6. Februar 1945

6. Februar 1945



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

6. Februar 1945

Februar

1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
>März

Ostfront

Sowjetische Truppen überqueren die Obere Oder

Westfront

Der organisierte deutsche Widerstand in den Vogesen endet

Italien

5. Armee überquert den Serchio



Heute in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs – 6. März 1945

Vor 75 Jahren – 6. März 1945: Erste US-Armee nimmt Köln (Köln) ein, Deutschland auf dem Rückzug, Deutsche zerstören die Hohenzollernbrücke.

Die Deutschen starten eine Offensive zur Rückeroberung der ungarischen Ölfelder – wird einen teilweisen, vorübergehenden Erfolg haben.

Der niederländische Widerstand überfällt einen Lastwagen bei Woeste Hoeve und verletzt Hanns Rauter, den Chef der niederländischen SS.

Medizinische Evakuierungsflüge beginnen von Iwo Jima, aber zum ersten Mal überhaupt unter Artilleriebeschuss fliegt eine Flugkrankenschwester (Ens. Jane Kendeigh, Navy Nurse Corps) in ein aktives Schlachtfeld.

Abgerissene Hohenzollernbrücke bei Köln, März 1945 (US Army Center of Military History)


6 Gründe, warum die Schlacht von Iwo Jima für Marines so wichtig ist

Kein historischer Bericht über den Zweiten Weltkrieg wäre vollständig, ohne die Schlacht von Iwo Jima zu behandeln.

Auf den ersten Blick scheint es vielen anderen Schlachten zu ähneln, die spät im Pazifikkrieg stattfanden: Amerikanische Truppen kämpften sich erbittert durch Sprengfallen, Banzai-Angriffe und Überraschungsangriffe, während tapfere japanische Verteidiger gegen die überwältigende US-Macht in der Luft kämpften. zu Land und zu Wasser.

Für das United States Marine Corps war die Schlacht von Iwo Jima jedoch mehr als eine weitere Insel in einer Reihe von Schlachten in einer Inselhüpfkampagne. Der Pazifikkrieg war einer der brutalsten in der Geschichte der Menschheit, und das war nirgendwo so offensichtlich wie auf Iwo Jima im Februar 1945.

Nach drei Jahren Kampf wussten die US-Truppen nicht, dass das Ende des japanischen Imperiums nahe war. Für sie war jede Insel Teil der Vorbereitung, die sie brauchten, um das japanische Festland zu erobern.

Der 36-tägige Kampf um Iwo Jima führte dazu, dass Admiral Chester Nimitz das heute unsterbliche Lob aussprach: "Ungewöhnliche Tapferkeit war eine gemeinsame Tugend."

Hier sind sechs Gründe, warum der Kampf für Marines so wichtig ist:

1. Es war die erste Invasion der japanischen Heimatinseln.

Das japanische Reich kontrollierte viele Inseln im pazifischen Raum. Saipan, Peleliu und andere Inseln wurden nach dem Ersten Weltkrieg entweder an Japan verkauft oder vom Völkerbund kontrolliert. Dann begann es, andere zu überfallen.

Iwo Jima war anders. Obwohl es technisch weit von den japanischen Heimatinseln entfernt ist, gilt es als Teil von Tokio und wird als Teil seiner Unterpräfektur verwaltet.

Nachdem sie drei Jahre lang die Kontrolle über zuvor von den Japanern eroberte Inseln übernommen hatten, nahmen die Marines endlich die japanische Hauptstadt ein.

2. Iwo Jima war strategisch notwendig für die Kriegsanstrengungen der Vereinigten Staaten.

Die Einnahme der Insel bedeutete mehr als eine symbolische Eroberung der japanischen Heimat. Dies bedeutete, dass die USA Bombenangriffe von den strategischen Flugplätzen von Iwo Jima aus starten konnten, da die winzige Insel direkt unter der Flugbahn der B-29 Superfortresses von Guam, Saipan und den Marianen lag.

Jetzt könnten die Luftstreitkräfte der Armee Bombenangriffe durchführen, ohne dass eine japanische Garnison in Iwo Jima das Festland vor der drohenden Gefahr warnte. Es bedeutete auch, dass amerikanische Bomber mit Jagdbegleitung über Japan fliegen konnten.

3. Es war eine der blutigsten Schlachten in der Geschichte des Marine Corps.

Iwo Jima ist eine kleine Insel mit einer Fläche von etwa 13 Quadratkilometern. Es wurde von 20.000 japanischen Soldaten verteidigt, die ein Jahr lang gruben, kilometerlange Tunnel unter dem Vulkangestein schufen und bereit waren, bis zum letzten Mann zu kämpfen.

Als die Schlacht vorbei war, waren 6.800 Amerikaner tot und weitere 26.000 verwundet oder vermisst. Das bedeutet, dass 850 Amerikaner für jede Quadratmeile der Inselfestung starben. Nur 216 japanische Truppen wurden gefangen genommen.

4. In Iwo Jima wurde mehr Tapferkeit gezeigt als in jeder anderen Schlacht davor oder danach.

Iwo Jima sah dort mehr Ehrenmedaillen für Aktionen verliehen als jede andere einzelne Schlacht in der amerikanischen Geschichte. Insgesamt 27 wurden vergeben, 22 an Marines und fünf an Navy Corpsmen. Im gesamten Zweiten Weltkrieg wurden nur 81 Marines und 57 Matrosen mit der Medaille ausgezeichnet.

Um es in einer statistischen Perspektive auszudrücken, wurden 20 % aller Ehrenmedaillen der Marine und des Marine Corps im Zweiten Weltkrieg in Iwo Jima verdient.

5. US-Marines waren Marines und sonst nichts auf Iwo Jima.

Die USA haben in ihrer Geschichte erhebliche Probleme mit den Rassenbeziehungen gesehen. Und obwohl die Streitkräfte bis 1948 nicht vollständig integriert waren, war das US-Militär immer an der Spitze der Rassen- und Geschlechterintegration. Die Marines in Iwo Jima kamen aus allen Hintergründen.

