Howard Kullberg

Howard Kullberg



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Howard Kullberg wurde am 10. September 1896 in Somerville, Massachusetts geboren. Kullberg wurde vom United States Air Service als zu kurz abgelehnt. Deshalb trat er dem Royal Flying Corps in Kanada bei.

Im Mai 1918 kam Kullberg an die Westfront, wurde aber nach 19 Siegen am 16. September 1918 abgeschossen. Schwer verwundet verbrachte Kullberg den Rest des Krieges im Krankenhaus.


Howard Kullberg - Geschichte

Das einzige Ass des Ersten Weltkriegs, das aus dem US-Bundesstaat Illinois stammte, wird in einer gut dokumentierten neuen Veröffentlichung vorgestellt, die die spannende Geschichte eines Mannes einfängt, der später einer der ersten Luftfahrtexperten des Staates wurde.

Howard Knotts: Ass der Prärie (Liste: 5,99 US-Dollar) ist ein illustrierter Blick auf das Leben von Knotts (1895-1942), einem der am meisten dekorierten Flieger des Ersten Weltkriegs Amerikas, der 1918 im Kampf innerhalb eines Monats sechs Flugzeuge abschoss. Auszüge aus offizielle Aufzeichnungen seiner militärischen Kämpfe, einschließlich seines Logbuchs, werden in Ace of the Prairie verwendet, um seinen militärischen Erfolg im Detail zu belegen. Anschließend wurde er selbst abgeschossen und verbrachte vor seiner Freilassung wochenlang in Gefangenschaft. Für seine Verdienste wurde Knotts das Distinguished Service Cross der Vereinigten Staaten und das Distinguished Flying Cross des Vereinigten Königreichs verliehen.

„Seine Tapferkeit im Kampf ist unbestritten“, sagte Tom Emery, ein Carlinville-Autor, der Ace of the Prairie geschrieben hat. „Aber er hat nie aufgehört zu kämpfen. Als Knotts zum ersten Mal gefangen genommen wurde, tötete er den Deutschen, der ihn mit der eigenen Waffe des Mannes entdeckte. Er schaffte es dann irgendwie, mehrere deutsche Fokker-Flugzeuge zu zerstören, die mit demselben Truppenzug transportiert wurden, der ihn in ein feindliches Gefängnis brachte.

„Als ob das nicht genug wäre, entkam er dann aus dem Gefängnis, nur um wieder gefangen genommen zu werden“, fuhr Emery fort. „Sein Mut und seine Entschlossenheit waren unglaublich, und das trägt nur zu seiner Geschichte bei.“

Geboren in Girard und aufgewachsen in Carlinville, kehrte Knotts nach dem Krieg nach Zentral-Illinois zurück und wurde ein führender Experte für Luftfahrtrecht, der sowohl die staatliche als auch die nationale Luftregulierung beeinflusste. Er lebte seit über zwei Jahrzehnten in Springfield und praktizierte als Anwalt im ehemaligen Lincoln-Herndon-Anwaltsgebäude. Zu seinen Freunden gehörten Charles Lindbergh und Amelia Earhart, zwei der ikonischen Namen der amerikanischen Geschichte.

„Einige Leute in Springfield wollten die Flughäfen der Stadt nach ihm benennen, einschließlich Capital Airport“, sagte Emery. „Er hinterließ einen unauslöschlichen Eindruck in der Luftfahrt in Illinois und war in zahlreichen Gremien und Ausschüssen im Bereich Luftrecht und -regulierung sowohl landesweit als auch national tätig.“

Howard Knotts: Ass der Prärie war die Idee von Lindell Loveless, einem führenden Schweineproduzenten aus Illinois aus Gillespie, der eine lange Liebe zur amerikanischen Geschichte hat. Emery, der vierzehn Buch- und Booklet-Titel produziert hat, nahm die Herausforderung nur zu gerne an.

„Mir macht es Spaß, Menschen und Ereignisse zu recherchieren, die nicht gut abgedeckt sind“, sagte Emery, „und Howard Knotts passt perfekt in diese Form. Über ihn war nicht viel geschrieben worden, und er hatte großen Einfluss auf den Flugverkehr. Er ist ein faszinierender Charakter, der weit über seine Heldentaten im Ersten Weltkrieg hinausgeht.“

Zusätzlich zu offiziellen Berichten verwendet Emery viele Briefe von Knotts, darunter einen, den er in deutscher Gefangenschaft schrieb, um einen Mann zu porträtieren, den ein Forscher als „100-prozentigen Helden“ bezeichnete


Howard Gardner

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Howard Gardner, (* 11. Juli 1943 in Scranton, Pennsylvania, USA), US-amerikanischer Kognitionspsychologe und Autor, bekannt für seine Theorie der multiplen Intelligenzen. Erstmals vorgestellt in Frames of Mind: Die Theorie der multiplen Intelligenzen (1983) und anschließend verfeinert und erweitert in Multiple Intelligenzen: Die Theorie in der Praxis (1993), Intelligence Reframed: Multiple Intelligenzen für das 21. Jahrhundert (1999), und Multiple Intelligenzen: Neue Horizonte (2006) inspirierte Gardners Theorie Lehrer, Schulleiter und Sonderpädagogen zu der Vorstellung, dass es viele Möglichkeiten gibt, intelligent zu sein.

Gardner war der Sohn jüdischer Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland. Er war ein lernbegieriges Kind, das gerne las, und entwickelte sich zu einem begabten Pianisten. Er behielt eine lebenslange Leidenschaft für Musik bei, die zu seiner nicht einheitlichen Auffassung der menschlichen kognitiven Fähigkeiten beitrug.

Gardner absolvierte den größten Teil seiner formalen Ausbildung und seiner Abschlussarbeit an der Harvard University, wo er 1965 einen Bachelor-Abschluss in sozialen Beziehungen und 1971 einen Doktortitel in Entwicklungspsychologie erwarb. Zu seinen zahlreichen akademischen Berufungen gehörte eine Professur für Neurologie an der Boston University School of Medicine (1984–2005) und eine Professur für Pädagogik an der Harvard Graduate School of Education (1986–98), wo er 1998 zum John H. and Elisabeth A. Hobbs Professor of Cognition and Education ernannt wurde.

In Gemütsverfassungen, Gardner bemängelte frühere einheitliche Modelle der intellektuellen Fähigkeiten, in denen Intelligenz typischerweise als einzelner IQ (Intelligenzquotient) angegeben wurde. Er beschrieb stattdessen ein komplexeres Paradigma, in dem die menschliche Intelligenz acht oder mehr relativ autonome intellektuelle Fähigkeiten umfasst: logisch-mathematische Intelligenz, musikalische Intelligenz, linguistische Intelligenz, körper-kinästhetische Intelligenz, räumliche Intelligenz, zwischenmenschliche Intelligenz, intrapersonale Intelligenz (die Fähigkeit, sich selbst zu verstehen) ) und naturalistische Intelligenz (die Fähigkeit, bestimmte Aspekte der Umwelt zu erkennen und zu nutzen).

Die Theorie der multiplen Intelligenzen beeinflusste viele Bemühungen zur Verbesserung der Schule in den Vereinigten Staaten. Gardner und andere förderten Bemühungen, die unterschiedlichen Fähigkeiten der Schüler zu verstehen, und betonten die Notwendigkeit personalisierter Bildungsumgebungen, verbesserter interdisziplinärer Lehrpläne und der Verwendung leistungsbasierter Bewertungen.

Andere Werke von Gardner enthalten Die neue Wissenschaft des Geistes: Eine Geschichte der kognitiven Revolution (1985) und Wahrheit, Schönheit und Güte neu formuliert: Erziehung zu den Tugenden des 21. Jahrhunderts (2011).


Historische Gesellschaft Westonka

Start des Sondierungszuschussprojekts

Die Westonka Historical Society mit Deephaven, Excelsior-Lake Mtka, Mtka, Museum of Lake Mtka und Wayzata Historical Societies erhielt einen Heritage Grant von der MN Historical Society. Gemeinsam nutzen die Gesellschaften diesen Zuschuss, um die Arts Consulting Group (ACG) mit der Bewertung einer Reihe von Allianzmöglichkeiten zu beauftragen. Die Beraterrolle prüft und empfiehlt Optionen entlang des strategischen Ausrichtungsspektrums – von der Zusammenarbeit über Shared Services bis hin zur Konsolidierung. ACG hat mit einer Vielzahl von Organisationen in der Kreativwirtschaft zusammengearbeitet. Sie analysieren alle Aspekte unserer Organisationen (Missionen, Programme, Sammlungen und Mitglieder), sammeln Daten und Meinungen von Interessengruppen durch Online-Umfragen und Community-Events, die angekündigt werden. Letztendlich wird bis zum Sommer 2021 ein Abschlussbericht erstellt, der es den teilnehmenden Organisationsräten ermöglicht, die beste Vorgehensweise zu bestimmen, um die Erhaltung, Interpretation und den Zugang zur Geschichte des Mtka-Sees zu verbessern. Als Geschichtsunterstützer braucht und begrüßt WHS Ihren Beitrag zu Umfragen, Fragebögen und ähnlichen Aktivitäten sehr. Beobachten Sie Ihre E-Mails und Ihr Postfach, um die Zukunft der Bewahrung, Interpretation und Weitergabe der Geschichte des Lake Minnetonka zu bestimmen.

