Unabhängigkeitskrieg - Geschichte

Unabhängigkeitskrieg - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Indianer in Nordamerika nahmen während des Unabhängigkeitskrieges verschiedene Positionen ein: Einige unterstützten die Kolonisten, einige die Briten und einige blieben neutral.

Krieg um die Unabhängigkeit

Krieg um die Unabhängigkeit
Mit der Unabhängigkeitserklärung als Treibstoff trat Amerika mit Großbritannien in einen Unabhängigkeitskrieg ein: den Unabhängigkeitskrieg. Während des Krieges entwickelte Amerika seine ersten echten Gefühle von Nationalismus und siegte im Kampf für die Freiheit.

Vorteile/Nachteile für Großbritannien: Die Briten waren gut ausgerüstet, gut ausgebildet und diszipliniert. Sie hatten eine starke Marine, um Truppen zu landen, Truppen zu transportieren, Kommunikations- und Versorgungsleitungen zu bewachen. Außerdem verfügten sie über eine große Geldsumme, mit der ausländische Söldner angeheuert werden konnten. Allerdings waren sie den USA zahlenmäßig unterlegen.

Vorteile/Nachteile für die USA: Viele Kolonisten wussten, wie man Schusswaffen benutzt. Sie hatten eine überlegene Gewehrreichweite und Genauigkeit gegenüber den britischen Musketen mit glattem Lauf. Washington war ein hoch angesehener, erfahrener Oberbefehlshaber, und sie kämpften auf ihrem eigenen Territorium. Ihre Seemacht war jedoch geringer als die von Großbritannien.

Loyalisten/Tories: Sie waren anglikanische Geistliche, ethnische und religiöse Minderheiten, Regierungsbeamte und einige wohlhabende Kaufleute umfassten die Loyalisten. Etwa ein Fünftel bis ein Drittel der Bevölkerung blieb Großbritannien treu. Sie hielten einen Krieg für unnötig, um die Rechte der Kolonisten zu wahren, und bewahrten Respekt vor der Monarchie. Die Mehrheit der ethnischen und religiösen Minderheiten waren jedoch Anhänger der Revolution. Achtzigtausend Loyalisten sind gegangen und haben ihre Positionen für andere verlassen.

John Adams: Er war einer der ersten Männer, die die amerikanische Unabhängigkeit vorschlugen, als die Revolution begann. Darüber hinaus war er Mitglied des Unabhängigkeitsausschusses und half auch, den Zweiten Kontinentalkongress davon zu überzeugen, die Unabhängigkeitserklärung zu verabschieden. Im Kongress und in diplomatischen Vertretungen im Ausland diente er der Sache der Patrioten.

Abigail Adams:
Obwohl sie eine kaum formale Ausbildung hatte, gehörte sie zu den einflussreichsten Frauen ihrer Zeit, insbesondere als Modeführerin und Social Mediatorin. Sie war die Frau von John Adams und die Mutter von John Quincy Adams. Außerdem forderte sie die mangelnde Gleichberechtigung der Frauen und war eine starke Befürworterin des Unabhängigkeitskrieges.

Barmherzigkeit Otis Warren:
Vor der kaiserlichen Krise war sie für ihre unpolitische Poesie bekannt, begann aber schon in den frühen 1770er Jahren politische Satiren zu schreiben. Damit stellte sie die Annahme in Frage, dass Frauen von Natur aus von Männern abhängig seien. Die selbstverständliche Unterordnung der Frau wurde später Gegenstand der Debatte.

George Washington und die Revolution: George Washington schuf die Kontinentalarmee, die gegen die Briten gekämpft hatte. Er hatte einen starken Einfluss darauf, die Staaten davon zu überzeugen, am Verfassungskonvent teilzunehmen, und er nutzte sein Prestige, um zur Ratifizierung der Verfassung beizutragen. Durch den Franzosen- und Indianerkrieg 1763 erwarb er sich einen guten Ruf. Seine frühen militärischen Erfahrungen lehrten ihn die Gefahren der Selbstüberschätzung und die Notwendigkeit der Entschlossenheit angesichts einer Niederlage.

Edmund Burke: Ich1766 wurde er ins Parlament gewählt. Burke beantragte fast sofort die Aufhebung des Stempelgesetzes. In einer Broschüre „Gedanken zur Ursache der gegenwärtigen Unzufriedenheit“ und in zwei Reden „Über die amerikanische Besteuerung“ und „Versöhnung mit Amerika“ forderte er Gerechtigkeit und Versöhnung gegenüber den amerikanischen Kolonien.

Benjamin Franklin und die Revolution: Von Pennsylvania aus war er 1776 Mitglied des Unabhängigkeitskomitees. Darüber hinaus unterzeichnete er als britischer Premierminister zusammen mit John Adams und John Jay einen Friedensvertrag zwischen den USA und England, der die neuen amerikanischen Grenzen betraf 30, 1782.

Lafayette: Die engen Verbindungen des Marquis de Lafayette zum französischen Hof im Jahr 1778 deuteten darauf hin, dass Louis XVI die Unabhängigkeit der USA anerkennen und Großbritannien den Krieg erklären könnte. Nachdem Frankreich und die Vereinigten Staaten ein Bündnis gegen Großbritannien geschlossen hatten, kehrte Lafayette nach Frankreich zurück, um den Amerikanern finanzielle und militärische Hilfe zu gewähren.

George Rogers Clark: George Rogers Clark führte 175 Milizen und französische Freiwillige den Ohio River hinunter und eroberte im Frühjahr 1778 mehrere britische Forts entlang des nordwestlichen Ohio Valley westliche Grenze.

Benedikt Arnold:
Er führte eine der Kontinentalarmeen nach Kanada, wurde aber besiegt. Als glühender Patriot wurde er später zum Verräter. Mit 400 Mann griff er im April 1775 Fort Ticonderoga an, zusammen mit Ethan Allen, der zu demselben Zweck eine Armee aufstellte, jedoch ohne Befehl.

Robert Morris: Als die Vereinigten Staaten gemäß den Konföderationsartikeln den Staatsbankrott nicht verhindern konnten, wandte sich der Kongress an ihn. In der Hoffnung, das Land in Panik zu versetzen, um eine regelmäßige Einnahmequelle zu schaffen, konstruierte er zusammen mit Alexander Hamilton die Newburgh-Verschwörung.

John Paul Jones: Der Kapitän der Vereinigten Staaten, John Paul Jones, griff das britische Territorium an, was die amerikanische Moral und das Prestige erhöhte. Er führte auch das berühmte Schiff Bonhomme Richard gegen das britische Schiff Serapis, mit dem der Krieg an Englands Küsten gebracht wurde, was die amerikanische Moral und Glaubwürdigkeit stärkte.

Der Seekrieg: Amerikanische Kapitäne wie John Paul Jones kämpften in diesem Seekrieg während des Unabhängigkeitskrieges gegen Großbritannien. Trotz des britischen Marinevorteils engagierte Jones am 23. September 1779 die britische Fregatte Serapis in der Nordsee. Dies war die berühmteste Seeschlacht des Krieges.

