Zusammenfassung von "Einhundert Jahre Einsamkeit" von García Márquez

Zusammenfassung von

Hundert Jahre Einsamkeit ist das Maximalwerk von Gabriel García Márquez, eines der wichtigsten Werke der lateinamerikanischen und Weltliteratur und der größte Vertreter der Magischer Realismus.

Kurzbiographie des Autors: Gabriel García Márquez

Das produktive Autor Gabriel García Márquez, wurde am 6. März 1926 in Aracataca Kolumbien geboren. Er wurde von seinen Großeltern erzogen und hatte laut dem Schriftsteller selbst "eine erstaunliche Kindheit" in seiner Heimatstadt in der Nähe des Meeres. Die Geschichte dieser Küstenstadt, die von seinen Großeltern erzählt wird, ist die Schicht dieser persönlichen Welt, die er "nennen" wird.Macondo”.

Im Alter von zwölf Jahren zog er nach Bogotá, um die High School zu studieren, schloss diese ab und begann sein Jurastudium, aber die wirtschaftlichen Bedürfnisse lassen ihn sich mit Journalismus beschäftigen. Er war bei der Zeitung "El Espectador" angestellt, die ihn später als Korrespondent nach Europa schickte. Er gründete seine Residenz in Rom und ging dann nach Paris, wo er schrieb Geschichten und veröffentlicht Wurf, sein erstes Roman im Jahr 1955.

Im selben Jahr schloss der Diktator Rojas Pinilla „El Espectador“; und Ihr europäischer Korrespondent befindet sich in einer schwierigen finanziellen Situation. Er kehrte nach Kolumbien zurück und haben geheiratet mit Mercedes Barcha seine Freundin seit seiner Kindheit und Mutter seiner beiden Kinder;; undSie sind seit 56 Jahren verheiratet.

Er zog nach Caracas, Venezuela, wo er bei den venezolanischen Magazinen Momento und Elite angestellt war. Er war in diesem Land bis 1961, als er in Mexiko ankam, wo er für die Produktion von Drehbüchern verantwortlich ist. Seine Kreativität hörte nicht auf und er veröffentlichte Der Oberst hat niemanden, der ihm schreiben könnte, Kurzroman, der ihn als Schriftsteller berühmt machte.

Ihm folgten mehrere Kurzgeschichten und Geschichten, bis er 1967 das Werk veröffentlichte, das ihn endgültig weihen und ihm den Verdienst geben würde, der Hauptvertreter der Magischer Realismus in der lateinamerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts: Hundert Jahre Einsamkeit, in Argentinien veröffentlicht.

1982 verlieh ihm die schwedische Akademie den Nobelpreis für Literaturfür seine narrativen Arbeiten, bei denen Realität und Vorstellungskraft zu einem Ganzen verschmelzen, um einen realistischen magischen Effekt zu erzielen. Während der Preisverleihung hielt er seine herzliche Rede “Die Einsamkeit Lateinamerikas”, Wo er die Tragödie unserer Länder aufdeckt, Vergessene Y. geplündertunter dem Stigma von "Dritte Welt”.

Seine fortgesetzte literarische Produktion gehört zu den besten Werken, die er später veröffentlichte:Liebe in Zeiten der Cholera Y 'Der General in seinem Labyrinth', gewidmet dem Befreier von Venezuela, Kolumbien, Bolivien, Ecuador und Peru; der Venezolaner Simon Bolivar. Er erhielt unzählige Auszeichnungen und Anerkennungen in verschiedenen Ländern.

García Márquez starb am 17. April 2014 im Alter von 87 Jahren in Mexiko-Stadt.

Zusammenfassung und Analyse von „Hundert Jahre Einsamkeit“

Dieser Roman ist die meisterhafte Synthese aller früheren Geschichten, die auf „Macondo‘: ‘Die Beerdigungen von Big Mama, ‘Die schlechte Stunde, 'Das Unsere "Isabel sieht zu, wie es regnet".

Laut seinem Biographen Luis HarssGarcía Márquez sagte ihm vor der Veröffentlichung seines Romans:

Einhundert Jahre Einsamkeit werden wie die Grundlage des Puzzles sein, dessen Teile ich in den vorhergehenden Arbeiten gegeben habe. Hier sind fast alle Schlüssel angegeben. Der Ursprung und das Ende der Charaktere und die vollständige Geschichte von Macondo ohne Lücken sind bekannt.

Das magischer Realismus Gegenwart in der Geschichte, manifestiert es sich aus verschiedenen Blickwinkeln in perfekter Form, weil fantastische Elemente mischen sich mit denen der realen Weltbis sie eine einzige Realität innerhalb der Arbeit darstellen.

Die Geschichte von Macondo und den Buendías ist im Roman gleichzeitig vereint und es gibt keine Möglichkeit, sie zu trennen. José Arcadio Buendía und Úrsula Iguarán werden eine Familie gründen, die fünf Generationen lang in Macondo übernachten wird.

