Belagerung von Syrakus, 414-413 v. Chr.

Belagerung von Syrakus, 414-413 v. Chr.

Belagerung von Syrakus, 414-413 v. Chr.

Einführung
Das erste Jahr der Belagerung
Das zweite Jahr der Belagerung
Niederlage und Katastrophe

Einführung

Die Athener Belagerung von Syrakus von 414-413 v.

Die Belagerung von Syrakus folgte einem anderen Muster als die meisten Belagerungen. Die Syrakusaner wurden innerhalb der Stadt nie vollständig blockiert und verfügten die meiste Zeit über eine ansehnliche Feldarmee und Flotte. So entwickelte sich die Belagerung zu einer Reihe von Schlachten rund um die Stadt, sowohl zu Lande als auch zu Wasser. In verschiedenen Phasen der Schlacht waren es die Athener, die sich belagert fühlten und schließlich sogar eine Seeniederlage erlitten.

Die Athener Invasion Siziliens begann 415 v. Eine große Armee und Flotte unter Nicias, Alkibiades und Lamachus wurden auf die Insel geschickt, offiziell um einem athenischen Verbündeten zu helfen, aber in Wirklichkeit um Syrakus und die Verbündeten dieser Stadt zu erobern. Die Expedition begann nicht gut. Ein Versuch, unter den griechischen Städten Italiens Verbündete zu finden, schlug fehl, und nur sehr wenige Sizilianer unterstützten sie. Die Schlüsselstadt Messenien an der nordöstlichen Spitze der Insel weigerte sich, sie einzulassen, aber schließlich fanden sie einen Stützpunkt in Catane, auf halbem Weg zwischen Messenien und Syrakus. Bald nach diesem Erfolg traf eine Trireme aus Athen ein, um Alkibiades zu verhaften, der in Sparta ins Exil fliehen konnte. Damit blieb Nicias das effektive Kommando über die Expedition.

Nicias erkannte, dass es angesichts der feindlichen Kavallerie schwierig sein würde, über Land nach Syrakus zu marschieren. Stattdessen brachte er die Syrakusaner dazu, in Richtung Catane zu marschieren, und transportierte dann die Armee per Schiff zum Großen Hafen südlich von Syrakus. Die Syrakusaner marschierten zurück, waren aber gezwungen, auf dem Boden der Wahl der Athener zu kämpfen. Die daraus resultierende Schlacht von Syrakus (415 v.

Währenddessen erreichten syrakusische Gesandte Korinth, um um Hilfe zu bitten. Die Korinther erklärten sich bereit, Truppen zu stellen und auch die Spartaner zur Hilfe zu bewegen. In Sparta trafen die Gesandten auf Alkibiades, der half, die Spartaner zu überzeugen, Unterstützung anzubieten. Selbst dann stimmten die Spartaner nur zu, eine kleine Streitmacht unter dem Kommando von Gylippus zu entsenden, eine 'Mothax' und nicht einen vollständigen 'Spartiaten' (er war wahrscheinlich der Sohn eines Spartiaten, der aus irgendeinem Grund nicht qualifiziert war).

Der Verlauf der Belagerung wurde weitgehend durch die geografische Anordnung der Gegend um Syrakus bestimmt. Die Stadt wurde an der südöstlichen Ecke einer großen Halbinsel gebaut. Im Süden lag eine große Bucht – der Große Hafen. Die Halbinsel Ortygia ragte von Syrakus über den Eingang der Bucht hinaus in Richtung Plemmyrium am südlichen Ende der Bucht. Der Große Hafen hatte also einen ziemlich schmalen Eingang. Im Landesinneren wurde die Position von den Höhen von Epipolae dominiert, die den größten Teil der großen Halbinsel im Nordwesten von Syrakus ausfüllen. Obwohl die Syrakusaner im Winter recht aktiv gewesen waren, gelang es ihnen nicht, die Höhen zu befestigen.

Das erste Jahr der Belagerung

Im Frühjahr 414 v. Chr. beschlossen die Athener schließlich, Syrakus zu belagern. Sie bewegten sich auf dem Seeweg die Küste hinunter nach Leon, an der Küste nördlich der Höhen und vor Syrakus verborgen. Sie marschierten dann über den Euryalos-Pass auf ihrer Westseite auf die Höhe. Durch einen merkwürdigen Zufall hatten die Syrakusaner endlich die Bedeutung der Höhen erkannt und sich noch am selben Tag bereit, eine Streitmacht zu entsenden, um sie zu besetzen. Ihre Armee paradierte an den Ufern des Großen Hafens, als die Athener die Höhen besetzten. Die Syrakusaner eilten herbei, um die Athener von den Höhen zu stoßen, was jedoch fehlschlug. Nach diesem Sieg errichteten die Athener die erste einer Reihe von Trophäen, die sie zum Gedenken an ihre Siege um Syrakus bauen würden. Nach diesem ersten Erfolg marschierten die Athener nach Syrakus, wo sie den Kampf anboten, aber die Verteidiger weigerten sich, herauszukommen.

Die Athener planten den Bau einer Mauer, um Syrakus auf dem Landweg zu blockieren. Diese würde von der Küste bei Trogilus, östlich ihres Landepunktes bei Leon, über die Höhen und hinunter in das Unterland westlich der Stadt führen, bevor sie mitten im Großen Hafen wieder das Meer erreichte. Ihr erster Schritt bestand darin, in Labdalum, am westlichen Rand der Höhen, eine Festung zu bauen, die sie zum Schutz ihrer Vorräte nutzten. Dann zogen sie nach Syca, auf der Südseite der Höhen, wo sie eine Festung namens „der Kreis“ bauten. Dieser sollte in der Mitte ihrer blockierenden Mauer stehen.

Die Syrakusaner reagierten auf diese Bauarbeiten, indem sie ihre Armee aus der Stadt brachten, um die Schlacht anzubieten. Eine große offene Schlacht wurde nur wegen der schlechten Disziplin der syrakusanischen Infanterie vermieden, die sich bemühte, eine richtige Linie zu bilden. Als ihre Generäle dies sahen, beschlossen sie, sich in die Stadt zurückzuziehen und ließen eine Kavallerie zurück, um die Athener zu belästigen. Ausnahmsweise gewannen die Athener eine Kavallerieschlacht und schickten ihre gesamte Kavallerie, unterstützt von einigen Hopliten, um sich mit den Syrakusanern zu befassen. Ein zweiter Sieg folgte und eine zweite Trophäe wurde gebaut.

Als nächstes beschlossen die Syrakusaner, eine eigene Gegenmauer zu bauen. Dieser würde von der Stadt südwestlich verlaufen und die Athener Mauer überqueren, die vom Kreis zum Großen Hafen führt. Anfangs verlief diese Arbeit gut, und bald nahm eine hölzerne Gegenmauer Gestalt an, aber die Athener warteten, bis die Wache von Syrakus am Boden lag, und starteten einen Gegenangriff. Eine ausgewählte Streitmacht von 300 Hopliten und schwer gepanzerten leichten Truppen eroberte die Palisade, die die Gegenmauer schützte. Die Syrakusaner flohen zurück in die Stadt, gefolgt von den Athenern, die ihrerseits einen Gegenangriff erhielten und gezwungen waren, sich auf den Rest ihrer Armee zurückzuziehen. Dieser Sieg ermöglichte es den Athenern, diese erste Gegenmauer zu zerstören und eine dritte Trophäe zu errichten.

Die Syrakusaner ließen sich von diesem Rückschlag nicht entmutigen und begannen etwas weiter südlich mit dem Bau einer zweiten Gegenmauer. Diese Mauer musste den Sumpf, der an den Großen Hafen grenzte, durchqueren, was zu schwierigen Arbeitsbedingungen führte. Wieder einmal beschlossen die Athener, die Bauarbeiter anzugreifen und gleichzeitig ihre Flotte in den Großen Hafen zu verlegen. Dies löste einen weiteren, etwas komplexeren Kampf aus. Zuerst waren die Athener siegreich. Die syrakusanischen Streitkräfte teilten sich in zwei Teile, wobei der rechte Flügel in die Stadt und der linke Flügel in Richtung des Anapus-Flusses fliehen mussten. Die 300 Athener, die für den vorherigen Angriff ausgewählt wurden, verfolgten die syrakusische Linke, in der Hoffnung, sie daran zu hindern, den Fluss zu überqueren. Stattdessen wurden sie von der syrakusanischen Kavallerie angegriffen und in die Flucht geschlagen. Die Kavallerie griff dann den größten Teil des rechten Athener Flügels an und verursachte eine zweite Niederlage. Lamachus, der bei dieser Gelegenheit die Armee befehligte, versuchte, die Situation wiederherzustellen, wurde jedoch isoliert und getötet. Dann traf der Hauptteil der athenischen Armee ein, und die Syrakusaner zogen sich zurück.

Inzwischen hatten diese Erfolge die in die Stadt geflohenen Truppen ermutigt. Einige von ihnen bildeten sich gegen die Athener Hauptstreitmacht, während andere den Kreis angreifen wollten, in der Erwartung, ihn schwach bewacht vorzufinden. Sie hatten Recht und konnten etwa 300 Meter der Athener Mauer auf den Höhen zerstören, aber die Festung selbst wurde von Nicias gerettet, der zu dieser Zeit an einer Krankheit litt und daher nicht an der Schlacht teilnehmen konnte. Er befahl, die Holzvorräte rund um das Fort in Brand zu setzen. Dies stoppte den syrakusanischen Vormarsch und alarmierte den Rest der athenischen Armee, die sich auf den Kreis zurückbewegte. Gleichzeitig lief ihre Flotte in den Großen Hafen ein. Die Syrakusaner zogen sich in die Stadt zurück, und die Athener errichteten eine vierte Siegestrophäe.

Die Moral innerhalb der Stadt sank nun auf ein Tief. Die derzeitigen Generäle wurden abgesetzt, drei neue Generäle gewählt, und viele innerhalb der Stadt begannen, über mögliche Friedensbedingungen zu diskutieren. Die Stadt wurde durch die Ankunft von Gylippus und seiner kleinen Streitmacht von Spartanern gerettet. Gylippos glaubte zunächst, die Athener hätten ihre Mauern fertiggestellt und die Blockade sei abgeschlossen. Wenn dies der Fall wäre, würde er die Stadt nicht erreichen können, und so beschloss er stattdessen, die griechischen Städte Italiens zu besuchen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht auf die Seite der Athener stellten. In Italien entdeckte er, dass Syrakus noch nicht vollständig blockiert war. Gylippus beschloss, an der Ostküste Siziliens zu landen und über Land nach Syrakus zu marschieren. Er landete in Himera und gewann sofort lokale Unterstützung. Seine ursprünglich winzige Streitmacht von 700 Mann erweiterte sich bald auf eine von 3.000. Als Gylippus sich der Stadt über Land näherte, gelang es einem einzigen Boot, das den korinthischen Kommandanten Gongylus enthielt, an den Athenern vorbeizuschlüpfen und in Syrakus einzudringen. Er kam gerade rechtzeitig, um eine Versammlung daran zu hindern, Friedensbedingungen zu diskutieren, und konnte die Syrakusaner überzeugen, sich auf eine Zusammenarbeit mit Gylippus vorzubereiten.

Zu diesem Zeitpunkt waren die athenischen Mauern im Süden fast vollständig, aber nördlich des Kreises, auf den Höhen von Epipolae, gab es eine ziemlich große Lücke. Dies wäre kein Problem gewesen, wenn Nicias den Euryalos-Pass verteidigt hätte, aber er hat diese elementare Vorsichtsmaßnahme nicht getroffen, und Gylippus konnte seine Männer auf die Höhe führen und sich den Syrakusanern anschließen. Ihre vereinte Armee bot den Kampf an, aber Nicias weigerte sich, den Schutz der Mauern zu verlassen, und so lagerte Gylippus etwas außerhalb von Syrakus. Am folgenden Tag eroberte er das athenische Fort Labdalum am westlichen Rand der Anhöhe. Ein Angriff auf einen schwachen Teil der athenischen Linie scheiterte, aber der Schwung an Land hatte sich von den Athenern auf die Syrakusaner und ihre Verbündeten verlagert. Die Syrakusaner begannen nun, eine weitere Gegenmauer zu bauen, diesmal über die Höhen in Richtung Labdalum, und schnitt die letzte große Lücke in den athenischen Linien.

Nicias reagierte, indem er seine Aufmerksamkeit auf den Seekrieg richtete. Plemmyrium, am südlichen Eingang zum Großen Hafen, wurde befestigt und die Flotte hatte dort ihren Stützpunkt. Die Athener waren jetzt ziemlich weit verstreut, denn der größte Teil ihres Heeres stand noch immer Gylippus auf den Höhen gegenüber. Eine weitere Schlacht wurde ausgetragen, diesmal zwischen den beiden Mauern, und wieder gewannen die Athener. Es folgte ein fünfter Siegerpokal.

Gylippus hat aus seinen Fehlern gelernt. Als die Gegenmauer nahe daran war, die Linie der Athener Mauer zu durchschneiden, bot er erneut den Kampf an. Diesmal fanden die Kämpfe weiter entfernt von den Mauern statt. Die Athener Linke wurde von der syrakusanischen Kavallerie und Speerwerfer in die Flucht geschlagen und die gesamte Armee zum Rückzug gezwungen. Die Verteidiger nutzten ihren Sieg und erweiterten ihre Mauer über die Linie der Athener Mauer. Thukydides behauptete, dass es den Athenern danach nicht mehr möglich sei, die Stadt vom Land aus zu blockieren, obwohl sie natürlich entweder eine Mauer etwas weiter westlich hätten bauen oder die syrakusische Mauer einnehmen können (diese zweite Taktik würde bald versucht).

