Künstlicher Herzpatient stirbt

Künstlicher Herzpatient stirbt



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 23. März 1983 stirbt Barney Clark 112 Tage, nachdem er weltweit der erste Empfänger eines dauerhaften Kunstherzens wurde. Der 61-jährige Zahnarzt verbrachte die letzten vier Monate seines Lebens in einem Krankenhausbett des University of Utah Medical Center in Salt Lake City, das an einer 350-Pfund-Konsole befestigt war, die Luft in und aus dem Aluminium- und Kunststoffimplantat durch ein Schlauchsystem.

Ende des 19. Jahrhunderts begannen Wissenschaftler mit der Entwicklung einer Pumpe, um die Herztätigkeit vorübergehend zu ersetzen. 1953 wurde erstmals eine künstliche Herz-Lungen-Maschine erfolgreich bei einer Operation an einem menschlichen Patienten eingesetzt. Bei diesem noch heute angewendeten Verfahren übernimmt die Maschine temporär die Herz- und Lungenfunktion, sodass Ärzte diese Organe umfangreich operieren können. Nach einigen Stunden wird das Blut jedoch durch das Pumpen und die Sauerstoffversorgung geschädigt.

In den späten 1960er Jahren wurde Patienten mit irreparabel geschädigtem Herzen Hoffnung gemacht, als Herztransplantationen begannen. Die Nachfrage nach Spenderherzen überstieg jedoch immer die Verfügbarkeit, und jedes Jahr starben Tausende, während sie auf die Verfügbarkeit gesunder Herzen warteten.

Am 4. April 1969 führte der Chirurg Denton Cooley vom Texas Heart Institute auf Haskell Karp eine historische Operation durch, einem Patienten, dessen Herz kurz vor dem totalen Kollaps stand und dem kein Spenderherz zur Verfügung stand. Karp war der erste Mensch in der Geschichte, bei dem sein krankes Herz durch ein künstliches Herz ersetzt wurde. Das temporäre Herz aus Kunststoff und Dacron verlängerte Karps Leben für die drei Tage, die die Ärzte brauchten, um ein Spenderherz für ihn zu finden. Doch kurz nach der Transplantation des menschlichen Herzens in seine Brust starb er an einer Infektion. Sieben weitere fehlgeschlagene Versuche wurden unternommen, und viele Ärzte verloren den Glauben an die Möglichkeit, das menschliche Herz durch einen prothetischen Ersatz zu ersetzen.

In den frühen 1980er Jahren nahm jedoch ein bahnbrechender neuer Wissenschaftler die Bemühungen wieder auf, ein lebensfähiges künstliches Herz zu entwickeln. Robert K. Jarvik hatte sich entschieden, Medizin und Ingenieurwissenschaften zu studieren, nachdem sein Vater an einer Herzkrankheit gestorben war. 1982 führte er an der University of Utah Tierversuche mit seinem künstlichen Herzen Jarvik-7 durch.

Am 2. Dezember 1982 implantierte ein Team unter der Leitung von Dr. William C. DeVries die Jarvik-7 in Barney Clark. Da Jarviks künstliches Herz dauerhaft sein sollte, erregte der Fall Clark weltweite Aufmerksamkeit. Clark verbrachte seine letzten 112 Tage im Krankenhaus und litt erheblich unter Komplikationen und dem Unbehagen, dass Druckluft in seinen Körper gepumpt und aus ihm herausgepumpt wurde. Er starb am 23. März 1983 an verschiedenen Komplikationen. Clarks Erfahrung hinterließ bei vielen das Gefühl, dass die Zeit des permanenten künstlichen Herzens noch nicht gekommen sei.

Während des nächsten Jahrzehnts konzentrierten Jarvik und andere ihre Bemühungen auf die Entwicklung mechanischer Pumpen, um einem erkrankten Herzen zu helfen, anstatt es zu ersetzen. Diese Geräte ermöglichen es vielen Patienten, die Monate oder sogar Jahre zu leben, die sie brauchen, um ein Spenderherz zu finden. Diese batteriebetriebenen Implantate geben herzkranken Patienten Mobilität und ermöglichen ihnen ein relativ normales Leben. In den 1990er Jahren wurde der Jarvik-7 bei mehr als 150 Patienten eingesetzt, deren Herz zu stark geschädigt war, um durch das mechanische Pumpenimplantat unterstützt zu werden. Mehr als die Hälfte dieser Patienten überlebte, bis sie eine Transplantation erhielten.

Im Jahr 2001 stellte ein Unternehmen namens Abiomed das AbioCor vor, das erste vollständig in sich geschlossene Ersatzherz.


Künstlicher Herzpatient stirbt

LOS ANGELES, Kalifornien (CNN) -- Ein 74-jähriger Mann, der ein in sich geschlossenes künstliches Herz erhalten hatte, ist 56 Tage nach der Versorgung mit dem bahnbrechenden Gerät gestorben, teilte das UCLA Medical Center am Donnerstag mit.

Der Patient, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, starb am Mittwoch. Er war einer von fünf Patienten, denen das AbioCor-Kunstherz erfolgreich angepasst wurde, und der zweite, der starb, nachdem er mehrere Wochen mit dem Gerät gelebt hatte. Ein dritter AbioCor-Herzpatient starb während der Versorgung mit dem Gerät und überstand die Operation nie.

Das künstliche Herz hatte weiterhin funktioniert, aber der Mann musste wegen Multiorganversagen lebenserhaltend sein, und seine Familie beantragte laut einer Mitteilung des Krankenhauses, die Unterstützung zu entziehen.

"Der Patient und seine Familie haben großen Mut bewiesen", sagte Dr. Hillel Laks, Chefarzt der Herz-Thorax-Chirurgie an der School of Medicine der UCLA und Direktor des Herz-, Lungen- und Herz-Lungen-Transplantationsprogramms des Zentrums. "Wir alle sind traurig, dass wir sein Leben nicht weiter verlängern und ihm eine bessere Lebensqualität zurückgeben konnten. Seine Teilnahme an dieser klinischen Studie war von enormem Wert, um die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit dieses Kunstherzens zu beweisen."

Der Patient unterzog sich dem Eingriff am 17. Oktober.

Er hinterlässt nach Angaben des Krankenhauses seine Frau, sieben Kinder und zehn Enkelkinder.

Der erste Patient der Welt, der das in sich geschlossene künstliche Herz erhielt, Robert Tools, starb am 30. November im Jewish Hospital in Louisville, Kentucky. Er überlebte 151 Tage – fast fünf Monate – mit dem Gerät.

