William Sudell Preston North End

William Sudell Preston North End



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

William Sudell, der Manager einer lokalen Fabrik, wurde der Sekretär von Preston North End. Sudell beschloss, die Qualität des Teams durch den Import von Spitzenspielern aus anderen Bereichen zu verbessern. Dazu gehörten mehrere Spieler aus Schottland.

In den nächsten Jahren gab es Spieler wie John Goodall, Jimmy Ross, Nick Ross, David Russell, John Gordon, John Graham, Robert Mills-Roberts, James Trainer, Samuel Thompson und George Drummond. Er rekrutierte auch einige herausragende lokale Spieler, darunter Bob Holmes, Robert Howarth und Fred Dewhurst. Sudell zahlte ihnen nicht nur Geld für das Spielen für das Team, sondern fand sie auch hoch bezahlte Arbeit in Preston.

Im Januar 1884 spielte Preston North End gegen den Londoner Upton Park im FA Cup. Nach dem Spiel beschwerte sich Upton Park beim Fußballverband, dass Preston eher ein Profi- als ein Amateurteam sei. Sudell gab zu, dass seine Spieler bezahlt wurden, argumentierte jedoch, dass dies gängige Praxis sei und nicht gegen die Vorschriften verstoße. Der FA widersprach jedoch und schloss sie aus dem Wettbewerb aus.

Preston North End schloss sich nun mit anderen Klubs zusammen, die ihre Spieler bezahlten, wie Aston Villa und Sunderland. Im Oktober 1884 drohten diese Vereine mit der Bildung eines abgespaltenen britischen Fußballverbandes. Der Fußballverband reagierte mit der Einsetzung eines Unterausschusses, dem auch Sudell angehörte, um dieses Problem zu untersuchen. Am 20. Juli 1885 gab der FA bekannt, es liege "im Interesse des Verbandsfußballs, die Beschäftigung von Profifußballern zu legalisieren, jedoch nur unter gewissen Einschränkungen". Vereine durften Spieler bezahlen, sofern sie entweder geboren waren oder seit zwei Jahren in einem Umkreis von sechs Meilen um den Boden gelebt hatten.

Unter der Führung von Major William Sudell wurde Preston North End zu einem der besten Clubs Englands. In der ersten Runde des FA Cups 1887/88 besiegte Preston Hyde mit 26:0. Dies ist die höchste jemals in diesem Wettbewerb verzeichnete Punktzahl. Jimmy Ross, der eine gute Partnerschaft mit Mittelstürmer John Goodall aufgebaut hatte, erzielte gegen Hyde sieben der Tore.

Preston spielte in diesem Jahr im Finale gegen West Bromwich Albion. Berichten zufolge war Preston das viel bessere Team und Bob Roberts, der WBA-Torhüter, konnte vor Fred Dewhurst, Jimmy Ross, John Goodall und George Drummond gute Paraden machen. Dewhurst erzielte schließlich ein Tor, aber WBA gewann das Spiel mit 3-1.

Im März 1888 verbreitete William McGregor, ein Direktor von Aston Villa, einen Brief, in dem er vorschlug, dass "zehn oder zwölf der bekanntesten Vereine Englands sich zusammenschließen, um jede Saison Heim- und Auswärtsspiele zu arrangieren". Im folgenden Monat wurde die Football League gebildet. Es bestand aus sechs Clubs aus Lancashire (Preston North End, Accrington, Blackburn Rovers, Burnley und Everton) und sechs aus den Midlands (Aston Villa, Derby County, Notts County, Stoke, West Bromwich Albion und Wolverhampton Wanderers). Der Hauptgrund für den Ausschluss von Sunderland war, dass sich die anderen Clubs der Liga gegen die Reisekosten in den Nordosten wehrten.

Die erste Saison der Football League begann im September 1888. Preston North End gewann die erste Meisterschaft ohne ein einziges Spiel zu verlieren und erhielt den Namen "Invincibles". Die besten Torschützen waren Jimmy Ross (21), John Goodall (20) und Fred Dewhurst (12).

Preston North End besiegte auch die Wolverhampton Wanderers mit 3:0 und gewann das FA-Cup-Finale von 1889. Die Tore wurden von Jimmy Ross, Fred Dewhurst und Samuel Thompson erzielt. Preston gewann den Wettbewerb, ohne ein einziges Gegentor zu kassieren.

Preston North End gewann auch die Liga in der folgenden Saison, wurde aber Zweiter hinter Everton (1890-91) und Sunderland (1892-93).

Prestons Top-Spieler wurden überredet, für andere Vereine zu unterschreiben: John Goodall (Derby County), Jimmy Ross (Liverpool), David Russell (Nottingham Forest), Samuel Thompson (Wolverhampton Wanderers), während Bob Holmes, George Drummond, Robert Mills-Roberts, James Trainer und John Graham zogen sich aus dem Vollzeit-Profifußball zurück.

In den Jahren 1893-94 wurde Preston Dritter von unten (14.). In dieser Saison wurde William Sudell ins Gefängnis gesteckt, weil er 5.000 Pfund von seinen Arbeitgebern unterschlagen hatte. Es wird vermutet, dass er später nach Südafrika ausgewandert ist, wo er ein erfolgreicher Fußballreporter wurde.


William Sudell

Wie viele Leute kennen den Unterschied zwischen dem Fußballverband und der Football (Premier) League? Es kann verwendet werden, um das Nord-Süd-Gefälle in England zu veranschaulichen. Anhänger von PNE & Proud Prestonians sollten zu Recht wissen, welche Rolle der Club und die Stadt bei der Entwicklung des beliebtesten Spiels der Welt gespielt haben.

Obwohl Fußball in verschiedenen Formen im Laufe der Jahrhunderte gespielt wurde, war er der Landadel der vornehmen Öffentlichkeit, d. h. exklusive Colleges und Universitäten, z. Harrow, Eton, Oxford mit Sitz in London und im Süden, die das Spiel 1864 mit ihren Grundgesetzen regelten. Streng Amateur, es war in der Tat ein ‘Gentleman’s Game’, sie hatten natürlich die Zeit, nicht in Fabriken arbeiten zu müssen oder in den Minen. Aber dieses neue Spiel der Südländer verbreitete sich schnell im Norden.