Das wirklich Bedeutsame dieser Schlacht war, dass sie den Beginn eines Verfalls der Moral der ersten athenischen Armee markierte. Sogar die Seeblockade ließ nach – zwölf Schiffe konnten ungehindert in den Hafen einlaufen, und Gylippus konnte sich entfernen, um die Insel zu erkunden, wo er neue Verbündete sammeln konnte. Die Syrakusaner schickten auch Botschafter nach Sparta und Korinth, um um weitere Hilfe zu bitten, und begannen, ihre Flotte auszubilden.

Auch Nicias schickte eine Nachricht nach Hause, in seinem Fall, um den Athenern mitzuteilen, in welcher gefährlichen Lage er sich befinde, wie schwach seine Flotte sei und wie wenig er mit der ihm zur Verfügung stehenden Armee ausrichten könne. Wenn Nicias hoffte, dass die Expedition, die er immer abgelehnt hatte, jetzt zurückgezogen würde, musste er enttäuscht werden. Die Boten erreichten Athen im Winter 414-413 v. Eurymedon, ein Kommandant mit Erfahrung auf Sizilien, und Demosthenes, der eigentliche Sieger von Pylos, wurden zum Befehlshaber der neuen Armee ernannt.

Das zweite Jahr der Belagerung

Gylippus kehrte im Frühjahr 413 v. Chr. mit erheblichen Verstärkungen nach Syrakus zurück. Dann überzeugte er die Syrakusaner, einen Seeangriff auf die Athener zu riskieren, während er gleichzeitig die Armee um ihre Positionen herumführen und Plemmyrium angreifen würde.

Der Seeangriff endete gescheitert. Die syrakusische Flotte war in zwei geteilt – fünfunddreißig Triremen wurden vom Großen Hafen und 45 vom kleinen Hafen (auf der östlichen, seewärtigen Seite der Stadt) angegriffen. Die Athener schickten 25 Schiffe gegen die 35 und 35 Schiffe gegen die 45. Zuerst wurden beide Athener Truppen stark unter Druck gesetzt, und die Flotte außerhalb des Großen Hafens wurde tatsächlich in den Hafen zurückgedrängt. An diesem Punkt verloren die Syrakusaner ihre Disziplin und die Athener konnten sie besiegen, als sie in den Hafen segelten. Die kombinierte athenische Flotte besiegte dann die syrakusanischen Schiffe im Hafen.

An Land ging die Schlacht gegen die Athener. Die Garnisonen der drei Forts von Plemmyrium wurden durch die Seeschlacht abgelenkt und Gylippus konnte sie alle drei einnehmen. Die Syrakusaner konnten drei Trophäen errichten, um den Fall der drei Forts zu feiern, während die Athener ihre sechste Trophäe bauten, um den Seesieg zu gedenken.

Die Athener befanden sich nun in einer ziemlich verzweifelten Lage. Ihre Flotte war jetzt fast im Großen Hafen gefangen, und Nachschubkonvois mussten sich hineinkämpfen. Die Moral in der Armee sank noch mehr. Es sollte noch schlimmer kommen. In einem Versuch zu gewinnen, bevor die athenischen Verstärkungen eintreffen konnten, starteten die Syrakusaner einen weiteren Seeangriff. Diesmal hatten ihre Schiffe stärkere Bugs erhalten, um ihnen einen Vorteil bei frontalen Rammangriffen zu verschaffen. Im Gegensatz dazu verließen sich die Athener auf Geschick, um Triremen in ihre verwundbaren Seiten zu rammen. Die syrakusanischen Modifikationen nutzten das Schlachtfeld im Großen Hafen, wo für die athenischen Manöver nicht wirklich Platz war. Am ersten Kampftag gewann keine Seite einen Vorteil. Am nächsten Tag fanden keine Kämpfe statt, aber am folgenden Tag kamen die Syrakusaner wieder heraus. Diesmal wurde der Lebensmittelmarkt für die Matrosen in den Hafen verlegt, damit die Syrakusaner nach einer kurzen Essenspause zwei Angriffe am selben Tag durchführen konnten. Diese Taktik war ein großer Erfolg - die Athener behaupteten sich beim ersten Angriff, wurden aber erwischt, als die Syrakusaner so schnell wieder in See stechen. Nach einer kurzen Pattsituation entschieden sich die Athener zum Angriff, aber ihr Frontalangriff spielte ihren Feinden in die Hände. Sieben athenische Schiffe wurden versenkt und mehr behindert und ihre Besatzungen gefangen genommen und getötet. Die Syrakusaner verloren nur zwei Schiffe.

Gerade als den Syrakusanern ein bevorstehender Sieg zugemutet werden musste, traf Demosthenes schließlich mit seiner Flotte ein. Er hatte 1.200 athenische Hopliten, 3.800 alliierte Hopliten, fünfundsechzig Triremen und eine große Anzahl von Speer- und Schleuderern. Die athenische Moral stieg in die Höhe und die syrakusische Moral sank, aber die Änderung würde nur vorübergehend sein.

Demosthenes erkannte, dass er einen schnellen Sieg brauchte, und beschloss, die Kontrolle über Epipolea zurückzuerobern. Er beschloss, einen Nachtangriff zu riskieren, und diese Entscheidung würde in einer Katastrophe enden. Zuerst ging es gut, und die syrakusische Gegenmauer wurde besetzt und teilweise zerstört. Danach übernahmen die Schwierigkeiten einer Nachtschlacht. Die Verteidiger sammelten sich, und die größere und unhandliche athenische Streitmacht begann sich zurückzuziehen. Der Rückzug wurde zu einer Katastrophe, und das neu gewonnene Vertrauen der Armee war erschüttert.

Niederlage und Katastrophe

Nach dieser Niederlage debattierten die Athener Kommandeure über ihren nächsten Schritt. Demosthenes wollte das ganze Unternehmen aufgeben und nach Athen zurückkehren. Nicias war weniger bereit zuzugeben, dass er versagt hatte. Er deutete immer wieder an, dass er mit Elementen in Syrakus in Kontakt stehe, die bereit waren, sich zu ergeben, aber ohne Details zu nennen. Demosthenes antwortete, indem er vorschlug, Syrakus zu verlassen und an einen anderen Ort auf Sizilien zu ziehen, um den Krieg fortzusetzen. Die Diskussionen endeten in einer Pattsituation, und die Armee blieb, wo sie war.

Inzwischen war Gylippus durch Sizilien gereist, um weitere Verstärkungen zu sammeln. Als diese frische Armee Syrakus erreichte, war sogar Nicias bereit, den Rückzug zu befehlen. Die Athener standen kurz vor der Flucht aufs Meer, als der Mond verfinsterte. Die Wahrsager betrachteten dies als schlechtes Omen und forderten die Armee auf, 27 Tage mit dem Umzug zu warten. Viele der abergläubischeren Männer unterstützten sie, ebenso wie Nicias fatalerweise. Die Armee war gezwungen, zu sitzen und zu warten, während die Syrakusaner sich darauf vorbereiteten, sie am Verlassen zu hindern.

Die Verzögerung erwies sich für die gesamte athenische Armee als tödlich. Die Syrakusaner erfuhren sowohl von der athenischen Entscheidung zu gehen, als auch den Grund für die Verzögerung. Kurz bevor die Athener versucht hätten zu gehen, gingen die Syrakusaner zum Angriff über. Am ersten Tag griffen sie die athenischen Mauern an und gewannen eine scharfe Aktion. Am zweiten Tag liefen 76 syrakusische Schiffe in See. Die Athener antworteten mit 86 Schiffen, wurden aber trotz ihres zahlenmäßigen Vorsprungs geschlagen. Ihr einziger Trost war, dass sie einen Versuch von Gylippus abwehren konnten, die Schiffsbesatzungen zu fangen, als sie an Land gezwungen wurden. Die Athener gewannen eine siebte Trophäe, aber der Tag war für sie eine Katastrophe gewesen.

Die Syrakusaner begannen nun, Anstrengungen zu unternehmen, um die Athener im Hafen zu fangen. Sie blockierten die Einfahrt zum Großen Hafen mit einer Reihe von Triremen und Handelsschiffen, die seitlich vor Anker lagen, und bereiteten sich auf eine weitere Seeschlacht vor. Dies bedeutete, dass die Athener nun im Großen Hafen belagert wurden und keine Möglichkeit hatten, an Nachschub zu kommen.

In der Zwischenzeit bereiteten sich die Athener zum Ausbruch vor. Sie bauten eine zweite Mauer, um einen kleinen Bereich um ihren Ankerplatz zu schützen. Der Plan war, eine kleine Garnison in dieser Festung zu belassen und jeden anderen Mann in der Armee einzusetzen, um die Schiffe zu bemannen. Wenn der Versuch, auf dem Seeweg zu fliehen, scheiterte, würde die Armee versuchen, über Land zur nächsten befreundeten Stadt zu marschieren.

Diesmal waren es die Athener, die sich auf Zahlen und rohe Gewalt verließen, anstatt auf Können. Ihr Plan war es, ihre schwer beladenen Schiffe zu benutzen, um die feindlichen Triremen zu entern und eine Landschlacht auf See zu bekämpfen. Die beiden Flotten umfassten zusammen 200 Schiffe, die alle im Großen Hafen kämpften. Schließlich mussten die Athener nachgeben und erlitten in kurzer Zeit eine zweite große Seeniederlage. Demosthenes und Nicias konnten ihre Matrosen nicht zu einem zweiten Fluchtversuch überreden. Die einzige Hoffnung der Armee bestand darin, über Land zu entkommen.

Dies war ein verzweifeltes Unterfangen. Die Syrakusaner hatten in der Kavallerie noch immer ihren Vorteil, und ein Großteil der umliegenden Landschaft war ihnen gegenüber freundlich.Die Athener hatten bereits Nahrungsmangel und mussten mehrere Tage lang marschieren und kämpfen, bevor sie Hoffnung auf Nachschub hatten. Die Athener halfen sich nicht, indem sie ihre Abreise verzögerten, um den Soldaten Zeit zum Packen zu geben! Dies gab den Syrakusanern die Zeit, die sie brauchten, um an wichtigen Punkten auf jeder möglichen Athener Route Wachen zu stellen und Flussübergänge und Pässe zu blockieren.

Der Rückzug begann schließlich zwei Tage nach der Marineniederlage. Die Athener und ihre Verbündeten hatten immer noch 40.000 Mann, eine potenziell sehr gefährliche Armee, wenn sie aus der Falle bei Syrakus entkommen konnte. Am ersten Tag marschierte die Armee in einem hohlen Quadrat, wobei Nicias die vordere Hälfte und Demosthenes die hintere Hälfte befehligte. An diesem Tag erzwang die Armee ihren Weg über den Anapus-Fluss und marschierte nur viereinhalb Meilen, bevor sie auf einem Hügel lagerte. Am zweiten Tag machten sie noch weniger Fortschritte und legten nur zweieinhalb Meilen zurück, bevor sie in einem bewohnten Gebiet zelteten, wo sie Vorräte zu finden erwarteten. Der dritte Tag war noch schlimmer. Die Syrakusaner blockierten den Pass, den die Athener benutzen wollten (die Acreen-Klippe), und nachdem sie es nicht geschafft hatten, sich durchzusetzen, wurden die Athener zu ihrem Ausgangspunkt zurückgedrängt. Am vierten Tag griffen die Athener tatsächlich die syrakusanischen Befestigungen im Pass an, wurden jedoch zurückgeschlagen und zum erneuten Rückzug gezwungen. Am fünften Tag lieferten sich die beiden Seiten einen langsamen Kampf, und die Athener konnten nur eine halbe Meile vorrücken. Inzwischen waren Nahrung und Wasser knapp geworden.

In dieser Nacht erkannten Nicias und Demosthenes, dass sie Catane, ihr erstes Ziel, wahrscheinlich nicht erreichen würden. Stattdessen begannen sie einen Nachtmarsch in eine andere Richtung, in der Hoffnung, Camaraina oder Gela an der Südküste der Insel zu erreichen. Der Nachtmarsch verlief nicht gut. Nicias konnte seine Armeehälfte zusammenhalten, Demosthenes hatte jedoch weniger Erfolg. Seine Hälfte der Armee wurde von Nicias getrennt und begann sich zu zerstreuen. Am folgenden Tag holten die Syrakusaner Demosthenes ein und griffen seine Männer an. Demosthenes versuchte, sich zu formieren und zu kämpfen, aber die Syrakusaner boten ihm keine Chance zum Kampf. Stattdessen bombardierten sie seine Truppen den ganzen Tag mit Speeren, und schließlich ergaben sich Demosthenes und seine Truppen unter Bedingungen. Niemand sollte getötet, im Gefängnis getötet oder ausgehungert werden. Nur 6000 Mann ergaben sich hier, was darauf hindeutet, dass die Armee während des Marsches von Syrakus her schwere Verluste erlitten hatte, denn die Hälfte der Armee soll 20.000 betragen haben.

Inzwischen setzten Nicias und seine Hälfte der Armee ihren Marsch fort. Sie überquerten den Erineus und bezogen eine Anhöhe. Am siebten Tag holten die Syrakusaner Nicias ein, der sich weigerte zu glauben, dass die andere Hälfte der Armee kapituliert hatte, bis sein eigener Späher dies bestätigte. Als klar war, dass die Nachricht wahr war, bot Nicias an, die gesamten Kosten des Krieges zu zahlen, wenn die Syrakusaner und ihre Verbündeten seine Männer nach Athen zurückkehren ließen, aber diese Bedingungen wurden abgelehnt. Die Männer von Nicias wurden dann einem tagelangen Bombardement ausgesetzt. In dieser Nacht planten sie einen letzten Durchbruchsversuch, aber dieser wurde entdeckt, bevor er begann, und der Versuch wurde abgebrochen. Am achten Tag des Rückzugs rückten sie zum Fluss Assinarus vor, aber als sie den Fluss erreichten, brach der Durst das Heer. Die verzweifelten Überlebenden des Rückzugs versuchten, einen Drink zu nehmen, während sie von beiden Ufern angegriffen wurden. Schließlich ergab sich Nicias Gylippus, aber auch das stoppte das Gemetzel nicht. Als es schließlich fertig war, wurden weniger Männer gefangen genommen als am Vortag, obwohl eine größere Anzahl von Mitgliedern der syrakusanischen Armee privat gefangen genommen wurde.

