Kindertunika aus dem byzantinischen Ägypten

Kindertunika aus dem byzantinischen Ägypten



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Stilvoll und praktisch: Mode im Byzantinischen Reich

Reich verzierte Tunika, 660-870 n. Chr. Ägypten, Eshmunein. Gobelinbindung aus polychromer und ungefärbter Wolle auf Leinwandgrund aus ungefärbter Wolle aufgesetzte Bordüren mit Muster und Brokatschuss aus polychromer Wolle und ungefärbtem Leinen. Über MetMuseum.org.

Der Aufstieg des Byzantinischen Reiches erlebte eine Blütezeit in der Mode. Das wohlhabende und opulente Imperium spiegelte sich in der farbenfrohen, detailreichen Kleidung seiner Bevölkerung wider, die bis heute Designer und Enthusiasten inspiriert.

Einige dieser Inspirationen aus dem Osten waren ganz wörtlich. Zwei persische Mönche hatten Seidenraupen aus China geschmuggelt und ins Byzantinische Reich gebracht. Das Imperium produzierte daher einen starken Seidenstoff namens “samite.” Im sechsten Jahrhundert erlebte die Seidenproduktion eine enorme Verbesserung, die es ermöglichte, mehr Details in den Stoff einzuweben.

Wolle war auch ein wichtiger Stoff in der byzantinischen Mode. “Tapfelgewebte Wolleinsätze enthalten figurale und florale Motive, die mit subtilen Farbtönen wiedergegeben werden, um Schattierungen und Details zu bieten.” Diese komplizierten Details erhöhten die Kosten der Kleidungsstücke und wurden oft recycelt (das Design wurde weggeschnitten, wenn das Kleidungsstück zu abgenutzt war und auf ein anderes Stück genäht).

Die Verwendung von Farbe, Textur und Bildsprache im östlichen Design fand auch ihren Weg in die Kleidung byzantinischer Bürger. Die Kleidung der Oberschicht zeigte schöne Ikonographien und biblische Szenen.

Da Farbe auch für die Byzantiner wichtig war, wurden Edelsteinfarben wie Rot, Blau und Grün in der Kleidung der sehr Reichen häufig verwendet. Dies liegt daran, dass solche Farbstoffe teuer in der Herstellung waren. Lila war jedoch dem Königtum vorbehalten.

Christentum und Glaube standen im Mittelpunkt des Byzantinischen Reiches, daher ist es nur sinnvoll, dass ihre Kleidung dies widerspiegelt. “ Zu den markanteren Kleidungsstücken, die von den Byzantinern entwickelt wurden, gehörten die, die der Klerus in der christlichen Kirche trug,” so wie es die edelsten Edelsteine ​​und Schmuckstücke waren im Mittelalter dem Klerus vorbehalten.

Byzantiner mieden die restriktive, gewundene römische Toga und bevorzugten einfache, fließende Designs (die sie vor der Herrschaft von Justinian dem Großen trugen). Eng um den Hals getragen, bis zum Handgelenk, war das byzantinische Kleid bescheidener als das römische. Abgesehen von Händen, Gesicht und Hals wurde kein Fleisch gezeigt, um der Bescheidenheit zu entsprechen, die ihr Glaube diktierte.

Schlicht im Design wurde die Tunika von Männern und Kindern getragen. Frauen trugen eine längere, bescheidenere Tunika, die einfach gestaltet war und den Körper der Frau auch während der Schwangerschaft bedecken konnte. Frauen bedeckten ihre Haare auch mit Kopftüchern. Wohlhabende Frauen schmückten ihre Kleider mit Schmuck und Accessoires wie Glocken.

Männer der Oberschicht trugen einen Chlamys, einen halbkreisförmigen Umhang, der an der Schulter befestigt war. Mitglieder des Senats “[…] würde ein Tablion tragen, ein farbiges Panel über Brust oder Zwerchfell. Dieser wurde oft in bestimmten Farben und Juwelen geschmückt, um den Rang auch innerhalb der senatorischen Klasse zu kennzeichnen.” Weder wohlhabende Männer noch wohlhabende Frauen trugen Strümpfe oder Leggings (die beide mit Barbaren in Verbindung gebracht wurden).


Inhalt

In den frühen Stadien des Byzantinischen Reiches wurde die traditionelle römische Toga noch als sehr formelle oder offizielle Kleidung verwendet. Zu Justinians Zeit war dies durch die Tunika ersetzt worden, oder lange chiton, für beide Geschlechter, über denen die Oberschicht andere Gewänder trug, wie a dalmatika (Dalmatik), eine schwerere und kürzere Tunika, die wiederum von beiden Geschlechtern getragen wird, jedoch hauptsächlich von Männern. Die Säume sind oft spitz zulaufend. Die Scaramangion war ein Reitmantel persischen Ursprungs, der sich vorne öffnete und normalerweise bis zur Mitte des Oberschenkels reichte, obwohl diese von Kaisern als getragen beschrieben werden, wenn sie viel länger zu werden scheinen. Im Allgemeinen trugen Männer mit höherem Status und alle Frauen, mit Ausnahme von Militär- und vermutlich Reitkleidung, Kleidung, die bis zu den Knöcheln oder fast bis zu den Knöcheln reichte. Frauen trugen oft eine oberste Schicht der Stola, für die Reichen an Brokat. Alle diese, außer der Stola, können mit einem Gürtel versehen sein oder nicht. Die Begriffe für Kleidung sind oft verwirrend, und eine sichere Identifizierung des Namens eines bestimmten abgebildeten Gegenstands oder des Entwurfs, der sich auf eine bestimmte dokumentarische Referenz bezieht, ist selten, insbesondere außerhalb des Gerichts.