Im Jahr 1867 trat William Sudell, ein brillanter Buchhalter und Sportliebhaber, Preston Nelson bei, einem Cricket- und Rugbyclub. Sudell sollte die führende Figur im Kampf um die Etablierung des Profifußballs werden. Mit dem Umzug von Moor Park zur Deepdale Farm im Jahr 1875 begannen die ersten Experimente mit diesem neuen Fußballspiel. Um 1880 zahlten die Leute bereitwillig, um Spiele zu sehen und Sudell, jetzt beaufsichtigte der führende Komiteemann die Banken- und Zäune, die mit einem Pavillonzelt für Umkleidekabinen in der nordwestlichen Ecke des Geländes errichtet wurden, das dem bei Blackburn Rovers sehr ähnlich war. Tatsächlich kopierte Sudell andere führende Clubs wie Darwen, Blackburn et al &

Die Südländer der F.A. waren entsetzt über das, was mit ihrem Spiel passierte. Der entschlossene Sudell stand fest und drohte, eine abtrünnige Organisation anzuführen, die mit den Schotten, einem britischen Verband, ausgerichtet ist. Die FA befürchtete, die Kontrolle über ihr Spiel zu verlieren und gab 1885 der Vorstellung von bezahlten Profifußballern nach. Würde der Verbandsfußball ohne Sudells Einfluss den Weg des Rugby-Codes gehen, dh Liga / Union?

Alle Spiele wurden jedoch ad hoc & ziellos arrangiert. Im Jahr 1888 wurden auf Betreiben von William McGregor von Aston Villa 12 Clubs, 6 aus Lancashire, 6 aus den Midlands, eingeladen, die Football League zu gründen, Anmerkung: keine Nordost- oder Südclubs. Sudell wurde eingeladen, der erste Schatzmeister der Liga zu werden. Die Liga erklärte natürlich, sich an die Verbandsgesetze der FA zu halten, betonte jedoch gegenüber allen Vereinen, dass der Ligawettbewerb an erster Stelle stehe und dass alle Vereine gegen ihre stärkste Mannschaft spielen müssen (die einzige ursprüngliche Regel, die noch gilt).



(Oben) Lord Triesman, ehemaliger FA-Vorsitzender.

McGregor gab zu, dass diese neue Idee ohne PNE nicht erfolgreich sein würde. Es war Sudell, der ihm den Namen League im Gegensatz zu Union gab. Deepdale kann damit für sich in Anspruch nehmen, das älteste professionelle Football-Ligastadion der Welt zu sein. Zusammen mit Burnley die einzigen Gründungsmitgliederclubs an ihrem ursprünglichen Platz. Rechtfertigt das eine blaue Welterbeplakette? Ich glaube, so & möglicherweise an der Nordwest-Ecke gelegen - dem Ort des ursprünglichen Pavillonzelts.

So begann eine Revolution mit PNE, den ersten Gewinnern der ersten Fußballliga der Welt und umso erstaunlicher, dass Sudell innerhalb weniger Jahre PNE zur angesehensten und gefürchtetsten Fußballmannschaft des Landes gemacht hatte.

Es besteht kein Zweifel, dass der Südverband für den Beginn dieses mittlerweile weltweiten Phänomens des Verbandsfußballs verantwortlich ist, aber vielleicht ist das Spiel, das wir jetzt bei Vereinen wie PNE oder sogar bei den FIFA-Weltmeisterschaften sehen, eher auf die ‘proaktive&# 8217 Rolle von William Sudell und den Arbeiterklasse-Jungs aus den Industriestädten des Nordens.

Bedenken Sie auch, dass es hauptsächlich auf die Bemühungen von William Sudell zurückzuführen ist, wenn Ronaldo für 80 Millionen Pfund zu Real Madrid wechselt oder Toure bei Manchester City mit 200.000 Pfund pro Woche gemeldet ist?

Amüsante Fußnote.
Während meiner Arbeit mit dem National Football Museum im House of Commons lernte ich den damaligen Vorsitzenden des FA, Lord Triesman, kennen. Ein amüsierter Gast erkundigte sich, wer es sei. Ich sagte ihr seinen Namen, zu dem sie sagte: “aber wen repräsentiert er? “Die öffentlichen Schulen “ sagte ich. “Und wen vertreten Sie?”? fragte die Dame. “Warum, ‘The Public Houses”, antwortete ich.

Diese Website wurde entworfen und wird von Gary Bond gepflegt.
Der Inhalt dieser Website unterliegt dem Copyright von Gary Bond ©2002-2016, sofern nicht anders angegeben.
Alle auf dieser Website geäußerten Ansichten sind nicht die Ansichten von Preston North End FC.


Einführung

Der Preston North End Football Club wurde 1881 gegründet. Der Club hat eine turbulente Vergangenheit hinter sich, aber nur wenige können behaupten, dass Preston ein Club mit einer der reichsten Geschichten im englischen Fußball ist. Auf dem Deepdale-Gelände von Preston befindet sich auch das National Football Museum, das im September 1998 von FIFA-Präsident Sepp Blatter eröffnet wurde.

Preston North End hält auch eine Reihe von Rekorden im englischen Fußball, darunter als erster Verein im englischen Fußball, der einen schwarzen Profispieler aufstellt, und den Rekord für den höchsten FA-Cup-Sieg aller Zeiten – 26-0 gegen Hyde.

Lancashire ist auch die Heimat einer Reihe anderer Premiership- und Meisterschaftsmannschaften, darunter Bolton Wanderers, Blackburn Rovers und Wigan Athletic. Spiele gegen Burnley und den erbitterten Rivalen Blackpool erweisen sich jedoch immer wieder als nichts für schwache Nerven.

Die ursprünglichen Unbesiegbaren

Die Lilywhites sind bekannt als eines der Gründungsmitglieder der Football League im Jahr 1888 und spielen ihre Heimspiele in Deepdale. Major William Sudell erwies sich als das Äquivalent von Arsene Wenger aus dem 19. Jahrhundert, indem er systematisch erstklassige Spieler aus anderen Ländern (in diesem Fall Schottland) auswählte und sie nach Preston North End brachte.

Viele Vereine waren empört darüber, dass die FA dies anscheinend ungehindert zuließ, und so ergriff die FA Maßnahmen, indem sie Preston 1884 aus dem FA Cup ausschloss. Dies führte zu beispiellosen Kontroversen im Norden Englands, und der FA hatte keine andere Wahl, als Legalisierung der Professionalität im Jahr 1885, nachdem viele Nordklubs damit drohten, einen eigenen Fußballverband zu gründen.