Kontinentalarmee:
Die Kontinentalarmee bestand aus Kolonialmännern und bestand aus weniger als 10.000 Männern, die gleichzeitig für den Dienst vorbereitet waren. Von den potenziellen 250.000 Männern, die in den Kolonien lebten, war die Kontinentalarmee zu Beginn des Krieges recht klein. Angeführt von George Washington kämpfte diese Armee in verschiedenen Schlachten wie Valley Forge.

Indianer im Unabhängigkeitskrieg:
Die Expansion der Kolonisten in das Ohio Valley trieb die Westindianer dazu, sich mit den Briten zu verbünden. Im Osten waren die Irokesen in New York bis 1777 neutral, als sich die Sechs Nationen der Irokesen-Konföderation teilten und alle außer den Tuscaroras und den meisten Oneidas auf der Seite der Briten blieben.

Schwarze Amerikaner im Unabhängigkeitskrieg: Ungefähr 5.000 Schwarze dienten in der Armee und Marine, meist Freemen aus Neuengland, und kämpften in jeder größeren Schlacht des Krieges. Der Süden fürchtete jedoch mögliche Sklavenaufstände, die den Einsatz von Schwarzen im Süden verhinderten. Gouverneur Dunmore bot Sklaven, die sich der britischen Armee anschlossen, die Freiheit.

Einmarsch in Kanada: US-General Richard Montgomery zwang die Briten 1775, Montreal zu evakuieren und in Kanada einzumarschieren. Eine zweite Kraft unter der Führung von Benedict Arnold drang in das Land ein, indem sie einen Angriff auf Quebec kombinierte.

Schlacht von Bunker Hill (Breed’s Hill): Im Mai 1775 trafen drei britische Generäle in Boston ein, um General Gage zu unterstützen. Nach zwei gescheiterten britischen Angriffen auf Breed's Hill ging den Kolonisten die Munition aus und die Briten hatten Erfolg. Die Kolonisten hatten nun zwei Möglichkeiten: sich zu einer umfassenden Revolution zu verpflichten oder die Herrschaft der Briten zu akzeptieren.

"Bonhomme Richard" und die "Serapis": John Paul Jones übernahm das Kommando über ein umgebautes französisches Handelsschiff und benannte es in U.S.S. Bonhomme Richard. Am 23. September 1779 heuerte er die britische Fregatte Serapis in der Nordsee an. Dies war die berühmteste Seeschlacht der amerikanischen Revolution.

Conway-Kabale:
Der Generalmajor der Vereinigten Staaten, Thomas Conway, schrieb einen Brief an General Horatio Gates, der eine militärische Seite der Conway-Kabale enthüllte, die darauf abzielte, Washington als Anführer der Kontinentalarmee zu entfernen. Conway trat später nach späteren öffentlichen Enthüllungen zurück und wurde durch Friedrich von Steuben ersetzt.

Gründe für die französische Allianz von 1778: Frankreich schloss im Februar 1778 zwei Verträge mit Amerika ab. Der erste war ein Vertrag des guten Willens und des Handels und gewährte einander den Status der Meistbegünstigung. Der zweite Vertrag war die französische Allianz von 1778, die wirksam werden sollte, falls ein Krieg zwischen Großbritannien und Frankreich ausbrach.

Saratoga: Der britische General John Burgoyne fühlte sich von einer dreimal größeren Streitmacht als seiner eigenen überwältigt und ergab sich am 17. Oktober 1777. Dies zwang die Briten zu überlegen, ob sie den Krieg fortsetzen sollten oder nicht. Der Sieg der USA in der Schlacht von Saratoga überzeugte die Franzosen davon, dass die USA diplomatische Anerkennung verdienten.

Talschmiede: Amerikanische Überlebende der Schlacht am Brandywine Creek marschierten Anfang Dezember 1777 durch Valley Forge. Die Kontinentalarmee marschierte durch Valley Forge, während die britische Armee meilenweit entfernt in Philadelphia ruhte. Nach der Ankunft von Baron Friedrich von Steuben trat die Kontinentalarmee aus Valley Forge hervor.

Hessen: Sie waren deutsche Söldner, die während des Unabhängigkeitskrieges aus etwa 30.000 Soldaten der britischen Armee bestanden. Sie kämpften gegen 162.000 andere Briten und Loyalisten, waren aber den 220.000 Soldaten der Kontinentalarmee zahlenmäßig unterlegen.

das "schwarze" Regiment:
Sie waren eine Gruppe würdiger Geistlicher, die 1765 gegen die britische Tyrannei und den Widerstand gegen die britische Autorität predigten. Da Predigten eine so verbreitete Form der Kommunikation waren, sah fast jeder Kolonist öffentliches Fasten und Kommunikation und war mit der Idee infiziert, dass es keine Sünde war Großbritannien abzulehnen.

General Thomas Gage:
Von 1763 bis 1775 war er Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte in Amerika. Im April 1775 erteilte er den britischen Truppen den Befehl, weiterzumarschieren, um dort gelagerte amerikanische Waffen zu beschlagnahmen. Während seiner Karriere als Oberbefehlshaber wurde er zum neuen Gouverneur von Massachussetts ernannt.

Britische Generäle: Henry Clinton, William Howe, John Burgoyne: General Howe plante 1776, ein Hauptquartier in New York zu errichten, wurde jedoch durch Washingtons Flucht nach Long Island verzögert. General Burgoyne wurde 1777 in Saratoga gefangen und musste sich ergeben. General Clinton folgte 1778 Howe als Oberbefehlshaber nach.

Yorktown, Lord Cornwallis: Washington hat zusammen mit der französischen Flotte von Admiral de Grasse den britischen General Cornwallis auf der Halbinsel Yorktown gefangen genommen. Die Belagerung von Yorktown begann im September 1781 und endete, als Cornwallis feststellte, dass er drei Schlüsselpunkte rund um Yorktown verlor und sich ergab.

Liga der bewaffneten Neutralität: Die Kaiserin von Russland, Katharina II., gab 1780 eine Erklärung ab, in der sie die Kategorie der Schmuggelware auf Munition und wesentliche Kriegsinstrumente beschränkte. Sie sicherte auch die Freiheit der Schifffahrt neutraler Nationen, sogar zu Häfen kriegführender Staaten. Die USA konnten nicht beitreten, weil sie im Unabhängigkeitskrieg kämpften.

Vertrag von Paris, 1783: Großbritannien und die Vereinigten Staaten unterzeichneten am 3. September den Vertrag von Paris, der die Amerikanische Revolution beendete. Großbritannien erkannte die ehemaligen 13 Kolonien als die freien und selbstverwalteten Vereinigten Staaten von Amerika an.

Französische und britische Intrigen über US-Grenzen (im Vertrag von Paris): Frankreich und Großbritannien teilten nach dem Unabhängigkeitskrieg großes Interesse an amerikanischem Territorium. Die Franzosen wollten ihre Residenz in Virginia weiter fortsetzen, was zu weiteren Streitigkeiten zwischen ihnen und den Kolonisten führte.

