Shady Side SP-2079 - Geschichte

Shady Side SP-2079 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Schattenseite

(SP-2079: t. 62; 1. 85'; T. 20'; dr. 5'6''; s. 9 k.; kpl. 3)

Shady Side, ein Küstenfracht- und Passagierschiff, das 1913 in Croton-on-Hudson, NY, gebaut wurde, wurde am 19. Februar 1918 für die United States Navy unter der Nummer SP-2079 gekauft und dem Fährdienst zwischen der United States Naval Academy zugewiesen , Annapolis, Md., und die Experimental Engineering Station auf der anderen Seite des Severn River. Am 17. Juli 1920 als YFB-2079 bezeichnet, setzte sie diesen Dienst bis 1925 fort. Am 15. März 1925 wurde sie bei einem Sturm beschädigt, entwickelte Undichtigkeiten und sank am frühen Morgen des folgenden Tages. Am 17. wurde sie für untauglich erklärt , und ihr Name wurde am 9. Mai von der Navy-Liste gestrichen. Sie wurde am 24. September an William Mattson aus Baltimore, Maryland, verkauft.


Die Schattenseiten von Meghan Markle

Ehemalige Anzüge Star Meghan Markle wurde Prinz Harrys Verlobte, als der König im November 2017 die Frage stellte, was sowohl amerikanische als auch britische Bürger zur Freude brachte. Ihr gemischtrassiger Hintergrund, ihre frühere Ehe und natürlich der Status als amerikanischer Staatsbürger lenkten die Aufmerksamkeit auf die bahnbrechende Verlobung. Und als die beiden am 19. Mai 2018 in einer wunderschönen Zeremonie auf Schloss Windsor heirateten, wuchs das Interesse der Öffentlichkeit an ihrer Beziehung – und insbesondere an Markle –.

Aber es gab ein paar Dinge hinter den Kulissen, die uns dazu veranlasst haben, die Augenbrauen hochzuziehen. Hier ist ein Blick auf die Schattenseite der Herzogin von Sussex, Meghan Markle.


Inhalt

Die Shady Side Academy hat vier Campus in Pittsburgh mit fast 200 Hektar, hauptsächlich in der stark bewaldeten Fox Chapel. Die Shady Side Academy betreibt 26 Campus-Gebäude mit einem geschätzten Gesamtwert von 56,2 Millionen US-Dollar. [20]

  • Oberschule: (Klassen 9-12) 423 Fox Chapel Road, Pittsburgh, PA 15238 Telefon: 412-968-3000 40°31′21″N 79°52′58″W  /  40.5225°N 79.88278°W  / 40.5225 -79.88278Koordinaten:
  • 40°31′21″N 79°52′58″W /  40.5225°N 79.88278°W  / 40.5225 -79.88278
  • Mittelschule: (Klassen 6–8) [21] 100 Benedum Lane, Pittsburgh, PA 15238 Telefon: 412-968-3100
  • 40°31′49″N 79°52′53″W /  40.53028°N 79.88139°W  / 40.53028 -79.88139
  • Grundschule: (Klassen Pre-K bis 5) 400 S. Braddock Avenue, Pittsburgh, PA 15221 Telefon: 412-473-4400
  • 40°26′38″N 79°53′49″W /  40.444000°N 79.896988°W  / 40.444000 -79.896988
  • Landestagesschule: (Klassen Pre-K bis 5) 400 Christ Church Lane, Pittsburgh, PA 15238 Telefon: 412-963-1277

Die Shady Side Academy wurde 1883 als reine Männertagesschule in der Aiken Avenue im East End-Viertel von Shadyside, Pittsburgh, gegründet. Im Jahr 1922 wurde die Senior School auf ihrem heutigen Vorstadtcampus in Fox Chapel gegründet. Dieser Umzug führte auch dazu, dass Shady Side zu einem Internat wurde, zunächst mit einem traditionellen siebentägigen Programm und später mit dem Wochenprogramm der Schule.

Eine spätere Fusion in den frühen 1940er Jahren mit einer anderen örtlichen Privatschule für Jungen, der Arnold School, führte zur Schaffung eines weiteren neuen Campus: einer Junior School in Pittsburghs Point Breeze, die Vorkindergarten bis Fünftklässler bedient.

In den 1950er Jahren kaufte die Akademie ein Anwesen weniger als eine Meile vom Campus der Senior School entfernt und schuf eine Mittelschule für die Klassenstufen sechs bis acht.

1973 übernahm die Senior School das Konzept der Koedukation und begann zum ersten Mal, weibliche Schüler aufzunehmen (besonders in Zeitungen im Volksmund als "The Shady Ladies" bezeichnet). Die Junior- und Middle Schools folgten in den 1990er Jahren, wobei die ersten K-12 "Lifer"-Studenten 2007 ihren Abschluss machten. Die letzte rein männliche Klasse an der Akademie war die Middle School Form II (achte Klasse) Klasse von 1998, die wurde mit dem Eintritt in die Senior School im Jahr 1999 koedukiert. Es war auch die letzte Klasse an der Middle School, die einer Kleiderordnung mit Krawatte und Jacke folgte.

Im Herbst 2007 eröffnete Shady Side einen Vorkindergarten auf dem Campus der Junior School. Die Gesamteinschreibung über alle Jahrgangsstufen schwankt, liegt aber in der Regel bei ca. 1000 Schülern, von denen ca. 500 in der Oberstufe (Klassen 9-12 bzw. "Formulare" III-VI) eingeschrieben sind.

In den letzten Jahren hat die Schule daran gearbeitet, "grüne" oder umweltfreundliche Veränderungen an ihrem Campus umzusetzen. Bei der Renovierung von Rowe Hall, dem akademischen Hauptgebäude, im Jahr 2006 werden mehrere "grüne" Konzepte verwendet. Bei der Renovierung dieser Grundschule der Grundschule im Wert von 6,8 Millionen US-Dollar wurden umweltfreundliche Ansätze betont, von Glas, das mehr Licht in die Klassenzimmer lässt (was dem Gebäude einen geringeren Stromverbrauch ermöglicht) bis hin zu Regenwasser, das in einer unterirdischen Zisterne gesammelt und dann zum Spülen von Toiletten und Urinalen verwendet wird. Im Herbst 2007 erhielt der Rowe Hall Complex die Gold-LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) und ist damit die einzige High School im Commonwealth of Pennsylvania, die dies erreicht hat. [22]

Das McIlroy Center for Science and Innovation wurde 2018 als atemberaubendes neues Zuhause der Senior School Science Department eröffnet. Der Bau des Gebäudes wurde durch die Spendenaktionen von The Campaign for Shady Side ermöglicht. Das Mcllroy Center ist ein Gold LEED-zertifiziertes "grünes" Gebäude mit nachhaltigen Merkmalen, die die Umweltbelastung reduzieren und gleichzeitig Lehrmöglichkeiten schaffen, wie z. Der Glimcher Tech & Design Hub, eine dynamische Einrichtung für Innovation, Kreativität, Technologie und Design, wurde im September 2019 an der Senior School eröffnet. Der 12.000 Quadratmeter große Raum umfasst drei Hauptbereiche: einen Fertigungs- und Roboterflügel, einen Computer Wissenschaftsflügel und ein Café. Die Einrichtung befindet sich auf den unteren Ebenen der Rowe und Memorial Hall, in dem Raum, der früher vom Wissenschaftsministerium genutzt wurde, bevor er 2018 in das neue McIlroy Center for Science & Innovation umzog.