Sudells Methoden zur Auswahl schottischer Elitespieler mögen umstritten gewesen sein, aber niemand kann mit ihrer Wirksamkeit argumentieren. Nachdem Hyde in der Saison 1887/88 in der ersten Runde des FA Cup mit 26:0 geschlagen hatte, wurden sie der erste englische Ligameister überhaupt. Als ob dies nicht bereits eine Leistung an sich wäre, fügte Preston seiner Dominanz im englischen Spiel ein Ausrufezeichen hinzu, indem er in derselben Saison den FA Cup gewann und später Stoke City mit 10: 0 besiegte, um seinen höchsten Ligasieg aller Zeiten zu verzeichnen. North End ging von diesem Zeitpunkt an als der ursprüngliche „Doppelsieger“ in die Geschichte ein und hatte sicherlich den Maßstab für andere gesetzt, denen es im englischen Spiel folgen sollte.

Untergang der Unbesiegbaren

Leider für Preston, andere erreichten bald die fußballerischen Standards, die sie gesetzt hatten, und dies führte zu einem erhöhten nationalen Wettbewerb für den Verein. Die Lilywhites schafften es nach ihrem berühmten „Doppel“-Erfolg noch einige Saisons, den Druck an der Spitze der Liga aufrechtzuerhalten. Für Preston begannen jedoch die Dinge schief zu laufen, als eine Reihe ihrer talentierteren Spieler den Verein verließen, um anderswo mehr Geld zu verdienen.

Auch die Lilywhites hatten ein Abstiegs-Play-off mit Notts County knapp überstanden, kurz bevor William Sudell den Verein verließ. Der Club war in Aufruhr, und die Risse in den Fundamenten des Clubs wurden noch offener, nachdem Sudell anschließend zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde, weil er Gelder aus der Mühle, in der er arbeitete, an den Fußballclub veruntreute, um Spieler zu finanzieren. #8217 Löhne und Ausgaben. Die Belastung, eine Reihe von Spitzenspielern zu verlieren, und eine Vielzahl von äußeren Einflüssen, die dem Verein schaden, forderten schließlich 1901 ihren Tribut, als der Verein abstieg.

Trotz dieses Rückschlags konnte Preston 1904 seinen Status in der höchsten Spielklasse wiedererlangen. Für das nächste Jahrzehnt erwies sich der Verein jedoch als zu stark für den Gegner in der Division Two, kämpfte jedoch kontinuierlich gegen den Abstieg aus der Division One.

Der Verein brauchte eine Pause, nachdem das Liga-Hopping-Tag begann, sich an Preston North End zu binden. Der Krieg stoppte den Fortschritt des englischen Fußballs für einige Jahre und viele Fans hofften, dass sie bald eine verjüngte Mannschaft von Preston sehen würden. Obwohl der Verein 1922 das FA-Cup-Finale unter der Leitung von Vincent Hayes erreichte, wiederholte er schließlich seine Vorkriegsform und gipfelte 1925 im Abstieg.

Wiederaufleben von Preston North End

Viele Männer nahmen den Hotseat der Manager bei Deepdale ein, jeder in der Hoffnung, North End zurück in die Division One zu führen. Weder Frank Richards, Alex Gibson noch Lincoln Hayes gelang es, Prestons Top-Status wiederherzustellen. James Taylor war einige Jahre lang ein instrumentales Aushängeschild des Clubs, aber seine größte Meisterleistung gilt weithin als, als er 1931 Ted Harper überredete, Tottenham Hotspur gegen Preston zu tauschen.

Bill Shankly trat dem Verein 1933 von Carlisle United bei und erwies sich zu dieser Zeit als einer von mehreren einflussreichen Neuverpflichtungen für North End. Harper feuerte Preston North End in der Saison 1932/33 fast im Alleingang zurück in die Division One mit einem Rekord von 37 Toren. Der Verein als Ganzes erreichte weiterhin Erfolge auf dem Platz, da auch die Einrichtungen von Deepdale langsam Fortschritte machten.

Die Lilywhites begannen nun, konstant in der heimischen Liga zu spielen und wurden 1937 auch als FA-Cup-Finalist geschlagen. In der folgenden Saison stand die Mannschaft jedoch wieder im FA-Cup-Finale und machte mit ihrer zweiten Chance im FA Cup keinen Fehler Ruhm. Leider erwies sich dies für Preston als ihre letzte heimische Trophäe bis heute. Das Team hätte möglicherweise mehr Besteck in sein Trophäenkabinett aufgenommen, wenn der Fortschritt des englischen Fußballs nicht durch den Zweiten Weltkrieg erneut aufgehalten worden wäre. Es gab jedoch Grund zu Optimismus, da zu dieser Zeit ein junger Tom Finney seinen Weg durch die Reihen in Preston North End bahnte.

Preston der Nachkriegszeit

Finney debütierte schließlich 1946 im Alter von 24 Jahren für North End. Die Lilywhites stiegen jedoch nach einer schlechten Saison 1948/49 ab. Zu dieser Zeit kam der legendäre Tommy Docherty von Celtic zu North End, und Eddie Quigley brach den britischen Transferrekord, nachdem er von Sheffield Wednesday für 26.000 Pfund unterschrieben hatte. Diese Talentspritze schien Preston zu inspirieren, und sie waren bald wieder in der ersten Division.

Nach einer ermutigenden Saison zurück in der obersten Spielklasse hätten die Lilywhites ihrer Sammlung fast einen dritten Meistertitel hinzugefügt, aber Arsenal schaffte es, ihn nach einem 3: 2-Sieg über Burnley aus der Hand zu nehmen. Preston hielt den heimischen Druck aufrecht und konnte in der folgenden Saison das FA-Cup-Finale erreichen. Das Schicksal war jedoch erneut nicht auf der Seite des Clubs aus Lancashire, und die Lilywhites verloren ein knappes Finale mit 3:2 gegen West Bromwich Albion.

Cliff Britton übernahm 1956 die Leitung von Preston North End und leitete die letzten Jahre von Tom Finneys Karriere. Der alternde Star wurde sich immer mehr bewusst, dass seine Spielzeit zu Ende ging, und beschloss 1960, seine Stiefel an den Nagel zu hängen, nachdem er 433 Spiele für Preston North End gespielt hatte. Auch Finneys Abgang wirkte sich nachteilig auf die Leistungen der Mannschaft aus, und sie gaben anschließend ihren bis heute nicht wiedererlangten Spitzenrang auf.

