El Salvador Geschichte - Geschichte

El Salvador Geschichte - Geschichte

EL SALVADOR

Die Ureinwohner von El Salvador widersetzten sich 1524 der Ankunft der Spanier. Aber es dauerte weitere dreihundert Jahre, bis sie endlich das Joch Spaniens abwarfen und zuerst eine Gerichtsbarkeit von Mexiko und dann ein Mitglied der Vereinigten Provinzen von Zentral wurden Amerika. 1840 erlangte El Salvador nach einem blutigen Bürgerkrieg die Unabhängigkeit als Republik. Kaffee war ab etwa 1860 die tragende Säule der Wirtschaft des Landes und das Land strukturierte seine Gesetze so, dass eine Kaffeeoligarchie entstand. Ein Reformkandidat, der 1931 die Wahlen gewann, wurde vom Militär entlassen, was eine Revolte auslöste, bei der vielleicht 20.000 Bürger, hauptsächlich Bauern, ums Leben kamen. Aber von dieser Zeit bis in die 1970er Jahre erlebte das Land politische Stabilität. Aber 1979 stürzte ein vom Militär geführter Putsch die Regierung und ein Bürgerkrieg wurde entfesselt, der über 12 Jahre dauerte und über 70.000 Tote forderte. Der Frieden wurde 1992 offiziell durch einen Vertrag wiederhergestellt.


USA bezeichnen Situation in El Salvador als kommunistische Verschwörung

Die US-Regierung veröffentlicht einen Bericht, in dem detailliert beschrieben wird, wie sich der ‚ufstand in El Salvador schrittweise in einen Lehrbuchfall indirekter bewaffneter Aggression durch kommunistische Mächte verwandelt hat.” Der Bericht war ein weiterer Schritt, der darauf hindeutet, dass die neue Regierung von Ronald Reagan bereit war, entschlossene Maßnahmen gegen die von ihr als kommunistische Bedrohung Mittelamerikas wahrgenommene Bedrohung zu ergreifen.

Als die Regierung Reagan 1981 ihr Amt antrat, sah sie sich in Mittelamerika mit zwei besonders ernsten Problemen konfrontiert. In Nicaragua machte sich die Reagan-Regierung Sorgen um das sandinistische Regime, eine linke Regierung, die 1979 nach dem Sturz des langjährigen Diktators Anastacio Somoza an die Macht kam. In El Salvador war die Regierung besorgt über einen wachsenden Bürgerkrieg zwischen Regierungstruppen und linken Rebellen. Brutale Gewalt seitens des salvadorianischen Militärs, darunter die Vergewaltigung und Ermordung von vier US-Missionaren im Jahr 1980, hatte die Jimmy Carter-Regierung dazu veranlasst, die Hilfe für das Land einzustellen.

In beiden Ländern waren Reagan-Beamte davon überzeugt, dass die Sowjetunion der Auslöser für die Probleme war. Um die Situation in Nicaragua anzugehen, begann die Reagan-Administration, den sogenannten Contras-Rebellen, die sich gegen das sandinistische Regime stellten und hauptsächlich in Honduras und Costa Rica stationiert waren, heimlich zu helfen. Für El Salvador war der Bericht vom 19. Februar der erste Salve. Das Memorandum des Außenministeriums wies darauf hin, dass die “politische Leitung, Organisation und Bewaffnung des salvadorianischen Aufstands von Kuba mit aktiver Unterstützung der Sowjetunion, der DDR, Vietnams und anderer kommunistischer Staaten koordiniert und stark beeinflusst wird eine 𠇌hronologie” des kommunistischen Engagements in El Salvador.


Inhalt

Quiñónez-Meléndez-Dynastie Bearbeiten

Dr. Manuel Enrique Araujo Rodríguez wurde am 1. März 1911 Präsident von El Salvador. [8] Er war Präsident bis zu seiner Ermordung am 9. Februar 1913 durch Bauern. [9] Sein Nachfolger wurde Carlos Meléndez Ramirez, der bis zum 29. August 1914 als amtierender Präsident fungierte, als ihm Alfonso Quiñónez Molina folgte. [10] [11]

Meléndez Ramirez und Quiñónez Molina gründeten eine politische Dynastie unter der Nationaldemokratischen Partei (PDN), die von 1913 bis 1931 andauerte. [12] Meléndez Ramirez war vom 1. März 1915 bis zu seinem Rücktritt am 21. Dezember 1918 Präsident. [10] Er starb später am 8. Oktober 1919 in New York City. [13] Meléndez Ramirez wurde von Quiñónez Molina abgelöst, bis sein jüngerer Bruder, Jorge Meléndez Ramirez, zum Präsidenten gewählt wurde. [11] Meléndez Ramirez war vom 1. März 1919 bis zum 1. März 1923 Präsident, dann folgte ihm Quiñónez Molina, der bis zum 1. März 1927 an der Macht blieb. [11] [14] Der Vizepräsident von Quiñónez Molina, Pío Romero Bosque, folgte ihm am 1. März 1927. [15]

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern ernannte Romero Bosque keinen Nachfolger und hielt die ersten freien Wahlen in El Salvador ab. [16] [17] Bei den Wahlen gewann der Kandidat der Labour Party (PL), Arturo Araujo Fajardo, ein Verwandter von Araujo Rodríguez, 46,65 Prozent der Stimmen und wurde am 1. März 1931 Präsident auf Macht. [17] [18] Vizepräsident von Araujo Fajardo war Brigadegeneral Maximiliano Hernández Martínez von der National Republican Party. [17]

Wirtschaftskrise Bearbeiten

Araujo Fajardo wurde während einer schweren Wirtschaftskrise aufgrund der Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise Präsident. [16] Von 1871 bis 1927 wurde El Salvador aufgrund seiner starken Abhängigkeit von Kaffeeexporten zur Erhaltung seiner Wirtschaft als "Kaffeerepublik" bezeichnet. [19] Aufgrund der Weltwirtschaftskrise fielen die Kaffeepreise jedoch um 54 Prozent und die salvadorianische Wirtschaft war nicht in der Lage, sich selbst zu erhalten. [16] Aufgrund der Wirtschaftskrise sanken die Löhne, die Nahrungsmittelversorgung wurde eingeschränkt und die Lebensbedingungen verschlechterten sich. [16] Die Krise verursachte im Westen El Salvadors Unruhen unter den Bauern, und in der Folge ernannte Araujo Fajardo Hernández Martínez zum Minister für Nationale Verteidigung des Landes. [20] [21] Araujo Fajardo versuchte, eine Steuerreform zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise durchzuführen, doch der Widerstand reicher Grundbesitzer ließ die Reformen scheitern. [17]

Araujo Fajardo kürzte die Ausgaben für das Militär und weigerte sich, seine Soldaten zu bezahlen, was innerhalb des Militärs Ärger hervorrief. [17] [21] Das Militär stürzte Araujo Fajardo und am 2. Dezember 1931 stürzte die Armee seine Regierung um 22 Uhr Ortszeit. [17] [21] [22] Der Putsch war ein Wendepunkt in der Geschichte Salvadors, seit er die fast 48 Jahre andauernde Militärdiktatur des Landes begann. [23]