Während Afroamerikaner aufgrund der Rassentrennung immer noch nicht an vorderster Front durften, steuerten sie Amphibienlaster voller weißer und lateinamerikanischer Marines zu den Stränden von Iwo Jima, transportierten Munition und Vorräte an die Front, begruben die Toten und wehrten Überraschungsangriffe japanischer Verteidiger ab . Navajo Code Talkers waren maßgeblich an der Einnahme der Insel beteiligt. Sie waren alle Marines.

6. Das ikonische Hissen der Flagge wurde zum Symbol für alle Marines, die im Dienst starben.

Das Foto des Associated Press-Fotografen Joe Rosenthal, auf dem Marines die Flagge auf dem Mount Suribachi in Iwo Jima hissen, ist vielleicht eines der bekanntesten Kriegsfotos, die jemals aufgenommen wurden. Das Hissen der amerikanischen Flagge am höchsten Punkt der Insel war eine klare Botschaft sowohl an die Marines unten als auch an die japanischen Verteidiger. In den folgenden Jahren nahm das Bild eine immer wichtigere Rolle ein.

Es wurde bald zum Symbol des Marine Corps selbst. Als das Marine Corps Memorial 1954 eingeweiht wurde, wurde dieses Bild zum Symbol für den Geist des Corps, das jedem Marine gewidmet war, der sein Leben im Dienste der Vereinigten Staaten gab.


6 schwer verwundete Flugzeugträger aus dem 2. Weltkrieg im Pazifik, die über Wasser blieben und repariert wurden

Während der Pazifik-Kampagne im Zweiten Weltkrieg waren Flugzeugträger das Hauptziel der Flottenkämpfe zwischen den USA (und später Großbritannien) und Japan. Zuerst kam es zu massiven Trägergefechten, bei denen die Träger beschädigt und manchmal durch Torpedos und Bomben versenkt wurden. Später im Krieg, als die Japaner immer verzweifeltere Maßnahmen ergriffen, wurden die Flugzeugträger das Ziel von Kamikaze-Flugzeugen.

Was folgt, ist eine Liste von 6 Flottenträgern, die Kamikaze-Angriffe überlebten und später repariert und wieder in Dienst gestellt wurden. Viele weitere Begleitträger wurden getroffen und überlebten, fallen aber nicht in den Rahmen dieses Artikels.

USS Saratoga (CV-3)

Saratoga von einem Kamikaze getroffen, 21. Februar 1945 über Wikipedia

Am 21. Februar 1945 erzielten sechs japanische Flugzeuge unter Ausnutzung der niedrigen Wolkendecke und der schwachen Eskorte von Saratoga‍ innerhalb von drei Minuten fünf Bombentreffer auf dem Träger, drei der Flugzeuge trafen auch den Träger. Das vordere Flugdeck von Saratoga‍ wurde zerstört, ihre Steuerbordseite wurde zweimal durchlöchert und große Brände in ihrem Hangardeck gelegt. Sie verlor 123 ihrer Besatzung tot oder vermisst sowie 192 verwundet.

“Bombenloch im Flugdeck, Backbordseite fr.45. (Foto CV3 3703 22. Februar 1945)” über Navsource

36 ihrer Flugzeuge wurden zerstört. Ein weiterer Angriff zwei Stunden später beschädigte ihr Flugdeck weiter. Etwas mehr als eine Stunde später waren die Brände unter Kontrolle und Saratoga konnte sechs Jäger bergen, die sie am 16. März für dauerhafte Reparaturen in Bremerton eintraf.

USS Franklin (CV-13)

Der brennende Franklin mit der USS Santa Fe (CL-60) daneben, über Wikipedia

Vor Tagesanbruch des 19. März 1945 startete Franklin, der sich bis auf 80 Meilen vom japanischen Festland entfernt hatte, näher als jeder andere US-Träger während des Krieges, einen Kampfjet gegen Honshū und später einen Angriff gegen die Schifffahrt im Hafen von Kobe.

Plötzlich durchbohrte ein einzelnes Flugzeug die Wolkendecke und machte einen Tiefflug auf das Schiff, um zwei halbpanzerbrechende Bomben abzuwerfen. Die Schadensanalyse kam zu dem Ergebnis, dass die Bomben 550 Pfund (250 kg) wiegen. Eine Bombe traf die Mittellinie des Flugdecks, drang in das Hangardeck ein, verursachte Zerstörung und entzündete Feuer durch das zweite und dritte Deck und schlug das Kampfinformationszentrum und den Flugplan aus. Der zweite Treffer nach achtern riss zwei Decks durch.

Franklin lag tot im Wasser, nahm eine 13° Steuerbord-List, verlor jeglichen Funkverkehr und brannte in der Hitze der umhüllenden Feuer. Viele Besatzungsmitglieder wurden über Bord geblasen, durch Feuer vertrieben, getötet oder verwundet, aber Hunderte von Offizieren und Mannschaften, die freiwillig blieben, retteten ihr Schiff. Eine aktuelle Zählung bringt die Gesamtzahl der Opfer vom 19. März 1945 auf 807 Tote und mehr als 487 Verwundete.

Franklin-Liste, mit Besatzung an Deck, 19. März 1945 über Wikipedia

Franklin wurde vom schweren Kreuzer Pittsburgh ins Schlepptau genommen, bis sie genug Dampf aufbringen konnte, um eine Geschwindigkeit von 14 kn zu erreichen, und fuhr dann mit eigener Kraft zum Ulithi-Atoll für Notreparaturen. Als nächstes dampfte sie nach Pearl Harbor, Hawaii, wo Reparaturen es ihr erlaubten, über den Panamakanal zum Brooklyn Navy Yard, New York, zu dampfen, wo sie am 28. April 1945 eintraf.

USS Bunkerhügel (CV-17)

USS BUNKER HILL wurde am 11. Mai 1945 vor Kyushu in 30 Sekunden von zwei Kamikazes getroffen über Wikipedia

Am Morgen des 11. Mai 1945 wurde Bunker Hill während der Unterstützung der Invasion von Okinawa von zwei japanischen Kamikaze-Flugzeugen getroffen und schwer beschädigt. Ein A6M Zero-Kampfflugzeug, das von Lieutenant Junior Grade Seizō Yasunori gesteuert wurde, tauchte aus niedriger Wolkendecke auf, tauchte in Richtung des Flugdecks und warf eine 550-Pfund-Bombe ab, die das Flugdeck durchschlug und von der Seite des Schiffes auf Höhe des Galeriedecks ausstieg, bevor es explodierte der Ozean.