Museumsobjekte jetzt online

Die Westonka Historical Society hat vor kurzem Phase 1 unserer Museumsinventarisierung abgeschlossen. Aufgrund der Software, die wir jetzt für unsere Inventarisierung verwenden, können unsere Artefakte jetzt online angezeigt werden. Wir zeigen eine kurze Beschreibung und ein Foto jedes Artefakts.

Die Inventarisierung der Phase 1 umfasste den Lagerraum des Museums, der nun inventarisiert wurde. Als nächstes planen wir die Inventarisierung des Hauptmuseumsraums auf Ebene 4 unseres Museums. Der Rest wird in den folgenden Monaten fertiggestellt.

Die inventarisierten Artefakte stehen sofort zur Online-Betrachtung zur Verfügung. Der Rest wird regelmäßig verfügbar sein, während wir mit unserer Inventarisierung fortfahren.

Unsere Artefakte werden auf einer landesweiten gemeinsamen Webseite mit dem Titel: MN COLLECTIONS ausgestellt, die von der Minnesota Alliance of Local History Museums (MALHM) gesponsert wird.


Hass verschleiern: Wie radikale Evangelikale auf Facebook antiislamisches Vitriol verbreiten

Anmerkung des Herausgebers

Große journalistische Recherchen führen oft zu weiteren Recherchen, oft durch neue Hinweise und Perspektiven von Lesern. Das ist im Wesentlichen hier passiert. Nach der Veröffentlichung des Exposés von Snopes.com über gefälschte Zeitungsseiten in den wichtigsten Schlachtfeldstaaten des Jahres 2020 machte uns ein Tippgeber darauf aufmerksam, dass eine Reaktion auf diesen Artikel auf einem koordinierten Netzwerk von Facebook-Seiten geteilt wurde. Das Ergebnis dieser Spur ist diese Untersuchung von Alex Kasprak in einem Netz von Facebook-Seiten, die mit antimuslimischem und einwanderungsfeindlichem Vitriol gefüllt sind. Diese Seiten, die wir mit einem evangelikalen Aktivisten aus Columbus, Ohio, verlinken, scheinen teilweise auf die Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump abzuzielen. Wir hoffen, Sie finden diese neueste Untersuchung aufschlussreich. Halten Sie die Tipps und das Feedback hier.

—Doreen Marchionni, Chefredakteurin von Snopes.com.

Ein koordiniertes Netzwerk evangelikaler christlicher Facebook-Seiten, die offen islamfeindliche, verschwörerische Inhalte veröffentlichen, zeigt extreme, spaltende rechte Rhetorik mit breiter amerikanischer Unterstützung, ist aber tatsächlich an eine Person gebunden, zeigt eine Snopes-Untersuchung.

Diese Seiten behaupten, der Islam sei „keine Religion“, Muslime seien gewalttätig und doppeldeutig und die Umsiedlung islamischer Flüchtlinge sei „kulturelle Zerstörung und Unterwerfung“. Nur wenige Stunden nach dem Einsturz des Notre-Dame-Turms im April 2019 bei einem katastrophalen Feuer ging dieses Netzwerk auf Hochtouren und säte Zweifel an der möglichen Rolle der Muslime bei seinem Zusammenbruch. Mehrere Seiten in diesem Netzwerk haben angegeben, dass ihr Zweck „Boosting von Nachrichten und Targeting“ ist. Zehn der Seiten innerhalb des Netzwerks unterstützen in ihren Titeln ausdrücklich US-Präsident Donald Trump und gehören einer Dachorganisation an, die sich „für eine Trump-Pence-Agenda ausspricht“. Ein auf mehreren dieser Seiten geteilter Beitrag fordert die Leser auf, „unsere Seite zu liken und 2020 zu starten!“

Diese Seiten sind jedoch von fantastischen Vorstellungen von „globalistischen“ Verschwörungen durchdrungen, die den Islam, den Sozialismus und den Multimilliardärs-Philanthrop und Unterstützer der Demokratischen Partei George Soros mit dem Niedergang der westlichen Zivilisation in Verbindung bringen. Einige dieser Seiten behaupten auch, dass Überlebende des Massakers an der Parkland High School in den USA beispielsweise auf einer von Soros finanzierten „links-islamistischen Gehaltsliste“ stehen. In mindestens einem Fall haben diese Seiten entweder finanzielle Unterstützung von einem hochkarätigen GOP-Spender erhalten oder von ihm genutzt, der als Spendenaktion und Wahlvorstandsmitglied für den GOP-Präsidentschaftskandidaten 2016 Ben Carson diente.

Obwohl die tatsächliche Urheberschaft der Beiträge auf diesen Seiten undurchsichtig ist, implizieren ihre Titel eine unterschiedliche Darstellung eines breiten Spektrums amerikanischer demografischer Gruppen, darunter „Juden und Christen für Amerika“ und „Schwarze für Trump“. In Wirklichkeit sind die Seiten in diesem Netzwerk jedoch alle mit der evangelikalen Aktivistin Kelly Monroe Kullberg verbunden. Aber sie ist weder schwarz noch jüdisch, und ihre Ansichten scheinen eine extreme Untergruppe der breiteren evangelikalen Bewegung in Amerika zu repräsentieren. Obwohl wir nicht sicher wissen, welche Person oder welche Einzelpersonen diese Seiten erstellt haben oder ob Kullberg, ihre Familienmitglieder oder verschiedene „Praktikanten“ ihre Beiträge schreiben, scheinen sie alle jetzt finanziell an Kullberg oder an Organisationen gebunden zu sein, die sie hat erstellt. Soweit wir feststellen konnten, hat Facebook mit der Existenz dieses koordinierten Netzwerks, das wir hier als „Kullberg-Netzwerk“ bezeichnen, kein Problem.

Dieses Netzwerk und andere, die ähnliche Taktiken anwenden, können den Online-Diskurs auf verschiedene Weise beeinflussen. Erstens dient das Netzwerk dazu, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, indem es die Ansichten einer kleinen Gruppe von Aktivisten repräsentiert, die für einen viel breiteren Teil der amerikanischen Bevölkerung stehen. Zweitens verstärkt eine solche Strategie in diesem Fall Hass- und Verschwörungstheorien und bietet ihnen einen Legitimationsschleier. Drittens haben die Seiten innerhalb des Netzwerks trotz dieser von Fehlinformationen überfluteten Strategien die finanzielle Unterstützung gut betuchter politischer Geldgeber angezogen, die diese Seiten und Gruppen ausnutzen, um den Ursprung politischer Facebook-Werbung zu verschleiern.

Das Kullberg-Netzwerk

Christen für Trump

  • Alle diese Seiten sind gelistet auf der Website „Christen für Trump“.
  • Offline-SpendenGehen Sie auf dieser Website zu einem Postfach. Box mit der „American Association of Evangelicals“ geteilt.
  • Die American Association of Evangelicals war Gegründet von Kelly Monroe Kullberg.

Amerikanischer Naturschutz

  • Alle diese Seiten wurden einst als „ Projekte” von, oder soziale Medien Seiten gehört zur "America Conservancy".
  • Kelly Monroe Kullberg ist die Gründer und Präsident von The America Conservancy.

Trotz seiner unzähligen Seiten ist das „Kullberg-Netzwerk“ an eine Person gebunden

Facebook definiert Verstöße gegen seine Nutzungsbedingungen oder Community-Standards auf vielfältige Weise. „Koordiniertes unauthentisches Verhalten“ ist theoretisch ein solcher Weg. Wie Nathaniel Gleicher, Head of Cybersecurity Policy von Facebook, in einem Video vom 6. Dezember 2018 erklärte, definiert das soziale Netzwerk diese Aktivität im Allgemeinen als „Gruppen von Seiten oder Personen, die zusammenarbeiten, um andere darüber zu täuschen, wer sie sind oder was sie tun. ” Der Begriff wird häufig mit staatlichen oder ausländischen Interventionen bei Wahlen in Verbindung gebracht, wie etwa Facebook-Seiten der Internet Research Agency (IRA), der russischen Trollfarm, die die US-Präsidentschaftswahl 2016 beeinflusst hat. Als weiteres Beispiel hat Facebook kürzlich ein Netzwerk von Seiten entfernt, das vom Social-Media-Manager des autoritären Präsidenten der Philippinen, Rodrigo Duterte, betrieben wird.