Das Militär gründete am 2. Dezember 1931 das Civic Directory, eine aus Militäroffizieren zusammengesetzte Junta, um das Land zu regieren. [24] Das Direktorium wurde von den Obersten Osmín Aguirre y Salinas und Joaquín Valdés gemeinsam geleitet. [17] [24] Das Direktorium wurde am 4. Dezember aufgelöst und die Macht wurde Hernández Martínez übertragen, der als amtierender Präsident diktatorische Befugnisse übernahm. [17] [24] [25] Hernández Martínez versprach, im Januar 1932 Parlamentswahlen abzuhalten, aber als die Kommunistische Partei viele Gemeinden gewann, hob er die Wahlergebnisse auf. [7] [26] Weitere Wahlen wurden ebenfalls abgesagt. [27] Die Wahlen gaben der Regierung jedoch eine Liste der kommunistischen Parteimitglieder. [2] Die Liste erlaubte es der Regierung, am 18. Januar 1932 prominente kommunistische Führer zu verhaften. [28]

Die kommunistische Partei glaubte, dass die Demokratie sie im Stich gelassen hatte [29] und Kommunisten und Bauern im ganzen Land, angeführt von Farabundo Martí, Feliciano Ama, Mario Zapata und Alfonso Luna. [30] Bauern erhoben sich am 22. Januar 1932 in Ahuachapán, Santa Tecla und Sonsonate und töteten bei dem Aufstand höchstens 100 Menschen. [31] Hernández Martínez reagierte, indem er das Militär schickte, um den Aufstand niederzuschlagen. [32] Bei der Niederschlagung von Hernández Martínez wurden etwa 10.000 bis 40.000 Bauern getötet. [2] [7] [28] Das Ereignis ist in El Salvador als La Matanza, "das Massaker" bekannt. [28] Die Verfassungsversammlung erließ am 11. Juli 1932 das Gesetzesdekret Nr. 121, das jedem, der während La Matanza Verbrechen jeglicher Art begangen hatte, bedingungslose Amnestie gewährte, um "die Ordnung wiederherzustellen, zu unterdrücken, zu verfolgen, zu bestrafen und die Angeklagten festzunehmen". das Verbrechen der Rebellion dieses Jahres." [33]

Aufgrund des zentralamerikanischen Friedensvertrags von 1923 weigerten sich die Vereinigten Staaten, die Legitimität der Regierung von Hernández Martínez anzuerkennen. [34] Die USA erkannten seine Regierung erst nach den Ereignissen von La Matanza an. [35] Hernández Martínez verurteilte schließlich am 26. Dezember 1932 die Mitgliedschaft El Salvadors im Vertrag. [35] [36] [37]

Hernández Martínez half während seiner Präsidentschaft, die finanzielle Situation von El Salvador zu verbessern. Am 23. Februar 1932 stellte Hernández Martínez die Zahlung von Auslandsschulden ein und erneut am 1. Januar 1938, aber die Schulden wurden schließlich 1938 beglichen. [38] Die Zentralbank von El Salvador wurde während seiner Amtszeit am 19. Juni 1934 gegründet, um helfen, den Colon, die Landeswährung, zu stabilisieren. [39] Er ernannte Luis Alfaro Durán zum Präsidenten der Zentralbank. [39] Hernández Martínez gründete im Juli 1932 ein Sozialhilfeprogramm zur Unterstützung armer Bauern. [40]

Das Regime von Hernández Martínez versuchte, das Image der demokratischen Legitimität in der Nation aufrechtzuerhalten. Hernández Martínez gewann die Präsidentschaftswahlen 1935, 1939 und 1944 unter dem Banner der Nationalen Partei Pro Patria (PNPP). [18] [40] Seine Partei gewann auch die Parlamentswahlen in den Jahren 1936, 1939 und 1944, jedoch war er sowohl bei den Parlaments- als auch bei den Präsidentschaftswahlen der einzige Kandidat, die PNPP war die einzige legale politische Partei, und die Wahlergebnisse waren manchmal nicht veröffentlicht. [18] [41]

Zweiter Weltkrieg Bearbeiten

Hernández Martínez hatte persönlich Sympathie für Nazi-Deutschland und Italien. [40] Er ernannte Wehrmachtsgeneral Eberhardt Bohnstedt zum Direktor der Militärschule. [42] [43] Die salvadorianische Luftwaffe kaufte 1938 Flugzeuge aus Italien für 39.000 US-Dollar, wobei ein Teil der Zahlung mit Kaffee bezahlt wurde. [44] Der Verteidigungsminister Andrés Ignacio Menéndez versuchte, Flugzeuge aus den Vereinigten Staaten zu kaufen, aber North American Aviation weigerte sich, Kaffee als Prozentsatz der Zahlung anzunehmen. [44] El Salvador war eine der ersten Nationen, die 1936 die Nationalisten unter Francisco Franco als legitime Regierung Spaniens anerkannte. [45] [46] El Salvador war auch das erste Land nach Japan, das die Unabhängigkeit Mandschukuos anerkannte. [47] [48]

Einige Salvadorianer unterstützten die Achsenmächte, als am 10. Juni 1940, dem Tag, an dem Italien dem Zweiten Weltkrieg beitrat, 300 Männer, die wie die italienischen Schwarzhemden gekleidet waren, durch die Straßen von San Salvador marschierten, um Italien zu unterstützen, die Regierung jedoch den Marsch unterdrückte. [49] Die Regierung unterstützte die Alliierten am 8. Dezember 1941 nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor vollständig. [40] [50] [51] El Salvador erklärte am 8. Dezember Japan den Krieg und später Deutschland und Italien am 12. Dezember. [50] Die Regierung verhaftete deutsche, italienische und japanische Staatsangehörige und beschlagnahmte ihr Land. [52] El Salvador stellte nie Soldaten zur Verfügung, um direkt im Krieg zu kämpfen, aber es entsandte Arbeiter, um den Panamakanal zu warten. [53] Während des Krieges retteten George Mandel und Oberst José Castellanos Contreras 40.000 Juden aus Mitteleuropa, hauptsächlich aus Ungarn, indem sie ihnen falsche salvadorianische Pässe und politisches Asyl gewährten. [54]

1944 hielt er eine Wahl ab und wählte sich selbst zu einer dritten Amtszeit als Präsident. [18] [40] Der Umzug verärgerte viele Politiker, Militärs, Banker und Geschäftsleute, da er offen gegen die Verfassung verstieß. [55] Am 2. April 1944, dem Palmsonntag, versuchten achsenfreundliche Militäroffiziere einen Putsch gegen Hernández Martínez. [55] Das 1. Infanterie-Regiment und das 2. Artillerie-Regiment erhoben sich in San Salvador und Santa Ana und eroberten den nationalen Radiosender, übernahmen die Kontrolle über die Luftwaffe und eroberten die Polizeistation von Santa Ana. [56] Hernández Martínez konnte die Situation unter Kontrolle bringen und befahl noch loyalen Militäreinheiten, den Aufstand niederzuschlagen, der bis zum 3. April abgeschlossen war. [56] Die Repressalien dauerten zwei Wochen, das Kriegsrecht wurde ausgerufen und eine nationale Ausgangssperre verhängt. [56]