Der Beginn ihres Ehelebens war von einem Verbrechen geprägt, das den Patriarchen zeitlebens quälte und am Ende aufgrund seiner Schwärmereien und Erfindungen den Verstand verlor.

Úrsula ist der Motor der Familie, sie hält unermüdlich die Stimmung aller aufrecht, und ihr Kampfgeist ist verwirrt mit den Vorahnungen, die sie begleiten und sie über Dinge auf dem Laufenden halten, die ihr niemand erzählt hat.

Seine drei Kinder: Aureliano, Jose Arcadio Y. AmaranthSie alle leben in ihrer eigenen Welt und kämpfen ihre persönlichen Schlachten. Im Gegenzug wird Macondo mehrere Transformationen durchlaufen, die ihn mit Ruhm und momentaner Macht erfüllen werden: wirtschaftliche Entwicklung aufgrund der Gründung der nordamerikanischen Bananenfirmen und der Ausbeutung von Bananen in der Region.

Viele Vermögen blühten, aber als ein Arbeiterstreik ausbrach; Die Behörden stießen sie ab und ermordeten viele von ihnen. Der wirtschaftliche Fortschritt brach zusammen und die Stadt wurde allmählich verlassen, was mit dem ihrer Bewohner Hand in Hand geht.

Strukturschema von hundert Jahren Einsamkeit

Die Strukturierung von Einhundert Jahre Einsamkeit wird nicht durch grafische oder numerische Unterteilungen bestimmt; aber für die Ereignisse, die in jedem Teil erzählt werden. Wir können also sagen, dass das Werk aus 20 Kapiteln ohne Titel besteht.

Kapitel I bis VI

José Arcadio Buendía und Úrsula Iguarán sind einige Cousins, die aufgrund der Beziehung zwischen ihnen die Geburt eines Nachkommen mit einem Schweineschwanz fürchten. Dieses Omen löst eine Tragödie aus, weil in einem Hahnenkampf der Verlierer, Prudencio Aguilar Platzhalterbilder schrie José Arcadio an “Mal sehen, ob dieser Hahn den Gefallen für Sie tut Fraur ”, was auf das Gerücht anspielt, das das Fehlen intimer Beziehungen in ihrer Ehe nach einem Jahr Ehe bestätigte.

Es kommt zu einem Duell zwischen ihnen und José Arcadio tötet Prudencio Aguilar, indem er sich mit einem Speer in die Kehle sticht. Der Geist quält ihn so, dass sie beschließen, in die Berge zu gehen. Zusammen mit einer Gruppe anderer Familien machen sie sich auf den Weg zu einem langwierigen Exodus, der endet, wenn dem Patriarchen der Buendía in einem Traum die Ankunft an dem Ort mitgeteilt wird, an dem er bleiben muss.

Macondo ist der Name, der im Traum dem Ort gegeben wird. Drei Kinder werden gegründet und geboren: Jose Arcadio, Aureliano Y. Amaranth;; Diese Namen werden in anderen Familienmitgliedern wiederholt.

Der wirtschaftliche Aufschwung lässt nicht lange auf sich warten und die Stadt wächst mit Menschen, die von der anderen Seite des Sumpfes kommen. Schlafkrankheit trat im Dorf auf und Melquiaden Der wandernde Weise heilte sie mit einem Trank. So verdiente er sich das Recht, in Úrsulas Haus zu bleiben und hinterließ ihnen einige von ihm geschriebene Schriftrollen, die niemand entzifferte; sie waren weit davon entfernt, das zu wissen Schriftrollen, das Geschichte beide der Familie Schönen Tag wie das von Stadt, Dorf.

Sie beschrieben die Anfang und das Fertig von beide. Aureliano Buendía heiratete Remedios Moscote, sie starb bei der Geburt. Amaranta wuchs zwischen ihr und ihrer Pflegeschwester Rebeca auf und etablierte sich, eine wachsende Rivalität um die Liebe von Pietro Crespi, ihrem Tanzlehrer.

Die Situation ist gelöst, als Rebeca und José Arcadio Jr. heiraten. Der Bürgerkrieg beginnt im Land. Aureliano tritt dem Krieg bei, Pietro Crespi begeht Selbstmord, weil Amaranta sich weigert, ihn zu heiraten. Der Gründer José Arcado Buendía verliert den Verstand und muss an den Fuß eines Kastanienbaums im Hof ​​gebunden werden, um zu verhindern, dass er das Haus zerstört.

Kapitel VII bis XVI

Der Krieg endet, Oberst Aureliano Buendía wird zusammen mit einem seiner Leutnants gefangen genommen; Zum Tode verurteilt, wartet er auf den schicksalhaften Tag, aber sein Bruder befreit ihn von Schüssen und erhebt sich zusammen mit dem Zug, der den Befehl zur Hinrichtung ausführen musste, wieder in den Armen.