Das Kullberg-Netzwerk ist kein ausländisches Unternehmen. Es ist eine Sammlung von mindestens 24 Facebook-Seiten, die anscheinend von einer kleinen Gruppe von Leuten mit Sitz in Columbus, Ohio, betrieben wird und vorgibt, die Ansichten einer vielfältigen Kohorte von Amerikanern zu vertreten. In vielerlei anderer Hinsicht ist das Netzwerk diesen Beispielen ausländischer Social-Media-Manipulation sehr ähnlich. Nach Ansicht von Joshua Tucker, Professor für Politik und Datenwissenschaft an der NYU, erschwert die Tatsache, dass diese Aktivitäten von inländischen und nicht von ausländischen Akteuren stammen, die Dinge. „Ich denke, wenn Sie zu Facebook gekommen wären und gesagt hätten: ‚Hey, die Russen machen das‘, hätten sie die Seiten heruntergenommen“, sagte er uns in einem Telefoninterview. Bisher hat Facebook weder auf unsere Fragen noch auf mehrere Follow-ups zu den Praktiken des Kullberg-Netzwerks geantwortet, und das Netzwerk bleibt online.

Tucker, der auch Mitbegründer und Co-Direktor des NYU-Labors für soziale Medien und politische Partizipation (SMaPP) ist, hat Online-Hassreden und die Manipulationsbemühungen der oben genannten IRA untersucht, die eine wichtige Rolle beim Online-Einfluss der russischen Regierung spielt Operation zur Unterstützung des damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Tucker sagte uns, dass er seit langem argumentiert, dass, während ausländische Social-Media-Bemühungen viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, „die Menschen, die immer den größten Anreiz haben werden, so etwas zu tun, die einheimischen Akteure sind“.

Das Kullberg-Netzwerk, obwohl es anscheinend vollständig in den USA betrieben wird, präsentiert sich unauthentisch als Vertreter der Ansichten von Amerikanern unterschiedlicher Rasse und religiöser Herkunft, die vom Studenten bis zum Senior reichen. Der Inhalt und die Botschaften auf diesen Seiten sind jedoch weitgehend, wenn nicht buchstäblich, identisch, was darauf hindeutet, dass der Inhalt dieses „vielfältigen“ Netzwerks nicht von Mitgliedern dieser Gruppen verfasst wurde, sondern von Kullberg und/oder ihrer kleinen Anzahl von Mitarbeitern.

In manchen Fällen „interagieren“ diese Seiten sogar miteinander:

Jede der Seiten in diesem Netzwerk ist direkt mit Kullberg verbunden, einem evangelikalen Autor und Aktivisten, dessen Ansichten sich in den 1990er Jahren von der Mainstream-Evangelisation zu einer verschwörerischen Denkweise in den 2010er Jahren verschoben zu haben scheinen. Die amerikanische Evangelisation bezieht sich im Allgemeinen auf eine Koalition protestantischer christlicher Traditionen, die durch den Glauben vereint sind, dass die Erlösung nicht nur eine Transformation erfordert, die von der Erfahrung der „Wiedergeburt“ inspiriert ist, sondern auch die aktive Verbreitung des Evangeliums. Kullbergs Ansichten sind nicht unbedingt repräsentativ für diese breitere Bewegung.

Kullberg hat sich selbst als Präsidentin und Mitbegründerin von „Christen für eine nachhaltige Wirtschaft“ bezeichnet, einer Organisation, die Schriften zitiert, um den Widerstand gegen staatliche Hilfe für die Armen zu rechtfertigen. Darüber hinaus wurde sie als „bewegende Kraft hinter“ und Sprecherin einer Organisation namens „Evangelicals for Biblical Immigration“ beschrieben, die eine biblische Begründung für den Ausschluss einiger Einwanderer und Flüchtlinge aus Amerika fördert. Der Inhalt von Evangelicals for Biblical Immigration wurde in weißen nationalistischen Medien wie VDARE beworben. Kullberg gründete auch eine Organisation namens "American Association of Evangelicals", deren Botschaft der von Evangelicals for Biblical Immigration ähnelt, aber auch "wohlhabende, antichristliche Stiftungen nach dem Vorbild der Open Society Foundation des Milliardärs George Soros, Fonds und ' miete‘ christliche Geistliche als ‚Maskottchen‘, die als überraschende Bestätigungen für ihre Anliegen dienen.“

Diese Organisationen sowie eine Vielzahl anderer Facebook-Seiten wurden einst als „Projekte“ oder Social-Media-Seiten einer Organisation namens „The America Conservancy“ aufgeführt, die anscheinend 2015 Gestalt angenommen hat und die in einem wiederkehrenden Thema aufgeführt ist Kullberg als Gründer und Präsident. Die restlichen Seiten in Kullbergs Netzwerk gehören „Christen für Trump“. Diese letztere Organisation unterstützt Seiten, die Folgendes umfassen: Evangelikale für Trump, Frauen für Trump, Schwarze für Trump, Veteranen für Trump, Senioren für Trump, Lehrer für Trump, Gewerkschaften für Trump, Katholiken für Trump und Studenten für Trump-Pence.

Spenden an „Christians for Trump“ gehen derzeit an eine Organisation, die unterschiedlich als „ACA Inc.“ bezeichnet wird. oder „AC-Aktion“. Die Postanschrift, die verwendet wird, um einen physischen Scheck an „AC Action“ zu senden, ist identisch mit der Postanschrift der von Kullberg gegründeten American Association of Evangelicals:

Dieser Finanzlink, zusammen mit ihren geteilten Inhalten, vereint die 14 Seiten, die von der „America Conservancy“ beansprucht werden, und die 10 Seiten, die Teil des „Christians for Trump“-Portfolios sind, unter einem Kullberg-Dach. Laut Brendan Fischer, dem Direktor für Bundesreformen beim überparteilichen Campaign Legal Center, könnten die „Action“-Einheiten wie „ACA Inc“ und „AC Action“ den politischen Aktionsarm von America Conservancy darstellen. Obwohl Kullbergs America Conservancy in Ohio als 501(c)(3)-Organisation registriert ist, die rechtlich von den meisten politischen Aktivitäten ausgeschlossen ist, sagte Fischer uns, dass viele Wohltätigkeitsorganisationen einen politischen Arm haben, der unter einem ähnlichen Namen operiert. Um diese Vorstellung zu untermauern, heißt es in einem Beitrag im Abschnitt „About“ der Facebook-Seite „Christians for Trump“, dass „ACA eine 501(c)(4)“-Gruppe ist, die rechtlich berechtigt ist, Lobbyarbeit zu betreiben.

In einem weiteren Beispiel für potenziell betrügerische Praktiken scheint die America Conservancy einst als ein Political Action Committee (PAC) existiert zu haben, das den republikanischen Kandidaten Mitt Romney bei den Präsidentschaftswahlen 2012 unterstützte. Dieses PAC mit dem Namen "The American Conservancy" (beachten Sie den Buchstaben "n" in "American", der diese Gruppe von der späteren "America Conservancy" unterscheidet) stellte 2013 den Betrieb ein. Sowohl Kullbergs Organisation als auch dieser ehemalige Romney PAC haben dasselbe aufgeführt Columbus, Ohio, PO Box als Postanschrift. Viele der Facebook-Seiten im Kullberg-Netzwerk hatten einst Romney-spezifische Namen, die geändert wurden. „Moms for America“ war zum Beispiel früher „Moms for Mitt Romney“:

Unklar ist, welchen Nutzen America Conservancy durch die Übernahme des Betriebs eines nicht mehr existierenden PAC bei nur geringfügiger Änderung seines Namens erhalten hat, abgesehen davon, dass er möglicherweise die Kontrolle über alte Romney-Facebook-Seiten erlangt. Wir haben Paul Kilgore, den FEC-registrierten Schatzmeister für American Conservancy in den Jahren 2012-2013, mehrmals per E-Mail und Voicemail kontaktiert, um diese Probleme zu klären, aber keine Antwort erhalten. Abgesehen von diesen Mysterien ist die Umnutzung von Facebook-Seiten, deren ursprüngliche Absicht dazu diente, Mitt Romney im Jahr 2012 zu fördern, in ein Instrument zur Verbreitung von Islamophobie und Verschwörungstheorien von Natur aus irreführend. Diese Umbenennung dient, wie andere Aktionen von Kullberg, dazu, die wahrgenommene Unterstützung für ihre extremeren Positionen zu erhöhen, indem Romney-Anhänger, die diese Seiten nicht verlassen haben, auch Unterstützer von Kullbergs spezifischer Form des Aktivismus sind.

