Seltene neolithische Steinmaske in Israel enthüllt

Seltene neolithische Steinmaske in Israel enthüllt

Am vergangenen Mittwoch präsentierte die Israel Antiquities Authority der Öffentlichkeit eine ihrer neuesten Entdeckungen, a seltene neolithische Steinmaske, datiert vor 9.000 Jahren und aus den Anfängen der Agrargesellschaft der Region.

Das rosa und gelbe Sandsteinobjekt wurde in a entdeckt Jüdische Siedlung von Pnei HeverAnfang 2018 im von Israel besetzten Westjordanland.

"Die Maske ist sehr naturalistisch, insbesondere aufgrund der Form, die sie erhalten hat", erklärte der Archäologe der Israel Antiquities Authority, Ronit Lupu. "Sie können die Wangenknochen und eine perfekte Nase sehen", fügte er hinzu und kommentierte dies abschließend.Es ist eine seltene Maske. Der letzte, den wir gesehen haben, wurde vor 35 Jahren gefunden, also ist es archäologisch gesehen ein erstaunlicher Fund. “

Steinmasken sind mit der landwirtschaftlichen Revolution verbunden. Der Übergang von einer auf Jagd und Sammeln basierenden Wirtschaft zu einer alten Landwirtschaft und der Domestizierung von Pflanzen und Tieren ging mit einer Veränderung der sozialen Struktur und einer starken Zunahme rituell-religiöser Aktivitäten einher “, erklärte die Antikenbehörde in ein Statement.

Die SteinmaskenWie die von Pnei Hever sind sie ähnlich groß wie das menschliche Gesicht, daher neigen Gelehrte dazu, Sie mit dieser Anbetung in Verbindung zu bringen ", schloss er.

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten über Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vieles mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.


Video: In Salz getränkt: Künstlerin lässt Kleidung im toten Meer verkrusten