Geschichte der Tarotkarten

Geschichte der Tarotkarten

Das Tarot-Karten sind seit Jahrhunderten bei uns und werden sowohl von guten Sehern als auch von uns benutzt Okkultisten und leidenschaftlich in den okkulten Künsten, normalerweise als Methode der Wahrsagerei, in einer Aktion, die als Wahrsagerei bekannt ist.

Wir alle kennen sie, aberWir wissen, woher Tarotkarten stammen? Um es zu erklären, müssen wir in der Zeit zurückgehen, um das zu kennen Geschichte der Tarotkarten und sehen, wo und wie sie entstanden sind, obwohl wir zuerst wissen müssen, wann die Karten zum ersten Mal in Europa erschienen sind.

Der Ursprung der Spielkarten

Spielkarten kamen zum ersten Mal im späten 14. Jahrhundert nach Europa, wahrscheinlich aus dem Ägypten der Mamluken, mit dem Design, das in den traditionellen italienischen, spanischen und portugiesischen Decks von Spielkarten, Grob, Gold, Schwert und Tasse beibehalten wird.

Im Tarot ist dieses Deck unter dem Namen bekannt Kleinere Arcana, 56 Karten, die in die vier genannten Farben unterteilt sind und von 1 (As) bis 9 nummeriert sind, plus „Ehrungen", Bei dem die Hoffiguren: der Schurke, der Ritter, die Königin und der König.

Bereits eingeben "Angelegenheit”, das Tarotdeck schließt auch das sogenannte ein Major Arcana, die als "Triumphe" bekannt sind (was "vor allem" bedeutet). Diese 22 Karten haben zahlreiche Symbolik und werden für esoterische Praktiken verwendet.

Der Ursprung der Tarotkarten

Bereits vorhanden das Kartenspiel, die frühesten dokumentierten Tarotkarten sie wurden zwischen registriert 1440 und 1450 in Mailand, Ferrara, Florenz und BolognaZu diesem Zeitpunkt wurden dem gemeinsamen Deck mit vier Farben zusätzliche illustrierte Karten hinzugefügt.

Diese neuen Buchstaben hießen "carte de trionfi", das heißt, "Trumpfkarten", Obwohl sie, wie bereits erwähnt, oft einfach genannt werden"triumphiert”.

Die älteste historische Dokumentation dieser Triumphe wir finden es in einer schriftlichen Erklärung in der Gerichtsakten von Florenz im Jahre 1440, als zwei solche Briefe an übertragen wurden Sigismondo Malatesta (1417-1468), der berühmte italienische Condottiere und Adlige, gilt als einer der größten Militärführer Italiens und befehligt die Streitkräfte von Venedig.

Aber trotzdem, Die ältesten erhaltenen Tarotkarten sind die 15 Tarotkarten von Visconti-Sforza, diejenigen, die im 15. Jahrhundert für die Herrscher des Herzogtums Mailand gemalt wurden, worüber wir später sprechen werden.

Herzog Filippo Maria Visconti gab ein ähnliches Paket in Auftrag, wie es von Martiano da Tortona beschrieben wurde, obwohl dieses Deck verloren gegangen ist. Tortona beschrieb ein 60-Karten-Deck mit 16 Karten, die die griechischen Götter darstellen, die zu dieser Zeit als "Triumphe" galten.

Das Visconti-Sforza-Tarot

Das Visconti-Sforza Tarot verdient einen besonderen Abschnitt für seine Bedeutung. Obwohl versucht wurde, die Tarotkarten mit dem alten Ägypten oder der jüdischen Kabbala in Verbindung zu bringen, gibt es keine Beweise dafür, sondern es handelte sich um spekulative Studien, die im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert entstanden sind.

Die Hauptförderer waren Antoine Court de Gébelin, Schweizer Geistlicher und Freimaurer, der 1781 eine spekulative Studie veröffentlichte, die das Tarot von Marseille (das derzeitige Tarotdeck) mit den Geheimnissen von Isis und Thoth aus dem alten Ägypten in Verbindung brachte.

Der zweite Promotor war der Okkultismus im Allgemeinen und die Figur von Eliphas Lévi besonders in den 1840er Jahren, die eine Interpretation des Tarots einführten, die es direkt in Beziehung setzte die Kabale und wiederum mit Alchimie.

Unter Berücksichtigung der historischen und dokumentierten Realität Das erste Tarot, für das es Beweise gibt und dass wir in verschiedenen Sammlungen verteilt finden können, ist die Visconti-Sforza Tarot, Mitte des 15. Jahrhunderts geschaffen.

Eine der bekanntesten Sammlungen dieses Tarots ist die sogenannte Pierpont-Morgan Bergamo, Deck auch bekannt als Colleoni-Baglioni und Francesco Sforza, die in produziert wurde 1451 und bestand ursprünglich aus 78 Buchstaben, die Trümpfe und das traditionelle Deck, obwohl es derzeit insgesamt 74 enthält, die traditionellsten 20 Major Arcana, in denen nur die Buchstaben des Teufels und des Turms fehlen, obwohl nicht bekannt ist, ob sie nicht hergestellt wurden oder ob sie verloren gingen.

Das Moderne Reproduktionen entsprechen diesem Deckzusammen mit der Reproduktion der beiden fehlenden Karten.

Was die Karten dieses Tarots darstellen

Die Zahlen sind die gleichen, die wir heute im Tarot finden, und was sie reproduzieren ist häufig Mitglieder der Familien Visconti und Sforza zogen sich an und setzten sich in ihre Zeit einund bietet einen Einblick in das edle Leben während der Renaissance in Mailand.

Die Erweiterung des Tarots

Die ersten Tarotkarten wurden von Hand bemalt, so dass nur eine geringe Anzahl produziert wurde. Jedoch nach Erfindung des Druckenswar die Massenproduktion von Spielkarten möglich Expansion aus Italien mit den italienischen Kriegenzuerst in Frankreich und der Schweiz ankommen.

Das esoterische Tarot

Die ersten historischen Beweise, die wir finden Tarotkarten, die zur Wahrsagerei verwendet werdenstammt aus einem anonymen Manuskript um 1750, in denen verschiedene Wahrsagungsbedeutungen für die Bologneser Karten dokumentiert sind.

Die Popularisierung begann jedoch in den 1780er Jahren in Paris, als Antoine Court und Jean-Baptiste Alliette, besser bekannt als Etteilla (sein Nachname rückwärts) benutzte das Tarot de Marseille zur Weissagung.

Etteilla es war sogar die erste Person, die 1789 ein spezielles Tarot-Deck für Okkultismus und Esoterik herausgabAls er diese Karten basierend auf dem Studium von Gébelin mit den Geheimnissen des alten Ägypten in Verbindung brachte, glaubte er, dass die Karten aus dem Buch Thoth stammen.

Heutzutage, Tarot-Karten Sie werden zur Wahrsagerei verwendet, entweder in einem zuverlässigen Tarot-Kabinett oder auf andere Weise sowohl in physischen Räumen als auch über das Internet.

Bilder: LunarVogel, Maryna Yakovchuk und n_defender - Shutterstock

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten über Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vieles mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.


Video: Die Technik der Wahrsager - Welt der Wunder