Rezension: Band 6 - Militärgeschichte

Rezension: Band 6 - Militärgeschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Dieser Titel bietet einen umfassenden illustrierten Bericht über die Entwicklung des Militärtransports im Zeitraum von 1939 bis 1945. Das Buch umfasst sowohl die Ausrüstung der Alliierten als auch der Achsenmächte und ist eine hervorragend illustrierte und detaillierte Studie über einen Aspekt der Militärgeschichte, der von Forschern oft ignoriert wurde und Schriftsteller, die sich ausschließlich auf die gepanzerten Fahrzeuge konzentriert haben.

Chronologisch nach Divisionen und Formationsdatum geordnet, beschreibt das Buch ausführlich die verschiedenen Modelle von Panzern und anderen gepanzerten und weichen Fahrzeugen, die bei jeder Panzergrenadier-Division im Einsatz sind, mit Auflistungen von Einheitskommandanten, Fahrzeugtypen und -nummern sowie Einheitenstrukturen. Jeder Divisionsabschnitt ist weiter nach Kampagne aufgeschlüsselt, begleitet von Schlachtordnungen, einer kurzen Divisionsgeschichte der Kampagne und allen spezifischen Einheitenmarkierungen.

Eine Militärgeschichte des englischen Bürgerkriegs, die eine detaillierte und klare Untersuchung der wichtigsten Feldzüge und Schlachten bietet; kommentiert die Entwicklung der Taktik und das Ausmaß, in dem in den Armeen des Königs sowohl Strategie als auch Taktik von einem chronischen Mangel an Munition geprägt waren.

Im gesamten Fernen Osten gefürchtet, wurden japanische Piraten mit „schwarzen Dämonen“ und „Flutdrachen“ verglichen. Jahrhundertelang wurden die Beziehungen zwischen Japan, Korea und China durch eine bizarre Dreiheit von Krieg, Handel und Piraterie geführt. Die Piraterie, die die anderen Elemente zu einer gewalttätigen Mischung aus freiem Unternehmertum kombiniert, ist das Thema dieses originellen und spannenden Buches. Stephen Turnbull stellt anschaulich den Alltag der Piraten nach, vom legitimen Walfang und Angelausflügen bis hin zu gewalttätigen Überfällen. Er erkundet die Basen und Burgen der Piraten und verwendet Augenzeugenberichte und Originalkunstwerke, um atemberaubende Beschreibungen eines bösartigen und brutalen Lebens zu geben.


Aktionen für ausgewählte Inhalte:

Um diesen Artikel an Ihr Konto zu senden, wählen Sie bitte ein oder mehrere Formate aus und bestätigen Sie, dass Sie unsere Nutzungsrichtlinien einhalten. Wenn Sie diese Funktion zum ersten Mal verwenden, werden Sie aufgefordert, Cambridge Core zu autorisieren, sich mit Ihrem Konto zu verbinden. Erfahren Sie mehr über das Senden von Inhalten an .

Um diesen Artikel an Ihren Kindle zu senden, stellen Sie zunächst sicher, dass [email protected] zu Ihrer E-Mail-Liste für genehmigte persönliche Dokumente unter Ihren persönlichen Dokumenteneinstellungen auf der Seite „Ihre Inhalte und Geräte verwalten“ Ihres Amazon-Kontos hinzugefügt wurde. Geben Sie dann unten den „Namen“-Teil Ihrer Kindle-E-Mail-Adresse ein. Erfahren Sie mehr über das Senden an Ihren Kindle. Erfahren Sie mehr über das Senden an Ihren Kindle.

Beachten Sie, dass Sie auswählen können, ob Sie an die Varianten @free.kindle.com oder @kindle.com senden möchten. „@free.kindle.com“-E-Mails sind kostenlos, können aber nur an Ihr Gerät gesendet werden, wenn es mit dem WLAN verbunden ist. „@kindle.com“-E-Mails können auch dann zugestellt werden, wenn Sie nicht mit dem WLAN verbunden sind. Beachten Sie jedoch, dass Servicegebühren anfallen.


Inhalt

Weinberg wurde in Hannover geboren und lebte dort die ersten zehn Jahre seines Lebens. Als in Nazi-Deutschland lebende Juden litten er und seine Familie unter zunehmender Verfolgung. Sie emigrierten 1938 zunächst nach Großbritannien und dann 1941 in den Staat New York. Weinberg wurde US-Staatsbürger, diente während der Besetzung Japans 1946-1947 in der US-Armee und kehrte zurück, um einen BA in Sozialwissenschaften von der State University of New York in Albany zu erhalten. Er erhielt seinen MA (1949) und PhD (1951) in Geschichte von der University of Chicago. [1] Weinberg erzählte einige seiner Kindheitserinnerungen und Erfahrungen in einem zweistündigen mündlichen Geschichtsinterview für das United States Holocaust Memorial Museum. [2]

Weinberg hat sein ganzes Berufsleben lang die Außenpolitik des nationalsozialistischen Deutschlands und den Zweiten Weltkrieg studiert. Seine Dissertation (1951) unter der Leitung von Hans Rothfels lautete "Deutsche Beziehungen zu Russland 1939–1941", veröffentlicht 1954 als Deutschland und die Sowjetunion, 1939–1941. Von 1951 bis 1954 war Weinberg Research Analyst für das War Documentation Project an der Columbia University und war 1956–1957 Direktor des American Historical Association Project for Microfilming Captured German Documents. Nachdem er sich in den 1950er Jahren dem Projekt anschloss, aufgenommene Aufzeichnungen in Alexandria, Virginia, zu mikrofilmieren, veröffentlichte Weinberg die Leitfaden für erfasste deutsche Dokumente (1952). [3] 1958 machte Weinberg die Entdeckung von Hitlers sogenanntem Zweites Buch (Zweites Buch), eine unveröffentlichte Fortsetzung von mein Kampf, unter erbeuteten deutschen Akten. Sein Fund führte 1961 zu seiner Veröffentlichung von Hitlers zweites Buch: Ein Dokument aus dem Jahr 1928, später auf Englisch veröffentlicht als Hitlers zweites Buch: Die unveröffentlichte Fortsetzung von Mein Kampf (2003).