Die chlamys, ein halbkreisförmiger Umhang, der an der rechten Schulter befestigt war, setzte sich während der gesamten Zeit fort. Die Länge fiel manchmal nur bis zur Hüfte oder bis zu den Knöcheln, viel länger als die im antiken Griechenland übliche Version, die längere Version wird auch als a . bezeichnet Paludamentum. Ebenso wie seine Höflinge trägt Kaiser Justinian eine mit einer riesigen Brosche in den Ravenna-Mosaiken. An jeder geraden Kante hatten Männer der senatorischen Klasse eine Tablion, eine rautenförmige farbige Tafel über der Brust oder dem Zwerchfell (vorne), die auch verwendet wurde, um den weiteren Rang des Trägers durch die Farbe oder Art der Stickerei und des Schmucks anzuzeigen verwendet (vergleiche die von Justinian und seinen Höflingen). Theodosius I. und seine Mitkaiser wurden 388 mit ihren auf Kniehöhe im Missorium von Theodosius I. von 387 gezeigt, aber in den nächsten Jahrzehnten Tablion kann gesehen werden, um sich höher auf der zu bewegen Chlamys, zum Beispiel in Elfenbein von 413-414. [3] A paragaud oder ein Rand aus dickem Stoff, der normalerweise aus Gold bestand, war ebenfalls ein Indikator für den Rang. Manchmal wurde ein länglicher Umhang getragen, besonders von Militärs und einfachen Leuten, es war nicht für höfische Anlässe. Um die Bewegung zu erleichtern und den Zugang zu einem Schwert zu gewährleisten, waren Umhänge an der rechten Schulter befestigt.

Leggings und Strumpfhosen wurden oft getragen, sind aber in Darstellungen der Reichen, die sie mit Barbaren in Verbindung brachten, egal ob europäisch oder persisch, nicht prominent. Sogar einfache Kleidung scheint für die Armen überraschend teuer gewesen zu sein. [1] Einige Arbeiter, wahrscheinlich Sklaven, tragen zumindest im Sommer weiterhin das grundlegende römische Slip-Kostüm, das praktisch aus zwei an den Schultern und unter dem Arm zusammengenähten Rechtecken bestand. Andere werden, wenn sie aktiv sind, mit den Seiten ihrer Tunika bis zur Taille gebunden dargestellt, um die Bewegung zu erleichtern.

Die gebräuchlichsten Bilder aus der byzantinischen Zeit sind als Referenzen für die in dieser Zeit getragene Kleidung nicht relevant. Christus (oft schon als Baby), die Apostel, der heilige Josef, der heilige Johannes der Täufer und einige andere werden fast immer in einem formelhaften Kleid eines großen Himations gezeigt, einem großen rechteckigen Mantel, der um den Körper gewickelt ist (fast eine Toga), über einem Chiton oder Tunika mit lockeren Ärmeln, die bis zu den Knöcheln reicht. An den Füßen werden Sandalen getragen. Dieses Kostüm wird in weltlichen Kontexten nicht allgemein gesehen, obwohl dies möglicherweise beabsichtigt ist, um eine Verwechslung von weltlichen mit göttlichen Themen zu vermeiden. Die Theotokos (Jungfrau Maria) trägt ein a Maphorion, ein mehr geformter Mantel mit einer Kapuze und manchmal einem Loch am Hals. Dies ist wahrscheinlich nahe an der tatsächlichen typischen Kleidung für Witwen und für verheiratete Frauen in der Öffentlichkeit. Das Unterkleid der Jungfrau kann besonders an den Ärmeln sichtbar sein. Es gibt auch Konventionen für alttestamentliche Propheten und andere biblische Gestalten. Abgesehen von Christus und der Jungfrau ist ein Großteil der ikonographischen Kleidung weiß oder relativ gedeckt, insbesondere an Wänden (Wandmalereien und Mosaiken) und in Manuskripten, aber in Ikonen heller gefärbt. Viele andere Figuren in biblischen Szenen, insbesondere wenn sie nicht benannt sind, werden normalerweise in "zeitgenössischer" byzantinischer Kleidung dargestellt.

Bescheidenheit war für alle außer den sehr Reichen wichtig, und die meisten Frauen scheinen fast vollständig von ziemlich formlosen Kleidern bedeckt zu sein, die einer vollständigen Schwangerschaft gerecht werden mussten. Das Basic-Kleid des frühen Empire reicht bis zu den Knöcheln, mit hohem Rundkragen und engen Ärmeln bis zum Handgelenk. Die Fransen und Manschetten können mit Stickerei verziert werden, auch mit einem Band um den Oberarm. Im 10. und 11. Jahrhundert wird ein Kleid mit ausgestellten Ärmeln, das am Handgelenk schließlich sehr voll ist, immer beliebter, bevor verschwindende Arbeiterinnen mit hochgebundenen Ärmeln gezeigt werden. Bei Hofdamen kann dies mit einem V-Kragen kommen. Normalerweise wurden Gürtel getragen, möglicherweise mit Gürtelhaken, um den Rock zu stützen, sie waren möglicherweise häufiger aus Stoff als aus Leder, und einige Schärpen mit Quasten sind zu sehen. [4] Halsöffnungen wurden wohl oft zugeknöpft, was in der Kunst kaum zu erkennen ist und in Texten nicht beschrieben, aber schon zum Stillen benötigt worden sein müssen. Gerade nach unten, quer oder diagonal sind die möglichen Optionen. [5] Die schlichte Leinenunterwäsche war bis zum 10. Jahrhundert nicht darauf ausgelegt, sichtbar zu sein. An dieser Stelle beginnt jedoch ein Stehkragen über dem Hauptkleid zu erscheinen. [5]

Das Haar wird von einer Vielzahl von Kopftüchern und Schleiern bedeckt, die vermutlich oft im Haus entfernt werden. Manchmal wurden Mützen unter dem Schleier getragen und manchmal wird das Tuch im Turbanstil gebunden. Dies kann während der Arbeit geschehen sein - zum Beispiel übernehmen die Hebammen in Szenen der Geburt Jesu in der Kunst normalerweise diesen Stil. Frühere wurden in Achterform gewickelt, aber im 11. Im 11. und 12. Jahrhundert wurden Kopftücher oder Schleier länger. [6]