Soziale Auswirkungen des Krieges:
Frauen erhielten nicht den Status, den die Ideale der amerikanischen Revolution implizierten. Obwohl die Revolution im Namen der Freiheit gekämpft wurde, existierte immer noch die Sklaverei, was ein Paradox zwischen Sklaverei und Freiheit schuf. Die Sklaverei endete jedoch im Norden während der Revolutionszeit praktisch.

Wie revolutionär?: Obwohl die ehemaligen Kolonien unter einer durch die Bundesartikel vorgesehenen Zentralregierung zusammengeschlossen waren, handelten sie in verschiedenen Bereichen immer noch unabhängig. Einige Staatsverfassungen waren identisch mit den englischen Urkunden, die sie regierten. Auf der anderen Seite wurde die Idee der Trennung von Kirche und Staat stärker, die Duldung religiöser Minderheiten verbreiteter, die Inflation verbreitete sich, die Industrie wurde belebt und der Handel mit dem Ausland nahm zu.

Disestablishment, Virginia-Statue der Religionsfreiheit: Thomas Jefferson arbeitete nach der Unabhängigkeitserklärung am Virginia Statute of Religious Freedom. Es wurde 1786 ein Gesetz und war das Vorbild für die Klausel im Ersten Verfassungszusatz, die Religionsfreiheit garantierte. Die Trennung von Kirche und Staat wurde populärer.

Verfassungen der neuen Staaten:
Nach dem Sturz der britischen Autorität im Jahr 1775 mussten die ehemaligen Kolonien neue Staatsregierungen zusammenstellen. Die Wähler von Massachusetts bestanden darauf, dass eine Verfassung von einem Konvent und nicht von der gesetzgebenden Körperschaft erlassen wurde, in der Hoffnung, sie den gesetzgebenden Körperschaften implizit überlegen zu machen. Die meisten Landesverfassungen enthielten eine Grundrechtsordnung, obwohl die Verfassungen von extrem demokratischen Modellen bis hin zu Einkammerparlamenten reichten.

Newburgh-Verschwörung:
Die neue bundesstaatliche Nation steckte in einer Finanzkrise. Durch die Newburgh-Verschwörung, die von Alexander Hamilton und Robert Morris inszeniert wurde, drohte die Armee, deren Sold überfällig war, die Staaten zu zwingen, mehr Macht an die nationale Regierung abzugeben.


Inhalt

Die indonesische Unabhängigkeitsbewegung begann im Mai 1908, die als "Tag des nationalen Erwachens" (indonesisch: Hari Kebangkitan Nasional). In der ersten Hälfte des 20. Budi Utomo, Sarekat Islam und andere verfolgten Strategien der Zusammenarbeit, indem sie sich den niederländischen Eingeweihten anschlossen Volksraad ("Volksrat") in der Hoffnung, dass Indonesien Selbstverwaltung gewährt wird. [15] Andere wählten eine nicht-kooperative Strategie, die die Freiheit der Selbstverwaltung von der Niederländisch-Ostindischen Kolonie forderte. [16] Die bemerkenswertesten dieser Führer waren Sukarno und Mohammad Hatta, zwei Studenten und nationalistische Führer, die von den Bildungsreformen der niederländischen Ethikpolitik profitiert hatten.

Die dreieinhalbjährige Besetzung Indonesiens durch Japan während des Zweiten Weltkriegs war ein entscheidender Faktor für die anschließende Revolution. Die Niederlande hatten kaum Möglichkeiten, ihre Kolonie gegen die japanische Armee zu verteidigen, und innerhalb von nur drei Monaten nach ihren ersten Angriffen hatten die Japaner Niederländisch-Ostindien besetzt. Auf Java und in geringerem Maße auch auf Sumatra (Indonesiens zwei dominierenden Inseln) verbreiteten und förderten die Japaner nationalistische Gefühle. Obwohl dies mehr für den politischen Vorteil Japans getan wurde als aus altruistischer Unterstützung der indonesischen Unabhängigkeit, schuf diese Unterstützung neue indonesische Institutionen (einschließlich lokaler Nachbarschaftsorganisationen) und gehobene politische Führer wie Sukarno. Ebenso wichtig für die nachfolgende Revolution zerstörten und ersetzten die Japaner einen Großteil der von den Niederlanden geschaffenen wirtschaftlichen, administrativen und politischen Infrastruktur. [17]

Am 7. September 1944, als der Krieg für die Japaner schlecht lief, versprach Premierminister Koiso Indonesien die Unabhängigkeit, aber es wurde kein Datum festgelegt. [18] Unterstützer von Sukarno sahen diese Ankündigung als Rechtfertigung für seine Zusammenarbeit mit den Japanern. [19]

Unter dem Druck von Radikalen und Politisierten pemuda ('Jugend') Gruppen, Sukarno und Hatta proklamierten die Unabhängigkeit Indonesiens am 17. August 1945, zwei Tage nach der Kapitulation des japanischen Kaisers im Pazifik. Am folgenden Tag wählte das Vorbereitungskomitee für die Unabhängigkeit Indonesiens (PPKI) Sukarno zum Präsidenten und Hatta zum Vizepräsidenten. [20] [21] [22]

PROKLAMATION

Wir, das indonesische Volk, erklären hiermit die Unabhängigkeit Indonesiens.

Angelegenheiten, die die Übertragung von Befugnissen usw. betreffen, werden mit Sorgfalt und in kürzester Zeit erledigt.

Djakarta, 17. August 1945 [23]

Im Namen des Volkes von Indonesien,

[unterzeichnet] Soekarno—Hatta

(Übersetzung des Außenministeriums, Oktober 1948) [24]

Revolution und Bersiap Bearbeiten

Es war Mitte September, als sich die Nachricht von der Unabhängigkeitserklärung auf die äußeren Inseln verbreitete, und viele Indonesier fern der Hauptstadt Jakarta glaubten es nicht. Als sich die Nachricht verbreitete, betrachteten sich die meisten Indonesier als pro-republikanisch, und im ganzen Land breitete sich eine Stimmung der Revolution aus. [25] Die externe Macht hatte sich verlagert, es würde Wochen dauern, bis die Schifffahrt der Alliierten in Indonesien einmarschierte (zum Teil aufgrund von Boykotten und Streiks in Australien, um niederländische Schiffe aus Australien zu bekohlen, zu verladen und zu besetzen, wo die holländisch-ostindische Regierung im Exil ihren Sitz hatte). . Diese Streiks wurden erst im Juli 1946 vollständig gebrochen. [26] Die Japaner hingegen waren durch die Kapitulationsbedingungen verpflichtet, ihre Waffen niederzulegen und die Ordnung aufrechtzuerhalten Indonesier. [27] [28]

Das daraus resultierende Machtvakuum in den Wochen nach der Kapitulation Japans schuf eine Atmosphäre der Unsicherheit, aber auch einer Chance für die Republikaner. [27] Viele pemuda schloss sich pro-republikanischen Kampfgruppen an (badan perjuangan). Am diszipliniertsten waren Soldaten der japanisch gebildeten, aber aufgelösten Giyugun (PETA, Freiwilligenarmee) und Heiho (lokale Soldaten, die von japanischen Streitkräften eingesetzt werden) Gruppen. Viele Gruppen waren undiszipliniert, sowohl aufgrund der Umstände ihrer Bildung als auch aufgrund ihres revolutionären Geistes. In den ersten Wochen zogen sich japanische Truppen oft aus städtischen Gebieten zurück, um Konfrontationen zu vermeiden. [29]