José Arcadio Jr. wurde durch einen Schuss ins Ohr getötet, es war nie bekannt, wer es tat. Der Gründungspatriarch blieb unter dem Kastanienbaum; Er kommunizierte regelmäßig mit Prudencio Aguilar, dem Freund, den er in seiner Jugend in einem Duell getötet hatte.

Aureliano, sein Sohn, hatte eine Vorahnung und sagte Úrsula, dass sein Vater sterben würde. Er starb in seinem Bett und ein Schauer winziger und anhaltender gelber Blumen bedeckte die Stadt.

Die Kriege setzten ihren Kurs fort, bis Oberst Aureliano Buendía die Müdigkeit der Revolutionund erkannte, dass er ein geworden war bochinche.

Er erklärte sich bereit, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, um sie nach zwanzig Jahren vergeblichen Krieges zu beenden. Jahre später, mit gesenktem Kopf im Kastanienbaum im Hof, wo sein Vater seit so vielen Jahren gefesselt war; er starb leise, ohne es zu merken.

Amaranta Buendia er webte im Voraus ein schönes Leichentuch und am Abend des Tages, als er es beendete, starb er; So hatte der Tod es erwartet, als er mit ihr im Korridor nähte.

Rebeca, ihre Pflegeschwester starb allein und von allen vergessen in den vier Wänden ihres baufälligen Friedhofshauses; Damit endet die zweite einsame Generation.

Macondo wurde mit der Ankunft von Elektrizität verwandelt und andere moderne Erfindungen, die Bananenfirmen kamen und ein falscher wirtschaftlicher Aufschwung überflutete alles. Explodiert Streik Arbeiter gegen Bananenfirmen: Der Staat hat sie mit Feuer abgewehrt und mehr als 3.000 Arbeiter wurden ermordet und ins Meer geworfen.

Diese Tragödie kennzeichnete die Anfang vom Ende für Macondo. Kurz darauf brach eine Sintflut über der Stadt aus. Es regnete "vier Jahre, elf Monate und zwei Tage”. Úrsula, altersschwach und halbblind, wanderte in fieberhafter Aktivität und sagte voraus, dass sie nur darauf wartete, dass der Regen aufhörte, bevor sie starb. Der Regen hörte auf und die Zerstörung konnte gesehen werden:

Macondo lag in Trümmern. In den Sümpfen der Straßen waren zerrissene Möbelstücke, Skelette von Tieren, die mit roten Lilien bedeckt waren, letzte Erinnerungen an die Horden von Emporkömmlingen, die so rücksichtslos aus Macondo geflohen waren, wie sie angekommen waren. Die Bananenfirma baute ihre Einrichtungen ab. Die Holzhäuser, die kühlen Terrassen, auf denen die ruhigen Abende der Karten verbracht wurden, schienen von der Vorfreude auf die am Boden zerstört zu sein prophetischer Wind das Jahre später musste löschen zu Macondo aus dem Gesicht von der Erde.

Úrsula starb im selben Jahr und die erstickende Hitze des Tages, an dem sie begraben wurde, verursachte einen schrecklichen Tod von Vögeln, die gegen die Wände stießen und die Bildschirme der Fenster brachen, um in den Schlafzimmern zu sterben. Mit Úrsulas Tod hörte die erste Generation der Familie Buendía auf. Sie sah ihren Mann und alle ihre Kinder gehen.

Kapitel des XVII zum XX

Der vorletzte Nachkomme der Buendía, Aureliano, Sohn von Renata Remedios, (Ur-Ur-Enkelin der Gründer) und Maurice Babylon;; versucht die Schriftrollen von zu entziffern Melquiaden. Er begleitet ihn immer, obwohl er viele Jahre tot ist.

Er wusste, dass die verwendete Sprache Sanskrit war. Melquiades gab die Richtlinien an, denen er folgen sollte, und setzte seine unermüdliche Aufgabe ohne große Fortschritte fort. Eines Nachmittags traf seine Tante ein, die Schwester seiner Mutter mit ihrem Ehemann und einem so großen Gepäck, dass es nicht in den Korridor passte. Amaranta Úrsula ließ sich in dem alten und heruntergekommenen Haus nieder und gab sich der Aufgabe hin, es vollständig zu restaurieren. Eine inzestuöse Liebe entstand zwischen Aureliano und seiner Tante, versteckt vor ihrem Ehemann.

Sie liebten sich überall und nutzten seine Nachlässigkeit aus, bis er eines Tages mit der Ausrede abwesend war, nach einem Flugzeug zu suchen. Er kehrte nie zurück und die Liebenden ließen ihrer wahnsinnigen Leidenschaft freien Lauf, vielleicht der einzigen, die auf wahrer Liebe beruhte. in hundert Jahren Familienleben.