Die Kapitulation beendete nicht das Leiden der athenischen Soldaten, von denen nur wenige nach Hause zurückkehren würden. Nicias und Demosthenes wurden beide von den Syrakusanern hingerichtet, obwohl Gylippus versucht hatte, sie zu retten, während die überlebenden Soldaten in den Steinbruch in der Nähe von Syrakus gebracht wurden. Die Athener und italienischen Griechen blieben noch einige Zeit in den Steinbrüchen und nur wenige hätten die schrecklichen Bedingungen überlebt, aber der Rest der Gefangenen wurde nach zehn Wochen in die Sklaverei verkauft.

Die Katastrophe von Syrakus war ein schwerer Schlag für die athenische Macht. Tausende von Männern gingen verloren, ebenso wie zwei Flotten und eine riesige Menge Geld. Die anderen Feinde von Sparta und Athen in Griechenland wurden sehr ermutigt, und sogar die Perser würden bald involviert sein. Trotz aller Widrigkeiten gelang es den Athenern, sich weitere zehn Jahre durchzuhalten, aber die meiste Zeit waren sie in der Defensive.


Belagerung von Syrakus II

Die Athener Belagerung von Syrakus, 415-413 v. Die Szene stammt aus dem Jahr 414 v. Spezialisierte Maurer und Zimmerleute scheinen die Armee nach Sizilien begleitet zu haben, und Werkzeuge für Bauarbeiten gehörten zur normalen Ausrüstung.

Im Frühjahr 414 erneuerten die Athener ihre Offensivoperationen bei Syrakus. Trotz der Arbeit von Syrakus im Winter eroberten die Athener die Festungen von Euryalus in der Nähe von Syrakus und trieben die Syrakusaner hinter ihre Stadtmauern. Die Athener errichteten dann eine Festung, den Kreis, zusammen mit anderen Schutzmauern. Sie zerstörten auch mehrere syrakusische Gegenmauern. Unglücklicherweise für die Athener wurde Lamachus in den Kämpfen getötet und die Führung ging auf den unwirksamen Nicias über.

Syrakus war jetzt verzweifelt, die Stadt am Rande der Niederlage. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein korinthisches Schiff mit der Nachricht, dass Hilfe kommen würde, in den Hafen ein. Gestärkt durch diese Entwicklung gelobten die Führer von Syrakus, weiterzukämpfen. Die Expeditionstruppe von Gylippus landete dann im Norden Siziliens und marschierte nach Syrakus. Nicias konnte sie unterwegs nicht herausfordern. Die Männer von Gylippus verstärkten die Verteidigung von Syrakus und errangen im Frühjahr 413 einen atemberaubenden Sieg über die athenische Marine und eroberten ihre Basis.

Anstatt Prestige zu verlieren, indem sie die Belagerung aufgeben, beschlossen die Athener, eine zweite Expedition auszusenden. Unter der Führung von Demosthenes, einem der angesehensten Generäle Athens, bestand sie aus 73 Triremen mit 5.000 Hopliten und 3.000 Bogenschützen, Schleuderern und Speerwerfern – insgesamt etwa 15.000 Mann – und traf im Juli 413 in Syrakus ein.

Demosthenes versuchte, eine der syrakusanischen Gegenmauern zu zerstören, als dies erfolglos blieb, und startete einen Nachtangriff. Es überraschte die Verteidiger, und die Athener nahmen Euryalos und einen Großteil des Epipolaen-Plateaus ein. Genug Truppen von Gylippus hielten sich fest, und die Syrakusaner starteten einen sofortigen Gegenangriff, der die Athener desorganisiert und schwere Verluste verursachte. Abgeschnitten von Nachschub und Beute für die feindliche Kavallerie, versuchten die Athener im September 413 mit 110 einsatzfähigen und untauglichen Schiffen aus dem Hafen von Syrakus auszubrechen, wurden jedoch von einem großen Boom von Blockschiffen über die Mündung des Großen zurückgehalten Harbour sowie rund 76 korinthische und syrakische Schiffe. Die Seeschlacht endete mit einer Niederlage Athens, wobei Athen 50 Schiffe an seine feindlichen 26 verlor.

Die Athener hatten immer noch 60 Triremen gegenüber den 50 des Feindes, und die Generäle wollten einen weiteren Ausbruch versuchen. Die Besatzungen weigerten sich und forderten einen Rückzug über Land. Statt sofort mitten in die syrakusanischen Siegesfeiern aufzubrechen, machten die Athener 36 Stunden Pause wegen einer Falschmeldung (die verbreitet worden war, um Zeit zu gewinnen, bis die Siegesfeiern beendet waren), dass der Rückzugsweg blockiert sei.

Als der Rückzug im Gange war, wurde 6000 Athenern unter Demosthenes die Freiheit geboten, wenn sie desertieren würden. Sie weigerten sich und kämpften weiter, bis die Situation aussichtslos war. Als er jedoch eine Garantie erhielt, dass das Leben seiner Männer verschont würde, ergab sich der athenische Kommandant. Eine weitere Gruppe von 1.000 Männern musste sich ebenfalls ergeben. Nikias und Demosthenes wurden gegen den Willen von Gylippus geschlachtet. Diese 7.000 Mann - von 45.000 bis 50.000, die an der Expedition auf athenischer Seite teilgenommen hatten - wurden in die Steinbrüche von Syrakus geschickt. Die Expedition kostete Athen auch rund 200 Triremen. Thukydides schloss: “Dies war die größte hellenische Leistung in diesem Krieg oder meiner Meinung nach in der hellenischen Geschichte, die gleichzeitig für die Sieger am ruhmreichsten und für die Besiegten am verheerendsten war” (Finley, The Greek Historians, 379). ).

Die Vernichtung der athenischen Flotte und Armee in Sizilien erschütterte das Athener Reich bis ins Mark. Die Inseln Euböa, Lesbos und Chios revoltierten nun gegen Athen. Sparta baute 100 Kriegsschiffe und Persien machte sich daran, seine verlorenen ionischen Herrschaftsgebiete zurückzuerobern.

Athen hätte 410 vielleicht Frieden gehabt, aber seine Bevölkerung wurde in diesem Jahr von einem Seesieg ermutigt und lehnte spartanische Annäherungsversuche ab. Im Jahr 405 wurde eine athenische Flotte von 170 Schiffen gefangen genommen, während sie in der “Battle” von Aegospotami am Hellespont gestrandet war, während sie Vorräte übernahm. Lysander, der spartanische Marinekommandant, eroberte dann die verbleibenden Athener Garnisonen am Hellespont und trennte Athen den Zugang zu ukrainischen Weizenvorräten. Die Spartaner erlaubten ihren athenischen Gefangenen, nach Athen zurückzukehren, um die knappen Lebensmittelvorräte zu belasten. Pausanias, der zweite spartanische König, brachte dann eine große Landstreitmacht nach Athen und belagerte die Stadt auf dem Landweg, während Lysander mit 150 Schiffen ankam und sie auf dem Seeweg blockierte. Ausgehungert zur Unterwerfung kapitulierte Athen 404. Korinth und Theben drängten darauf, die Stadt vollständig zu zerstören und ihre Einwohner in die Sklaverei zu verkaufen. Zu ihrer Ehre lehnten die Spartaner diese Vorschläge ab und bestanden darauf, dass die langen Mauern und Befestigungen der Stadt alle abgerissen werden. Athen musste auch alle seine fremden Besitztümer und seine Flotte aufgeben, und die Stadt war gezwungen, sich mit Sparta zu verbünden und seine Führung zu akzeptieren. Die Peloponnesischen Kriege waren vorbei, ebenso die Zeit der Athener Vorherrschaft.

Verweise Finley, M.I., Hrsg. Die griechischen Historiker: Die Essenz von Herodot, Thukydides, Xenophon, Polybios. New York: Wikinger, 1959. Grün, Peter. Armada aus Athen. Garden City, NY: Doubleday, 2003. Kagan, Donald. Der Peloponnesische Krieg. New York: Wikinger, 2003.


Inhalt

Karthago war zuvor 406 v. Chr. in Sizilien eingefallen, als Vergeltung für griechische Überfälle auf phönizisches Land. Diese Expedition wurde zuerst von Hannibal Mago befehligt, dem es nach der Belagerung von Akragas durch seinen Verwandten Himilco gelungen war, die Städte Akragas, Gela und Camarina bis zum Sommer 405 v. Chr. Einzunehmen und zu plündern. Diese Niederlagen hatten in Syrakus politische Unruhen verursacht und schließlich Dionysius als Tyrann an die Macht gebracht. [1] Himilco und Dionysius unterzeichneten 405 v. Chr. einen Friedensvertrag, der Karthago die direkte oder indirekte Kontrolle über 60 % Siziliens überließ. Die Städte Messina und Leontini wurden unabhängig gelassen und Dionysius wurde von Karthago als Herrscher von Syrakus anerkannt. [2]

Dionysius macht sich fertig Bearbeiten

Zwischen 405 v. Chr. und 398 v. Chr. machte sich Dionysius daran, seine politische Position zu sichern und die Streitkräfte von Syrakus zu verstärken. Er brach den Vertrag mit Himilco im Jahr 404 v. Chr., indem er einen Krieg mit den Sikelern begann. Während Karthago nichts dagegen unternahm, wurde Dionysius durch eine Revolte innerhalb seiner Armee, die ihn in Syrakus belagerte, in eine schwierige Lage gebracht. Das Vermögen und die Unfähigkeit seiner Feinde halfen Dionysius, aus dieser Krise triumphierend hervorzugehen. [3] Dionysius vergrößerte dann sein Territorium, indem er die Städte Naxos und Catana eroberte und plünderte und Leontini annektiere. [4] Er heuerte Söldner an und vergrößerte seine Flotte, indem er 200 neue Schiffe baute. Syrakus wurde befestigt, wobei Dionysius die Insel Ortygia (wo die ursprüngliche Stadt Syrakus stand) in eine Festung verwandelte und das Epipolae-Plateau mit massiven Mauern umschloss. Er stellte Arbeiter ein, um neue Waffen (wie das Katapult) und neue Schiffe (wie die Quinquereme) zu bauen. [5] Im Jahr 398 v. Chr. griff Dionysius die phönizische Stadt Motya mit einer Armee von 80.000 Infanteristen und 3.000 Kavallerie sowie einer Flotte von 200 Kriegsschiffen und 500 Transportern an, die seine Vorräte und Kriegsmaschinen trugen. Dies entzündete den ersten von vier Kriegen, die er gegen Karthago führen sollte. [6]

Der Krieg beginnt Bearbeiten

Der Angriff von Dionysius veranlasste die sizilianischen Griechen und Sikaner unter karthagischer Herrschaft zu rebellieren, und als Dionysius Motya belagerte, blieben nur 5 Städte (darunter Segesta, Entella, Palermo und Solus) mit Karthago in Sizilien im Bunde. Ohne stehendes Heer konnte Karthago nur eine Flotte von 100 Triremen unter Himilco schicken, um Motya zu helfen. Himilco war erfolglos und Dionysius entließ Motya, nachdem er heftigen punischen Widerstand überwunden hatte. [7]

Nachdem Karthago seine Truppen vorbereitet hatte, segelte Himilco von Afrika und landete in Palermo und eroberte dann Eryx. Himilco stürmte als nächstes Motya, wo die meist sikelische Garnison unter Biton leicht zu überwinden war. [8] Die Karthager hoben daraufhin die Belagerung von Segesta auf, und Dionysius zog sich nach Syrakus zurück, anstatt in Westsizilien gegen eine überlegene Armee zu kämpfen. [9] Himilco kehrte nach Palermo zurück, besetzte die karthagischen Gebiete und segelte dann mit 300 Kriegsschiffen und 300 Transportern nach Lipara. Nachdem sie 30 Talente Silber als Tribut von Lipara eingesammelt hatte, [10] landete die karthagische Streitmacht am Kap Pelorum, und die Armee von Messene marschierte von der Stadt nach Norden, um den Karthagern entgegenzutreten. Himilco schickte 200 Schiffe voller ausgewählter Soldaten und Ruderer nach Messene und eroberte und plünderte die Stadt leicht. Die Griechen zerstreuten sich in die Festungen auf dem Land, und Himilco wurde erfolglos versucht, die Festungen zu erobern. [11]

Himilco entschied sich, Messina nicht als Stützpunkt zu errichten, sondern marschierte nach Süden und gründete eine Stadt in Tauromenion, die er mit Sikelern bevölkerte. [12] Die Sikeler verließen nun Dionysius, so dass zwei Dinge mit einem Schlag erreicht wurden, Himilco gelang es, Verbündete von Dionysius loszulösen und gleichzeitig Verbündete zu gewinnen, um jede Aktivität der immer noch feindlichen Griechen von Messina in seinem Rücken zu blockieren. Die Karthager marschierten weiter nach Süden entlang der Küste, wobei die Flotte längsseits segelte. Ein schwerer Ausbruch des Ätna machte den Weg nördlich von Naxos jedoch unpassierbar, so dass Himilco marschierte, um den Ätna zu umfahren. Mago segelte mit der Flotte nach Catana, wo er sich mit der karthagischen Armee treffen sollte.