Das akademische Leben an der Shady Side Academy funktioniert nach einem Trimestersystem, das das Jahr in drei dreizehn- bis vierzehnwöchige Semester unterteilt. Der Unterricht beginnt jedes Jahr vor dem Tag der Arbeit mit der Einberufung Ende August und endet mit den Anfangsübungen Anfang Juni. Das zweite Semester beginnt Ende November und das dritte Semester beginnt Anfang April. [23] An der Senior School beginnt der reguläre Unterricht jeden Tag um 8.15 Uhr und endet um 15.00 Uhr, unterbrochen von einer Versammlung am späten Vormittag. Im Rauh-Theater des Hillman Centers finden jeden Montag und Freitag Schulversammlungen statt, und jeden Mittwoch treffen sich die Schüler mit ihren Beratungsgruppen. Der akademische Tag gliedert sich in sechs Stunden mit mindestens fünf Unterrichtsstunden, eine Mittagspause und unterbrochene freie Stunden. Im Anschluss an den Schultag folgt ab 15:45 Uhr das Sporttraining. bis zum späten Nachmittag. Ein achttägiger Rotationsplan bestimmt die Unterrichtszeiten. [24]

Jedes Semester schreiben sich die Studenten in mindestens fünf Klassen ein, sowohl für einjährige Kurse als auch für ein Semester Wahlfächer, die von sieben akademischen Abteilungen unterrichtet werden - Kunst, Informatik, Englisch, Geschichte, Mathematik, Naturwissenschaften und Weltsprachen. Viele Fakultäten, insbesondere die Fakultäten für Englisch und Geschichte, nutzen den Harkness-Tisch ausgiebig, da die meisten Räume in Rowe über große, ovale Tische verfügen. Dies ist ein Unterrichtsstil, der der sokratischen Methode ähnelt. Die Studierenden erhalten während des ersten Semesters und anschließend nach jedem Semester ein Zwischenzeugnis, gefolgt von einem kumulierten Notenzeugnis am Ende des Jahres. Die Note für jede Klasse besteht aus drei Teilen – einer Briefnote, einer Anstrengungsnote und einem Absatz mit schriftlichen Anmerkungen. Die Qualitätsnote, die auf der Skala von A+ (4,3333) bis F (0,0) vergeben wird, wird verwendet, um den Notendurchschnitt des Schülers zu berechnen. Die Aufwandsnoten für jede Klasse bestehen aus einer Zahl von 5, die "vorbildliche Anstrengung" anzeigt, bis 1, was "inakzeptabler Aufwand" bedeutet. Anstrengungsnoten von 2 – „inkonsistenter Aufwand“ – oder darunter führen zu einer Einstufung des Schülers in die Academic Warning und wahrscheinlich zu einem Zwischenbericht an die Eltern des Schülers. Die Akademie verwendet den Notendurchschnitt und die Anstrengungsnoten der Schüler jedes Semester und am Ende des Jahres, um akademische Jahr- und Semesterauszeichnungen zu vergeben, die von "Honors" (B+-Durchschnitt) bis "Highest Honors" (A-Durchschnitt) sowie anderen Schulen reichen und Abteilungspreise. Das 1929 gegründete Kapitel der Shady Side Academy der Cum Laude Society wählt Mitglieder aus dem oberen Fünftel der Abschlussklasse basierend auf den akademischen Leistungen im Junior-Jahr und den ersten beiden Semestern des Senior-Jahres. [25]

Akademische und persönliche Beratung Bearbeiten

Der Campus der Senior School bietet College-, akademische und persönliche Beratung durch eine Vielzahl von Ressourcen. Jedem Oberstufenschüler wird ein persönlicher College-Berater zugewiesen, der den Bewerbungsprozess für das College durchführt. College-Berater helfen den Studenten bei der Erstellung von Bewerbungen und bei der Auswahl zwischen Zulassungsangeboten durch regelmäßige Treffen im Kassenling College Counseling Center in Rowe Hall. Jeder Absolvent von Shady Side studiert an einem vierjährigen College oder einer Universität. [26] Das Beratungsprogramm der Akademie stellt jedem Studierenden auch einen einjährigen akademischen Berater zur Verfügung. Den Studierenden wird für jedes Studienjahr ein neuer studiengangsspezifischer Betreuer zugeteilt, und jeder Betreuer betreut eine Beratergruppe von ca. 5 bis 6 Studierenden. Beratungsgruppen treffen sich einmal pro Woche als Klassenzimmer, in der Regel um einen Mittagsimbiss zu teilen und die Ankündigungen der Woche zu lesen, und sitzen mindestens zweimal pro Woche in schulübergreifenden Versammlungen zusammen. Darüber hinaus trifft sich jeder Student in einer freien Zeit individuell mit seinem Betreuer, um sein akademisches Leben und etwaige akademische Schwierigkeiten zu besprechen. Die Berater treffen sich zweimal im Jahr mit den Eltern ihrer Berater und schreiben am Ende jedes Semesters Berichte, in denen sie den akademischen und persönlichen Fortschritt ihrer Berater zusammenfassen – die einen Teil des Notenberichts jedes Schülers bilden. Ein persönlicher Berater auf dem Campus steht ebenfalls zur Verfügung.

An der Mittelschule wird eine schulische und persönliche Beratung angeboten. Den Schülern wird ein Betreuer zugeteilt und sie treffen sich regelmäßig in den Klassenzimmern sowie in wöchentlichen gesamtschulischen Versammlungen. In jedem Semester findet eine Konferenz mit dem Schüler, den Eltern und dem Berater statt, um die Fortschritte, Leistungen und Herausforderungen des Schülers zu besprechen.

Die Junior School bietet persönliche Beratung und akademische Beratung in den Bereichen Lesen, Mathematik und allgemeine Lernunterstützung. Wöchentlich finden alle Schulversammlungen statt. Jeder Schüler hat mindestens einmal pro Schuljahr die Möglichkeit, vor den Schulversammlungen ab dem Vorkindergarten zu sprechen. Dies bietet frühe Erfahrungen im öffentlichen Reden und hilft den Schülern, in jungen Jahren die Angst zu überwinden, die mit dem Sprechen vor einer großen Gruppe von Menschen in einer unterstützenden, nicht wertenden Umgebung verbunden ist. In Vorbereitung auf die Mittelschule dienen Schüler der fünften Klasse als Leiter in der Schule, geben Führungen zu zukünftigen Familien, helfen den Schülern beim Ein- und Aussteigen am Morgen und am Nachmittag und leiten Versammlungen. Diese zusätzlichen Aufgaben bereiten sie auf den Übergang in die Mittelschule vor.