Als die Zeit verging Amaranta Ursula Sie erkennt ihre Schwangerschaft und versucht gemeinsam mit Aureliano erfolglos, die Beziehung zwischen ihnen zu bestimmen. Die allmähliche Zerstörung übernimmt das Haus, die Ameisen fressen an den Fundamenten und das Unterholz schreitet ohne Pause voran:

Nachts, im Bett gekuschelt, ließen sie sich weder von den sublunaren Explosionen der Ameisen noch vom Brüllen der Motten oder dem ständigen, klaren Zischen der Bürste, die in benachbarten Räumen wuchs, einschüchtern.

Ein Sonntagnachmittag Amaranta Úrsula spürte den Drang zur Geburt. Die Hebamme kam und nach stundenlangem Missbrauch und Fehlverhalten wurde ein robustes Kind geboren, das sein Vater Aureliano Buendía nannte. Seine Mutter beobachtete es und beschrieb es in ihrer Vorstellung:

Amaranta Úrsula sah durch ihre Tränen, dass er ein großer Buendía war, solide Y. vorsätzlich Wie Jose Arcadios, mit dem offene und hellseherische Augen des Aurelianer, und prädisponiert, die Linie von vorne zu beginnen und sie von ihren schädlichen Lastern und ihrer einsamen Berufung zu reinigen, weil sie die einzige in einem Jahrhundert war, die mit Liebe gezeugt worden war.

Die Hebamme drehte es um und erkannte das hatte einen SchweineschwanzDies machte ihnen keine Sorgen, da sie den Präzedenzfall der Familie nicht kannten und die Hebamme ihnen sagte, dass der Schwanz abgeschnitten werden könne, wenn das Kind seine Zähne wechselte.

Das üppige und feurige Blut von Amaranta Ursula es hörte nicht auf zu fließen, alle Tricks der Frauen wurden ausprobiert und es hörte erst auf, als ihr Profil geschliffen wurde, und jeder erkannte das war gestorben weil sie wieder lächelte und ihr Alabaster-Teint wieder auftauchte.

Aureliano, ein schmerzhafter Gefangener, ging zu einem Prostituiertenfreund und verbrachte dort viel Zeit. Plötzlich erinnerte er sich an seinen Sohn und kehrte zurück, um festzustellen, dass er sich in einen formlosen Körper verwandelte, der von Ameisen verschlungen wurde. Gelähmt vor Stupor erinnerte er sich lebhaft an das Epigraph auf den Melquiades-Schriftrollen:

Das Zuerst der Linie ist an einen Baum und an die gebunden neueste Die Ameisen essen es.

Dann rannte er auf die Suche nach den Schriftrollen, wusste, dass sein Ursprung und sein Schicksal dort geschrieben waren, und begann, sie laut zu entziffern. Er bemerkte nicht den Wirbel aus Staub und Trümmern, zu dem Macondo wurde, aber das wusste er die zum Scheitern verurteilten Familien Nach hundert Jahren Einsamkeit haben sie keine andere Chance auf Erden.

Beziehung des Titels der Arbeit zum Inhalt

Wenn wir lesen Hundert Jahre Einsamkeit, vom ersten Moment an erfassen wir dieses Gefühl der geistigen Leere, Unbehagen dass die Atmosphäre der Traurigkeit und Verlassenheit gefüllt ist. Es ist schwierig, Ihre Lesung niederzuschreiben, weil sie Ihre Aufmerksamkeit sofort auf sich zieht.

Die Geschichte beginnt mit einem Exekutionskommando, in dem Oberst Aureliano Buendía hingerichtet wird. Das Urteil wird jedoch nicht vollstreckt, weil sein Bruder ihn befreit. Sie nimmt die Arme wieder auf und geht, ohne sich von ihrer Mutter zu verabschieden, die so besorgt war. Seine Einsamkeit unter den Menschen würde ihn immer quälen:

Verloren in der Einsamkeit seiner immensen Macht, begann er sich zu verirren. Er ärgerte sich über die Menschen, die ihn in den besiegten Dörfern anfeuerten. Er fühlte sich zerstreut, wiederholt und einsamer als je zuvor. Allein, verlassen von Omen, floh er vor der Kälte, die ihn zu Tode begleiten würde, und suchte in der Hitze seiner ältesten Erinnerungen eine letzte Zuflucht in Macondo.

Seine Schwester Amaranta pflegte ihr ganzes Leben lang einen ruhigen und traurigen Groll, und obwohl sie ihn ablehnte, tat sie nie etwas, um ihn abzulehnen:

Amaranta war zu sehr in die Aubergine ihrer Erinnerungen verwickelt, um diese entschuldigenden Feinheiten zu verstehen. Als sie Pietro Crespis Walzer hörte, verspürte sie den gleichen Wunsch zu weinen, den sie in ihrer Jugend hatte, als ob Zeit und Unterricht keinen Nutzen hätten. Manchmal tat es weh, diese Spur des Elends hinterlassen zu haben, und manchmal machte es sie so wütend, dass sie ihre Finger mit Nadeln stach, und bitterer die duftende und wurmige Guave der Liebe, die sie in Richtung Tod schleppte.