Bei Schuhen sind sich die Gelehrten sicherer, da es eine beträchtliche Anzahl von Exemplaren gibt, die von der Archäologie aus den trockeneren Teilen des Imperiums geborgen wurden. Man findet eine große Vielfalt an Schuhen, von Sandalen, Hausschuhen und Stiefeln bis zur Mitte der Wade, die in Manuskriptillustrationen und Ausgrabungsfunden üblich sind, von denen viele auf verschiedene Weise verziert sind. Die Farbe Rot, die der imperialen Verwendung in Herrenschuhen vorbehalten ist, ist tatsächlich die mit Abstand gebräuchlichste Farbe für Damenschuhe. Geldbörsen sind selten zu sehen und scheinen aus Textil gefertigt zu sein, das zum Kleid passt, oder vielleicht in die Schärpe gesteckt. [7]

Tänzer werden mit speziellen Kleidern gezeigt, einschließlich kurzen Ärmeln oder ärmellosen Kleidern, die einen leichteren Ärmel von einer darunter liegenden Unterwäsche haben können oder nicht. Sie haben enge, breite Gürtel und ihre Röcke haben ein ausgestelltes und verschiedenfarbiges Element, das wahrscheinlich so entworfen ist, dass es sich beim Drehen in Tänzen aufrichtet. [8] Eine Bemerkung von Anna Komnene über ihre Mutter legt nahe, dass es ein besonderer Schwerpunkt byzantinischer Bescheidenheit war, den Arm nicht über dem Handgelenk zu zeigen. [9]

Obwohl manchmal behauptet wird, dass der Gesichtsschleier von den Byzantinern erfunden wurde, zeigt die byzantinische Kunst keine Frauen mit verschleierten Gesichtern, obwohl sie gewöhnlich Frauen mit verschleierten Haaren darstellt. Es wird angenommen, dass byzantinische Frauen außerhalb des Hofkreises in der Öffentlichkeit gut eingepackt waren und in ihren Bewegungen außerhalb des Hauses relativ eingeschränkt waren, sie werden in der Kunst selten dargestellt. [11] Die literarischen Quellen sind nicht klar genug, um zwischen einem Kopfschleier und einem Gesichtsschleier zu unterscheiden. [9] Strabo, der im 1. Jahrhundert schrieb, spielt auf einige persische Frauen an, die ihre Gesichter verschleierten (Geographie, 11. 9-10). [ fehlgeschlagene Überprüfung ] Darüber hinaus hat der christliche Schriftsteller Tertullian aus dem frühen 3. Jahrhundert in seiner Abhandlung Die Verhüllung der Jungfrauen, CH. 17, beschreibt heidnische arabische Frauen, die das gesamte Gesicht mit Ausnahme der Augen verschleieren, wie ein Niqab. Dies zeigt, dass einige Frauen aus dem Nahen Osten ihre Gesichter lange vor dem Islam verschleiert haben.

Wie in griechisch-römischer Zeit war Purpur der königlichen Familie vorbehalten, andere Farben vermittelten in verschiedenen Kontexten Informationen über Stand und klerikalen oder Regierungsrang. Die Leute der Unterschicht trugen einfache Tuniken, hatten aber immer noch die Vorliebe für helle Farben, die in allen byzantinischen Moden zu finden sind.

Bei den Rennen im Hippodrom wurden vier Mannschaften eingesetzt: Rot, Weiß, Blau und Grün, und deren Unterstützer wurden zu politischen Fraktionen, die Partei für die großen theologischen Fragen – die auch politische Fragen waren – des Arianismus, Nestorianismus und Monophysitismus und damit auf der Seite der Imperiale Kläger, die ebenfalls Partei ergriffen. Zwischen diesen Fraktionen, die sich natürlich in den entsprechenden Farben kleideten, kam es im 4. bis 6. Jahrhundert und hauptsächlich in Konstantinopel zu großen Unruhen mit Tausenden von Toten. Im mittelalterlichen Frankreich gab es ähnliche farbentragende politische Fraktionen, genannt Begleitpersonen.

Ein Mosaik aus dem 14. Jahrhundert (rechts) aus dem Kahriye-Cami oder Chora-Kirche in Istanbul bietet einen hervorragenden Blick auf eine Reihe von Kostümen aus der Spätzeit. Von links ein wachhabender Soldat, der Gouverneur in einem der großen Hüte wichtiger Beamter, ein Beamter mittleren Ranges (der die Registerrolle hält) in einer Dalmatik mit breiter Bordüre, wahrscheinlich gestickt, über einem langen Tunika, die auch eine Borte hat. Dann kommt ein ranghöherer Soldat, der ein Schwert an einem ungebundenen Gürtel oder einer Glatze trägt. Die Jungfrau und St. Joseph sind in ihrer normalen ikonographischen Kleidung, und hinter St. Joseph wartet eine Schlange respektabler Bürger, um sich zu registrieren. Die Saumlänge der Männer nimmt mit zunehmendem Status der Person ab. Alle freiliegenden Beine haben einen Schlauch, und die Soldaten und Bürger haben oben Fußbandagen, vermutlich mit Sandalen. Die Bürger tragen eine Dalmatik mit breiter Umrandung um Hals und Saum, aber nicht so reich wie die des mittleren Beamten. Die anderen Männer würden vielleicht Hüte tragen, wenn nicht der Gouverneur anwesend wäre. Eine Stifterfigur in derselben Kirche, der Großlogothet Theodore Metochites, der das Rechtssystem und die Finanzen des Reiches verwaltete, trägt einen noch größeren Hut, den er vor Christus kniet (siehe Galerie).