Finanzielle Hilfe Bearbeiten

Shady Side hat ein solides Finanzhilfeprogramm. Im Jahr 2013 wurden über 2,8 Millionen US-Dollar an bedarfsgerechter Finanzhilfe an 159 Studierende verteilt. 2019 erhielt Shady Side das zweitgrößte Geschenk in seiner 136-jährigen Geschichte, ein Geschenk in Höhe von 5,224 Millionen US-Dollar an die Finanzhilfe [27]

Internatsprogramm und Wohnleben Bearbeiten

Das Internat in der Shady Side Academy geht auf den Umzug der Schule aus dem Viertel Shadyside in den 1920er Jahren zurück. Die Zahl der Internatsstudenten, die auf dem Campus leben, und die Zahl der Gebäude, die als Wohnheime dienen, hat im Laufe der Geschichte der Akademie schwankt. Vier Gebäude auf dem Campus der Senior School – Bayard House (1924), Croft House (1931), Ellsworth House (1922) (jetzt Hunt Hall) und Morewood House (1922) – alle dienten zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte der Schule als Wohnheime . Die Namen von Bayard, Morewood und Ellsworth Houses beziehen sich auf drei der vier Straßen, die das Gelände des ursprünglichen Campus der Akademie, heute Standort der Winchester Thurston School, umgeben. Fast 200 Schüler, sowohl Ober- als auch Mittelschüler, nahmen zu einer Zeit Vollzeit in einem siebentägigen Internatsprogramm teil. In den 1960er Jahren ging die Akademie dazu über, Schüler der Senior School in einem fünftägigen Internatsprogramm unterzubringen, eine von sechs Schulen im ganzen Land, die ihren Schülern ein solches Programm anbieten. Da die Studenten die Wochenenden zu Hause verbringen, kamen die Internatsschüler fast immer aus den drei Bundesstaaten Ost-Ohio, West-Pennsylvania und Nord-West Virginia. Im Herbst 2014 kündigte die Akademie an, ab 2015 zusätzlich zu ihrem aktuellen fünftägigen Internatsprogramm eine siebentägige Internatsoption anzubieten. Das Internatsprogramm von Shady Side beherbergt jetzt jedes Jahr etwa fünfzig Studenten in zwei Wohnheimen – Croft House, dem Schlafsaal für Jungen und Morewood House, dem Schlafsaal für Mädchen. Die Akademie beherbergt auch Studentenwohnheime, die fast alle akademischen Abteilungen vertreten, sowohl in Wohnungen in den Wohnheimen als auch in Häusern auf dem Campus der Ober- und Mittelschule. [28]

Von Studenten geführte Clubs in Shady Side existieren als Kooperationen zwischen einer Gruppe von Studenten und einem fördernden Fakultätsmitglied. Zahlreiche Sprachclubs existieren in Zusammenarbeit mit Sprachprogrammen des World Languages ​​Department, wie dem Deutschen, Spanischen und Französischen Club, und für Sprachen, die nicht in Shady Side unterrichtet werden, wie dem Italienischen Club. Nationalitätenclubs wie die Jewish Student Union und die Black Student Union feiern verschiedene globale Kulturen und präsentieren oft Aufführungen während der jährlichen GlobalFest-Woche der Akademie. Es gibt auch viele etablierte Service- und philanthropische Clubs wie Service Learning und Essen auf Rädern. Es gibt auch religiöse Clubs, Aktivistenclubs, akademische Wettbewerbsteams, studentische Regierungsorganisationen, Leistungsgruppen, Abteilungsprogramme wie das Peer-Tutoring Scribe Office für das Schreiben und Veröffentlichungen. [29]

Akademisches Bearbeiten

Shady Side nimmt an Konferenzen der Model United Nations, National Academic Quiz Tournaments und anderen Quiz-Bowl-Wettbewerben, der Western Pennsylvania Math League, der Science Olympiad, dem North American Computational Linguistics Open Competition, dem National Science Bowl und Forensik-Wettbewerben teil, hauptsächlich in der National Forensics League. Die Academy schickt seit 2008 jährlich ein Team zum Pittsburgh Regional Event des FIRST Robotics Competition. In den Jahren 2003, 2005, 2006 und 2007 war Shady Side Saisonmeister der in Pittsburgh ansässigen Spieleshow Hometown High-Q. Bei den NAQT Nationals 2006 belegte das Team den 5. Gesamtrang. Das Speech and Debate-Team der Shady Side Academy nimmt hauptsächlich an der National Forensics League teil und schickt regelmäßig Schüler in die National Catholic Forensics League und die Pennsylvania High School Speech League. Das Speech and Debate-Team der Shady Side Academy wird von Mary Krauland gecoacht, die mehrere Trainerpreise gewonnen hat, und Jacki Weaver unterstützt bei Redewettbewerben und der Leitung des Clubs.

Im Jahr 2004 belegte die Shady Side Middle School den dritten landesweiten Platz beim National Science Olympiad Tournament am Juniata College, einem Turnier mit über fünfzig Schulen aus der ganzen Nation. Sie taten dies, nachdem sie sowohl beim regionalen als auch beim staatlichen Wissenschafts-Olympiade-Turnier den ersten Platz belegten, was ihnen eine Position im nationalen Turnier einbrachte. Im Jahr 2005 belegte das Team auch den 1. Platz bei den regionalen und staatlichen Wissenschafts-Olympiade-Turnieren, die sie erneut in das Nationale Turnier brachten, das diesmal an der University of Illinois ausgetragen wurde. Beim Landesturnier belegte das Team den neunten Platz. Beim Staatsturnier 2007 belegte das Team von Shady Side den zweiten Platz als Vizemeister der Sewickley Academy und sicherte sich damit erneut einen Platz beim National Science Olympiad Tournament 2007 in Wichita, Kansas. 2009 belegte das Team der Mittelschule den zweiten Platz beim Staatsturnier des Juniata College. Später belegten sie den 20. Platz in der Nation an der Augusta State University in Georgia, an der 60 Teams teilnahmen. Im Jahr 2011 kehrte das Team der Mittelschule zu den Nationals in Madison, Wisconsin, zurück und belegte den 18. Platz in der Nation. Im Jahr 2012 belegte das Team den 26. Platz beim nationalen Wettbewerb der University of Central Florida in Orlando, Florida. Im Jahr 2013 gewann das Team der Middle School zum zweiten Mal in Folge das Pennsylvania State Tournament und belegte bei den Nationals der Wright State University den 11. Sie gewannen 2014 zum dritten Mal in Folge und belegten den 14. Platz bei den Nationals.

Die Pittsburgh Japanese School (ピッツバーグ日本語補習授業校 Pittsubāgu Nihongo Hoshū Jugyō Kō), eine japanische Ergänzungsschule am Wochenende, nutzt die Mittelschuleinrichtungen der Shady Side Academy. [30] [31] Die 1993 gegründete Schule ging aus einer Gruppe von Eltern hervor, die 1977 ein japanisches Klassensystem einführte. [32]

Kunst, Theater und Musik Bearbeiten

Seit 2003 hat Shady Side ein Benefizkonzert namens "Untucked" gesponsert – eine Hommage an die Kleiderordnung der Schule, die vor 2004 das Einstecken aller Hemden erforderte. Zu den Mitgliedern des Untucked-Komitees gehören Schüler, die jährlich aus einem wettbewerbsorientierten Bewerberpool ausgewählt werden, und ein Fakultätsmitglied. Zu den jüngsten Bands, die bei Untucked auftraten, gehören Rusted Root, The Clarks, Robert Randolph und die Family Band, Better than Ezra und Sister Hazel. Untucked findet normalerweise am Ende des Jahres im Roy McKnight Hockey Center statt und beinhaltet Essen und Karnevalsspiele.