Als nächstes stürzte die Zero auf das Flugdeck des Trägers, zerstörte geparkte Kampfflugzeuge voller Flugbenzin und Munition, was ein großes Feuer verursachte. Die Überreste der Zero gingen über das Deck und fielen ins Meer. Dann, kurze 30 Sekunden später, stürzte eine zweite Zero, gesteuert von Fähnrich Kiyoshi Ogawa, in ihren Selbstmordtauchgang. Die Zero ging durch das Flakfeuer, warf eine 550-Pfund-Bombe ab und stürzte dann in der Nähe der ’s “island” des Trägers auf das Flugdeck, als Kamikaze darauf trainiert wurden, auf die Inselaufbauten zu zielen.

Die Bombe durchschlug das Flugdeck und explodierte. Benzinbrände flammten auf und es kam zu mehreren Explosionen. Bunker Hill verlor insgesamt 346 Matrosen und Flieger getötet, 43 weitere vermisst (und nie gefunden) und 264 verwundet. Sie wurde schwer beschädigt und zur Reparatur an die Bremerton Naval Shipyard geschickt. Als der Krieg Mitte August 1945 endete, war sie noch in der Werft.

Fortsetzung auf der nächsten Seite

USS Enterprise (CV-6)

Ein vom Schlachtschiff Washington aufgenommenes Foto zeigt eine Explosion auf der Enterprise von einem bombenbeladenen Kamikaze. Das vordere Höhenruder des Schiffes wurde von der Wucht der Explosion sechs Decks tiefer etwa 400 Fuß in die Luft geblasen. Über Wikipedia

11. April 1945 – Getroffen von einer Yokosuka D4Y3 Suisei “Judy” rechts achtern, deren 500 kg Bombe an der Bilgenwende in der Nähe der Maschinenräume explodiert und schwere Schockschäden verursacht. Eine Stunde später verfehlte ein weiterer D4Y3-Kamikaze in der Nähe ihres Steuerbord-Bugs beinahe einen Verfehlung und seine Bombe explodierte nahe an Bord, was zusätzlichen Unterwasserschaden verursachte. Fünf Männer wurden bei diesen Angriffen verwundet und ein Mann wurde über Bord gesprengt, aber später gerettet. Die Enterprise setzte ihre Flugaufgaben fort und startete noch drei Tage lang Streiks auf Okinawa und den Inseln der Amami-Gruppe, bevor sie abgesetzt wurde. Sie wurde sechzehn Tage lang in Ulithi repariert und war am 6. Mai erneut vor Okinawa.

14. Mai 1945: Die “Big E” erlitt ihre letzte Wunde im Zweiten Weltkrieg, als ein bombengeladener Mitsubishi A6M Zero “Zeke”-Jäger, der von Chefpilot Tomi Zai geflogen wurde, ihren vorderen Aufzug zerstörte, 14 tötete und 34 Mann verwundete . Die Bombe drang auf das dritte Deck ein, wo sie in einem Lumpenlager detonierte. In der Aufzugsgrube und zwischen den Deckparkflugzeugen wurde ein Großbrand entzündet. Der Träger segelte für Reparaturen bei Puget Sound Navy Yard und kam am 7. Juni 1945 an. Die Reparaturen wurden bis zum Ende des Krieges verlangsamt, aber am 13. September 1945 abgeschlossen, zu welchem ​​Zeitpunkt sie laut ihrem DANFS-Eintrag “ wieder in ihren Spitzenzustand versetzt wurde. Sie betrieb nie wieder Flugzeuge, nahm aber an der “Operation Magic Carpet” teil, bevor sie am 17. Februar 1947 außer Dienst gestellt wurde.

HMS beeindruckend (67)

Furchtbar in Flammen nach dem Kamikaze-Hit am 4. Mai über Wikipedia

Am 4. Mai hatte die HMS Formidable gerade zwei Corsairs zum Aufspüren von Bombardements gestartet und der Deckpark von elf Avengers wurde nach vorne verlegt, um Flugzeugen die Landung zu ermöglichen, als um 11:31 Uhr ein unentdeckter Mitsubishi A6M Zero-Jäger angriff. Die Zero beschoss zuerst das Flugdeck, bevor eines der Geschütze der Formidable das Feuer eröffnen konnte, und drehte dann scharf, um trotz der harten Drehung des Schiffes nach Steuerbord in das vordere Flugdeck zu tauchen. Der Jäger feuerte eine Bombe ab, kurz bevor sie das Deck getroffen hätte und wurde durch die Explosion der Bombe zerstört, obwohl die Überreste der Zero Formidable trafen.

Die Detonation der Bombe sprengte ein 2 mal 2 Fuß großes Loch in das Flugdeck. Es tötete 2 Offiziere und 6 Mannschaften und verwundete 55 andere Besatzungsmitglieder. Ein Fragment der Flugdeckpanzerung drang in die Hangardeckpanzerung ein und passierte die mittleren Kesselaufnahmen, den mittleren Kesselraum selbst und einen Öltank, bevor es in der Anlage zur Ruhe kam der innere Boden. Das Fragment durchtrennte die Dampfrohre im mittleren Kesselraum und erzwang seine Evakuierung, wodurch die Geschwindigkeit des Schiffes auf 14 Knoten reduziert wurde.

