Entschlüsseln Sie, wie die pleistozänen Vergletscherungen die Artenverteilung in Europa bestimmen

Entschlüsseln Sie, wie die pleistozänen Vergletscherungen die Artenverteilung in Europa bestimmen

Eine Forschergruppe, in der das Nationalmuseum für Naturwissenschaften (MNCN-CSIC) und die Universität Alcalá zusammenarbeiten, hat analysiert wie die Vereisungen während des Pleistozäns auftraten (vor 2 Millionen bis 21.000 Jahren) beeinflusste die Verbreitung von Arten.

Insbesondere haben sie mit der Gattung Coleoptera gearbeitet Carabus und sie haben das bestätigt Vergletscherungen verursachten die Mischung von Arten verschiedener Abstammungslinien und eine Verteilung basierend auf Reaktionen auf das Klima im Norden und Landformen im Süden.

Diese Untersuchung, das könnte auf andere Artengruppen hochgerechnet werdenzeigt, wie sich Klimaveränderungen auf die Verteilung von Tieren auswirken.

Das Gattung CarabusEine Gruppe von Waldkäfern, die hauptsächlich in Humus lebt und andere Tierarten wie Nematoden, Würmer oder andere Insekten jagt, besteht aus mehr als 1000 Arten, von denen rund 130 auf dem europäischen Kontinent leben.

Die Forschung basiert auf die Prozesse verstehen, die die Artengruppen erzeugen, die in den verschiedenen europäischen Regionen leben. Die Autoren haben festgestellt, dass es einen sehr deutlichen Unterschied zwischen dem Norden und dem Süden gibt.

Ihnen zufolge ist die Trennung genau sehr klar in dem Gebiet, in dem die Eisgrenzen während der letzten Eiszeit erreicht wurdenDies fällt auch mit dem Verbreitungsgebiet der mitteleuropäischen Laubwälder zusammen, in denen die Arten dieser Gruppe eine große Vielfalt aufweisen.

Der auffälligste Effekt der Eiszeiten ist der folgende bewirken, dass sich Arten verschiedener Evolutionslinien vermischendie Autoren geben an. Bei der Analyse der Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Arten haben sie festgestellt, dass nur einige neuere Abstammungslinien in denselben Regionen gefunden werden.

Dies zeigt, dass Die derzeitige Konfiguration der Arten ist auf die Vereisung zurückzuführen, was sich in einem Verlust des endemischen Charakters der ältesten Abstammungslinien niederschlägt.

Eine weitere Schlussfolgerung der Forschergruppe ist, dass die Verteilung der Artengruppen im Süden auf geografischen Barrieren beruht, während die Verteilung der Gruppen im Norden nach ihren klimatischen Anforderungen erfolgt.

Das lässt sie das denken Nordeuropäische Arten sind neuere Kolonisatoren.

Literaturverzeichnis:

Calatayud, J., Rodríguez, M.A., Molina-Venegas, R. Leo, M., Horreo, J.L. und Hortal, J. (2019). «Pleistozäner Klimawandel und Bildung regionaler Artenpools«. Verfahren der Royal Society B, 20190291. http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2019.0291.


Video: Doku Die Geburt Britanniens 23 Eiszeit HD