Das Haupttheater der Shady Side Academy, das Richard E. Rauh Theater mit 650 Sitzplätzen, ist nach dem örtlichen Lehrer, Schauspieler und Kunstmäzen Richard Rauh benannt. Es befindet sich im neu errichteten Hillman Center for Performing Arts auf dem Campus der Senior School. [33] Es gibt auch ein Blackbox-Theater (The Kountz Theatre), das viele kleinere Produktionen wie das jährliche Fall Play und das Spring Original Works Theatre Festival veranstaltet. Zu den jüngsten Theateraufführungen zählen: Fett, Ein Volksfeind, West Side Story, Ein Sommernachtstraum, Der Musikmann, Romeo und Julia, Küss mich, Kate, und Die Dringlichkeit, ernst zu sein. Das Debüt-Musical im Hillman Center for the Performing Arts war Oliver!, das im Frühjahr 2005 mit Danielle Papincak (Nancy, Jahrgang '05) und Bernard Balbot (Fagin, Jahrgang '05) stattfand. Im Jahr 2006 startete die Academy die Hillman Performing Arts Series mit den Golden Dragon Acrobats, der River City Brass Band und dem Pittsburgh Ballet Theatre.

Publikationen Bearbeiten

Die Campuszeitung der Akademie, die Schattenseiten Nachrichten, wird von einem Redaktionsteam von Senior School-Studenten geschrieben und produziert und veröffentlicht jedes akademische Jahr fünf Ausgaben. Es enthält Campusnachrichten, Kommentare, politische Meinungen und Fotos. Die Akademiker, das Jahrbuch der Shady Side Academy, wird seit der Gründung der Schule jährlich von einem Komitee studentischer Redakteure veröffentlicht. Die Egerian, die Literaturzeitschrift der Schule, veröffentlicht am Ende jedes Studienjahres von Schülern verfasste Prosa und Gedichte. Es wurde 1928 gegründet und wird ausschließlich online von einem Komitee studentischer Redakteure veröffentlicht. Es ist bei "The Egerian" erhältlich. Winkel, die andere Literaturzeitschrift der Schule, sammelt die besten von Schülern geschriebenen Sachbücher und veröffentlicht am Ende jedes Jahres auch in gedruckter Form. Ein Wissenschaftsmagazin, SSA-Grenzen der Wissenschaft, trägt dazu bei, der Gemeinschaft bedeutende wissenschaftliche Fortschritte zu vermitteln, es wird einmal pro Semester unter der Leitung eines studentischen Ausschusses produziert. Die Forum, eine Zusammenarbeit zwischen der Geschichtsabteilung der Senior School und einem Ausschuss von Schülerredakteuren, enthält politische Kommentare und politische Analysen.

Die Sportabteilung der Akademie schreibt die sportliche Teilnahme jedes Schülers in jedem Semester als Abschlussvoraussetzung vor. Schüler der unteren Klasse nehmen an zwei Semestern des Mannschaftssports und des akademischen Gesundheitsunterrichts teil, und die Schüler der oberen Klasse nehmen jedes Semester entweder an einem Mannschaftssport oder einem Wahlpflichtfach im Sportunterricht teil. Aufgrund des umfangreichen Sportangebots der Akademie bietet die Leichtathletikabteilung jedes Semester verschiedene Möglichkeiten. Die Einrichtungen der Senior School umfassen zwei Turnhallen, das McKnight Ice Hockey Center, Baseball-, Fußball- und Fußballfelder, eine Langlaufstrecke, zwei Fitnesseinrichtungen, Squash- und Tennisplätze und eine Außenbahn. Der Campus der Mittel- und Mittelschule enthält auch Turnhallen und Spielfelder.

Maskottchen Bearbeiten

Die Sportmannschaften der Shady Side Academy traten früher als Indianer an. Einst einfach als Blue & Gold bekannt, ersetzte der Name der Indianer in den 1940er Jahren das Original. Versuche, das Maskottchen aufgrund von Konflikten über die Angemessenheit von indianischen Bildern als athletische Maskottchen zu ändern, wurden lange Zeit von verschiedenen Alumni vereitelt, die für den einzigartigen Anspruch der Akademie auf ihre Verwendung plädierten, aufgrund des historischen Lagers von Häuptling Guyasuta auf dem Land, das jetzt von den Oberschule. [34] Ab dem 1. Juli 2020 stimmte das Kuratorium einstimmig dafür, das Maskottchen zurückzuziehen und die Verwendung von Indianern als Teamnamen einzustellen. [35] Später in diesem Jahr gab der Vorstand bekannt, dass The Bulldogs der neue Teamname und das Maskottchen sein würden. [36]

Verlauf Bearbeiten

Sportliche Aktivitäten und Sportunterricht an der Akademie stammen aus dem Umzug der Schule in Shadyside im Jahr 1885 von ihrem ursprünglichen Einzimmer-Schulhaus an der Aiken Avenue in eine geräumigere Sportanlage an der Ellsworth Avenue, zu der auch Sportplätze und eine Turnhalle hinzugefügt wurden. Das frühe Sportprogramm der Akademie wurde organisiert, um die Ideale seiner Zeit zu fördern, insbesondere den Amateurismus im Sport und den Geist des muskulären Christentums. Mannschaftssportarten, anfangs informelle Organisationen von Studenten und gelegentlich Dozenten, wurden zunehmend strukturiert, als die Akademie sportliche Verbindungen und interschulische Wettbewerbe mit nahe gelegenen öffentlichen und privaten Sekundarschulen und gelegentlich Colleges wie dem Washington & Jefferson College und der heutigen Duquesne University entwickelte. Um den interschulischen Wettbewerb weiter zu formalisieren, gründete die Academy 1907 zusammen mit der Fifth Avenue High School, Allegheny Prep und der Pittsburgh Central High School die Western Pennsylvania Interscholastic Athletic League (WPIAL), die dazu diente, „eine Reihe von Zulassungsregeln und -bestimmungen für Gewährleistung gleicher Wettbewerbsbedingungen für den interschulischen sportlichen Wettbewerb zwischen den Schulen im Westen von Pennsylvania." [37] Der langjährige Direktor der Akademie, William R. Crabbe, spielte eine zentrale Rolle bei der Gründung der WPIAL und war ihr erster Präsident.

Die Akademie behielt ihre WPIAL-Vereinigung bis 1924 bei, als sie ihre Mitgliedschaft zurückzog und mit der University School of Cleveland, Ohio und der Nichols School of Buffalo, New York, zusammenarbeitete, um die Tri-State Preparatory League zu gründen. Diese Liga fügte später die Cranbrook School in Bloomfield Hills, Michigan, die Western Reserve Academy in Hudson, Ohio, die Kiski School in Saltsburg, Pennsylvania, und die Linsly School in Wheeling, West Virginia, hinzu und nannte sich Mitte der 1930er Jahre die Inter -Staatliche Vorbereitungsliga (IPSL). Nach 70 Jahren Wettbewerb um den jährlichen „Championship Cup“ zog sich die Shady Side Academy 1993 aus der „bröckelnden“ IPSL zurück. [38]

Zugehörigkeiten Bearbeiten

Seit 1994 ist die Akademie Mitglied der WPIAL, die Hunderte anderer öffentlicher und privater Sekundarschulen im Westen von Pennsylvania umfasst und als Distrikt 7 der Pennsylvania Interscholastic Athletic Association (PIAA), einem bundesstaatlichen Sportverband, dient. Obwohl die meisten Teams jetzt auf der Uni-Ebene in der WPIAL und PIAA antreten, behält eine Minderheit der Programme Zugehörigkeiten auf Vorbereitungsebene in kleineren sportspezifischen Vorbereitungsligen, die aus anderen regionalen unabhängigen Schulen bestehen. Das Prep Hockey Team der Jungen diente 1990 als Gründungsmitglied der Midwest Prep Hockey League, in der es auf Ebene der Division I antritt. Gelegentlich spielt er auch gegen semiprofessionelle Hockeyclubs in Deutschland und Italien, darunter ESV Kaufbeuren, SV Kaltern und EV Landsberg. [39] [40] Das Mädchen-Hockey-Team konkurriert auch auf der Vorbereitungsebene in der Women's Interscholastic Hockey League of the Mid-Atlantic. [41] Die Jungen- und Mädchen-Squash-Teams, Mitglieder der Pittsburgh Squash Racquet Association, [42] sind ebenfalls Vorbereitungsteams, die sich aus erstklassigen Nachwuchsspielern zusammensetzen. Das Jungen-Lacrosse-Team nimmt neben dem WPIAL an der Midwest Scholastic Lacrosse Association teil. Die Teams der Shady Side Academy konkurrieren oft auch auf informeller Basis mit anderen lokalen Schulen, einschließlich der Sewickley Academy, der Fox Chapel Area High School, der Winchester Thurston School und der Ellis School.