Bis September 1945 übernahmen die Republikaner die Kontrolle über wichtige Infrastruktureinrichtungen, darunter Bahnhöfe und Straßenbahnen in den größten Städten Javas pemuda die auf wenig japanischen Widerstand stießen. [29] Um die revolutionäre Botschaft zu verbreiten, pemuda gründeten eigene Radiosender und Zeitungen, und Graffiti verkündeten die nationalistische Stimmung. Auf den meisten Inseln wurden Kampfkomitees und Milizen gebildet. [30] Republikanische Zeitungen und Zeitschriften waren in Jakarta, Yogyakarta und Surakarta weit verbreitet, was eine Generation von Schriftstellern förderte, die als angkatan 45 („Generation von 45“), von denen viele glaubten, dass ihre Arbeit Teil der Revolution sein könnte. [29]

Die republikanischen Führer hatten Mühe, sich mit der öffentlichen Meinung abzufinden, einige wollten einen leidenschaftlichen bewaffneten Kampf, andere einen vernünftigeren Ansatz. Einige Führer, wie der linke Tan Malaka, verbreiteten die Idee, dass dies ein revolutionärer Kampf sei, der von den indonesischen geführt und gewonnen werden sollte pemuda. Sukarno und Hatta hingegen waren mehr daran interessiert, eine Regierung und Institutionen zu planen, um durch Diplomatie Unabhängigkeit zu erreichen. [31] In großen Städten fanden Demonstrationen für die Revolution statt, darunter eine in Jakarta am 19. September mit über 200.000 Menschen, die Sukarno und Hatta aus Angst vor Gewalt erfolgreich niederschlugen. [32]

Bis September 1945 waren viele der selbsternannten pemuda, die bereit waren, für '100% Freiheit' zu sterben, wurden ungeduldig. Es war üblich, dass ethnische „Fremdgruppen“ – niederländische Internierte, Eurasische, Ambonesen und Chinesen – und jeder, der als Spion galt, Einschüchterungen, Entführungen, Raub, Mord und organisierten Massakern ausgesetzt war. Solche Angriffe würden während der gesamten Revolution andauern, waren jedoch in der Zeit von 1945 bis 1945 am präsenten, die als Bersiap bekannt ist. [33] [34] [35]

Nach dem Bersiap im Jahr 1947 versuchten die niederländischen Behörden, die Leichen der Opfer zu bergen, und mehrere Überlebende dieser Zeit legten der Generalstaatsanwaltschaft rechtliche Aussagen vor. Aufgrund des anhaltenden revolutionären Krieges wurden nur wenige Leichen gefunden und nur wenige Fälle vor Gericht gebracht. Rund 3.500 Gräber von Bersiap Opfer finden Sie in der Kembang Kuning Soldatenfriedhof in Surabaya und anderswo. [ Zitat benötigt ]

Die Simpang Society Club Surabaya wurde von den Pemudas der angeeignet Partai Rakyat Indonesien (P.R.I.) und zum Hauptsitz von P.R.I. Kommandant Sutomo, der persönlich die Hinrichtungen von Hunderten von Zivilisten überwachte. In einem archivierten Augenzeugenbericht zu den Ereignissen vom 22. Oktober 1945 heißt es:

Vor jeder Hinrichtung fragte Sutomo spöttisch die Menge, was mit diesem "Musuh (Feind) des Volkes" zu tun sei. Die Menge rief "Bunuh!" (töten!), woraufhin der Henker namens Rustam das Opfer mit einem Schwerthieb enthauptete. Das Opfer wurde dann dem Blutdurst von Jungen im Alter von 10, 11 und 12 Jahren überlassen. . [der] den Körper weiter verstümmelte.“ „Frauen wurden im Hinterhof an den Baum gefesselt und mit „Bambu Runcing“ (Bambusspeeren) durch die Genitalien gestochen, bis sie starben.

Auf Sutomos Befehl wurden die enthaupteten Leichen im Meer entsorgt, die Frauen in den Fluss geworfen. [36] Die Zahl der Todesopfer der Bersiap Zeitraum geht in die Zehntausende. Die Leichen von 3.600 Indoeuropäern wurden als getötet identifiziert. Mehr als 20.000 registrierte indoeuropäische Zivilisten wurden jedoch entführt und nie wieder zurückgekehrt. Die indonesischen Revolutionäre verloren mindestens 20.000, oft junge, Kämpfer. Schätzungen über die Zahl der indonesischen Kämpfer, die im Vorfeld und während der Schlacht von Surabaya getötet wurden, reichen von 6.300 bis 15.000. [37] Die japanischen Streitkräfte verloren etwa 1.000 Soldaten und die britischen Streitkräfte registrierten 660 Soldaten, hauptsächlich britische Inder, als getötet (mit einer ähnlichen Anzahl von Vermissten im Einsatz). [38] Das eigentliche niederländische Militär war kaum beteiligt, [39] da es erst im März und April 1946 nach Indonesien zurückkehrte.


Unabhängigkeitskrieg - Geschichte

Der Krieg begann in Lexington und Concord, mehr als ein Jahr bevor der Kongress seine Unabhängigkeit erklärte. Im Jahr 1775 glaubten die Briten, dass die bloße Kriegsdrohung und ein paar kleinere Einfälle zur Beschlagnahme von Vorräten ausreichen würden, um die koloniale Rebellion einzudämmen. Diese kleineren Einfälle entwickelten sich jedoch zu einem ausgewachsenen militärischen Konflikt. Trotz eines frühen amerikanischen Siegs in Boston stand die neue Nation vor der gewaltigen Aufgabe, es mit dem größten Militär der Welt aufzunehmen.

Im Sommer 1776 trafen die Truppen, die in Boston gewesen waren, in New York ein. Bald darauf folgte die größte Expeditionstruppe der britischen Geschichte, darunter Zehntausende deutscher Söldner, die als „Hessen“ bekannt waren. New York war der perfekte Ort, um Expeditionen zu starten, die darauf abzielten, die Kontrolle über den Hudson River zu erlangen und Neuengland vom Rest des Kontinents zu isolieren. Außerdem gab es in New York viele Loyalisten, insbesondere unter den Kaufleuten und den anglikanischen Gemeinden. Im Oktober starteten die Briten schließlich einen Angriff auf Brooklyn und Manhattan. Die Kontinentalarmee erlitt schwere Verluste, bevor sie sich durch New Jersey zurückzog. Mit Beginn des Winters brauchte Washington etwas, um die Moral zu heben und die Wiedereingliederung zu fördern. Deshalb startete er am Weihnachtstag einen erfolgreichen Überraschungsangriff auf das hessische Lager in Trenton, indem er die wenigen tausend Mann, die er noch übrig hatte, im Schutz der Nacht über den Delaware River beförderte. Der Sieg brachte der Kontinentalarmee dringend benötigte Vorräte und einen moralischen Schub nach der Katastrophe von New York.