Dieses Stigma der Einsamkeit wiederholt sich in allen Charakteren außer Amaranta Ursula, die letzte Frau der Linie, die nie die Freude verlor und in ihrem Sohn eine Hoffnung für seine Abstammung sah, einen Wunsch, der nicht erfüllt wurde. Es war eine Familie, die von der Isolation sogar geografisch, in einer einsamen Stadt voller gemischter Überzeugungen, Träume, Mythen und kultureller Traditionen.

Form der Darstellung der Fakten

Position des Erzählers

Der Erzähler erzählt die Geschichte in der dritten Person, er ist ein Erzähler allwissend. Kennen Sie die Stimmungen der Charaktere und alles, was mit ihren Überzeugungen, Ängsten und verborgenen Wünschen zusammenhängt, genau:

In diesen Momenten der Entspannung wurde der wahre Geschmack von Meme enthüllt. Ihr Glück war auf der anderen Seite der Disziplin, auf lauten Partys, im Klatsch der Liebenden, in der längeren Haft mit ihren Freunden, wo sie rauchen lernten und über Männerangelegenheiten sprachen. "

Erzählsequenz

Die Erzählung ist kreisförmig; darin konvergiert eine Kette von Wiederholungen, wo alles periodisch wieder passiert. Die gleichen Namen, persönlichen Merkmale werden von Generation zu Generation vererbt, die Fakten sind von Anfang bis Ende in der Arbeit ähnlich. Zum Beispiel das Hobby von Aureliano Buendía zum Entschlüsseln der Schriftrollen von Melquiaden und die Kommunikation des weisen Zigeuners mit ihnen, obwohl er seit Jahren tot war:

Aureliano Segundo übernahm die Aufgabe von entschlüsseln die Manuskripte. Es war unmöglich. Die Buchstaben sahen aus wie Kleidung, die an einem Draht trocknete, und waren eher wie musikalisches Schreiben als literarisches Schreiben. Eines glühenden Mittags, als er die Schriftrollen untersuchte, fühlte er, dass er nicht allein im Raum war. Gegen Nachhall des FensterEr saß mit den Händen auf den Knien Melquiaden. Aureliano Segundo erkannte ihn sofort, weil das Erinnerung erblich war von Generation zu Generation weitergegeben worden und aus der Erinnerung an seinen Großvater zu ihm gekommen.

Salud - sagte Aureliano Segundo.

"Prost, junger Mann", sagte Melquiades.

Mal sehen, die Wiederholung mit dem vorletzten Aureliano:

Aureliano Er verließ Melquiades Zimmer lange nicht mehr. Zu jeder Zeit, als Santa Sofía de la Piedad eintrat, fand er ihn in das Lesen vertieft. Wie Úrsula mit Aureliano Segundo, als er im Raum studierte, glaubte Santa Sofía de la Piedad, dass Aureliano allein sprach. Tatsächlich, sprach mit Melquiaden. EIN brennender Mittag, kurz nach dem Tod der Zwillinge, sah gegen die Nachhall des Fenster der düstere alte Mann mit dem rabenkrempigen Hut, wie die Materialisierung eines Erinnerung das war es in seiner Erinnerung seit langem vor der Geburt. Aureliano war fertig klassifizieren das Alphabet von die Manuskripte.

Charaktere aus hundert Jahren Einsamkeit

Main

    • José Arcadio Buendía. Gründer der Familie.
    • Úrsula Iguarán de Buendía. Gründer der Familie.
    • José Arcadio Buendía. Sohn.
    • Aureliano Buendía. Sohn.
    • Amaranta Buendía. Tochter.
    • Adoptivtochter der Buendía.

Sekundär:

    • Sohn von José Arcadio (Sohn des Patriarchen) und Pilar Ternera.
    • Aureliano José. Sohn von Aureliano und Pilar Ternera.
    • Die 17 Aurelianer. Kinder von Oberst Aureliano Buendía in 17 verschiedenen Frauen.
    • Santa Sofia de la Piedad. Konkubine von Arcadio.
    • Remedios la Bella. Tochter von Arcadio und Santa Sofía de la Piedad.
    • José Arcadio Segundo. Sohn von Arcadio und Santa Sofía de la Piedad.
    • Aureliano Segundo. Sohn von Arcadio und Santa Sofía de la Piedad.
    • Fernanda del Carpio. Ehefrau von Aureliano Segundo.
    • José Arcadio Buendía. Sohn von Aureliano Segundo und Fernanda del Carpio.
    • Renata Remedios (Meme) Tochter von Aureliano Segundo und Fernanda del Carpio.
    • Amaranta Úrsula. Tochter von Aureliano Segundo und Fernanda del Carpio.
    • Sohn von Meme und Mauricio Babilonia.
    • Aureliano Buendía. Der letzte Schweineschwanznachwuchs; Sohn von Aureliano mit seiner Tante Amaranta Úrsula.
    • Gaston. Ehemann von Amaranta Úrsula.
    • Gerineldo Marquez.
    • Die Moscote-Schwestern.
    • Moscote Remedies. Ehefrau von Oberst Aureliano Buendía.
    • Don Apolinar Moscote.
    • Besuch in Indien.
    • Probieren Sie den Inder. Besuchsbruder.
    • Der Zigeuner mit übernatürlichen Einstellungen, der den Anfang und das Ende der Geschichte der Familie Buendía und von Macondo schrieb.
    • Pilar Kalbfleisch. Mutter der ersten beiden Mitglieder der zweiten Generation Buendía.
    • Pietro Crespi. Der Tanzlehrer verursachte den Hass zwischen Amaranta und Rebeca.
    • Petra zitiert. Konkubine von Aureliano Segundo.
    • Pater Antonio Isabel.

Referenz:

  • Mauricio Babylon. Memes Liebhaber und Vater des vorletzten Aureliano.
  • Nigromanta.
  • Pater Nicanor Reina.
  • Freunde von Aureliano.
  • Der katalanische Weise.
  • Patricia Brown.
  • Mercedes der Apotheker.
  • Die Mädchen, die aus Hunger ins Bett gingen.

Hundert Jahre Einsamkeit Umwelt

Physische Umgebung

Die Veranstaltungen finden in Macondo statt, einer Stadt, die von der Fantasie des Schriftstellers geschaffen wurde. basierend auf einigen Erfahrungsaspekten der Stadt, in der er seine Kindheit verbrachte. Es ist ein geschlossener Raum, er beginnt mit dem Roman, wächst mit ihm und endet mit seinem Abschluss.

In ein paar Jahren, Macondo Es war ein ordentlicheres und mühsameres Dorf als jedes andere, das bis dahin von seinen 300 Einwohnern bekannt war. War wirklich ein glückliches Dorf, wo niemand älter als dreißig war und wo niemand gestorben war.

Macondo Ich war schon erschreckend wirbelnder Staub und Schmutz Vom Zorn des biblischen Hurrikans zentrifugiert, übersprang Aureliano elf Seiten, um keine Zeit mit allzu bekannten Fakten zu verschwenden, und begann, den Moment seines Lebens zu entziffern.

Psychologische Umgebung

Die Figuren des Romans bewegen sich in einer Umgebung von Traurigkeit dass nichts ausweichen kann. Persönliche Konflikte und Konfrontationen zwischen Familienmitgliedern verleihen der Umwelt eine tragische Ausstrahlung. Die herausragenden Elemente sind die Einsamkeit und das Hass dass sie keinen Waffenstillstand für feste Gefühle geben:

Amaranta fühlte sich gedemütigt und sagte Pietro Crespi mit einem virulenten Groll, dass sie bereit sei, die Hochzeit ihrer Schwester zu verhindern, selbst wenn ihre eigene Leiche durch die Tür gehen musste..

Úrsula vergab nie, was sie für einen unvorstellbaren Mangel an Respekt hielt, und als sie aus der Kirche zurückkehrten, verbot sie den Jungvermählten, das Haus wieder zu betreten. Für sie war es, als wären sie gestorben.

Sie fühlte sich so allein, dass sie die nutzlose Gesellschaft ihres vergessenen Mannes unter dem Kastanienbaum suchte. - Schau dir an, was wir übrig haben, sagte sie zu ihm. Schau dir das leere Haus an, unsere Kinder sind auf der ganzen Welt verstreut und wir beide sind wieder allein wie er. Anfang_ José Arcadio Buendía, versunken in einen Abgrund der Bewusstlosigkeit, war gegenüber seinen Klagen taub.

Herzschmerz manifestiert sich während der Arbeit. Inzestuöse Beziehungen entstehen von Anfang bis Ende. Ehen finden aus vielen Gründen statt, aber fast nie aus Liebe. Die einzigen Beziehungen, die dies zeigen, sind die von José Arcadio und Rebeca sowie die von Amaranta Úrsula und Aureliano, seinem Neffen:

In diesem Macondo sogar von den Vögeln vergessen, wo der Staub und die Hitze so hartnäckig geworden waren, dass es schwierig war zu atmen, abgeschieden von Einsamkeit und Liebe und von der Einsamkeit der Liebe in einem Haus, in dem es wegen des Lärms von fast unmöglich war zu schlafen Die roten Ameisen Aureliano und Amaranta Úrsula waren die einzigen glücklichen Wesen und die glücklichsten auf Erden.

