Ein Amerikaner beschädigt einen historischen Friedhof, der vor 10 Jahren versucht, einen von einem Millionär versteckten Schatz zu finden

Ein Amerikaner beschädigt einen historischen Friedhof, der vor 10 Jahren versucht, einen von einem Millionär versteckten Schatz zu finden

Dies ist der Schatz, den Millionär Forrest Fenn 2010 versteckt hat und dessen Suche ein echtes Fieber auslöste. Es wurde letzten Juni von einer Person gefunden, die darum bat, anonym zu bleiben.

Der Amerikaner Rodrick Dow Craythorn wird beschuldigt, archäologische Ressourcen ausgegraben und US-Eigentum für den Schaden beschädigt zu haben, den er auf dem Friedhof Fort Yellowstone im Bundesstaat Wyoming angerichtet hat, um nach dem Schatz zu suchen, den der Millionär Forrest gesucht hat Fenn versteckte sich 2010 an einem unbekannten Ort.

Laut einer Aussage der Staatsanwaltschaft führte der 52-jährige Craythorn zwischen Oktober 2019 und Mai 2020 illegale Ausgrabungen auf dem Gebiet dieses historischen Militärfriedhofs durch. Während der Arbeiten "grub er mehrere Objekte aus, entfernte sie, beschädigte sie, veränderte sie und entstellte sie" vom archäologischen Wert des Friedhofs. Im gleichen Zeitraum habe Craythorn "absichtlich US-Eigentum beschädigt, beschädigt und älter gemacht", heißt es in der Anklageschrift.

Der Mann aus Syracuse, Utah, wurde am 16. September von einer Grand Jury des Bundes angeklagt. Diesen Donnerstag erschien er vor Gericht und bekannte sich zu beiden Anklagen nicht schuldig. Er soll am 14. Dezember vor Gericht gestellt werden.

Verschlüsselter Schatz in einem Gedicht

Vor einem Jahrzehnt begrub der Millionär Forrest Fenn, ein Kunst- und Antiquitätensammler, einen Bronzeschatulle mit seinen wertvollsten Stücken - deren Gesamtwert eine Million Dollar überstieg - an einem Ort im Santa Fe County (New Mexico) in den Bergen Felsig. Die Hinweise, um ihn zu finden, wurden in einem Gedicht verschlüsselt, das in seinen Memoiren veröffentlicht wurde.

Mehrere Menschen kamen ums Leben, als sie versuchten, den Schatz an gefährlichen Orten zu finden, obwohl Fenn darauf bestand, dass die Truhe an einem Ort versteckt war, der einem allein reisenden 80-jährigen Mann zugänglich war.

Im Juni berichtete Fenn, dass die Beute schließlich von einem Schatzsucher gefunden worden war, der es vorzog, anonym zu bleiben. Um den Fund zu bestätigen, schickte diese Person dem Millionär ein Foto der Truhe und einige Details darüber, wo er sie gefunden hatte.

Im September starb Fell in seinem Haus in New Mexico an natürlichen Ursachen.


Video: Die Schatzsucher