Ein noch größerer Erfolg folgte im Bundesstaat New York. Im Jahr 1777 führte der britische General John Burgoyne eine Armee von Kanada durch den Bundesstaat New York, um den Hudson River zu sichern. Dort sollte er sich mit einer Abteilung von General Howes Truppen treffen, die von Manhattan nach Norden marschierten. Howe gab den Plan jedoch auf, ohne Burgoyne davon zu erzählen, und segelte stattdessen nach Philadelphia, um die Hauptstadt der neuen Nation zu erobern. Die Kontinentalarmee besiegte Burgoynes Männer bei Saratoga, New York. Dieser Sieg war ein wichtiger Wendepunkt im Krieg. Benjamin Franklin war in Paris gewesen und hatte versucht, einen Bündnisvertrag mit den Franzosen abzuschließen. Die Franzosen zögerten jedoch, eine scheinbar unwahrscheinliche Ursache zu unterstützen. Die Nachricht vom Sieg in Saratoga überzeugte die Franzosen, dass die Ursache vielleicht nicht so unwahrscheinlich war, wie sie dachten. Am 6. Februar 1778 wurde ein „Vertrag über Freundschaft und Handel“ unterzeichnet. Der Vertrag verwandelte eine Kolonialrebellion effektiv in einen globalen Krieg, als bald Kämpfe zwischen Briten und Franzosen in Europa und Indien ausbrachen.

Howe hatte Philadelphia 1777 eingenommen, kehrte aber nach dem Winter nach New York zurück. Langsam wurde ihm klar, dass europäische Militärtaktiken in Nordamerika nicht funktionieren würden. In Europa kämpften Armeen frontal, um große Städte zu erobern. Allerdings hatten die Briten 1777 Philadelphia und New York gehalten und dennoch ihre Position geschwächt. Währenddessen erkannte Washington nach New York, dass die weitgehend untrainierte Kontinentalarmee in Frontkämpfen mit der britischen Berufsarmee nicht mithalten konnte. So entwickelte er seine eigene Kriegslogik, die kleinere, häufigere Scharmützel beinhaltete und größere Gefechte vermied, die seine gesamte Armee gefährden würden. Solange er die Armee intakt hielt, würde der Krieg weitergehen, egal wie viele Städte die Briten eroberten.

Im Jahr 1778 verlagerten die Briten ihre Aufmerksamkeit auf den Süden, wo sie glaubten, mehr Unterstützung durch die Bevölkerung zu genießen. Kampagnen von Virginia bis Georgia eroberten große Städte, aber die Briten hatten einfach nicht die Arbeitskräfte, um die militärische Kontrolle zu behalten. Und bei ihrer Abreise kam es zu heftigen Kämpfen zwischen Lokalpatrioten und Loyalisten, bei denen oft Familienmitglieder gegeneinander antraten. Der Krieg im Süden war wirklich ein Bürgerkrieg.

1781 kämpften die Briten auch gegen Frankreich, Spanien und Holland. Die Unterstützung der britischen Öffentlichkeit für den kostspieligen Krieg in Nordamerika ließ schnell nach. Die Amerikaner nutzten die britische Südstrategie mit erheblicher Hilfe der französischen Armee und Marine. Im Oktober marschierte Washington mit seinen Truppen von New York nach Virginia, um die britische Südarmee unter dem Kommando von General Charles Cornwallis in die Falle zu locken. Cornwallis hatte seine Männer in Yorktown eingegraben und warteten auf Nachschub und Verstärkung aus New York. Die kontinentalen und französischen Armeen trafen jedoch zuerst ein, schnell gefolgt von einem französischen Marinekontingent, das die Truppen von Cornwallis einkreiste und nach der Belagerung der Stadt seine Kapitulation erzwang. Die Gefangennahme einer anderen Armee ließ die Briten ohne eine neue Strategie und ohne öffentliche Unterstützung, um den Krieg fortzusetzen. In Frankreich fanden Friedensverhandlungen statt und der Krieg wurde am 3. September 1783 offiziell beendet.

Die Kapitulation von Lord Cornwallis signalisierte den Sieg der amerikanischen Revolutionäre über die ihrer Meinung nach despotische Herrschaft Großbritanniens. Dieser Moment sollte in der amerikanischen Erinnerung als entscheidender in der Entstehungsgeschichte der Nation weiterleben, was die Regierung der Vereinigten Staaten dazu veranlasste, den Künstler John Trumbull zu beauftragen, dieses Gemälde des Ereignisses im Jahr 1817 zu schaffen. John Trumbull, Surrender of Lord Cornwallis, 1820. Wikimedia.

Die Amerikaner feierten ihren Sieg, aber er war teuer. Die Soldaten litten unter brutalen Wintern mit unzureichenden Ressourcen. Während des einzigen Winters in Valley Forge starben über 2.500 Amerikaner an Krankheiten und Exposition. Auch an der Heimatfront war das Leben nicht einfach. Frauen auf beiden Seiten des Konflikts wurden häufig allein gelassen, um sich um ihren Haushalt zu kümmern. Neben ihren bisherigen Aufgaben übernahmen Frauen auf Bauernhöfen, in Läden und Tavernen meist Männerrollen. Abigail Adams sprach die Schwierigkeiten an, auf die sie stieß, als sie sich auf ihrer Farm in Braintree, Massachusetts, „um Familienangelegenheiten kümmerte“. Abigail verwaltete das Pflanzen und Ernten von Getreide inmitten von starkem Arbeitskräftemangel und Inflation, während sie sich mit mehreren Pächtern auf dem Grundstück der Adams beschäftigte, ihre Kinder aufzog und Kleidung und andere Haushaltswaren herstellte. Um die Familie während Johns häufiger Abwesenheit und der Unsicherheit des Krieges wirtschaftlich zu unterstützen, investierte Abigail auch in mehrere spekulative Pläne und verkaufte importierte Waren.

Während Abigail sicher aus dem Kampf blieb, hatten andere Frauen nicht so viel Glück. Die Revolution war im Wesentlichen ein Bürgerkrieg, der direkt vor der Haustür der Frauen, auf den Feldern neben ihren Häusern, ausgetragen wurde. Es gab keine Möglichkeit für Frauen, den Konflikt oder die von ihm verursachten Störungen und Verwüstungen zu vermeiden. Als Anführer der Staatsmiliz während der Revolution war Mary Sillimans Ehemann Gold die meiste Zeit des Konflikts nicht in ihrem Haus. Als am Morgen des 7. Juli 1779 eine britische Flotte in der Nähe von Fairfield, Connecticut, angriff, war es Mary, die ihren Haushalt, einschließlich ihrer Kinder und Bediensteten, ruhig nach North Stratford evakuierte. Als Gold von Loyalisten gefangen genommen und gefangen gehalten wurde, schrieb Mary, die im sechsten Monat mit ihrem zweiten Kind schwanger war, Briefe, um seine Freilassung zu erreichen. Als solche Appelle wirkungslos blieben, leitete Mary den Versuch, einen prominenten Tory-Führer zu fangen, um ihn gegen die Freiheit ihres Mannes einzutauschen.

