Exklusiv: Entdeckung neuer prähistorischer unterirdischer Tunnel bei den bosnischen Pyramiden

Exklusiv: Entdeckung neuer prähistorischer unterirdischer Tunnel bei den bosnischen Pyramiden


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zehn Jahre wissenschaftlicher und archäologischer Erforschung der bosnischen Pyramiden haben viele spannende Momente sowie dramatische Umwälzungen gebracht, die die Neudefinition unseres Geschichtswissens anstreben.

Ein solcher Durchbruch gelang im April 2015. Während der sechsmonatigen Reinigung und Durchquerung neuer Abschnitte der vor einiger Zeit entdeckten prähistorischen unterirdischen Tunnel waren die Mitarbeiter der bosnischen Stiftung Sonnenpyramide mit verschiedenen Schwierigkeiten konfrontiert. Im Winter 2014 und Frühjahr 2015 gewannen sie kaum neue Tunnelmeter. In einem Moment, im Februar 2015, endete ein Zweig des Tunnels, der nach Süden zur bosnischen Sonnenpyramide führt, mit einem riesigen Felsen.

Wir entschieden uns, den Felsen zu umgehen, indem wir Seitengänge benutzten. Wie viele andere Tunnel, die wir bereits entdeckt haben, waren diese mit Verfüllmaterial (Kies und Sand) gefüllt. Zwei Seitengänge nach Osten und Westen endeten nach etwa zehn Metern in Konglomerat. Wir haben noch eine Richtung versucht, aber auch diese hat uns nicht zum gewünschten Ergebnis geführt.

  • Weltgeschichte und bosnische Pyramiden
  • Schumans Resonanz gemessen an bosnischen Pyramiden
  • Der Komplex der bosnischen Pyramide verschiebt die Zeitlinien der Zivilisation um 20.000 Jahre

Dann beschlossen wir, einen großen Felsen zu umgehen, indem wir einen Tunnel um ihn herum gruben. Die Mitarbeiter führten diese Tätigkeit sorgfältig aus, überprüften ständig die Stabilität des Materials und überprüften die Messungen von Sauerstoff und Kohlendioxid. Nach dreißig Metern wurde der Felsen umgangen.

Entdeckung neuer Tunnel

Ich war in Houston, als sie mir erzählten, dass sie einen neuen Tunnel hinter dem Felsen entdeckt haben. Es war ein neuer Abschnitt, ohne Füllmaterial, aber er war unter Wasser. Ich traf die Entscheidung, dass die Arbeiter die Arbeit einstellen und auf meine Rückkehr nach Bosnien warten sollten.

Für das erste wissenschaftliche Screening der neu entdeckten Abschnitte habe ich ein Team von sechs Mitgliedern gebildet.

Es war nicht das erste Mal, dass wir offene Stellen fanden, in die der menschliche Fuß längere Zeit nicht eingetreten war. Es ist ein besonderes Gefühl für jeden Forscher und der Moment, in dem Träume wahr werden.

Jedes Mal, wenn die Ermittler in Ägypten, Mexiko, China oder Peru prähistorische unterirdische Tunnel entdeckten, waren dies oft die Attraktionen der Welt und führende Nachrichten, die über alle Medien verbreitet wurden.

In unserem Fall haben wir bereits viele Tunnelabschnitte erkundet, die in ferner Vergangenheit von intelligenten Händen gebaut wurden. Bisher haben wir 1.550 Meter entdeckt.

Erkundung der neuen Tunnel

Endlich war der Tag der Einfahrt in den neuen Tunnelabschnitt gekommen. Am 30. April 2015 waren wir mit voller Schutzausrüstung, Gummistiefeln und wasserdichten Anzügen, Lampen und Kompasse bereit für das Abenteuer.

Das Team bestand aus folgenden Mitgliedern:

  • Dr. Sam Osmanagich, Entdecker und Hauptermittler der bosnischen Pyramiden
  • Anela Preljević, B.C.in Archaeology (UCL London) und Feldarchäologin der Foundation
  • Mejra Kozlo, B. C. in Geologie und Feldgeologe der Stiftung der Stiftung
  • Ingenieur Osman Buza, Assistent des kantonalen Wirtschaftsministers
  • Jock Doubleday, Videograf und PR-Direktor der Stiftung
  • Edo Građan, Mitarbeiter der Stiftung

Wir gingen zur linken Seite in Richtung Westen. Die Höhe des Tunnels beträgt ca. 110-120 cm. Wir begannen in gebeugter Haltung zu gehen. Ich habe das Team geführt. Der Tunnel wurde 20 cm tief mit Wasser gefüllt. An einigen Stellen erreichte sie 30 cm. Wir fanden drei Trockenabschnitte ohne Wasser. Wir haben nach links und rechts geschaut, es gab keine Seitengänge. Auf dem Kieselboden sahen wir keine Werkzeuge oder Artefakte. Es gab weder an den Wänden noch an der Decke Brandspuren. Wir fanden einige interessante längliche Steinstücke, die unsere Archäologin Anela zur Analyse mitnahm.

Endlich war der Tunnel zu Ende. Ein trockener Abschnitt mit Kieselsteinen am Ende hatte ein rundes Becken mit einem Radius von fünfzig Zentimetern und einer Tiefe von fünfzig Zentimetern. Das Wasser war klar und sauber. Wir gaben die erste Aussage in die Kamera und drehten uns um. Osman und Edo maßen die Länge dieses Teils des Tunnels. Es war 41 Meter lang.

Wir gingen zurück zum Eingang. Wir vereinbarten, einen Abschnitt in die entgegengesetzte Richtung zu besuchen. Ich sagte zu Jock, er solle zuerst gehen und aufnehmen, solange das Wasser klar ist. Hinter ihm waren Anela und Meira, dann Osman, Edo und ich. Wir sind in den Osten gezogen. Nach wenigen Metern kamen wir an die erste Kreuzung. Es hat genau in Richtung Süden geführt. Das hat mir gut gefallen, weil es die Richtung der Sonnenpyramide ist. Der offene Tunnel verlief etwa drei Meter, bevor er bis zur Decke mit Kies verfüllt wurde. Wir wurden dort angehalten und machten ein Foto.

Vor uns lag eine Fortsetzung des Tunnels in Richtung Nordosten. Der Wasserstand war in diesem Abschnitt tiefer, ca. 1 Meter. Osman kehrte zurück, und wir fuhren fort. Nach siebzehn Metern kamen wir an eine neue Kreuzung. Unsere Route wurde durch Steinmauern blockiert und dann mit Material verfüllt. Ein offener Abschnitt setzte sich nach links in Richtung Osten fort. Das Wasser wurde immer tiefer und fand seinen Weg in meine Stiefel.

Wir fuhren weiter, obwohl wir nass wurden. Die Deckenhöhe betrug jetzt etwa zwei Meter. Wir gingen langsam durch den schlammigen Lehmboden. Das Wasser war eiskalt. Wir kamen an einen neuen Scheideweg. Die Tunnel kreuzten sich im 90-Grad-Winkel. Die Seitengänge wurden durch Steinmauern und dann durch Kiesmaterial blockiert. Ich kommentiere Anela:

„Jetzt haben Sie die Möglichkeit, in einen neuen Tunnelabschnitt einzufahren. Sie können sehen, dass das nicht stimmt, dass unsere Stiftung Trockenbautunnel baut oder gräbt, das sind prähistorische Tunnel.“

[Anmerkung: Der Stiftung war zuvor vorgeworfen worden, die Tunnel selbst gebaut zu haben.]