1953–1954 führte Weinberg eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Hans-Günther Seraphim [de] und Andreas Hillgruber auf den Seiten der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Journal über die Frage, ob die Operation Barbarossa, der deutsche Einmarsch in die Sowjetunion 1941, ein Präventivkrieg war, der Hitler aus Angst vor einem bevorstehenden sowjetischen Angriff aufgezwungen wurde. In einer Rezension von Hillgruber aus dem Jahr 1956 Hitler, König Carol und Marschall Antonescu, beschuldigte Weinberg Hillgruber, sich zeitweise an einer pro-deutschen Entschuldigung beteiligt zu haben, wie der Behauptung, der Zweite Weltkrieg habe mit den englisch-französischen Kriegserklärungen gegen Deutschland am 3. September 1939 begonnen und nicht mit der deutschen Invasion in Polen am 1. September 1939 [4] In seiner Monographie von 1980 Die Außenpolitik von Hitler-Deutschland zu Beginn des Zweiten Weltkriegs 1937–1939, bemerkte Weinberg in Bezug auf die Frage nach den Ursprüngen des Krieges, dass "meine Ansicht etwas anders ist" als die Hillgrubers. [5] In seinem Buch von 1981 Welt im Gleichgewicht, stellte Weinberg fest, dass „der Interpretation Hillgrubers hier jedoch nicht gefolgt wird“. [6] In seinem Buch von 1994 Eine Welt in Waffen, nannte Weinberg die in seinem Buch vorgestellte These von Hillgruber Zweierlei Untergang – Die Zerschlagung des Deutschen Reiches und das Ende des europäischen Judentums (Zwei Arten von Ruin – Die Zerschlagung des Deutschen Reiches und das Ende des europäischen Judentums) ". eine absurde Umkehrung der Realitäten". [7] Weinberg kommentierte sarkastisch, wenn die deutsche Armee 1945 länger gegen die Rote Armee standgehalten hätte, wie Hillgruber es sich gewünscht hatte, hätte das Ergebnis nicht mehr deutsche Leben gerettet, wie Hillgruber behauptet hatte, sondern ein amerikanischer Atombombenabwurf auf Deuschland. [7]

Eine weitere wissenschaftliche Debatte über Weinberg fand 1962–1963 statt, als Weinberg eine Rezension zu David Hoggans Buch von 1961 schrieb Der Erzwungene Krieg für die Amerikanischer historischer Rückblick. Das Buch behauptete, der Kriegsausbruch 1939 sei auf eine englisch-polnische Verschwörung gegen Deutschland zurückzuführen. In seiner Rezension schlug Weinberg vor, dass Hoggan wahrscheinlich an der Fälschung von Dokumenten beteiligt war (die Anklage wurde später bestätigt). Weinberg bemerkte, dass Hoggans Methode darin bestand, alle "Friedensreden" Hitlers für bare Münze zu nehmen und Beweise für deutsche Angriffsabsichten wie das Hossbach-Memorandum einfach zu ignorieren. [8] Darüber hinaus stellte Weinberg fest, dass Hoggan häufig Ereignisse in einer Chronologie neu anordnete, die seine These untermauern sollte, wie die polnische Ablehnung der deutschen Forderung nach der Rückgabe der Freien Stadt Danzig (heute Danzig, Polen) an die Reich im Oktober 1938 statt im August 1939, wodurch der falsche Eindruck erweckt wurde, die polnische Weigerung, den Status von Danzig zu ändern, sei auf britischen Druck zurückzuführen. [8]

Weinberg bemerkte, dass Hoggan anscheinend an Fälschungen beteiligt war, indem er Dokumente herstellte und Aussagen zuordnete, die in Dokumenten in den Archiven nicht gefunden wurden. [9] Als Beispiel bemerkte Weinberg während eines Treffens zwischen Neville Chamberlain und Adam von Trott zu Solz im Juni 1939, Hoggan habe Chamberlain sagen lassen, dass die britische Garantie der polnischen Unabhängigkeit vom 31. Er erweckte dabei den Eindruck, dass Halifax allein für die britische Politik verantwortlich sei“. [10] Wie Weinberg bemerkte, sagte Chamberlain tatsächlich:

Glauben Sie [Trott zu Solz], dass ich diese Verpflichtungen gerne übernommen habe? Hitler hat mich dazu gezwungen! [10]

Anschließend schrieben sowohl Hoggan als auch sein Mentor Harry Elmer Barnes eine Reihe von Briefen an die Amerikanischer historischer Rückblick gegen Weinbergs Kritik protestieren und versuchen, seine Argumente zu widerlegen. Weinberg wiederum veröffentlichte Briefe, die Barnes und Hoggans Behauptungen widerlegten.

Weinbergs Frühwerk war die zweibändige Geschichte von Hitlers diplomatischen Kriegsvorbereitungen: Die Außenpolitik von Hitlerdeutschland (1970 und 1980 neu veröffentlicht 1994). In diesem Werk porträtiert Weinberg einen Hitler, der seiner Ideologie verpflichtet ist, egal wie albern oder dumm es anderen erscheinen mag, und daher als Führer, der entschlossen ist, Außenpolitik zu nutzen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Weinberg widersetzte sich damit anderen, wie dem britischen Historiker A.J.P. Taylor, die in argumentiert hatte Die Ursprünge des Zweiten Weltkriegs (1962), dass Hitler wie ein traditioneller Staatsmann gehandelt habe, indem er die Schwächen ausländischer Rivalen ausgenutzt habe. Der erste Band von Die Außenpolitik von Hitlerdeutschland erhielt 1971 den George Louis Beer Prize der American Historical Association. [11]