Männer und Frauen kämpften gemeinsam durch Jahre des Krieges und der Not. Aber auch der Sieg brachte Unsicherheit. Die Revolution schuf ebenso viele Möglichkeiten wie Leichen, und es blieb den Überlebenden überlassen, die Zukunft der neuen Nation zu bestimmen.

Dieses Gemälde, ein weiteres John Trumbull-Werk, das 1817 für das Kapitol in Auftrag gegeben wurde, zeigt den Moment, in dem die neuen Vereinigten Staaten eine Republik wurden. Am 23. Dezember 1783 legte George Washington, der weithin als Held der Revolution galt, seine Position als mächtigster Mann in den ehemaligen dreizehn Kolonien nieder. Seine Aufgabe als Oberbefehlshaber der Armee aufzugeben, stellte sicher, dass die Zivilherrschaft die neue Nation definieren würde und dass eher eine Republik als eine Diktatur errichtet würde. John Trumbull, General George Washington, der seine Kommission zurücktritt, c. 1817-1824. Wikimedia.


Neue britische Strategie in Nordamerika - 1781

General Henry Clinton, ein jetzt alleiniger General im Krieg gegen die Kolonien nach der Kapitulation von Lord Charles Cornwallis, erhielt neue Befehle aus London. Nach einem Treffen mit seinen ranghöchsten Offizieren hatte General Clinton keine andere Wahl, als die neuen Pläne für strategische und taktische Operationen auszuführen, die hart und brutal sein sollten, aber jetzt notwendig sind, wenn Großbritannien den Krieg fortsetzen wollte. Die Zerstörung von Rebellenhäfen und Städten entlang der Ostküste, Inspiration und Regulierung loyalistischer Streitkräfte, um einen massiven Guerillakrieg zu führen. Starke Unterstützung und Versorgung der Verbündeten der amerikanischen Ureinwohner in ihrem Kampf gegen die Kolonialherren, wobei ihnen die Rückgabe des verlorenen Landes versprochen wird.


Robert I. (1306–29)

In mehreren Jahren mit gemischtem Glück hatte Robert the Bruce sowohl mit den Engländern als auch mit seinen Gegnern in Schottland zu kämpfen. Der Tod Edwards I. im Jahr 1307 und die Meinungsverschiedenheiten in England unter Edward II waren Vorteile, die Robert voll ausnutzte. Er glänzte als Staatsmann und als militärischer Führer, der sich auf hetzerische Taktiken spezialisiert hatte. Es ist ironisch, dass man sich an ihn am besten für die atypische Standardschlacht erinnern sollte, die er 1314 in Bannockburn antrat und gewann. Die Erklärung von Arbroath von 1320 ist vielleicht informativer über seine Methoden. Angeblich ein Brief der schottischen Magnaten an den Papst, der ihre Unterstützung für König Robert verspricht, scheint er in Wirklichkeit von Bernard de Linton, Roberts Kanzler, gestaltet worden zu sein. Indem sie Robert verpflichtete, den Unabhängigkeitskampf durchzustehen, verpflichtete sie auch diejenigen, die ihr Siegel auferlegten. Some of them were waverers in the national cause, whether or not Robert had proof of this at the time, and his hand was now strengthened against them.

In 1328 Robert secured from England, through the Treaty of Northampton, a recognition of Scotland’s independence the following year the pope granted to the independent kings of Scots the right to be anointed with holy oil. However, Robert also died in 1329. By the appropriate standards of medieval kingship, his success had been total, but, because of the nature of medieval kingship, his successor was left with the same struggle to wage all over again.


War for Independence : A Military History

The American victory in the Revolutionary War came as a surprise to people all over the world. Believing that successful wars were fought by professionals and aristocrats, they could not understand how ragged and hungry troops of ill-assorted civilians were able to defeat one of the world's strongest professional armies.

This book is an effort to explain how and why that upset was accomplished. Alternating with scene and summary, the narrative has pace and proportion. Battles fall into campaigns, and campaigns interpret strategy. Commanders are deftly characterized, and flashes of insight illuminate victories and defeats. There emerges a picture of American soldiers as tougher and more deeply motivated fighters than the uncommitted British and German professionals. The book also demonstrates how highly prized were the rights that the revolutionists sought to confirm or establish, and serves as a reminder today that some ideas are worth risking life for.

"What is most amazing about this excellent history is Prof. Peckham's ability to retell these . . . legendary events . . . in a way which enriches and absorbs the reader."—Robert Kirsch, Los Angeles Zeiten


Lies My Teacher Told Me: The True History of the War for Southern Independence

We Sons of Confederate Veterans are charged with preserving the good name of the Confederate soldier. The world, for the most part, has acknowledged what Gen. R. E. Lee described in his farewell address as the “valour and devotion” and “unsurpassed courage and fortitude” of the Confederate soldier. The Stephen D. Lee Institute program is dedicated to that part of our duty that charges us not only to honour the Confederate soldier but “to vindicate the cause for which he fought.” We are here to make the case not only for the Confederate soldier but for his cause. It is useless to proclaim the courage, skill, and sacrifice of the Confederate soldier while permitting him to be guilty of a bad cause.

Although their cause was lost it was a good cause and still has a lot to teach the world today.

In this age of Political Correctness there has never been a greater need and greater opportunity to refresh our understanding of what happened in America in the years 1861–1865 and start defending our Southern forebears as strongly as they ought to be defended. There is plenty of true history available to us. It is our job to make it known.

All the institutions of American society, including nearly all Southern institutions and leaders, are now doing their best to separate the Confederacy off from the rest of American history and push it into one dark little corner labeled “ Slavery and Treason.” Being taught at every level of the educational system is the official party line that everything good that we or anyone believe about our Confederate ancestors is a myth, and by myth they mean a pack of lies that Southerners thought up to excuse their evil deeds and defeat.

It was not always so. Franklin D. Roosevelt, Harry Truman, and Jimmy Carter were not ashamed to be photographed with a Confederate flag. Dwight Eisenhower wrote a letter rebuking and correcting someone who had called R.E. Lee a traitor. In the newsreels of World War II and Korea our flag can be seen painted on fighter planes and flying over Marine tents. In the first half of the 20th century every single big Hollywood star played an admirable Confederate character in the movies at least once.

Those days are gone forever as you well know, although I doubt if you know how really bad it is. When we had the controversy over the flag in South Carolina a few years ago, some 90 or more historians issued a statement declaring that the war was about slavery and nothing but slavery and that all contrary ideas are invalid. They claimed that this was not simply their opinion, it was irrefutable fact established by them as experts in history. They did not put it exactly this way, but they were saying that our ancestors were despicable and that you and I are stupid and deluded in thinking well of them.

There are a hundred different things wrong with this statement. These historians are not speaking from knowledge or evidence, they are merely expressing the current fashion in historical interpretation. It is a misuse of history, indeed an absurdity, to reduce such a large and complex event as the War for Southern Independence to such simplistic and self-righteous terms. Historical interpretations change over time. Fifty years ago the foremost American historians believed that the war was primarily about economic interests and that slavery was a lesser issue. Fifty years from now, if people are still permitted to voice ideas that differ from the official government party line, historians will be saying something else.