WPIAL- und PIAA-Meisterschaften Bearbeiten

Seit ihrem Beitritt zur PIAA hat die Academy 12 staatliche Meisterschaften gewonnen – zwei im Basketball der Jungen (1995 und 2000), zwei im Golf der Mädchen (2008 und 2011), zwei im Schwimmen der Jungen (2000 und 2011), zwei im Tennis (2007 und 2010) und zwei im Jungentennis (2003 und 2014) – zusammen mit zahlreichen regionalen WPIAL-Meisterschaften in Baseball, Fußball, Feldhockey, Tennis, Schwimmen, Fußball und Golf. Die Tennis- und Feldhockeymannschaften der Mädchen gewannen die WPIAL-Meisterschaftstitel 2005, 2006 und 2007 für AAA bzw. AA. Die Mädchen-Tennismannschaft belegte den zweiten Platz bei den PIAA-Meisterschaften 2007 und den ersten Platz bei den PIAA-Meisterschaften 2008. Lauren Greco von Shady Side gewann auch die Tennis-Einzelmeisterschaften der Mädchen PIAA und WPIAL AAA. Die Tennisspielerin der Mädchen gewann 2010 die WPIAL- und Staatsmeisterschaften, während Sara Perelman im Einzel den zweiten Platz belegte. Im Jahr 2010 gewann das Schwimmteam der Jungen die WPIAL-Meisterschaft zum 9. Mal in Folge (10. in 11 Jahren). Darüber hinaus belegte das Wrestling-Team den ersten Platz bei den PIAA-Einzelmeisterschaften der Saison 2007-2008, wobei sowohl Dane Johnson (sein zweites Mal) als auch Roman San Doval den ersten Platz in der PIAA belegten. Sie verteidigten ihre staatliche Meisterschaft im Ringen mit einer weiteren Meisterschaft in der Saison 2008-2009, wobei Johnson seine 3. PIAA-Meisterschaft gewann und Matt Cunningham den zweiten Platz in seiner Gewichtsklasse belegte. Shady Side Academy Wrestling ist das erste AA-Team in der WPIAL, das die PIAA State Championship gewonnen hat. Das Tennisteam der Jungen gewann 2010 die WPIALs und belegte auch den zweiten Platz in den Bundesstaaten. Chris Mengel gewann 2010 auch die Einzelstaatsmeisterschaften.


Wie kaufe ich ein Haus in Shady Side

Vereinigte Staaten

Aktualisiert im Januar 2020: Durch die Suche stimmen Sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie zu.

Copyright: © 2021 Redfin. Alle Rechte vorbehalten. Patent angemeldet.

REDFIN und alle REDFIN-Varianten, TITLE FORWARD, WALK SCORE und die R-Logos sind Marken der Redfin Corporation, die beim USPTO eingetragen oder angemeldet sind.

Wenn Sie einen Bildschirmleser verwenden oder Probleme beim Lesen dieser Website haben, rufen Sie bitte den Redfin-Kundendienst unter 1-844-759-7732 an, um Hilfe zu erhalten.


Ein dritter Vorwurf wegen Belästigung öffnete die Schleusen

Nachdem Andrew Cuomo von dieser zweiten Anschuldigung wegen sexueller Belästigung getroffen worden war, forderten hochrangige Demokraten – wie die Senatoren Chuck Schumer und Kirsten Gillibrand und die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez – eine unabhängige Untersuchung der Behauptungen (via Die New York Times). In der Zwischenzeit nannte die Pressesprecherin von Präsident Joe Biden, Jen Psaki, die Vorwürfe „ernst“ und fügte hinzu, dass „es als Frau schwer war, diese Geschichte zu lesen“.

Aber weniger als eine Woche später meldete sich eine dritte Frau mit eigenen Vorwürfen wegen sexueller Belästigung. Die damals 33-jährige Anna Ruch behauptete, den umkämpften Gouverneur vor Herbst 2019 nicht getroffen zu haben. Cuomo sagte Berichten zufolge, dass sie „aggressiv“ wirkte, nachdem sie bei der Hochzeitsfeier, an der sie beide teilnahmen, seine Hand von ihrem unteren Rücken genommen hatte. bevor er seine Hände auf Ruchs Gesicht legt und sie bittet, sie zu küssen, per Die New York Times, die ein Foto des Vorfalls teilte. "Ich war so verwirrt und schockiert und verlegen", sagte Ruch. "Ich drehte meinen Kopf weg und hatte in diesem Moment keine Worte."

Cuomo gab eine Erklärung ab, in der er behauptete, dass sein Verhalten "als unerwünschter Flirt fehlinterpretiert wurde", fügte jedoch hinzu: "Insofern jemand so fühlte, tut es mir wirklich leid." Nach diesem Vorwurf kündigte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James eine Untersuchung der Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen den umkämpften Gouverneur an. "Wir verpflichten uns zu einer unabhängigen und gründlichen Untersuchung der Fakten", sagte James. Cuomo wusste nicht, dass die Schleusentore im Begriff waren, weit aufzugehen.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Opfer sexueller Belästigung oder sexueller Übergriffe geworden sind, steht Ihnen Hilfe zur Verfügung. Besuchen Sie die Website des Rape, Abuse & Incest National Network (RAINN) oder wenden Sie sich an die National Helpline von RAINN unter 1-800-656-HOPE (4673).


Marcus Garvey’s Black Star Line

Bevor ich weiter in die Geschichte eingehe, möchte ich für mich als Nicht-Experte zwei sehr wichtige Informationsquellen über die Black Star Line anerkennen. Zuerst ist der wirklich ausgezeichnete Blog-Beitrag von Hannah Foster aus dem Jahr 2014, den Sie hier finden. Eine zweite Quelle ist die großartige Biographie von Judith Stein in unserer Bibliothek namens Die Welt von Marcus Garvey: Rasse und Klasse in der modernen Gesellschaft (University of Louisiana Press, 1986). Wo Seitenzahlen aufgeführt sind, stammen diese aus Steins Buch.

Breitseite für die Black Star Line. (aus den Sammlungen des Smithsonian Museum of African American History and Culture)

Auf den Boden bringen

Jetzt werden alle, die etwas über das Transportgeschäft wissen, sofort die Probleme verstehen, mit denen Garvey konfrontiert war. Ein Problem ist das Kapital und wie man es bekommt. Kapitän George Brown in Baltimore hatte gerade genug Geld, um ein Dampfschiff von einem anderen schwarzen Unternehmer zu chartern, um eine Einnahmequelle zu erwirtschaften. Er war ein erfahrener Seemann und schaffte es auch, seine Boote zu Preisen instand zu halten, die sein Geschäft nicht gefährdeten, was ein weiteres potenzielles Problem darstellte.