Sie stimmte mir zu und gab Jock eine Erklärung ab. Mejra gesellte sich zu ihr. Wir fuhren weiter und schon nach wenigen Metern sahen wir eine weitere Kreuzung und wieder waren die Seitenwege gesperrt. Ein Teil der Trockenmauer war unter Wasser, kommentierte Anela. Sie erkannte einen Unterschied in der Kompaktheit des geladenen Materials und der Konglomerate, in denen die Tunnel gebaut wurden.

Wir fuhren mit der Untersuchung fort. Mit jedem Schritt wurde es schwieriger zu gehen. Nach wenigen Metern kamen wir am Ende der überfluteten Tunnelteile an. Es endete mit sandigem Boden. Anela entdeckte ein Stück Holz. Organisches Material! Sie hat einige Proben genommen.

Nach ein paar Minuten drehten wir um und machten uns auf den Weg zum Ausgang. Diesmal habe ich die Länge des Tunnels gemessen. Der nach Osten führende Abzweig ist 60 Meter lang. Ich gab der Mejra Auskunft über den Zeitplan der Seitengänge. Der Tunnel in Nordost-Südwest-Richtung ist 17 Meter lang. Der letzte Abschnitt, der nach Westen ausgerichtet ist, ist neun Meter lang.

Wir haben die Gesamtlänge des offenen, prähistorischen Tunnelabschnitts zusammengefasst. Insgesamt hat es 127 Meter. Es sind tolle Informationen!

Nach zwei Stunden Recherche und Abenteuern gingen wir nach draußen. Wir haben uns umgezogen und dann ein Foto von dem organischen Material gemacht.

In Gedanken machten wir einen Plan, was als nächstes mit den Tunneln zu tun war. Wir wollen den Tunnel säubern, der nach Süden führt, in Richtung der bosnischen Sonnenpyramide. Wir müssen die neun Meter Wasser überbrücken und eine Barriere zum Rest des offenen Tunnels errichten.

Eine Phase der Tunneluntersuchung ist abgeschlossen, eine andere beginnt gerade.

Unsere Hypothese, dass dies ein Labyrinth ist, das wir „Ravne“ genannt haben, mit unzähligen Tunneln und dass Sie immer eine klare Tunnelrichtung wählen können, hat sich bestätigt.

Videoaufzeichnung der Expedition:

Bilder: Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Dr. Sam Semir Osmanagich, Ph.D.

Von Sam Osmanagich


Entdecker der bosnischen Pyramiden: Ich habe Teslas ‘Torsionsfelder’ bei den bosnischen Pyramiden gefunden

Als Teilnehmer am Amazon Services LLC Associates-Programm kann diese Website an qualifizierten Käufen verdienen. Wir können auch Provisionen für Käufe auf anderen Einzelhandels-Websites verdienen.

Dr. Semir Osmanagić, der Entdecker der bosnischen Pyramiden, erklärt, dass er eine weitere faszinierende Entdeckung gemacht hat, die nicht nur die Geschichte des europäischen Kontinents, sondern die des gesamten Planeten verändert. Die Entdeckung der stehenden Wellen von Tesla an der Spitze der bosnischen Sonnenpyramide – von denen angenommen wird, dass sie sich schneller als die Lichtgeschwindigkeit fortbewegen, ohne dabei an Kraft zu verlieren, wenn sie kosmische Körper passieren – beweist die Existenz von etwas, das als . bezeichnet wird ein kosmisches Netz oder kosmisches Internet, das eine sofortige intergalaktische Kommunikation im gesamten Universum ermöglicht, schreibt Dr. Osmanagić.

Aufgezeichnete energetische Phänomene über der Sonnenpyramide in Visoko suchen eine andere Definition einer Pyramide als konventionelle, dogmatische Erklärungen. Die Pyramiden sind Energiebooster, die Informationen über die Sonne senden und empfangen.


BOSNISCHES PYRAMIDETAL: DIE GEHEIMNISVOLLE TUNNEL DER RAVNE

Einer der Höhepunkte unserer Camperreise durch Bosnien & Herzegowina war ein Besuch der Ravne Tunnels, einem angeblich prähistorischen Tunnel- und Kammernetz im Tal der bosnischen Pyramiden bei Visoko.

Wir hatten viele Informationen über die bosnischen Pyramiden gesammelt und wollten diesen Ort, obwohl wir skeptisch waren, selbst sehen und fühlen. Ob Sie es glauben oder nicht: Die Erkundung des Labyrinths war eine faszinierende und rätselhafte Erfahrung. Und wir werden sicherlich wiederkommen, um den gesamten Komplex umfassender zu besichtigen!

Das unterirdische Labyrinth „Ravne“ breitet sich unter dem gesamten Tal der Pyramiden aus und ist Teil des bosnischen Pyramidenkomplexes, der nach Ansicht vieler Wissenschaftler eine pseudoarchäologische Vorstellung ist, um die Bildung einer Ansammlung natürlicher Hügel in Zentralbosnien zu erklären.

Die ganze Geschichte wurde von Dr. Semir Osmanagić initiiert, einem bosnischen Geschäftsmann aus Houston, Texas, der behauptet, das Tunnelnetz 2006 entdeckt zu haben.

Sind die Pyramiden und die Tunnel natürlich oder von Menschenhand geschaffen? Die Diskussionen dauern an… aber inzwischen lockt der Komplex zahlreiche Touristen nach Visoko, was sich sicherlich positiv auf die Wirtschaft dieser armen Region auswirkt.

Heute ist das Labyrinth für die Öffentlichkeit zugänglich. Alle Passagen (ca. 1000m) sind beleuchtet, die durchschnittliche Höhe beträgt zwei Meter. Gläubige behaupten, dass hier gefundene Mon- und Megalithen gesunde Schwingungen geben, dass das Wasser im Inneren ungewöhnlich rein ist und dass die hohe Konzentration an negativen Ionen Blut und Körper von Viren und Bakterien reinigt.

Das Ravne Labyrinth befindet sich im bosnischen Pyramidental, in der Nähe von Visoko, etwa 30 km nordwestlich von Sarajevo. Einen Campingplatz mit Restaurant, Supermarkt und Hostel – mit Blick auf die Sonnenpyramide – finden Sie im nahegelegenen Ort Mulići.

Wir buchten eine Führung (60 Minuten), setzten Jacke und Schutzhelm auf und folgten dem jungen Guide durch das niedrige Eingangstor. Als wir das Tunnelnetz betraten, entdeckten wir als erstes die saubere Luft.

Obwohl das Labyrinth 25 m unter der Erde liegt, ist die Temperatur stabil (12,5°C) und der Sauerstoffgehalt beträgt 20,4%. Die Luft war wirklich frisch, klar und angenehm, als wären wir irgendwo in den Bergen. Vor allem Paul, der ein Herzpatient ist, war von dieser „Extra-Sauerstoffspritze“ ziemlich überrascht. Für Laien wie uns schien dies das erste Rätsel zu sein.

Der Guide hat uns viele Informationen gegeben. Manche Leute argumentieren, dass diese Tunnel alte Minen aus dem Mittelalter sind, andere glauben, dass sie von der jugoslawischen Volksarmee genutzt wurden (übrigens behaupten diejenigen, die gegen das bosnische Pyramidenprojekt sind, dass die bosnische Pyramidenstiftung sie selbst gräbt ). Aber wofür wurden die Tunnel wirklich verwendet? Und waren sie natürlich oder von Menschen gemacht?