Der sechste Empfänger eines künstlichen Herzens starb am 27. November an schweren Blutungen während der Operation zur Implantation des Geräts am Texas Heart Institute in Houston.

Laut Abiomed, dem Hersteller des Herzens, erholen sich die drei verbleibenden Patienten gut.

Tom Christerson, der seit drei Monaten das künstliche Herz trägt, kann mit Unterstützung gehen und selbstständig atmen, sagten seine Ärzte am Jewish Hospital.

Die anderen beiden Patienten, die sich in zwei verschiedenen Krankenhäusern befinden, hätten nach 77 und 37 Tagen ebenfalls "keine bedeutsamen klinischen Probleme" gehabt, sagte Abiomed.

Alle Patienten erhielten das Kunstherz im Rahmen klinischer Studien mit dem Gerät. Um in Frage zu kommen, dürfen Patienten keine anderen Optionen zur Behandlung ihrer schweren Herzinsuffizienz haben und es ist unwahrscheinlich, dass sie länger als 30 Tage überleben. Vier weitere Implantate wurden von der Food and Drug Administration zugelassen, aber noch nicht durchgeführt.


Schroeder stirbt im Alter von 54 Jahren nach 620 Tagen auf Jarvik Heart

William J. Schroeder, der „harte alte Nuss“ mit starkem Kinn und starkem Willen, aber einem so schwachen Herzen, dass er nur noch Stunden zu leben hatte, als er das zweite Kunstherz der Welt erhielt, starb am Mittwoch.

Der 54-jährige Indiana-Vater von sechs Kindern hatte ein Jahr, acht Monate und zwölf Tage überlebt – länger als jeder andere Mensch bisher – auf dem Jarvik-7-Herz aus Kunststoff und Metall und war der letzte Überlebende von fünf Patienten der die Pumpe als dauerhaften Ersatz für ein menschliches Herz erhalten hatte.

Ärzte des Humana Hospital Audubon in Louisville sagten, Schroeder sei nach einer Reihe von Schlaganfällen gestorben, die seine Atmung beeinträchtigten.

Schroeder wurde lethargisch und hatte am Dienstagmorgen Schwierigkeiten beim Atmen und musste wiederbelebt werden, sagte Dr. William C. DeVries, der leitende Implantatchirurg. Schroeders Frau Margaret und die Schroeder-Kinder wurden an sein Bett gerufen, nachdem sich sein Zustand verschlechtert hatte. Er sei um 13.35 Uhr gestorben, sagte Donna Hazle, eine Krankenhaussprecherin.

Schröders Familie gab am Mittwochabend eine kurze Erklärung ab: „Wir haben in den letzten 21 Monaten viele schwere Zeiten durchgemacht, aber die letzten zwei Tage waren die härtesten. Wir alle sind traurig über den Verlust unseres Vaters, eines wirklich großartigen Menschen.

„Vor sechshundert (und) zwanzig Tagen kamen wir zu Humana und zu Dr. DeVries, um die verzweifelte Chance zu ergreifen, einem Vater, den wir so sehr liebten, ein neues Leben zu schenken. Wir gehen heute mit den süßen Erinnerungen an diesen tapferen und bahnbrechenden Mann.“

Die lange Überlebenszeit von Schroeder und seine Fähigkeit, außerhalb des Krankenhauses von Kentucky zu leben, waren Anzeichen für Fortschritte im experimentellen Implantationsprogramm. Aber drei frühere Schlaganfälle, die offenbar alle mit der künstlichen Pumpe in Zusammenhang stehen, haben seine Sprache und Mobilität stark beeinträchtigt und Fragen über die Risiken des Geräts und die Lebensqualität aufgeworfen, die die Empfänger erwarten könnten.

„Er hat sich freiwillig für das künstliche Herz gemeldet, weil er das Leben und die Menschen um ihn herum liebte und anderen helfen wollte“, sagte DeVries.

„Bill hat in seinen 620 Tagen mit dem Herzen viele Meilensteine ​​gesetzt. Aber das Wichtigste, an das wir uns erinnern werden, ist die Art und Weise, wie sein unbeugsamer Geist den Weg für diejenigen ebnete, die danach kommen werden.“

Dr. Phil Dawkins, einer von Schroeders Ärzten, sagte, das Vermächtnis seines Patienten sei, dass „ein Großteil des Wissens aus seiner Erfahrung“ über das künstliche Herz stammt.

Schröders neues Leben begann mit Verheißungen und bemerkenswerten Fortschritten, nur um von einem lähmenden Schlaganfall zurückgeworfen zu werden. Nach vier steinigen Monaten wurde Schroeder aus dem Krankenhaus entlassen und zog in eine speziell eingerichtete Wohnung auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Obwohl Schröder immer noch unter Sprachproblemen durch seinen Schlaganfall litt, schien er auf dem Weg der Besserung zu sein. Er reiste häufig in einem Van durch Louisville und ging sogar an einem sonnigen Samstag im April angeln. Am 6. Mai 1985 erlitt er jedoch einen zweiten Schlaganfall, bei dem Teile seines Körpers vorübergehend gelähmt waren, und wurde wieder ins Krankenhaus eingeliefert.

Er kehrte am 11. August in die Wohnung zurück und aß und rasierte sich innerhalb weniger Wochen ohne Hilfe. Als sich der einjährige Jahrestag seines Implantats näherte, begannen seine Ärzte, Pläne zu schmieden, um Schroeder zu ermöglichen, dauerhaft nach Jasper, Ind.

Aber es gab einen weiteren Rückschlag. Am Wochenende des 9. November erlitt er einen dritten schweren Schlaganfall und wurde erneut ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Neurologe Dr. Gary Fox staunte über die Stärke von Schroeders Lebenswillen. Auf die Frage, wie viel Schröder noch vertragen könne, antwortete Fox: „Ich weiß es nicht. Er hat mich erstaunt.“

Von seiner ersten Anfrage nach seiner ersten Operation an – auf ein Bier – begeisterten Schröders Witz und Bodenständigkeit seine Ärzte und die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die seinen Fortschritt verfolgten, Karten und Geschenke schickten und ihm eine schnelle Genesung wünschten .

Schroeder und seine Familie meisterten die weltweite Aufmerksamkeit ohne Anspruch. Er weinte Tränen der Dankbarkeit, als er darüber sprach, was seine Ärzte für ihn getan hatten und wie glücklich er war, am Leben zu sein.