Flugzeugwrack nach dem Kamikaze-Aufschlag von Okinawa am 4. Mai 1945 via Wikipedia

Die Explosion auf dem Flugdeck blies die Avenger, die ihr am nächsten war, über die Seite und setzte eine weitere in Brand. Granatsplitter von der Explosion übersäten die Insel, verursachten den Großteil der Opfer und durchtrennten viele elektrische Kabel, einschließlich derjenigen für die meisten Radargeräte des Schiffes. Die Brände auf dem Flugdeck und im Hangar wurden um 11:55 Uhr gelöscht und sieben irreparabel beschädigte Avengers und eine Corsair wurden über die Bordwand gekippt. Die Bombe schlug an der Kreuzung von drei Panzerplatten ein und verbeulte die Platten über eine Fläche von 6 x 7 Metern. Die Delle war mit Holz und Beton gefüllt und mit dünnen Stahlplatten bedeckt, die mit dem Deck heftgeschweißt waren, so dass sie um 17:00 Uhr Flugzeuge bedienen und mit einer Geschwindigkeit von 24 Knoten dampfen konnte.

Dreizehn ihrer Korsaren befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs in der Luft und operierten eine Zeit lang von den anderen Trägern aus. Der Schaden am Heizraum und sein Dampf

USS Ticonderoga (CV-14)

Ticonderoga-Liste nach Kamikaze-Angriffen, 21. Januar 1945, über Wikipedia

Kurz nach Mittag des 21. Januar 1945 erzielte ein einmotoriges japanisches Flugzeug mit einem Gleitbombenangriff einen Treffer auf Langley. Sekunden später tauchte ein Kamikaze aus den Wolken auf und stürzte auf Ticonderoga zu. Er krachte durch ihr Flugdeck neben der 5 Zoll Montierung Nr. 2, und seine Bombe explodierte direkt über ihrem Hangardeck. Mehrere in der Nähe verstaute Flugzeuge gingen in Flammen auf. Tod und Zerstörung gab es im Überfluss, aber die Schiffskompanie kämpfte tapfer, um den bedrohten Träger zu retten.

Kapitän Kiefer hat sein Schiff geschickt betrogen. Zuerst änderte er den Kurs, um zu verhindern, dass der Wind das Feuer anfachte. Dann befahl er, Magazine und andere Fächer zu fluten, um weitere Explosionen zu verhindern und eine 10°-Steuerbord-Listung zu korrigieren. Schließlich wies er die Schadensbegrenzungsgruppe an, die Abteile auf der Backbordseite von Ticonderoga weiter zu fluten. Diese Operation führte zu einer 10° Backbordliste, die die brennenden Flugzeuge sauber über Bord warf. Feuerwehrleute und Flugzeugabfertiger beendeten die Arbeit, indem sie die Flammen löschten und brennende Flugzeuge abwarfen.

Der andere Kamikaze stürzte sich dann auf den Träger. Ihre Flugabwehrkanoniere schlugen heftig zurück und schossen schnell drei ins Meer. Ein viertes Flugzeug schlüpfte durch ihr Sperrfeuer und prallte in der Nähe der Insel auf die Steuerbordseite des Trägers. Seine Bombe setzte weitere Flugzeuge in Brand, durchlöcherte ihr Flugdeck und verletzte oder tötete weitere 100 Matrosen, wobei Kapitän Kiefer einer der Verwundeten war. Doch die Crew von Ticonderoga‍ weigerte sich, nachzugeben. Von weiteren Angriffen verschont, brachten sie ihre Brände kurz nach 1400 und Ticonderoga in den Ruhestand vollständig unter Kontrolle.


Nordischer Angriff

Nachdem die deutschen Truppen nach Süden abgezogen waren, starteten am 22. Januar die Franzosen und die Amerikaner einen weiteren Angriff auf die Nordflanke des Kessels. Ziel war es, Colmar selbst zu umgehen und die Eisenbahnlinien zur Versorgung der Deutschen abzuschneiden.

Wieder erwies sich der Kampf als schwierig. Die Brücke bei Maison Rouge brach unter dem Gewicht eines Panzers zusammen und verhinderte, dass die Panzer dort mit der Infanterie vorrückten. Eisige Bedingungen machten es den Truppen unmöglich, Schützenlöcher zu graben, wodurch sie den deutschen Gegenangriffen ausgesetzt waren.

Audie Murphy

Diese Gegenangriffe kamen heftig und schnell, aber die alliierten Streitkräfte waren in der Lage, jeden einzelnen aufzuhalten und einen stetigen Vormarsch aufrechtzuerhalten. Es gab mehrere Taten von großem Heldentum. PFC Jose F. Valdez wurde nach einem Feuergefecht mit feindlicher Infanterie und einem deutschen Panzer tödlich verletzt, wodurch seine Patrouille sich auf befreundete Linien zurückziehen konnte, eine Aktion, die ihm posthum eine Ehrenmedaille einbrachte. Lieutenant Audie Murphy erhielt die Ehrenmedaille dafür, dass er einen deutschen Vormarsch aufhielt, indem er auf einen brennenden Panzer kletterte, mit seinem schweren Maschinengewehr den Feind in die Luft jagte und einen Luftangriff auf seine eigene Position forderte.

Der Widerstand im Norden begann zu schwächen, und am 1. Februar erreichten französische Truppen im Norden den Rhein.


6. Februar 1945 - Geschichte

Der Präsident bat Seine Majestät um Rat bezüglich des Problems der jüdischen Flüchtlinge, die aus ihren Häusern in Europa vertrieben wurden. 6 Seine Majestät antwortete, dass die Juden seiner Meinung nach zurückkehren sollten, um in den Ländern zu leben, aus denen sie vertrieben wurden. Den Juden, deren Häuser völlig zerstört wurden und die in ihren Heimatländern keine Chance auf eine Existenz haben, sollte in den Achsenländern, die sie unterdrückten, Wohnraum gegeben werden. Der Präsident merkt an, dass Polen als ein Beispiel angesehen werden könnte. Die Deutschen scheinen drei Millionen polnische Juden getötet zu haben, nach denen es in Polen Platz für die Umsiedlung vieler obdachloser Juden geben sollte.

Seine „Majestät legte dann den Fall der Araber und ihre legitimen Rechte in ihrem Land dar und erklärte, dass die Araber und die Juden niemals zusammenarbeiten könnten, weder in Palästina noch in irgendeinem anderen Land. Seine Majestät machte auf die zunehmende Bedrohung der Existenz der Araber und die Krise aufmerksam, die aus der fortgesetzten jüdischen Einwanderung und dem Landkauf durch die Juden resultierte. Seine Majestät erklärte weiter, dass die Araber lieber sterben würden, als ihr Land den Juden zu überlassen.