Merk dir das. History is human experience and you do not have to be an “expert” to have an opinion about human experience. Furthermore, the kindergarten lesson of history is that human experience can be seen from more than one perspective. Never let yourself be put down by a so-called expert who claims to know more about your ancestors than you do. The qualities needed for understanding history are not some special expertise, but are the same qualities you look for in a good juror—the ability to examine all the evidence and weigh it fairly.

And history is not some disembodied truth. All history is the story of somebody’s experience. It is somebody’s history. When we talk about the War it is our history we are talking about, it is a part of our identity. To tell libelous lies about our ancestors is a direct attack on who we are.

It is right and natural for all people to honour their forefathers. We have every right to honour our Confederate forebears because they are ours, but there is more to it than that. We Southerners are especially fortunate in our forefathers. They not only won a place in the hearts of us, their descendants. They also won the lasting admiration of everyone in the civilized world who values an indomitable spirit in defense of freedom. That is why our battle-flag, which is being suppressed in this country, appeared spontaneously at the fall of the Berlin Wall and among peoples celebrating their liberation from communism.

Our Confederates are admired by the world to a degree seldom granted to lost causes. I find that thoughtful Europeans speak respectfully of the Confederacy, as did Winston Churchill. Foreigners have a great advantage in judging the right and wrong of the War between the States. They do not automatically assume that everything Yankees do and say is righteous, true, and unselfish. They view Yankees without the rose-coloured glasses with which Yankees view themselves.

The most basic simple fact about the War is that it was a war of invasion and conquest. Once you get clear on this basic fact, everything else falls into place. This is no secret. It is plain in the record. The rulers of the North openly declared that it was a war of conquest, to crush and punish disobedience to government, to create a powerful centralised state, and to keep the South as a captive source of wealth for Northern business and politicians. Lincoln’s pretty words about saving government of, by, and for the people are window dressing and the exact opposite of the truth. This is not preserving the Union. It is using war to turn the Union into something else that it was not meant to be.

The U.S. government, under the control of a minority party, launched a massive invasion of the South. They destroyed the democratic, legitimate, elected governments of fourteen States, killed as many of our forefathers as they could, deprived them of their citizenship, subjected them to military occupation, and did many other things that no American, North or South, could previously have imagined were possible.

Though they had four times our resources, they were not able to defeat our men, so the U.S. government launched an unprecedentedly brutal war of terrorism again Southern women and children, white and black. The war was so unpopular in the North that thousands of people were imprisoned by the army without due process, elections were conducted at bayonet point, and they had to import 300,000 foreigners to fill up the army.

This was the war—a brutal war of conquest and occupation against the will of millions of Americans. Was the reason for this the righteous desire to free the slaves?

I want to talk about the Constitution and the rights of the States as our forefathers understood them. No subject in American history has been more neglected or dealt with more trivially and dishonestly, and yet there are not many subjects in American history that are more important. The more one studies it, the clearer it becomes that our forefathers were right. The Southern understanding of the Constitution has never been refuted. It can’t be. It was simply crushed.

According to the Declaration of Independence, governments rest on the consent of the people, who may alter or abolish them when they no longer serve their rightful ends. This is the bedrock American principle.

In every system there must be, at least in theory, a sovereign —a final authority for the settlement of all questions. All Americans are agreed that the people are sovereign. (Actually the people are not sovereign any more, which is part of the tragedy of our lost cause. Sovereignty is now exercised by the President and the Supreme Court .)

But if we say, as earlier Americans did, that the people are sovereign, what do we mean by the people? Our forefathers had a very clear answer to this. State rights was not, despite what they will tell you, something that was made up to defend slavery. It was the most honoured American tradition, implicit in the way the United States Constitution was set up and made valid. The right of the people of a State to exercise their sovereign will and secede from the Union was taken for granted at the Founding of the United States.

James Madison, called the Father of the Constitution, said that the Constitution should be interpreted according to the opinion of the people of the states when they ratified it, and that the Tenth Amendment, which limited the government to specific powers and left all others to the states and the people, was the cornerstone of the Constitution. Just before his election as President Thomas Jefferson drafted the Kentucky Resolutions which stated in absolutely clear language that sovereignty rested in the people of each state. He maintained this before, during, and after he was President. (I know of a case where a graduate student wrote about Jefferson’s and Madison’s position on State rights. A tenured professor of American history at a large state university told the student that he had made it up because it couldn’t be true. Remember this when you hear “expert” professors laying down the law about history.)

Even Alexander Hamilton, the greatest advocate of a strong central government, stated that the government would never have any right to coerce a State. Jefferson in his later years took it for granted that the Union would break up—probably into eastern and western confederacies. There was nothing wrong with that. The sacred thing was not the Union but the consent of the people, which might be better represented in two or three confederacies rather than one. What, after all, is wrong with Americans creating other Unions if that is what the people want?

If time allowed I could give you quotations from now until Christmas proving that the right of secession was clearly understood at the establishment of the Constitution and for long after. But let me try to illustrate my point.

In 1720 the people of South Carolina, acting through their own legislature and militia, exercised their sovereign will by declaring themselves independent of the Lords Proprietors who claimed to own their territory. In 1775, acting in the same exercise of their sovereign will, they threw out the King’s government and became an independent nation. And they made this good well before the joint Declaration of Independence by defeating a British attack on Charleston. In 1787 the people through a convention specially elected to express their sovereign will considered whether or not to ratify the United States Constitution. If you believe that government rests on the consent of the people, then this is the only place the consent could be given. And it was an entirely free act of a sovereign who could say yea or nay without responsibility to any other authority. They ratified the Constitution under the understanding that they were joining in a Union that would be of mutual benefit to all the partners. This was the will of the only sovereign, the people of each State.

In 1860, the people of South Carolina assembled once more in a convention and repealed their previous ratification of the Constitution, which as a sovereign people they were entitled to do. They were now once more an independent nation as they had been before they had given their consent to the Union. They did this because the Union was no longer to their benefit but had become a burden and a danger. They said: We have acted in good faith and been very patient. But obviously you people in control of the federal government intend permanently to exploit our wealth and interfere in our affairs. Our contract with you no longer serves it purpose of mutual benefit and is hereby dissolved.

As you know, our North Carolina people did not want to bring on a crisis. They did not rush into secession, though they were never in doubt about their right. Then Lincoln announced that the legitimate governments of the seven seceded States were not States at all but are merely what he called “combinations of lawbreakers.” According to him, the act of the people was merely a crime problem. Once you had accepted the federal government the consent of the people could never be exercised again . He ordered the States to disperse within 30 days and obey his authority, or else. The issue was now clear for our State and the sovereign people of North Carolina elected a convention that unanimously seceded from affiliation with the United States.

Our forefathers were right, and they knew they were right. Their Lost Cause was a loss for all Americans and for the principle that governments must rest on the consent of the people. Imagine for a moment how different our situation would be today if we were able to get together and disobey the federal government which has usurped our right to consent to our rulers.