Vor den Ausgrabungen im Jahr 2006 war der Eingang zu den Ravne-Tunneln fast bis zur Spitze gefüllt, er sah aus wie ein Loch in einem Hügel und die Leute nannten es "Höhle".

Bei den Ausgrabungen war jedoch deutlich zu erkennen, dass die Tunnel von Menschenhand geschaffen wurden: Die Wände waren aus Konglomerat, aber sie waren mit einem anderen sandähnlichen Material gefüllt. Wer hat sie wann und warum ausgefüllt? Haben die Trockenmauern, die die Seitentunnel versperren, eine besondere Funktion? Und gibt es eine direkte Verbindung zur Sonnenpyramide? Es gibt noch viele Fragen, die einer Antwort bedürfen.

Im Jahr 2012 machten Freiwillige in einem neuen Abschnitt des Ravne-Labyrinths eine seltsame Entdeckung. In einem Seitentunnel entdeckten sie eine Öllampe, die offensichtlich aus dem 17. Jahrhundert stammt. Wer hat es dort hingelegt? Niemand weiß…

Der Führer betonte, dass in den Tunneln mehrere Megalithen gefunden wurden. Wie kamen sie in das Labyrinth? Einige Leute argumentieren, dass es vor einer großen Flut, die sie mit dem Konglomerat bedeckte, von einer Kultur gebaut und geformt wurde. Auf jeden Fall brauchen sie mehr Forschung.

Ein kurzer Aufenthalt in den Heilkammern – die auch zur Meditation genutzt werden – war auch für uns bodenständige Niederländer faszinierend. Wir hielten unsere Hände über dem Megalith und wir spürten beide ein seltsames Kribbeln auf unvergleichliche Weise. Obwohl wir nicht an „Energieschwingungen“ glauben, konnten wir dieses Gefühl von Energie, die durch unseren Körper strömt, nicht ignorieren. War es wirklich nur Autosuggestion? Ich weiß es nicht, aber eines ist sicher: Wir haben uns gut, gesund und voller Energie gefühlt, als wir das Labyrinth verließen!

Kontroversen um diesen Ort in den Medien und der wissenschaftlichen Welt. Sie können voller Skepsis sein, aber anstatt sich auf Hörensagen zu verlassen, sollten Sie den Ort selbst sehen, fühlen und erleben. Nicht die historischen Hypothesen einiger lokaler Enthusiasten sind wichtig. Verlassen Sie sich auf Ihre eigenen wahren Gefühle, Empfindungen von äußerer Energie oder einfach auf ETWAS, das Sie während des Besuchs berührt hat.

Name: Infozentrum Prähistorisches unterirdisches Labyrinth „Ravne“

Telefon: +387 33 259-935, +387 61 836 842

Öffnungszeiten: täglich 9-20 Uhr (Juni-September) 9-17 Uhr (Oktober-Mai)

Eintritt: Führung 10 €, Meditation (2. Besuch, 1 Stunde) 2,50 € Tageskarte 20 €


Die Sonnenpyramide

Der größte der Visoko-Hügel ist als ‘Pyramide of the Sun’… bekannt und er ist die Krönung des bosnischen ‘Tal der Pyramiden.’ Zugegeben, es ist ein ungewöhnlich quadratisches Aussehen Hügel. Vier Seiten sind klar zu unterscheiden, obwohl die Rückseite des Anstiegs, weg von der Stadt, etwas weniger ausgeprägt ist.

Dorthin fuhren wir – um den Hügel herum, vorbei an Souvenirläden bis zum letzten Hang, der von hinten bis zur Spitze der Pyramide ansteigt. Die Straße endete neben einem Pyramiden-Café, und wir nahmen den Rest zu Fuß.


Der ‘Code der Pharaonen’ Souvenir Shop.

In einem Souvenirladen in Visoko, Bosnien & Herzegowina. Zu den angebotenen Artikeln gehören Pyramidenfeuerzeuge, Briefbeschwerer, Souvenirbecher und Kühlschrankmagnete. Die bosnische Sonnenpyramide, von ihrer Südseite aus gesehen. Von hinten betrachtet sieht der Hügel etwas weniger aus wie eine Pyramide. Die Straße geht zu Ende und wir machen den letzten Aufstieg zur Sonnenpyramide zu Fuß. Auf dem Hügel gibt es keine Wegweiser und viele dieser sich kreuzenden Wege enden in (schönen) Sackgassen. Als wir die Spitze der bosnischen Pyramide erreichten, fanden wir die rekonstruierten Mauern einer ehemaligen Festung. Im Osten: In der Mitte des Tals erhebt sich die Mondpyramide. Nach Norden: Blick von der Sonnenpyramide auf Visoko. Ein rekonstruierter Brunnen ganz oben auf der Sonnenpyramide. Es gab keine Informationen, um diese Strukturen zu erklären – aber der Zement zwischen den Steinen war frisch abgebunden. Als wir später zurückkamen, machten wir in diesem entzückenden Café am Fuße der Pyramide eine Kaffeepause.


BOSNISCHE PYRAMIDEN: GROSSE ENTDECKUNG EINES ANDEREN VORHISTORISCHEN UNTERGRUNDTUNNELNETZWERKS

  • Geschrieben von Administrator
  • Freitag, 08. November 2019 07:49
  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinernSchriftgröße erhöhen
  • Drucken
  • Email
  • Video
  • Bildergalerie

Ravne 4 Tunnel: Bahnbrechende Entdeckung mit der Fotogalerie

Der 5. November 2019 ist ein Tag einer weiteren großen Entdeckung im bosnischen Tal der Pyramiden. Bei der Arbeit im Park 'Ravne 2' haben Mitarbeiter der Stiftung 'Archäologischer Park: Bosnische Sonnenpyramide' einen möglichen Zugang zu unterirdischen Tunneln entdeckt.

Der Direktor der Stiftung, Dr. Sam Osmanagich, hat ein Team für die erste Prospektion gebildet: die Feldarchäologin Amna Agić, der Feldgeologe Richrd Hoyle, die Technikerin Evelina Cehajić, die ehrenamtliche Betreuerin Marie-Sophie Gristie und die Feldbetreuerin Mustafa Bajić.

Um 9:15 Uhr ist das Team durch eine sehr kleine Öffnung zwischen Flusskonglomeratgestein und Boden ins Unbekannte eingedrungen. Die Breite des Eingangs betrug ca. 40 cm, gerade genug, um hineinzuschlüpfen.

Die Fahrt in den prähistorischen Tunneln dauerte zwei Stunden. Es wurden mehrere Energiemessungen durchgeführt. Das Team erforscht seit Tausenden von Jahren Abschnitte, die von Menschen nicht besucht wurden. Es wurden viele Seitentunnel gefunden, die mit den Trockenbauwänden und Füllmaterialien verschlossen wurden. Zweifellos gehörten diese Tunnel zum gleichen unterirdischen Tunnelnetz bestehend aus Ravne-Tunneln, Ravne-2-Tunneln, Heiltunneln und Ravne-3-Tunneln. Neue unterirdische Zugangswege, nur 300 Meter südlich vom Eingang zu den Tunneln „Ravne 3“, wurden „Ravne 4“-Tunnel genannt.

Über diese Entdeckung wurde ein erster Dokumentarfilm mit dem Originalteam und seinen Kommentaren gedreht.


Das Geheimnis der bosnischen Pyramiden aufdecken

GEHEIMNISDRAHT — Antike Zivilisationen auf der ganzen Welt bauten Pyramiden in Ägypten, China und Mittelamerika, aber die ältesten von ihnen könnten in Europa stehen.