Innerhalb weniger Tage nach seiner Operation war er mit seinem Rollstuhl im Krankenhaus unterwegs. Seine Jarvik-Pumpe wurde häufig von einem tragbaren Fahrer angetrieben, der künstlichen Herzpatienten eine nahezu normale Mobilität ermöglichte, wenn sie aus dem Krankenhaus nach Hause kommen.

Ob er seine Operationsnarbe vorführte, einen Besucher einlud, eine Hand auf seine Brust zu legen und „mein Herz zu fühlen“, oder einen Landsmann aus Jasper beruhigte, der auf eine Herzoperation wartete, Schroeder war auf jeden Fall eine entzückende Präsenz im Krankenhaus.

Als Präsident Reagan anrief, um ihm alles Gute zu wünschen, beugte Schroeder das Ohr des Vorstandsvorsitzenden über den Umlauf, den er von den Leuten bei der Sozialversicherung bekam.

Die ersten zwei Wochen mit Herz waren gute Zeiten für den pensionierten Bundesangestellten. Schröder selbst sagte, er fühle sich "fantastisch".

Aber am Abend des 19. Tages, dem 13. Dezember, erlitt er nur wenige Stunden nach Erhalt eines persönlich überreichten Sozialversicherungsschecks, der durch seine Beschwerde bei Reagan angetrieben wurde, den Schlaganfall.

Er war ungefähr eine Stunde lang bewusstlos und wachte auf der rechten Seite gelähmt auf und war nicht in der Lage zu sprechen. DeVries sagte später, er habe befürchtet, seinen Patienten verloren zu haben.

Obwohl Schröder erwachte, hatte er Schwierigkeiten, seine Familie wiederzuerkennen und sich an den Tag zu erinnern, und seine Sprache war undeutlich. Neurologische Tests zeigten, dass Schroeder tatsächlich kleine Schlaganfälle erlitten hatte, die drei Bereiche seines Gehirns schwer beschädigten.

DeVries sagte, er dachte, die Schlaganfälle seien auf ein Blutgerinnsel zurückzuführen, das sich im oder in der Nähe des Herzens gebildet und auf dem Weg zum Gehirn in Stücke zerbrach. Dem stimmte Dr. Robert K. Jarvik, Erfinder des künstlichen Herzens, zu.

Aber beide Männer sagten, sie würden wahrscheinlich nie sicher sein, ob das Herz von Jarvik-7 für die Schlaganfälle verantwortlich sei. Künftige Implantate könnten etwas Licht auf den Zusammenhang zwischen Herz und Schlaganfällen werfen, sagten sie.

Während die Schlaganfälle Schroeders Fortschritt zurückhielten und anscheinend seine Stimmung vorübergehend schwächten, blieben seine Ärzte optimistisch, dass er das Krankenhaus verlassen könnte, was der erste Empfänger einer mechanischen Pumpe, Barney Clark, nie tat.

Noch bevor Schroeder aus dem Krankenhaus entlassen wurde, nahm DeVries sein Forschungsprojekt wieder auf und implantierte am 17. Februar 1985 Murray P. Haydon, einem pensionierten Autoarbeiter aus Louisville, ein künstliches Herz.

Haydon starb am 19. Juni dieses Jahres. Clark starb 112 Tage, nachdem er das Gerät am 2. Dezember 1982 in Utah erhalten hatte.

Der vierte Patient von DeVries, Jack C. Burcham, 63, ein pensionierter Eisenbahningenieur aus Le Roy, Illinois, starb am 24. April 1985, 10 Tage nach Erhalt seines künstlichen Herzens. Sein Tod wurde durch den Druck von geronnenem Blut verursacht, das sich über den Überresten seines natürlichen Herzens sammelte und den Blutfluss unterbrach, wie eine Autopsie ergab.

DeVries hat das Verfahren seitdem nicht mehr durchgeführt, obwohl er die Bundeszulassung für drei weitere dauerhafte mechanische Herzimplantate hat. Der Eingriff wurde jedoch in Schweden an Leif Stenberg durchgeführt, der als fünfter Mensch ein dauerhaftes Kunstherz erhielt. Er wurde am 7. April 1985 operiert und starb sieben Monate später.

Obwohl DeVries weiterhin bestrebt ist, das künstliche Herz als dauerhaftes Gerät zu verwenden, haben Ärzte in Arizona, Pennsylvania und Minnesota mechanische Herzpumpen als vorübergehende Maßnahme eingesetzt, um versagende Patienten am Leben zu erhalten, bis menschliche Spenderherzen für die Transplantation gefunden werden konnten.

Schroeder, ein kräftiger 1,80 Meter langer, war ein religiöser, willensstarker Mann und „reines Mittelamerika, kleine Stadt Mittelamerikas“, sagte Dr. Allan M. Lansing, der leitende medizinische Sprecher des Implantatteams bei Humana. "Seine Wurzeln liegen in allem, was an den Vereinigten Staaten von Amerika stark und grundlegend ist."

Seine positive Einstellung sei ebenso wichtig wie seine körperliche Verfassung, um ihn für das experimentelle Verfahren auszuwählen, sagten die Ärzte.

Schröders Herzkrankheit wurde erst diagnostiziert, als er im Alter von 50 Jahren einen Herzinfarkt erlitt. Ein Jahr später, 1983, wurde er einer doppelten koronaren Bypass-Operation unterzogen, aber die fortschreitende Schwächung seines Herzmuskels ging weiter.

Er wurde als Kandidat für eine Herztransplantation abgelehnt, weil er über 50 Jahre alt war, allgemein als Altersgrenze für Transplantationen angesehen wurde, und weil er Diabetiker war.

Im November informierten DeVries und andere Ärzte von Humana Schroeder ausführlich über die experimentelle Alternative.

Sie versuchten nicht, Schröder dazu zu überreden. „Es könnte dir ein Gemüse hinterlassen“, sagte DeVries zu ihm. DeVries und Schroeder diskutierten die 17-seitige Einverständniserklärung, die eine detaillierte Rezitation darüber enthielt, was in Clarks Fall schief gelaufen ist und was bei einer zweiten Herzimplantation schief gehen könnte.

„Wir haben uns einfach hingesetzt und gefragt: ‚Dad, was willst du machen?‘“, sagte seine Frau Margaret. „Er sagte: ‚Ich habe keinen anderen Gedanken. Ich möchte den ganzen Weg gehen."