Dionysius hatte alle Sklaven in Syrakus befreit, um 60 zusätzliche Schiffe zu bemannen, die Festungen von Syrakus und Leontini mit Soldaten und Vorräten versorgt und 1000 Söldner aus Griechenland angeheuert. [11] Er verlegte seine Armee und Flotte nach Catana, um die Karthager anzugreifen. Aufgrund der überstürzten Taktik seines Bruders Leptines wurde die griechische Flotte in der Schlacht von Catana (397 v. [13]

Himilco führte 397 v. Chr. die karthagische Armee (50.000 Mann, 400 Triremen und 600 Transporte) nach Sizilien. [14] Als die Karthager Syrakus erreichten, war ihre Kriegsflotte auf 208 Schiffe geschrumpft, obwohl 2000 Transporte eingesetzt worden waren, um die Armee mit Nachschub zu versorgen. [15] Die Zahl der Soldaten in Syrakus ist unbekannt, da einige die karthagischen Besitzungen mit Garnisonen besetzten und die Karthager nach ihrer Ankunft in Sizilien von Sikelern, Sikanern und Elymern verstärkt wurden.

Dionysius hatte in Catana eine Armee von 30.000 Fuß und 3.000 Reitern zusammen mit 180 Quinqueremen. [16] Nach der Niederlage seiner Flotte und der Desertion seiner Verbündeten waren die Truppen von Dionysius auf 80 Schiffe geschrumpft. Es gelang ihm, einige Söldner anzuheuern, um diese Verluste auszugleichen, und die Bevölkerung von Syrakus stellte eine Reihe von Soldaten zur Verstärkung seiner Streitkräfte. 30 Triremen kamen später aus Griechenland zu ihm.

Karthagische Kohorten Bearbeiten

Die Libyer stellten sowohl schwere als auch leichte Infanterie und bildeten die diszipliniertesten Einheiten der Armee. Die schwere Infanterie kämpfte in enger Formation, bewaffnet mit langen Speeren und Rundschilden, mit Helmen und Leinenpanzern. Die leichte libysche Infanterie trug Speere und einen kleinen Schild, genauso wie die leichte iberische Infanterie. Kampanische, sardische und gallische Infanterie kämpften in ihrer einheimischen Ausrüstung [17], wurden aber oft von Karthago ausgerüstet. Sikeler und andere Sizilianer wurden wie griechische Hopliten ausgerüstet.

Die Libyer, karthagischen Bürger und die Libyen-Phönizier stellten disziplinierte, gut ausgebildete Kavallerie mit Stoßspeeren und Rundschilden zur Verfügung. Numidia stellte eine hervorragende leichte Kavallerie zur Verfügung, die mit Speerbündeln bewaffnet war und ohne Zaumzeug oder Sattel ritt. Iberer und Gallier stellten auch Kavallerie, die sich auf den vollen Angriff verließ. Die Libyer lieferten auch den Großteil der schweren, vierspännigen Kriegswagen für Karthago, aber Karthago setzte zu diesem Zeitpunkt keine Kriegselefanten ein. Himilco hatte seine Streitwagen verloren, als 50 seiner Transporte von den Griechen vor Eryx versenkt wurden und keiner in Syrakus gedient zu haben schien. Das karthagische Offizierskorps hatte das Oberkommando der Armee inne, obwohl viele Einheiten möglicherweise unter ihren Häuptlingen gekämpft haben.

Die punische Marine wurde um die Trireme herum gebaut, karthagische Bürger dienten normalerweise als Besatzung neben Rekruten aus Libyen und anderen karthagischen Domänen. Karthager hatten in Catana eine Reihe von Quinqueremen von den Griechen erbeutet, es ist nicht bekannt, ob die Karthager zu diesem Zeitpunkt selbst diese Art von Schiffen bauten. 40 Quinqueremen waren in Syrakus anwesend. Obwohl die anfängliche punische Armada in Syrakus 208 Kriegsschiffe und 3.000 Transporte umfasste, ist nicht bekannt, wie viele dort für die Belagerung dauerhaft stationiert waren.

Griechische Streitkräfte Bearbeiten

Die Hauptstütze der griechischen Armee waren die Hopliten, die von Dionysius hauptsächlich aus den Bürgern gezogen wurden, und verfügten auch über eine große Anzahl von Söldnern aus Italien und Griechenland. Sikeler und andere einheimische Sizilianer dienten auch als Hopliten in der Armee und lieferten auch Peltasten, und eine Reihe von Campaniern, wahrscheinlich wie samnitische oder etruskische Krieger ausgerüstet, waren ebenfalls anwesend [19]. Die Phalanx-Formation war die Standard-Kampfformation der Armee. Dionysius hatte auch die Möglichkeit, bei Bedarf alte Männer und Frauen als Peltasten einzusetzen. Die Kavallerie wurde aus wohlhabenderen Bürgern und Söldnern rekrutiert.

Die Marine von Syrakus wurde um die Quinquereme herum gebaut, eine Erfindung, die Dionysius zugeschrieben wird, und die Trireme. Dionysios stehen auch Transportschiffe zur Verfügung, die Zahl ist jedoch unbekannt. Bürgerruderer bemannten die Flotte.

Die Niederlage bei Catana brachte Dionysius in eine schwierige Lage. Nachdem die griechische Flotte geschlagen war, hatte Mago die Möglichkeit erhalten, nach Syrakus selbst zu stürmen und das Kunststück zu wiederholen, das die Karthager bei Messene auf Syrakus vollbracht hatten. Auf der anderen Seite, wenn Dionysius nun die Armee Himilcos angreifen und besiegen könnte, wäre Mago gezwungen, auf eine sichere Basis zurückzuweichen. Allerdings musste Dionysius bei der Entscheidung seiner Strategie auch die Möglichkeit politischer Schwierigkeiten in Syrakus im Auge behalten. Die griechische Armee war gegen eine Belagerung, und zunächst neigte Dionysius dazu, die karthagische Armee aufzusuchen und mit Himilco Schwerter zu messen.Als seine Berater auf die Bedrohung durch Mago und seine Flotte hinwiesen, Syrakus in Abwesenheit der griechischen Armee zu erobern, beschloss Dionysius, das Lager aufzubrechen, Catana zu verlassen und nach Süden nach Syrakus zu marschieren. [20] Zu diesem Zeitpunkt intervenierte Mutter Natur für die umkämpften Griechen, da das sich verschlechternde Wetter Mago dazu zwang, seine Schiffe auf den Strand zu setzen, wodurch die punische Flotte anfällig für die Angriffe der griechischen Armee wurde. [21] Das Glück scheint jedoch die Karthager begünstigt zu haben, denn Dionysius begann seinen Rückzug zuvor, während der Rest seiner Flotte parallel entlang der Küste segelte. Diese Entscheidung, sich einer Belagerung zu stellen, erwies sich bei den sizilianischen griechischen Verbündeten als so unpopulär, dass sie die Armee verließen und in ihre jeweiligen Städte zogen. Dort angekommen, besetzten sie die Landschlösser und erwarteten die Karthager. [20]

Himilco erreichte Catana zwei Tage nach der Schlacht mit der karthagischen Armee [22] nach einer 110 km langen Wanderung um den Ätna, und seine Anwesenheit gewährleistete die Sicherheit der punischen Flotte. Sowohl die punische Armee als auch die Marine erhielten einige Tage Ruhe, während der Mago seine beschädigten Schiffe reparierte und die erbeuteten griechischen Schiffe wieder ausrüstete. Himilco nahm sich die Zeit, mit den Campaniern am Ätna zu verhandeln und bot ihnen an, die Seiten zu wechseln. Sie hatten Dionysius als Geiseln gegeben und ihre besten Truppen dienten bei der griechischen Armee, also entschieden sie sich, loyal zu bleiben. [23]

Vorbereitungen für die Belagerung Bearbeiten

Dionysius und die griechische Armee erreichten zuerst Syrakus und begannen mit den Vorbereitungen, um der unvermeidlichen karthagischen Belagerung standzuhalten. Die Forts um Leontini und Syrakus waren voll besetzt und versorgt. Dionysius, der von den Desertionen der griechischen Verbündeten erschüttert wurde, schickte auch Agenten, um Söldner aus Italien und Griechenland anzuheuern (Korinth, die Mutterstadt von Syrakus und Sparta, ein dorischer Verbündeter wurden besonders angesprochen), einschließlich seines Verwandten Polyxenos. Die Festungen sollten entweder die Ernte schützen und als Stützpunkt für die Belästigung karthagischer Sammler dienen [24] oder als Köder dienen und die karthagische Armee von Syrakus abziehen und Zeit für Dionysius gewinnen, während Himilco sie reduzierte. Die Festungen würden leicht kapitulieren und einen Teil der karthagischen Truppen als Garnisonen behalten. [25]

Himilco ignorierte Leontini und die Forts, und seine Armee marschierte langsam nach Syrakus. Sie zogen um das Epipolae-Plateau herum und konzentrierten sich auf den Bau ihres Lagers. Die punische Kriegsflotte, bestehend aus 250 Triremen und gefangenen griechischen Quinqueremen, segelte gleichzeitig in den Großen Hafen und segelte in perfekter Ordnung an Syrakus vorbei, um die von den Griechen erbeutete Beute zur Schau zu stellen. 2000–3000 Transporter legten dann im Hafen an und brachten Soldaten und Nachschub. Himilco war bereit, die Belagerung zu beginnen. Die syrakusische Marine, die zunächst 180 Schiffe [16] mobilisiert hatte, aber 100 Schiffe [26] bei Catana verlor, blieb im Hafen. [ Zitat benötigt ]

Befestigungen von Syrakus Bearbeiten

Die ursprüngliche Stadt Syrakus stand auf der Insel Ortyga mit einigen Strukturen um die Agora auf dem Festland vor der sizilianischen Expedition im Jahr 415 v. Chr. Als Mauern um die Gebiete Tycha und Archadina gebaut wurden. Nachdem Dionysius die Erweiterung der bestehenden Strukturen abgeschlossen hatte, besaß Syrakus Mauern mit dem größten Rundgang in der griechischen Welt. [27]

Dionysius ließ die Mauern um Ortygia so umbauen, dass sie die ganze Insel und die das Festland verbindende Landenge mit einer robusten Mauer mit in regelmäßigen Abständen stark gebauten Türmen umgaben. [28] Die Landenge hatte Anlegestellen auf der Westseite und den kleinen Hafen Laccius auf der Ostseite. Um Laccius zu umschließen, wurden Gitter und Wände errichtet, die 60 Triremen aufnehmen konnten, und zwischen den Meeresschutzwänden wurde ein Tor bereitgestellt, das jeweils eine Trireme passieren ließ. [29] Auf Ortygia wurden auch zwei Burgen gebaut, eine in der Nähe der Landenge, die Heimat des Dionysius, [29] und eine weiter südlich. Auf der Landenge selbst wurden zwei Mauern errichtet, eine trennte die Insel von der Landenge und eine das Festland von der Landenge. [30] Eine Reihe von fünf Toren, die auf der Landenge gebaut wurden, die Pentaplya, kontrollierter Zugang zwischen dem Festland und Ortygia. [31]

Dionysius bevölkerte dann die Insel Orytiga mit treuen Söldnern und engen Unterstützern. In Euryalos wurde eine massive Burg mit unterirdischen Strukturen gebaut, die den Hauptzugang zum Weg zum Plateau bewachte. Er baute die während der Athener Expedition errichteten Mauern ein, um die Menschen in Achradina anzusiedeln. Die Mauern rund um das Plateau, die vollständig aus Stein bestehen, dürften zwischen 2 und 4,5 Meter dick und 6 Meter hoch gewesen sein. [32]

Das karthagische Lager Bearbeiten

Himilco entschied sich, neben dem Großen Hafen in der Gegend von Polichana zu campen. Das Lager war entweder 10 Stadien [33] von der Stadtmauer von Syrakus entfernt, was es nördlich des Anapus-Flusses platzieren würde, oder 12 Stadien von den Mauern, ganz südlich des Flusses. [20] Himilco wählte den Tempel des Zeus als sein Quartier. [34] Das Hauptlager lag wahrscheinlich auf dem sumpfigen Gelände östlich des Zeus-Tempels, [35] und grenzte an die Dascon-Bucht und den Lysimeleia-Sumpf an. Die Anlegemöglichkeiten für die Schiffe gehörten zum Lager, und das Lager war von einem Graben und einer Palisade umgeben.

Vorläufige Aktivitäten Bearbeiten

Himilco marschierte von seinem Lager nach Norden und formierte sich in der Nähe der Stadt zum Kampf, nachdem das Lager in Ordnung gebracht worden war. Einhundert karthagische Kriegsschiffe segelten ebenfalls aus und nahmen Stellung auf beiden Seiten von Ortygia, [34] bereit, allen griechischen Schiffen entgegenzuwirken, falls sie ausbrechen sollten. Die Griechen blieben trotz des Hohns der punischen Soldaten in Syrakus. Himilco entschied sich, die Mauern nicht anzugreifen, und es ist unklar, ob er zu dieser Zeit Belagerungsmaschinen bei sich hatte. Himilco entfesselte dann seine Soldaten um Syrakus, um das Land aller möglichen Vorräte zu berauben, und verwüstete das Gebiet 30 Tage lang, möglicherweise um die Griechen einzuschüchtern, damit sie sich vor dem Winter ergeben, [20] und als dies fehlschlug, gingen die Karthager in die Winterquartiere und begannen die Belagerungsvorbereitungen.