Prestons Jugendmannschaftsprodukte zeigten jedoch auch ermutigende Anzeichen für die Zukunft des Vereins, als sie das FA Youth Cup-Finale gegen Chelsea erreichten. Die 17.764 Zuschauer stellten dabei auch einen neuen Besucherrekord für ein Jugendmannschaftsspiel auf. 1961 erkannte Cliff Britton, dass er den Verein nicht mehr nach vorne bringen konnte und wurde durch Jimmy Milne ersetzt.

Eine Ära zum Vergessen

Milnes Erfolg im Verein war nicht unmittelbar, obwohl er Preston 1964 noch einmal ins FA-Cup-Finale führte und knapp mit 2:3 gegen West Ham United verlor. Howard Kendal wurde mit siebzehn Jahren auch der jüngste Spieler, der jemals das FA-Cup-Finale erreichte. Beflügelt von dem Erfolg ihres Teams, das Finale zu erreichen, erwarteten die Fans eine schnelle Rückkehr in die oberste Spielklasse. Jimmy Milne bewies jedoch, dass er nach sieben Jahren im Club nicht der Mann war, um sie aufzunehmen. Bobby Seith übernahm 1968 die Führung, aber North End stieg 1970 ab, nachdem er eine tödliche Kombination aus schlechter Form auf dem Platz und dem Verlust mehrerer Schlüsselspieler an andere Vereine hatte.

Die Lilywhites waren nun in der Wildnis der Division Three gestrandet, der niedrigsten in der Vereinsgeschichte. Alan Ball Senior übernahm das Kommando und brachte North End in seiner ersten Saison als Verantwortlicher sofort zurück in die zweite Division. Sein Aufenthalt im Club erwies sich als kurz, aber süß, als er 1973 ausstieg. Der Club begann erneut, zwischen den Divisionen Zwei und Drei zu "jo-jo" zu sein, als Preston langsam einen Ruf als Verkaufsclub erlangte.

Dies führte zum Verkauf des äußerst einflussreichen Michael Robinson an Manchester City für eine Rekordgebühr von 765.000 Pfund. Preston machte als Club keine Fortschritte mehr und begann eine schockierende Phase des Niedergangs, in der sie fast aufhörten zu existieren. North End wurde 1981 erneut in die Division Three abgestiegen, später folgte die Entlassung der ehemaligen Lilywhites-Legende Tommy Docherty.

Obwohl Gordon Lee den Club übernahm und Prestons Abrutschen in der Liga kurzzeitig stoppte, waren die Zuschauermengen bei Deepdale jetzt spärlich und das Vertrauen der Fans in ihr Team war längst verschwunden. Nach 100 Gegentoren in der Saison 1984/85 stand North End unweigerlich erneut vor der Guillotine, was sie in das unerhörte Territorium der Division Four zurückließ. Die Form der Lilywhites war in dieser Liga so schlecht, dass sie sich nach dem 91.

Glücklicherweise war dieser Antrag erfolgreich, und der Club legte umgehend einen neuen synthetischen Belag bei Deepdale an, um das Schicksal des Teams zu ändern. In der Saison 1986/87 beendete North End als Division Four Runners-Up. Der Club erkannte nun, dass eine schrittweise Entwicklung erforderlich war, und John McGrath war verantwortlich, als Preston seinen Angriff auf die dritte Division begann.

Eine beeindruckende Mannschaft nahm nun Gestalt an, darunter Sam Allardyce, John Thomas, Gary Brazil sowie die Neuzugänge Brian Mooney und Tony Ellis. Trotz des glitzernden Angebots an Talenten bei Deepdale gelang es dem Verein nicht, aus der Division Drei herauszukommen. McGrath wurde bald entlassen und Les Chapman übernahm 1990 die Leitung. Leider war es für North End eine nur allzu bekannte Geschichte, da mehr namhafte Spieler verkauft wurden, um die finanzielle Stabilität des Clubs zu sichern. Die Form auf dem Platz war durchweg schlecht, und Chapman schien sicher zu sein, den Platz zu nehmen. 1992 verpflichtete sich Prestons Vorstand ordnungsgemäß und Sam Allardyce hatte eine kurze Rolle als Preston Caretaker Manager, bevor John Beck zum Vollzeitchef des Clubs ernannt wurde.

Der Albtraum des Vereins unter Beck war beendet, als sie wieder in die unterste Liga des englischen Fußballs abstiegen. Die Fans wurden unruhig, das Plastikfeld wurde aufgerissen und durch die traditionelle Rasenspielfläche ersetzt. Dies hatte jedoch nur geringe Auswirkungen auf die Leistung des Teams, und Beck trat 1994 als North End Manager zurück. Gary Peters war der nächste in der Reihe, um den Manager-Hotseat bei Deepdale zu übernehmen.

David Beckham wechselte in der Saison 1994/95 für einen Monat für einen Monat zu North End, und es gab Anzeichen dafür, dass der Verein nicht mehr weit vom heimischen Erfolg entfernt war.

Kontinuität im Club

Ein neuer Sponsorenvertrag mit BAXI, gepaart mit einer Reihe einflussreicher Neuverpflichtungen, führte zu einem Wiederaufleben von Preston North End. Die Lilywhites wurden nach einer beeindruckenden Saison 1995/96, angeführt vom formstarken Stürmer Andy Saville, zum Division Three Champions gekrönt. Es folgte die große Eröffnung des Tom Finney Stands in Deepdale, der später in Sir Tom Finney Stand umbenannt wurde. Die Fortsetzung des Erfolgs im Club war nun das Thema des Vorstands, und Neuverpflichtungen wie Mark Rankine wurden geholt, um North Ends Angriff zu stärken.

Da er erkannte, dass unter Gary Peters kein weiterer Erfolg zu erzielen war, wurde er bald in seine neue Rolle als Direktor des Kompetenzzentrums eingeführt. Sein Nachfolger wurde ein junger David Moyes, der vier sehr erfolgreiche Jahre als North End Manager hinter sich hatte.