Viele Männer gingen ohne Kopf und abgesehen vom Kaiser waren sie normalerweise so in Votivbildern, was die Aufzeichnungen, die wir haben, verzerren könnte. In der spätbyzantinischen Zeit wurden eine Reihe von extravagant großen Hüten von Beamten als Uniform getragen. Im 12. Jahrhundert trug Kaiser Andronikos Komnenos einen Hut in Form einer Pyramide, aber exzentrische Kleidung ist eines von vielen Dingen, für die er kritisiert wurde. Dies hing vielleicht mit dem sehr eleganten Hut mit sehr hoch gewölbtem Schirm und einer stark nach vorne in einem spitzen Dreieck zu einer scharfen Spitze weit nach vorne gerichteten Krempe zusammen, die von italienischen Künstlern gezeichnet wurde, als Kaiser Johannes VIII Palaiologos ging 1438 in den letzten Tagen des Reiches nach Florenz und zum Konzil von Ferrara. Versionen dieser und anderer Kleidungsstücke, darunter viele spektakuläre Hüte, die von den Besuchern getragen wurden, wurden von Pisanello und anderen Künstlern sorgfältig gezeichnet.[2] Sie durchliefen Kopien in ganz Europa für die Verwendung in östlichen Themen, insbesondere für Darstellungen der Heiligen Drei Könige oder der Heiligen Drei Könige in Weihnachtskrippen. Im Jahr 1159 trug der zu Besuch kommende Kreuzfahrerprinz Raynald von Châtillon eine tiaraförmige Filzmütze, die mit Gold verziert war. Ein iberischer Filzhut mit breiter Krempe kam im 12. Jahrhundert in Mode. Vor allem auf dem Balkan wurden kleine Mützen mit oder ohne Pelzkrempe getragen, wie sie später von den russischen Zaren übernommen wurden.

Aufgrund der langen Gewänder der Reichen sind in der byzantinischen Kunst nicht viele Schuhe deutlich zu sehen. Rote Schuhe markierten den Kaiser blaue Schuhe, a sebastokrator und grüne Schuhe a protovestiarios.

Die Ravenna-Mosaiken zeigen die Männer, die Sandalen mit weißen Socken tragen könnten, und Soldaten tragen Sandalen, die um die Wade gebunden sind, oder Stoffstreifen, die um das Bein bis zur Wade gewickelt sind. Diese gingen wahrscheinlich bis zu den Zehen (ähnliche Fußwickel werden noch von russischen anderen Rängen getragen).

Einige Soldaten, darunter spätere kaiserliche Porträts in Militärkleidung, zeigen Stiefel, die fast bis zum Knie reichen - rot für den Kaiser. In den Reichsinsignien der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gibt es Schuhe oder Hausschuhe im byzantinischen Stil, die vor 1220 in Palermo hergestellt wurden. Sie sind kurz, nur bis zum Knöchel und großzügig geschnitten, um viele verschiedene Größen unterzubringen. Sie sind an den Seiten und über der Schuhspitze aufwendig mit Perlen und Juwelen sowie goldenen Schnörkeln verziert. [12] Praktischeres Schuhwerk wurde zweifellos bei weniger formellen Anlässen getragen.

Außenstehende Arbeiter trugen entweder Sandalen oder waren barfuß. Die Sandalen folgen dem römischen Vorbild von Riemen über einer dicken Sohle. Einige Beispiele des römischen Cuculus oder Militärstiefels sind auch bei Hirten zu sehen.

Dies blieb dem griechisch-römischen Muster nahe, insbesondere für Offiziere (siehe beispielsweise den Abschnitt Galerie). Ein Brustpanzer, unter dem der Boden einer kurzen Tunika als Rock erschien, oft überzogen mit einem Fransen aus Lederriemen, den Pteruges. Ähnliche Streifen bedeckten die Oberarme, darunter runde Rüstungsschulterstücke. Stiefel reichten bis zur Wade oder Sandalen wurden hoch an den Beinen festgeschnallt. Ein eher dünn wirkender Stoffgürtel wird als Rangabzeichen und nicht als praktischer Gegenstand hoch unter den Rippen gebunden.

Kleidung und Ausrüstung änderten sich im Laufe der Zeit erheblich, um die effizienteste und effektivste Ausstattung zu haben, die die aktuelle Wirtschaft zulässt. Die Kleidung anderer Ränge war weitgehend identisch mit der der gewöhnlichen Arbeiter. Die Handbücher empfehlen Tuniken und Mäntel nicht länger als das Knie. [13] Da eine Armee zuallererst auf den Beinen marschiert, waren die Handbücherschreiber mehr darauf bedacht, dass die Truppen gutes Schuhwerk haben sollten als alles andere. [14] Dies reichte von niedrigen Schnürschuhen bis hin zu Oberschenkelstiefeln, die alle mit "ein paar (Koch-)Nägeln" ausgestattet werden sollten. [15] Ein Kopftuch ("phakiolion" oder "maphorion"), das von einem einfachen Tuch, das von unterhalb des Helms kommt (wie es immer noch von orthodoxen Geistlichen getragen wird), bis hin zu einem Turban reichte, war in der Mitte und Spätes Kaiserreich sowohl für gewöhnliche Truppen als auch für zeremonielle Kleidung einiger Ränge [16] wurden sie auch von Frauen getragen.

Die unverwechselbaren Gewänder der Kaiser (oft waren es zwei gleichzeitig) und Kaiserinnen waren die Krone und der reich mit Juwelen besetzte Imperial loros oder Pallium, das sich aus dem . entwickelt hat trabea triumphalis, eine zeremonielle farbige Version der römischen Toga, die von Konsuln getragen wurde (während der Herrschaft von Justinian I. wurde das Konsulat Teil des kaiserlichen Status) und vom Kaiser und der Kaiserin als quasi-kirchliches Gewand getragen. Es wurde auch von den zwölf wichtigsten Beamten und der kaiserlichen Leibwache getragen, und damit von Erzengeln in Ikonen, die als göttliche Leibwächter galten. Tatsächlich wurde es normalerweise nur wenige Male im Jahr getragen, beispielsweise am Ostersonntag, aber es wurde sehr häufig für Darstellungen in der Kunst verwendet. [17]