Das Kullberg-Netzwerk begegnet daher potenziell der von Facebook definierten Verletzung von „Gruppen von Seiten oder Personen, die zusammenarbeiten, um andere darüber zu täuschen, wer sie sind oder was sie tun“ auf verschiedene Weise. Es führt andere in die Irre, indem es die Ansichten einer Person und ihrer engen Mitarbeiter als Ansichten mehrerer unterschiedlicher Demografie darstellt, und es präsentiert eine Sammlung von „informellen“ Organisationen als mehrere, unabhängige Organisationen und nicht als ein Netzwerk, das finanziell mit einer kleinen Gruppe von Menschen, wenn nicht eine einzelne Person, wie es tatsächlich der Fall ist.

Tatsächlich darf das Kullberg-Netzwerk nicht zu einem Verstoß gegen die derzeit geltenden Facebook-Regeln führen. "Ich weiß nicht einmal, was es verletzt", sagte Tucker uns. Aber wenn man es in seiner Gesamtheit betrachtet, „besteht es [das Netzwerk] wirklich den Geruchstest nicht“, sagte er. Wie auch immer, es ist schwer vorstellbar, dass das Kullberg-Netzwerk sowohl für potenzielle Spender als auch für Facebook-Nutzer, die auf Facebook auf diese Organisationen stoßen, alles andere als täuscht, weil sie denken, sie seien einzigartige Einheiten, die sich von Herzen einig sind.

Wir haben mehrmals versucht, Kullberg über verschiedene Methoden zu erreichen, einschließlich Facebook- und Webformular-Nachrichten an die America Conservancy und die American Association of Evangelicals an Kullbergs persönliches Facebook-Konto und an mehrere ihrer persönlichen E-Mail-Adressen. Nach diesen erfolglosen Bemühungen riefen wir auch eine in öffentlichen Aufzeichnungen als zu Kullberg gehörende Telefonnummer, die auch öffentlich als Kontaktnummer für die America Conservancy aufgeführt ist, sowie eine zweite mit Kulberg verbundene Gruppe an.

Nachdem sich dieser Reporter identifiziert hatte, behauptete eine Frau, die ans Telefon ging, wir hätten die falsche Nummer. Folgeanrufe von diesem Reporter und einem anderen Snopes-Reporter gingen an die Voicemail. Keine Voicemail-Nachricht wurde zurückgegeben. Die Homepage der America Conservancy-Website ist kurzzeitig verschwunden und zeigt nun eine Meldung an, dass die Website „aufgerüstet“ wird. Am 28. Mai 2019, nach der ersten Veröffentlichung dieser Geschichte, wurde das Kullberg-Netzwerk anscheinend von Facebook entfernt und viele von Kullbergs verschiedenen Websites wurden entfernt, obwohl wir nicht sicher wissen, wer diese Schritte ermöglicht hat oder warum.

Islamophobie im Kullberg-Netzwerk

„Evangelische Organisationen sind die Hauptfinanzierer des antimuslimischen Animus“, sagte uns Abbas Barzegar, der Direktor der Abteilung für Forschung und Interessenvertretung beim Council on American-Islamic Relations (CAIR), per E-Mail. CAIR, ein häufiges Ziel des Kullberg-Netzwerks, veröffentlichte im Mai 2019 einen Bericht mit dem Titel „Hijacked by Hate: American Philanthropy and the Islamophobia Network“, der die Geldflüsse von anonymen Spendern über Wohltätigkeitsorganisationen bis hin zu antimuslimischen Gruppen aufzeigte. „Evangelische Gruppen treten immer wieder als führende Geldgeber auf“, sagte er uns.

Laut Jonathon O'Donnell, der als Postdoktorand die Politik der Dämonisierung erforscht, scheinen die Ansichten des Kullberg-Netzwerks über Muslime in eine Form der Islamophobie des „Zivilisations-Dschihad“ zu fallen, die in einigen rechtsextremen Kreisen immer stärker wird am UCD Clinton Institute for American Studies in Dublin, Irland. Seine wissenschaftliche Arbeit hat die Rhetorik des Center for Security Policy untersucht, dessen Inhalte im Kullberg-Netzwerk häufig beworben werden und das vom Southern Poverty Law Center als Hassgruppe gilt.

„Der Zivilisations-Dschihad bezieht sich im Wesentlichen auf die Idee, dass muslimische Migration eine … absichtliche Politik des zivilisatorischen Ersatzes ist“, erklärte O’Donnell über einen Skype-Anruf. Terrorakte, sagte er uns, seien „für diese Völker nicht der wahre Dschihad. Der wahre Dschihad ist diese subtilere Form der kulturellen Unterwanderung und Transformation.“ In Übereinstimmung mit diesen Themen veröffentlichten mehrere Kullberg-Netzwerkseiten einen Beitrag vom 21. März 2019, in dem die Umsiedlung von Flüchtlingen als „kulturelle Zerstörung und Unterwerfung“ beschrieben wurde, während ein anderer weit verbreiteter Beitrag argumentierte, dass „Einwanderung … Gemeinschaften zerstört“.

Eine konsistente Botschaft im Kullberg-Netzwerk ist, dass Muslime nicht in der Lage sind, sich in die amerikanische Kultur zu assimilieren. Die Seiten teilen häufig Inhalte, in denen behauptet wird, dass Muslime, einschließlich derer, die gewählte Positionen in der US-Regierung bekleiden, aufgrund ihrer Loyalität zum Gesetz der Scharia nicht in der Lage sind, die Verfassung des Landes zu akzeptieren. Diese Ansichten wurden ausdrücklich in einem Beitrag vom 28. April 2019 auf mehreren Kullberg-Seiten zum Ausdruck gebracht, in dem argumentiert wurde, dass „die Loyalität eines normalen Muslims gegenüber der Scharia und der Vorherrschaft besteht“. Diese Loyalität ist dem Netzwerk zufolge vorprogrammiert. „Das ist ihr Objektiv. Es muss sein. Es ist und soll sein. Aber es ist nicht mit unserem US-Staatsbürgereid vereinbar, den unsere Vorfahren geleistet haben.“

Muslime, so behauptet das Kullberg-Netzwerk zusätzlich, seien gewalttätig und doppelzüngig. In einem Beitrag vom Mai 2017, in dem ein falsch charakterisiertes Bild eines muslimischen Jungen mit einer Spielzeugpistole verwendet wurde, heißt es: „Muslimen wird befohlen, Mohammed nachzuahmen. Mohammed hat Tausende gestohlen, vergewaltigt und getötet. Das ist es, was der Islam mit Frieden meint. Lasst uns die islamische Vorherrschaft stoppen. #ItsNotAReligion.“ Ein auf mindestens acht Seiten innerhalb des Kullberg-Netzwerks geteilter Beitrag vom 1. Januar 2018 verkündet: „Wir werden uns NICHT der islamistischen Eroberungsideologie unterwerfen, die unsere Unterwerfung erzwingt.“ In diesem Beitrag wurde für den Hashtag „#ShariaKills“ geworben.

Muslime, so behauptet das Kullberg-Netzwerk energisch und unaufhörlich, arbeiten mit Progressiven wie Soros zusammen, um „die christlichen Lehren auszunutzen, um diejenigen zu stärken, die versuchen, die christliche Zivilisation zu zerstören“. Soros, so behaupten diese Facebook-Seiten, steckt hinter einer globalen Massenmigrationsbewegung, die nur dazu dient, ihn an der Macht zu halten, während er versucht, Amerika „zu demoralisieren und zu zerstören“. „Wenn Sie glauben, dass die westliche Zivilisation als Konzept zivilisatorisch überlegen ist … dann müssen Sie natürlich erklären, wie es dieser ‚minderwertigen‘ Zivilisation gelingt, sie so erfolgreich zu infiltrieren“, sagte O’Donnell. "Eine Möglichkeit, das zu umgehen, besteht darin, Figuren wie George Soros als verräterische Insider zu postulieren, die die Überlegenheit des Westens ausnutzen, um sie zu untergraben und zu zerstören."