Die Karthager begannen nun ernsthaft, sich auf eine Belagerung vorzubereiten, Himilco baute eine Festung in der Nähe des Zeus-Tempels (es ist unklar, ob sich der Tempel innerhalb der Festung befand). [36] Ein weiteres Fort wurde in Dascon und eines in Plemmyrion gebaut, um das Hauptlager zu schützen und seinen Schiffen einen sicheren Ankerplatz zu bieten. Das Lager selbst war zusätzlich zu dem bestehenden Graben und der Palisade von einer regelmäßigen Mauer umgeben. [37] Die Gräber von Gelon und seiner Frau wurden beim Bau der Mauer abgerissen. [38] Ein Teil der Flotte wurde zerstreut, während Transportschiffe nach Sardinien und Afrika geschickt wurden, um mehr Proviant zu bringen. Die Forts waren mit Wein, Mais und allem Nötigen bestückt, Himilco schien keine Kosten gescheut zu haben, um sich um die Bedürfnisse seiner Soldaten zu kümmern. [23] [39]

Karthagische Strategie Bearbeiten

Die Karthager hatten in der Vergangenheit erfolgreich griechische Städte belagert. 409 hatten sie Selinus mit Belagerungsmaschinen gestürmt, Himera wurde noch im selben Jahr ein Opfer karthagischer Belagerungskünste und 406 die Karthager gespreizt Akragas durch Lagern auf beiden Seiten der Stadt. Die Größe der syrakusanischen Verteidigungsanlagen machte den Bau einer Umgehungsmauer unpraktisch. Himilco wollte entweder seine Truppen konzentriert halten oder es fehlten die Zahlen, um Grätschen Syrakus durch den Bau eines weiteren Lagers, das die Karthager auch plötzlichen Angriffen von Griechen in Syrakus oder einer Hilfstruppe ausgesetzt hätte, ohne die Mauern zu umgehen, die beide Lager verbanden. Ein direkter Angriff auf die Südseite setzte die angreifenden Soldaten einem Flankenangriff aus dem Fort bei Eryelus aus. Die Höhe der Mauern auf dem Plateau machte es möglicherweise unmöglich, die Mauern anzugreifen, ohne Belagerungsrampen zu bauen. [40]

Himilco verfolgte im Grunde die gleiche Strategie, die der Athener Führer Nicias 415 v. Chr. hatte, blieb sitzen und wartete auf günstige Entwicklungen in Syrakus. Nachdem er seine Vorbereitungen abgeschlossen hatte, ging er ins Winterquartier, und während Syrakus unter Belagerung stand, war es nicht vollständig abgeschnitten, griechische Schiffe konnten in den Laccio ein- und ausfahren, es sei denn, sie wurden von den punischen Schiffen herausgefordert.

Im Winter 397 v. Chr. geschah nichts Bedeutsames, da die Gegner das Wartespiel von ihren jeweiligen Positionen aus spielten. Im Frühjahr 396 v. Chr. begann Himilco, die Vororte von Syrakus anzugreifen. Es gibt keine Erwähnung von Karthagern, die die Stadtmauer durchbrochen haben, [41] aber punische Soldaten eroberten einen Stadtabschnitt, der mehrere Tempel enthielt, darunter einen, der Demeter und Kore gewidmet war, die alle geplündert wurden. Dionysius handelte ebenfalls aggressiv, schickte Einsätze, um karthagische Patrouillen anzugreifen und gewann mehrere Scharmützel, aber die taktische Gesamtsituation blieb unverändert. In der Zwischenzeit war es Polyxenos gelungen, ein Marinegeschwader in Griechenland zusammenzustellen, und unter dem Kommando von Pharakidas von Sparta gelang es 30 Triremen, Syrakus zu erreichen. [37] Der Spartaner hatte anscheinend eine Reihe punischer Schiffe erbeutet, und die karthagischen Blockadeschiffe hatten seine Schiffe durch das Denken einer punischen Staffel von einer Patrouille zurückgekehrt. [42] Sowohl die Griechen als auch die Karthager waren nun auf Lieferungen aus Übersee angewiesen, um ihre Bemühungen aufrechtzuerhalten.

Erfolgsgefahr [43] Bearbeiten

Kurz nach diesem Ereignis segelte Dionysius zusammen mit seinem Bruder Leptines mit einer Flottille aus, um einen für Syrakus entscheidenden Versorgungskonvoi zu eskortieren. Es ist nicht bekannt, wer der Kommandant während ihrer Abwesenheit in Syrakus war, aber seine Aktionen brachten den Griechen einen bedeutenden Erfolg. Erstens, nachdem sie im Großen Hafen ein unbegleitetes punisches Kornschiff entdeckt hatten, segelten fünf syrakusische Schiffe aus und nahmen es gefangen. Während der Preis eingebracht wurde, segelten 40 punische Schiffe aus, und prompt griff die gesamte syrakusische Marine (die Anzahl der Schiffe wurde nicht erwähnt, aber wahrscheinlich in der Überzahl des karthagischen Kontingents, es wird nicht erwähnt, wer der Admiral war) das punische Geschwader und versenkte 4 Schiffe und das Erobern von 20 einschließlich des Flaggschiffs. Die griechischen Schiffe rückten dann auf den wichtigsten punischen Ankerplatz vor, aber die Karthager lehnten die Herausforderung ab. Die Griechen kehrten dann mit ihrer Beute nach Syrakus zurück.

Dieser Erfolg wurde ohne die Führung von Dionysius erzielt, und einige seiner politischen Feinde versuchten, ihn nach seiner Rückkehr auf der Bürgerversammlung abzusetzen. Die Spartaner lehnten es ab, die Andersdenkenden zu unterstützen, was den Putschversuch zum Scheitern brachte. [44] Einige Historiker spekulieren, dass die Seeschlacht und die nachfolgenden Ereignisse nie wirklich stattgefunden haben und das Werk von Anti-Tyrannei-Autoren sind. [45]

Ob die angebliche Seeschlacht stattfand oder nicht, die strategische Lage hatte sich für die Kombattanten nicht geändert, als der Sommer in Sizilien Einzug hielt. Himilco war nicht in der Lage gewesen, Syrakus einzunehmen, Dionysius war es nicht gelungen, die punischen Streitkräfte zu besiegen, und beide Parteien waren auf Lieferungen aus Übersee angewiesen. Zu diesem Zeitpunkt brach eine Pest unter den karthagischen Truppen aus, die auch unter der großen Hitze gelitten hatten.

Pest [46] Bearbeiten

Die Pest, die Ähnlichkeiten mit der athenischen Pest aufwies, könnte durch schlechte hygienische Praktiken auf sumpfigen Böden verursacht worden sein, und auch Malaria könnte eine Rolle gespielt haben. Das Ergebnis war, dass Dutzende von Soldaten und Matrosen der Krankheit erlagen, Bestattungsgesellschaften überwältigt, Leichen hastig begraben, neue Bestattungen fast unmöglich waren und der Gestank verwesender Leichen in der Luft hing. Die Angst vor einer Ansteckung kann eine angemessene Versorgung der Kranken verhindert haben. [6]

Die Ursache dieses Unglücks wurde der Schändung griechischer Tempel und Gräber zugeschrieben. Bei der Belagerung von Akragas (406 v. Chr.) hatte Himilco eine ähnliche Situation gemeistert, indem er ein Kind und verschiedene Tiere opferte, um diesen angeblichen göttlichen Zorn zu besänftigen. Welche Maßnahmen (wenn überhaupt) Himilco in Syrakus zur Bekämpfung der Pest ergriff, erwies sich als wirkungslos. Die punischen Streitkräfte wurden dezimiert und die Flottenbereitschaft verringert. Himilco und die Karthager hielten hartnäckig stand und blieben im Lager, aber die Moral der Karthager sank infolge der Pest und die Kampfkraft ihrer Truppen.

Dionysius schlägt zu Bearbeiten

Dionysius plante, die Situation zu nutzen, indem er einen kombinierten Land- und Seeangriff auf die punischen Streitkräfte startete, bevor sie sich erholten oder Verstärkungen erhielten. Achtzig Schiffe waren bemannt und sollten unter dem Kommando von Leptines und Pharakidas [47] die punischen Schiffe angreifen, die in der Bucht von Dascon gestrandet waren. Dionysius entschied sich zum Befehlshaber der Soldaten, die das punische Lager angreifen. Er plante, in einer mondlosen Nacht mit seiner Armee auszumarschieren und, anstatt direkt nach Süden zum punischen Lager zu gehen, auf Umwegen zum Tempel von Cyan zu marschieren und die karthagischen Festungen bei Tagesanbruch anzugreifen. Die griechische Flotte sollte angreifen, nachdem Dionysius die Karthager angegriffen hatte. Der Erfolg des Plans hing weitgehend von der rechtzeitigen Koordination zwischen Flotte und Armee ab, deren Fehlen einen weiteren komplizierten Schlachtplan des Dionysios im Jahr 405 v. Chr. Bei Gela zum Scheitern verurteilt hatte.

Subtiler Verrat Bearbeiten

Dionysius beendete erfolgreich seinen Nachtmarsch und erreichte Cyan. Bei Tagesanbruch schickte er seine Kavallerie und 1.000 Söldner, um das Lager direkt von Westen her anzugreifen. Dies war eine Ablenkung, Dionysius hatte seinen Reitern heimlich befohlen, die rebellischen, unzuverlässigen Söldner zu verlassen, nachdem sie die Karthager angegriffen hatten. [48] ​​Die vereinten Kräfte griffen das Lager an und die Söldner wurden abgeschlachtet, nachdem die griechischen Reiter plötzlich vom Feld geflohen waren. Dionysius war es gelungen, den Feind abzulenken und einige unzuverlässige Soldaten auf einmal loszuwerden.

Angriff auf die punischen Festungen [49] Bearbeiten

Während die Söldner abgeschlachtet wurden, startete die griechische Hauptarmee Angriffe auf die Festungen in der Nähe des Zeus-Tempels in Polichana und Dascon. Die Kavallerie, nachdem sie die Söldner verlassen hatte, schloss sich dem Angriff auf Dascon an, während ein Teil der griechischen Flotte ebenfalls ausbrach und die in der Nähe gestrandeten punischen Schiffe angriff. Die Karthager wurden überrascht, und bevor sie einen koordinierten Widerstand leisten konnten, gelang es Dionysius, die Truppen außerhalb des Lagers zu besiegen [50] und dann das Fort bei Polichana erfolgreich zu stürmen, woraufhin seine Truppen begannen, das karthagische Lager anzugreifen und die Tempel. Den Karthagern gelang es, die Griechen bis zum Einbruch der Dunkelheit aufzuhalten, als die Kämpfe aufhörten.

Punische Flotte bei Dascon dezimiert Edit

Die punische Flotte war unterbesetzt, da einige der Besatzungen in der Pest ums Leben gekommen waren und viele ihrer Schiffe verlassen waren. Auch die griechischen Schiffe hatten eine völlige Überraschung erreicht, die punischen Schiffe in Dascon, die 40 Quinqueremen umfassten, [51] konnten nicht bemannt und rechtzeitig gestartet werden, um sich dem Angriff zu stellen, und bald schloss sich die gesamte Marine von Syrakus dem Angriff an. Griechische Schiffe rammten und versenkten einige, während sie vor Anker lagen, einige Schiffe wurden nach einem kurzen Gefecht von griechischen Soldaten geentert und gefangen genommen, während die Reiter, jetzt angeführt von Dionysius, einige der Schiffe in Brand gesteckt haben, von denen einige weggetrieben wurden, als sie ihre Ankerkabel verbrannt. Punische Soldaten und Matrosen sprangen ins Wasser und schwammen an Land. Das Feuer griff auf das Lager über, wurde aber gelöscht, nachdem ein Teil des Lagers verbrannt war. [52] Die punische Armee konnte keine Hilfe anbieten, da sie damit beschäftigt war, angreifende griechische Soldaten abzuwehren. Einige Griechen aus Syrakus bemannten einige der Handelsschiffe und Boote, segelten nach Dascon und schleppten einige der verfallenen punischen Schiffe ab, zusammen mit der Beute, die sie erbeuten konnten. Inzwischen war auch das Fort Dascon in griechische Hände gefallen. [46] Dionysius lagerte mit seiner Armee in der Nähe des Tempels des Zeus in Polichana, während die Flotte nach Syrakus zurückkehrte.

Ein guter Arbeitstag Bearbeiten

Den Griechen war es gelungen, die Festung bei Polichana und Dascon zu erobern, aber nach dem Ende einer eintägigen Schlacht befanden sich das punische Lager und der Tempel des Zeus immer noch in karthagischer Hand, während auch ein wesentlicher Teil ihrer Flotte überlebt hatte. Die Initiative lag jetzt bei Dionysius, und abgesehen von Verstärkungen oder unerwarteten Entwicklungen könnte eine Katastrophe, die der von Himera vergleichbar war, die Karthager treffen, wenn Himilco nicht handelte, um sie abzuwenden.

Griechischen Tyrannen, insbesondere Gelo, Hiero und Dionysius, wird oft zugeschrieben, dass sie die westliche Zivilisation vor Barbar Machenschaften, insbesondere von Historikern des 16.-18. Jahrhunderts. Einige ihrer Aktivitäten haben jedoch mehr mit dem Speichern ihrer Regel zu tun als mit Rettung der westlichen Zivilisation, wie die Taten des Dionysios 396 v. Chr. zeigen sollten.