Die Lilywhites hätten es nach einem pulsierenden Play-off gegen Gillingham fast wieder in die zweite Liga des englischen Fußballs geschafft. In der folgenden Saison setzte sich Preston fort und beendete die Saison im April 2000 als Division Two Champions. Im Dezember 2000 entschied sich Preston, seinen Transferrekord zu brechen, indem er David Healy von Manchester United für 1.500.000 Pfund holte, der je nach Auftritt auf 1.800.000 Pfund stieg . Dies war ein mutiger Schritt für einen Verein, der sich noch nicht lange zuvor in einer Zeit finanzieller Unsicherheit befand.

Der Aufstieg in die Premiership wurde 2002 zu einer sehr realistischen Möglichkeit, obwohl die Lilywhites Jon Macken an Manchester City verkauften und in derselben Saison auch David Moyes an Everton verloren. Moyes, der zu Everton ging, sah ihn auch als den teuersten Manager aller Zeiten an, nachdem sein Vergütungspaket 1.000.000 Pfund überstieg.

Craig Brown übernahm bei Preston, aber seine Defensivtaktiken waren bei den North End-Gläubigen nie beliebt, und er verließ den Club 2004 bald, um durch den charismatischen Schotten Billy Davies ersetzt zu werden. Davies erwies sich im Club als eine Offenbarung und setzte Moyes' gute Arbeit fort, indem er North End 2005 zum Play-off-Finale gegen West Ham United im Millennium Stadium von Cardiff führte. Obwohl sie in einer angespannten Begegnung knapp mit 1:0 geschlagen wurden, konnte Preston in der folgenden Saison erneut die Play-offs erreichen.

Davies verließ den Club 2006 kurzerhand, um sich Derby County anzuschließen, nach einem erbitterten Wortgefecht mit dem Vorsitzenden Derek Shaw. Paul Simpson übernahm das North End, nachdem er zuvor bei Carlisle United erfolgreich gewesen war. Prestons Form zu Beginn der Saison führte dazu, dass sie die Liga in die automatischen Aufstiegsplätze aufstiegen, wobei David Nugent die Mehrheit der Tore lieferte. Bemerkenswerte späte Vorstöße von Derby County, Birmingham City und Sunderland führten jedoch dazu, dass North End in den letzten Wochen der Saison aus dem Aufstiegskampf herausschied.

David Nugent wurde dann kontrovers für eine Rekordsumme an den Premiership-Klub Portsmouth verkauft, und der Druck war groß, vor Beginn der Saison 2007/08 einen Ersatztorschützen zu finden. Angesichts des Mangels an Stürmern von Nugents Qualität war es keine Überraschung, dass North End ihn nicht direkt ersetzen konnte. North End hat in dieser Saison derzeit Probleme, und Paul Simpson wurde kürzlich nach der katastrophalen Ergebnisserie des Klubs, einschließlich einer 0:3-Niederlage auswärts in Hull City, entlassen.

Evertons Assistant Manager Alan Irvine wurde nun als neuer Chef von Preston North End eingezogen, da die Lilywhites darum kämpfen, ein Meisterschaftsclub zu bleiben.


Außerhalb des Fußballs [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Sudell arbeitete in einer Baumwollspinnerei, wo er sich dank seines Rechenvermögens schnell nach oben arbeitete und schließlich zum Manager wurde. Α] Sein militärischer Titel stammt aus dem Dienst in der örtlichen Gewehreinheit der Freiwilligeneinheit, einem Vorläufer der Territorialarmee. Α] Er wurde ursprünglich im August 1874 als Quartiermeister im 11. Lancashire Rifle Volunteer Corps eingesetzt, ⎝] er trat im Februar 1879 von dieser Kommission zurück, um eine Kommission als Leutnant in derselben Einheit zu übernehmen. ⎞] Er wurde am 23. Juni 1886 zum Hauptmann befördert, ⎟] und erhielt am 19. Oktober 1889 den Ehrenrang eines Majors. Die Einheit war nun Teil des 1st Volunteer Battalion of the Loyal North Lancashire Regiment. ⎠] Er ging am 30. Juli 1892 in den Ruhestand und durfte seinen Rang behalten und weiterhin die Uniform des Bataillons tragen. ⎡]

Unterschlagung [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Nach seiner Zeit als Vorsitzender von Preston im Jahr 1895 wurde Sudell verurteilt, Tausende von Pfund aus der Baumwollspinnerei, in der er arbeitete, veruntreut zu haben, um die Löhne und Ausgaben der Spieler zu finanzieren, obwohl er nicht persönlich dazu kam. Der Betrug in Höhe von insgesamt 5.326 Pfund führte zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe. Γ] Nach seiner Freilassung wanderte Sudell nach Südafrika aus. In Kapstadt genoss Sudell eine erfolgreiche zweite Karriere als populärer Sportjournalist und Fußballmissionar. Ein Mitglied der Redaktion der Nachrichten aus Südafrika, er wurde einer der führenden Sportexperten in der Kolonie. ⎢] Sudell hat sein Leben neu aufgebaut. Nach diesem Bericht wurde Sudell ein erfolgreicher Rugby-Journalist, der am 5. August 1911 an einer Lungenentzündung starb. ⎣]


Die vergessenen Unbesiegbaren: 1888/89 Preston North End

Am 15. Mai 2004 sicherte sich der 2:1-Sieg von Arsenal über Leicester City den Titel in der Premier League und eine Leistung, die im englischen Fußball seit 115 Jahren nicht mehr zu sehen war. Die ungeschlagene Ligasaison von Arsenal wurde mit großem Lob aufgenommen und die Position der Spieler in der englischen Fußballfolklore wurde gefestigt. Die Namen Pires, Vieira, Bergkamp und Reyes wecken Erinnerungen an spannenden Fußball und an eine Zeit, in der Arsene Wenger eher als Genie denn als Witz galt. Was selten erwähnt wurde, als der Triumph von Arsenal gefeiert wurde, war die noch beeindruckendere Bilanz von Preston North End in der Saison 1888/89.