Das Kullberg-Netzwerk treibt diese Verschwörungstheorie auf die Spitze. Im Netzwerk geteilte Beiträge deuten beispielsweise darauf hin, dass die Überlebenden des Massakers an der Parkland-Schule von Soros finanziert werden und daher offensichtlich ein faires Ziel für Online-Belästigungen sind. Ein Beitrag vom 20. August 2018 beschuldigte diese Überlebenden, „für Soros und Genossen dafür bezahlt zu werden, zu lügen und zu spinnen“, und fügte hinzu, dass „die Linke und die Islamisten zusammenarbeiten – gegen Amerika“.

Der Rhetorik des Kullberg-Netzwerks gelingt es offenbar, eine realitätsferne Mob-Mentalität des Hasses zu schüren. Als Reaktion auf einen anderen Beitrag, der Zweifel an der Ursache des Notre-Dame-Feuers säte, verlagerten Kommentatoren auf der Seite „Christen für Trump“ ihren Fokus wieder auf die USA und deuteten an, dass amerikanische Muslime versuchten, dieses Land auf ähnliche Weise zu zerstören. „Das ist, was Omar gegen Amerika tut“, sagte ein Kommentator und bezog sich dabei auf den US-Abgeordneten Ilhan Omar, einen von zwei Muslimen, die derzeit im US-Kongress dienen und ein gemeinsames Ziel des Kullberg-Netzwerks sind. "Sie geht unter, warten Sie nur", sagte diese Person. "Kann mir nicht früh genug passieren!" ein anderer antwortete. Nach Angriffen von Präsident Trump und anderen wird Omar immer häufiger mit dem Tod bedroht.

Diese Art von Rhetorik bleibt auf Facebook-Seiten nicht unbedingt isoliert. "Wie andere Elemente der Islamophobie", sagte Barzegar uns, "werden diese Tropen und Rhetorik in unseren öffentlichen und politischen Räumen ständig zunehmen."

In einer Geschichte vom 9. Juni 2019, die im lokalen Columbus, Ohio, veröffentlicht wurde, Versenden Nach der ursprünglichen Veröffentlichung dieser Geschichte gab Kullberg ihren ersten öffentlichen Kommentar zu diesem Thema ab. In einer E-Mail an diese Zeitung sagte Kullberg, das Ziel ihrer Arbeit sei es, „die Wahrheit zu erkennen“ und fügte hinzu, dass „jegliche Fehler beim Posten mit Bedauern gemacht wurden“:

„Öffentliche Social-Media-Seiten werden oft verwendet, um Experten für nationale Sicherheit, Glauben und eine Vielzahl anderer Themen dabei zu helfen, die Verfolgung von Christen und Muslimen zu beleuchten, wie die Tatsache, dass sich jetzt 3 Millionen muslimische Uiguren in chinesischen Konzentrationslagern befinden, die Horror des Massakers von Christchurch (Neuseeland) und dass 500.000 Mädchen in Amerika von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht sind“, schrieb Kullberg. „Alle Fehler beim Posten wurden mit Bedauern gemacht“, schrieb sie. „Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Wahrheit und das Wesen der Liebe in Bezug auf die herausfordernden Fragen unserer Zeit zu erkennen.“

GOP-Spender nutzen das Kullberg-Netzwerk für politische Anzeigen

Trotz seines extremistischen Inhalts wird das Kullberg-Netzwerk von mindestens einer bemerkenswerten politischen Persönlichkeit der GOP unterstützt. Im Jahr 2016 wurde laut einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite „Christians for Trump vom LibertyT.us PAC geleitet“.

Basierend auf dem von Facebook vorgeschriebenen Branded-Content-Tag in einigen Posts innerhalb des Kullberg-Netzwerks scheint „Liberty T, LLC“ die Unternehmenseinheit gewesen zu sein, die zumindest bis Ende 2018 für „Message Boosting und Targeting“ innerhalb der . bezahlt hat Netzwerk. Gleichzeitig nutzte dieser PAC in einer möglicherweise für beide Seiten vorteilhaften Beziehung das Facebook-Netzwerk von Kullberg, das aufgrund ihrer Namen und Profildetails wichtige Wählerschaften zu repräsentieren scheint, um gezielte politische Anzeigen auf der Facebook-Plattform zu schalten.

Es ist jedoch eine Herausforderung, die genauen Mechanismen dieser Unternehmensvereinbarungen herauszufinden. Niemand, der mit America Conservancy in Verbindung stand, antwortete auf unsere Fragen, und nur Anne Peterson, die sich selbst als „nur das FEC-Compliance-Mädchen“ für Liberty T bezeichnete, antwortete auf jede unserer Anfragen. Sie konnte oder wollte jedoch nicht erklären, welche Rolle Liberty T in Bezug auf die Facebook-Seiten von „Christen für Trump“, ihre Aktivitäten im Allgemeinen oder ihre Verbindung zu Kullberg spielte.

Aber wir wissen, dass ein Mann namens William Millis während des Wahlzyklus 2018 den Löwenanteil der Finanzierung an Liberty T. Millis, einen wohlhabenden Socken-Spross aus North Carolina und ehemaliges Ben Carson-Spendenaktionsmitglied und Wahlkampfvorstandsmitglied, 50.000 US-Dollar an das PAC gespendet hat am 26. Oktober 2018, gemäß FEC-Angaben. Diese Summe entsprach mehr als 50 % der von dieser Organisation im Wahlzyklus 2018 gesammelten Mittel. Die eingetragene Adresse von Liberty T ist dieselbe, die von einer derzeit inaktiven Wohltätigkeitsorganisation namens „Wounded Warrior Corporation“ verwendet wird, die Millis als Direktor aufführte. Another person, listed as the treasurer for Liberty T, was injured in a bike accident and is medically unable to run the organization. As a result, Liberty T is shutting down operations completely, Peterson said.

Chatting with my dear friend Bill Millis before speaking to the masses gathered at the High Point Theater tonight. pic.twitter.com/Dre3SRPpLa

— Ben & Candy Carson (@RealBenCarson) May 9, 2014

But Liberty T’s past involvement in the Kullberg network is illustrative of how such coordinated Facebook networks can be exploited to disguise the source of political messaging. If Liberty T’s primary objective was to distribute political ads as representative of the views of various people that they do not authentically represent, the Kullberg network may have allowed them to achieve that goal.

As an example, Liberty T paid Facebook for a post purporting to come from the Facebook page “Blacks for Trump” in support of then-Kansas gubernatorial candidate Kris Kobach to be “boosted” onto the timelines of up to 50,000 Kansans between 2 November and 5 November 2018. This post, however, never actually appeared on the Blacks for Trump timeline. Instead, based on these ads’ absences from their respective pages’ timelines, Liberty T appears to have paid for what Facebook calls an “Unpublished Page Post.” Such a post is capable, as this one was, of being shared on the timelines of individuals who are not members of the Blacks for Trump while seemingly being endorsed by that page:

On the flip side, Liberty T’s funding enabled the messages, interests, and donation pages of Kullberg’s various organizations and Facebook groups to see a wider audience, like those tens of thousands of Kansans targeted by Liberty T. Indeed, “American Conservancy Action, Inc.” (which listed in FEC filings the same P.O. Box once displayed on Kullberg’s America Conservancy website) donated $25,000 to Liberty T on 17 October 2018. Following those payments, many of the posts “boosted” by Liberty T were general announcements about various Kullberg organizations:

In at least one instance, Liberty T appears to have funded the promotion of products created by Kelly Kullberg’s family members. Between 5 November and 6 November 2018, the PAC paid for the promotion of an Amazon link to a work of fiction written by David Kullberg, Kelly’s husband, titled Breaking Babel. According to the American Association of Evangelicals, the book “accurately predicted George Soros funding fake ministers to split the faith vote to swing the U.S. presidency, crippling the church & nation”:

While the way that Liberty T promotes the interests of the Kullbergs as it uses pages under Kelly Kullberg’s control for political-messaging purposes may be apparent, the reason for the shifting money between multiple corporate entities is less obvious. “It seems hard to imagine why the American Conservancy would pay Liberty T and then disclaim that Liberty T was paying for the ads,” Fischer, from the Campaign Legal Center, said. “It’s entirely possible that this is just a handful of people who are wearing different hats at any given time.”

One benefit of the approach used by the Kullberg network and further enabled by Facebook’s ad products and policies is that it makes answering such questions with any certainty challenging.