Zivilisten wollten Hernández Martínez von der Macht entfernen und so gingen am 2. Mai 1944 Studenten im Streik der gefallenen Waffen auf die Straßen von San Salvador, um seinen Rücktritt zu erzwingen. [56] [57] Die Studenten setzten sich gewaltlos gegen die Regierung ein. [57] Am 7. Mai erschoss die Polizei José Wright Alcaine, einen 17-jährigen US-Bürger, was Hernández Martínez zum Rücktritt drängte. [57] [58] Hernández Martínez trat am 9. Mai zurück und ging ins Exil nach Guatemala. [55] [56] [57] Menéndez ersetzte Hernández Martínez als amtierenden Präsidenten und akzeptierte die Forderungen der Demonstranten nach Amnestie für politische Gefangene, Pressefreiheit und Neuwahlen. [55] [57] [59] Seine Amtszeit war nur von kurzer Dauer, da er am 20. Oktober 1944 durch einen Militärputsch gestürzt und durch Aguirre y Salinas ersetzt wurde. [55] [60] Aguirre y Salinas hielt die versprochenen Wahlen im Januar 1945 ab. [18] [55] Ihm wurde vorgeworfen, die Wahl zugunsten eines von ihm unterstützten Kandidaten manipuliert zu haben, und die Wahl führte dazu, dass Brigadegeneral Salvador Castaneda Castro Präsident wurde 99,70% der Stimmen. [18] [55] [61] [62] Castaneda Castro wurde am 14. Dezember 1948 durch einen Staatsstreich von jungen Offizieren abgesetzt. [55] [63] [64] Der Putsch, bekannt als Major's Coup, zwang alle salvadorianischen Offiziere über dem Rang eines Oberstleutnants zum Rücktritt. [64] [65] Die jungen Offiziere gründeten den Revolutionären Regierungsrat, der das Land regierte, bis der Vorsitzende des Revolutionsrats, Major Óscar Osorio Hernández, 1950 zum Präsidenten gewählt wurde. [18] [65] [66]

Osorio Hernández trat unter dem Banner der Revolutionären Partei der Demokratischen Vereinigung (PRUD) an. [18] Nach einer neuen Verfassung wurde er am 14. September 1950 Präsident von El Salvador. [64] [65] [67] Die Politik von Osorio Hernández unterstützte die wirtschaftliche Entwicklung, die Agrarreform und Programme der sozialen Sicherheit, obwohl Maßnahmen wie die Agrarreform nicht umgesetzt wurden, um wohlhabende Grundbesitzer und Oligarchen nicht zu entfremden. [68]

Osorio Hernández wurde am 14. September 1956 nach den Präsidentschaftswahlen 1956 von Oberstleutnant José María Lemus López abgelöst. [69] Bei der Wahl wurde Roberto Edmundo Cannessa von der National Action Party, sein wichtigster und beliebtester Gegner, einen Monat vor der Wahl vom Zentralen Wahlrat disqualifiziert, was zu seinem erdrutschartigen Sieg führte. [68] Im Amt gewährte er vielen politischen Gefangenen und im Exil lebenden Politikern Amnestie. [68] Er hob auch mehrere repressive Gesetze auf, die von seinen Vorgängern eingeführt wurden. [68] Nach der kubanischen Revolution im Jahr 1959 wurden die Studenten in El Salvador von der nationalistischen und revolutionären Bewegung von Fidel Castro beeinflusst, was zu Protesten für die Einführung eines wirklich demokratischen Systems im Land führte. [68] Als Reaktion darauf gab Lemus López seine Reformen auf, ging gegen die Meinungsfreiheit vor und verhaftete politische Gegner. [68] Die Hinwendung von Lemus López zum Autoritarismus führte dazu, dass sich das Militär gegen ihn wandte und er am 26. Oktober 1960 gestürzt wurde. [69] [70] [71]

Das Militär gründete die Regierungsjunta und wurde von Oberstleutnant Miguel Ángel Castillo geführt. [70] [71] Fabio Castillo Figueroa, eines der drei zivilen Mitglieder der Junta, hatte pro-Castro-Ansichten, die vom Militär als potenzielle Bedrohung angesehen wurden. [71] Das Militär stürzte die Junta und ersetzte sie durch eine andere Junta, das bürgerlich-militärische Direktorium. [70] Oberstleutnant Julio Adalberto Rivera Carballo war Vorsitzender der neuen Junta und versprach Neuwahlen für 1962. [70] [71]

Die Junta wurde am 25. Januar 1962 aufgelöst und ein unabhängiger Politiker, Eusebio Rodolfo Cordón Cea, zum provisorischen Präsidenten ernannt. [72] Während der Präsidentschaftswahlen 1962 trat die neu gegründete National Conciliation Party (PCN) ohne Gegenstimme an und ihr Kandidat Rivera Carballo gewann 100 % der Stimmen. [18] Nach einer neuen Verfassung wurde er am 1. Juli 1962 Präsident. [73]

Obwohl nur die PCN einen Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen von 1962 hatte, hatten sich andere Parteien gebildet und bei den Parlamentswahlen 1961 kandidiert, aber keine Sitze gewonnen. [18] Die bekannteste Oppositionspartei war die Christlich-Demokratische Partei (PDC). [70] [74] Die Partei wurde 1960 gegründet und hatte breite Unterstützung aus der Mittelschicht. [70] Die Partei wurde sowohl von der politischen Linken als auch von der Rechten angegriffen, wobei die Linke glaubte, die Partei würde das kapitalistische Wirtschaftssystem aufrechterhalten und die Vermögenslücken vergrößern, während die Rechte die Partei als sozialistische reaktionäre Bewegung sah, die ihren Reichtum und ihre Macht bedrohte. [70] Die Partei unter Abraham Rodríguez Portillo und Roberto Lara Velado glaubte, dass die christliche Demokratie der beste Weg für die Modernisierung El Salvadors sei. [70] Die Ideologie der Partei wurde von Papst Leo XIII Rerum novarum und aus den Werken von Papst Johannes XXIII. und dem französischen Philosophen Jacques Maritain. [70] Die Partei wurde auch von anderen christdemokratischen Bewegungen in Chile und Venezuela inspiriert. [70]

Rivera Carballo hat El Salvador in die Alliance for Progress von US-Präsident John F. Kennedy eingebunden, eine Initiative zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Lateinamerika und den Vereinigten Staaten durch wirtschaftliche Zusammenarbeit. [75] [76] Er unterstützte die Umsetzung der Agrarreform, die jedoch nie umgesetzt wurde. [77] Er gründete 1965 die Nationale Sicherheitsbehörde von El Salvador (ANSESAL). [78] Sie diente als nationaler Geheimdienst des Landes und beaufsichtigte die Operationen der National Democratic Organization (ORDEN), einer Gruppe von Paramilitärs, die Bauern getötet, Wahlen manipuliert und Wähler eingeschüchtert. [3] [4] [79]

Rivera Carballo führte Wahlreformen ein, indem er Oppositionsparteien erlaubte, bei Präsidentschaftswahlen zu kandidieren und bei Parlamentswahlen anzutreten. [77] Zuvor gewann die Partei die meisten Stimmen in einer bestimmten Abteilung, diese Partei gewann alle Sitze und alle Vertretungen für diese Abteilung, aber im Rahmen seiner Reformen wurden Sitze und Vertreter proportional zu der Anzahl der Stimmen gewählt, die eine Partei erhielt. [77] Die Reform ermöglichte es der PDC, 14 Sitze zu gewinnen, und die Renovating Action Party (PAR) gewann bei den Parlamentswahlen 1964 6 Sitze in der Verfassunggebenden Versammlung. [18] [77] Bei der Wahl wurde José Napoleón Duarte Fuentes, ein prominenter PDC-Politiker, zum Bürgermeister von San Salvador gewählt. [77]

Das PCN behielt seine Machtkontrolle mit Unterstützung der Vereinigten Staaten und durch das anhaltende Wirtschaftswachstum des Landes. [77] Bei den Präsidentschaftswahlen 1967 gewann die PCN mit 54,37 % der Stimmen, während der Kandidat der PDC, Rodríguez Portillo, mit 21,62 % den zweiten Platz belegte. [18] [80] Fidel Sánchez Hernández von der PCN wurde am 1. Juli 1967 Präsident. [81]

