Geschichte des Borobudur-Tempels

Geschichte des Borobudur-Tempels

Das Buddhistischer Borobudur-Tempel Es liegt 42 Kilometer von der Stadt Yogyakarta entfernt, isoliert in einer wunderschönen Ebene in Indonesien und ist damit der größte buddhistische Tempel der Welt.

Der Name bedeutet 'Berg der Akkumulation in Bodhisattva Staaten‘.

Geschichte des Borobudur-Tempels

Auch wenn es so ist Buddhismus orientiertDer Bau wurde 750 n. Chr. mit hinduistischen Absichten errichtet.

Als der Bau angeordnet wurde, befand sich der Buddhismus in der Hindu-Region und ihrer Umgebung im Niedergang. Dies führte dazu, dass die Bastionen buddhistisch orientierter Überzeugungen nach dem Angriff der Islamisten zerstört wurden.

Es gibt keine Beweise dafür, wer es gebaut hat. Es wird nur geschätzt, dass der Bau 75 Jahre dauerte und 825 endete.

Borobudur Tempel Merkmale

Das Denkmal bestand aus sechs Plattformen, die mit dekoriert wurden 504 buddhistische Statuen Y. 2670 Reliefplatten.

Das geometrische Schema, nach dem es gebaut wird, steht stellvertretend für starke religiöse Neigungen. Auf den ersten Blick ist es wegen der Kuppeln, Nischen und Friese desorientiert.

Orientativ gab es 5 Terrassen, die die Grade symbolisierten, die auf dem Weg zur Erleuchtung und zum inneren Frieden zurückgelegt werden mussten: Zweifel, Faulheit, böser Wille, weltliche Wünsche und Freuden für die Probleme anderer.

Die vollkommene Ruhe der Seele ist repräsentativ innerhalb der oberen Plattform des Tempels, auch bekannt als Nirwana, was Befreiung von der Seelenwanderung ist.

Es ist ein Zustand irdischer Unabhängigkeit, in dem diejenigen, die es erreichen, es als unbestreitbares und adrenalingeladenes Vergnügen festlegen.

Die konzentrischen Ringe verengen sich, wenn sie zum Höhepunkt in der zentralen Stufe aufsteigen, die symbolisch für die Ewige Wahrheit ist. beim Versuch wieder aufzubauen.

Der Besuch ist repräsentativ für diejenigen, die in der meditativen Schicht sein möchten, wo die Sinne und die Übertragung buddhistischer Werte stark erhöht werden.

Erhaltungszustand des Tempels

Die tropische Vegetation bedrohte die Struktur des Tempels erheblich und wurde zwischen 1907 und 1911 von niederländischen Archäologen und Forschern restauriert.

Es wurde nur erreicht Behalte das Karmavibhagaoder das Gesetz des Karma, das anzeigt, dass menschliches Handeln unvermeidlich Konsequenzen für das zukünftige Leben hat.

Trotz synonym mit Spiritualisierung und InternalisierungIm heiligen Berg wird eine beträchtliche Verlassenheit wahrgenommen.

Es ist eine einschränkende Variation zwischen den Grundlagen, die Ordnung, Geist und Chaos offenbaren.

Nach dem Krieg zwischen den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich in Javawurde die Insel von den Briten kontrolliert Thomas Stamford Gewinnspiele der dem Ort zugewiesene Generalgouverneur.

Stamford interessierte sich für die javanische Geschichte, bis er die Informationen zur Kenntnis nahm, die er von den Eingeborenen erhielt.

So bestellte er die Untersuchung des Chandi Borobudur Denkmals, theoretisch im Dschungel neben dem Dorf gelegen.

Entdeckungen, die im Zweimonatszeitraum von mehr als 200 Männern gemacht wurden, wurden dokumentiert. Bestätigung der Existenz des Borobudur-Tempels.

Es dauerte jedoch nicht, bis Hartnamm den Platz von Cornellius, dem ersten Leiter der Untersuchung, einnahm und erreichte 1835 das Denkmal ausgraben.

Seit seiner Entdeckung ist es ein begehrtes Objekt von Besuchen geworden und seit 1991 ist es es Weltkulturerbe.

Ihr Besuch ist sehr zu empfehlen, wie auch andere Orte in Indonesien, die wir im Laufe der Zeit entdecken werden, da dieses Land viel mehr ist als sein berühmteste Insel, Bali.

Bilder: Stock Fotos - Adel Newman und Muzairi Mustapa auf Shutterstock.

Nach dem Studium der Geschichte an der Universität und nach vielen früheren Tests wurde Red Historia geboren, ein Projekt, das als Mittel zur Verbreitung entstanden ist und in dem Sie die wichtigsten Nachrichten über Archäologie, Geschichte und Geisteswissenschaften sowie Artikel von Interesse, Kuriositäten und vieles mehr finden. Kurz gesagt, ein Treffpunkt für alle, an dem sie Informationen austauschen und weiter lernen können.


Video: The Borobudur Temple