Nobody Wants to Talk About the Kullberg Network

A striking pattern that emerged in Snopes’ reporting on the Kullberg network was that nobody — from the people or person creating these messages and the political operatives funding them to the digital platform that allows messages to be transmitted to millions of people — seemed to want anything to do with this story. Multiple inquiries to Kullberg and to the accounts of several of the organizations she runs went unanswered. Multiple inquiries to Liberty T’s Millis, including one passed on via registered agent Peterson, also received no response.

The same can be said of Facebook, whose press office we contacted three times by email (and which has been responsive to our inquiries in the past). None of those inquiries was returned, but following either our first or our second email to the company, two of the posts we specifically linked to as examples in our email to Facebook (and to no other parties) were deleted: a post targeting the Parkland school shooting survivors, as well as a post arguing the Muslims are violent and that Islam “isn’t a religion.” A third inquiry to Facebook, which reiterated our first two emails, also asked if Facebook had taken action on those posts. Facebook did not respond to that inquiry, either.

On the one hand, the Kullberg network is both literally and figuratively small change. In addition to being a modest-sized network of up to 1.4 million followers, the corporate entities behind it are not trafficking in huge amounts of money. CAIR’s Barzegar told us they had never heard of Kullberg or any of the organizations she is associated with. Similarly, a spokesperson for Soros told us he had never heard of Kullberg or her sites, despite the fact that all of these pages or organizations directly target Soros on a near-daily basis.

On the other hand, the Kullberg network is representative of the effects stemming from Facebook’s lack of clarity concerning the nature and enforcement of its own policies and terms of service. For several years, Kullberg has been able to build up a network of discarded political Facebook pages that may serve to add unfounded legitimacy to hateful Islamophobic views. Facebook, meanwhile, has apparently allowed these pages to benefit from the undisclosed or disguised interests of wealthy GOP donors.

The potential harm from something like the Kullberg network is hard to quantify, NYU’s Tucker said. While many of these pages state or imply by their titles to be efforts in support of Trump for president in 2020, it is unclear how effective online influence from a network like this would actually be. “In 2016, the election was super close,” he said, so targeted ads that boosted the turnout of evangelicals in certain areas could in theory be significant. But, he added, “We can’t randomly run an experiment during the election … you wouldn’t want to do this ethically.”

While proving harm on this level may be challenging, it does not take a significant number of radicalized Facebook members to cause harm. Asking if Facebook networks can influence the polls and if they could cause harm by radicalizing people toward violence “are two different questions,” Tucker said. “Unfortunately for these horrendous [hate] crimes that are taking place now, you don’t need a large number of people.”

Social media companies, Barzegar argued, need to be “more transparent and collaborative to help create social media spaces that are both robust and promote dialogue, but at the same time guard against the spread of dangerous and potentially violent ideas.” Though silence seems to have been their strategy leading to the publication of this story, Facebook’s determination to ignore requests for policy clarification could signify an increasingly dangerous approach. “Hate groups tend to mushroom in the social media and non-profit sector as they are easy to exploit due to lack of regulation,” Barzegar told us.

The Kullberg network appears to exist in a gray area. Its content is frequently inflammatory, conspiratorial, and dangerously misleading. But such attributes may not be enough to constitute a violation of the platform’s rules. The network may not be a significant player from an electoral standpoint, either — not that many people have been reached by the efforts of Liberty T.

Two things are clear, however: Social media platforms like Facebook have allowed hateful Islamaphobic, conspiratorial rhetoric to be amplified and boosted inauthentically on their platforms, and these platforms continue to benefit from the revenue and reach of political operatives who exploit the networks.


The Recluse

After a terrible plane crash in 1946, Hughes began to retreat from the world. He bought part of RKO Pictures in 1948, but he never visited the studio. In the 1960s, he lived on the top floor of the Desert Inn in Las Vegas, Nevada, and conducted all of his business from his hotel suite. Few people ever saw him, which led to much public speculation and rumors about his activities. It was thought that he suffered from obsessive-compulsive disorder and had a drug problem. Hughes eventually left Las Vegas and began living abroad. In 1972 an allegedly authorized biography of famed recluse was announced, but it turned out to be a scam. The author, Clifford Irving, was later imprisoned for fraud.


A Brief History of Civil Rights in the United States: The Black Lives Matter Movement

In 2013, three female Black organizers &mdash Alicia Garza, Patrisse Cullors, and Opal Tometi &mdash created a Black-centered political will and movement building project called Black Lives Matter. Black Lives Matter began with a social media hashtag, #BlackLivesMatter, after the acquittal of George Zimmerman in the shooting death of Trayvon Martin back in 2012. The movement grew nationally in 2014 after the deaths of Michael Brown in Missouri and Eric Garner in New York. Since then it has established itself as a worldwide movement, particularly after the death of George Floyd at the hands of police in Minneapolis, MN. Most recently, #Black Lives Matter has spearheaded demonstrations worldwide protesting police brutality and systematic racism that overwhelmingly effects the Black community.

According to the Black Lives Matter website they were "founded in 2013 in response to the acquittal of Trayvon Martin&rsquos murderer. Black Lives Matter Foundation, Inc is a global organization in the US, UK, and Canada, whose mission is to eradicate white supremacy and build local power to intervene in violence inflicted on Black communities by the state and vigilantes. By combating and countering acts of violence, creating space for Black imagination and innovation, and centering Black joy, we are winning immediate improvements in our lives."

Selected Library Resources

  • Barbara Ransby, Making All Black Lives Matter: Reimagining Freedom in the Twenty-First Century,E185.615 .R26 2018
  • Charlene A. Carruthers, Unapologetic: A Black, Queer, and Feminist Mandate for Radical Movements, HQ75.6.U5 C36 2018
  • Christopher J Lebron, The Making of Black Lives Matter: A Brief History of an Idea, E185.615 .L393 2017
  • DeRay Mckesson, On the Other Side of Freedom: The Case for Hope, E185.615 .M3535 2018
  • Maria del Guadalupe Davidson et al., eds, Our Black Sons Matter: Mothers Talk About Fears, Sorrows, and Hopes,E185.86 .O85
  • David Wallace McIvor, Mourning in America: Race and the Politics of Loss, E-Book
  • Laurie Collier Hillstrom, Black Lives Matter : From a Moment to a Movement, E-Book
  • Jessica Watters, Pink Hats and Black Fists: The Role of Women in the Black Lives Matter Movement,24 Wm. & Mary J. Women & L. 199 (2017-2018)
  • Linda S. Greene, et al., Talking About Black Lives Matter and #MeToo, 34 Wis. J. L. Gender, &Soc'y 109 (2019).

Zusätzliche Ressourcen

  • Learn more about the Black Lives Matter movement
  • Black Lives Matter Syllabus
  • Free Black Lives Matter Resources from the Free Library of Philadelphia
  • Civil Rights Directory created and maintained by HUSL students
  • Roper Center for Public Opinion Research: 80 Years of Black Americans&rsquo Public Opinion and How the U.S. Public Views Black America
  • Rutgers Center for Security, Race and Rights, Race and Racism in Higher Education: Annotated Bibliography of Articles and Reports (2020).
  • Amnesty International report, USA: THE WORLD IS WATCHING MASS VIOLATIONS BY U.S. POLICE OF BLACK LIVES MATTER PROTESTERS&rsquo RIGHTS
  • Racial Disparities in Police Arrests Map: This map show county by county the extent to which Black Americans are arrested at a higher rate than White Americans, as well as data on the arrests of Asian Americans and American Indians.

Take Action

BLM's #WhatMatters2020 Campaign: This 2020 Election-focused campaign focuses on promoting voter registration "among Millennials, Generation Z, the Black community, and allies" and education voters about a wide range of issues including "racial injustice, police brutality, criminal justice reform, Black immigration, economic injustice, LGBTQIA+ and human rights, environmental injustice, access to healthcare, access to quality education, and voting rights and suppression."

Local BLM Chapters: Local chapters of BLM in many areas of the country, including the DMV, have their own social media accounts to facilitate engagement in civil action close to home.