Die Herrenversion des Loros war ein langer Streifen, der gerade vorn bis unter die Taille abfiel und mit dem Teil hinten nach vorne umgebogen und anmutig über dem linken Arm hing. Das weibliche Loros war am vorderen Ende ähnlich, aber das hintere Ende war breiter und wurde nach dem erneuten Durchziehen nach vorne unter einen Gürtel gesteckt. Sowohl die männliche als auch die weibliche Version änderten den Stil und divergierten in der mittleren byzantinischen Zeit, wobei die weibliche später zum neuen männlichen Stil zurückkehrte. Abgesehen von Schmuck und Stickereien wurden kleine emaillierte Plaketten in die Kleidung eingenäht, das Kleid von Manuel I. Comnenus wurde als eine mit Blumen bedeckte Wiese beschrieben. In der Regel wurden die Ärmel eng am Arm anliegend und das äußere Kleid reicht bis zu den Knöcheln (obwohl oft als Scaramangion bezeichnet) und ist auch ziemlich eng anliegend. Die Ärmel der Kaiserinnen wurden in der späteren Zeit extrem weit. [18]

Das Superhumeral, das im Laufe der Geschichte von Byzanz getragen wurde, war der kaiserliche Zierkragen, der oft Teil der Loros war. Es wurde zumindest von Frauen der Oberschicht kopiert. Es war aus Stoff aus Gold oder ähnlichem Material, dann mit Edelsteinen besetzt und stark bestickt. Die Dekoration war im Allgemeinen durch vertikale Linien am Kragen in Fächer unterteilt. Die Kanten würden in Perlen unterschiedlicher Größe in bis zu drei Reihen erfolgen. Es wurden gelegentlich Tropfenperlen in Abständen platziert, um den Reichtum zu erhöhen. Der Kragen ging über das Schlüsselbein, um einen Teil der oberen Brust zu bedecken.

Die Reichsinsignien der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, die in der Schatzkammer (Wien) aufbewahrt werden, enthalten einen vollständigen Satz von Obergewändern, die im 12. Diese gehören zu den am besten erhaltenen byzantinischen Gewändern und geben einen guten Eindruck von der Pracht der kaiserlichen Zeremonienkleidung. Es gibt einen Umhang (von den Kaisern getragen mit der Lücke vorne), "Alb", Dalmatik, Strümpfe, Hausschuhe und Handschuhe. Die loros ist italienisch und später. Jedes Element des Designs auf dem Umhang (siehe Textilien unten) ist mit Perlen umrandet und mit Gold bestickt.

Besonders in der Früh- und Spätzeit (etwa vor 600 und nach 1000) können Kaiser in Militärtracht, mit goldenen Brustpanzern, roten Stiefeln und einer Krone dargestellt werden. Kronen hatten Pendel und wurde im 12. Jahrhundert oben geschlossen.

Das Hofleben "verlief in einer Art Ballett", mit genauen Zeremonien, die für jeden Anlass vorgeschrieben waren, um zu zeigen, dass "die kaiserliche Macht in Harmonie und Ordnung ausgeübt werden konnte" und "das Imperium so die Bewegung des Universums widerspiegeln konnte, wie es gemacht wurde". vom Schöpfer", so Kaiser Konstantin Porphyrogenitus, der a Buch der Zeremonien die alljährliche Runde des Gerichtshofs ausführlich beschrieben. Beim Namensessen für den Kaiser oder die Kaiserin werden besondere Kleidungsformen für viele Volksschichten zu besonderen Anlässen festgelegt , und goldene Bänder und Ringe an ihren Knöcheln. In ihren Händen halten sie etwas, was genannt wird phengia". Die zweite Gruppe macht das gleiche, trägt aber "ein Gewand aus Grün und Rot, geteilt, mit goldenen Bändern". Diese Farben waren die Kennzeichen der alten Wagenrennen-Fraktionen, die vier verschmolzen jetzt nur noch zu den Blauen und den Grünen , und in die offizielle Hierarchie aufgenommen.

Verschieden Taktik, Abhandlungen über Verwaltungsstruktur, Gerichtsprotokoll und Rangordnung, geben Einzelheiten über die von verschiedenen Amtsträgern getragenen Kostüme. Laut Pseudo-Kodinos war die charakteristische Farbe des Sebastokrator blau. Sein zeremonielles Kostüm umfasste blaue Schuhe mit Adlerstickerei auf rotem Feld, eine rote Tunika (chlamys) und ein Diadem (Stephanos) in Rot und Gold. [19] Wie im Versailles Ludwigs XIV. waren aufwendige Kleidung und höfische Rituale wahrscheinlich zumindest teilweise ein Versuch, politische Spannungen zu ersticken und von ihnen abzulenken.

Diese zeremonielle Lebensweise geriet jedoch mit der Verschärfung der militärischen Krise unter Druck und wurde nach dem Zwischenspiel der westlichen Kaiser nach der Eroberung Konstantinopels durch den Vierten Kreuzzug im Jahr 1204 in der späten Zeit eines französischen Besuchers schockiert, als er die Kaiserin reiten sah auf der Straße mit weniger Bediensteten und weniger Zeremonien, als es eine Königin von Frankreich gehabt hätte.

Dies ist sicherlich der Bereich, in dem römische und byzantinische Kleidung am ehesten weiterlebt, da viele noch gebräuchliche Trachten- und Gewänder (vor allem in den östlichen, aber auch in den westlichen Kirchen) eng mit ihren Vorgängern verwandt sind. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die klerikale Kleidung von einer einfachen Laienkleidung zu einer speziellen Reihe von Kleidungsstücken für verschiedene Zwecke. Der Bischof im Ravenna-Mosaik trägt ein Kasel, das der als "modernen" westlichen Form des 20. Über der Schulter trägt er eine einfache Bischofsmütze omophorion, ähnlich dem Kleriker Pallium der lateinischen Kirche und ein Symbol seiner Position. Diese wurde später viel größer und produzierte verschiedene Arten ähnlicher Gewänder, wie das Epitrachelion und das Orarion, für andere Geistliche. Moderne orthodoxe Geistliche Hüte sind auch Überbleibsel der viel größeren und farbenfrohen offiziellen Kopfbedeckungen des byzantinischen Staatsdienstes.