Weinbergs Aufmerksamkeit richtete sich dann auf den Zweiten Weltkrieg. Er veröffentlichte Dutzende von Artikeln über den Krieg und Sammelbände wie z World in the Balance: Hinter den Kulissen des Zweiten Weltkriegs (1981). All diese Arbeiten waren Vorbereitungen für die Veröffentlichung seiner 1000-seitigen einbändigen Kriegsgeschichte im Jahr 1994. A World at Arms: Eine globale Geschichte des Zweiten Weltkriegs, für die er 1994 einen zweiten George-Louis-Beer-Preis erhielt. [11] Weinberg setzte seine Studien über die Kriegszeit auch nach der Veröffentlichung seiner allgemeinen Geschichte fort, indem er die Vorstellungen der Führer des Zweiten Weltkriegs über die Welt untersuchte, die sie dachten sie kämpften, um zu erschaffen. Es wurde 2005 als Visionen des Sieges: Die Hoffnungen von acht Anführern des Zweiten Weltkriegs. In diesem Buch untersuchte Weinberg, was sich acht Führer nach Kriegsende erhofften. Die acht profilierten Führer waren Adolf Hitler, Benito Mussolini, General Hideki Tōjō, Chiang Kai-shek, Joseph Stalin, Winston Churchill, General Charles de Gaulle und Franklin D. Roosevelt.

Weinberg ist weiterhin ein Kritiker derer, die behaupten, die Operation Barbarossa sei ein "Präventivkrieg", der Hitler aufgezwungen wurde. In einer Rezension von Stalins Krieg von Ernst Topitsch [de] bezeichnet Weinberg diejenigen, die die Präventivkriegsthese vertreten, als "Märchengläubige". [12] Weinberg war 1996 in seiner Rezension von Topitschs Buch etwas weniger streng, aber immer noch sehr kritisch in seiner Einschätzung des tschechischen Historikers R.C. Raacks Stalins Fahrt nach Westen. (Letzteres Buch akzeptierte die Präventivkriegsthese nicht, aber Raack argumentierte immer noch, dass die sowjetische Außenpolitik viel aggressiver war, als viele andere Historiker akzeptieren würden, und dass westliche Führer in ihrem Umgang mit Stalin zu nachgiebig waren.) [13]

In der Debatte zwischen Globalisten und Kontinentalisten, ob Hitler Ambitionen hatte, die ganze Welt oder nur den Kontinent Europa zu erobern, vertritt Weinberg eine globalistische Sichtweise und argumentierte, Hitler habe Pläne für die Welteroberung. Zu der Frage, ob Hitler vor der Machtübernahme die Juden Europas ermorden wollte, nimmt Weinberg eine intentionalistische Position ein und argumentiert, Hitler habe zu der Zeit, als er schrieb, Ideen für den Holocaust formuliert mein Kampf. In einem Artikel von 1994 kritisierte Weinberg den amerikanischen funktionalistischen Historiker Christopher Browning dafür, dass er argumentierte, dass die Entscheidung, die "Endlösung der Judenfrage" zu starten, im September/Oktober 1941 getroffen wurde. [14] Nach Weinbergs Ansicht war der Juli 1941 der wahrscheinlichere Datum. [14] Im selben Artikel lobte Weinberg die Arbeit des amerikanischen Historikers Henry Friedlander dafür, dass er argumentierte, dass die Ursprünge des Holocaust auf das im Januar 1939 begonnene Programm Action T4 zurückgeführt werden können. [15] Schließlich lobte Weinberg die These vertrat der amerikanische Historiker Richard Breitman, dass die Planung für die Shoah begann im Winter 1940-1941, argumentierte jedoch, dass Breitman einen entscheidenden Punkt verfehlte, wie Weinberg argumentierte: Weil das T4-Programm öffentliche Proteste ausgelöst hatte, Einsatzgruppen Massaker an Juden in der Sowjetunion waren als eine Art "Probelauf" gedacht, um die Reaktion des deutschen Volkes auf den Völkermord abzuschätzen. [16]

Ein wichtiges Thema von Weinbergs Arbeit über die Ursprünge des Zweiten Weltkriegs ist ein überarbeitetes Bild von Neville Chamberlain und dem Münchner Abkommen. Auf der Grundlage seines Studiums deutscher Dokumente stellte Weinberg fest, dass die Forderungen Hitlers nach der Abtretung des Sudetenlandes der Tschechoslowakei nicht akzeptiert werden sollten, sondern einen Vorwand für eine Aggression gegen die Tschechoslowakei liefern sollten. [17] Weinberg hat festgestellt, dass Hitler das Münchner Abkommen als diplomatische Niederlage betrachtete, die Deutschland den Krieg beraubte, der am 1. Oktober 1938 beginnen sollte. [18] Weinberg argumentierte gegen die These, dass Chamberlain für das Scheitern verantwortlich sei der vorgeschlagenen Putsch 1938 in Deutschland. [19] Weinberg hat argumentiert, dass die drei Besuche von drei Botschaftern der Opposition in London im Sommer 1938, die alle dieselbe Botschaft trugen (wenn Großbritannien nur versprechen würde, im Falle eines Angriffs auf die Tschechoslowakei in den Krieg zu ziehen, dann ein Putsch das Nazi-Regime beseitigen würde, wobei jeder die Existenz der anderen Boten nicht kannte), ein Bild von einer Gruppe von Menschen präsentierte, die anscheinend nicht sehr gut organisiert war, und dass es für Historiker unvernünftig ist, zu erwarten, dass Chamberlain alles auf unbestätigte Worte von solch einer schlechten Seite setzt -organisierte Gruppe. [19] In einer Rezension von Ian Kershaw aus dem Jahr 2007 Schicksalhafte Entscheidungen, bemerkte Weinberg, obwohl er Kershaw im Allgemeinen positiv gegenüberstand, dass Chamberlain eine weitaus wichtigere Rolle bei der Entscheidung gespielt habe, trotz der großen deutschen Siege im Frühjahr 1940 weiterzukämpfen und sicherzustellen, dass Churchill sein Nachfolger anstelle des friedfertigen Lords wurde Halifax, als Kershaw ihm in seinem Buch zugetraut hat. [20] Weinbergs Bild von Chamberlain hat zu Kritik geführt, der amerikanische Historiker Williamson Murray verurteilte Weinberg für seine „Versuche, den britischen Premierminister in einem möglichst günstigen Licht zu präsentieren“. [21]