Marcus Garvey hingegen stieß auf eine andere Lösung für Kapital im New York der Nachkriegszeit: Aktien. Schwarze im ganzen Land hatten während der Kriegsanstrengungen einen gewissen Geldbetrag durch ihre Arbeit angehäuft. Wie alle anderen betrachteten sie Spekulationen als Mittel, um reich zu werden, und waren offen für Investitionen. Anstatt weiße Institutionen zu umwerben, bestand Garveys Innovation darin, die Ressourcen der Schwarzen zu nutzen, um eine oder mehrere Aktien der Black Star Line für 5,00 USD pro Stück zu kaufen (S. 71). Hier ist ein Beispiel eines an William J. Hill verkauften Exemplars, das sich in den Archiven des Museums befindet.

Eine Fünf-Dollar-Aktie an Marcus Garveys Black Star Line, die 1921 von William Julius Hill gekauft wurde. (aus MS0053, Securities Collection)

Der Preis selbst für ein billiges Schiff für den Hochseedienst lag damals zwischen 150.000 und 500.000 US-Dollar. Das ist viel Vorrat! Aber Garvey besaß eine Gabe, die nur wenige besaßen, die Gabe einer schwungvollen Rhetorik, einer überzeugenden Vision und eines Sinns für missionarischen Eifer. Er war allen Berichten zufolge ein magischer Redner. Er und UNIA Chapter-Mitglieder schafften es schließlich 3 Schiffe zu kaufen: Yarmouth (1887), Schattenseite (1873), und Kanawha (1899). Yarmouth, der erste, sollte umbenannt werden Friedrich Douglass.

Umgang mit den praktischen Aspekten des Besitzes von Schiffen

SS Yarmouth

Also machten sich Garvey und UNIA daran, die Hauptstadt zusammenzubringen! Aber dann kam das zweite Problem. Im Gegensatz zu George Brown wusste keiner von ihnen etwas über das Geschäft. Sie haben ehrlich gesagt schreckliche Geschäftsentscheidungen getroffen. Die gekauften Gefäße waren alt und abgenutzt. Yarmouth hatte bei seinem ersten Ausflug ein Leck und musste bei seiner Rückkehr repariert werden. Garvey verspürte den Druck, das Schiff mit einer Ladung destillierten Schnapses wieder herauszuholen, für die er einen Preis pro Tonne aushandelte. Der erfahrene Meister der Yarmouth blew up at him, told him that the yard had not fitted her out for transporting liquor, and that his price per ton was ridiculously low for such a cargo. Garvey also had decided to allow an engineering firm to repair Yarmouth that essentially fleeced him. It was emblematic of the business problems the UNIA and Garvey faced.

A closer view of Yarmouth in the heavy traffic of New York Harbor. (from P0001.003, Photographs of Steamships, Motor Vessels and Ocean Liners) The screw schooner Yarmouth underway. Photo by William B. Taylor. (from P0001.003, Photographs of Steamships, Motor Vessels and Ocean Liners) Bow of the screw schooner Yarmouth, built the same year Marcus Garvey was born, 1887.

The side wheel steamer Shady Side

So UNIA decided to sell even more stock to buy more ships, to try to dig themselves out of the hole they were in. The owner of Shady Side, a Hudson River ferry, persuaded Garvey that she would be an excellent summer excursion boat from which he could make a huge profit (p. 94). So Garvey bought it, and operated it in the summer of 1920. Over the winter, however, whether from rot, from ice or from storm, she sank and her owners declared her a total loss. Black Star Line had to take the insurers to court for the $5,000 claim that they refused to pay.

The side wheel steamer Shady Side, wrecked with her stack toppled on the pilot house, in 1921. (from MS0091, Elwin Eldredge Collection) A view of the beautiful Shady Side underway. (from MS0091, Elwin Eldredge Collection) Dampfer Shady Side passing beneath the Brooklyn Bridge in an undated stereograph. (from MS0091, Elwin Eldredge Collection)

Steam yacht Kanawha

UNIA also bought the Kanawha, a small yacht that Garvey said would be useful for the inter-Colonial trade in the Indies. However, the price he paid for the 375-ton vessel, about $60,000, was exorbitant. A merchant mariner friend warned Garvey that the boat’s operating expenses would exceed its purchase price. He also pointed to defective boilers and auxiliaries, but Garvey went ahead anyway (p. 96). A boiler explosion on her first trip as the Antonio Maceo killed a crewman. The Coast Guard towed her back to New York, never to sail again.

Steam Yacht Kanawha underway. Coincidentally, Booker T. Washington, whom Marcus Garvey greatly admired, was a frequent guest aboard Kanawha when industrialist Henry Huttleston Rogers owned her. (from MS0094, Collection on Samuel W. Stanton) A drawing of Steam Yacht Kanawha, built as a millionaire’s private yacht and renamed USS Piqua (SP-130) for service in World War I. Black Star Line bought it in 1920. (from MS0091, Elwin Eldredge Collection)

Garvey’s Dream of the Black Star Line Destroyed

To top it all off, UNIA had to siphon off the proceeds from the sale of stocks to fund the budget deficit caused by a failed restaurant venture (p. 89). The Black Star Line was, by 1922, practically bankrupt.

The court case: Garvey Vs. U.S.A.

All of these business problems and improprieties came out in a federal court case, Garvey v. U.S.A. Federal authorities arrested Garvey on Jan. 12, 1922, and a grand jury indicted him for mail fraud on Feb. 16 (p. 192). The indictment claimed that the UNIA’s mailer soliciting funds for a ship named Phyllis Wheatley was fraudulent, because they implied that Black Star Line already owned her. They did not own her, in fact. They were looking for a ship to buy they would name Phyllis Wheatley.

By this time, Garvey’s many enemies, both within the Black community and without, gave evidence against him. The FBI, who under J. Edgar Hoover wanted to frame Garvey’s political activism as a communist threat, had been looking for a deportable charge against him for years. They found this one. A jury found Marcus Garvey guilty in March of 1923. The judge in the case, whose fairness at the trial drew praise from black journalists, ended up imposing the maximum sentence after Garvey damned his entire ethnic group (the judge was Jewish) in public. Despite appeals, and with an official pardon from President Calvin Coolidge, Immigration authorities deported Marcus Garvey on Dec. 2, 1927 (p. 207).

A Mariners’ Museum connection

An interesting coda to this saga is that in our collections is a folder of Black Star Line materials in the Elwin Eldredge Collection. Eldredge, who refers to himself as a “student of History of American Steam Navigation”, wrote a letter to the UNIA merely trying to find out what happened in all this to the Yarmouth. It was a ship he had sailed in many times, he writes. A letter came back on UNIA letterhead. You can read the contents of both these letters below.

A letter from Elwin M. Eldredge to the Universal Negro Improvement Association, dated 1926, asking for information about the screw schooner Yarmouth. (From MS0091, Elwin Eldredge Collection) Note the wonderful letterhead on this letter sent in response to Elwin Eldredge’s inquiry about the screw schooner Yarmouth. (from MS0091, Elwin Eldredge Collection)


Historical Shadyside

The following historical account details how Shadyside was established and named:

“The area embracing Shadyside and immediate vicinity is extremely rich in historical lore, forming as it does part of the gateway to the Northwest Territory and assuming noteworthy significance and importance in the growth and development of our country.