Inhalt

    [12][32][33][12][34][35][12][36][37][38][39][40][41][42][19] : 148 [43][44][45][7] : 195 [46][7] : 194 [47][19] : 152 [48][49][38][50][12][12][51][52][47][19] : 138 [12][53][12][54][55][56][19] : 153 [57][58][7] : 170 [12][19] : 153 [59][60][19] : 153 [4][47][61][62][19] : 144 [63][64][65][19] : 148 [66][12][67][19] : 143 [68][69][70][71][72][19] : 148 [73][12][19] : 148 [19] : 138 [74][75][76][19] : 149 [12][19] : 149 [7] : 200 [19] : 143 [77][7] : 195 [38][12][12][78][79][7] : 201 [12][19] : 153
    [7] : 172 [12][12][19] : 153 [19] : 153 [19] : 145 [136][137][19] : 150 [138][27][12][129][139][12][12][140][12][19] : 145 [19] : 150 [141][142][143][19] : 150 [12][144][19] : 156 [145][146][147][7] : 186 [19] : 154 [19] : 154 [89][25] : 25 [148][64][149][12][19] : 154 [150][19] : 150 [19] : 154 [12][38][151][12][12][19] : 145 [12][7] : 161 [19] : 145 [152]
    [299][12][300][301][47][47][302][303][304][25] : 26 [19] : 157 [12][305][306][307][307][12][12][308][129][12][309][310][19] : 151 [12][19] : 147 [25] : 26 [158][12][19] : 147 [311][76][312][313][314][89][315][12][316][317][318][19] : 142 [319][320][19] : 147 [321][19] : 151 [322][12][19] : 155 [323][12][2][324][12][38][47][7] : 338–339 [7] : 181 [12][12][19] : 151 [325][7] : 161 [7] : 32 [326][4][76][327][328][329][12][330][331][12][7] : 175 [19] : 151 [12][7] : 167 [332][19] : 151 [19] : 151 [12][333][19] : 151 [334][64][65]

Ilya Bolotowsky's WPA mural for the Hall of Medical Sciences at the 1939 New York World's Fair — destroyed, like all of the art, when the fair closed

Louise Brann painting frescos for the Mount Vernon Public Library (1936), inspired by the 15th-century tapestry series, The Lady and the Unicorn

Federal Art Project sculptor Selma Burke with portrait bust of Booker T. Washington (1935)

Waylande Gregory working on one of the six ceramic figures comprised in the WPA sculptural fountain, Light Dispelling Darkness (1937), at Roosevelt Park in Edison, New Jersey

WPA muralist Axel Horn demonstrates how to make a fresco in the main gallery of the American Art Today Building at the 1939 New York World's Fair (1940)

Jeno Juszko with his bronze sculpture of General George Henry Thomas, one of five busts of Civil War generals commissioned for the crypt of Grant's Tomb as part of the WPA restoration (1939)

Nat Karson designed settings and costumes for Orson Welles's productions of Macbeth und Horse Eats Hat, sponsored by the Federal Theatre Project and Federal Art Project

Eric Mose at work on his fresco, Leistung (1936), in the library of Samuel Gompers Industrial High School for Boys in the Bronx, New York

Alice Selinkoff prepares designs for silkscreen at the Federal Art Project poster workshop in New York City

Poster for William DuBois' Haiti (1938) designed by Vera Bock

Poster for Theodore Pratt's The Big Blow (1938) designed by Richard Halls

Poster for an exhibition at New York's Federal Art Gallery (1937) designed by Richard Floethe


Historische Anmerkung Return to Top

The Oregon State Medical Society was founded in Salem, Oregon, in September 1874. On July 10, 1943, the Council of the Oregon State Medical Society adopted a resolution to publish a Service Bulletin in the interest of Oregon physicians serving with the armed forces during World War II. It was to contain news of medical activities at home and of the physicians in service. The editor was G.B. McLean, chosen because of her interest in the publication and medical affairs, with Lois Douglas and Jerrine Haslinger as assistants. The Service Bulletin was published from August 1943 through September 1946, financed entirely by a voluntary special assessment on civilian members of the society. The final issue, September 1946, contained a complete list of Oregon doctors who were or had been in service during World War II. The Service Bulletin went out without subscription fee to all members, both civilians and servicemen.

Content Description Return to Top

The Oregon State Medical Society Records contain bulletins, letters, correspondence, newspaper articles, U.S. Post Office forwarding address cards, telegrams, and V-mail primarily relating to the publication of the Service Bulletin. The material, dating from 1943-1948, is arranged by type, then chronologically.

I. Publications The Service Bulletin, 1943-1946.

II. Subject Files Index files consist of excerpts from the Service Bulletin. Committee, miscellaneous, news, and record files consist of correspondence, clippings, documents, and miscellaneous notes regarding the war effort and the return of military physicians to civilian practice.

III. Physician Correspondence Files These files include changes of address and rank information, reports of medals and citations, newspaper clippings, and personal correspondence of physicians from 1943-1946. Some of the correspondence includes personal reflections on war, descriptions of areas visited, racial repression/relocation camps, first testing of DDT, and prisoner of war experiences. There is also information on the U.S.S. Comfort (hospital ship), Forty-first Division, Forty-sixth General Hospital, Ninety-first Evacuation Hospital, One Hundred First Airborne Division, and One Hundred Fourth Infantry Division.

NS. Physician Card Files Accumulation file: The purpose of the file was to avoid keeping unnecessary notes on subjects that would not be repeatedly tabulated, and also to avoid overloading the regular address cards (see the Address and Military Status Cards below). Information, such as voter registration data, new addresses, etc., was listed on the cards as it came in on the physicians.

Address & Military Status: Includes current addresses and status of the Oregon military physicians, information on military rank and honors, addresses of various boards and committees, names and addresses of people willing to help on the Service Bulletin ("foreign correspondents"), and reestablishment information.

Non-Current Address & Military Status: Includes physicians given honors, awards, or citations continued cards for non-current addresses and status and status of prisoners of war, missing in action, and wounded in action.

Use of the Collection Return to Top

Bevorzugtes Zitat

Oregon State Medical Society records, Collection Number 1997-003, Oregon Health & Science University, Historical Collections & Archives

Nutzungsbeschränkungen

OHSU Historical Collections & Archives (HC&A) is the owner of the original materials and digitized images in our collections, however, the collection may contain materials for which copyright is not held. Patrons are responsible for determining the appropriate use or reuse of materials. Consult with HC&A to determine if we can provide permission for use.

Verwaltungsinformationen Return to Top

Verwandte Materialien

Bylaws of Oregon State Medical Society: a non-profit corporation / Oregon State Medical Society.

Transactions of the Oregon State Medical Society.

Medical Education in Oregon/Oregon State Medical Society.

The Service bulletin : published by the Oregon State Medical Society during the second world war, G.B. McLean, editor / bound and presented to the Oregon Medical Historical Museum, by Courtland L. Booth, M.D., and Mrs. Booth, Portland, 10 July 1948.

Rod and serpent: official bulletin of the Oregon State Medical Society and affiliated organizations.

The Oregon medical blue book : the official blue book of the medical profession of Oregon / Oregon State Medical Society.

Proceedings of the annual meeting of the Medical Society of the State of Oregon. Portland, Or.: G. H. Himes, 1876.

Erwerbsinformationen

The original files of the Service Bulletin (except letters in which men asked for information to assist them in the solution of personal problems, which were reportedly destroyed) were turned over to the Oregon State Archives. The files were later deposited with the University of Oregon Medical School Library in 1962. An overlooked, separate box in storage with Merle Evans at her home was sent directly to the University of Oregon Medical School Library (now OHSU) in February of 1962. It contained 182 physicians' correspondence files that were in use to the last moment. These materials were processed by OHSU Library staff in October-November 1997.


Kullberg wind indicator

Hi Graham. appreciated thanks. I’d like to solicit your help with the below case. The earliest as per the awards on the back plate would be 1873 and we have a London S with the same date ? Also if you would please explain the 2 sets of initials . I’m assuming one set is the case maker ?

In reference to your comments on English watchmaking circa 1900 and steep decline . 100% acknowledged. However, in my thoughts, they did produce some exceptional timekeepers 1900-1910 . reading the Kew results, and the top 50 placements during those years.

always the best, thanks again for your help ..John

Gmorse

As this is a different watch, I suggest that you ask a moderator to start it in a new thread for you, otherwise it could become confusing.

'PW' in an oval cartouche is for Philip Woodman & Sons, first registered in March 1872, and 'JM' in an oval is probably for John Martin that 's' on the Woodman doesn't look like the 1873/4 style, but more like the 1893/4 and I can't see a date letter on the Martin. What hallmarks are inside the front lid? All this suggests that one of the back lids has been replaced, possibly because of damage.

So they did, at the top end of the trade as these watches were, especially the Bonniksen karrusels, but the bulk of the business wasn't in this tiny sector and that's what was declining.

Travler1

Travler1

PS to my last . total agreement on your thoughts of the general demise of the industry while the top end seemed to pass away later . however the best of the best we’re really something ! I consider the time trial movements, of that general time, to be akin to formula 1 racing.