Himilcos Dilemma Bearbeiten

Den karthagischen Streitkräften war es gelungen, den griechischen Angriff zu überleben, aber sie litten immer noch unter der Pest und konnten die Initiative zurückgewinnen, die sie hatten, um entweder die griechische Armee oder die Flotte zu besiegen, was zu diesem Zeitpunkt eine unmögliche Aufgabe war. Die griechische Marine war jetzt wahrscheinlich der karthagischen Marine zahlenmäßig überlegen, die durch den griechischen Überfall verwüstet wurde und aufgrund von Besatzungsmangel nicht in der Lage war, verfügbare Schiffe zu besetzen. [53] Die Armee war in keiner besseren Verfassung, um eine erfolgreiche offene Schlacht zu schlagen. Himilco war sich der Situation bewusst und entschied sich noch in dieser Nacht für geheime Verhandlungen mit Dionysius, während andere griechische Kommandeure im Dunkeln blieben, da die italienischen und griechischen Kontingente die überlebenden punischen Streitkräfte vollständig vernichten wollten. [54]

Duplizität des Dionysios Bearbeiten

Auch Dionysius war zu einem Deal bereit, obwohl er gute Chancen hatte, die angeschlagenen Karthager völlig zu vernichten. Es wurde behauptet, dass er als Tyrann die Bedrohung durch Karthago am Leben erhalten musste, um die Bürger von Syrakus unter Kontrolle zu halten. [54] Die Rettung des Westens war nicht das, was er erreichen wollte. Er reagierte auf Himilcos Ouvertüren, lehnte es jedoch ab, die Karthager einfach wegsegeln zu lassen. Nach einigem Feilschen wurden folgende Bedingungen vereinbart: [55]

  • Karthager würden Dionysius sofort 300 Talente zahlen
  • Himilco konnte nachts unbehelligt mit den karthagischen Bürgern aufbrechen. Dionysius konnte ihre Sicherheit tagsüber nicht garantieren.
  • Die karthagische Abreise würde in der vierten Nacht stattfinden.

Himilco schickte heimlich 300 Talente entweder zum Fort von Polichana oder nach Syrakus selbst. Dionysius zog seine Armee als Teil seines Handels nach Syrakus zurück, und in der bestimmten Nacht bemannte Himilco vierzig Schiffe mit den Bürgern von Karthago und segelte davon. Als diese Flotte die Mündung des Großen Hafens passierte, entdeckten die Korinther sie und informierten Dionysius, der eine große Show mit der Bewaffnung seiner Flotte machte, aber verzögerte, um seine Offiziere zu rufen, um Himilco Zeit zu geben, zu fliehen. [54] Die Korinther, die den Geheimpakt nicht kennen, bemannten ihre Schiffe und segelten aus, wobei sie einige Nachzügler versenkten, aber die Mehrheit der karthagerischen Schiffe gelang es, nach Afrika zu entkommen.

Dionysius stellte seine Armee nach Himilcos Abgang auf und näherte sich dem karthagischen Lager, zu dem sich die Sikeler diesmal bereits in ihre Häuser verzogen hatten [54] und die meisten der verbliebenen punischen Soldaten sich Dionysius ergaben. Einige Soldaten, die fliehen wollten, wurden von den Griechen gefangen genommen. Die Iberer, die zum Widerstand bereit standen, wurden von Dionysius für seine eigene Armee angeheuert. Der Rest der punischen Gefangenen wurde versklavt.

Dionysius marschierte nicht sofort gegen die punischen Besitzungen in Sizilien, sondern brauchte Zeit, um sein Reich zu ordnen. Wahrscheinlich wollte er Karthago nicht mehr als nötig provozieren.Die sizilianischen griechischen Städte, die die karthagische Oberherrschaft abgeworfen hatten, waren mit Syrakus mehr oder weniger befreundet. [56] Solus wurde 396 v. Chr. verraten und entlassen. Später revoltierten 10.000 Söldner von Dionysius, nachdem Dionysius ihren Kommandanten Aristoteles von Sparta festgenommen hatte [57] und wurde erst besänftigt, nachdem ihr Anführer zur Verurteilung nach Sparta geschickt wurde und die Söldner die Stadt Leontini erhielten, um für sich selbst zu regieren. Als nächstes besiedelte Dionysius die zerstörte Stadt Messana mit Kolonisten aus italienischen und dorischen Festlandgriechen, dann gründete er Tyndaris mit den Ureinwohnern von Messana [58], die nach der Plünderung ihrer Stadt durch die Karthager 397 v. Chr. vertrieben worden waren. Dionysius belagerte 394 v. Chr. erfolglos Tauromenium, das dann von den mit Karthago verbündeten Sikeln gehalten wurde. Als Reaktion darauf führte Mago von Karthago 393 v. Chr. eine Armee nach Messana, und der Krieg wurde wieder aufgenommen.

Karthago: von Problemen geplagt Bearbeiten

Die Rückkehr Himilcos, nachdem er seine Truppen der Gnade des Dionysios ausgeliefert hatte, kam bei den karthagischen Bürgern oder ihren afrikanischen Untertanen nicht gut an. Obwohl der Rat von 104 ihn nicht kreuzigte, wie es normalerweise erfolglose karthagische Kommandeure waren, beschloss Himilco, die Tat selbst zu vollbringen. Er übernahm öffentlich die volle Verantwortung für das Debakel, besuchte alle Tempel der Stadt in Lumpen gekleidet und flehte um Befreiung, mauerte sich schließlich in seinem Haus ein und verhungerte. [13] Später, trotz des Opfers, das zur Besänftigung der karthagischen Götter gebracht wurde, fegte eine Seuche über Afrika und schwächte Karthago. Um das Ganze abzurunden, rebellierten die Libyer, verärgert über die Desertion ihrer Verwandten in Afrika. Sie versammelten eine Armee von 70.000 und belagerten Karthago.

Mago, der Sieger von Catana, übernahm das Kommando. Die stehende punische Armee befand sich in Sizilien und die Rekrutierung einer neuen war zeitaufwendig und wahrscheinlich sehr kostspielig (Himilcos Fehlverhalten hätte Söldner vorsichtig gemacht), also sammelte er karthagische Bürger, um die Mauern zu besetzen, während die punische Marine die Stadt versorgte. Mago benutzte dann Bestechungsgelder und andere Mittel, um die Rebellen zu unterdrücken. Die Karthager bauten auch einen Tempel für Demeter und Kore in der Stadt und ließen die Griechen ein angemessenes Opfer darbringen, um die Zerstörung des Tempels in Syrakus zu sühnen. [57]

Als nächstes zog Mago nach Sizilien, wo er nicht versuchte, verlorenes Territorium zurückzugewinnen. Stattdessen verfolgte er eine Politik der Zusammenarbeit und Freundschaft, indem er Griechen, Sikanern, Sikelern, Elymern und Puniern unabhängig von ihrer früheren Stellung bei Karthago Hilfe leistete. [59] Die Städte der Griechen, die nach Kriegsbeginn die karthagische Oberherrschaft abgeworfen hatten, bewegten sich nun von einer syrakusfreundlichen Position in eine neutralere, entweder fühlten sie sich von Dionysius bedroht oder wegen der Aktivitäten von Mago. [60] Diese friedliche Politik setzte sich fort, bis Dionysius 394 v. Chr. die Sikeler angriff.


Belagerung [Bearbeiten]

Die Stadt wurde monatelang erbittert gegen alle Maßnahmen der Römer verteidigt. Die Römer erkannten, wie schwierig die Belagerung sein würde, und brachten ihre eigenen einzigartigen Geräte und Erfindungen mit, um ihren Angriff zu unterstützen. Dazu gehörten die Sambuca, ein schwimmender Belagerungsturm mit Enterhaken, sowie schiffsmontierte Kletterleitern, die mit Flaschenzügen auf die Stadtmauer herabgelassen wurden.

Trotz dieser neuartigen Erfindungen entwickelte Archimedes Verteidigungsvorrichtungen, um den römischen Bemühungen entgegenzuwirken, darunter einen riesigen kranbetriebenen Haken – die Klaue des Archimedes –, die verwendet wurde, um die feindlichen Schiffe aus dem Meer zu heben, bevor sie in ihren Untergang geworfen wurden. Der Legende nach schuf er auch einen riesigen Spiegel (siehe Wärmestrahl), mit dem die mächtige Mittelmeersonne auf die Segel der Schiffe gelenkt und in Brand gesetzt wurde. Diese Maßnahmen, zusammen mit dem Feuer von Ballisten und Onagern auf den Stadtmauern, frustrierten die Römer und zwangen sie zu kostspieligen direkten Angriffen.


Die Belagerung von Syrakus 415-413 v. Chr.

„Die Römer wussten nicht, wie tief die Größe ihres eigenen Wohlstands und das Schicksal der ganzen westlichen Welt in die Zerstörung der Flotte von Athen im Hafen von Syrakus verwickelt waren.“ -- Arnold

Sag was? Das „Schicksal der ganzen westlichen Welt?“ Syrakus? Wie?

Einfach. Hätten die Athener während ihrer Invasion 415 v. Chr. Syrakus eingenommen, hätten sie Sizilien erobert und wären zu einer großen Supermacht geworden. Sie würden auch den italienischen Stiefel dominieren und es einem Stadtstaat namens Rom viel schwerer machen, zu expandieren.

Vielleicht ist eines der seltsamsten Dinge an dem langen Peloponnesischen Krieg, dass die Athener ihn nach Jahrzehnten des Gleichgewichts tatsächlich mit einem Feldzug weit weg vom griechischen Festland verloren.

Die Athener haben eine mächtige Flotte von Flotten und Männern, die voller Zuversicht sind. Die Syrakusaner haben eine lange Geschichte des Festhaltens an ihrer Unabhängigkeit (und mächtigen Verbündeten, die Athen vereiteln).

Zu den Kampfeinheiten gehören Kavallerie, leichte Truppen, Peltasten und die schwer bewaffneten Hopliten – das Rückgrat der Armeen beider Seiten. Sie, die Spieler, können Ihre besten Ansätze für Angriff und Verteidigung bestimmen, zwischen offenen Schlachten oder Scharmützeln wählen ... oder kilometerlange Belagerungsmauern bauen.

Können Sie das Goldene Zeitalter Athens verlängern oder die Freiheit der mächtigsten Stadt im mittleren Mittelmeerraum bewahren?

Die Belagerung von Syrakus beinhaltet:
Eine vollfarbige, montierte 11" x 17"-Karte
Ein 8,5" x 11" Battle Board
176 große, vollfarbige, gestanzte Theken
12-seitiges Regelbuch

Teil der TPS-Serie "Entscheidungsschlachten"

Das bedeutet einfache Regeln, wichtige Einblicke in die Geschichte des Spiels und Designs, die auf Schlussfolgerungen in einer Sitzung und einen hohen Wiederspielwert ausgerichtet sind.

Basisportokosten: £3.00

Das Porto wird basierend auf der Versandart und Ihrem Lieferort berechnet. Der Basisportopreis gilt für Royal Mail zweiter Klasse, die innerhalb des Vereinigten Königreichs versendet wird. Bitte überprüfen Sie Ihren Warenkorb für eine genaue Portoberechnung.


Die Belagerung von Syrakus: ein römischer General vs. ein griechisches Genie

Der Zweite Punische Krieg, der zwischen dem antiken Rom und Karthago ausgetragen wurde, ist vor allem für die Zusammenstöße des legendären Hannibal mit römischen Kommandanten bekannt. Ein oft übersehenes Gefecht während dieses Krieges ist die Belagerung von Syrakus von 213-212 v. In diesem Wettbewerb trat Marcus Claudius Marcellus, ein römischer General, der für seine Macht im Zweikampf bekannt ist, gegen das griechische mathematische Genie Archimedes an.

Obwohl sie in der Antike stattfand, ließ die Belagerung von Syrakus wohl viele Probleme der modernen Kriegsführung ahnen. Es war im Wesentlichen ein Kampf der Technologie – mit gegnerischen Kräften, die den Sieg zunächst mit dem erfolgreichen Einsatz der Technologie in Verbindung brachten. Der Kampf hat aber auch bewiesen, dass fortschrittliche Technologie ohne überlegene Strategie zum Scheitern verurteilt ist. Es ist auch interessant, Marcellus’ veränderte Herangehensweise zu bemerken, als er erkannte, dass feindliche Technologie nicht von seiner eigenen Streitmacht erreicht werden konnte – ein wiederkehrendes Thema in der Geschichte der modernen Kriegsführung.

Zur Zeit der Schlacht war Syrakus an der Küste Siziliens eine große Stadt, die von Bürgerkriegen zerrissen wurde. Sein Diktator Hieronymus war kürzlich ermordet worden, nachdem er den Feinden Roms die Treue geschworen hatte. Die Einwohner der Stadt waren überwiegend Griechen und – anders als die Römer – stark kunstorientiert und hatten wenig Wertschätzung für die Kriegsführung. Die Lage und die geografischen Merkmale der Stadt gaben ihr einen großen strategischen Wert. Aufgrund der bürgerlichen Unruhen wäre es jedoch nach römischer Einschätzung nicht besonders schwer zu erobern. Der römische General, der die Stadt einnehmen sollte, war Marcellus.

Der antike Biograph Plutarch in seinem Lebt Serie beschreibt Marcellus als „einen Mann des Krieges mit einem kräftigen Körper und einem kräftigen Arm“. Marcellus sei „von Natur aus kriegslustig“, aber auch „bescheiden“ und „menschlich“. Marcellus wurde von den Männern unter seinem Kommando geliebt und hatte große Fähigkeiten als Schwertkämpfer.

„Marcellus war effizient und geübt in jeder Art von Kämpfen, aber im Einzelkampf übertraf er sich selbst, lehnte eine Herausforderung nie ab und tötete immer seine Herausforderer“, so Plutarch. Einer der größten Triumphe von Marcellus im Zweikampf war das Töten eines gallischen Königs auf dem Schlachtfeld und die Beschlagnahme seiner Rüstung in einer Errungenschaft, die als bekannt ist spolia opima.

Marcellus hoffte, Syracuse ohne unangemessenes Blutvergießen zu nehmen. Seine Pläne wurden jedoch durch die Verbreitung von Fehlinformationen in der Stadt durch feindliche griechische Kommandeure vereitelt, die behaupteten, er sei ein rachsüchtiger Eroberer. Die Übergabe wurde abgelehnt. Daher stellte Marcellus römische Truppen zu Land und zu Wasser auf, um die Stadt zu belagern.