Fotos zeigen das Tal der Pyramiden in Bosnien. Sie sehen aus wie Berge, sind aber das Produkt eines massiven Ingenieurprogramms, so der promovierte Archäologe, der mehr als ein Jahrzehnt als Hauptforscher gearbeitet hat. Er sagt, Beweise belegen, dass sie nicht nur die größte aller Pyramiden sind, sondern auch die ältesten. Unten können Sie das Gespräch lesen, das George Knapp mit dem Archäologen Dr. Semir “Sam” Osmanagich führte.

GEORGE
Warum ist ein Typ, der bosnische Pyramiden untersucht, auf einer UFO-Konferenz?

Dr. Semir Osmanagic
Weil ich eingeladen wurde. Und als ich die Liste sah, sprach Brien Foerster über alte Zivilisationen in Peru. Brad Olsen, das Gleiche, Südamerika. Ich sagte, dass … für mich Sinn macht. Der Rest ist ein bisschen anders, denn da ich Wissenschaftler bin, möchte ich, dass alles bestätigt, wissenschaftlich gemessen, analysiert, getestet wird.

GEORGE
Sie sind promoviert, Sie sprechen, Sie lehren an einer Universität. Ist die Beteiligung an einer UFO-Konferenz mit einem Stigma verbunden?

Dr. Semir Osmanagic
Es ist mir egal? Natürlich gibt es. Es ist mir egal.

GEORGE
Erzählen Sie mir von Ihrer Entdeckung, denn ich habe seit einiger Zeit über bosnische Pyramiden gelesen. Ich wusste nicht, was ich von ihnen halten sollte. Ich weiß, dass die archäologische Gemeinschaft versucht, es im Allgemeinen abzulehnen.

Dr. Semir Osmanagic
Die bosnischen Pyramiden sind die größten, größten und ältesten Pyramiden der Welt. 2005 reiste ich zum ersten Mal in die bosnische Kleinstadt Visoko in Zentralbosnien, nur eine halbe Stunde von der Hauptstadt Sarajevo entfernt, um das dortige Museum zu besuchen. Dann sah ich das — jeder nannte es “hill”—, aber es hatte vier Seiten. dreieckige Flächen, vier Ecken, gleiche Neigung von unten nach oben. Ich nahm einen Kompass und der Kompass zeigte mir, dass die Seiten perfekt auf die Himmelsrichtungen ausgerichtet sind. Norden Süden Osten Westen. Mutter Natur macht keine Hügel mit vier dreieckigen Gesichtern in perfekter Ausrichtung. Wir sind jedoch darauf programmiert, an Pyramiden, Ägypten, Wüste, Pharaonen und Gräber zu denken. Vergessen wir die Gutenachtgeschichten über Pyramiden als Gräber. Pyramiden sind eigentlich — die ersten, die größten, die überlegensten — Energiemaschinen. Nach meinem ersten Besuch bat ich die Regierung um Erlaubnis, einige Voruntersuchungen durchzuführen – archäologische Gräben, geologische Kernbohrungen, Laboranalysen. Alles, was ich tat: Anomalie, Anomalie, Anomalie. Bedeutung … nicht natürlich gemacht. Im Jahr 2006 gründete ich eine gemeinnützige Stiftung für archäologische Forschung und wissenschaftliche Forschung, und in den letzten 15 Jahren hat sich das bosnische Pyramidenprojekt zur aktivsten archäologischen Stätte der Welt entwickelt. Jedes Jahr 300 bis 400 Freiwillige, bisher aus 63 Ländern. In den letzten 10 Jahren 3.550 davon. Dort arbeiten unsere Mitarbeiter. Zehntausende Besucher. (A) Anzahl von Experten aus verschiedenen Bereichen. Fünf wissenschaftliche Konferenzen. Bestätigend: Wir haben im Herzen Europas einen Pyramidenkomplex, der 33.600 Jahre alt ist. Woher wissen wir das? Denn sobald Sie 3 bis 4 Fuß Erde über der Struktur entfernen, finden wir Betonblöcke. Manche rechteckig, manche quadratisch, von 7 bis 40 Tonnen. Und nicht ein Zeilenblock, sondern mehrere Zeilen. Zwischen diesen Blockreihen entdecken wir versteinerte Blätter. Es ist organisches Material. Es kann mit Radiokarbon datiert werden, was wir gemacht haben: 29.200 Jahre plus minus 400 Jahre. Dies ist ein Radiokarbon-Datum und bis heute kalibriert … ihr Alter ist etwa 14 bis 15% höher: 33.600 Jahre, die ältesten Pyramiden auf dem Planeten.

GEORGE
33.000 Jahre. Das ändert alles.

Dr. Semir Osmanagic
Dies ändert alles. Die Geschichtsbücher sind also falsch.

GEORGE
Ich könnte mir vorstellen, dass Sie von Ihren Kollegen auf der ganzen Welt nur angefeindet werden.

Dr. Semir Osmanagic
Vom ersten Tag an. Archäologen, Geologen, Museumskuratoren, Historiker – alle gegen uns. Sie haben Petitionen an die bosnische Regierung geschrieben, um das Projekt zu stoppen. Da wir jedoch diesen touristischen Aspekt haben, kommen die Leute, um zu sehen. Sie sind sehr glücklich. Wir hatten, wir hatten große Unterstützung von der Öffentlichkeit in Bosnien und den umliegenden Ländern. Die Regierung wollte uns einerseits wirklich nicht finanziell unterstützen. Aber auf der anderen Seite wollten sie uns nicht schließen.

GEORGE
Ich könnte mir vorstellen, dass die Regierung dies als einen Punkt des Stolzes ansehen würde. Hey, die alten Pyramiden der Welt sind hier.

Dr. Semir Osmanagic
Genau. Auch wenn das Kulturestablishment dagegen ist, sind die Politiker mit diesem Projekt einverstanden. Im Moment wird es also zu einem Projekt, das beweist, dass wir mit technischem Wissen und mit wissenschaftlichen Instrumenten die Existenz des Energiestrahls messen können, der durch die Spitze der bosnischen Sonnenpyramide geht, der eine Frequenz von 28 Kilohertz hat und elektrischer Natur, kontinuierlich und fokussiert. Wir schickten eine Drohne über die Pyramiden, und was wir gemessen haben, war ein elektrisches Feld, das von 13 Fuß breiter bis 21 Fuß ging, zurück zu 13, 70, 13. In der Wissenschaft werden diese als Skalarwellen oder Torsionsfelder bezeichnet . Sie nennen sie Teslas Skalarwellen, weil er vor 120 Jahren der erste war, der mit dieser Art der subtilen Energie experimentierte. Und Skalarwellen bewegen sich schneller als die Lichtgeschwindigkeit. Somit sind sie ein ideales Medium für die Kommunikation über sehr lange Distanzen. Keine AT&T-Langdistanz, sondern riesige kosmische Distanzen.

GEORGE
Die Frage ist also, wer hat sie gebaut? Welche Zivilisation hat sie gebaut?

