Sie entdecken ein wichtiges Heiligtum im Palast von Zominthos auf Kreta

Sie entdecken ein wichtiges Heiligtum im Palast von Zominthos auf Kreta

Der "höchste" Palast auf Kreta, der Zominthos Palastwird weiterhin von der Archäologischen Gesellschaft unter der Leitung des Ehrendirektors für Altertümer, Dr. Efi Sapouna-Sakellaraki, ausgegraben. Trotz der schwierigen Bedingungen (COVID-19) wurde die Ausgrabung mit allen obligatorischen Schutzmaßnahmen durchgeführt.

Der Zweck der Ausgrabung war Klären Sie, wie Sie zum Nordeingang des Hauptgebäudes gelangen, einer der zentralen Eingänge, und überprüfen Sie die biomagnetische Forschung, die von A. Sarris 'Team nördlich des Zentralgebäudes durchgeführt wurde.

Entdeckungen im zentralen Gebäude des Palastes

Die diesjährige Ausgrabung hat dies gezeigt das bestehende Zentralgebäude, zwei oder sogar drei Geschichten, Es hatte eine frühere Verwendung von mindestens 2000 v. und bis zum Jahr 1700 v. als es begann, sich in die Umgebung auszudehnen; Eine Tatsache, die bereits in früheren Ausgrabungsperioden erkannt wurde und in diesem Jahr mit der Entdeckung von zwei neuen Komplexen gipfelte.

Am Ende stellt sich heraus, dass die Ausgrabung am Nordhang des Hügels, wo sich der Palast befindet, durch Ausgrabungen nicht erschöpft wurde und dass weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Die Studien haben das festgestellt Der Palast von Zominthos hatte während seiner gesamten Existenz einen politischen, wirtschaftlichen und religiösen Charakteraufgrund seiner Nähe zum großen religiösen Zentrum des Ideon Andron, dessen Ruhm sich auf das östliche Mittelmeer, den Nahen Osten und Ägypten ausbreitete.

Die diesjährige Ausgrabung zeigte, dass der Zugang zum Nordeingang bereits zu dieser Zeit erfolgt war Protopalacial (um 1900 v. Chr.) eine Rampe hinunter, die in einer starken Stützmauer endete und anschließend während des Zeitraums zweimal mit Platten gepflastert wurde Neopalacial (1700-1600 v. Chr.).

In die starke Stützmauer, die zum Nordeingang führte, wurde ein abfallender Ritualkorridor eingebaut.

Seine Verwendung seit der Zeit der ersten Paläste wird durch Keramik und insbesondere durch Becher aus der mittelminoische Zeit (um 1800 v. Chr.), typisch für Knossos-Keramik.

Auf der Höhe von spätminoische Zeit (um 1650 v. Chr.) Unmittelbar nach seiner Zerstörung um 1650 v. Chr. wurden drei Steinöffnungen (Entwässerungsrohre) entdeckt, die zu Bereichen des Zentralgebäudes und den daran angeschlossenen westlichen Wohnungen gehörten. (Komplex I).

Zominthos Palastkomplex I.

Aus Komplex I. Hervorzuheben ist das heutige "nördliche Heiligtum" der Neopalate-Zeit, ein wichtiges Heiligtum außerhalb des Zentralgebäudes. Ein Teil davon wurde 2019 ausgegraben und speziell ein Altar mit Steinen, zwischen und auf dem eine Reihe von Ritualgefäßen ans Licht kamen.

Die Entdeckung eines kleinen Goldblechs, das nach dem Regen entdeckt wurde, führte zu einer Suche unter der Steinschicht des Altars, wo eine Überraschung auf die Bagger wartete.

In der Mitte der darunter liegenden Schicht wurde ein Stück verbranntes Holz gefunden, an dem etwa 90 kleine Goldbleche befestigt oder verstreut waren. Die Entdeckung dieses Sets kann nur auf die Existenz eines hölzernen Idols hinweisen, das mit einem feinen Blattgold bedeckt ist.

Die entsprechenden in Gold gekleideten Idole sind aus dem bekannt Elfenbeinfiguren aus Archanes und Palaiokastro.

Auf der gleichen Ebene wurden ein Stein, ein Ritualbehälter zur Aufnahme von Flüssigkeiten und ein Siegel mit einer Darstellung eines Tieres auf seiner Versiegelungsoberfläche gefunden.

Offensichtlich haben die Bewohner des Gebäudes nach der ersten Zerstörung der neuen Paläste die Überreste des zerstörten Idols erhalten, auf dem der Steinaltar mit den oben genannten Ritualgefäßen errichtet wurde.

Die zeitlose Heiligkeit des Ortes manifestiert sich in der Existenz eines früheren Schreins aus der protopalatialen Zeit (um 1900 v. Chr.), In dem fragmentarische Statuetten von Menschen und Tieren ausgegraben wurden, an derselben Stelle auf einer niedrigeren Ebene und nördlich des Altars .

Unter ihnen ist eine schöne weibliche Figur namens «die Dame von Zominthos».

Zominthos Palastkomplex II

Nördlich von Komplex I. Ein zweiter Raumkomplex (Komplex II) wurde ausgegraben, der durch einen schmalen Korridor vom ersten getrennt war. Die Räume sind gepflastert und mit einem großen Abwassersystem ausgestattet. Die Rohre beginnen beim Komplex I und führen weiter nach Norden.

In einem dieser Räume und unter den Keramikfunden tauchte ein wichtiges blumenförmiges Siegel auf, das aus der Zeit der ersten Paläste stammt.

Keramikreste zeigen tatsächlich, dass Die Nutzung des Geländes begann bereits vor der Gründung der ersten Palästedas heißt, vor dem Jahr 2000 v.

Sowohl die Entwässerungs- als auch die Abwassersysteme demonstrieren das fortschrittliche und technologische Know-how von Zominthos.

Die zeitliche Nutzung des in diesem Jahr ausgegrabenen Abschnitts wird auch durch eine Münze aus dem Doge von Venedig Pietro Gradenigo (1289-1311), die mit dem IV. Kreuzzug und der Zeit der venezianischen Herrschaft auf Kreta zusammenfällt.


Video: Ancient Lato the archaeological site of Crete