Männerhaare waren bis ins späte Kaiserreich im Allgemeinen kurz und ordentlich und werden oft elegant gelockt, wahrscheinlich künstlich, dargestellt (Bild oben). Der Khludow-Psalter aus dem 9. Monks Haar war lang, und die meisten Geistlichen trugen Bärte, wie auch viele Laien, besonders später. Frauen der Oberschicht trugen ihre Haare meist hoch, wieder sehr oft gekräuselt und aufwendig geformt. Wenn wir nach religiöser Kunst und den wenigen Darstellungen anderer Frauen außerhalb des Hofes urteilen, haben Frauen wahrscheinlich ihre Haare in der Öffentlichkeit bedeckt, insbesondere wenn sie verheiratet sind.

Wie in China gab es große byzantinische kaiserliche Werkstätten, die anscheinend immer in Konstantinopel ansässig waren, sowohl für Textilien als auch für andere Künste wie Mosaik. Obwohl es andere wichtige Zentren gab, führten die kaiserlichen Werkstätten modische und technische Entwicklungen an, und ihre Produkte wurden häufig als diplomatische Geschenke an andere Herrscher verwendet und an bevorzugte Byzantiner verteilt. Im späten 10. Jahrhundert schickte der Kaiser einem russischen Herrscher Gold und Stoffe in der Hoffnung, dass er dadurch einen Angriff auf das Reich verhindern würde.

Die meisten erhaltenen Exemplare wurden nicht für Kleidung verwendet und weisen sehr große gewebte oder gestickte Designs auf. Vor dem byzantinischen Bildersturm enthielten diese oft religiöse Szenen wie Verkündigungen, oft in mehreren Tafeln über einem großen Stück Stoff. Dies hörte natürlich in den Zeiten des Bildersturms auf und mit Ausnahme von Kirchengewändern [3] tauchten danach größtenteils figurale Szenen nicht wieder auf, sondern wurden durch Muster und Tiermuster ersetzt. Einige Beispiele zeigen sehr große Designs, die von den Großen für Kleidung verwendet wurden - zwei riesige gestickte Löwen, die Kamele töten, besetzen die gesamte Krönungsmantel von Roger II in Wien, hergestellt in Palermo um 1134 in den dort von den Byzantinern eingerichteten Werkstätten. [4] Eine Predigt des Heiligen Asterius von Amasia vom Ende des 5.

Wenn sie sich daher kleiden und in der Öffentlichkeit auftreten, wirken sie in den Augen derer, die ihnen begegnen, wie abgebildete Wände. Und vielleicht umringen sie sogar die Kinder, lächeln sich an und zeigen mit dem Finger auf das Bild auf dem Gewand und gehen ihnen lange hinterher. Auf diesen Gewändern sind Löwen und Leoparden, Bären und Stiere und Hunde, Wälder und Felsen und Jäger und alle Versuche, die Natur durch Malerei nachzuahmen. Aber reiche Männer und Frauen, die frommer sind, haben die Evangeliumsgeschichte gesammelt und den Webern übergeben. Sie können die Hochzeit von Galiläa sehen, und die Wassertöpfe, der Gelähmte, der sein Bett auf seinen Schultern trägt, der Blinde, der mit dem Ton geheilt wird, die Frau mit dem blutigen Ausfluss, den Rand des Gewandes ergreifend, die sündige Frau, die an der Füße von Jesus Lazarus, der aus dem Grab zum Leben zurückkehrt.

Sowohl christliche als auch heidnische Beispiele, meist bestickte Tafeln, die in schlichtere Stoffe eingenäht sind, sind unter den außergewöhnlichen Bedingungen der Gräber in Ägypten erhalten geblieben, obwohl eher ikonische Porträtbilder als die Erzählszenen, die Asterius in seiner Diözese Amasya in Nordanatolien beschreibt. Das Porträt des Caesar Constantius Gallus in der Chronographie von 354 zeigt mehrere figürliche Tafeln auf seiner Kleidung, meist rund oder oval (siehe Galerie).

Früh dekorierte Stoffe werden meist mit Wolle auf Leinenbasis bestickt, und Leinen ist während der gesamten Zeit im Allgemeinen häufiger als Baumwolle. Rohseidengarn wurde ursprünglich aus China importiert, und der Zeitpunkt und der Ort des ersten Webens in der Welt des Nahen Ostens ist umstritten, wobei Ägypten, Persien, Syrien und Konstantinopel für Daten im 4. und 5. Jahrhunderte. Sicherlich weist die byzantinische Textildekoration großen persischen Einfluss auf und sehr wenig direkt aus China. Der Legende nach bestachen Agenten von Justinian I um 552 zwei buddhistische Mönche aus Khotan, um das Geheimnis des Seidenanbaus zu lüften, obwohl weiterhin viel aus China importiert wurde.

Das Resist-Färben war seit der späten Römerzeit für diejenigen außerhalb des Hofes üblich, und der Holzschnitt stammt mindestens aus dem 6. Abgesehen von ägyptischen Bestattungstüchern sind eher weniger billige Stoffe erhalten als teure. Es sollte auch daran erinnert werden, dass die Darstellung eines gemusterten Stoffes in Farbe oder Mosaik eine sehr schwierige Aufgabe ist, die in einer kleinen Miniatur oft unmöglich ist, so dass die künstlerische Aufzeichnung, die oft gemusterte Stoffe in großformatigen Figuren in bester Qualität zeigt, wahrscheinlich unter -Erfasst die Verwendung von gemusterten Stoffen insgesamt.

Der Caesar Constantius Gallus in einer späteren Kopie der Chronographie von 354, mit einem der besten erhaltenen Hinweise darauf, wie die von Asterius beschriebenen Kleiderbilder aussahen.

Konsul Anastasius trägt konsularische Roben, die den kaiserlichen Roben ähneln. Aus seinem konsularischen Diptychon, 517.

Chora Church trägt der Großlogothet Theodore Metochites, der das Rechtssystem und die Finanzen des Imperiums leitete, wie alle hohen Beamten einen riesigen Hut und eine gemusterte Robe.

Basilius II. in Militärkleidung, frühes 11. Jahrhundert

Heiliger Demetrius von Thessaloniki, griechisches Mosaik aus dem 12. Jahrhundert aus Kiew mit Militärkleidung, einschließlich der hohen Schärpe um die Rippen, als Rangabzeichen.