1983, als das deutsche illustrierte Wochenmagazin Der Stern berichtete über den Kauf der angeblichen Tagebücher von Adolf Hitler, dem US-Wochenmagazin Nachrichtenwoche bat Weinberg, sie eilig in einem Banktresor in Zürich, Schweiz, zu untersuchen. Weinberg war neben Hugh Trevor-Roper und Eberhard Jäckel einer der drei Hitler-Experten, die beauftragt wurden, die angeblichen Tagebücher zu untersuchen. Den Besuch auf wenige Stunden pressen, um keinen seiner Lehraufträge in Chapel Hill zu verpassen, berichtet Weinberg in Nachrichtenwoche dass "unter dem Strich tendiere ich dazu, das Material für authentisch zu halten." [22] Weinberg bemerkte auch, dass die angeblichen Zeitschriften wahrscheinlich weniger zu unserem Verständnis des Zweiten Weltkriegs beitragen würden, als viele vielleicht dachten, und dass mehr Arbeit erforderlich wäre, um "das Urteil [der Authentizität] luftdicht zu machen". [23] Als diese Arbeiten vom deutschen Bundesarchiv durchgeführt wurden, galten die "Tagebücher" als Fälschungen.

Weinberg wurde 1996 zum Präsidenten der German Studies Association gewählt. Weinberg war Fellow des American Council of Learned Societies, Fulbright-Professor an der Universität Bonn, Guggenheim Fellow und Shapiro Senior Scholar in Residence am US Holocaust Memorial Museum unter vielen anderen solchen Ehrungen. [1]

Im Juni 2009 erhielt Weinberg den mit 100.000 US-Dollar dotierten Pritzker Military Library Literature Award für herausragende Leistungen im militärischen Bereich, der von der in Chicago ansässigen Tawani Foundation gesponsert wurde. [24] Als Teil seiner Annahme hielt er in der Bibliothek einen Webcast-Vortrag zum Thema „Neue Grenzen für die Welt: Die Nachkriegsvisionen von acht Führern des Zweiten Weltkriegs“. [25] Er wurde 2011 mit dem Samuel Eliot Morison Prize ausgezeichnet, einer Auszeichnung für sein Lebenswerk, die von der Gesellschaft für Militärgeschichte verliehen wird. [26]


Rezension: Band 6 - Militärgeschichte - Geschichte

Band 1 Nr. 1 - Juli 1938 (nur HTML)

Band 1 Nr. 2 - August 1938 (nur HTML)

Band 1 Nr. 3 - September 1938 (nur HTML)

Band 1 Nr. 4 - Oktober 1938 (nur HTML)

Band 1 Nr. 5 - November 1938 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Naturforscher Kreuzfahrten von Acadia
  • Ein Archäologisches Museum für den „durchschnittlichen Mann“
  • Der Ort des Radios in Nationalparks
  • Biber entlang der Shenandoah
  • Ein Kernbohrer --- Leben und Werk
  • Personen
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Freizeit-Demonstrationsgebiete
  • Bibliographische Hinweise
  • Der CCC
  • Neue Bundesgebiete
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion

Band 1 Nr. 6 - Dezember 1938 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Neue Horizonte
  • Mammuthöhle bietet neue Wunder
  • Wie ein Staat organisierte Camps betreibt
  • Historischer Großer Sumpf eröffnet
  • Geschichte wird in Objekten geschrieben
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Der CCC
  • Bibliographische Hinweise
  • Kumulativer Index
  • Sonstiges
  • Neue Bundesgebiete
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 2 Nr. 1 - Januar 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Ocmulgees Handelsposten-Rätsel
  • Verbotene Konzessionen für Overseas Parkway Link
  • Einen Berg versetzen --- Erstelle ein Fenster
  • Gärten der Kolonisten
  • Schilder und Etiketten für Naturlehrpfade
  • Die Seite der Redaktion
  • Publikationen und Berichte — The CCC
  • Bibliographische Hinweise
  • Sonstiges
  • Die Mitwirkenden

Band 2 Nr. 2 - Februar 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Simon Bernard und Amerikas Küstenforts
  • Der Sam Browne Gürtel, eine amerikanische Erfindung?
  • Hot Shot Öfen
  • Der Faktor Mensch in der Freizeitplanung
  • Lincolns Geburtsort --- Amerikanischer Schrein
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Gesetzgebung
  • Bibliographische Hinweise
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 2 Nr. 3 - März 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Ziel und Politik der Denkmalpflege
  • Akadier finden Frieden in Louisiana
  • Führung in organisierten Camps
  • Museen für Staatsparks
  • Naturpfade unter dem Meer
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Gesetzgebung
  • Bibliographische Hinweise
  • Sonstiges
  • Der CCC
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 2 Nr. 4 - April 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Hopewell Village und die koloniale Eisenindustrie
  • Stöcke und Schwerter
  • Die Natchez-Spur --- Ein historischer Parkway
  • Seien Sie vorsichtig mit den 'Fakten' der Tierwelt
  • Ein Fall für eine Naturstudie in State Parks
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Bibliographische Hinweise
  • Staatliche Parks
  • Personen
  • Vorher und nachher
  • Die Seite der Redaktion