Dr. Semir Osmanagic
Nun, bei allem, was wir tun, versuchen wir, wissenschaftliche Antworten zu finden. Wir wollten die Richtung dieses Energiestrahls sehen. Morgens meist nach Osten. Mittag, Süden. Nachmittag, Südwest. Abend, Westen. Das heißt, der Energiestrahl folgt der Bewegung unserer Sonne. Bedeutet das, dass dieser Energiestrahl mit unserem Sohn kommuniziert, ihn als kosmisches Tor benutzt und dann mit anderen Sonnensystemen und anderen Galaxien kommuniziert? Wenn die Antwort ja ist, haben wir das kosmische Internet. Also ja, es war offensichtlich jemand viel fortgeschrittener als wir, der die Pyramiden gebaut hat. Die Ältesten —, weil sie die Größten sind, immer — in China, Ägypten, Bosnien, Mexiko. Der erste potenzielle Zweck von Pyramiden ist also die Kommunikation. Und wissen Sie was, wie viele unabhängige Forscher in den letzten Jahrzehnten versuchen zu sagen, na ja, die Pyramiden in Ägypten sind keine Gräber, “Sie sind wahrscheinlich dies, sie sind wahrscheinlich … ” Sie spekulieren. Wir sind die ersten, die das tatsächlich beweisen, weil wir es messen. Wir haben unser Feldprojekt.

GEORGE
Die Tatsache, dass Sie Pyramiden haben – in Bosnien, in China, in Mexiko, in Ägypten –, all diese verschiedenen irdischen Zivilisationen haben alle die gleichen Strukturen gebaut, ein Zufall? Oder machten alle das Gleiche?

Dr. Semir Osmanagic
Nun, sagen wir es so. Die Ältesten sind die Größten. In China, Indonesien, wie Gunung Padang, Koh Ker in Kambodscha. Die Pyramiden in Australien, die Gympie-Pyramide kamen später. Nubische Pyramiden, 155 ägyptische Pyramiden, Pyramiden für die Insel Mauritius, davon sieben, 104 kanarische Pyramiden, 300 Peru, Bolivien. Natürlich 100.000 in Mittelamerika, Mexiko, Guatemala, Honduras, El Salvador, Belize. Maya-Pyramiden. Cahokia-Pyramiden in den Staaten. Die Welt der Vergangenheit war die Welt der Pyramiden. Aber die Ältesten sind die Überlegensten. In Ägypten zum Beispiel der älteste — Kalkstein, Granit. Diejenigen, die später kamen, 12., 19., 20. Dynastie – Lehmziegel. In China der älteste — Sandstein Granit. Die, die später kamen, waren wieder Lehmziegel. Wir haben also keine Evolution, … im Gegenteil. Wir wissen also, dass der erste Zweck Kommunikation ist, Energiestrahlen. Aber die Alten waren klug. Als sie die Struktur bauten, bauten sie die Maschine. Es ist vielseitig einsetzbar. Die erste, Kommunikation. Zweitens haben wir ein riesiges Netz prähistorischer unterirdischer Tunnel unter dem bosnischen Pyramidental, fünf Pyramiden. Jetzt läuft dieses Netzwerk über Dutzende von Kilometern. Natürlich auf dem Gizeh-Plateau, drei Tunnelebenen. Und Teotihuacan, Mexiko, wir haben Tunnel und die Palenque-Tunnel und die chinesischen Pyramiden-Tunnel. Aber unser Netz ist das umfangreichste, und im Gegensatz zu anderen Ländern, die den Zugang zu diesen Tunneln verbieten, sind unsere Tunnel für die Öffentlichkeit zugänglich. Jedes Jahr besuchen Zehntausende von Menschen unsere Tunnel und wir haben heilende Aspekte in diesen Tunneln. Was bedeutet das? Wir haben nicht Hunderte, sondern Tausende von Zeugnissen von Menschen, die in diesen Tunneln geheilt wurden. Menschen kommen mit hohem Zucker im Blut — 10, 12, 15. Sie kommen nach einer Stunde zurück, es ist auf 5,7 oder 5,1 gesunken, was ein normales Niveau ist. Menschen kommen mit Bluthochdruck. Sie kamen zurück, normales Niveau. Menschen mit Schmerzen, Schmerzen sind weg. Menschen kommen mit sehr schweren Krankheiten. Sie bleiben eine Woche. Sie gehen zweimal am Tag. Krebs, Tumore, einige andere.

GEORGE
Haben Sie also eine separate Untersuchung, die sich damit befasst?

Dr. Semir Osmanagic
Natürlich. Wir haben Ärzte, die das machen. Wir sind die ersten, die sich Pyramiden als interdisziplinäres wissenschaftliches Projekt genähert haben. Klassische Wissenschaften? Ja — Archäologen, Geologen, sie alle gehören zu unserem Zeug. Wir haben 75 Mitarbeiter, unsere kleine gemeinnützige Stiftung. Aber neben der klassischen Wissenschaft, Archäologie, Geologie, Pathologie, Paläontologie haben wir Hightech. Wir haben Geothermie, Satelliten, wissen Sie, Georadar-Untersuchungen, wir haben Energieaspekte, Ingenieure, Physiker, Elektriker, Sonneningenieure, Telekommunikationsingenieure, Ärzte, sogar spirituelle Wissenschaftler. Der heilende Aspekt ist sehr wichtig. Wie erklären wir das? Zehn Faktoren, das beste elektromagnetische Feld – das wir messen. Die beste Ultraschallfrequenz — 28 Kilohertz, Schwebefrequenz. Die beste extrem niedrige Frequenz — 7,83 Hz., es wird in den Wissenschaften Schumann-Resonanzen genannt, es ist das natürliche Energiefeld des Planeten. Hier sind es 12 bis 15 Hz. Dort drüben, 7.83. Negative Ionen hoher Konzentration. Sie entfernen Viren, Bakterien aus unserem Körper. Hier drüben 25 bis 50 negative Ionen pro Kubikzentimeter. Dort drüben graben bosnische Pyramiden 20 bis 40.000 Tunnel. Also keine schädliche kosmische Strahlung, keine natürliche Radioaktivität, kein WLAN-Signal, kein Handy-Signal. Sie betreten die Tunnel, es ist der am besten erhaltene, sicherste und geschützteste Ort der Welt. Unsere Körperzellen ohne Feinde von außen, sie beginnen ihre Arbeit zu tun. Was ist ihre Aufgabe? Der Regenerationsprozess, die Selbstheilung. Der zweite Zweck der Pyramidenenergie ist die Selbstheilung, der Schutz dessen, was für uns am wichtigsten ist, unserer Gesundheit. Nummer drei, wir finden Wasser in den Pyramidentunneln. Wir haben analysiert. Erstens konventionell – chemisch, mikrobiologisch, keine Viren, keine Bakterien. Ph, ausgezeichnet: 7,5. Wir haben bei Dr. Masaru Emoto in Japan, dem verstorbenen Masaru Emoto, Analysen durchgeführt. Molekulare Struktur des bosnischen Pyramidenwassers — schön, sechseckig. Hexagon ist die stärkste geometrische Form, wenn es um die Energie geht. Und schöne kristallähnliche Strukturen, wie Weihnachtsbäume. Energetisch lebendiges Wasser. Was du und ich trinken, das in Flaschen abgefüllte Wasser, Stadtwasser – energetisch tot. Wieso den? Keine Viren, keine Bakterien, aber Chlor. Ja, es wird behandelt. Chlor ist Gift – Fluoride, Gifte – Spuren okay, Metalle, Gift. Aber was wir dort haben, ist energetisch lebendiges, gesundes Wasser.

GEORGE
Sie müssen dieses Zeug in Flaschen abfüllen.

Dr. Semir Osmanagic
Wir füllen es ab und das ist eine unserer Einnahmequellen. Wir müssen 75 Mitarbeiter decken, archäologische Ausgrabungen. Also Wasser, Touristen besuchen, wir bekommen keinen Cent von der Regierung und wir wachsen jedes Jahr.

Copyright 2021 Nexstar Media Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.


Tunnel unter de Piramides van Bosnië!