Skizzen von Pisanello der byzantinischen Delegation beim Konzil von Florenz 1439


Inhalt

Als Rom das ptolemäische System für Gebiete in Ägypten überholte, nahmen sie viele Änderungen vor. Die römische Eroberung bewirkte zunächst eine Stärkung der Position der Griechen und des Hellenismus gegenüber ägyptischen Einflüssen. Einige der früheren Ämter und Namen von Ämtern unter der hellenistischen ptolemäischen Herrschaft wurden beibehalten, einige wurden geändert, und einige Namen wären geblieben, aber die Funktion und Verwaltung hätten sich geändert.

Die Römer führten wichtige Änderungen im Verwaltungssystem ein, um ein hohes Maß an Effizienz zu erreichen und die Einnahmen zu maximieren. Die Aufgaben des Präfekten von Aegyptus verbanden die Verantwortung für die militärische Sicherheit durch die Führung der Legionen und Kohorten, für die Organisation der Finanzen und Steuern sowie für die Rechtspflege.

Die ägyptischen Provinzen des ptolemäischen Königreichs blieben bis zur Verwaltungsreform des Augustus Diokletian (reg. 284–305). [7] : 57 In diesen ersten drei Jahrhunderten des römischen Ägyptens kam das ganze Land unter die zentrale römische Kontrolle eines einzigen Statthalters, der offiziell auf Latein heißt: praefectus Alexandreae et Aegypti, zündete. 'Präfekt von Alexandria und Ägypten' und gewöhnlicher als das Lateinische bezeichnet: praefectus Aegypti, zündete. 'Präfekt von Ägypten' oder das Koinē-Griechisch: ἔπαρχος Αἰγύπτου , romanisiert: Eparchos Aigypto, zündete. 'Eparche von Ägypten'. [7] : 57 Der Doppeltitel des Gouverneurs als Präfekt "von Alexandria und Ägypten" spiegelt die Unterschiede zwischen Ober- und Unterägypten und Alexandria wider, da Alexandria außerhalb des Nildeltas nicht innerhalb der damals vorherrschenden traditionellen geografischen Grenzen Ägyptens lag . [7] : 57

Das römische Ägypten war die einzige römische Provinz, deren Statthalter in der römischen Gesellschaftsordnung einen Reiterstand hatte, alle anderen gehörten der Senatorenklasse an und dienten als römische Senatoren, einschließlich ehemaliger römischer Konsuln, aber der Präfekt Ägyptens hatte mehr oder weniger gleichwertige zivile und militärische Befugnisse (Imperium) an einen Prokonsul, da ein römisches Gesetz (a lex) gewährte ihm "Prokonsular" Imperium" (Latein: imperium ad similitudinem proconsulis). [7] : 57 Unlike in senatorially-governed provinces, the prefect was responsible for the collection of certain taxes and for the organization of the all-important grain shipments from Egypt (including the annona). [7] : 58 Because of these financial responsibilities, the governor's administration had to be closely controlled and organized. [7] : 58 The governorship of Egypt was the second-highest office available to the equestrian class on the cursus honorum (after that of the praetorian prefect (Latin: praefectus praetorio), the commander of the imperial Praetorian Guard) and one of the highest-paid, receiving an annual salary of 200,000 sesterces (a "ducenarian" post). [7] : 58 The prefect was appointed at the emperor's discretion officially the governors' status and responsibilities mirrored those of the augustus himself: his fairness (aequitas, 'equality') and his foresight (providentia, 'providence'). [7] : 58 From the early 2nd century, service as the governor of Egypt was frequently the penultimate stage in the career of a praetorian prefect. [7] : 58

The governor's powers as prefect, which included the rights to make edicts (ius edicendi) and, as the supreme judicial authority, to order capital punishment (ius gladii, 'right of swords'), expired as soon as his successor arrived in the provincial capital at Alexandria, who then also took up overall command of the Roman legions of the Egyptian garrison. [7] : 58 (Initially, three legions were stationed in Egypt, with only two from the reign of Tiberius ( r . 14–37 AD ).) [7] : 58 The official duties of the praefectus Aegypti are well known because enough records survive to reconstruct a mostly complete official calendar (fasti) of the governors' engagements. [7] : 57 Yearly in Lower Egypt, and once every two years in Upper Egypt, the praefectus Aegypti held a conventus (Koinē Greek: διαλογισμός , romanisiert: dialogismos, zündete. 'dialogue'), during which legal trials were conducted and administrative officials' practices were examined, usually between January (Ianuarius) and April (Aprilis) in the Roman calendar. [7] : 58 Evidence exists of more than 60 edicts issued by the Roman governors of Egypt. [7] : 58

To the government at Alexandria besides the prefect of Egypt, the Roman emperors appointed several other subordinate procurators for the province, all of equestrian rank and, at least from the reign of Commodus ( r . 176–192 ) of similar, "ducenarian" salary bracket. [7] : 58 The administrator of the Idios Logos, responsible for special revenues like the proceeds of bona caduca property, and the iuridicus (Koinē Greek: δικαιοδότης , romanisiert: dikaiodotes, zündete. 'giver of laws'), the senior legal official, were both imperially appointed. [7] : 58 From the reign of Hadrian ( r . 117–138 ), the financial powers of the prefect and the control of the Egyptian temples and priesthoods was devolved to other procurators, a diiketes ( διοικητής ), the chief financial officer, and an archiereus ( ἀρχιερεύς , 'archpriest'). [7] : 58 A procurator could deputize as the prefect's representative where necessary. [7] : 58

Procurators were also appointed from among the freedmen (manumitted slaves) of the imperial household, including the powerful procurator usiacus, responsible for state property in the province. [7] : 58 Other procurators were responsible for revenue farming of state monopolies (the procurator ad Mercurium), oversight of farm lands (the procurator episkepseos), of the warehouses of Alexandria (the procurator Neaspoleos), and of exports and emigration (the procurator Phari, 'procurator of the Pharos'). [7] : 58 These roles are poorly attested, with often the only surviving information beyond the names of the offices is a few names of the incumbents. In general, the central provincial administration of Egypt is no better-known than the Roman governments of other provinces, since, unlike in the rest of Egypt, the conditions for the preservation of official papyri were very unfavourable at Alexandria. [7] : 58