Band 2 Nr. 5 - Mai 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Einzigartiges Archäologisches Museum fertiggestellt
  • Historische Stätte im Süden
  • Vor 43 Jahren
  • Zurückschauen, um nach vorne zu sehen
  • Der Park am Old Guilford Courthouse
  • Wasser als Freizeitressource
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Bibliographische Hinweise
  • Der CCC
  • Freizeit-Demonstrationsgebiete
  • Personen
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 2 Nr. 6 - Juni 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Gestohlenes Wasser --- In Tennessee
  • Das alte Zollamt von Philadelphia
  • Blackbeard Der Pirat bricht in den Druck ein
  • Wohin State Parks?
  • Feuerwehrleute des CCC
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Bibliographische Hinweise
  • Der CCC
  • Kumulativer Index für Band II
  • Personen
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 3 Nr. 1 - Juli 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Der Blue Ridge Parkway
  • Geschichte und Status der Interpretationsarbeit in Nationalparks
  • Versicherung für den Erddamm
  • Vater Hirse Kreuz
  • Der Petersburger Krater – damals und heute
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Der CCC
  • Bibliographische Hinweise
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 3 Nr. 2 - August 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Die Shark River Wildnis in den Everglades
  • Leuchtturm von Cape Hatteras
  • Bodie Island Schiffsrumpf beschrieben
  • Neuigkeiten über die Mammuthöhle im Jahr 1817
  • Ein neuer Tag für Fischer am C. &. O. Canal
  • Milizhut von 1812 erhalten
  • Wenn ich ein temporärer Ranger wäre
  • Erntedankfest im Sommer
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Der CCC
  • Bibliographische Hinweise
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 3 Nr. 3 - September 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Landtiere aus dem Meer
  • Indoor-Archäologie
  • Zwölftausend Männer für eine sechzig Meilen lange Eisenbahn
  • Unser architektonisches Erbe bewahren
  • Ralph Waldo Emerson in der Mammoth Cave
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Der CCC
  • Bibliographische Hinweise
  • Sonstiges
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 3 Nr. 4 & 5 - Oktober-November 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Sprachaufnahme in den Great Smoky Mountains
  • Kennesaw Mountain und die Atlanta-Kampagne
  • Picknicken
  • H 2 O
  • Erhaltung der Mammuthöhlen-Mumie
  • Lebende Museen von Norwegen und Schweden
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Reiseaufzeichnungen
  • Bibliographische Hinweise
  • Freizeit-Demonstrationsgebiete
  • Sonstiges
  • Personen
  • Die Seite der Redaktion
  • Die Mitwirkenden

Band 3 Nr. 6 - Dezember 1939 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Weihnachten eines Soldaten in Morristown im Jahr 1779
  • Wharf-Gebäude vor einem Jahrhundert oder mehr
  • Tapeten-Neuigkeiten der Sechziger
  • Kunst und Handwerk in nicht-städtischen Parks
  • Kings Mountain, ein Jagdgewehr-Sieg
  • Alte Schildkröte restauriert
  • Redaktionelle Botschaft des Regionaldirektors
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Personen
  • Sonstiges
  • Kumulativer Index
  • Die Mitwirkenden

Band 4 Nr. 1 - Januar 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Das Sternenbanner in Fort Mchenry
  • Bewahrung unserer Volkssprache
  • Einige amerikanische Militärschwerter
  • Der Appalachian Trail und The Shenandoah and Great Smokies
  • Ich bin nur ein Idle Summer Camp von September bis Juni
  • Vorfahren des Dekanters
  • Der Aufhellungsprozess in der Fotografie
  • Die Seite der Redaktion
  • Der Briefkasten
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Personen
  • In Erinnerung: Robert Fechner
  • Die Mitwirkenden

Band 4 Nr. 2 - Februar 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Der Skyline Drive: Eine kurze Geschichte einer Bergautobahn
  • Das Nationalarchiv: Lagerhaus der Dienstgeschichte
  • Moorleichen: Uralte Schätze aus dem Moor
  • Wintervögel von Acadia
  • Park- und College-Teamwork
  • Robert E. Brief in Fort Pulaski
  • Eine Anmerkung zum "Nationalpark" Langford
  • Die Seite der Redaktion
  • Der Briefkasten
  • Sonstiges
  • Übertragungen und Zuweisungen
  • Die Mitwirkenden

Band 4 Nr. 3 - März 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Der Chesapeake- und Ohio-Kanal, das Überleben einer Ära
  • Menschliche Werte zuerst
  • Dividenden aus der Parknutzungsplanung
  • Ausrüstung des revolutionären Soldaten
  • New Echota, Geburtsort der indischen Presse
  • Patrick Henry Nationaldenkmal
  • Vorher und Nachher in Fort Pulaski
  • Die Seite der Redaktion
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Übertragungen und Zuweisungen
  • Die Mitwirkenden

Band 4 Nr. 4 & 5 - April-Mai 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Organisiertes Camping in Vergangenheit und Gegenwart
  • Vögel der großen Smokies
  • Zonierung zum Schutz des Parks
  • Wakefield: Zwei Bilder des dort geborenen Mannes
  • Virginia Natural History Institute
  • Die pädagogische Rolle der Militärnationalparks
  • Manasas und Appomattox Designated
  • Salems Handelsrouten
  • Die Seite der Redaktion
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Ausgewählte bibliographische Anmerkungen
  • Das CCC und die State Parks
  • Die Mitwirkenden

Band 4 Nr. 6 - Juni 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

Band 5 Nr. 1 - Juli 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Amerikanische Holzkohleherstellung: Eine erhaltene Technik
  • Das amerikanische Gewehr in der Schlacht am Kings Mountain
  • Ein Erfolg in der Ausbildung von Naturführern
  • Die Sicht eines Studenten auf das Erste Institut
  • Kriegsuntergrund: Die Petersburger Mine
  • Vanderbilt Estate wird National Historic Site
  • Der CCC und die nationale Verteidigung
  • Interpretation des Natchez Trace National Parkway
  • Die Seite der Redaktion
  • Veröffentlichungen und Berichte
  • Die Mitwirkenden

Band 5 Nr. 2 & 3 - August-September 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Partnerschaft bei Jamestown
  • Up From The Sea: Eine geologische Biographie der Great Smokies
  • Ein Taufprotokoll von 1594
  • Masterplanung eines State Park Systems
  • Service Fellows in Yale
  • Vereinbarung vereint Jamestown-Programm
  • Die Bedeutung von Salem
  • Parks und Verteidigung
  • Ein Longstreet-Brief
  • Das Geheimnis von Meriwether Lewis
  • Man-Building im CCC
  • Die Seite der Redaktion
  • Sonstiges
  • Veröffentlichungen und Berichte

