Der erste Laserstrahl in der Geschichte, erstellt von Theodore Mainman

Der erste Laserstrahl in der Geschichte, erstellt von Theodore Mainman

Das 16. Mai 1960, der 32-jährige amerikanische Ingenieur Theodore Harold Maiman beleuchtet der erste Laserstrahl in der Geschichte Hergestellt aus rosa Rubinkristall, gepumpt von einer Blitzlampe in den Hughes Research Laboratories in Kalifornien (USA).

Jahre später, George Lucas hat diese Technologie populär gemacht in der Fiktion als Hauptwaffe der Jedi-Ritter in Star Wars.

Der Laser nutzt die Grundlagen, die Albert Einstein 1916 entwickelt hat basierend auf den Konzepten der spontanen und induzierten Strahlungsemission, durch die ein Photon oder Lichtteilchen ein angeregtes Atom veranlasst, ein identisches Photon zu emittieren.

Diese Theorien wurden erst 1954 in die Praxis umgesetzt, als der amerikanische Physiker Charles H. Townes zusammen mit von ihm selbst unterrichteten Studenten an der Columbia University unterrichtete entwickelte den ersten Maser.

Der Maser arbeitete nach den gleichen physikalischen Prinzipien wie der LaserBis zur Erfindung der Maiman-Vorrichtung war es jedoch nicht möglich, kontinuierlich Licht zu emittieren.

Grundstruktur eines Lasers

Die Grundstruktur eines Lasers besteht aus drei Hauptelemente funktionieren können. Ein resonanter optischer Hohlraum Dies dient dazu, das Licht im aktiven Medium am häufigsten zirkulieren zu lassen.

Das aktive Medium Welches ist das Material, wo optische Verstärkung auftritt. Bis zum letzten, Pumpen Dies ist wichtig, damit das aktive Medium die Strahlung durch Anregung seiner elektronischen Pegel verstärken kann.

Nach dem ersten Laserstrahl 1960Die Entwicklung dieses Gadgets war nicht aufzuhalten und hat sich gelohnt 10 Nobelpreisträger für Physik an diejenigen, die in irgendeiner Weise zu seiner Entwicklung beigetragen haben.

Heute in Barcodelesern gefunden, in den Lesegeräten von CD's oder DVD's oder in medizinische Geräte die Myopie korrigieren oder einige Krebsarten töten.


Video: GameOne ist tot. Was nun? - Rocketbeans im Interview. Behaind