Die Griechen besaßen jedoch eine Geheimwaffe, die ihnen Selbstvertrauen gegen die Eindringlinge gab – einen Mann namens Archimedes, dessen Brillanz in Geometrie und Theorie unvergleichlich war. Der ehemalige König Hiero war so beeindruckt von Archimedes' Vorführung eines Flaschenzugsystems - genannt Belagerungsmaschinen -, das ein schwer beladenes Schiff bewegte, dass er ihm befohlen hatte, einen Vorrat davon zu entwerfen. Archimedes verachtete es angeblich, seinen Intellekt zum Entwerfen von Waffen einzusetzen, hielt ihn für grob und nahm nur als Pflicht teil.

Für die Griechen von Syrakus war Archimedes die Antwort auf alle großen Probleme der bevorstehenden Schlacht. Plutarch beschreibt ihn während der Belagerung als „die eine Seele, die alles bewegte und verwaltete, da alle anderen Waffen untätig blieben, und seine allein wurden dann von der Stadt sowohl in der Offensive als auch in der Verteidigung eingesetzt“.

Wie viele große Geister war Archimedes ein zerstreutes Genie. Laut Plutarch verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens damit, seine Theorien zu entwickeln – bis zu dem Punkt, an dem er das Essen vergaß und seine persönliche Gesundheit und sein Aussehen vernachlässigte. Es wird gesagt, dass es Gewalt bedurfte, um Archimedes von seinem Studium wegzuziehen und ihn zum Baden und Aufräumen zu bewegen. Sein kurzsichtiger Fokus auf Mathematik und abstrahierte Gedanken spielten später eine Rolle bei seinem Tod.

Als die Römer ihre Land- und Seestreitkräfte aufbrachen, um Syrakus anzugreifen, hatten die Einwohner der Stadt einen Vorrat an nie zuvor benutzten Belagerungsmaschinen parat, die im Laufe der Jahre von Archimedes entworfen wurden. Die Römer waren nicht auf die Wirksamkeit der bahnbrechenden Technologie vorbereitet, die ihnen im Kampf entgegengeschleudert wurde.

Plutarch schreibt, dass die Maschinen von Archimedes „gegen die Landstreitkräfte der Angreifer alle möglichen Geschosse und riesige Steinmassen abschossen, die mit unglaublichem Lärm und Geschwindigkeit niedergingen“ und „diejenigen, die sich ihnen in den Weg stellten, in Haufen niederwarfen und warfen“ ihre Reihen in Verwirrung.“

Einige der Motoren enthielten massive Balken, die über die Stadtmauern schossen, die Schiffe im Meer versenkten, während andere Maschinen, die als "Eiserne Klauen" oder "Schnäbel wie die Schnäbel von Kranichen" beschrieben wurden, römische Schiffe in die Luft warfen und hineinwarfen zurück ins Wasser oder gegen Klippen stürzen und die Besatzungen töten.


Die "Klaue des Archimedes" des Künstlers Giulio Parigi. (Stanzino delle Matematiche)

„Häufig wurde auch ein Schiff aus dem Wasser in die Luft gehoben, hierhin und dorthin gewirbelt, ein schreckliches Schauspiel, bis seine Besatzung herausgeschleudert und in alle Richtungen geschleudert war, dann fiel es leer.“ an den Wänden oder rutscht von der Kupplung weg, die es gehalten hatte“, so Plutarch.

Zum ersten Mal in seiner militärischen Karriere war Marcellus verblüfft. Er versuchte, innovative Belagerungsschiffe einzusetzen, genannt Sambuca, mit Rampen ausgestattet, um die Wände zu erklimmen, aber auch diese erwiesen sich als erfolglos. Danach zog er seine Truppen zurück und versuchte, Archimedes zu überlisten, indem er Infanterie in einem heimlichen Angriff über die Stadtmauern schickte. Marcellus schätzte, dass die großen Triebwerke des Feindes auf kurze Distanz nicht effektiv sein würden.

Archimedes war jedoch bereit und bereit – er hatte eine Vielzahl von Projektilwaffen mit einstellbarer Reichweite vorbereitet, und als die Römer versuchten, sich über die Mauern zu schleichen, „stürzten riesige Steine ​​​​fast senkrecht auf sie herab, und die Mauer schoss Pfeile auf sie“. von jedem Punkt.“

Die Wirkung auf die Legionäre war laut Plutarch eine totale Demoralisierung. "Die Römer schienen gegen die Götter zu kämpfen, da unzählige Unheile aus einer unsichtbaren Quelle über sie ausgegossen wurden."

Tatsächlich waren die Männer des mächtigen römischen Heeres so erschrocken, dass „immer, wenn sie ein Stück Seil oder ein Stück Holz ein wenig über die Mauer ragen sahen, ‚Da ist es‘, riefen sie, ‚Archimedes richtet eine Maschine auf uns aus, ' und kehrten den Rücken zu und floh“, schrieb Plutarch.

Der entschlossene Marcellus überließ jedoch keine Gelegenheit dem Zufall. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Belagerung bereits über ein Jahr gedauert. Marcellus nutzte eine durch Verhandlungen verursachte Ruhepause aus und erkundete einen Turm am Rande der Stadt, der schlecht verteidigt schien.

Er beschloss, das Prinzip der anzuwenden Schwerpunkt- Konzentration der Kraft - auf diesen Turm und plante zuzuschlagen, wenn die Griechen sich wohl und unbemerkt fühlten.

Marcellus „ergriff seine Gelegenheit, als die Syrakusaner ein Fest zu Ehren der Artemis feierten und sich Wein und Sport hingaben, und… Tag und bahnte sich seinen Weg durch die Stadt, so Plutarch.

Archimedes war nicht dazu bestimmt, die Plünderung von Syrakus zu überleben. Plutarch und andere antike Quellen behaupten, dass der Mathematiker nach wie vor typischerweise abgelenkt blieb, selbst als die Römer die Stadt plünderten. Er soll sich glückselig in seinen Gleichungen verloren haben, als er einem römischen Soldaten begegnete. Die Berichte darüber, was während der Begegnung tatsächlich passiert ist, unterscheiden sich. Bekannt ist, dass der Soldat Archimedes auf der Stelle getötet hat.


Der Tod des Archimedes. (Getty Images)

Trotz der erheblichen Schwierigkeiten, die Archimedes den Römern bereitet hatte, betrauerte Marcellus den Tod seines Rivalen. Es scheint, dass Marcellus am Ende der Belagerung soldatischen Respekt vor dem exzentrischen Genie entwickelt hat. Der römische Kommandant war „durch seinen Tod betrübt und wandte sich von seiner Jägerin ab wie von einer verunreinigten Person und suchte die Verwandten des Archimedes auf und zollte ihnen Ehre“.

Am Ende haben die Kriegsmaschinen des Archimedes die Stadt Syrakus nicht vor Unachtsamkeit bewahrt. Obwohl sie über überlegene Technologien verfügten als ihre Feinde, führten die Griechen ohne eine schlüssige Strategie und eine große militärische Führung – und ihr übermäßiges Vertrauen auf das Genie des Archimedes – zu ihrem Untergang. Obwohl die Römer technisch unterlegen waren, führte ihn der Einfallsreichtum und vor allem der Siegeswille ihres Feldherrn, sein Ziel zu erreichen.


Belagerung von Syrakus

Im Sommer 414 v. Chr. kamen Athener nach Syrakus und belagerten die Stadt. Gegen Ende des Jahres erwog Syrakus, sich zu ergeben, aber nach der Ankunft von Sparta wurden die Syrakusaner selbstbewusster. In Athen beschlossen sie, Verstärkung nach Sizilien zu schicken. Im Winter trafen 10 Schiffe unter dem Kommando des Strategen Eurymedon in Syrakus ein, im Frühjahr wurde Demosthenes mit 73 Schiffen erwartet. In der Zwischenzeit zogen die Syrakusaner zu Land und zu Wasser mit den Athenern in die Schlacht. In der Seeschlacht am 3. September erlitten die Athener eine völlige Niederlage. Nach dieser Schlacht blockierten die Syrakusaner die Ausfahrt aus dem Hafen, wo die athenischen Schiffe stationiert waren.


Belagerung von Syrakus I

Die letzte Seeschlacht im Großen Hafen von Syrakus, 413 v. Die größte Einzelexpedition, die Athen im Peloponnesischen Krieg unternahm, führte 415 v. Chr. nach Sizilien und bestand aus 134 Triremen. Im nächsten Jahr folgten Verstärkungen von 73 Triremen. In der ersten Seeschlacht bemannten die Syrakusaner 76 Triremen. Doch trotz ihres zahlenmäßigen und geschickten Vorteils führte die schlechte Führung dazu, dass die athenische Armada im Großen Hafen gefangen war, wo ihre Fähigkeiten nicht ausgeübt werden konnten. Das Ergebnis im Jahr 413 v. Chr. sollte eine totale Katastrophe sein.

Basierend auf Thukydides 7.70 zeigt diese Rekonstruktion den ersten Anstoß des athenischen Angriffs, der sie durch die syrakusanischen Schiffe trug, die den Boom über der Hafenmündung bewachten. Die Athener begannen, die angeketteten Handelsschiffe zu lockern, aber dann schlossen sich andere syrakusische Kriegsschiffe aus allen Richtungen an und die Kämpfe wurden im ganzen Hafen allgemein. Thukydides betont, dass es eine härtere Seeschlacht war als alle vorherigen, aber trotz aller Bemühungen der athenischen Steuerleute gab es nur wenige Möglichkeiten, zu manövrieren und zu rammen, weil so viele Schiffe auf so engem Raum zusammengepfercht waren , Rückstau (Anakrousis) und Durchbrechen der feindlichen Linie (Diekplous) sind unmöglich. Stattdessen gab es zahlreiche zufällige Kollisionen, die zu heftigen Kämpfen über Decks und viel Verwirrung führten. Mit anderen Worten, dies war ein Engagement, bei dem die athenischen Fähigkeiten zunichte gemacht wurden.

Datum 415� v. Chr.
Standort Syrakus in Sizilien
Gegner (* Gewinner) *Syrakus und Sparta Athen und seine Verbündeten
Kommandant Gylippus Alkibiades, Lamachus, Nicias, Demosthenes
Ca. # Truppen Sparta: 4.400 Syrakus: Unbekannt, aber wahrscheinlich gleichbedeutend mit Athen und Verbündeten 42.000
Bedeutung Führt zu Revolten gegen Athen aus seinem Reich heraus

Die Belagerung des Stadtstaats Syrakus auf Sizilien durch Athen und seine Verbündeten während 415-413 v. Chr. leitete die letzte Phase des Zweiten Peloponnesischen Krieges (431- 404 v. Chr.) ein. Alkibiades, ein Neffe des Perikles, überzeugte die Athener, dass sie die Mittel haben würden, ihre Feinde zu besiegen, wenn sie Sizilien sichern könnten. Das Getreide Siziliens war für die Menschen auf dem Peloponnes von immenser Bedeutung, und es könnte das Blatt des Krieges wenden, wenn man es abschneidet. Das Argument war richtig, aber die Sicherung Siziliens war das Problem.

Die Athener stellten eine beeindruckende Expeditionstruppe zusammen. Ein zeitgenössischer Historiker, Thukydides, beschrieb die Expeditionstruppe, die im Juni 415 aufbrach, als „bei weitem die teuerste und prächtigste hellenische Streitmacht, die jemals von einer einzelnen Stadt bis zu diesem Zeitpunkt ausgesandt wurde&8221 (Finley, The Greek Historians, 314) Die Seestreitkräfte bestanden aus 134 Triremen (100 davon aus Athen und der Rest aus Chios und anderen athenischen Verbündeten), 30 Versorgungsschiffen und mehr als 100 anderen Schiffen umfasste etwa 5.100 Hopliten und 1.300 Bogenschützen, Speerwerfer und Schleuderer sowie 300 Pferde.Insgesamt zählte die Expedition vielleicht 27.000 Offiziere und Männer.Drei Generäle – Alcibiades, Lamachus und Nicias – kommandierten.

Der ursprüngliche Plan war für eine schnelle Demonstration in Kraft gegen Syrakus und dann eine Rückkehr der Expeditionstruppe nach Griechenland. Alkibiades hielt dies für eine Schande. Er forderte, dass die Expeditionstruppe in Sizilien politischen Widerstand gegen Syrakus schüren sollte. In einem Kriegsrat drängte Lamachus auf einen sofortigen Vormarsch auf Syrakus, während die Stadt unvorbereitet war und ihre Bürger Angst hatten, aber Alkibiades setzte sich durch.

Die Anführer der Expedition unternahmen dann eine Reihe von Annäherungsversuchen an die Anführer der anderen sizilianischen Städte, die alle scheiterten, und keine Stadt von Bedeutung war Athen freundlich gesinnt. Syrakus nutzte diese Zeit, um seine Verteidigung zu stärken. Alkibiades wurde unterdessen vor Gericht in Athen wegen Gottlosigkeit zurückgerufen.

Nicias und Lamachus starteten dann einen Angriff auf Syrakus und gewannen dort eine Schlacht, aber der Winter verhinderte weitere Fortschritte und sie stellten die Offensivoperationen ein. Was als Blitzfeldzug gedacht war, wurde nun zu einer langwierigen Belagerung, die Athener Energien raubte. Alizibades, der um sein Leben fürchtete, gelang es, Athen zu entkommen und in Sparta Zuflucht zu finden. Er verriet nicht nur den athenischen Angriffsplan gegen Syrakus, sondern sprach auch vor der spartanischen Versammlung und unterstützte nachdrücklich ein syrakusisches Hilfegesuch. Die Spartaner schickten dann eine eigene Streitmacht aus, die von Gylippus, einem ihrer besten Generäle, befehligt wurde.


