Skelett eines alten Vierbeinwals, gefunden in Peru

Skelett eines alten Vierbeinwals, gefunden in Peru

Die heutigen Wale und Delfine, erfahrene Schwimmer, kommen tatsächlich von einem gemeinsamen Vorfahren vor mehr als 50 Millionen Jahren, der Beine besaß und es ist bekannt, dass es ursprünglich aus Südasien war.

Jetzt die Überreste eines dieser alten Wale, die in Peru gefunden wurden enthüllen Neuigkeiten über die Entwicklung und Verbreitung dieser Tiere.

Das Analyse der gefundenen Knochen in marinen Sedimenten wurde von einem internationalen Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Forschers Olivier Lambert vom Royal Belgian Institute of Natural Sciences (Belgien) durchgeführt. Ihre Studie wurde diese Woche in veröffentlicht Aktuelle Biologie.

Die Morphologie der Fossilien legt nahe, dass dieser Wal auf allen Vieren an Land laufen konnte und gleichzeitig ein ausgezeichneter Schwimmer war.

Lambert, Hauptautor der Studie, erklärt: „Dies ist die erste Aufzeichnung eines Walskeletts mit vier Beinen im Pazifik. Es ist wahrscheinlich das älteste, das jemals auf dem amerikanischen Kontinent gefunden wurde, und es ist das vollständigste Exemplar, das außerhalb Indiens und Pakistans entdeckt wurde. ”.

Ein Skelett voller Überraschungen

Vor einigen Jahren entdeckte der Co-Autor der Studie, Mario Urbina vom Naturhistorischen Museum (UNMSM) in Peru, ein vielversprechendes Gebiet zum Fossiliengraben in der Küstenwüste im Süden des Landes, Media Luna Beach.

Im Jahr 2011 organisierte das Team aus Mitgliedern aus Peru, Frankreich, Italien, den Niederlanden und Belgien eine Expedition, bei der Sie entdeckten einen alten Wal was sie seitdem als genannt haben Peregocetus pacificus oder "der reisende Wal, der den Pazifik erreichte”.

"Als wir uns um die Knochen gruben, stellten wir fest, dass es sich um das Skelett eines Wals mit Vorder- und Hinterbeinen handelte", sagt Lambert.

Mit Hilfe von Mikrofossilien werden die Schichten des marinen Sediments wurden genau auf das mittlere Eozän datiertVor 42,6 Millionen Jahren.

Details des Skeletts enthüllten den Wissenschaftlern dies Das Tier konnte seinen großen Körper manövrieren (bis zu vier Meter lang, inklusive Schwanz) sowohl zu Lande als auch zu Wasser. Die kleinen Hufe an den Fingerspitzen und die Morphologie von Hüfte, Hand und Fuß zeigten an, dass er laufen konnte.

In ähnlicher Weise zeigten die anatomischen Merkmale des Schwanzes und der Beine, einschließlich langer, wahrscheinlich vernetzter Anhänge, dies an Das Tier war auch ein guter Schwimmer.

"Die Eigenschaften der Schwanzwirbel (im Schwanz) ähneln denen von Bibern und Ottern, was darauf hindeutet, dass das Tier seinen Schwanz beim Schwimmen verwendet hat", erklären die Autoren.

Der "Erste", der die Neue Welt besucht

Das geologisches Alter dieses neuen Wals und ihre Anwesenheit entlang der Westküste Südamerikas stützt die Hypothese, dass diese Tiere über den Südatlantik von der Westküste Afrikas nach Südamerika gelangten.

Die Oberflächenströmungen im Westen trugen dazu bei, dass zu dieser Zeit die Entfernung zwischen den beiden Kontinenten halb so groß war wie heute, was ihre Bewegung auf den amerikanischen Kontinent begünstigte.

Die Forscher schlagen vor, dass erst nach Erreichen Südamerikas Amphibienwale wanderten nach Nordenund endlich in Nordamerika angekommen.

Derzeit studiert das Team die Überreste anderer Wale und Delfine aus Peru. "Wir werden weiterhin an Orten suchen, deren Schichten so alt und sogar älter sind als die von Media Luna Beach, damit in Zukunft ältere Amphibienwale entdeckt werden können", schließt Lambert.

Literaturhinweis:

Lambert et al.: "Ein Amphibienwal aus dem mittleren Eozän Perus zeigt die frühe Ausbreitung von vierbeinigen Walen im Südpazifik", Current Biology, April 2019, DOI: https://www.cell.com/current-biology/fulltext/ S0960-9822 (19) 30220-9.


Video: ALIEN-FOTOS - VORTRAG VON JAIME MAUSSAN