Wahl von 1984

Wahl von 1984


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Politik von Ronald Reagan war 1984 recht populär. Gleichzeitig war sein Eintreten für Steuersenkungen populär, obwohl die Staatsdefizite entgegen einigen Prämissen der angebotsorientierten Ökonomie gestiegen waren.

Trotzdem blieben den Demokraten keine großen Themen gegen die Republikaner übrig. Mehr Menschen genossen die Steuersenkungen, als die Kürzungen in den Bundesprogrammen störten. Amerikas internationales Ansehen sah im Vergleich zur Situation unter Jimmy Carter gut aus. Die Demokraten betraten Neuland, indem sie Geraldine Ferraro, eine Kongressabgeordnete aus New York, zusammen mit dem zuverlässigen liberalen demokratischen Kandidaten Walter Mondale aus Minnesota, dem Vizepräsidenten unter Carter, nominierten. Aber was auch immer die Partei aus ihrer Geste gegenüber den Frauen gewonnen hatte, ging bei den weißen Männern verloren, die mit überwältigender Mehrheit für Reagan stimmten. Das Ergebnis im November war nicht einmal annähernd so gut.

Wahl 1984
KandidatenPartyWahlabstimmungVolksabstimmung
Ronald W. Reagan (CA) George H.W. Buchse (TX)Republikaner52554,451,521
Walter F. Mondale (MN) Geraldine A. Ferraro (NY)Demokratisch1337,565,334

Wahl von 1980 Wahl von 1988


Schau das Video: Aus dem Bundestag - AfD setzt auf gutes Wahlergebnis