Seine Majestät erklärte, dass die Hoffnung der Araber auf dem Ehrenwort der Alliierten und auf der bekannten Gerechtigkeitsliebe der Vereinigten Staaten und auf der Erwartung beruht, dass die Vereinigten Staaten sie unterstützen.

Der Präsident antwortete, dass er Seiner Majestät versichern wolle, dass er nichts tun werde, um den Juden gegen die Araber zu helfen und keine feindlichen Schritte gegen das arabische Volk zu unternehmen. Er erinnerte Seine Majestät daran, dass es unmöglich ist, Reden und Resolutionen im Kongress oder in der Presse zu verhindern, die zu irgendeinem Thema gehalten werden. Seine Zusicherung betraf seine eigene zukünftige Politik als Chief Executive der US-Regierung.

Seine Majestät dankte dem Präsidenten für seine Erklärung und erwähnte den Vorschlag, eine arabische Mission nach Amerika und England zu entsenden, um den Fall der Araber und Palästinas zu erläutern. Der Präsident erklärte, dass er dies für eine sehr gute Idee halte, da er der Meinung sei, dass viele Menschen in Amerika und England falsch informiert seien. Seine Majestät sagte, dass eine solche Mission, das Volk zu informieren, nützlich sei, aber wichtiger für ihn war, was der Präsident ihm gerade über seine eigene Politik gegenüber dem arabischen Volk gesagt hatte.

Seine Majestät erklärte, dass das Problem Syriens und des Libanon 8 für ihn von großer Sorge sei, und er fragte den Präsidenten, wie die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika verhalten würde, falls Frankreich weiterhin unerträgliche Forderungen an Syrien und den Libanon stellen sollte. Der Präsident antwortet, die französische Regierung habe ihm die Unabhängigkeit Syriens und des Libanon schriftlich zugesichert und er könne jederzeit schriftlich an die französische Regierung verlangen, dass sie ihr Wort einhalten. Für den Fall, dass die Franzosen die Unabhängigkeit Syriens und des Libanon vereiteln sollten, würde die Regierung der Vereinigten Staaten Syrien und dem Libanon jede nur mögliche Unterstützung gewähren, abgesehen von der Anwendung von Gewalt.

Der Präsident sprach von seinem großen Interesse an der Landwirtschaft und gab an, selbst Landwirt zu sein. Er betonte die Notwendigkeit, Wasserressourcen zu erschließen, die Anbaufläche zu vergrößern und die Räder für die Arbeit des Landes zu drehen. Sein besonderes Interesse zeigte er an Bewässerung, Baumpflanzung und Wasserkraft, von denen er hoffte, dass sie nach dem Krieg in vielen Ländern, einschließlich der arabischen Länder, entwickelt würden. Er sagte, dass er Araber mochte, und erinnerte Seine Majestät daran, dass eine Vergrößerung des kultivierten Landes die Wüste verringern und einer größeren Bevölkerung von Arabern den Lebensunterhalt sichern würde. Seine Majestät dankte dem Präsidenten für die energische Förderung der Landwirtschaft, sagte jedoch, dass er selbst nicht mit Begeisterung an der Entwicklung der Landwirtschaft und der öffentlichen Arbeiten seines Landes teilnehmen könnte, wenn dieser Wohlstand von den Juden übernommen würde.

Dieses Memorandum wurde von Oberst William A. Eddy, dem Minister für Saudi-Arabien, und Yusuf Yassin, dem stellvertretenden Außenminister Saudi-Arabiens, in englischer und arabischer Fassung verfasst. Der arabische Text wurde am 14. Februar von König Ibn Saud unterzeichnet, und Präsident Roosevelt unterzeichnete den englischen Text am nächsten Tag in Alexandria. Es wurde später Präsident Truman zu seiner Information gezeigt.


Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947)

Definition und Zusammenfassung der Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947)
Dieser Artikel enthält eine Zusammenfassung und Definition der wichtigsten Ereignisse des Kalten Krieges von 1945 bis 1947. Interessante Fakten und Daten wichtiger Ereignisse des Kalten Krieges, die die Konferenz von Jalta, die Potsdamer Konferenz, die Vereinten Nationen, den Eisernen Vorhang, das Lange Telegramm, die Operation Crossroads umfassen , Eindämmung, die Truman-Doktrin, den Marshallplan und den National Security Act von 1947.

Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947)

Konferenz von Jalta ● Potsdamer Konferenz ● Die Vereinten Nationen ● Der Eiserne Vorhang ● Das lange Telegramm ● Operation Crossroads ● Eindämmung ● Die Truman-Doktrin ● Der Marshallplan ● National Sicherheitsgesetz von 1947 ●