Band 5 Nr. 4 & 5 - Oktober-November 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

Band 5 Nr. 6 - Dezember 1940 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)

  • Abdeckung
  • Parks für Patriotismus/Maritime Salem
  • Indische Gefangene-Studenten in Fort Marion
  • Naturforscherprogramme in Amerika
  • Im Wesentlichen amerikanisch
  • Fort Jefferson und Dr. Mudd
  • Die Erhaltung der moralischen Stärke
  • McLean House Wiederaufbau gesichert
  • Die Bedeutung des Colonial National Historical Park
  • Redaktion
  • Kumulativer Index

Band 6 Nr. 1 & 2 - Januar-Februar 1941 (HTML unten) (PDF-Ausgabe)


Historische Veröffentlichungen des Armee-JAG-Korps

Legal Work of the War Department, 1. Juli 1940 &ndash31. Dezember 1945: A History of the Judge Advocate General &rsquos Department
Army Service Forces, Office of the Judge Advocate General, Washington, D.C.
Zum Zeitpunkt des Schreibens befand sich das Büro des Judge Advocate General, das als „Nervenzentrum aller rechtlichen Aktivitäten des Kriegsministeriums“ bezeichnet wird, auf drei Etagen des Munitions Building in der Constitution Avenue in Washington. Beginnend mit einem kurzen Überblick über die Aufgaben und Zuständigkeiten des Generalanwalts und der Abteilung des Generalanwalts, beschreibt diese 382-seitige Historie die Entwicklungen in der Abteilung von Juli 1940 bis 1945 (OCLC-Nummer 830708447)

Bericht über die Untersuchung von Problemen im Zusammenhang mit Nominierungen für allgemeine Offizierspositionen im Judge Advocate General's Corps, U.S. Army
Eine Analyse des Streitkräfteausschusses des Senats zum Bericht des stellvertretenden Generalinspektors des Verteidigungsministeriums von 1990 über Unregelmäßigkeiten bei einem bestimmten Beförderungsauswahlverfahren. Präsentiert die Schlussfolgerungen des Ausschusses aus dem Bericht. Enthält auch den Originalbericht und andere redigierte Beweismaterialien. (Library of Congress Rufnummer J74 .A36 Nr. 102-1 OCLC-Nummer 313450860)

The Army Lawyer: A History of the Judge Advocate General's Corps, 1775-1975
Offizielle Geschichte des United States Judge Advocate General’s Corps, die Biographien der Army Judge Advocates General enthält. Major Percival D. Park bereitete ein Update zu dieser Geschichte vor, “The Army Judge Advocate General’s Corps, 1975-1982, das in der Military Law Review, Volume 96 (1982) veröffentlicht wurde. (Library of Congress Rufnummer KF7307 .A813 OCLC-Nummer 256085979)


ȁkabandonierte Frauen und schlechte Charaktere”: Prostitution im Irland des neunzehnten Jahrhunderts

Dieser Artikel untersucht das Ausmaß der Prostitution im Irland des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht das Problem der Prostitution als Sichtbarkeitsproblem und der Prostituierten als Ort möglicher physischer und moralischer Ansteckung. Die der Polizei eingeräumten gesetzlichen Befugnisse zur Kontrolle der Prostitution wurden genutzt, als die Prostitution zu einem besonderen Problem wurde und in den Mittelpunkt der öffentlichen und kirchlichen Verurteilung rückte. Für die Öffentlichkeit war Prostitution jedoch am akzeptabelsten, wenn sie vor der Öffentlichkeit verborgen war. Versuche, Prostituierte zu retten und zu reformieren, kamen vor allem von Laien und Ordensfrauen. Die Einrichtung von Magdalen Asylums bot der irischen Öffentlichkeit einen Ort der Gefangenschaft für ihre „eigensinnigen“ Töchter und entzog sie dem Blick der Öffentlichkeit. Ein Blick in die Register dieser Anstalten zeigt, dass „gefallene Frauen“ insbesondere im 19. Jahrhundert in der Lage waren, diese Einrichtungen für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Der Rückgang der Prostitution in Irland seit den 1870er Jahren hat viel mit der neuen „Moral“ zu tun, die dem irischen Volk von der Mittelschicht und der katholischen Kirche aufgezwungen wurde.


Nachwirkungen

Die Schlacht von Derna kostete Eaton insgesamt vierzehn Tote und mehrere Verwundete. Von seiner Streitmacht der Marines wurden zwei getötet und zwei verwundet. Die Rolle von O'Bannon und seinen Marines wurde durch die Zeile "zu den Ufern von Tripolis" in der Marine Corps Hymne sowie durch die Annahme des Mamaluke-Schwerts durch das Corps gedacht. Nach der Schlacht plante Eaton einen zweiten Marsch mit dem Ziel, Tripolis einzunehmen. Besorgt über Eatons Erfolg begann Yusuf, um Frieden zu bitten. Sehr zu Eatons Missfallen schloss Konsul Tobias Lear am 4. Juni 1805 mit Yusuf einen Friedensvertrag, der den Konflikt beendete. Infolgedessen wurde Hamet nach Ägypten zurückgeschickt, während Eaton und O'Bannon als Helden in die Vereinigten Staaten zurückkehrten.


Die Macht des Stifts

Im späten 18. Jahrhundert versammelten sich in der Hauptstadt eines riesigen und immer noch expandierenden Imperiums Delegierte, um einen wichtigen politischen Text zu diskutieren. In Anlehnung an die Prinzipien der Philosophen der Aufklärung hat sich dieses Dokument der Schaffung einer einheitlichen Rechtsordnung und der Stärkung der religiösen Toleranz verpflichtet. Die Abgeordneten versammelten sich mit dem ausdrücklichen Ziel, ein „Freiheitsgefühl“ zu fördern, aber ihre Beratungen würden wenig dazu beitragen, die Position der großen Sklavenbevölkerung ihres Landes zu verbessern.