Fußballkrieg Bearbeiten

Ende der 1960er Jahre wanderten rund 300.000 Salvadorianer nach Honduras aus, viele von ihnen kamen illegal ins Land. [5] [82] Am 3. Oktober 1963 stürzte Oswaldo López Arellano den Präsidenten von Honduras Ramón Villeda Morales und errichtete eine Militärdiktatur. [82] Während des Regimes von López Arellano taumelte die honduranische Wirtschaft und er machte die salvadorianischen Einwanderer für die wirtschaftlichen Probleme des Landes verantwortlich, die honduranische Arbeitsplätze stahlen. [82]

Während der Qualifikation zur FIFA-Weltmeisterschaft 1970 traten Honduras und El Salvador in getrennten Gruppen um die Qualifikationen der Confederation of North, Central American and Caribbean Association Football (CONCACAF) an, Honduras war in Gruppe 3 und El Salvador in Gruppe 4, beide gewannen ihre jeweiligen Gruppen. [83] [5] Die beiden trafen im Halbfinale aufeinander. [83] [5] Honduras gewann das erste Spiel in Tegucigalpa 1-0 am 8. Juni 1969. [5] Salvador gewann das zweite Spiel in San Salvador mit 3-0 am 15. Juni. [5] Beide Spiele erlebten Gewalt von Fans auf beiden Seiten. [5] [82] Während des zweiten Spiels hoben die Salvadorianer einen schmutzigen Lappen anstelle der honduranischen Flagge. [5] Einer der Spieler des honduranischen Teams, Enrique Cardona, soll gesagt haben: "Wir haben großes Glück, dass wir verloren haben. Sonst wären wir heute nicht am Leben." [5] Der Verlust veranlasste honduranische Zivilisten, salvadorianische Einwanderer anzugreifen. [84] Salvadorianer wurden ermordet, angegriffen und ihre Häuser wurden niedergebrannt, wodurch 17.000 gezwungen wurden, zurück nach El Salvador zu fliehen. [5] [84] Die Salvadorianer nannten die Angriffe auf die Salvadorianer ein Massaker. [84]

Am 26. Juni fand in Mexiko-Stadt ein drittes Spiel statt, in dem entschieden wurde, wer gegen Haiti in die Endrunde einziehen würde. Die Salvadorianer besiegten die Honduras 3-2 in der Verlängerung und das salvadorianische Team rückte ins Finale vor. [5] Die Niederlage führte zu weiteren Angriffen auf die salvadorianischen Einwanderer und führte zu einer Migrantenkrise in El Salvador, da die Regierung nicht in der Lage war, alle aus Honduras kommenden Flüchtlinge unterzubringen. [84]

Aufgrund der anhaltenden Krise brach El Salvador am 26. Juni die diplomatischen Beziehungen zu Honduras ab und erklärte am 14. Juli 1969 den Krieg Force und die salvadorianische Armee starteten eine zweigleisige Invasion auf zwei Hauptstraßen, die die beiden Länder miteinander verbanden. [5] Nach zwei Tagen begann die honduranische Luftwaffe mit Angriffen auf salvadorianische Luftwaffenstützpunkte in Chalatenango und La Unión und stoppte den Vormarsch der Salvadorianer. [5] Nach viertägigen Kämpfen verhandelte die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am 18. Juli einen Waffenstillstand. [5] El Salvador zog seine Truppen am 2. August zurück und die OAS versprach, die Sicherheit der Salvadorianer in Honduras zu garantieren. [5] Etwa 2.000 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten, wurden während des Krieges getötet. [86]

Anfangs war die salvadorianische Politik vereint gegen Honduras, aber die Kommunistische Partei und die Linke wandten sich schließlich gegen den Krieg und stellten sich weiterhin gegen die Regierung. [86] [87] Der Krieg führte auch dazu, dass die salvadorianische Wirtschaft stagnierte und viele Flüchtlinge das Land übervölkerten. [7] [86]

Politische und soziale Spannungen Bearbeiten

Die Flüchtlinge, die aus Honduras nach El Salvador kamen, erhielten von der salvadorianischen Regierung wenig bis gar keine Hilfe oder Unterstützung. [5] Für die jetzt in Armut lebenden Flüchtlinge schienen linke Gruppen wie die United Front for Revolutionary Action (FUAR), die Unified Popular Action Front (FAPU) und die Christliche Föderation salvadorianischer Bauern (FECCAS) die einzige Chance zu sein sich unserer Armut zu erheben. [7] Infolgedessen wuchsen linke militante Organisationen an Größe und Zahl und gewannen weiterhin mehr Unterstützung unter der armen Bevölkerung. [7] Die verstärkte Unterstützung führte zu einer Zunahme linksterroristischer Aktionen gegen die Regierung. [88]

Auch von den Flüchtlingen erhielt die PDC mehr Unterstützung. [7] Die PDC befürwortete eine Land- und Agrarreform, um die Unterstützung der Wählerschaft zu gewinnen. [86] Die Flüchtlinge, die aus Honduras kamen, hatten kein Land wie in Honduras zum Ackerbau, so dass sie die PDC mit überwältigender Mehrheit unterstützten. [86] Im Januar 1970 gründete die Regierung den Nationalen Agrarreformkongress, um mit der Umsetzung der vom Volk geforderten Agrarreformen zu beginnen. [86] Der Kongress bestand aus Mitgliedern der Regierung, der Opposition, Arbeitergruppen und Unternehmen. [89]

Die PDC verlor bei den Parlamentswahlen 1970 3 Sitze in der Verfassunggebenden Versammlung, während die PCN 7 Sitze gewann. [18] [89] Es wurde behauptet, dass die Wahl von der PCN manipuliert worden sei, um sicherzustellen, dass sie Sitze gewinnen und eine Mehrheit behalten würden. [18] [89] 1972 schloss sich die PDC mit zwei anderen politischen Parteien, der Nationalen Revolutionären Bewegung (MRN) und der Nationalistischen Demokratischen Union (UDN), zusammen, um bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 1972 unter dem Banner der Nationalen zu kandidieren Gegnerische Union (UNO). [18] [90] [91] Oberst Arturo Armando Molina Barraza war der Kandidat des PCN, während Duarte Fuentes der Kandidat der PDC war. [90] Der Zentrale Wahlausschuss erklärte, dass Duarte Fuentes mit 9.000 Stimmen mit 327.000 Stimmen im Vergleich zu Molina Barrazas 318.000 Stimmen gewonnen hatte, aber die PCN forderte eine Neuauszählung. [90] [92] Eine Neuauszählung wurde durchgeführt und die Aussage wurde geändert und erklärt, dass Molina Barraza mit 10.000 Stimmen gewonnen hat. [93] Das Endergebnis war, dass Molina Barraza 43,42 % der Stimmen gewann, während Duarte Fuentes 42,14 % gewann. [18] Duarte Fuentes und Guillermo Manuel Ungo Revelo, sein Vizepräsident, beantragten eine zweite Nachzählung, aber die Petition wurde abgelehnt. [90] Die UNO verlor auch bei den Parlamentswahlen 1972 9 Sitze, während die PCN 5 weitere Sitze gewann. [18]