Die Ereignisse des Kalten Krieges für Kinder: Die Präsidenten des Kalten Krieges
Zwischen 1945 und 1991 gab es neun Präsidenten des Kalten Krieges. Die Namen der Präsidenten des Kalten Krieges waren Harry Truman, Dwight D. Eisenhower, John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson, Richard Nixon, Gerald Ford, Jimmy Carter, Ronald Reagan und George H. Bush. Viele der Präsidenten des Kalten Krieges nutzten die Politik der Eindämmung, um schwerwiegende diplomatische Vorfälle zwischen den kommunistischen Ländern zu lösen.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition der Potsdamer Konferenz (1945)
Zusammenfassung und Definition: Der Zweck der Potsdamer Konferenz (17. Juli 1945 bis 2. August 1945) unter der Leitung von Harry S. Truman, Clement Attlee und Joseph Stalin, die Bedingungen für das Ende des Zweiten Weltkriegs zu klären und umzusetzen. Die Führer waren sich einig, dass Deutschland in vier Besatzungszonen (die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Sowjetunion und Frankreich) aufgeteilt wird. Während der Konferenz informierte Harry Truman, der stark antikommunistisch war und Stalin gegenüber sehr misstrauisch war, die Sowjets, dass die USA die Atombombe erfolgreich getestet hatten.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition der Atombombe (1945)
Zusammenfassung und Definition: Die Atombombe wurde von Wissenschaftlern in den USA entwickelt, die am Manhattan-Projekt arbeiten. Die Atombombe "Little Boy" wurde am 6. August 1945 auf Hiroshima abgeworfen und "Fat Man" wurde am 9. August 1945 auf Nagasaki, Japan, abgeworfen und beendete den 2. Weltkrieg. Die Atombombe beendete den Zweiten Weltkrieg, begann aber das Wettrüsten des Kalten Krieges.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition der Vereinten Nationen (1945)
Zusammenfassung und Definition: Die Vereinten Nationen (UN) wurden am 24. Oktober 1945 nach dem Ende des 2. Weltkrieges gegründet, um den Weltfrieden zu wahren und die internationale Zusammenarbeit zu fördern, um einen weiteren Krieg zu verhindern. Die Vereinten Nationen ersetzten den wirkungslosen Völkerbund und wurden als multinationales Gremium gegründet, um internationale Probleme zu prüfen und Lösungen anzubieten, um einen weiteren Konflikt zu vermeiden. Die Mission der UNO wurde in ihren Anfangsjahren durch den Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion und ihren jeweiligen Verbündeten erschwert.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition des Ostblocks - Der Eiserne Vorhang (1945)
Zusammenfassung und Definition: Russische Streitkräfte, die die Nazis im 2. Weltkrieg zurückdrängten, besetzten weite Gebiete Osteuropas. Um die UdSSR vor einer zukünftigen Invasion zu schützen, sah Stalins Plan vor, eine "Pufferzone" befreundeter, kommunistischer Staaten um Russland herum zu errichten, die "Satellitennationen" genannt wurden. Die "undurchdringliche Barriere" des Ostblocks, bekannt als der Eiserne Vorhang, begann zu sinken und trennte die kommunistischen Länder Osteuropas unter dem Einfluss der UdSSR von den demokratischen Ländern des Westens. Die Sowjetunion verhinderte den Kontakt zwischen den „Satellitennationen“ und der Freien Welt. Die Kommunisten hinter dem Eisernen Vorhang kontrollierten die Armee und stellten eine Geheimpolizei auf. Gegner des Kommunismus wurden verhaftet und viele hingerichtet.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition der Operation Crossroads at Bikini Atoll (1946)
Zusammenfassung und Definition: Operation Crossroads auf dem Bikini-Atoll war die erste öffentliche Demonstration des amerikanischen Atomarsenals nach dem Abwurf der Atombombe auf Nagasaki. Operation Crossroads waren zwei Atomwaffentests, die 1946 von den Vereinigten Staaten auf dem Bikini-Atoll auf den Marshallinseln durchgeführt wurden. Der Zweck der Operation Crossroads, die zwei Schüsse ABLE und BAKER umfasste, bestand darin, die Wirkung von Atomwaffen auf Marinekriegsschiffe zu untersuchen. Der erste Test mit dem Codenamen ABLE fand am 1. Juli 1946 statt, als eine Atombombe vom Implosionstyp (Spitzname Gilda) von einer B-29 abgeworfen wurde. Der zweite Test der Operation Crossroads trug den Codenamen Test BAKER und war der erste Unterwassertest einer Atombombe.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition der Eindämmungspolitik
Zusammenfassung und Definition: Eindämmung war die Politik der Beschränkung der kommunistischen Expansion, indem der Kommunismus durch diplomatische, militärische und wirtschaftliche Maßnahmen auf seinem gegenwärtigen Territorium gehalten wurde. Die US-Politik der Eindämmung wurde verwendet, als die Sowjets in Osteuropa und im Nahen Osten vorgingen. Während des Zweiten Weltkriegs besetzten sowjetische Truppen den Nordiran. Anstatt sich zurückzuziehen, blieben die Sowjets im Nordiran, forderten Zugang zu den iranischen Ölvorräten und halfen den Kommunisten im Nordiran bei der Bildung einer eigenen Regierung. Die USA protestierten und schickten das Schlachtschiff USS Missouri ins östliche Mittelmeer. Die Sowjets zogen sich zurück und die Amerikaner sprachen davon, den Kommunismus "zurückzurollen". Aber die Übernahmeversuche der UdSSR erstreckten sich auch auf Europa und zielten auf die Türkei und Griechenland. (Die US-Politik der Eindämmung sollte während des Kalten Krieges eine wichtige Rolle bei diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Aktionen spielen). Die Politik der Eindämmung führte zur Dominotheorie, die spekulierte, dass, wenn eine Region unter den Einfluss des Kommunismus geriet, die umliegenden Länder in einem fallenden Dominoeffekt folgen würden.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition der Truman-Doktrin (1947)
Zusammenfassung und Definition: Eindämmung war ein Schlüsselelement der Truman-Doktrin. Stalin zog sich aus dem Nordiran zurück, forderte dann aber die gemeinsame Kontrolle der Seehäfen der Dardanellen mit der Türkei. Kommunisten in Griechenland führten daraufhin einen Guerillakrieg gegen die Regierung. Die Briten schickten Truppen in Griechenland, mussten aber die USA um Hilfe bitten. Am 27. März 1947 hielt Truman eine Rede vor dem Kongress, die als Truman-Doktrin bekannt wurde, in der er warnte, dass es Amerikas Aufgabe sei, die kommunistische Aggression in der Türkei und in Griechenland niederzuschlagen. Die Auswirkungen der Truman-Doktrin sollten die sowjetischen Forderungen in der Türkei lindern und die griechische Regierung stabilisieren. In der Truman-Doktrin versprach Präsident Harry Truman, Nationen in ihrem Kampf gegen den Kommunismus zu unterstützen.