In der ersten Saison der English Football League im Jahr 1888 gewann Preston sowohl die First Division als auch den FA Cup, ohne ein Spiel zu verlieren. Die Initiative des Vorsitzenden/Managers William Sudell führte dazu, dass Preston in den Jahren vor 1888 größtenteils ein professionelles Team aufstellte. Während die Bezahlung von Spielern vor 1885 gegen die Regeln des Football Association verstieß, verpflichtete Sudell talentierte Spieler aus Gebieten wie Schottland und stellte sie in hochbezahlte Arbeit ein innerhalb von Preston. Preston hatte beträchtlichen Erfolg, aber die Verfahren von North End und mehreren anderen Clubs in Lancashire frustrierten die Clubs, die sich immer noch an die Beharrlichkeit der FA auf Amateurismus hielten. North End wurde 1884 aus dem FA Cup ausgeschlossen, nachdem sich die Professionalität von Preston von Upton Park FC beschwert hatte. Während die Professionalität 1885 legalisiert wurde, gab es bis 1888 immer noch keine organisierte nationale Liga. Preston war weiterhin erfolgreich, einschließlich eines englischen Rekordsiegs von 26: 0 gegen Hyde im FA Cup, der immer noch die größte Siegmarge in der Geschichte des englischen Fußballs darstellt.

Als die Eröffnungssaison der Football League begann, bestand der Kader von Preston ausschließlich aus Spielern, die entweder in Preston, Schotten, und einer Handvoll Waliser geboren wurden. Die Abhängigkeit von North End von schottischen Spielern zeigt sich in der Zusammensetzung ihrer Startelf im FA-Cup-Finale von 1889. Das Team bestand aus einem Waliser, vier Engländern und sechs Schotten. Der walisische Torhüter RH Mills-Roberts begann 1887 in Pokalspielen für Preston zu spielen. Mills-Roberts, eine faszinierende Figur, war Hausarzt am Birmingham General Hospital, während er noch in Preston in den Büchern stand, und spielte daher nur in einem Ligaspiel für Preston während Saison 1888/89. Robert Holmes, R.H. Howarth und Fred Dewhurst wurden alle in Preston geboren, während John Goodall in London als Sohn schottischer Eltern geboren wurde. Goodall zog im Alter von 3 Jahren nach Schottland und verbrachte den Großteil seiner Jugend nördlich der Grenze. Prestons schottisches Kontingent im FA-Cup-Finale in der Startelf bestand aus John Graham, Alexander Sanders-Robertson, John Gordon, James Ross, Sam Thomson und George Drummond. Die Mehrheit der Schotten wurde insbesondere Jahre vor der Legalisierung der Professionalität im englischen Fußball unter Vertrag genommen, was bei anderen Clubs bei Deepdale den Verdacht auf Fehlverhalten weckte.

Prestons Saison begann mit 6 Siegen in Folge auf dominante Weise. In den 6 Spielen wurden 25 Tore erzielt, der Höhepunkt war ein 7:0-Sieg gegen Stoke. Jimmy Ross und John Goodalls tödliche Partnerschaft im Vorfeld, die die Saison bestimmen würde, war in der frühen Phase der Saison offensichtlich. Ross beendete mit 19 Toren in 21 Spielen, während Goodall mit 20 Toren in 20 Spielen endete. 2 Unentschieden in den nächsten 4 Spielen wurden außerhalb eines 7-0-Abrisses in Notts County und einem 5-2 Sieg gegen Wolves eingeklemmt. Auf 4 Siege in Folge folgte ein 2:2-Unentschieden gegen den Lokalrivalen Burnley. Nach dem enttäuschenden Unentschieden gegen Burnley erzielte John Goodall 4 Siege in Folge, als North End sich darauf vorbereitete, den Titel vor dem letzten Tag zu holen. Ein 2:2-Unentschieden gegen Blackburn ging einem 2:0-Auswärtssieg bei Everton voraus, bevor ein 2:0-Sieg gegen Aston Villa am letzten Tag der Saison Prestons ungeschlagene Ligasaison sicherte. Als Preston den Meistertitel gewann, hatte der FA Cup gerade erst seine erste Runde absolviert. Prestons 3 Siege in Runde 2 (2:0 auswärts bei Grimsby), Runde 3 (2:0 gegen Birmingham St.Georges) und das Halbfinale (1:0 gegen West Bromwich Albion) waren weit weniger beeindruckend als viele ihrer Ligasiege, aber sie befanden sich immer noch im FA-Cup-Finale und bereiteten sich auf die Wolverhampton Wanderers im Kensington Oval vor.

Die Preston XI, die am 30. März 1889 im Oval antrat, wäre sich der langfristigen Bedeutung ihrer Leistung nicht bewusst gewesen, wenn sie den FA Cup gewinnen und die Saison ungeschlagen abschließen würden. Preston besiegte die Wölfe mit 3:0 durch Tore von Fred Dewhurst, Jimmy Ross und Sam Thomson. Es wäre verständlich gewesen, wenn die Zeitgenossen davon ausgegangen wären, dass die ungeschlagene Saison eine Regelmäßigkeit sein würde, wie sie in der ersten englischen Profi-Fußballsaison einer Mannschaft gelungen war.

Warum stand Prestons ungeschlagener Ligarekord 115 Jahre lang allein? Die offensichtliche Erklärung ist, dass Preston zum Zeitpunkt der Legalisierung der Professionalität allen anderen so weit voraus war, dass andere Vereine in den ersten Saisons des Profifußballs aufholen mussten. Nachdem andere Teams finanziell zu Preston aufgeschlossen hatten, wurde es für die Teams schwieriger, deutlich bessere Kader aufzubauen. Die Einführung des Höchstlohns im Jahr 1901 spielte auch eine monumentale Rolle, um sicherzustellen, dass Prestons ungeschlagene Saison nicht wiederholt wurde. Es ist kein Zufall, dass die beiden ungeschlagenen Mannschaften in der Geschichte der englischen First Division beide zu Zeiten der Fußballgeschichte gespielt haben, als die Diskrepanz zwischen den reichsten und den ärmsten Mannschaften am größten war.


Aktuelle Links

Profitieren vom Sklavenhandel

Aidan Turner-Bishop hat der Website der Preston Historical Society eine umfassende Einführung in den Sklavenhandel von Lancashire hinzugefügt, mit besonderem Bezug auf die Prestoner, wie die Athertons, die davon profitierten. Finden Sie es hier: Aidan Turner-Bishop-Artikel


Bauen Sie ein besseres Preston?