Verschiedene Themen des Romans

In Einhundert Jahre Soledad komponierte ein Lied. Es ist nicht schwer, die beiden Geschichten zu identifizieren, die in der Arbeit zusammenlaufen: eines ist das der Familie BuendíaDas andere ist das der von ihnen und einer anderen Gruppe von Abenteurern gegründeten Stadt Macondo.

Von Generation zu Generation besteht in den Buendías die Angst, von Úrsula genährt zu werden, einen Sohn mit einem Schweineschwanz zu haben. Diese Angst basiert auf dem Präzedenzfall eines Cousins, der als Sohn von Eltern mit engen Blutsbindungen mit diesem fremden Anhang zur Menschheit geboren wurde.

Aufgrund der Tatsache, dass sie Cousins ​​waren, fühlten Úrsula und José Arcadio diese latente Bedrohung für ihre Familie. Es wurde erfüllt, als der letzte Nachkomme geboren wurde, Sohn von Amaranta Úrsula und ihrem Neffen Aureliano, der hatte einen Schweineschwanz.

Die Geschichte von Macondo es findet zwischen einer primitiven Zeit während seiner Gründung statt; ein falscher Fortschritt mit den Bananenfirmen und ihrer langsamen und allmählichen Zerstörung zusammen mit der der Familie Buendía, bis ein apokalyptischer Wind sie vom Erdboden wischte.

Wahrhaftigkeit der Geschichte in Hundert Jahre Einsamkeit

In diesem Stück García Márquez macht das Beste aus dem magischen Realismus, auch von Alejo Carpentier «The Real Wonderful» genannt. Durch diese Technik werden Fantasie und Realität so vermischt, dass sie ein Ganzes bilden, undeutlich und vom Leser als eine einzige Realität akzeptiert.

Wir sehen eine wiederholte Verwendung von Übertreibung, Wiederholung und Aufzählung als geeignetes Mittel dazu Geben Sie dem Fantastischen einen Hauch von Realität. Beispiele hierfür sind die Aufzählung der Heldentaten von Oberst Aureliano Buendía:

Oberst Aureliano Buendía befördert zweiunddreißig bewaffnete Aufstände und verlor sie alle. Er hatte siebzehn Kinder in siebzehn verschiedenen Frauen, die alle ausgerottet wurden einer nach andere in einer einzigen Nacht, bevor der älteste fünfunddreißig war. Entkommen zu vierzehn Angriffe auf Dreiundsiebzig Hinterhalte und ein Erschießungskommando. Überlebt ein Eine Ladung Strychnin im Kaffee, die ausgereicht hätte, um ein Pferd zu töten.

Es unterstreicht weiter die Präsentation von unplausible Tatsachen als alltägliche Angelegenheiten:

Amaranta fühlte sich nicht frustriert, sondern von jeglicher Bitterkeit befreit, weil Tod gab ihm das Privileg, sich einige Jahre im Voraus zu melden Er sah ein brennender Mittag, Nähenmit ihr kurz nachdem Meme zur Schule gegangen war, auf dem Flur. Er erkannte sie sofort, und der Tod hatte nichts Schreckliches an sich, denn sie war eine blau gekleidete Frau mit langen Haaren, ein bisschen altmodisch und mit einer gewissen Ähnlichkeit mit Pilar Ternera, als sie ihnen half Küchengewerbe. Mehrmals war Fernanda anwesend und sah sie nicht, obwohl sie es war echt, damit Mensch, das bei einer Gelegenheit fragte nach Amaranta die Gefallen dass er eine Nadel einfädelte.

Beispiele wie dieses finden Sie in die gesamte Länge des Romans.

Stil

Sprachtyp

Die verwendete Sprache ist formal, literarisch und kultiviert, mit einigen Variationen in den Mund der Charaktere. Der narrative Ton des Autors ist das verbindende Mittel in diesem Roman. Der Erzähler präsentiert die Fakten direkt, ohne Interpretation oder Urteil; ohne ganz natürlich zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden.

Beispiele für Ausdrucksformen in Hundert Jahren Einsamkeit

Erzählung

Úrsula musste große Anstrengungen unternehmen, um ihr Versprechen zu erfüllen, zu sterben, wenn es klar wird. Die Böen der Klarheit, die während des Regens so selten waren, wurden ab August häufiger, als der trockene Wind zu wehen begann, die Rosenbüsche erstickte und die Sümpfe versteinerte und schließlich den sengenden Staub zerstreute, den er über Macondo bedeckte. immer die rostigen Zinkdächer und die alten Mandelbäume.

Beschreibung

Rebecca war entgegen den Erwartungen die schönste. Sie hatte einen klaren Teint, große, ruhige Augen und magische Hände, die die Stickerei mit unsichtbaren Fäden zu weben schienen. Amaranta, der jüngste, war ein bisschen ohne Anmut, hatte aber den natürlichen Unterschied zur inneren Ausdehnung der toten Großmutter. Neben ihnen sah Arcadio wie ein Kind aus, obwohl er bereits den physischen Antrieb seines Vaters offenbarte.