Am 25. März 1972 versuchte eine Gruppe junger, linksgerichteter Offiziere, die sogenannte Militärjugend, einen Staatsstreich gegen Sánchez Hernández, um zu verhindern, dass Molina Barraza Präsidentin wurde. [90] Die Offiziere wurden von Oberst Benjamin Mejía geführt und ihr Ziel war es, eine revolutionäre Junta zu gründen und Duarte Fuentes als Präsidenten zu etablieren. [90] Die Putschisten nahmen Sánchez Hernández und den Nationalpalast ein. [90] Duarte Fuentes kündigte seine Unterstützung für den Putsch an und die Putschisten forderten Garnisonen, um den Putsch zu unterstützen, jedoch griff die Luftwaffe den Nationalpalast an und Garnisonen engagierten die Revolutionäre. [94] [95] Am 26. März war der Putsch vorbei und 200 wurden getötet. [95] Sánchez Hernández übernahm die Macht und Duarte Fuentes wurde verhaftet. [94] Er wurde zunächst zum Tode verurteilt, aber in Folter umgewandelt und nach Venezuela verbannt. [94] [95]

Molina Barraza trat ihr Amt am 1. Juli 1972 an. [96] Am 19. Juli ließ er die Universität von El Salvador von Panzern angreifen. [97] Etwa 800 wurden festgenommen und weitere 15 wurden nach Nicaragua verbannt. [97] Er schloss die Universität für zwei Jahre, um "die Opposition zu beseitigen". [97] Molina Barraza versuchte 1976, eine Landreform einzuführen, aber dies verstärkte nur die politischen Unruhen, da die Reformen wenig bis gar kein Land an die Bauern verteilten. [98] [99]

Die UNO wählte Ernesto Antonio Claramount Roseville als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 1977, während die PCN Brigadegeneral und amtierende Verteidigungsminister Carlos Humberto Romero Mena als ihren Kandidaten wählte. [100] Romero Mena wurde mit 67,30% der Stimmen für die Wahl erklärt, während nach Zeugenaussagen Claramount Roseville tatsächlich mit 75% der Stimmen gewann. [93] Romero Mena trat sein Amt am 1. Juli 1977 an. [101]

Als 1978 die nicaraguanische Revolution begann, machte sich Romero Mena Sorgen, dass sich die Revolution auf El Salvador ausbreiten würde. [6] Er versuchte, Verhandlungen mit der Opposition aufzunehmen, um sicherzustellen, dass dies nicht geschah, aber sein Versuch ermutigte die Oppositionskräfte, die im März 1979 auf die Straßen von San Salvador gingen, um zu streiken. [6] Romero Mena ging gegen die Streiks durch und befahl seine Soldaten, scharfe Munition in die Menge abzufeuern, um den Streik zu beenden. [6] Die Veranstaltung wurde in den Vereinigten Staaten und in Europa ausgestrahlt, was dazu führte, dass Costa Rica, Japan, die Schweiz, das Vereinigte Königreich und die Bundesrepublik Deutschland ihre jeweiligen Botschaften in El Salvador schlossen. [6]

Präsident Anastasio Somoza Debayle von Nicaragua wurde schließlich im September 1979 von der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN) abgesetzt, was unter jungen Militärs der salvadorianischen Armee Besorgnis erregte. [102] Die Militärjugend unter der Führung der Obersten Adolfo Arnoldo Majano Ramos und Jaime Abdul Gutiérrez Avendaño inszenierte am 15. Oktober 1979 mit Unterstützung der Vereinigten Staaten einen Staatsstreich gegen Romero Mena. [103] [104] [105] Romero Mena floh ins Exil nach Guatemala, ebenso wie Federico Castillo Yanes, der Minister für Nationale Verteidigung. [20] [106] [107] [108]

Am 18. Oktober 1979 gründete das Militär die Junta der Revolutionären Regierung. [6] [109] Die Junta bestand aus fünf Männern: den Obersten Majano Ramos und Gutiérrez Avendaño, Ungo Revelo, Mario Antonio Andino Gómez, dem ehemaligen Präsidenten der Industrie- und Handelskammer von El Salvador (CCIES), und Román Mayorga Quirós , ein Mitglied der Central American University. [7] [110] [111] [112]

Der Putsch vom Oktober 1979 markierte das Ende des Militärregimes von El Salvador und viele markieren den Beginn des salvadorianischen Bürgerkriegs. [1] Der Bürgerkrieg dauerte bis 1992 mit der Unterzeichnung des Friedensabkommens von Chapultepec. [1] [113]


Kultur von El Salvador

Religion in El Salvador

Die Mehrheit (75%) der Salvadorianer ist römisch-katholisch. Eine wachsende Zahl (rund 21%) ist evangelisch, wobei die evangelikalen Kirchen an Einfluss gewinnen.

Sozialkonventionen in El Salvador

Besucher sollten weder mit dem Finger noch mit dem Fuß auf jemanden zeigen. Vornamen sollten nicht verwendet werden, um jemanden anzusprechen, es sei denn, er wird dazu aufgefordert. Freizeitkleidung ist akzeptabel. Männer und Frauen, die sich bereits kennen, grüßen mit einem Kuss auf die Wange, ansonsten wird immer ein Händedruck zur Begrüßung angeboten. Siesta ist immer noch eine Tradition von etwa 1200-1400, obwohl die meisten Geschäfte und Restaurants geöffnet bleiben.

Fotografie: Empfindliche (zB militärische) Bereiche sollten nicht fotografiert werden.


El Salvador

8000 v. Die paläo-indischen Völker bewohnten El Salvador bereits vor 10.000 Jahren. Ihre Höhlenmalereien sind noch heute in zwei Städten in Morazán, Corinto und Cacaopera, zu sehen.

2000 VOR CHRISTUS. Die erste bekannte fortgeschrittene mesoamerikanische Zivilisation im heutigen El Salvador waren die Olmeken.

11. Jahrhundert n. Chr. Die nomadischen Pipils wanderten von Mexiko nach El Salvador aus, wo sie einen agrarischen Lebensstil begannen, der den Mayas ähnelte. Sie nannten ihr neues Zuhause "Custacatlan", was übersetzt "Land der Juwelen" bedeutet. Sie bewirtschafteten das Land kooperativ und bauten Chilis, Papayas, Bohnen, Indigo, Kürbisse, Mais, Avocados, Guaven, Tabak, Holunderbeeren, Baumwolle, Maguey und Henequen an.

1524 marschierten Pedro de Alvarado und sein Bruder Diego in Cuzcatlan ein und lösten die spanische Invasion aus. Die Spanier massakrierten die Pipils, nahmen ihr Land ein und zerstörten dabei ihre Tempel und Götter. Die verbleibende Bevölkerung der Pipil wurde in die Sklaverei gezwungen, und viele Frauen wurden sexuell beleidigt und gezwungen, Kinder für die Eindringlinge zu gebären.

1524-1539 Die Pipils änderten schnell ihre Taktik, indem sie die mysteriösen und böswilligen Spanier willkommen hießen, um aktiv daran zu arbeiten, sie zu vertreiben. Obwohl es ihnen an Waffen fehlte, die mit der spanischen Artillerie konkurrierten, gelang es den Pipils, den Konquistadoren fünfzehn Jahre lang zu widerstehen.

1541 starb Pedro de Alvarado, der erste Gouverneur von El Salvador. Er war dafür verantwortlich, das Land nach Jesus Christus, dem „Erlöser“, zu benennen.

1538-1541 Als der größte Teil Mittelamerikas einer neuen Audencia von Guatemala unterstellt wurde, wurde das Gebiet von El Salvador für fünf Jahre von der Audiencia von Panama kontrolliert.