Archäologen voeren al 10 jaar opgravingen uit Rond de Bosnische Piramides. Onder de piramides hebben ze nu nieuwe ondergrondse tunnels aangetroffen. In eerder ontdekte tunnels stuitten ze op een bepaald moment op een grroot rotsblok. Ze besloten een tunnel om de rots heen te graven.

De nieuwe tunnel werd verkend door een team bestaande uit zes mensen. Onderzoeksleider dr. Sam Osmanagich bemerkt op dat ondergrondse tunnels in Egypte, Mexico, China of Peru vaak trekpleisters en overal in het nieuws verschijnen. Hij zegt inmiddels 1550 Meter Tunnel te hebben blootgelegd. Het gaat volgens hem om tunnels die in een verleden door mensen zijn gemaakt.

Het eerste deel van de tunnels ist ein 1,20-Meter-Hoog en op sommige plaatsen bereikt het water een hoogte van 30 Zentimeter. Er waren geen vertakkingen te vinden. Op de grond werden geen gereedschappen von artefacten gevonden. Er werden ook geen brandplekken gevonden. Wel werden er langwerpige stukken steen aangetroffen die door een archeoloog worden onderzocht. Der Tunnel eindigde na 41 Meter in ein Wasserbecken.

Eenmaal teruggekomen bij de ingang besloot het team ook de tegenovergestelde richting te verkennen. In dit deel van de tunnels stond het water een stuk hoger, tot ongeveer een meter. Na 17 Meter kwam het team uit bij een splitsing. Het ene gedeelte werd geblokkeerd door een muur van gesteente, het andere leidde richting het oosten. Het Wasser war ijskoud.

Osmanagich werd er eerder van beschuldigd dat hij de tunnels zelf zou hebben gegraven. In de video zegt hij dat het prehistorische tunnels zijn. Aan het einde van de tunnels werd een stuk hout gevonden. Ein archeoloog nam enkele Monster für die Analyse. Het stuk tunnel dat richting het oosten liep war in total 60 meter lang.

Het team wil nu de tunnel die richting het zuiden loopt, in de richting van de Zonnepiramide, beter begaanbaar maken. De onderzoekers vermoeden dat de tunnel deel uitmaakt van een labyrint, bestaande uit talloze tunnels.


Inhalt

The hills are located near the town of Visoko, northwest of Sarajevo. The town was Bosnia's capital during the Middle Ages, and ruins of a medieval fortress are located atop Visočica hill. [5] Given the defensive strategic value of hilltop locations, other civilizations built facilities at this site: the fortress was built over an old observation post of the Roman Empire, which, in turn, had been constructed on top of the ruins of a further more ancient settlement. [12] The hills are a type known as flatirons. Archaeological geologist Paul Heinrich of Louisiana State University has said that such formations are common throughout the world, for example, the so-called 'Russian Twin Pyramids' in Vladivostok, and there are many in the nearby region. [5]

In October 2005, Osmanagić and his supporters initiated a long-running media campaign to promote the pseudo-scientific belief that Visočica hill and the surrounding hills are an ancient pyramid complex. In an interview with Philip Coppens in Nexus (April–May 2006), Osmanagić suggested that they were most likely constructed by the Illyrians, who (according to Osmanagić) lived in the area from 12,000 BC to 500 BC. He has since argued that Visočica is an example of cultures building on top of other cultures. [12] In 2017 Osmanagić was reported to have claimed that the structures date back 34,000 years. [14]

In addition, Osmanagić claims that tunnels around the hill complex, which have been named Ravne tunnels, are an ancient man-made underground network. [12] [15] They are claimed to be 2.4 miles (3.8 km) long. [12] He claims to have found fossilised leaves in them dating back 34,000 years. [fünfzehn]

Osmanagić supports a number of fringe claims, saying he discovered 'standing waves' at the top of the largest of the hills waves which he asserts travel faster than light and prove the existence of a 'cosmic internet' that allows for intergalactic communication. [16] He also promotes the idea of ancient astronauts, and claims that human beings are the product of genetic engineering. [14]

Osmanagić has given his own names to the hills. He has named the two largest hills as the 'Pyramid of the Sun' and the 'Pyramid of the Moon' (not to be confused with the genuine pyramids of the Sun and the Moon in Teotihuacan, Mexico). Other hills have been named by Osmanagić as the pyramids of 'Love,' 'the Earth,' and 'the Dragon.' [12] [5]

Local authorities have funded his excavations, and authorized visits to the 'pyramids' by school children, with guides telling them the hills are part of their Bosnian heritage. [1] The site has become a tourist destination. [17]

Osmanagić's methodology and alleged evidence

According to Osmanagić, the dig in 2006 involved an international team of archaeologists from Australia, Austria, Ireland, United Kingdom and Slovenia. [18] But, many archaeologists whom he named have stated they did not agree to participate and were never at the site. [19] Osmanagić also claimed the support of an "Oxford archaeologist," who was found to be an unqualified undergraduate. His foundation's website claimed support of a British Member of Parliament the name given was not that of any sitting member. [20]

Osmanagić claims that the direction of the hills reveals alignment to support ancient human cosmology. According to Enver Buza, a surveyor from Sarajevo’s Geodetic Institute, the "Pyramid of the Sun" is perfectly oriented to the north. [5] Osmanagić has said that the sides of the pyramid are oriented toward the cardinal points, and has claimed that this could not be produced by natural processes. [5]

Osmanagić's claims have also centred on alleged evidence concerning satellite photography, thermal analysis and radar detection. An article by Ian Traynor for Der Wächter in 2006 reported that Osmanagić and his team alleged that their results from such research showed that the hills were not natural formations and that tunnels may exist inside the hills. [13]

According to Osmanagić, his excavations have produced evidence of blocks that he claims may be part of a man-made outer surface. [12] [13] Osmanagić claims that these blocks are made of a concrete poured on-site that was stronger than today's versions. [5] [13]

Osmanagić's claims have been repeatedly condemned by qualified scientists and archaeologists. Seven leading European archaeologists issued a European Association of Archaeologists Declaration stating:

We, the undersigned professional archaeologists from all parts of Europe, wish to protest strongly at the continuing support by the Bosnian authorities for the so-called "pyramid" project being conducted on hills at and near Visoko. This scheme is a cruel hoax on an unsuspecting public and has no place in the world of genuine science. It is a waste of scarce resources that would be much better used in protecting the genuine archaeological heritage and is diverting attention from the pressing problems that are affecting professional archaeologists in Bosnia-Herzegovina on a daily basis. [9]

The Declaration was signed by Hermann Parzinger, President of German Archaeological Institute in Berlin Willem Willems, Inspector General of Rijksinspectie Archeologie in The Hague Jean-Paul Demoule, President of the Institut nationale de recherches archéologiques préventives (INRAP) in Paris Romuald Schild, Director of the Institute of Archaeology and Ethnology of the Polish Academy of Sciences in Warsaw Vassil Nikolov, Director of the Institute of Archaeology of the Bulgarian Academy of Sciences in Sofia Anthony Harding, President of the European Association of Archaeologists and Mike Heyworth, Director of the Council for British Archaeology in York. [9]

Osmanagić's assertions have been categorically refuted by a number of experts, who have accused him of promoting pseudo-scientific notions and damaging valuable archaeological sites with his excavations. Amar Karapuš, a curator at the Historical Museum of Bosnia and Herzegovina in Sarajevo, said, "When I first read about the pyramids I thought it was a very funny joke. I just couldn't believe that anyone in the world could believe this." [5] Garrett Fagan of Penn State University is quoted as saying, "They should not be allowed to destroy genuine sites in the pursuit of these delusions[. ] It’s as if someone were given permission to bulldoze Stonehenge to find secret chambers of lost ancient wisdom underneath." [21]

