Sie entdecken eine kanaanitische Festung aus der Zeit des "Buches der Richter" der Bibel in Israel

Sie entdecken eine kanaanitische Festung aus der Zeit des

Die Festung wurde offenbar als Versuch der Kanaaniter und Ägypter errichtet, "mit der neuen geopolitischen Situation fertig zu werden".

Ein Team von Archäologen der Israel Antiquities Authority (IAA) hat die Ruinen einer 3.200 Jahre alten kanaanitischen Festung in der Nähe von Gal On, einem Kibbuz im Zentrum des hebräischen Landes, entdeckt, berichtet The Times of Israel.

Die Forscher datieren die Struktur auf das 12. Jahrhundert vor Christus, eine Zeit, die im "Buch der Richter" beschrieben wird, das von Kriegen geplagt wurde. Das Team glaubt das Die Struktur wurde von den Kanaanitern gebaut, vielleicht mit Hilfe ihrer ägyptischen Herren, um sich gegen die philisterhaften Invasoren zu verteidigen.

«Die Stärke, die wir gefunden haben, gibt einen Einblick in die geopolitische Realität beschrieben im "Buch der Richter" der Bibel, in welchemKanaaniter, Israeliten und Philister kämpfen gegeneinander"Sagte IAA-Archäologen Saar Ganor und Itamar Weissbein.

Stärke

Die Festung in der Nähe des Kibbuz Gal On misst 18 mal 18 Meter und hat an ihren vier Ecken Wachtürme. Am Eingang des Gebäudes blieb eine riesige Tür erhalten, die aus einem einzigen Felsen gehauen war und etwa 3 Tonnen wog.

Darüber hinaus verfügt es über eine mit Steinplatten gepflasterte Terrasse, Säulen in der Mitte und Räume auf beiden Seiten.

Archäologen fanden Hunderte von Keramikgefäßen - einige noch intakt - in den Räumen, darunter Tassen, die wahrscheinlich für religiöse Rituale verwendet wurden.

Sie fanden auch eine große Anzahl von Schalen, von denen einige im ägyptischen Stil hergestellt wurden.

Territoriale Streitigkeiten

In dieser Zeit wurde das Land Kanaan von den Ägyptern regiert. Dann, im 12. Jahrhundert v. Chr., Die Israeliten und die Philister "betrat das Spiel„Wie von Archäologen erklärt, führte dies zu einer Reihe gewalttätiger Landstreitigkeiten.

„Die Israeliten ließen sich in nicht befestigten Siedlungen in den Bergen von Benjamin und Judäa nieder. In der Zwischenzeit sammelten die Philister Macht in der südlichen Küstenebene und gründeten große Städte wie Aschkelon, Aschdod und Gath. In einem Versuch, mehr Gebiete zu erobern,Die Philister standen den Ägyptern und Kanaanitern an der Grenze gegenüber, die wahrscheinlich durch den Guvrin-Fluss zwischen dem Philister-Königreich Gat und dem kanaanitischen Königreich Laquis flossen, „berichteten sie aus der IAA.

Auf diese Weise wurde die Festung von Gal On offenbar als Versuch der Kanaaniter und Ägypter errichtet, "mit der neuen geopolitischen Situation fertig zu werden".

Mitte des 12. Jahrhunderts v. Chr. Verließen die Ägypter jedoch das Land Kanaan und kehrten nach Ägypten zurück. Seine Abreise führte zur Zerstörung der jetzt ungeschützten kanaanitischen Städte, eine Zerstörung, die wahrscheinlich von den Philistern angeführt wurde “, schlussfolgerten die Archäologen.

Über RT.


Video: Der Glaube der heidnischen Frau - Die Bibel einfach erzählt