In the early accounts of invasions by white men is recorded the trip of George Washington and his group of surveyors who came down the Ohio River to Fort Dille and crossed into Round Bottom, on the West Virginia side. A tablet erected by the Daughters of the American Revolution on State Route 7, north of Powhatan, commemorates this expedition by Washington and his men. It was at Fort Dille, opposite Moundsville, that the first settlement in this vicinity was established in 1793.

The land on which Shadyside is now located was first owned by John Hopkins, of New York, 172 years ago – 13 years after the signing of the Declaration of Independence.

In 1799, government surveyors came to Fort Henry – now Wheeling – to survey the rich lands in Eastern Ohio. In the party was David McElherren, a young Englishman who took for his pay 2200 acres of land lying along the river and extending from what is now South Bellaire to Wegee Creek.

McElherren laid out the town which was to grow into the present community of Shadyside and helped establish the Belmont county seat just over the northern corporation line in what today is Avondale.

The first court session of Belmont County was held November 24, 1801, with McElherren, Jacob Repshire, and David Lockwood on the bench and 23 men serving on the grand jury. The courthouse was Judge Repshire’s log cabin and the jail was the barn in the rear of his home.

Political lobbying for the removal of the county seat to Newellstown began in June 1803. By the simple expedient of changing the name of Newellstown to St. Clairsville, in honor of Governor St. Clair, the latter’s consent was gained and in 1804 all county records were transferred to St. Clairsville.

With the coming of white settlers in increasing numbers, the early history of this area became studded with familiar names borne by present-day inhabitants – Ambler, Cochran, Futhey, Grant, Heath, Hutchens, Rodefer, Sammons, and Smith, among others.

Shadyside acquired its own name quite unintentionally late in the nineteenth century after James Leisure purchased the Robert Hutchens farm. Leisure planted evergreen trees along the turnpike bordering his land and hung up a small whiteboard on which he painted the word “Shadyside.” In 1879, when the narrow-gauge railroad came through this valley, a small platform was laid opposite Leisure’s gateway. The train, thereafter, stopped at “Shadyside Station” and thus did a pioneer resident unwittingly name the town.

Shadyside is located in one of the country’s finest coal regions, with some of the nation’s largest mines being located nearby. Large deposits of salt, as well as concentrated brine, also underlie that part of Belmont County to the south of Shadyside.

The growth of Shadyside on all levels of community life has been especially pronounced during the past two decades. New school buildings, a new municipal building, a swimming pool, one new church edifice and another under construction, many additional private homes and new business establishments all stand as monuments to the progressiveness of a citizenry which has made Shadyside one of the most attractive residential areas in the Ohio Valley where the accent is heavy on gracious living.”

Excerpt taken from An Intimate Glimpse of Shadyside: Garden Spot of the Ohio Valley “Where Good Living Is A Habit” published by the Shadyside Board of Trade (1962)


The surprising history of ‘snowflake’ as a political insult

S nowflake has snowballed.

Before last year, snowflake-as-slang lingered on the fringes of the lexicon. It was a largely non-partisan slight &mdash a mean, though not hateful, dig at millennials perceived to have an outsize sense of their own individuality and, by extension, importance. Helicopter parented to the hilt, millennials supposedly graduated from college (into a dismal economy with unprecedented mountains of student debt) too coddled for this cruel world, ill-equipped to face life&rsquos indignities with dignity.

But as 2016 dawned, snowflake made its way to the mainstream and, in the process, evolved into something more vicious. The insult expanded to encompass not just the young but liberals of all ages it became the epithet of choice for right-wingers to fling at anyone who could be accused of being too easily offended, too in need of &ldquosafe spaces,&rdquo too fragile.

You can see this linguistic evolution play out on Urban Dictionary: The 2008 definition of snowflake was &ldquoa person who think they are OMGUNIQUE!, but is, in fact, just like everyone else.&rdquo That was redefined in May of 2016 as &ldquoan overly sensitive person, incapable of dealing with any opinions that differ from their own. These people can often be seen congregating in &lsquosafe zones&rsquo on college campuses.&rdquo A more aggressive definition went up the following month: &ldquoAn entitled millenial SJW-tard who runs to her &ldquosafe space&rdquo to play with stress toys and coloring books when she gets &lsquotriggered&rdquo by various innocuous &ldquomicrosaggressions&rsquo [sic].&rdquo

Devastated by Brexit? Snowflake. Protesting the election of Donald J. Trump? Precious snowflake. Asking to take down a statue of a racist on your campus? Classic Generation Snowflake. Sexual assault survivors requesting trigger warnings on texts that include graphic rape scenes? Special snowflakes. Last November, snowflake was deemed one of Collins English Dictionary&rsquos words of the year. That same month, the L.A. Times included snowflake in &ldquoa guide to the language of the &lsquoalt-right.&rsquo&rdquo The Guardian called it &ldquothe defining insult of 2016.&rdquo

&ldquoI think it&rsquos gone beyond slang,&rdquo said Jonathon Green, slang lexicographer and author of several dictionaries of slang. &ldquoIt&rsquos a very specific, very politicized insult.&rdquo

The rise of the insult, Green continued, &ldquois something, actually, that&rsquos bigger than snowflake. In the aftermath of Trump and Brexit, there has swelled up this vocabulary of vilification. There&rsquos always been one &mdash my world, slang, is one of the great proponents and coiners of it &mdash but it seems to me that these kind of very vicious, really, because they&rsquore not meant with a laugh, these quite vicious insults have sprung up specifically within these two political areas, these explosions, that happened last year&hellip This kind of very hard insult has come out of it. It just reflects the fact that there are huge and very strongly felt divisions in both our societies.&rdquo

As insults go, it&rsquos hard to think of one that so clearly conveys so many flaws at once: Fragility and self-importance, weakness and self-delusion.

Its power, Green said, comes largely from that duality. Snowflake &ldquoworks in two ways. It melts under the heat, it has no backbone, no spine, no guts, no spirit, anything. It just fades away as soon as people are nasty to it. And the other side is the special side of it. Every little snowflake is different and has its own identity.&rdquo

And think of what happens to a snowflake once you get your hands on it. It dissolves right in your palm.

E ffective slang possesses the same quality as a well-crafted pop song: It gets stuck in your head, whether you like it or not.

So it helps that the sound of &ldquosnowflake&rdquo is appealing, said Ben Yagoda, an author and language expert who wrote about the rise of the term for the Chronicle of Higher Education&rsquos Lingua Franca blog. Snowflake opens soft and closes with a hard &ldquok&rdquo kicker. &ldquoThere&rsquos this idea in comedy that words with a &lsquok&rsquo &rsquoare funny&hellip and it has impact to it.&rdquo Snowflake also clicks nicely with &ldquospecial&rdquo &mdash and, for formal occasions, sparkly &mdash which &ldquorhetorically, has the alliteration going for it.&rdquo

&ldquoButtercup,&rdquo another favorite of the anti-liberal set, has that hard &ldquok,&rdquo too, as does &ldquocupcake,&rdquo notably used by Megyn Kelly in her memoir, Settle for More, in describing her son, a &ldquowalking cupcake&rdquo in his mother&rsquos eyes, not to be confused with &ldquothe cupcakes on our nation&rsquos campuses who need safe spaces.&rdquo But &ldquosnowflake has more things going for it,&rdquo said Yagoda. Cupcake and buttercup do have the smack of the feminine about them &mdash like the safe-for-work way of calling someone a cuck, an &ldquoalt-right&rdquo burn that originated in pornography&mdash but snowflake carries with it &ldquothat idea of being unique and precious,&rdquo said Yagoda.