Enver Imamović of the University of Sarajevo, a former director of the National Museum of Sarajevo, concerned that the excavations will damage historic sites such as the medieval royal capital Visoki, said that the excavations would "irreversibly destroy a national treasure". [22]

Excavations in the summer of 2008 by archaeologists who are not related to Osmanagić's Foundation uncovered medieval artifacts, which led to renewed calls for the government to cancel Osmanagić's digging permits. [23]

A former employee, Nadija Nukić, told a Bosnian newspaper that carvings on stones that Osmanagić characterizes as dating from ancient times were not present when the stones were first uncovered. They were later inscribed by Osmanagić's team. Osmanagić has denied this statement. [5]

Responses by archaeologists

Curtis Runnels, an American expert on prehistoric Greece and the Balkans from Boston University, states that the inhabitants of the area, to whom Osmanagić credits the building of the 'pyramids', were a primitive people who were small in number and who "did not have the tools or skills to engage in the construction of monumental architecture." [24] Runnels has said that cultures able to build large structures of that type emerged in the region only around 2,500 years ago, but did not construct such earthworks. [15] He has also pointed out that a pyramidal shape is resistant to certain forces it is a surviving, common form produced by natural causes. [14]

After visiting Visočica hill, [25] British professor Anthony Harding, president of the European Association of Archaeologists, wrote a letter to Die Zeiten (published 25 April 2006), referring to Osmanagić's theories as "wacky" and "absurd". He expressed concerns that the government of Bosnia had insufficient safeguards in place to protect the country's "rich heritage" from "looting and unmonitored or unauthorised development". [26]

Brian Stewart, assistant curator at the Museum of Anthropological Archaeology at the University of Michigan, said that "There were very worrying reports that he [Osmanagić] and his team have essentially sculpted the sides of these natural hills into something they think resembles pyramids, in the process stripping away sediment which contains layers of actual archaeology from mediaeval and earlier periods". [fünfzehn]

In June 2006, archeologist Zahi Hawass, former Egyptian Minister of State for Antiquities Affairs, wrote a letter to Archaeology Magazine after his name became linked to the excavations. [27] Osmanagić had allegedly said that Hawass had recommended Egyptian geologist Aly Abdullah Barakat to investigate the hills. Hawass denied all involvement, accusing Osmanagić of spreading falsehoods in his letter he noted that Barakat had no archaeological knowledge or standing. He further noted that Osmanagić was totally wrong to claim that the Mayan civilization of Mesoamerica originated in Atlantis or the Pleiades constellation. [28]


Discovery Of Underground Bosnian Pyramid Tunnels

The tunnel complexes are vast and intricate and strangely at some point all the side entrances were sealed off by dry stone walling and fill material, there is the suggestion of some dating evidence that this was happening around 4,600 years ago according to the project leader Semir Osmanagić.

Because of everything that has surrounded this project it is going to be ignored by mainstream archaeology but i think that's unfortunate, he has in the past been accused of actually making the tunnels whereas he has claimed he is opening them up, and the evidence does suggest they were sealed and filled all along their length, so i think such accusations unfair.


The tunnels are created within compacted river conglomerate, the same material which was claimed as used as concrete on the Bosnian Pyramid, Semir Osmanagić suggests the material excavated from the tunnel construction was used for this, certainly it must all have ended up somewhere, but the purpose of the tunnels seems difficult to establish the only thing that could be extracted is river conglomerate material, stones, the mystery is furthur compounded by the discovery of megaliths within the tunnels, though those could have been within the ancient river bed itself.

The alternative theory for the tunnels in conjunction with the suggested pyramid above currently involves the generation of an energy beam the affects of which can allegedly be measured

The creation, purpose and sealing of the tunnels does require an answer, there may be a simple one but the evidence first needs to be properly considered, in some sense the half sealed chambers off the main passages resemble burial chambers, though no remains have been found and that is invalid if they extended furthur in length before closure, given some of the stone artifacts found and signs on monoliths there is some suggestion this could be related to Vinca culture, but more evidence is needed.

Anyway i'd like to discuss here what these tunnels could have been for and put aside the is it or is it not a pyramid question, the general shape of the natural hill could itself have marked the place as a sacred site.

That's the burning question. what purpose did the tunnels serve?
The subject is so taboo among armchair archaeologists that little information on artifacts can be found. Most endeavors of this size and age have all manner of debris from the scores of people necessary to complete them.

I wont make a guess based on what little I have, but I will watch the videos and thank you once again for the digging. Danke schön!

The only reason i can think of for mining an ancient river bed would be if you were looking for secondary deposits of Gold so that would seem the most likely explanation i guess.

That's the conclusion reached here in Light at the end of the tunnel


Finally, on the subject of this particular hypothesis, we may note that Osmanagic, relying on the opinions of ‘experts’, categorically rejects - and we can understand why - the theory of ​​an ancient mine. The ‘experts’ in question are not experts in mining archeology, but coal miners from Zenica, and Dr. Sci. Enver Hasic, an expert in mine safety (bs). Hasic provides two arguments opposing the theory that this was ​​a mine. "No mineral deposits have been found" – but was a proper search conducted? Unlike coal, it is not usually possible to see deposits of gold with the naked eye. And: "all mines in Bosnia-Herzegovina have been documented". However, I very much doubt if all ancient mines really have been documented . especially in the case of a working that might have been a rather artisanal mine, perhaps led by a small group of villagers working independently. A survey of older residents of the sector might turn up something, if the mine in question was in use forty or fifty years ago - and if oral tradition has not already been displaced by the ‘Osmanagician’ version of local history. The tedious job of extracting information from the local archives, if they still exist, might also provide some information on how the Ravne tunnel was used. It goes without saying that, although, before proceeding to excavate, a team of serious archaeologists would have carried out work of this sort in order to amass as much information as possible about the context, there is small chance of the Foundation undertaking any such exercise.


Whatever happens, the search for the ‘structure’ recently revealed by GPR will perhaps help to throw at least a little more light on the subject of the Ravne tunnel. If it reveals the tomb of a king and a queen dating to several thousand years ago, I will have to eat my hat . If it turns out to be a cache of resistance weapons dating to the 1940s, we will at least have cleared up the question of recent use of the tunnel, although without obtaining any information about its origin. Is there a possibility that it might be a mining structure, such as a pit with the remains of timbers? Time will tell, probably very soon

Just more evidence that the groups controlling our world would like discredited as it undermines the historical narrative they have provided for us which doesn't include the many ancient advanced civilizations that once existed on this earth:

I apologize OP for getting slightly off-topic but of course this is all related.

I never thought this was just an ordinary mountain that happened to line up perfectly with the compass points as the disinfo agents would have you believe:

originally posted by: Kantzveldt
a reply to: the owlbear

The only reason i can think of for mining an ancient river bed would be if you were looking for secondary deposits of Gold so that would seem the most likely explanation i guess.