Ein Jahr nach der Implantation sagte Frau Schroeder der Times jedoch, dass sie sich wünschte, sie und ihr Mann hätten vor der Implantation besprochen, „wie weit wir gehen sollen“.

„Für mich ist ein Jahr im Rollstuhl viel besser als zwei Meter unter der Erde“, sagt sie. "Aber für Bill weiß ich nicht, ob er durch die Hölle gegangen ist oder nicht."

Gegen Ende des ersten Jahres, sagte Margaret Schroeder, habe sie versucht, ihn zu fragen, obwohl die Auswirkungen der Schlaganfälle die Kommunikation erschwert hätten.

„Ich sage: ‚Schatz, hast du genug? Ist es zu schlimm?’ Er weist nie darauf hin, dass es zu viel ist oder dass er nicht weitermachen möchte“, sagte sie. "Ich denke, wenn er nicht weitermachen wollte, würde er mich wissen lassen, indem er mit den Augen blinzelt oder meine Hand drückt."

Trotzdem sagten seine Kinder, die häufig die 90 Meilen von Jasper nach Louisville fuhren, um ihn zu sehen, dass sie die Entscheidung ihres Vaters, das Jarvik-7-Herz zu erhalten, nicht bereuten. Als Beispiele für Veranstaltungen, an denen Schröder nur teilnehmen konnte, weil sein Leben verlängert worden war, nannten sie eine Hochzeit, Picknicks, Angelausflüge und Geburtstagsfeiern.

Schroeder wurde in Jasper geboren und zog seine Familie im selben Haus auf, das seine Eltern besessen hatten. Er machte 1950 seinen Abschluss an der Jasper High School und diente 15 Jahre lang in der Air Force, die meiste Zeit als militärischer Fluglotse. Bei der Air Force verbrachte er Zeit in Texas, Michigan, North Carolina, Neufundland und Saudi-Arabien.

Nach seinem Ausscheiden aus der Luftwaffe war er Produktionsmitarbeiter, dann Munitionsinspektor und zuletzt Spezialist für Qualitätskontrolle Pyrotechnik bei der Crane Army Ammunition Activity in Crane, Ind.

Dick Garvey, Verwaltungsdirektor des Crane Centers, sagte, Schroeder sei "eine Art harter alter Spinner, der für so etwas gut wäre". Schröders Spitzname bei der Arbeit war "The Bull", weil er dazu neigte, in Sachen Sturheit zu sein und sich von nichts unterkriegen lassen.

Er war auch Mitglied der American Federation of Government Employees Union und war Präsident des Chapters, das Arbeiter in Indiana, Kentucky und Ohio vertrat. Er trat den Knights of Columbus bei und half bei der Gründung eines Chapters in Michigan, als er dort lebte.

1984 ging er nach zwei Jahren Herzproblemen in den Ruhestand. Zum Zeitpunkt dieses Herzinfarkts war Schroeder etwa 50 Pfund übergewichtig und rauchte täglich eine Schachtel Zigaretten. Er hatte 30 Jahre geraucht, aber nach dem Herzinfarkt aufgehört.

Schröders Familie hatte eine Vorgeschichte von Herzerkrankungen. Seine Mutter starb im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt. Sein Vater war ebenfalls herzkrank, starb aber im Alter von 63 Jahren an Lungenkrebs.

In der Nacht vor seiner Operation war Schröder so schwach, dass seine Ärzte befürchteten, er könnte bis zum Morgen nicht überleben.

Einige Tage nach der Implantation sagte Frau Schroeder, egal was in der Zukunft passierte, sie dachte, das Leben ihres Mannes sei schon länger und reicher gewesen, als es ohne das Kunstherz gewesen wäre.

Schröder wird am Samstag in Jasper beigesetzt.

Scott Kraft, der jetzt für die Times in Kenia lebt, berichtete als Korrespondent für diese Zeitung im Mittleren Westen über das Kunstherzprogramm des Humana Hospital.

Als leitender Redakteur leitet Scott Kraft die Nachrichtenredaktion der Los Angeles Times, einschließlich Kolumne 1, Unternehmen, Ermittlungen und Sport. Während mehr als drei Jahrzehnten bei The Times war Kraft In- und Auslandskorrespondent sowie stellvertretender Chefredakteur/Nachrichten- und nationaler Redakteur. Er war ein in New York ansässiger nationaler Autor für die Associated Press, bevor er als Mitarbeiter der Times in deren Chicagoer Büro arbeitete. Später war er Bürochef der Times in Nairobi, Johannesburg und Paris. Er berichtete unter anderem über die Freilassung von Nelson Mandela und das Ende der Apartheid sowie über die unglückselige US-Militärmission in Somalia. Seine Geschichte für das Magazin Los Angeles Times über die AIDS-Epidemie in Afrika gewann den SPJ Distinguished Service Award for Foreign Correspondence. Als nationaler Redakteur führte er Regie bei Arbeiten, die mit vier Pulitzer-Preisen ausgezeichnet wurden. Er war Finalist des Pulitzer-Preises im Bereich Feuilleton und war 2014 Pulitzer-Preis-Juror für internationale Berichterstattung und Vorsitzender der Jury für den öffentlichen Dienst im Jahr 2015 und der internationalen Berichterstattungsjury im Jahr 2020. Er ist auch im Board of Governors for the Overseas Presseclub von Amerika. Kraft wurde in Kansas City, Missouri, geboren und hat einen Bachelor-Abschluss in Journalismus der Kansas State University.

Eine Welt, die seit langem Liebe, Licht und Akzeptanz umfasst, macht jetzt Platz für etwas anderes: QAnon.

Kalifornien kämpft mit der bisher möglicherweise ansteckendsten Coronavirus-Variante, was die Beamten dazu veranlasst, zu warnen, dass die Bewohner einem erheblichen Risiko ausgesetzt sind, wenn sie nicht geimpft werden.


WILLIAM SCHROEDER STIRBT 620 TAGE NACH ERHALT DES KÜNSTLICHEN HERZENS

William J. Schroeder, der weltweit letzte und am längsten überlebende Empfänger eines permanenten Kunstherzens, ist heute hier im Humana Hospital-Audubon nach einer Reihe von Schlaganfällen gestorben.