Zwei Artikel über Sozialwohnungen in Preston wurden gerade online gestellt. Beide sind gut geschrieben und stellen einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Stadt dar. Der erste beschreibt die ersten Sozialsiedlungen der Stadt, die zwischen den Kriegen entstanden sind. Die zweite befasst sich mit der Ära der Hochhauswohnungen.
Prestons Sozialwohnungen aus der Vorkriegszeit
Prestons Sozialwohnungen der Nachkriegszeit

Preston-Handelsverzeichnisse
Eine der besten Quellen für jeden, der sich für die Geschichte von Preston interessiert, sind die Handelsverzeichnisse, die vom frühen 19. Jahrhundert bis in die 1950er Jahre veröffentlicht wurden. Many of these directories have been put online at the Preston Past and Present Facebook group by Barney Smith. More are promised.


David Berry has now put on line a wonderfully detailed treatment of the infamous 1768 Preston election, which saw Catholic chapels burned amidst the riots that accompanied the Stanleys wresting control of the town’s parliamentary seats from the Corporation. It’s an excellent read.


Settlers

Listed by Tract Number: (Note: amounts listed in pounds were taken from "Chalkley's" or Orange County Deed Books)

  • 1. John Dunlap (622/625 acres—$68.69 in 1745) —295 acres sold to Robert Dunlap, 1761, for £100. (Note: Robert Dunlap was John's nephew, son of his brother Alexander Dunlap, who was apparently the original settler of this land, but died in 1744 prior to its conveyance).
  • 2. William Jameson, (170 acres, $20.87).
  • 3. Thomas Gilham, (168 acres—$18.86) —sold, 1752, by Thomas (Margaret) Gilham to James Lockridge for same price—resold, 1767, by John Dickenson (Dickinson) to William Thompson for $200.
  • 4. Robert Crockett, (370 acres—$41.15) —sold, 1760, by pioneer's sons:—James (Martha) and Robert, Jr. (Janet), both of Mecklenburg County, N. C., to William Thompson for $200—295 acres sold by Thompson, 1767, for $166.67.
  • 5. David Davis, (290 acres—$29) —sold, 1749, by Lewis and Patton to John Poage.
  • 6. Thomas Weems, (525 acres—$31.10) —sold, 1768, by Thomas (Eleanor) Weems to William Given (Givens) for $723.33.
  • 7. Henry Gay — (694 acres —$33.39) — 100 acres sold, 1769, to James Frasier for $33.33.
  • 8. Francis Donally, (266 acres—$30.02).
  • 9. Robert Gay, (519 acres-$57.89).
  • 10. Samuel Hodge (700 acres on Calfpasture, from William Beverley, 13th August, 1743), 350 acres of which was sold by Samuel Hodge and Elizabeth to William Kinkead, ₤20, 21 August, 1765.
  • 11. John Miller, (316 acres—$70.08) —sold by John (Ann) Miller to John Ramsey, 1757.
  • 12. Loftus Pullin, (252 acres (240?)—$26.92) —sold to James Shaw, 1760, for $30—sold by Shaw to John Ramsey, 1768, for $150.
  • 13. Robert Bratton, (834 acres—$96.67) —400 acres sold to James Bratton, 1771, for $133.33.
  • 14. James Lockridge, (280 acres—?) —sold by James (Isabella) Lockridge to Andrew Lockridge, 1764, for $66.67.
  • 15. John Graham — (696 acres on Great River of Calfpasture, on east side, corner to James Lockridge, corner to Given's land, from James Patton & John Lewis — ₤23.9.6 currency money Virginia, 14th April, 1746), $79.58—150 acres sold to James Graham (son). 1763, for $16.67.
  • 16. Robert Gwin (Gwinn), (544 acres—?) —sold by William (Agnes) Gwin to Robert Lockridge, 1766, for $575.
  • 17. John Preston, (1,054 acres—$31.15) —520 acres sold by William Preston (and Susanna) to Mary Preston, 1762, for $333.33. The same sold by Mary Preston to Robert Lockridge, 1763, for $366.67.
  • 18. William Warrick (Warwick), (1,060 acres—$118.67) —sold, 1745, to John Kincaid.
  • 19. James Carlisle — (600 acres on Great River of Calfpasture corner to Jacob Clemens, corner to Wm. Worwick's land black birch black oak and thorn, from James Patton & John Lewis — ₤19.18.4, 2nd April, 1748), $65.39—250 sold, 1753, to John Carlile, and sold by him, 1762, to Thomas Hughart for $166.67—200 acres sold by John (Mary) Carlile to Thomas Adams, 1796, for $391.67.
  • 20. Jacob Clements, (457 acres—$51.67) —202 acres sold, 1751, by Jacob (Mary) Clements to John Campbell for $66.67, and sold by John (Ann) Campbell, 1768, to James Carlile for $250.
  • 21. John Campbell, (308 acres—$34.17) —208 acres sold by Samuel Campbell to William Lockridge, 1769, for $713.33.
  • 22. James Carter, (300 acres—$33.38) —sold to Robert Gay, 1746.
  • 23. John Wilson, (600 acres—$66).

Not all the original claimants were actual settlers on the survey, but lived on the Beverly or Borden grants and took lands here for speculation or for their sons. This seems to be the case with Crockett, Davis, Donally, Müller, and Preston. Müller is named as a resident of Albemarle. John Kincaid "Clerk, County of Chester, Pennsylvania" (also referred to as "Rev. John Kincaid), acquired 1,061 acres in the Calfpasture from James Patton and John Lewis on 17 July, 1745. He apparently stayed in Pennsylvania for several years and appears to have sold this land to David Kincaid.

The first deeds were issued mainly in April and July, 1745, and in Orange County. Carlile, Graham, and Weems did not take deeds until 1748.


William Sudell Preston North End - History

PRESTON NORTH END FOOTBALL CLUB
1888-1889

PRESTON NORTH END 1888-1889
Standing: Sudell (Manager), Holmes, Ross, Russell, Howarth, J. Graham and Dr Mills-Roberts.
Seated: Gordon, Ross, J. Goodall, Dewhurst and Drummond.