&ldquoIt&rsquos a great word for bullying,&rdquo Yagoda added. &ldquoBullies&rsquo historically favorite word is &lsquocrybaby,&rsquo and nothing is probably more likely to elicit a bullied person crying than to be called a crybaby. That pulls the trigger.&rdquo Snowflake is another self-fulfilling prophesy. If being called a snowflake offends you, well, of course it does. You&rsquore a snowflake.

&ldquoAnd finally, it sort of hits home because I think, deep down, everybody is a snowflake,&rdquo Yagoda said. &ldquoEverybody is special and a bit sensitive to being insulted or mocked or defeated or whatever. Good bullies understand that the most effective insults are the ones that hit home.&rdquo

E mily Brewster, lexicographer and associate editor at Merriam-Webster, found what she believes is the earliest use of snowflake as an epithet: Early 1860s in Missouri, as the Civil War began and citizens battled over whether or not slavery should continue within the state. &ldquoA snowflake was a person who was opposed to the abolition of slavery,&rdquo Brewster said. &ldquoThey were called snowflakes because it said they valued white people over black people.&rdquo

The other two bits of Missouri slang from that political moment &mdash the &ldquoclaybank,&rdquo a group that wanted gradual transition from slavery to freedom plus compensation for slave owners, and the &ldquocharcoals,&rdquo also known as &ldquobrown radicals,&rdquo who pushed for immediate emancipation and for black people to be able to enlist in the armed forces &mdash didn&rsquot stick. And for a long time, neither did snowflake. It was about a century before snowflake slang made its way back into the vernacular, when it was used to describe &ldquoa white person or a black person who was perceived as acting too much like a white person,&rdquo according to Green&rsquos Dictionary of Slang.

&ldquoSnowball&rdquo was also used as a term for a black person, Green said, as far back as the 1780s Bartlett&rsquos Dictionary of Americanisms from 1848 defines snowball as &ldquoa jeering appellation for a negro.&rdquo For a time, snowflake and snowball were used interchangeably in this manner. &ldquoIt&rsquos this thing about, &lsquoha, ha, ha, here&rsquos a black person, let&rsquos call him something white,&rsquo&rdquo said Green. And even as snowflake and snowball were used in technically non-racial contexts, like as slang for cocaine, &ldquoit&rsquos [still] to do with the whiteness.&rdquo

The earliest documented appearance of snowflake with its current gist comes from Chuck Palahniuk&rsquos Fight Club, published in 1996 (emphasis added):

&ldquoYou are not special. You&rsquore not a beautiful and unique snowflake. You&rsquore the same decaying organic matter as everything else. We&rsquore all part of the same compost heap. We&rsquore all singing, all dancing crap of the world.&rdquo

The quote was included in the 1999 film adaptation of the same name, in the dulcet tones of a Brad Pitt voiceover:

Fellow dude-novelist Bret Easton Ellis picked up on the theme in an episode of his podcast last August, in a riff that asked (rhetorically, one assumes), &ldquolittle snowflake justice warriors&hellip when did you all become grandmothers and society matrons, clutching your pearls in horror at someone who has an opinion about something, a way of expressing themselves that&rsquos not the mirror image of yours, you sniveling little weak-ass narcissists?&rdquo

W ho is the snowflakiest snowflake of all? Maybe it&rsquos not the most delicate, politically-correct progressive. Maybe the call is coming from inside the house. Maybe it&rsquos President-elect Trump.

He is, after all, a man who has yet to display an ability to laugh at himself. He is offended by, seemingly, everything anyone has ever said about him that is not sufficiently glowing. He is a man who cannot even bear the (really rather soft) satire slung his way by Samstagabend Live.

This we&rsquore-not-snowflakes-you&rsquore-the-snowflake take started catching on in the weeks after the election. And perhaps that is a signal of the end of snowflake&rsquos reign as the mockery of the moment. It doesn&rsquot appear that snowflake, like other politically-charged insults of the 2016 election cycle, will be adopted by its target as a badge of honor and enjoy a second run. (See also: deplorable, nasty women, failing pile of garbage.) Liberals aren&rsquot selling snowflake sweatshirts and donating the proceeds to progressive causes. At least, not yet.

&ldquoI think in this day and age, the half-life of these vogue terms is short,&rdquo said Yagoda. &ldquoI predict that it has had its day and people are already onto the next thing.&rdquo The speed with which words and catchphrases come and go, Yagoda said, has accelerated with the rise of social media and the 24-hour news cycle, which have created &ldquoa perceived and real need to be fresh and new and hip.&rdquo

That snowflake is a specific type of word &mdash a name-calling insult &mdash only supports Yagoda&rsquos certainty that it will fall out of favor before long. &ldquoIf you look at the history of slang, probably next to words for sex and bodily functions, that might be the category with the biggest turnover.&rdquo

Brewster disagreed. &ldquoI don&rsquot see it fading out anytime soon. As long as there is this idea that some people require special treatment. It is so easily lobbed at anybody who complains about being criticized or not having access to things they need.&rdquo

&ldquoWill it last or not?&rdquo Green, slang lexicographer, asked. He cited one of the most enduring profanities in the English language: &ldquoThe word fuck, why did it last? It was better than the alternative.&rdquo


They're banned in Sweden

Mars is an international giant, but they've run into their share of lawsuits and conflict. The Local SE did a quick recap on their rocky relationship with another candy company in Sweden, one-time partner Mondelez International. Mondelez partnered with Mars in the 1950s, and the two launched a line of candies called M. For decades, everything was pretty much status quo.

Fast forward a bit, and the two agreed Mars wouldn't bring M&M's into Finland, Norway, or Sweden because it would just be competition. The agreement wasn't renewed, and M&M's showed up in Sweden in 2009. Two years later they were in court on grounds of trademark infringement, and according to the BBC, in 2016 courts ruled the lower case version of m&m was too close to the Marabou M for comfort. Mars protested, but Sweden took it so seriously they banned sale of M&M's until the product was given a complete overhaul.


In some ways, Fieri is actually a really good. Guy

After the devastation of the Santa Rosa wildfires, Fieri rolled up the sleeves of his bedazzled chef's jacket and went to work. Fieri lives in Sonoma County, Calif. which felt the brunt of the disaster, so this situation hit particularly close to home. Partnering with the Salvation Army, Fieri mobilized a crew to start feeding neighbors displaced by the flames.

"This isn't a PR stunt," he told KQED. "You don't see my banners up. I'm not promoting anything. I'm just here cooking. This is feeding people. People need help, and I'm here to help. That's it."

Fieri's response to the wildfires — which fortunately for him, spared his home — isn't the first time he's dabbled in philanthropy. In fact, Fieri has such a charitable history, comedian Shane Torres even incorporated it into his act. (Heads up: the clip in that link includes some NSFW language.) "[Fieri] started a company where he hires alle," Torres says. "He pays more than minimum wage. He gives health benefits. He has a non-profit where he gives pretzel-making machines to inner city schools so they fundraise . he has worked with Special Olympics athletes, and on top of all of that, he officiated a gay wedding."

Even if only some of those claims check out, surely that gives Fieri a pass on his decision to still rock bleach blonde spikes and bowling shirts 15 years too late, right?


Schau das Video: FEAR STREET. A Film Trilogy Event. Official Trailer. Netflix