1700 Die Landwirtschaft florierte im 18. Jahrhundert, wobei Indigo der Export Nummer eins war. Die Landwirtschaft und der Reichtum der Kolonie wurden von den „Vierzehn Familien“ kontrolliert, einer kleinen Gruppe von Landbesitzern, die indigene Völker und Afrikaner versklavten, um das Land zu bearbeiten.

1811 Eine Revolte wurde von Pater Jose Matias Delgado organisiert, die jedoch schnell niedergeschlagen wurde.

1821 Der Wunsch nach Unabhängigkeit ging dem salvadorianischen Volk nicht entgangen, und am 15. September errang es zusammen mit den anderen mittelamerikanischen Kolonien die Unabhängigkeit von Spanien. El Salvador schloss sich nach dem Sieg zunächst Mexiko an.

1823 zog sich El Salvador zurück und bildete die Bundesrepublik Mittelamerika, nachdem es den mexikanischen Truppen standgehalten hatte. Zum Präsidenten wurde eine neue Verfassung gewählt, die von Pater Jose Matias Delgado und Manuel Jose Arce verfasst wurde.

1841 Obwohl der Unabhängigkeitstag immer noch am 15. September gefeiert wird, verlässt El Salvador die Föderation, die ein Jahr nach ihrer Abreise zusammenbricht.

1859-1863 Präsident Gerardo Barrios führt den Kaffeeanbau ein, nachdem Indigo durch chemische Farbstoffe ersetzt wurde, was einen wichtigen Anfang in der Agrargeschichte El Salvadors und auch die Fortsetzung der oligarchischen Herrschaft darstellt.

1895 General Tomás Regalado wird 1895 zum Präsidenten gewählt und sammelt 6.000 Hektar Kaffeeplantagen. Nach seiner Amtszeit für die nächsten 31 Jahre dienten "Kaffeebarone" als Präsidenten.

1920er Jahre Die salvadorianische Regierung unterdrückte die Bemühungen der armen Mehrheit, die sozialen und wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten durch eine gewerkschaftliche Organisation der Kaffeeindustrie zu beseitigen, energisch.

1929 Die Kaffeepreise kollabieren als Folge des US-Börsencrashs, was zu einer noch schwierigeren Lage der Arbeiterklasse, insbesondere der indigenen Salvadorianer, führte.

1931-1944 Capitalizing on the discontent caused by the coffee price collapse, Maximiliano Hernandez Martinez lead a coup beginning his dictatorship, which lasted until 1944 and resulted in chronic political unrest.

1932 In January, founder of the Central American Socialist Party, Augustin Farabundo Martí, led an uprising of peasants and indigenous people. 30,000 people were killed as a result of the military's response of systematically killing anyone who had supported the revolt, or who looked or sounded indigenous. This horrific event became known as la Mantanza, or the Massacre. Martí was killed by a firing squad after being arrested.

Early 1960's Before the 1960’s, Salvadoran farmers grew small amounts of sugarcane for personal consumption. The sugarcane economy grew in early 1960, as the amount of land dedicated to sugarcane grew 43%, resulting in a 114% increase in sugar products.

1980 Mono-crop culture, which would persist for decades, was initiated by a group of landholders.

1980 The assassination of Archbishop Oscar Romero and election of Jose Napoleon Duarte as president sparked the civil war. It would last for 12 years.

1981 From December 11-13, 1981, members of the US-trained Atlaccatl Battalion massacred nearly 1,000 people –– 533 children, 220 men and 200 women –– trapped them in the local church and houses to shoot them en masse. The military still maintains that the masacre was a confrontation with the guerillas.

1992 The 12-year civil war ended. The death toll was 75,000 and 8,000 people went missing during that time.

1994 The nations agriculture industry was changed forever when the Salvadoran government signed the 'Free-Trade Agreement'. Foreign multi-national corporations tore into El Salvador, which was still recovering from civil war.

1999 Sugar cane became the most important crop, second to coffee, producing 5.5 million tons in 1999. Cane production grew 30% between 2001 to 2011 and the price per pound increased from .08 to .25.

2001 In January and February of 2001, two massive earthquakes struck El Salvador. January's earthquake was a 7.6 on the Richter scale and was the most powerful quake to hit Central America in 20 years.

2014 Almost 95 percent of crops were lost when rains did not come.

2015 The Family Agriculture Program was created by the El Salvadoran Ministry Agriculture. This revitalized small-scale agriculture by granting the opportunity to plant corn and bean seeds across the country to 560,000 small farm families resulting in the highest ever production of corn seed supply.

2015 In 2015, the Alianza Cacao was formed to help create incomes for cacao growing families. They received $25 million in funding.

2016 The president of El Salvador announced its very first state of emergency due to severe drought caused by El Niño patterns, climate change. It has affected the majority population, especially farmers.

2018 In October 2018, Archbishop Oscar Romero was canonized by Pope Francis as a saint.

2018 El Salvadorans are among the thousands of people in the migration caravan fleeing their country from gang violence, sexual violence and poverty.


El Salvador Recent History

Since El Salvador is the smallest but most populated republic among the republics of Central America, and being the neighboring Honduras poorest in manpower, many Salvadoran laborers crossed the border to go to work in Honduran territory.

According to Abbreviationfinder, an acronym site which also features history of El Salvador, there were numerous border incidents whereby Salvadorian troops invaded Honduras in July 1969 and bombed towns and villages. The OAS immediately intervened, forcing the two countries to return to legality. This bloody but brief conflict went down in history as the “football war”, due to a football game played between two teams from the two countries However, it was evident that football was not at all the core of the matter, but the economic crisis always present in the two territories.

In February 1972, another government candidate won the election, Colonel A .A. Molina. Various protests raised by the left coalition resulted in a coup in March, headed by JN Duarte, which however was unsuccessful.

On July 30, 1976 Salvador and Honduras signed an agreement for the creation of a semi-militarized zone on the borders between the two countries. The subsequent elections of 1974 took place in compliance with the Constitution and those of 1977 instead, won by the government candidate CH Romero Mena, were abundantly challenged by the opposition, with assassinations and kidnappings of foreign diplomats, so it was necessary to proclaim martial law ( May 1979). In September the same year, D. Romero, brother of the president, was assassinated and the president was deposed on 15 October.

This coup, however, had the merit of closing, after 50 years, the undisputed domination of the military and the government passed into the hands of a mixed junta, which included the leader of the MNR, (Movimiento Nacional Revolucionario), G. Ungo and also the Christian Democrat JN Duarte, already in exile since 1972, was able to return home.

But soon the riots caused by the opposing interests of the political factions began again and bloody events such as the assassination of the Archbishop of San Salvador took place OA Romero y Galdamez.

In March 1980, meanwhile, Duarte had also joined the government, which caused the split of the left wing of his party. The 5 parties that made up the guerrilla front constituted the FDR (Democratic Revolucionario) and in opposition to the armed forces and right-wing extremist groups, caused a bloody civil war.

From 1981 the United States began important support, not only military but also economic, to Salvador. In 1982 a Constituent Assembly was elected, whose president became R. Daubuisson Arrieta, but the provisional presidency of the republic, also under US pressure, was entrusted to the independent A. Magana Borja.

In 1983 a new Constitution was passed which decreed the direct election of the head of state every 5 years and the
National Assembly every 3 years.

