Der Moschusrotwild „Hispanomeryx“ bewohnte das Vallès-Penedès

Der Moschusrotwild „Hispanomeryx“ bewohnte das Vallès-Penedès

Ein Team von Wissenschaftlern hat im katalanischen Vallès-Penedès-Becken fossile Überreste von Hispanomeryx gefunden.

Einerseits gehören sie zu einem Moschustier abgeleitet von dem bereits bekannten H. aragonensis und andererseits von einer neuen Art, die getauft wurde als H. lacetanusunter Hinweis auf den Namen, den die Römer den Bewohnern der Anoia-Zone, die Lacetani oder Lacetans.

Diese neue Art liefert neue phylogenetische Daten für Wiederholen Sie die Verwandtschaftsbeziehung mit Hispanomeryxund zeigt auch, dass der Ursprung und die phylogenetische Verteilung bestimmter Zahnstrukturen, in diesem Fall der Paläomerfalte, viel komplexer waren als bisher angenommen.

Die Forschung, veröffentlicht in Journal of Vertebrate Paleontology, zeigt zum ersten Mal die Präsenz der Gattung Hispanomeryx an zwei Standorten im Miozän Katalanen aus dem Vallès-Penedès-Becken: Castell de Barberà und Ecoparc de Can Mata.

"Wahrscheinlich Die Häufigkeit von Hispanomeryx im katalanischen Becken war geringer als die von Micromeryx als auf dem Rest der Halbinsel und deshalb ist es bis jetzt unbemerkt geblieben “, erklärt Israel M. Sánchez, Associate Researcher am Institut Català de Paleontologia Miquel Crusafont, der die Untersuchung geleitet hat.

"Es ist auch möglich, dass einige fossile Überreste, die in den Sammlungen aufbewahrt wurden, zu dieser Zeit falsch klassifiziert wurden", sagt der Paläontologe.

Moschus produzierende Hirsche mit großen Reißzähnen

Moschusrotwild (oder Mücken) sind eine Gruppe von Cetartiodactyl-Säugetiere verwandt, trotz ihres einheimischen Namens "Hirsch", mit den bovidae (Antilopen, Ziegen oder Kühe).

Sie zeichnen sich aus durch Fehlen von Schädelanhängen;; Männchen haben große Reißzähne und eine seltsame Drüse vor den Genitalien, die Moschus produziert, daher ihr Name.

Sie werden derzeit durch a vertreten einzelne Gattung (Moschus) mit verschiedenen Arten, die in Berggebieten Asiens leben, von Sibirien bis Afghanistan und Vietnam.

Die Vielfalt und Verbreitung von Mücken war in der Vergangenheit viel größer als heute. Wurden besonders häufig auf der Iberischen Halbinsel während des Miozäns (vor 23 bis 5 Millionen Jahren).

Unter den im spanischen Fossilienbestand identifizierten Formen hebt die Gattung Hispanomeryx hervor, deren iberische Überreste sehr reichlich vorhanden und gut erhalten sind.

Sie waren jedoch nie in identifiziert worden Ablagerungen des Vallès-Penedès, die reich an sind Micromeryx-Fossilien, andere Arten von Mücken, die eher mit dem aktuellen Moschus verwandt sind als mit Hispanomeryx.

Lange Zeit glaubte man, dass das Fehlen von Hispanomeryx in katalanischen Lagerstätten auf die Bevorzugung offener Umgebungen zurückzuführen war, die sich stark von denen der Tropenwälder unterschieden, die während des Miozäns im heutigen Vallès-Penedès-Becken wuchsen.

Dieser kürzlich von Forschern des Instituts Català de Paleontologia Miquel Crusafont (ICP) und des Nationalen Naturkundemuseums (MNCN) veröffentlichte Artikel widerlegt diese Hypothese jedoch.

Literaturhinweis:

Sánchez IM, Demiguel D., Almécija S., Moyà-Solà S., Morales J., Alba DM. 2019. «Neue Hispanomeryx (Mammalia, Ruminantia, Moschidae) aus Spanien und eine Neubewertung der Systematik und Paläobiologie der Gattung Hispanomeryx»Morales, Moyà-Solà und Soria, 1981. Journal of Vertebrate Paleontology, DOI: 10.1080 / 02724634.2019.1602536.