Anstatt einen Bericht über den Kongress von Philadelphia von 1787 zu schreiben, der die US-Verfassung ausarbeitete, fand diese Versammlung zwei Jahrzehnte zuvor im Russland von Katharina der Großen statt. Nach 18 Monaten des Aufstehens vor 5 Uhr morgens, um sie zu basteln Nakaz, oder Große Anweisung, versammelte die Kaiserin 564 Abgeordnete in Moskau, um darüber zu diskutieren. Natürlich waren die Ziele dieser Kommission sehr restriktiv. Wie der französische Philosoph Denis Diderot beklagte, sollte ab der ersten Zeile „ein gut gemachter Kodex den Souverän binden“ und Catherines Nakaz tat nichts dergleichen. Doch der Auftrag, der sich über ihre Arbeit ergoss, war in anderer Hinsicht fortschrittlich. Sie bestand aus Männern mit relativ bescheidenen Mitteln und verschiedenen multiethnischen Hintergründen, darunter auch einige, die nicht weiß und nicht christlich waren. Noch radikaler war, dass die Wählerschaft, die diese Kommission wählte, auch Landbesitzerinnen umfasste, was den Frauen eine größere Anerkennung verschaffte, als es entweder im revolutionären Amerika oder im revolutionären Frankreich der Fall war.

Dies ist nur eines der politischen Experimente, die in Linda Colleys bemerkenswert umfassender und wunderschön geschriebener Geschichte der Entwicklung geschriebener Verfassungen diskutiert werden. Colleys Buch, das sich vom Siebenjährigen Krieg bis zum Ersten Weltkrieg erstreckt und die Welt von Korsika bis Tahiti umfasst, ist ein wahrhaft globaler Bericht darüber, wie Verfassungen zu einer fast allgegenwärtigen „politischen Technologie“ wurden. Aber es geht um viel mehr. Während andere Historiker betont haben, dass moderne Verfassungen in erster Linie aus rationalen juristischen Diskursen und gehobenen literarischen Gesellschaften hervorgegangen sind, ist Colleys These zentral, dass „Krieg, die anhaltende Bedrohung durch bewaffnete Gewalt und schriftliche Bestimmungen für eine breitere männliche Demokratie alle notwendigerweise miteinander verflochten waren“. Dieses Buch umfasst nicht nur eine Geschichte von Verfassungen, sondern umfasst auch die Ursachen und die Führung von Kriegen im langen 19. Jahrhundert sowie die Ausbreitung europäischer Imperien, das Wachstum des Nationalismus und die Entstehung einer vernetzten, internationalen Gesellschaft.

Colleys Werk ist vollgepackt mit faszinierenden Vignetten, wie etwa der Tatsache, dass Moses fast 650 Mal in Diderots Enzyklopädie oder dass George Washington den Schweizer Juristen Emer de Vattel überprüft hat Das Völkerrecht 1789 aus einer New Yorker Bibliothek und hatte es bis zu seinem Tod ein Jahrzehnt später immer noch nicht zurückgegeben. Doch diese Geschichten sind nicht einfach isolierte Trivialitäten. Sie sind in eine bemerkenswerte Geistesgeschichte verwoben, die veranschaulicht, wie Verfassungsklauseln und politische Prinzipien über historische Epochen und politische Grenzen hinweg verbreitet wurden und weit entfernt von ihrem ursprünglichen Kontext in Dokumente eingingen. Wie Colley mit Verweis auf den Historiker William McNeil feststellt, „ist es einfacher, etwas auszuleihen als zu erfinden“, und im Laufe der Geschichte würden die Verfasser von Verfassungen häufig aus früheren Texten „heraussuchen und mischen“.

Katharina die Große zum Beispiel, die ausgiebig von den Philosophen der Aufklärung plagiiert hatte, würde sich dafür einsetzen, dass sie Nakaz wurde weithin übersetzt und außerhalb Russlands gelesen, um die Modernität ihres Regimes zu demonstrieren. Bis 1800 gab es 26 Ausgaben in zehn verschiedenen Sprachen, und die Übersetzer fügten ihre eigenen politischen Ideen in den Text ein und konvertierten die Nakaz zu einer viel radikaleren Aussage als im ursprünglichen Russisch. Michael Tatischeff, ein russischer Beamter mit Sitz in London, erstellte eine englische Übersetzung, in der ausdrücklich das Wort „Verfassung“ verwendet wurde, ein Begriff, der im Original nicht vorkam und tatsächlich kein russisches Äquivalent hervorbringen würde. konstitutsya, bis ins 19. Jahrhundert. Das war auch nicht Nakaz allein in dieser Hinsicht. Andere absolutistische Herrscher wie Friedrich II. von Preußen förderten ihre Texte ebenfalls im Ausland, nur um sie in aufgeklärtere Richtungen zu verändern.

Colley wirft nicht nur ein neues Licht auf bekannte historische Persönlichkeiten, indem es sie in einen breiteren internationalen Kontext stellt, sondern stellt den Lesern auch faszinierende und weitgehend vernachlässigte Persönlichkeiten der globalen Verfassungsgeschichte vor. Da ist zum Beispiel Henry Christophe, „ein ungebildeter schwarzer Handwerker, der zum Schlagzeuger wurde, zum Gastwirt, zum Metzger“, der als General im Unabhängigkeitskampf Haitis diente und sich dann selbst zum „ersten gekrönten Monarchen der Neuen Welt“ erklärte. Christophes Einsatz einer Verfassung zur Errichtung einer Erbmonarchie mag zunächst widersprüchlich erscheinen. Yet, as Colley reminds us, there were many such rulers, including Napoleon Bonaparte, to whom Christophe claimed ‘near relation’, who creatively combined monarchism and constitutionalism.