Wie ein Mathematiker die römische Armee stoppte: Die Belagerung von Syrakus

Als eine kleine Gruppe römischer Soldaten im Jahr 212 v.

Es war das Fest der Artemis, der Göttin der Jagd und der Natur, und obwohl es von den Griechen innerhalb der Stadtmauern gefeiert wurde, schien die Dunkelheit der Nacht die erschöpften Römer zu begünstigen.

Die Syrakusaner waren zu selbstsicher geworden, aber sie hatten Gründe, an ihren Erfolg zu glauben. Jedes Mal, wenn die Römer versucht hatten, ihre Mauern zu durchbrechen, hatten die Einwohner sie zurückgeschlagen.

Archimedes leitet die Verteidigung von Syrakus.

Für den römischen General und Prokonsul Marcus Claudius Marcellus war es eine Katastrophe. Zu viele Schiffe waren versenkt, zu viele Soldaten verloren. Seine Entscheidung, die Stadt zu belagern, hatte ihren Tribut gefordert. Jetzt lag Sieg oder Niederlage in den Händen seiner besten Männer.

Marcellus kannte die Ursache seiner Probleme und wusste, warum die Stadt uneinnehmbar schien. Ein ortsansässiger Ingenieur hatte sich der Verteidigung der Stadt angeschlossen, aber das war kein gewöhnlicher Mechaniker und Mathematiker. Es war Archimedes, der den standhaften Widerstand von Syrakus inszeniert hatte, und es war seine Brillanz, die die Römer aufgehalten hatte.

Der Verstand dieses Mannes war ihr wahrer Feind. Wissenschaft war die Waffe, die gegen sie geführt wurde. Eine ganze Armee von Berufssoldaten verlor an das Genie eines Mannes.

Statue von Marco Claudio Marcello – Museum Capitolini – Rom

Der große Geist seiner Zeit

Archimedes gilt bis heute als der größte Wissenschaftler und Ingenieur des antiken Griechenlands. Bekannt für seine Erfindungen und sein mathematisches Wissen, war er ein Mann, dessen Geist weit über seine Zeit hinausreichte.

Er hinterließ ein tiefgreifendes Vermächtnis in einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und nannte seine Herangehensweise an solch komplexe Studien die „mechanische“ Methode. Eine Philosophie, die sich darauf konzentrierte, die Welt durch Mathematik, Physik, Ingenieurwesen und Astronomie zu verstehen, durchdrang seine gesamte Arbeit.

Archimedes nachdenklich von Domenico Fetti (1620)

Obwohl wir mehr über Archimedes wissen als jeder andere Wissenschaftler seiner Zeit, erfahren wir vieles von dem, was wir wissen, durch anekdotische Geschichten und Erzählungen. Für spätere Historiker und Wissenschaftler blieb er eine überlebensgroße Figur, ein Inbegriff mathematischer Präzision und Verständnis.

Die Legenden um seine Verteidigung von Syrakus spiegeln den immensen Respekt und die Ehrfurcht wider, die die Welt ihm im Laufe der Geschichte entgegengebracht hat.

Syrakus war ein Stadtstaat an der Ostküste Siziliens, der 734 v. Chr. von korinthischen und tenäischen Griechen gegründet wurde. Als einer der mächtigsten Staaten zur Zeit des klassischen Griechenlands hatte es bereits eine wichtige Rolle in den Kriegen zwischen den damaligen Supermächten gespielt.

Luftaufnahme von Syrakus. Namensnennung: CC BY 2.0

Seine strategische Lage im Ionischen Meer und eine Allianz mit Sparta reichten Athen aus, um Sizilien zu erobern und Syrakus 431 v. Chr. Während des Höhepunkts des Peloponnesischen Krieges anzugreifen.

Die Athener würden sich nie von der darauffolgenden Katastrophe erholen. Ihr Verlust in Sizilien würde einen massiven Wendepunkt markieren, der schließlich zu Spartas Sieg im Krieg führen würde.

Trotz seiner umstrittenen Position blieb Syrakus ein Leuchtturm der Kunst, Wissenschaft und des Handels. Es erreichte ein kulturelles Niveau, das mit Athen selbst konkurrierte.

Zur Zeit des Archimedes waren die Syrakusaner diesem Ruf noch immer gerecht geworden. Doch der Wandel der Zeiten würde sie wieder in die Ambitionen zweier Großmächte hineinziehen.

Das römische Amphitheater, Syrakus. Foto: Berthold Werner / CC BY-SA 3.0

Eine Insel im Krieg

Rom und Karthago hatten bereits 241 v. Chr. den Ersten Punischen Krieg beendet, ein Krieg, der den siegreichen Römern die Kontrolle über Sizilien zurückgelassen hatte. Obwohl die Insel eine Provinz der römischen Republik wurde, behielt Syrakus ihre Unabhängigkeit und ihren Einfluss innerhalb der Mittelmeerwelt.

Der Stadtstaat genoss eine Friedenszeit mit Rom unter der Herrschaft von König Heiro II. Seine Hilfe während des Krieges hatte ein Bündnis mit der wachsenden italienischen Macht gefestigt.

Münze von Hiero II von Syrakus. Foto: Sailko / CC BY 3.0

Archimedes unterhielt eine enge Beziehung zum König von Syrakus und wurde häufig von ihm angestellt, um komplexe und schwierige Probleme in der Stadt zu lösen. Seine Fähigkeiten gingen dem Herrscher nicht verloren.

Von der Erfindung einer Wasserpumpe zum Entfernen von Regenwasser von Schiffen bis hin zum Testen der Menge an Gold in der Königskrone – Archimedes Genie machte ihn zum berühmtesten und angesehensten Wissenschaftler seiner Zeit.

In seiner Jugend studierte Archimedes im kulturellen und wissenschaftlichen Zentrum der griechischen Welt: der angesehenen Stadt Alexandria. In die Fußstapfen berühmter Mathematiker wie Euklid und Eratosthenes tretend, waren seine immensen Kenntnisse in Geometrie und Physik zweifellos ein Produkt seiner Vormundschaft unter den brillanten Nachfolgern der alexandrinischen Wissenschaft und Entdeckung.

Sebastiano Riccis Hiero II ruft Archimedes auf, die Stadt zu befestigen, 1720

Als er nach Syrakus zurückkehrte, um die praktischen Probleme von Heiro II. zu lösen, war er mehr als bereit, seine Fähigkeiten im Dienste seines Königs einzusetzen. Aber laut dem römischen Historiker Plutarch empfand er diese Anwendung seiner Fähigkeiten als langweilig und als Zeitverschwendung.

Sein Stolz und seine Leidenschaft waren es, die Grenzen der Mathematik und Physik zu erweitern, um ein besseres Verständnis der Welt um ihn herum zu erlangen. Die Konzentration auf die trivialen Aufgaben, die ihm der König stellte, war eine Unterbrechung seiner eigentlichen Arbeit.

Als Heiro II ihn jedoch bat, mechanische Geräte zur Verteidigung seiner Stadt zu bauen, kam Archimedes nach.

Ein Kampf um Maschinen

Nach dem Tod von Heiro II. im Jahr 215 v. Chr. begann eine pro-karthagische Bewegung in Syrakus unter der Herrschaft seines Enkels Hieronymus zu wachsen. Obwohl er und die Führer hinter dieser politischen Wende bald ermordet wurden, wurde unter der neuen republikanischen Regierung, die an die Macht kam, ein Bündnis mit Karthago geschlossen.

Dieser radikale Dispositionswandel reichte Rom aus, um den Stadtstaat als wachsende Bedrohung seiner dominierenden Präsenz in Sizilien zu sehen. 214 v. Chr. erklärten die beiden Staaten den Krieg.

Die berühmte Klaue des Archimedes, wie sie sich der Renaissance-Künstler Giulio Parigi vorgestellt hat.

Obwohl Rom im Zweiten Punischen Krieg damit beschäftigt war, die Karthager zu bekämpfen, fanden sie immer noch die Zeit und Gelegenheit, Syrakus anzugreifen. Marcus Claudius Marcellus belagerte die Stadt 213 v. Chr. zu Land und zu Wasser.

Angesichts der schwierigen Aufgabe, die gut gebauten Befestigungsanlagen von Syrakus zu überwinden, wurden Marcellus und seine Armee bei jedem Angriff zurückgeschlagen. Mit Archimedes hinter den Mauern waren die Soldaten und Bürger darin zu willigen Werkzeugen geworden, um seine Instrumente zu bedienen.

Die Römer waren mit der Bedeutung der Technik im Belagerungskrieg vertraut und brachten ihre eigenen Apparate mit. Schiffe mit Leitern und Enterhaken segelten auf die Stadt zu, um ihre Mauern zu erklimmen. Aber der schnelle Verstand von Archimedes formulierte bereits Pläne, um der Macht Roms entgegenzuwirken.

Obwohl das meiste, was wir über die Schlacht wissen, durch die Worte späterer römischer Historiker wie Polybios, Livius und Plutarch stammt, ist es klar, dass Archimedes Beteiligung an der Belagerung von Syrakus einen Einfluss hinterlassen hat, der wichtig genug ist, um auf fast mythische Weise in Erinnerung zu bleiben.

Münze von Marcus Claudius Marcellus.

Eine seiner Erfindungen soll eine große Spiegelwand sein, die die römischen Schiffe in Brand setzen konnte, indem sie das Licht der Sonne reflektierten.

Eine wahrscheinlichere Konstruktion war die Klaue des Archimedes, die als massiver Kran mit einem Greifhaken beschrieben wurde, der sich ins Meer erstreckte. Laut Plutarch könnte dieses Gerät ein Schiff aus dem Wasser heben und mit verheerender Wirkung wieder fallen lassen – das Schiff umdrehen, zerquetschen oder zum Kentern bringen.

Abgesehen von den neuartigen Instrumenten, die Archimedes vermutlich gebaut hat, kam ein Großteil seiner hartnäckigen Verteidigung der Stadt aus der traditionelleren Anwendung der Physik im Krieg.

Belagerungsausrüstung und Artillerie waren seine Hauptwaffen im Kampf gegen Rom. Er setzte Onager und Ballisten mit einer fast unmöglichen Präzision auf unglaublich weite Distanzen ein. Selbst wenn römische Soldaten die Mauern von Syrakus erreichten, wurden sie von einem mechanischen Feuerhagel kleinerer Maschinen getroffen.

Onager mit Schlinge.

Marcellus konnte sich keine direkten Angriffe mehr leisten, nachdem er so schwere Verluste erlitten hatte. Er war gezwungen, seine Armee außerhalb der Stadtmauern zu halten, um auf einen Vorteil zu warten. Aber die Römer konnten ihre Seeblockade nicht gut genug aufrechterhalten, um zu verhindern, dass ein Nachschubstrom nach Syrakus durchschlug.

Was als Belagerung begann, war zum Stillstand geworden.

Der Anfang vom Ende

Die römischen Soldaten, die 212 v. Aber das Fest der Artemis erwies sich als wertvolle Ablenkung, da es den Römern die Zeit verschaffte, die sie brauchten, um die Tore zu öffnen und der Armee des Marcellus zu erlauben, die Stadt zu stürmen.

Mit großem Respekt vor seinem legendären Feind befahl Marcellus seinen Truppen, Archimedes zu finden und ihn unversehrt zurückzubringen. Der Wissenschaftler war sich des Schicksals seiner Stadt nicht bewusst und blieb auf geometrische Muster fixiert, die er in den Staub gezeichnet hatte.

Ein Mosaik, das die Konfrontation von Archimedes mit einem römischen Soldaten darstellt.

Begeistert von seinem Wunsch nach seiner Entdeckung ignorierte er eine Gruppe römischer Soldaten, als sie ihm befahl, ihnen zurück zu Marcellus zu folgen. Er war entschlossen, seine Arbeit zu beenden und bestand darauf, dass er sie vor der Abreise fertigstellen durfte. Obwohl die Gründe für seine Ermordung unterschiedlich sind, wurde er in allen Berichten auf der Stelle ermordet.

Laut dem römischen Schriftsteller Valerius Maximus waren „Noli obsecro, istum disruptare“ oder „Bitte nicht, stören Sie das“ seine letzten Worte, die sich auf das Werk beziehen, das er in den Sand gelegt hatte. Ob dies wahr ist oder nicht, der Satz zeugt von Archimedes Hingabe an die Wissenschaft und ihre Geheimnisse.

Die Reise des Genies

Archimedes sollte eine Inspirationsquelle für geniale Köpfe der späteren Zeit bleiben. Männer von ähnlichem Kaliber und Intellekt wie Galileo Galilei und Leonardo da Vinci würden sich als Schüler seines Werkes bezeichnen.

Eine mittelalterliche Kopie des Werks von Archimedes, genannt Palimpsest, wurde 1906 gefunden.

Marcus Claudius Marcellus, der römische General, der so lange sein Gegner gewesen war, erklärte seine Mörder zu Mördern und entschuldigte sich persönlich bei seinen Verwandten. Auf seinem Grab wurde eine Skulptur mit einer Kugel und einem Zylinder gleicher Höhe und Durchmesser aufgestellt, ein Symbol seiner Lieblingsentdeckung in der Mathematik.

Im Jahr 75 v. Chr. behauptete der berühmte römische Redner Cicero, es zu finden, aber seine Lage bleibt bis heute ein Rätsel.

Das außergewöhnliche Erbe, das ein so unglaublicher Mann hinterlassen hat, kann jedoch nie wirklich vergessen werden. Die Geschichten um seinen Intellekt während der Belagerung von Syrakus sind ein Beispiel für den immensen Respekt, den er in den Annalen der Geschichte verdient hat.


Schau das Video: Belagerung von Syrakus