Herr Schroeder, der zweite von fünf Patienten, die dauerhaft das experimentelle künstliche Herz Jarvik-7 erhielten, erlitt in den 620 Tagen, die er überlebte, mehrere Schlaganfälle, nachdem Dr. William C. DeVries das Gerät am 25. November 1984 bei Humana implantiert hatte A25. ] Sein Überleben und das von Murray P. Hayden, einem Empfänger, der 488 Tage lebte, zeigten, dass Menschen langfristig von dem Kunststoff- und Metallgerät leben können. Aber die Schlaganfälle und andere Komplikationen, die sie erlitten, beeinträchtigten ihre Lebensqualität und dämpften die anfängliche Begeisterung für das Herz.

Die Frau von Herrn Schroeder, Margaret, und ihre sechs Kinder waren bei ihm, als er um 13:35 Uhr starb, so Donna Hazle, eine Krankenhaussprecherin.

Die Familie wurde am Dienstag an sein Bett gerufen, nachdem die Ärzte festgestellt hatten, dass er eine Reihe von Schlaganfällen erlitten hatte, sagte Dr. DeVries. Die Familie beschloss, die Ärzte aufzufordern, Herrn Schroeder nicht wiederzubeleben, falls er weitere Schlaganfälle erleidet, sagte Dr. DeVries heute Abend auf einer Pressekonferenz gegenüber Reportern. 'ɺls er aufhörte zu atmen, haben wir ihre Entscheidung respektiert,'', sagte er.

Zum Zeitpunkt seines Todes litt Herr Schroeder an chronischen Infektionen und Lungenproblemen, so ein Sprecher des Krankenhauses Tom Noland, der keine näheren Angaben machen wollte.

In einer Erklärung der Familie sagte der älteste Sohn von Herrn Schroeder, Mel: ''Wir kamen mit dem Gedanken, den Menschen in der Zukunft zu helfen. Wir gehen mit dem Wissen von 21 Empfängern von Bridge-to-Transplants auf der ganzen Welt. Die Zukunft wird für sich selbst sprechen, was Bill Schroeder und die anderen Patienten mit permanenten Herzimplantaten für die Menschheit geleistet haben.''

Herr Schroeder wird am Samstag in seiner Heimatstadt Jasper, Indiana, beigesetzt. Neubewertung der Verwendung des Herzens

Die Schwere der Komplikationen, die bei Empfängern eines künstlichen Herzens auftreten, hat dazu geführt, dass die Entwickler des Geräts das grundlegende Design noch einmal überprüfen sollten.

Aber das Kunstherz wurde in den letzten Monaten mehrfach erfolgreich als Brücke eingesetzt, um Patienten am Leben zu erhalten, bis ein menschliches Herz für die Transplantation zur Verfügung stand. Die meisten medizinischen Experten halten derzeit die Verwendung des Kunstherzens als Brücke für den wichtigsten Wert.

Ärzte haben seit 1985 kein dauerhaftes Kunstherz implantiert.

Dr. DeVries hat angekündigt, das Gerät weiterhin verwenden zu wollen. Die Federal Food and Drug Administration hat ihm die Erlaubnis erteilt, insgesamt sieben permanente Kunstherzen zu implantieren. Es hat auch Chirurgen in mehreren anderen medizinischen Zentren die Erlaubnis erteilt, zwei Arten von künstlichen Herzen zu implantieren, das Jarvik-7 und eines, das an der Penn State University entwickelt wurde.

Auf Empfehlung eines Beratungsgremiums beschloss die Bundesbehörde jedoch im vergangenen Jahr, die Implantation nur unter verstärkter staatlicher Aufsicht zuzulassen. Infolgedessen verlangt die Agentur nun eine zusätzliche Berichterstattung über die Patientenversorgung und eine Einzelfallprüfung der vorgeschlagenen Empfänger.

Dave Duarte, ein Sprecher der Agentur, sagte, Dr. DeVries habe keine neuen Kandidaten für die Operation vorgeschlagen. ''Sie werden es uns sagen, wenn sie einen Patienten haben,'', sagte Mr. Duarte.

Er sagte, er glaube nicht, dass der Tod von Herrn Schroeder zu anderen Einschränkungen führen würde. Dem Beratungsgremium sei bekannt, dass er schwer erkrankt sei, sagte Herr Duarte. Erster, der außerhalb des Krankenhauses lebte

Herr Schroeder, ein 54-jähriger Bundesbediensteter im Ruhestand, war der erste Herzimplantatpatient, der außerhalb eines Krankenhauses lebte. Sein künstliches Herz, ein luftbetriebenes Gerät, pumpte trotz einer Reihe von medizinischen Rückschlägen, einschließlich der schwächenden Schlaganfälle, die er innerhalb eines Monats nach der Implantatoperation zu erleiden begann, einwandfrei.

Herr Schroeder, der 1985 für zwei kurze Zeiträume in einer speziell ausgestatteten Wohnung in der Nähe des Krankenhauses lebte, erlitt am 10. November 1985 einen weiteren Schlaganfall und war seit dem 11. November im Krankenhaus. Sein Zustand verschlechterte sich am Dienstag und Mitglieder seiner Familie wurden vorgeladen an sein Bett.

Vier weitere Personen erhielten dauerhafte Jarvik-7-Kunstherzen. Dr. DeVries hat drei von ihnen implantiert.

Die erste war bei Dr. Barney B. Clark, einem Zahnarzt aus Seattle, im Dezember 1982 an der University of Utah. Dr. Clark lebte 112 Tage auf dem Gerät und starb am 23. März 1983 an multiplem Organversagen. Die Komplikationen standen nicht in direktem Zusammenhang mit seinem mechanischen Herzen. Umzug nach Louisville

1984 zog Dr. DeVries nach Louisville in das Humana Hospital-Audubon, wo er Herrn Schroeder und zwei weiteren Patienten Jarvik-7's implantierte.

Einer, Jack Burcham Sr., 62, aus Le Roy, Illinois, war der fünfte dauerhafte Empfänger eines künstlichen Herzens. Er starb am 24. April 1985 an einer massiven Blutung, nachdem er 10 Tage gelebt hatte.

Der andere war Herr Hayden, 59, aus Louisville, der sein künstliches Herz am 17. Februar 1985 erhielt. Herr Hayden, der wegen eines chronischen Lungenproblems auf ein mechanisches Beatmungsgerät angewiesen war, lebte auf der Intensivstation des Krankenhauses Pflegestation seit mehr als einem Jahr. Am 19. Juni wurde er für hirntot erklärt. In seltenen Fällen verließ er das Krankenhaus für kurze Zeit.