That's the conclusion reached here in Light at the end of the tunnel


Finally, on the subject of this particular hypothesis, we may note that Osmanagic, relying on the opinions of ‘experts’, categorically rejects - and we can understand why - the theory of ​​an ancient mine. The ‘experts’ in question are not experts in mining archeology, but coal miners from Zenica, and Dr. Sci. Enver Hasic, an expert in mine safety (bs). Hasic provides two arguments opposing the theory that this was ​​a mine. "No mineral deposits have been found" – but was a proper search conducted? Unlike coal, it is not usually possible to see deposits of gold with the naked eye. And: "all mines in Bosnia-Herzegovina have been documented". However, I very much doubt if all ancient mines really have been documented . especially in the case of a working that might have been a rather artisanal mine, perhaps led by a small group of villagers working independently. A survey of older residents of the sector might turn up something, if the mine in question was in use forty or fifty years ago - and if oral tradition has not already been displaced by the ‘Osmanagician’ version of local history. The tedious job of extracting information from the local archives, if they still exist, might also provide some information on how the Ravne tunnel was used. It goes without saying that, although, before proceeding to excavate, a team of serious archaeologists would have carried out work of this sort in order to amass as much information as possible about the context, there is small chance of the Foundation undertaking any such exercise.


Whatever happens, the search for the ‘structure’ recently revealed by GPR will perhaps help to throw at least a little more light on the subject of the Ravne tunnel. If it reveals the tomb of a king and a queen dating to several thousand years ago, I will have to eat my hat . If it turns out to be a cache of resistance weapons dating to the 1940s, we will at least have cleared up the question of recent use of the tunnel, although without obtaining any information about its origin. Is there a possibility that it might be a mining structure, such as a pit with the remains of timbers? Time will tell, probably very soon

Or perhaps they've barely "scratched the surface" and eventually the will discover a Kings/queens chamber and perhaps even a gallery.


. the last item of interest, which will perhaps shortly throw some light on the question, is the discovery by ground penetrating radar, on 23rd July, about 90 metres from the entrance of the tunnel, of the possible presence of a structure buried in the earth

GPR images are very difficult to interpret, but, although it is far too early to offer any suggestions about the nature of this anomaly, it is very unlikely to be an object of natural origin.:

Or maybe they extracted all the gold and created an idol of two golden fish kissing, then buried it.

But seriously the mines could date back to the Vinca period as they were very keen on mining and metallurgy.


10 Reasons to Visit Visoko

To go back in time and visit places where Bosnian kings used to rule, the place where the Povelja Kulina Bana (Charter of Ban Kulin) was written, represents an unusual and unreal experience for those who love history. The fact that this was the crowning place and burial place of the first Bosnian king Tvrtko I Kotromanić (1377 – 1391) and other Bosnian rulers, the place where the National Assembly was held, the place where official documents were issued and stored, a religious center with the first Franciscan monastery and vicarage in Bosnia, the place where numerous documents and charters were written, confirms that this area was and is an unavoidable place in the millennial tradition of the formation of the state. The locality of Mili/Arnautovići was declared a national monument of Bosnia and Herzegovina in 2003.

In written records, the old town of Visoko was first mentioned on 01. 09. 1355 in the Charter of Ban Tvrtko I to the residents of Dubrovnik, but it is considered to have existed a lot earlier. It is one of the earliest examples of medieval urbanism in the region of Bosnia, and along with Mile/Arnautovići, it is thought to be the center of medieval Bosnia. Apart from its military and defense function, it served as a temporary residence of the Bosnian ruler, the throne of the Great Bosnian Prince, and it also served as a trade center with a suburb at its base called Podvisoki, from which the Visoko center ( čaršija ) gradually developed. Considering its historical significance, it was declared a national monument in 2004, and it is part of the cultural heritage of Bosnia and Herzegovina.

A thousand years of recorded history and hundreds of traces of different cultures and civilizations, which have alternated for centuries in this region, have affected the Visoko valley so that it is abundant in cultural heritage and impressive places of worship, which testify of years of coexistence of peoples of different beliefs and religions. Three symbols of the town, three striking places of worship, serve as witnesses of tolerance and equality: the Franciscan monastery of St. Bonaventura , the Church of St. Prokopije and Tabhanska/Tabačka Mosque.

National monuments serve as witnesses of the long and rich history of Visoko, and they are part of the cultural heritage of Bosnia and Herzegovina, so we must point them out one by one: Old town Visoki, Mili- the crowning and burial Church of Bosnian Kings, Okolište- Neolithic settlement, Tabhanska/Tabačka Mosque, the Church of St. Prokopije, the Franciscan Monastery of St. Bonaventura and the Old Mosque with a harem in Goduša. The Heritage Museum of Visoko is a significant factor, working each day on the protection, preservation and promotion of the cultural heritage of this area.

Visoko is well-known as a place of trade and crafts, and the merchants there are considered to be among the best. Even today, Visoko is best known for leather and fur, cured meat, and traditional crafts from the regions of Goduša and Liješevo, which are thought to make the prettiest souvenirs. If you are a fan of these products, antiques, handmade items, you should visit the shops in Visoko, which are full of a rich and diverse offer of goods.

You cannot come to Visoko, without noticing White Mosque of worship, which attracts the attention of all visitors, regardless of their religion and nationality. The mosque was designed by famous Bosnian-Herzegovinian architect Zlatko Ugljen, and he received the prestigious Aga Khan world architecture award for it in 1983. It is listed at the very top of the best-designed places of worship, and in 2007 it was recognized by Hungarian architects, who listed it among the three best-designed places of worship in Europe.

The Bosnian valley of pyramids consists of the Bosnian Pyramid of the Sun (Visočica), which is a lot higher than the Great Pyramid of Giza at over 220 meters, then there is the Bosnian Pyramid of the Moon (Plješevica), which has a height of 190 meters, the Pyramids of the Bosnian Dragon (Buci) that are 90 meters in height, and the elevation of the Temple of Mother Earth (Krstac) and the Pyramids of Love (Cemerac), and there is also Tumulus in Vratnica. Apart from the prehistoric underground tunnel of Ravne, and park Ravne 2, a new network of tunnels was discovered, Ravne 3 and Ravne 4. All these activities mean that each year tens of thousands of visitors come from various parts of the world to Visoko, and that number goes up each year.

The archaeological and tourist park Ravne 2 was founded in 2016 and represents the central place of gathering for locals, as well as tourists, as that is where most events that take place throughout the year are held. The park consists of numerous stone installations (circles, megaliths), a spiral botanical garden, a labyrinth of energy and love, recreational trails, children’s playgrounds, a multimedia hall, a pyramid, stages for yoga and meditation, a concert stage with a natural amphitheater with a capacity for 5000 visitors, a rose’s triple heart, an alley of organic fruits, and numerous other installations, as well as toilets and parking. All this makes it one of the most attractive tourist and archaeological parks in Bosnia and Herzegovina and beyond. Entrance to the park is free of charge, and making use of all the activities on offer and the installations is also free of charge.

Numerous excursion sites of Visoko, such as: Ravne, Gorani, Zbilje, tourist and archaeological park Ravne 2, the attractive watercourses of the Bosna and Fojnica Rivers, and countless other natural phenomena and terrain are the ideal foundation for an active vacation, i.e. outdoor and adventure tourism. The areas that are suitable for hunting, fishing, camping, mountaineering, hiking, running, horse riding, mountain biking, rafting, and sports, recreational and excursion tourism are just some of the possibilities that the natural tourist potential of Visoko offers locals, as well as tourists in search of an adventure.

Visoko is one of the towns of Bosnia where the tradition and customs of ancestors has been nurtured since ancient times, and that is also the case with the culinary offer. The main culinary products that this town is known for abroad are certainly pies and ćevapi . Another recognizable Visoko brand is their cured meat and sujuk, as the culinary offer of Visoko is unimaginable without them. Taste and enjoy the magic of the rich Bosnian cuisine, which will motivate you to return to Visoko.