In March 1984 there were presidential and legislative elections in 1985. The former led to the presidency of Duarte, the latter strengthened his party, the PDC.
The Duarte administration continued, despite its attempts to pacify and improve, to take place in the midst of the civil war, the increase in foreign debt, the worsening of all sectors of the economy, given the continuous opposition from the conservatives and the military, who with the constant help of the United States had acquired a strong and well-trained contingent.
And in this chaos, Duarte’s actions fell heavily, so much so that in the legislative elections of 1988 he had very few seats and the presidential ones saw victorious A F. Cristiani Burkard, of “Alianza Republicana Nacionalista”.

The guerrillas intensified and multiple terrorist actions had to be recorded. Until in 1990, with the regularization of many of the disagreements existing in the world, the UN, with its fruitful intercession, managed to open a pacification process in the country. Due to a particular UN intercession, presided over by Secretary General J. Perez de Cuellar at that time, a radical military reform took place in Salvador, whereby the former guerrillas were fully integrated into the political system.

And on January 16, 1992, under the aegis of the new UN Secretary General, B.Boutros Ghali, a peace agreement was signed in Mexico City. The official ceremony to sanction this national agreement was celebrated in San Salvador on December 15, 1992. The end of the war immediately paid off as there was an improvement on the economic level, with the continuation of the policy, already initiated by Christians, of privatizations, cuts in public spending, liberalization of prices and imports, and incentives for the influx of foreign capital.

In politics there were immediately better relations with neighboring states.
The 1994 elections were won by moderate A. Calderon Sol, who based his economic and social policy on the model of that of Christians.

In March 1995, the center-left Democratic Party was formed by some dissidents from other political organizations. In the following May, Calderon Sol was forced to agree with this party in order to obtain approval to increase the value added tax by 13%. But the same formation then nullified the pact when the law that provided, inter alia, the proposed school reform was opposed.

Calderon, in compliance with the provisions of the International Monetary Fund, had tried to apply a liberal policy more suitable for the development of the country. But he had not met the favor of the people who, in fact, expressed themselves with many demonstrations of contrast.

Furthermore, in October 1996, a judicial affair ended, activated for the assassination of F. Manzanares Mojaraz, member of the F. Marti Front for National Liberation. In this circumstance, the existence of a strong “social purification movement” had come to light, precisely within the police force, already known for the many political killings carried out.
The United Nations, which had begun a mission for the stability of pacification in the country, postponed until July 1997 any other intervention to achieve the goal and the mission, therefore, ended fruitlessly.

Calderon also attempted to moralize the country hit by a strong upsurge in crime. And for this he had proposed extending the death penalty to kidnappers and rapists. But despite his efforts, he was not rewarded for the policies of March 1997 when he saw the votes in favor of his party taper much, while his rivals won many more.

With a minority situation, Calderon had to withdraw his proposal and barely managed to continue the privatization of the National Telecommunications Administration. The Nationalist Republican Alliance wanted to improve its fortunes by electing the ex-president Cristiani in October 1997. And this aim was partially achieved when F. Flores, his candidate, won the presidential election in 1999.

But the laws of March 2000 were almost entirely the prerogative of the Front F. Marti of National Liberation whose ex-guerrillas adepts also won the administrative ones.


Recent Central American History

In 1932, a loose alliance of rural, indigenous peasants and urban, ladino (mixed race) communists revolted because they were unhappy with the elite landowners’ control of the coffee economy. In a country the size of Massachusetts, land ownership was tightly concentrated into a few families, and these elites used coercive methods to compel the labor of indigenous people and poor ladinos. Economic and social reforms through the electoral process appeared possible in 1931, but visions of change ended with General Maximiliano Martinez’ overthrow of the first democratically elected government in El Salvador’s history. Thus, in response to Martinez’ coup, the peasants and communists executed a poorly organized revolt that resulted in one of El Salvador’s defining historical moments. Though the 1932 revolt lasted a mere three days and killed about 100 people, General Martinez responded by ordering a military repression that beat back the revolutionaries but then continued into the countryside in a quasi-genocidal campaign that slaughtered thousands to tens of thousands of indigenous people not involved in the Revolution in what has come to be known as La Matanza (The Massacre). The military repression left an indelible mark on the nation’s conscience, and it worked to consolidate power into the hands of the military for the foreseeable future. This conflict in 1932 formed the fault lines along which the two armies fought in the Civil War about five decades later.

Authoritarian military dictatorships governed El Salvador from 1932-1979, the longest consecutive stretch of military rule in Latin American history, a region notorious for such governments. These years leading up to the Salvadoran Civil War can be characterized by a tense military-elite alliance that kept the concentration of wealth into the hands of the powerful while trying to institute enough reform for the lower classes to avert general insurrection. These reforms were ultimately not enough to avoid Civil War, and the country, like its neighbors Guatemala and Nicaragua, spiraled into violence.

During the Civil War, hundred of thousands (millions?) fled the violence, with many of these refugees ending up in Los Angeles. There, witnesses of unbridled violence in their home country came into contact with the already established network of gangs in Southern California, one of which was MS-13. Young boys became involved in violent crime, were arrested, put in prisons where gangs flourished, then deported to El Salvador in the early 1990s, around the same time the Civil War was entering a peace process. Due to deportation laws in the United States, the US was not required to tell El Salvador’s government the criminal record of the deportees that were being released back into the war-torn country, and they didn’t. Thus, in the wreckage of post-Civil War society, MS-13 took root and drastically expanded its’ influence across El Salvador.

MS-13, Barrio-18, and other gangs have had a pervasive presence across El Salvador in the 21st century. In recent years, El Salvador has become known worldwide for excessive murder and violence, especially in the capital city San Salvador, which had the highest murder rate in the world per capita in (insert years). In order to address the gangs in the 2000s, El Salvador’s government turned to Mano Dura (Firm Hand) policies that used state force to battle gang members and arrest the leaders. Mano Dura enforcement increased violence in its’ efforts to eradicate the gangs, and though the state was able to imprison many of MS-13’s leaders, the existing body of evidence suggests that imprisonment has done little to hinder the erratic nature of MS-13 and may have even helped to better centralize the leadership’s lines of communication from the prisons. In 2014, the government agreed to negotiate a less hard-line policy and began negotiating with the gang leaders, which temporarily decreased the murder rate, but is unsteady. Extortion, rape, domestic violence, and kidnapping are serious threats to the citizens of El Salvador.

Source: Erik Ching, Authoritarian El Salvador: Politics and the Origins of the Military Regimes, 1880-1940. South Bend: University of Notre Dame Press, 2014.

This source offers more information on the historical background that preceded the Civil War. It offers an account of the Civil War, and the peace process that ensued. The article concludes by exploring the impunity for military and police personnel that participated in crimes against humanity.

This article from the New York Times explores the relationship between the United States and El Salvador and how interwoven these countries and their circumstances are. It further explores the topic of gang violence in the region and offers perspectives and offers insight as to why migrants flee their home nations.

This entry was posted on March 21, 2019 at 11:04 am and is filed under El Salvador with tags Central American Gangs, El Salvador, El Salvadoran Civil War, US Intervention, Violence in Central America. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.


Facts about El Salvador’s independence, history, and earthquakes

1. El Salvador became independent from Spain on September 15, 1821.

2. The territory was once occupied by Olmecs, followed by the Mayans. At the end of Mayan rule, the Toltec Empire took control of the country. Later on, in the 11 th century, the land was dominated by Pipil people and at last, Spanish people conquered the region. After gaining control of the country, Spanish people forced the locals to become slaves.

3. El Salvador is the smallest and the most densely populated country in Central America.

4. “The torogoz” is the national bird of El Salvador.