Die Ereignisse des Kalten Krieges (1945 - 1947) für Kinder: Definition des Marshallplans (1947)
Zusammenfassung und Definition: Das European Recovery Program, der Marshallplan, wurde im Juni 1947 von Außenminister George C. Marshall als Reaktion auf den wirtschaftlichen Ruin und das politische Chaos in vielen europäischen Ländern nach dem 2. Weltkrieg vorgeschlagen. Der Marshall-Plan war ein von den USA finanziertes Hilfspaket, das europäischen Nationen Gelder für ihren Wiederaufbau zur Verfügung stellte und für den Erfolg der US-Eindämmungspolitik von wesentlicher Bedeutung war. Die Sowjets und die Satellitennationen haben ihr eigenes Wirtschaftsprogramm aufgestellt - Comecon. Der Mutual Defense Assistance Act, auch bekannt als Military Marshall Plan, wurde im Oktober 1949 vom US-Kongress verabschiedet und ermächtigte die US-Regierung, militärische Hilfe, Ausrüstung und Unterstützung für vom Kommunismus bedrohte Nationen bereitzustellen.

Die Ereignisse des Kalten Krieges für Kinder: Definition des Roswell-UFO-Vorfalls von 1947 und Area 51
Zusammenfassung und Definition: Die Entwicklung neuer Waffen und Flugzeuge führte zu verschiedenen Verschwörungstheorien rund um den UFO-Vorfall in Roswell in New Mexico und die streng geheime Militärbasis in der Wüste von Nevada, die als Area 51 bezeichnet wird.

Ereignisse des Kalten Krieges
Für Besucher, die sich für die Geschichte des Kalten Krieges interessieren, lesen Sie die folgenden Artikel:


6. Februar 1945 - Geschichte

DresdenAfter the Raids

Obwohl klar war, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die Alliierten die Deutschen besiegten, leisteten sie weiterhin Widerstand. Der alliierte Geheimdienst war zu dem Schluss gekommen, dass, wenn die Russen, die sich bereits in den östlichen Teilen Deutschlands befanden, ihre Offensive fortsetzen könnten, der Krieg bis April vorbei sein könnte, aber wenn es den Deutschen gelang, Verstärkung aus dem Westen zu bekommen, könnten sie die Alliierten möglicherweise bis zum Ende halten November. Es wurde daher zu einer Priorität, die Bewegung deutscher Truppen und Zivilisten zu unterbrechen. Es wurde beschlossen, dies zu tun, indem man die großen deutschen Städte bombardierte, den Verkehr störte und die Moral des deutschen Volkes senkte.

Dresden, die siebtgrößte Stadt Deutschlands, war von Bombenangriffen weitgehend verschont geblieben. Darüber hinaus hatte der alliierte Geheimdienst bis zu 500 Fabriken und Werkstätten identifiziert, die zur Herstellung von Kriegsmaterial in der Stadt verwendet wurden. In der Nacht zum 13. Februar wurde der erste Angriff auf Dresden gestartet. Die britische Luftwaffe schickte 270 Lancaster-Bomber mit 500 Tonnen Sprengbomben und 375 Tonnen Brandbomben, um die Stadt zu bombardieren. Drei Stunden später griffen weitere 575 britische Flugzeuge die Stadt an. Am nächsten Morgen bombardierte die US-Luftwaffe eine weitere 316 B17 Flying Fortress, die weitere 771 Tonnen Bomben auf die Stadt abwarf.

Die kombinierten Brand- und regulären Bomben schufen einen Feuerstein im Stadtzentrum. Tausende wurden bei lebendigem Leibe verbrannt. Es wird geschätzt, dass 25.000 Menschen bei der Bombardierung starben. Damals behauptete die deutsche Regierung, dass bis zu 500.000 Menschen gestorben seien.


6. Februar 1945 - Geschichte

NJGOAT

Man, we always attract the most interesting people around here. Oh, where to start.

The concept of Poland "rightfully" belonging to Germany has absolutely zero basis in history. Poland was a nationa state of Europe for centuries until it was decided by Prussia, Austria and Russia to divide Poland at the end of the 18th Century. Poland saw a small rebirth during the Napoleonic years but after the Congress of Vienna was returned to the control of Prussia, Austria and Russia. Each administered their partitions differently and there were also some autonomous areas such as those around Krakow. After WW1 it was determined that Poland should be reconstituted and it was within its traditional borders. German "ownership" of Poland lasted for less than 100 years and during that time it was widely recognized that Poland still existed.

If we are to believe that Germany had a right to anschluss and the unification of areas that were largely populated by Germans into a greater Germany, why then do the Poles not deserve their own nation?

The last part of your post belies your true line of thinking. You are yet another person who believes in a global Jewish/Zionist conspiracy. So, according to you, the entirety of WW2 was orchestrated by Jews against the threat of a strong Germany that knew what those sneaky Jews were up to while the rest of the world was blind?

Also, if you think the "Jewish Declaration of War on Germany" was an actual declaration of war, you have been reading too many storm front sites. What the global Jewish community called for was a boycott of German goods do to the treatment of Jews in Germany by the Nazi's. Several papers, most notably the Daily Express in the UK carried as a headline, "Judea Declares War on Germany". This was nothing of the sort. It was a boycott of German goods and it lasted mere weeks before falling apart.

I don't understand the line of thinking that England had a right to be an empire, so why didn't Germany. England had an empire, Germany HAD an empire. Germany lost WW1 and lost its empire, breaks of the game. England at this stage was also well on the way to dissolving the empire and independence for India was being discussed as early as the 1920's. Englands empire was a hold over from another time and even the English knew it. Regardless, the mere fact England possessed foreign colonies doesn't exactly justify Germany's actions to do whatever it pleased.

We have already touched on the fallacy that Poland belonged to Germany, see above.

Poland was invaded for one reason and one reason only, lebensraum. At least that's the officially stated reason by Hitler himself to his senior officials. The Poles were not killing Germans in the corridor, if anything they were doing all they could to satiate Nazi Germany while not subjugating themselves as a vassal or suffer the fate of Czechoslovakia. The Nazi's went so far as to engineer an attack with their own agents as a pretext for the invasion.

France and England had signed a defensive treaty with Poland. When Germany invaded, they stood by that commitment and declared war, finally having been convinced that appeasement was simply not going to work. Hitler knew that he risked war with France and England over Poland, hence why he hedged his bets and signed the pact with the Soviets to divide Poland. Had England and France stood idle, Hitler was free to go after Russia. If they declared war, he could at least be certain of a somewhat secure eastern flank.