As would be expected from one of the pre-eminent historians of Britain, Colley is particularly illuminating on the role of the world’s oldest constitutional monarchy in these developments. The absence of civil war after 1700, coupled with Britain’s relative mastery of the ‘hybrid-warfare’ of the era – combining military proficiency on land and at sea – ensured not only considerable political stability at home but also a measure of ‘constitutional quiescence and complacency’, contributing to the country’s resistance to a codified constitution. Overseas, however, Britain was a far more revolutionary actor. In particular, London, as the prime global metropolis, attracted activists and political reformers from across the world, who used its unrivalled connections to spread their revolutionary ideas. While the Marxist historian Eric Hobsbawm famously argued that Britain was the principal engine of modern wirtschaftlich revolution after 1789, Colley demonstrates convincingly that London’s fiscal strength and naval power also made it a hub for constitutional radicalism, promoting political changes on ‘a transcontinental scale’.

Many of Britain’s citizens, without their own domestic political constitution to experiment on, would look outside their country’s borders for outlets for their constitutional creativity. Most ambitious was Jeremy Bentham, who corresponded with political revolutionaries across the world and yearned to draft documents for their new states. ‘The globe is the field of dominion to which the author aspires’, he would portentously declare in 1786. Yet Bentham was far from alone in his desire to craft constitutions for other societies. One of the American Founding Fathers, Gouverneur Morris, based in Paris at the time of the French Revolution, would discover this when, in the midst of penning his thoughts on a new constitution for France, he was interrupted by an unnamed Frenchman, presenting his own proposal for a revised US constitution.

Whereas today the writing of constitutions is largely the preserve of government officials and lawyers, Colley shows us that it was once also ‘as much a mode of literary and cultural creativity as writing a poem, a play, a newspaper article or, indeed, a novel’. In The Gun, the Ship & the Pen, Colley demonstrates that the chronicling of constitutions can also be an art form.

The Gun, the Ship & the Pen: Warfare, Constitutions and the making of the Modern World
Linda Colley
Profile 502pp £20

Charlie Laderman is Lecturer in International History at King’s College, London.


Stay connected

RT @FSIatState: #FSI’s @HistoryAtState held an open session of the Advisory Committee for Historical Diplomatic Documentation (#HAC). Guests discussed the Reagan administration’s Strategic Arms Reduction Talks, as documented in our Office of the Historian’s #FRUS release: bit.ly/3newJBP

RT @Dodis: #GenevaSummit is getting started: Welcome address delivered by the President of the Swiss Confederation Kurt Furgler upon the arrival of @POTUS Ronald #Reagan in @Geneve_int on November 16, 1985: dodis.ch/59834 #histCH #Gorbachev #Putin #Biden @SwissMFA @HistoryAtState

PUBLIC PRESENTATION June 14, 2021 at 10:30am EST At the #HAC meeting, James Graham Wilson will discuss the Reagan Administration’s #START negotiations, as documented in #FRUS To register for this free online event, please send an email to [email protected]


New Year’s Revolutions

For the Chinese Communist Party (CCP) 1949 was the year of liberation from foreign oppression and feudal backwardness: the beginning of New China, an optimistic vision shared by many non-communists. For their opponents, the year represented the loss of China, as Chiang Kai-shek’s rump Guomindang Nationalist regime fled to Taiwan after its defeat in the civil war. Victorious on the field of battle, the CCP had much experience of revolutionary activity but little of government. It found itself confronted with the task of ruling and modernising 500 million people, mainly peasant farmers.

Graham Hutchings, a respected China correspondent, notably for the Täglicher Telegraph, has written a persuasive and readable narrative of that critical year, accurately emphasising the catastrophic shortcomings of the Nationalists and of Chiang Kai-shek that contributed to their defeat.

The beginning of the end was the apparent resignation of Chiang Kai-shek as president in favour of Li Zongren of the Guangxi warlord faction, his deputy and bitter rival. The characters of these two adversaries and of Bai Chongxi, a Hui Muslim warlord, also of the Guangxi clique, are portrayed vividly. Chiang appeared to be a devout Christian, although many suspected that this was for international public consumption. His style was tyrannical, but he never acquired sufficient power to rule as a dictator, operating primarily as a manipulator of Guomindang factions.

After the carnage of the civil war and the collapse of confidence in Chiang Kai-shek, the Communist victory came as no surprise. On 22 January 1949, the Nationalist General Fu Zuoyi surrendered Beiping (later Beijing) to the People’s Liberation Army (PLA). Chiang Kai-shek was technically ‘in retirement’ and his erstwhile Guangxi allies were attempting to oust him. While Chiang’s confederates were busy transferring financial assets and critical resources to Taiwan – including libraries, archives and what would later stock the National Palace Museum in Taipei – Bai Chongxi was diverting what he could to his Guangdong base.

The PLA crossed the Yangtse and established control over city after city, replacing the Nationalists in Nanjing with little difficulty as their greater competence became apparent. In Guilin, protesters demanded that Li Zongren sue for peace with the CCP, but he remained acting president, forming a new cabinet in June 1949. When Bai Chongxi made a desperate last stand in Guangxi his army was cut to pieces. Li Zongren fled to the United States.

Mao’s new world beckoned but Chiang still desperately sought US aid, unable to accept his failure. As PLA forces surrounded the wartime capital of Chongqing, Chiang made a hasty and unseemly exit. On 3 November, he flew out to Chengdu and then, ten days later, to Taiwan. On the island, his last hope, the incoming and largely unwelcome Nationalist regime proclaimed martial law, which remained in force until 1986. Chiang’s bankrupt regime could not survive without the support of the US, but this was far from certain until the Korean War, when Taiwan became a military base and a valued Cold War ally for the Americans.

Hutchings has drawn on valuable Chinese sources and first-hand accounts in English, although it is a pity that one of the most powerful, Derk Bodde’s Peking Diary, is not cited. China 1949 brings this critical year to life and is a good starting point for understanding how the People’s Republic of China developed.

China 1949: Year of Revolution
Graham Hutchings
Bloomsbury 336pp £22.50