Dialog

"Wir werden nicht gehen", sagte er. Hier bleiben wir, weil wir hier einen Sohn hatten.

Wir haben immer noch keinen Toten ", sagte er. Sie sind aus dem Nichts, solange Sie keine tote Person unter der Erde haben.

_Wenn ich sterben muss, damit sie hier bleiben, werde ich sterben.

Anstatt über deine verrückten Romane nachzudenken, solltest du auf deine Kinder aufpassen, antwortete er. Schau sie dir an, wie sie sind, dem Wohl Gottes überlassen, genau wie Esel.

"Nun", sagte er. Sag ihnen, komm und hilf mir, die Sachen aus den Schubladen zu holen.

Literarische Ressourcen in hundert Jahren Einsamkeit

Gleichnis:

Ihre grüne Haut, ihr runder Bauch, der wie eine Trommel gespannt war, zeigte Krankheit und Hunger, die älter waren als sie..

Metapher:

Die Geschichte der Familie war ein Zahnrad irreparabler Wiederholungen, ein rotierendes Rad, das sich bis in alle Ewigkeit gedreht hätte, wenn nicht der fortschreitende und irreparable Verschleiß der Achse gewesen wäre..

Sensorische Bildgebung

Visuelles Bild

Er wurde gequält von der unermesslichen Trostlosigkeit, mit der der Tote ihn vom Regen aus angesehen hatte, der tiefen Nostalgie, mit der er sich nach den Lebenden sehnte.

Bild berühren

Er wartete darauf, dass die Hitzewallung in seinen Ohren verblasste, und er versetzte seine Stimme in einen ruhigen Schwerpunkt der Reife.

Riechbild

José Arcadio suchte sie die ganze Nacht im Rauchgeruch, den sie in ihren Achseln hatte.

Auditive Bildgebung

Die Musik kam zuerst in Schüben, dann in einem Brunnen aus verschlungenen Noten heraus.

Geschmacksbild

An regnerischen Nachmittagen, als sie mit einer Gruppe von Freunden im Korridor der Begonien stickte, verlor sie den Faden der Unterhaltung und eine Träne Nostalgie versalzte ihren Gaumen.

Hyperbel

Eines Nachts, als Meme im Badezimmer war, kam Fernanda zufällig in ihr Schlafzimmer, und es gab so viele Schmetterlinge, dass sie kaum atmen konnte.

Humanisierung

Umgeben von der Unersättlichkeit der Natur bauten Aureliano und Amaranta Úrsula weiterhin Oregano und Begonien an. Der Rest des Hauses ergab sich der Belagerung der Zerstörung.

Kommentar zu Hundert Jahren Einsamkeit

Einhundert Jahre Soledad ist ein Roman, der zum sogenannten hispanisch-amerikanischen „Boom“ gehört. Es präsentiert eine Renovierung in zwei Hauptaspekten: der Erzähltechnik und der Ebene des Themas.

Der grundlegende Aspekt ist nicht mehr die Beschwerde, sondern die Schaffung ästhetischer Werke. In Bezug auf die Zeitebenen wird aufgrund der chronologischen Störung eine drastische Änderung festgestellt, mit mehreren Änderungen, die der Leser rekonstruieren muss.

Die plötzlichen Flugzeugwechsel und der Panoramablick tauchen die Erzählung in einen Strudel neuer Empfindungen ein, die unbekannt und doch für die Sinne angenehm sind.

Das Die innere Welt der Charaktere wird von innen offenbartund enthüllt die intimen Werte und das Elend des menschlichen Charakters. Die Angst des heutigen Menschen und seine innere Einsamkeit offenbaren sich in diesem Werk, das für die zeitgenössische Erzählung repräsentativ ist.

Die Welt der Halluzinationen und Träume, das Unbewusste und das Bewusste haben einen weiten Platz in diesem Roman, wo, natürlich und das übernatürlich sie gehen in perfekter Übereinstimmung Hand in Hand.

Konsultierte Bibliographie

Gullón, Ricardo. "García Márquez oder die Kunst des Zählens".

Vargas Llosa, Mario. "García Márquez, Geschichte eines Deizids". Monte Ávila Herausgeber. Caracas, Venezuela.

García Márquez, Gabriel. "Hundert Jahre Einsamkeit". Editorial Sudamericana. Buenos Aires, Argentinien.

Sambrano Urdaneta, Oscar und Milliani Domingo. «Hispanoamerikanische Literatur. Band II ». Redaktioneller Text. Caracas. 1972,


Video: Das Literarische Quartett 49 . Gabriel G. Márquez - Hundert Jahre Einsamkeit nur Audio