The S.Smith & Sons rotating escapements, the Bonniksen Karrusels, the Andrew Taylor annular tourbillon’s . all were definitely race car stuff grabbing some pole position for the England side !!

Dr. Jon

Moderator

Travler1

Hi Dr. John thank you for the input . I was not aware that this movement was a fuse rather than a going barrel Unfortunately the case does not have a movement stamp. The movement number is marked 3193 the address is 105 Liverpool rd London . I do not believe the rear or front lid have been replaced . 99% sure as the match is perfect for gold color and architecture . they are perfect match front to back. The rear covers both snap hard when closing . pictures might explain.

Grant I have misled you on case markings . the front cover is clearly stamped K&D the rear cover is stamped PW . the dust cover is stamped JM . on the dust cover at the bottom toward the hinges I found a micro stamp of a W or a V1 small small small . hope this helps pictures soon come. John

Gmorse

The craftsmen who made these cases were certainly capable of creating perfect matches if a replacement part was ever required. Looking forward to seeing some pictures.

'K&D' was the mark of Kendal & Dent, listed as gold and silver workers, but was not registered until 1921 at the earliest the shape of the cartouche is, as always, significant. Whilst subsidiary parts such as pendants were commonly made by specialists and bought in by the principal case makers, hence bearing different hallmarks, this practice was not common for the major case parts, so to find different marks on the various lids does strongly suggest that some modification has been carried out.

Travler1


Hi Grant . I would never argue with you on a replacement cover ! Only attempt to supply photos and info, the present 4 shots are all front cover. I consider the engraving to be 30-35% worn . the bottom marks on case are very week strike . I would guess 18 for one mark and lions head for the second. More photos to follow

Travler1

Hello again . 4 shots of hinge detail . the back cover appears to have much less of a hidden hinge?

Travler1

Travler1

Inside marks dust cover The micro W mark I mentioned can be seen in the first photo . above and left of watchmakers service (in green felt tip)

Dr. Jon

Moderator

Replacement may not have been what occurred. The may have had work done on the case but it was enough that the the parts had to be reassayed and as such marked with the sponsor mark.

As Graham wrote, the goldsmiths then could have made a perfect match if they decided that making anew part was less effort than a modification or repair, but a major repair would have required re marking

Travler1

Hope these help . any chance of dating the movement via serial number ? Any Kulberg serial numbers available from viewers ? did they run true or play hopscotch ? Thanks to all for your help with this watch . John

Travler1

Gmorse

Those two marks together would usually be a crown and the 18 for gold.

The third picture in your post #10 shows very clearly that the date letter is for 1893/4 all the other 's' marks are in very different fonts.

John Matthews

Graham is definitely correct - you need to check gold hallmarks in Jackson not Bradbury. While the date letters are the same for both gold and silver, the shape of the cartouche differs. For silver the cartouche is a shield with a pointed base (as shown in Bradbury), for gold it is a square with cut corners, as the stamp in the photograph that Graham refers to.

Travler1

Please don’t consider me argumentative as I have utmost respect for the both of you and your generous sharing of knowledge . However I’m having a problem with ascribing an 1890-1900 date on this watch.

I would very much appreciate your further comments once I lay out my research. The earliest serial number I captured in my notes is. #2075 1872 JM , # 2875 1875. JM. # 3262 1877 JM #3282 1876 JM # 3415 1877 JM # 3453 1879 JM . those are the JM case maker watches I found record of

Moving on I found #4323 - 5048 ( 6 watches date stamped 1886-1888) next I found. #6063 - 6288 ( 4 watches date stamped 1894 - 1899 )
I found #6474 date stamped 1905. # 7143 date stamped 1910

Enclosed are photos of one of the watch’s I found
Seems to me my watch dates to around 1878 via serial numbers . am I tripping

Dr. Jon

Moderator

The Kullberg records are at the Guildhall Library in London and some who look at this board have a copy of them.

The Vaudrey Mercer book on the Frodshams has a short table to Kullberg watches sold by Charles Frodsham.

Frodsham sold Kullberg #3881 in 1880 and #2021 in 1871 which bracket your watch. This supports but does not prove an earlier date. Keyless fusee watches with up down indication were top of the line items and may have stayed in inventory for years before being sold.

I have an extract of fifteen numbers in the 2300 range with sale dates from 1872 to 1876.

You can get a copy of the actual records of your watch from David Penney for a modest fee. If has it, it will tell when the was sold,who did the various specialty work and when

Gmorse

As Dr. Jon suggests, serial numbers aren't necessarily a reliable guide to the date of a movement, especially in the case of high end examples. When a watch was made by one company and sold by another, (as was almost always the case), there can be some doubt as to whose serial number is on there. Jonathan Betts has commented on this subject:

"Finally a point that needs to be emphasised when interpreting these series, and the series of many other watch and chronometer makers, is that the numbering was rarely perfectly chronological. Numbers were applied at the outset of an instrument's life, and by its completion, possibly two or three years later, its place in the series could be considerably adrift. We should also remember that serial numbers are not always what they seem. Parts of a number, sometimes the first digit(s) but possibly sometimes the last digit(s), can represent a category rather than part of a numerical sequence and creating a 'number against date' list is often too simplistic an analysis."

However, what really needs to be established here, if any meaningful dating is to be arrived at, is which set of hallmarks, if any, are those on the original case, because we appear to have three at the moment, only one of which is reliably dated.

John Matthews

There is a difference between the dates derived from a case and that of the movement - cases as well as movements can record work being undertaken across many decades - which is the situation here .

My summary - spelling out what Graham means by .

All we can say with certainty from the photographs that you have posted is that the dome (dust cover) carries the maker's mark (JM) in an oval cartouche and no date letter. The back carries a different set of initials (PW) again in an oval cartouche. To reliably assign a name to a maker's mark you MUST have a full set of genuine hallmarks. In this case you do appear to have such and both Graham & I believe those marks to be for London 18K gold cases assayed in the assay year 1893/94. Given that information we can, with a degree of certainty, say that (PW) is the mark of Philip Woodman & Sons who continued in business until at least 1907, even after Philip's son John died in 1903. With less certainty, it is possible that (JM) could be the mark of John Martin who registered marks in 1866 and 1875.

The front cover has the mark (K&D) a mark which again we have to try and assign in the absence of a full set of hallmarks. However, this mark is not recorded in Culme who records the London goldsmith marks up to 1914. It is recorded in Priestley, who records marks up to 1970. We can therefore be fairly certain that this element of the case is the latest - the mark is that of Kendal & Dent, I believe their earliest registered 18 May, 1921.

So to conclude in my (our) opinion you have a Kullberg movement in a case that has elements made at three different times and only one can be reliably dated.

Edit - here is a link to David's services mentioned by Jon .

Gmorse

I think this image is revealing:

It shows that the plugs in both the visible joints are a different colour from the covers and the band and are not a very close fit. Since these plugs would have been perfectly colour matched and practically invisible as originally made, this strongly suggests that both covers have been removed and replaced at some point, and as all the plugs are a very similar colour, possibly by the same case maker. These plugs are destroyed in order to remove them, so that the joint pin can be pushed out and the cover taken off once removed, new ones must be made.

It's also apparent that the left-hand cover, (the front), in this picture is very slightly larger than that on the right, that its raised rings are slightly more prominent and that its fit with the band is not as tight.

Travler1

Thank you Dr Jon, Graham & John,

In my thoughts all three of you are correct . Graham started with, I think you have a cover replaced, Dr John then said covers aren’t the best for dating a movements build/ the lid might have been repaired/restamped and John M sums up the present debacle of three makers mark . What a journey this watch must have gone through .

Case markings in my thoughts are an aid used to determine age of the watch . I asked for hallmark assistance and I have received it !! Danke Jungs.
You have been very detailed with you responses . Graham . I 100% agree with you , As a result of your thoughts I see the case lid changes that you suggested and then later pointed out via photos

Emmm where to go ? I’m thinking that the JM makers mark on the cuvette is a correct mark for the watch and an original cover to the watch. As born out by the serial number on the movement and the fact that 6 watches in my survey, hovering around 1872-1879, were date stamped with JM . my serial number falling in the midst of those watches . obviously the front cover was seriously repaired/re stamped or replaced . as K&D is a non player and obviously much later than the JM dust cover and serial number info. The PW mark is a tad more difficult to understand on the rear cover . I assume it was replaced/repaired also . as u can’t have 2 case makers? Or can you ? Seems like I do .

That’s it for me . I’m done . I’m satisfied with this blast into the past . I thank you all for your time and assistance with the watch. John


Schau das Video: Why does God create people that he knows will go to hell?