5. The indigo plant was the most important crop during the colonial period.

6. Chronic political and economic instability plagued the nation between the late 19 th century and mid 20 th century.

7. The biggest earthquake in the country was experienced on January 13, 2001. It was measured at 7.6 on the Richter Scale.


A Brief History of the CIA in El Salvador During the 1980s

The relationship between the CIA and El Salvador is complicated. The Central American country was controlled by military dictatorships from the 1930s through the Salvadoran Civil War that broke out in 1979. In the time between those years, the nation had experienced minor conflicts, civil unrest, human rights violations, and increased guerrilla activity that ultimately led to the turmoil and full-blown civil war that ran through the early 1990s.

The Soviet Union and Fidel Castro’s Cuba backed the left-wing Farabundo Marti National Liberation Front (FMLN) and ran a covert program that supplied some 15,000 guerrilla rebels with 800 tons of modern arms and training — including the supply of western manufacturers to cover up the source of the weaponry.

The guerrillas in 1980 had a variation of pistols, hunting rifles, and shotguns until the communist military intervention of January 1981 supplied them with a weapons arsenal of their own. These guerrillas went from an uncoordinated militia to a heavily armed insurgency force overnight with a plethora of M60 machine guns, M79 grenade launchers, RPG-7 rocket launchers, M72 light antitank weapons, and various rifles originally manufactured from Belgium, Germany, Israel, China, and the United States.

When U.S. President Ronald Reagan assumed office the same month of the guerrilla general offensive and communist military intervention, El Salvador became the target of the largest counterinsurgency campaign since the Vietnam War. The U.S. had significant influence in Latin America, including training some of the most notorious dictators at the infamous School of the Americas , also known as the “School of Coups.” For six decades, some 65,000 soldiers, dictators, assassins, and mass murderers counted themselves alumni of the school that was first created in Panama in 1946 to prevent the spread of communism in the Western hemisphere.

Among the more prominent alumni from El Salvador was Roberto D’Aubuisson, a death squad leader who murdered thousands and gained the sadistic nickname of “ Blowtorch Bob ” for his methods of torture. Colonel Domingo Monterrosa, the first commander of the ATLACATL — an elite paramilitary unit trained and equipped by advisors from the United States — also attended the school and was later fingered for directing the El Mozote Massacre , the bloodiest slaying of guerrilla sympathizers in the entire civil war.

The U.S. advisors had their hands tied they trained and equipped El Salvadoran military forces who, in turn, fought guerrilla factions however, they also operated on their own at times and controlled the civilian populace through brutal violence no matter the cost or human atrocities they committed. During the civil war that lasted nearly two decades, an estimated 75,000 civilians were killed by government forces.

The Reagan administration had secured a $4 billion financial and military aid package for El Salvador on the condition that they had to inform Congress every six months on the progress of improvement of human rights conditions.

“The Salvadoran military knew that we knew, and they knew when we covered up the truth, it was a clear signal that, at a minimum, we tolerated this,” said American Ambassador Robert E. White at a hearing in 1993. Representative Robert G. Torricelli of New Jersey, Democratic chairman of the House subcommittee on Western Hemisphere affairs, later commented, “It is now clear that while the Reagan Administration was certifying human rights progress in El Salvador they knew the terrible truth that the Salvadoran military was engaged in a widespread campaign of terror and torture.”

The Reagan administration continued supporting the fight against the spread of communism in the region well into the early 1980s, while the CIA shifted its focus to Nicaragua as it was declared the source for weapons traveling across the border and a safe haven for guerrilla fighters. “President Reagan has authorized covert operations against the Central American nation of Nicaragua, which, administration officials have charged, is serving as the military command center and supply line to guerrillas in El Salvador,” wrote the Washington Post in 1982.

The U.S. Army Special Forces had a regular contingent of 55 soldiers in El Salvador during the height of the civil war, but the CIA had more leeway as their officers and contractors assumed unofficial covers attached to the U.S. Embassy. The CIA operated the Ilopango air base , and it was critically important for the use of airpower against El Salvadoran rebels as well as flying supply missions into Nicaragua beginning in 1983. Their air capability increased from 10 helicopters to more than 60 helicopters, some C-47 cargo planes to at least five AC-47 gunships, and a fleet of 10 fighter jets and 12 helicopter gunships for air support missions.

Félix Rodríguez , a Cuban native, was known in El Salvador under the alias of Max Gomez. Rodríguez was a legendary paramilitary operations officer in the CIA who was involved in the failed Bay of Pigs Invasion as a member of Brigade 2506. He also helped capture Che Guevara in Bolivia and later served in Vietnam with the Provincial Reconnaissance Units (PRUs). Rodríguez went to El Salvador as a private citizen in 1985, motivated to continue fighting against communism. He taught Salvadorans “tree-top” flying techniques from Huey helicopters like he did in Vietnam.

“By experience in Vietnam, we found out that going extremely close to the ground the guerrilla is not able to determine from what direction you are coming,” Rodríguez told “ 60 Minutes .” “From the time they see you, they don’t have many time to shoot you.”

U.S. Marine Lieutenant Colonel Oliver North eventually recruited Rodríguez to participate in the illegal Iran-contra resupply operation into Nicaragua. Congress had signed the Boland Amendment into law, which banned “humanitarian aid” to the Contras (anti-Sandinista guerrillas) in 1984 however, the Reagan administration established a “private aid” network using old deteriorating airplanes behind Congress’ back. The planes were equipped with “fuzzbusters” purchased from Radio Shack — a far cry from the state-of-the-art radar typically found inside CIA aircraft. The operation was doomed from the start and faced Soviet-made antiaircraft that Nicaraguan rebels employed against them.

On Oct. 5, 1986, Eugene Hasenfus , who worked for Corporate Air Services, a front for the Southern Air Transport , an air component of the CIA, parachuted safely from his C123K cargo plane that had been shot down by a surface-to-air missile. The incident exploded throughout the press and exposed the Iran-Contra Affair, which became one of the largest scandals of Reagan’s presidency.


San Salvador, a town founded in 1525

It is April 19, 1525, to organize a second expedition against Cuzcatlán Pedro de Alvarado and trust the success of this journey to his brother Gonzalo de Alvarado, ordered that the town that was founded there being given the name of San Salvador and conforming to the style of the time, on behalf of his brother captain Pedro de Alvarado elected as Mayor 19 of this city of European civilization Diego Holguin.

The Church of this new European colony, entrusted to the priest Francisco Díaz, was placed under the patronage of the Holy Savior or divine Savior of the world, whose liturgical celebration takes place on August 6 every year, recalling the Biblical Miracle of the Transfiguration of the Lord on Mount Tabor.

During the colony, round about of this ancient villa, elevated to the rank of city 27 September 1548 by César Catholic Charles V of Germany and I of Spain, was created with capital in this city, the City Hall Mayor of San Salvador, which originally comprised the provinces of San Vicente, San Miguel or Chaparrastique, Cuzcatlán, Choluteca, and that with the exception of the latter, the intendance of San Salvador was established in 1786. In addition to this political and administrative unit existed during colonial times in the territory today from El Salvador, the Mayor’s Office in Sonsonate or province of the Izalcos.

In 1824 met in the city of San Salvador members of the intendance of San Salvador and the largest municipality in Sonsonate and agreed to form a federal State, with the name of El Salvador, denomination which was confirmed to be issued June 12, 1824 the first Constitution of the country.


Schau das Video: El Salvador. Tour calles del centro El colon Santa ana 4K