Your last sentence just goes back to your alleged root of all evil and suffering, the Jews.

No argument on the first point, France was taken because France went to war. Just don't forget that France went to war to protect Poland.

Russia was invaded for many reasons, one of them was that they were communist and that was deemed the greatest threat to Nazism. The other was that Russia and eastern Europe were to provide Germany with its lebensraum. Quick question though, if communism is so evil, why did the Germans get in bed with the Russians at the beginning of the war and even go so far as to consider inviting them to join the Axis?

See, Hitler and the Nazi's were about two things, power and their racial ideologies. Hitler would have done anything for power and with that power he would pursue his racial programs. There was no greater cause being served unless you think the extermination of "untermensch" and the propagation of the master race are positive things.

The United States was not innocent in the years after the immediate beginning of the war. The US openly sided with the Allies and supplied them equipment, sub coordinates, etc. The US was the most aggressive neutral nation in history. What I have always found interesting is that the Germans never cite the US declaration of war on Japan in the reasons of their war declaration. For instance, Britain and France openly cited their commitment to Poland and German aggression against it in theirs. You would think that if Germany was simply coming to the aid of their ally, they would have said as much.

As for the rest we stumble from one conspiracy theory to the next. I am assuming that it was Jews who orchestrated Pearl Harbor and 9/11?


6 February 1945 - History

Engineer History
Page Updated 6/15/16

I am now gathering information at an exponential rate thanks to the ever-increasing sources that include but are not limited to the Army Corps of the Engineers, Department of the Army, WWII sites, technical books, magazines, WWII engineers and other veterans, forums, new friends on the Internet and NARA. To be honest, I never expected that this much would be available to me and I'm just sitting here grinning from ear to ear.

In August of 2004, I received hundreds of pages of documents from Michael Brodhead, Office of History Army Corps of Engineers. Michael took the time to painstakingly copy 540th Engineer records that include, a short history, a complete lineage and honors account, the order of battle, a summary of historical dates and events, a roster of enlisted men and officers who received honors, awards and decorations, a roster of battle casualties of enlisted men and officers, a great pictorial (it reminds me of a scrapbook) with captions of their tour of duty in France, a complete history with a forward from Colonel Marvin, their commanding officer and more.

As a favor to Michael, he asked if I would mind being the contact for anyone seeking knowledge on the 540th Combat Engineers and wondered if he could direct them to me because his office simply lacks the time and resources to handle many requests. So I have happily taken on that assignment and will be more than willing to share what I have, should someone desire copies, etc.

In November of 2005, I hired a great private researcher, Carolyn Billups, who painstakingly began copying thousands of pages of documents from the National Archives in College Park, Maryland. These documents include daily, weekly and monthly journals, private entries by 540th officers, lists of awards and decorations, etc. As you can imagine, I have burned some midnight oil and have a lot of work ahead of me. I have yet to acquire the morning reports from National Archives in St Louis, but I hopefully will add those records to my collection by this summer.

My goal is to provide a concise history of the 36th, 39th and 540th combat engineers and to present it in a manner that is both educational and easy to read. Now I just have to order up 48-hour days to get this accomplished, while not neglecting my husband, my job and the rest of my life. So bear with me while I try to compile the ever-growing stacks on my desk. Essayons!


Photo courtesy of Peter Heckmanns - In Honored Glory - Thanks dear friend


Who They Were and What They Did

I am asked all the time, "What did combat engineers do?" Here is a brief, yet concise picture of "our boys" and the part they played in the war.

By WWII the Army Corps of Engineers had almost 150 years of experience in national wars and non-military civil works projects. But when faced with the events in Europe in the spring of 1940, it became necessary for the engineers to adapt to the ever-changing technology and the new tactics employed by the German Army. This was made easier at this point in time by Congress' appropriation of more funds for our national defense that allowed the army along with the engineers to expand their growth and prepare for a new and accelerated kind of warfare.

The primary mission of combat engineers is to KEEP THE ARMIES MOVING TO ATTACK, AND IMPEDING THE ENEMY. The engineers' functions included, but weren't limited to:

  • Bridge (mobile, floating, fixed), rail, & road construction, maintenance and yes, destruction/demolition!
  • River crossings by ponton/raft, motor-powered assault boats
  • Port & harbor rehabilitation (clearing, re-opening)
  • Landing & maintaining a beachhead on a hostile shore
    Das beinhaltet:
    • laying beach roads for vehicles
    • unloading/loading supplies, vehicles & personnel from transports & liberty ships

    Army Organization

    In the late 30's the army was revising its basic organization of the infantry division and using three instead of four infantry regiments, creating a more flexible and maneuverable force. The typical setup included having an engineer battalion that was permanently assigned to a division, with three companies per battalion.

    There were also engineer regiments, such as the 36th, 39th and 540th combat engineers, that survived and operated as separate entities and were attached to field armies (the 5th and 7th Armies) or to corps headquarters (such as VI Corps). These units usually acted on their own or were sometimes "attached" to divisions such as the 3rd, 34th, 36th and 45th Infantry Divisions, when the need arose. The 36th, 39th and 540th also served as infantry units and all saw action in the ETO campaigns.

    The 36th Combat Engineers consisted of three battalions, while the 540th and 39th consisted of two battalions. Because of this, the 36th saw more action as infantry because they could be used as a typical regiment in combat with two battalions up front and one in reserve.

    The engineers' role in amphibious warfare was not considered until shortly before the attack on Pearl Harbor in December of 1941. It was then taken into consideration that an advancing army would have to move across vast expanses of water and the ability to seize beaches would be a key requirement. It was apparent in the 1940's that the Axis controlled almost every major port in Europe, making this a critical Allied concern. By mid-1941, the Corps of Engineers embarked upon an aggressive program of revising its military units and equipment, and although not fully ready for the fight, they had done much to adapt to the new demands of modern combat.

    Please see our Links Pages for further information on the Army Corps of Engineers.


    Schau das Video: Немецкое оружие Второй destroying 6 Shermans 88mm Battle of Rheinland Februar 1945