MANAGER: William SUDDELL


GOALKEEPERS:

James TRAINER
Robert MILLS-ROBERTS

Robert HOWARTH
Robert HOLMES
Richard WHITTLE
William GRAHAM

MIDFIELDERS:

Alexander ROBERTSON
David RUSSELL
John GRAHAM
Archie GOODALL

John GORDON
James ROSS
John GOODALL
Frederick DEWHURST
Samuel THOMPSON
Jock INGLIS
Jack EDWARDS
George DRUMMOND


2-3-5 FORMATION:

GK TRAINER
CB HOWARTH
CB HOLMES
DMF ROBERTSON
DMF RUSSELL
DMF J. GRAHAM
SS ROSS
SS DEWHURST
RWF GORDON
LWF THOMPSON
CF J. GOODALL

Captains: Robert Holmes | David Russell | John Goodall
Short Free Kick: John Gordon
Long Free Kick: John Gordon
Free Kick 2: -
Left Corner: Sam Thompson
Right Corner: John Gordon
Penalty: John Goodall

The Football League: Champion
FA Cup: Winner

The Football League was founded in 1888. North End were one of the founder members and went on to make history. In the League's first season (1888-89), North End were inaugural league champions, achieving the feat without losing a match. On top of this, they completed the league and cup 'Double', winning the FA Cup without conceding a single goal, defeating Wolverhampton Wanderers 3-0 in the final. Preston were the first club to achieve the league and cup "Double" and they did so with a majority of their team being made up of "Scotch Professors" - as the professional Scottish players of the time were known.


Preston Guardian digest 1891-1905

The introduction and digest below were written by Henry Kirby. Errors may have crept in as the result of OCR processing from a poor quality photocopy of the original typescript.

EINLEITUNG

This list of articles and news items lays no claim to completeness. It simply records a collection of readings that have been of interest to the compiler. In the main, the readings concern the changing topographical scene in Preston, references to the town’s strong Free Church tradition, and its historic links with the Temperance and Teetotal Movement. It also includes items of interest that may not be conveniently found elsewhere.

The words ”(and subsequent)” following an item indicate that in the week, or weeks, following a certain date, other articles sometimes at length, on the same subject may be found. Occasionally, more than one reference may be found to a subject listed in any one week’s newspaper.

It must not be assumed that in every case proposed ventures (such as the Public Hall in 1844) necessarily came to fruition. It must also be noted that in a few cases (such as John Wesley’s connections with Bilsborrow, recorded in 1898) the information given may be inaccurate, or, at least, questionable. The reference given is that quoted in the newspaper and it may not always be correct.

The left hand column of dates are those of the newspaper and not the dates of the events described.


Preston North End 1888-93

Judging the quality of football teams and footballer players who operated prior to the advent of television is notoriously tricky for of course, we have no visual evidence on which to rely. We have to go by the memories of those who can still recall those days, from the books, the newspapers and perhaps the flickering newsreels of the day.

But if that’s tough, then reckoning on pre-war sides is tougher yet. What about pre-pre-war though? Or the inter-Boer War years? We may not know a huge amount about the way they played, but what we can tell is just who was the best and for a five or six year period from the late 1880s onwards, just as organised football was taking its grip, Preston North End were the boys. After all, they weren’t called the Invincibles for nothing. Even now, after near 50 years of non-achievement in the post Tom Finney years, such was their early success that North End are still rated as the fifth most successful English football club on a domestic level.

Not only that, but they revolutionised the game, pretty much creating professional football in England, taking the game away from the amateurs at the Football Association and the early FA Cup winners such as Wanderers, Old Etonians and the Royal Engineers. When Preston got down to business, they were in it to win it.

Under the leadership of Major William Sudell, they were the Manchester City of their day, swiftly assembling a team of all the talents, happily coughing up the wages and being expelled from the 1884 FA Cup after being accused of “professionalism”. Thirty-six other clubs, largely in the north, protested and so, a year later, the FA recognised the professional game.

Preston’s main hunting ground was Scotland, their team being built around the likes of Nick and Jimmy Ross, Geordie Drummond, David Russell and the legendary John Goodall who, though born in London, learnt the passing game in Scotland after his family moved north. Brought back to England, he was a revelation and the basis of the team that was all but unstoppable.

Their peerless period began in the 1887/88 season. They beat Hyde United 26-0 in the first round of the FA Cup, still the competition record, and progressed serenely to the final, beating Bolton Wanderers 9-1, Halliwell 4-0, Aston Villa and Sheffield Wednesday both 3-1 and Crewe Alexandra 4-0. The final at The Oval was against West Bromwich Albion, and so confident were Preston of winning it that they asked the referee if, to save time afterwards when they’d want to be heading home, they could be pictured with the trophy before the game. “Hadn’t you better win it first?” came the reply, and the referee was pretty shrewd in his judgement as Preston lost 2-1.

But no matter. That humiliation brought the club back to earth and there was a collective realisation that their results were won on performances, not reputations. The inaugural season of the Football League gave Preston the opportunity to show their worth, and they did just that. The best team in the land right from the off, they simply decimated the opposition in the league season that ran from September through to the end of January. The 12 team league saw them play 22 fixtures. They won 18 of them, drew the other four and, in the days of two points for a win, won the title by a massive 11 points and at a stroll, their use of the “Scottish style” weaving rings around the rest.

The league won, it cleared the way for the FA Cup to begin in February. Bootle, Grimsby and Birmingham St George’s were beaten on the way to a meeting with West Bromwich Albion in the semi-finals, where revenge was served cold in the shape of a 1-0 win. It was back to The Oval for the final, against midlands opposition again, but this time there was no arrogance before the game and Wolves were seen off, 3-0, to complete a perfect season – the double and an unbeaten fixture list.

Such dominance required other teams to up their game and many followed the Preston route north to find fresh talent, or simply paid more to rival clubs in England to have the pick of their players. Consequently, the league fight was altogether closer the following year, but Preston retained their title in the end, two points ahead of Everton, but losing four games this time. Signs that the others were catching were also seen in the FA Cup, where they were defeated by Bolton Wanderers in the third round.

Preston’s purple patch continued over the next three seasons where they were the runners up on each occasion, once to Everton, twice to Sunderland, reaching the FA Cup semi-finals in 1893 where they were beaten by Everton, Sudell losing control of the club in that same year.

The loss of their driving force was significant of course, but in the end, it was the identity of those clubs that gave the biggest clue as to why the Preston era was ultimately doomed. Bigger cities taking a bigger interest in the professional game, pulling in bigger crowds, thereby creating bigger resources and overtaking smaller provincial towns such as Preston. By 1901, North End were struggling to keep up and were relegated from the top flight, caught out by the financial conundrum they’ve been trying to resolve pretty much ever since.


Schau das Video: Joe Garner - The Best Goal EVER Scored