Leif Stenberg aus Schweden wurde der weltweit vierte Jarvik-7-Empfänger in einer Operation, die am 7. April 1985 im Karolinska-Krankenhaus in Stockholm durchgeführt wurde. Er starb am 21. November 1985. Das Herz Jarvik-7, benannt nach seinem Designer Dr. Robert Jarvik aus Salt Lake City, wird von Symbion Inc. hergestellt, deren Leiter er ist. Das Gerät wird von einem 323 Pfund schweren Luftkompressor angetrieben, der etwa die Größe eines kleinen Kühlschranks hat. Es wurde auch entwickelt, um von einem tragbaren 11-Pfund-System in der Größe einer großen Kameratasche angetrieben zu werden. Gefahren des Gerätes

Obwohl es sich um ein experimentelles Gerät handelt, besteht es zum Teil aus vier künstlichen Klappen, die die Food and Drug Administration für die Verwendung in der Herzchirurgie zugelassen hat. Künstliche Klappen können verschiedene medizinische Probleme verursachen, die von Anämie aufgrund der Zerstörung roter Blutkörperchen bis hin zur Bildung von Gerinnseln in und in der Nähe der Klappe reichen. Solche Gerinnsel können abbrechen und sich in Arterien festsetzen, die das Gehirn und andere Organe versorgen, und ihnen so den lebenserhaltenden Sauerstoff entziehen.

Wissenschaftler haben noch kein synthetisches Material entwickelt, das es mit der Innenauskleidung menschlicher Blutgefäße in seiner Fähigkeit aufnehmen kann, Blut ungehindert fließen zu lassen, ohne zu verklumpen.

Die Schlaganfälle, die sich bei Empfängern eines künstlichen Herzens entwickelt haben, resultieren entweder aus Blutgerinnseln, die sich in den Arterien des Gehirns festsetzen, oder aus Blutungen, die aus einer Antikoagulanzientherapie resultieren. Computermodell des Blutflusses

In einer vom Kunstherzen unabhängigen Forschung, die einen Einfluss auf die Gestaltung zukünftiger Modelle haben könnte, haben Forscher des Courant Institute der New York University das erste Computermodell des Blutflusses durch das Herz entwickelt. Das Modell hat bereits zu einem neuen Ventildesign geführt, das von Carbo-medics getestet wird, einem Unternehmen aus Houston, das der weltweit größte Lieferant von Herzklappenkomponenten ist.

Der Courant-Computer generiert Diagramme, mit denen die Forscher dramatische bewegte Bilder eines deutlich erkennbaren schlagenden Herzens erstellen. Hunderte von Punkten, die Blutpartikel darstellen, strömen durch die Klappe, dehnen die elastischen Wände des Herzens und erzeugen wirbelnde Wirbel.

Die Bilder ermöglichen es den Forschern, Bereiche mit gepooltem Blut zu erkennen, in denen sich Gerinnsel bilden können.


Warteliste für Transplantationen

Künstliche Herzen werden seit Jahrzehnten verwendet, aber normalerweise als Mittel, um einem versagenden Herzen zu helfen, Blut durch den Körper zu pumpen.

Mehrere Firmen arbeiten an Geräten, die das geschädigte Organ vollständig übernehmen, bis ein Spenderherz zur Verfügung steht.

Matthew Green war 2011 der erste Patient in Großbritannien, bei dem sein Herz vollständig durch ein künstliches Organ ersetzt wurde.

Der 40-Jährige litt an einer schweren Herzerkrankung, die ihn jederzeit hätte sterben können.

Herr Green sagte, das künstliche Herz der US-Firma SynCardia habe sein Leben „revolutioniert“ und ihm erlaubt, spazieren zu gehen und in die örtliche Kneipe zu gehen.

Letzten Sommer ersetzten Chirurgen des Papworth-Krankenhauses in Cambridgeshire sein Plastikgerät durch ein Spenderorgan.

Herr Green sagte der BBC, das künstliche Herz habe die Arbeit zwei Jahre lang sehr gut gemacht, sodass er überleben konnte, während er auf ein geeignetes Herz wartete.

Der Bedarf an künstlichen Herzen wird durch den Mangel an Spenderorganen getrieben.

Es ist üblich, dass Patienten weit über ein Jahr auf ein geeignetes Herz warten und es wird geschätzt, dass drei Menschen pro Tag sterben, während sie auf eine Organtransplantation warten.


Pionier-Herzpatient gestorben

Robert Tools, 59, starb am Freitag, sagten Ärzte des Jewish Hospital in Louisville, Kentucky.

"Bob ist uns allen ein lieber Freund geworden. Wir werden Bobs Lachen, seinen Humor und seinen Kampfgeist vermissen", sagte Dr. Robert Dowling, einer der Chirurgen, die das Kunstherz implantiert haben. "Unser Mitgefühl und unsere Unterstützung gilt seiner Familie und all denen, die Bob kannten und liebten. Sein Pioniergeist wird im Kampf gegen Herzkrankheiten noch lange weiterleben."

Früher am Tag gaben Ärzte bekannt, dass Tools schwere Bauchblutungen und Multiorganversagen entwickelt hatte, von denen er sich nicht erholen sollte.

Das Krankenhaus sagte, dass die Blutung weder mit dem AbioCor-Kunstherz noch mit dem Schlaganfall, den Tools am 11. Am 2. Juli 2001 ließ Tools als erster Mensch weltweit Ärzte sein komplettes Herz herausschneiden und durch das vollständig implantierte, batteriebetriebene AbioCor-Kunstherz ersetzen.

Ohne das Gerät aus Kunststoff und Titan gaben die Ärzte Tools eine geringe Chance, auch nur einen Monat zu überleben. Er hatte alle anderen Möglichkeiten zur Behandlung seiner Herzinsuffizienz ausgeschöpft, und da Nierenversagen und Diabetes seinen Zustand komplizieren, war er zu krank, um sich für eine menschliche Herztransplantation zu qualifizieren.

Aber innerhalb weniger Tage nach der Operation sahen die Chirurgen eine Verbesserung des Gesundheitszustands von Tools.

"Der Fortschritt mit dem Patienten war sicherlich sehr erfreulich und ich denke, er übertrifft wirklich alle Erwartungen, die ich je hatte", sagte Dr. Laman Gray, einer der Chirurgen, die die Implantation durchgeführt haben.

Tools erhielt das künstliche Herz im Rahmen einer klinischen Studie mit dem Gerät, das von Abiomed aus Danvers, Massachusetts, hergestellt wird.

Obwohl die Risiken groß waren, war die Entscheidung für die Teilnahme an dem Experiment laut Tools einfach.