But I am of good cheer. One of the bad South-hating historians recently whined in print that even though he and other brilliant experts have declared the truth over and over, people still continue to admire the Confederacy and honour that mythical Lost Cause. They think we are not as wise as they. Why, people still write novels and songs about Lee and even about his horse! Why doesn’t anyone write about Grant and his men like that? That they can’t understand this tells you what kind of people they are.

Here is our great advantage. Our Confederate ancestors are truly admirable, and decent people all over the world know it. Let’s always remember that.

About Clyde Wilson

Clyde Wilson is a distinguished Professor Emeritus of History at the University of South Carolina where he was the editor of the multivolume The Papers of John C. Calhoun. He is the M.E. Bradford Distinguished Chair at the Abbeville Institute. He is the author or editor of over thirty books and published over 600 articles, essays and reviews and is co-publisher of www.shotwellpublishing.com, a source for unreconstructed Southern books. More from Clyde Wilson


The Battle of Sag Harbor In The War For Independence

Monument at the site of the Battle of Sag Harbor on Long Island. Dedicated May 23, 1902.

Long Island was a war zone during the American Revolution. At times, with tightening British military control of New York City and its environs, the glorious cause for independence appeared to turn into a lost cause for local Patriots and the American army.

A major battle had ended in defeat for the Patriots on the Heights of Guan. General George Washington and his army barely escaped capture through the fog of night. Thousands of Americans suffered from disease and infections from the deplorable conditions on British prison ships anchored in Wallabout Bay. Many died and their remains were committed to watery graves. Farther east, the farms and woods of Long Island witnessed clandestine activities by a rebel spy network that extended to Setauket while frequent confrontations between Loyalist and Patriot citizenry, many from the same families, resulted in death. Skirmishes and raids involving rival militias, the Continental Army, British regulars and Hessian mercenaries blanketed the plains and probed the shores from Hempstead to Montauk.

Patriot raids on the crown’s outposts on the island initiated in Connecticut. Americans crossed Long Island Sound at night. They navigated the bays and coves on its north shore, marched quietly to prevent discovery and penetrated fortifications across the width and along the length of the island. Throughout the war, the daring excursions generated several rewarding results for the American cause.

The Battle of Sag Harbor possessed these same tactics. However, in this fight, the Patriots faced the duel challenge of negotiating the twin forks at the end of Long Island.

Sag Harbor Raid

The Battle of Sag Harbor, also known as Meigs Raid, was a response to a successful British raid on a Patriot supply depot in Danbury, Connecticut, during late April 1777. The Battle of Ridgefield was part of that campaign. Associated with this battle are the celebrated ride of 16-year-old Sybil Ludington to turn out the Patriot militias and the heroism of General Benedict Arnold for the American side.

The Long Island retribution was organized in New Haven by Brigadier General Samuel Holden Parsons. According to his report to General Washington, a force of 234 men from several regiments assembled at New Haven under the command of Connecticut Colonel Return Jonathan Meigs. The troops rowed 13 whaleboats to Guilford on May 21. Rough seas and high winds prevented the force from crossing Long Island Sound until the afternoon of May 23. Two armed sloops and one unarmed sloop accompanied the raiders. Only 170 arrived near Southold on the North Fork of Long Island at approximately 6 p.m.

British troops had occupied Sag Harbor on the South Fork of Long Island since the August 1776 Battle of Long Island (also known as the Battle of Brooklyn). A strong defensive position had been established on Meeting House Hill. Earthworks protected about 70 soldiers attached to the Loyalist unit of Lieutenant Colonel Stephen De Lancey (the family spelling also is listed as de Lancy and Delancey). These troops were under the command of Captain James Raymond. The ships of the Royal Navy that patrolled the eastern end of Long Island Sound obtained provisions from Sag Harbor when anchored in nearby Gardiner’s Bay.

Following his arrival in Southold, Colonel Meigs scouted the area. He learned that most of the British soldiers had been dispatched to New York City and only the small force of De Lancey’s Loyalists remained at Sag Harbor. Miegs’ men carried 11 of the whaleboats across the island’s North Fork to reach one of the bays between the two forks. The boats were relaunched with 130 men rowing toward Sag Harbor. By midnight, the Patriots landed about four miles from the harbor. Meigs formed his men for the short march, arriving at the harbor at about two o’clock in the morning.

The commander then divided his force. One detachment stormed the earthworks on nearby Meeting House Hill. The second detachment of about 40 men was assigned to destroy British boats and eliminate or capture provisions.

The attack on the hill was conducted in silence with fixed bayonets. Only one shot was reported to have been fired by a soldier. At the waterfront, a British schooner of 12 guns opened fire on the Americans as they burned the boats. Twelve boats were destroyed. Six Loyalists were killed. The Americans did not suffer any casualties. The raiders grabbed 53 prisoners at the garrison and 37 at the wharf. The prisoners were evacuated to Connecticut.

Aftermath And Today

The victory at Sag Harbor marked the first significant American success in New York State since New York City and Long Island had fallen to the British. Additional Patriot operations, including raids and Washington’s spy network, continued on Long Island for the remainder of the war.

In recognition for his success, Colonel Meigs was awarded “an elegant sword” by the Second Continental Congress. A stone commemorating the battle was placed on the site on May 23, 1902.

Today, the hill that was occupied by the Loyalist garrison and attacked by the Patriots is a local cemetery. Many headstones date to the late 1700s and a considerable number of the interred are local Patriots. At the battle site, by blocking out modern intrusions, a visitor can gaze upon the slope of the property and visualize the fight for independence that took place here almost 250 years ago.

Mike Virgintino is the author of Freedomland U.S.A.: The Definitive History, the story about America’s theme park published by Theme Park Press. It can be found on Amazon, eBay, Goodreads and Barnes & Noble. Just click on pic for a direct link to Amazon.

A listing of the Revolutionary War soldiers interred in the cemetery.

A headstone for a Revolutionary War soldier on the site of the Battle of Sag Harbor.

The Battle of Sag Harbor at the end of Long Island occurred on this hill that is the final resting place for local Patriots who fought for independence.


Great American War for Independence Activity Ideas

I love these books so I can find extra activities to toss into my lessons. Plus, many of the books also contain lots of interesting information that I can share with my students. Also look for "George Washington for Kids: His Life and Times with 21 Activities" (For Kids series) by Brandon Marie Miller, "The American Revolution" (History Comes Alive Teaching Unit, Grades 4-8) by Jacqueline Glasthal, �sy Simulations: American Revolution: A Complete Toolkit With Background Information, Primary Sources, and More That Help Students Build Reading and . Deepen Their Understanding of History” by Renay Scott, 𠇊merican Revolution (Hands-On History)𠇛y Michael Gravois, “Revolutionary War Days: Discover the Past with Exciting Projects, Games, Activities, and Recipes𠇛y David C. King, and “Hands-On History: American History Activities” by Garth Sundem.


Schau das Video: Unabhängigkeitserklärung der USA 4. Juli 1776 Zahlen schreiben Geschichte ARTE