"Es war keine Entscheidung zu treffen", sagte er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt sieben Wochen nach der Operation. „Ich meine, ich hatte die Wahl. Ich konnte zu Hause sitzen und sterben oder hierher kommen und ein Risiko eingehen.

Seit seiner Prozedur sind fünf weitere Männer in seine Fußstapfen getreten. Der jüngste Patient starb während der Operation, die anderen vier befinden sich in verschiedenen Stadien der Genesung.

Die Ärzte beschrieben Tools als sehr entschlossen, sich zu erholen. Er hatte in den letzten Wochen an Gewicht zugenommen und während seiner Genesung etwa 20 Ausflüge außerhalb des Krankenhauses unternommen.

"Es ist phänomenal", sagte Dr. Robert Dowling, der auch zum Operationsteam gehörte. "Es ist das, was wir uns erhofft hatten, aber wir hoffen oft auf das bestmögliche Szenario. Man bekommt es nicht oft, aber in diesem Fall haben wir es bekommen."

Tools hatte gehofft, die Ferien zu Hause in Franklin, Kentucky, verbringen zu können, erlitt jedoch den Schlaganfall, bevor die Ärzte seinen Wunsch erfüllen konnten.

Dennoch hat Tools durch die AbioCor-Transplantation mehr Zeit bekommen, als er erwartet hatte.

His wife, Carol, said they had more fun during the last few months than in the two years he struggled with a weak heart, and that neither she nor Tools had any regrets.


The Artificial Heart: Prototypes, Policies, and Patients (1991)

BY THE LATE 1990s, patients with heart failure may be able to receive a fully implantable device to assist their weakened hearts. A small battery pack will be the only visible evidence of the technology, in contrast to the large console needed to power earlier models of these devices. Five to ten years after assist devices are perfected, a fully implantable total artificial heart (TAH)&mdasha device that replaces the natural heart instead of only assisting it&mdashmay be technologically possible.

As soon as 1992, the first patient will receive a fully implantable, long-term ventricular assist device (VAD). The implant will begin a clinical trial of a VAD developed by the Novacor Division of Baxter Healthcare Corporation and is the result of a major effort by the artificial heart program of the National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI). In the trial, 20 patients will receive the device over a 2-year period, 10 at St. Louis University and 10 at the University of Pittsburgh each patient will be followed for up to 2 years, and extensive data analysis will be performed. Formal reports of the trial's outcome thus will be available in the latter half of the 1990s.

The longest use of a temporary Novacor VAD (similar but externally powered) in either animals or human beings has been about one year, but the cumulative experience since the first human use in 1984 suggests that the forthcoming trial of the fully implanted model will yield positive results in some patients. Because the two technologies have similar components and face similar problems, the Novacor trial results will have considerable relevance not only for VAD development but also for the future of TAHs. Nevertheless, TAHs are very different devices replacing a natural heart presents many more challenges than does supporting left ventricular function.

At present, four TAH developers are just beyond the mid-point of NHLBI contracts for continuing R&D. If NHLBI funding continues, the next phase of extensive device readiness testing might require up to five years this would be followed by another five or more years of clinical trials. TAHs are not likely to be a candidate for wide use until at least 2005.

This report of an Institute of Medicine (IOM) study is primarily intended to help NHLBI determine the extent of its support of the next step of TAH development after the current contracts end in September 1993. The report also considers the need to continue developing additional VAD models and examines issues related to both types of devices, such as appropriateness of technology use and access by patients to this technology. Finally, the report suggests several methods that can assist NHLBI in allocating resources among R&D programs and examines related R&D policy issues. (Temporary-use devices are not considered, except as their experience provides a basis for projecting the performance of long-term devices.)

END-STAGE HEART DISEASE

Consideration of the future role of TAHs and VADs&mdashreferred to collectively as mechanical circulatory support systems (MCSSs)&mdashis helped by a basic understanding of the heart's functioning. As Figure 1.1 illustrates, the heart is a double pump. Oxygenated blood from the lungs flows into the left atrium and from there into the left ventricle. The left ventricle pumps the blood via the aorta into arteries throughout the body. After oxygen has been removed in organs and capillaries, the blood flows through veins back to the heart's right atrium and then to the right ventricle. This chamber sends the venous blood to the lungs to be oxygenated, completing a pumping cycle that normally occurs 70 to 90 times per minute.

Because considerably more pumping force is needed to move arterial blood throughout the body than to move venous blood through the lungs, the left ventricle's muscle strength is greater than the right ventricle 's and it is also more likely to fail than is the right ventricle. Heart failure is identified as left-sided, right-sided, or both (biventricular) end-stage heart disease occurs when one ventricle (or both) is unable to perform the necessary pumping function. As the name indicates, the typical case of end-stage heart disease becomes steadily more severe, until death occurs.

End-stage heart disease may result from a variety of cardiovascular causes &ldquoheart failure&rdquo&mdashsometimes called congestive heart failure&mdashis, technically speaking, not itself a disease but a condition that is caused by many different disease processes. The most common causes of end-stage heart disease and heart failure are hypertension and coronary atherosclerosis (also called coronary artery disease or coronary heart disease, a constriction of the arteries that convey blood to the heart muscle itself). Viral


Haydon, Artificial Heart Patient, Dies

Murray P. Haydon, a retired auto worker who lived for 488 days with a Jarvik-7 mechanical heart, died Thursday, leaving only one survivor among the five men who have received permanent artificial hearts. He was 59.

The third recipient of the mechanical heart, Haydon was declared brain dead at 10:45 a.m., said Dr. William DeVries, the surgeon who implanted all the permanent artificial hearts used in the United States.

Haydon’s failing kidneys caused his nervous system to deteriorate over the past 10 days, DeVries said at a news conference at Humana Hospital Audubon, where Haydon had lived since he received his artificial heart on Feb. 17, 1985.

Haydon’s doctors and his family agreed not to place him on dialysis to help his kidney function, DeVries said. The family did not believe that it would improve his quality of life.

“Haydon’s deterioration and death was similar to what happened to Barney Clark,” the first recipient of the Jarvik-7 artificial heart, who died 112 days after the Dec. 2, 1982, implant at Utah Medical Center, DeVries said.

“We are sad now that he is no longer with us,” Haydon’s family said in a statement read by DeVries. “We are also grateful that he lived 16 months longer than he would have without the artificial heart.”

Haydon’s attitude remained good in his last days “and he continued to enjoy life,” DeVries had said in an earlier statement.

“We came to know him not just as a patient but also as a good friend,” he said.

Haydon, who would have celebrated his 60th birthday June 28, was the third person to receive a Jarvik-7 heart and the second longest-living recipient. He had spent most of his time in the hospital’s intensive-care unit and required a respirator to help him breathe much of the time.

William Schroeder’s artificial heart was implanted Nov. 25, 1984, and he is still a patient at Humana Audubon. DeVries said Schroeder “looked better today than he’s looked in four months.” He was told of Haydon’s death and “it did sadden him,” the doctor said.

“One of his friends had not made it,” DeVries said.

Leif Stenberg, 53, of Sweden received an artificial heart on April 7, 1985, and died Nov. 21. Jack Burcham became the fifth recipient on April 14, 1985 he died 10 days later at Humana Audubon.

“The contributions of these individuals, like Haydon, have been enormously beneficial in leading up to a better mechanical device and improved patient treatment post-operatively,” DeVries said. “There’s no doubt in my mind their participation in this research will help save thousands of lives in the future.”

Haydon left the hospital only three times, visiting neighbors in January, taking a van ride the next month and stopping briefly at his suburban Louisville home in March.

DeVries’ implant program has come to a standstill because of fewer patient referrals, stricter federal regulations and virtual abolishment of age limits for patients to qualify for heart transplants. On Jan. 8, the U.S. Food and Drug Administration adopted new restrictions on the Jarvik-7, including case-by-case approval of further implants, new procedures for treating patients and periodic reports to the government on patient status.

Haydon, a retired auto assembly-line worker known to friends as “M. P.,” had battled cardiomyopathy, a progressive deterioration and swelling of the heart, since 1981. In January, 1985, his children asked family physician Jerome Lacy about the possibility of an artificial heart.

“They had seen Haydon wasting away and becoming exhausted from such simple tasks as brushing his teeth,” Lacy said.

Haydon made satisfactory progress until blood began accumulating in his chest. On March 2, 1985, surgeons closed a tiny opening inside Haydon’s chest and returned him to a respirator.

Haydon spent seven years in the Army and Air Force. He operated a barber shop with an uncle, then worked at Ford Motor Co.'s Kentucky truck plant for 14 years before retiring in June, 1983, for health reasons.

He was described by friends and relatives as a quiet man, always willing to lend a helping hand. He had a passion for history and geography and enjoyed working puzzles.

Such has been the medical progress in a year that “if Haydon came to us today, we wouldn’t do him,” DeVries said. He said Haydon had been turned down by three natural-heart transplant programs because he was too old, but now men his age are routinely accepted for natural heart transplants.

In addition to his wife, Haydon is survived by a son, two daughters and five grandsons.


Artificial Heart

Heart disease is one of humankind’s most pervasive killers. Often, heart disease may be so severe that a patient has little chance of surviving while he or she awaits a donor heart. Taking their lead from the successful invention of an artificial kidney dialysis machine in the 1950s, medical scientists began to work on creating an artificial heart. At the very least they hoped artificial hearts could be used to keep people alive while they awaited a donor heart, which were, and are, always in short supply.

Willem Kolff, the Dutch-born inventor of the artificial kidney, was one of the first medical scientists to begin work on an artificial heart. In 1957 Kolff and his team of scientists tested their model in animals to identify problems. In 1969 a team led by Denton Cooley of the Texas Heart Institute used a model they had created to keep a human patient alive for over thirty-six hours. Anticipation grew that the artificial heart, which could potentially save thousands of people each year and would clearly be one of humankind’s greatest achievements, was on the verge of becoming reality.

The first artificial heart implanted in a patient was the known as the Jarvik-7, named after its designer Robert K. Jarvik, an American physician at the University of Utah. Designed to function just like a natural heart, the Jarvik-7 had two pumps (like the ventricles), each with a disk-shaped mechanism that pushed the blood from the inlet valve to the outlet valve. Though the artificial heart mimics the action of the natural heart, there is one crucial difference that cannot be avoided: the natural heart is alive, while the artificial heart is made of plastic, aluminum, and Dacron polyester. As a result, the artificial heart must rely on some external source to “live.”

In 1982, William DeVries of the University of Utah, along with a team of experienced assistants, implanted the Jarvik-7 into a patient named Barney Clark. Clark, a dentist from Provo, Utah, was too sick to be eligible for a donated heart the team decided Clark’s implant would have to be permanent. The procedure was a huge media event. People across the globe counted, undoubtedly along with Clark and his family, each day that the artificial heart continued to function and prolong his life. But though the artificial heart did prolong Clark’s life, it also cost him his freedom. Clark was bound to the washing machine-sized air compressor needed to power the heart. Tubes from the compressor passed through Clark's chest wall, binding him to his bed. Infections were common. Furthermore, Clark's blood clots kept forming as blood passed through the imperfect man-made pump. After suffering a number of strokes, Clark died 112 days after his implantation, much to the sorrow of everyone. Five more artificial hearts were placed in patients through 1985. The longest survivor was William Schroeder, who was supported by the Jarvik-7 for 620 days. By the late 1980s, surgeons at 16 centers, including the Texas Heart Institute, had implanted more than 70 Jarvik-7 devices in patients as a bridge to transplantation.


Present and future perspectives on total artificial hearts

Due to shortages in donor organ availability, advanced heart-failure patients are at high risk of further decompensation and often death while awaiting transplantation. This shortage has led to the development of effective mechanical circulatory support (MCS). Currently, various implantable ventricular-assist devices (VADs) are able to provide temporary or long-term circulatory support for many end-stage heart-failure patients. Implantation of a total artificial heart (TAH) currently represents the surgical treatment option for patients requiring biventricular MCS as a bridge to transplant (BTT) or destination therapy (DT). However, the clinical applicability of available versions of positive displacement pumps is limited by their size and associated complications. Application of advanced technology is aimed at solving some of these issues, attempting to develop a new generation of smaller and more effective TAHs to suit a wider patient population. Particular targets for improvement include modifications to the biocompatibility of device designs and materials in order to decrease hemorrhagic and thromboembolic complications. Meanwhile, new systems to power implanted driving units which are fully operational without interruption of skin barriers represent a potential means of decreasing the risk of infections. In this review, we will discuss the history of the TAH, its development and clinical application, the implications of the existing technological solutions, published outcomes and the future outlook for TAHs.

Keywords: Mechanical circulatory support (MCS) heart failure total artificial heart (TAH).