Local government in the hinterland (Koinē Greek: χώρα , romanisiert: khṓrā, zündete. 'countryside') outside Alexandria was divided into traditional regions known as nomoi. [7] : 58 To each nome the prefect appointed a Strategen (Koinē Greek: στρατηγός , romanisiert: stratēgós, zündete. 'general') the strategoi were civilian administrators, without military functions, who performed much of the government of the country in the prefect's name and were themselves drawn from the Egyptian upper classes. [7] : 58 The strategoi in each of the mētropoleis were the senior local officials, served as intermediaries between the prefect and the villages, and were legally responsible for the administration and their own conduct while in office for several years. [7] : 58 Each Strategen was supplemented by a royal scribe ( βασιλικός γραμματεύς , basilikós grammateús, 'royal secretary'). [7] : 58 These scribes were responsible for their nome's financial affairs, including administration of all property, land, land revenues, and temples, and what remains of their record-keeping is unparalleled in the ancient world for its completeness and complexity. [7] : 58 The royal scribes could act as proxy for the strategoi, but each reported directly to Alexandria, where dedicated financial secretaries – appointed for each individual nome – oversaw the accounts: an eklogistes und ein graphon ton nomon. [7] : 58 The eklogistes was responsible for general financial affairs while the graphon ton nomon likely dealt with matters relating to the Idios Logos. [7] : 58–59

Die nomoi were grouped traditionally into those of Upper and Lower Egypt, the two divisions each being known as an "epistrategy" after the chief officer, the epistrategos ( ἐπιστράτηγος , epistratēgós, 'over-general'), each of whom was also a Roman procurator. Soon after the Roman annexation, a new epistrategy was formed, encompassing the area just south of Memphis and the Faiyum region and named "the Heptanomia and the Arsinoite nome". [7] : 58 In the Nile Delta however, power was wielded by two of the epistrategoi. [7] : 58 The epistrategos's role was mainly to mediate between the prefect in Alexandria and the strategoi in dem mētropoleis, and they had few specific administrative duties, performing a more general function. [7] : 58 Their salary was sexagenarian – 60,000 sesterces annually. [7] : 58

Each village or kome ( κώμη , kṓmē) was served by a village scribe ( κωμογραμματεύς , kōmogrammateús, 'secretary of the kome'), whose term, possibly paid, was usually held for three years. [7] : 59 Each, to avoid conflicts of interest, was appointed to a community away from their home village, as they were required to inform the strategoi und epistrategoi of the names of persons due to perform unpaid public service as part of the liturgy system. [7] : 59 They were required to be literate and had various duties as official clerks. [7] : 59 Other local officials drawn from the liturgy system served for a year in their home kome they included the practor ( πράκτωρ , práktōr, 'executor'), who collected certain taxes, as well as security officers, granary officials ( σιτολόγοι , sitologoi, 'grain collectors'), public cattle drivers ( δημόσιοι kτηνοτρόφοι , dēmósioi ktēnotróphoi, 'cattleherds of the Demos'), and cargo supervisors ( ἐπίπλοοι , epiploöi). [7] : 59 Other liturgical officials were responsible for other specific aspects of the economy: a suite of officials was each responsible for arranging supplies of particular necessity in the course of the prefect's official tours. [7] : 59 The liturgy system extended to most aspects of Roman administration by the reign of Trajan ( r . 98–117 ), though constant efforts were made by people eligible for such duties to escape their imposition. [7] : 59

The reforms of the early 4th century had established the basis for another 250 years of comparative prosperity in Aegyptus, at a cost of perhaps greater rigidity and more oppressive state control. Aegyptus was subdivided for administrative purposes into a number of smaller provinces, and separate civil and military officials were established the praeses and the dux. The province was under the supervision of the count of the Orient (i.e. the vicar) of the diocese headquartered in Antioch in Syria.

Emperor Justinian abolished the Diocese of Egypt in 538 and re-combined civil and military power in the hands of the dux with a civil deputy (praeses) as a counterweight to the power of the church authorities. All pretense of local autonomy had by then vanished. The presence of the soldiery was more noticeable, its power and influence more pervasive in the routine of town and village life.

The Roman army was among the most homogenous Roman structures, and the organization of the army in Egypt differed little from its organization elsewhere in the Roman Empire. The Roman legions were recruited from Roman citizens and the Roman auxilia recruited from the non-citizen subjects. [8] : 69

Egypt was unique in that its garrison was commanded by the praefectus Aegypti, an official of the equestrian order, rather than, as in other provinces, a governor of the senatorial class. [8] : 75 This distinction was stipulated in a law promulgated by Augustus, and, because it was unthinkable that an equestrian should command a senator, the commanders of the legions in Egypt were themselves, uniquely, of equestrian rank. [8] : 75 As a result of these strictures, the governor was rendered unable to build up a rival power base (as Mark Antony had been able to do), while the military legati commanding the legions were career soldiers, formerly centurions with the senior rank of primus pilus, rather than politicians whose military experience was limited to youthful service as a military tribune. [8] : 75 Beneath the praefectus Aegypti, the overall commander of legions and auxilia stationed in Egypt was styled in Latin: praefectus stratopedarches, from the Greek: στρατοπεδάρχης , romanisiert: stratopedárchēs, zündete. 'camp commander', or as Latin: praefectus exercitu qui est in Aegypto, zündete. 'prefect of the army in Egypt'. [8] : 75–76 Collectively, these forces were known as the exercitus Aegyptiacus, 'Army of Egypt'. [8] : 76

The Roman garrison was concentrated at Nicopolis, a district of Alexandria, rather than at the strategic heart of the country around Memphis and Egyptian Babylon. [9] : 37 Alexandria was the Mediterranean's second city in the early Roman empire, the cultural capital of the Greek East and rival to Rome under Antony and Cleopatra. [9] : 37 Because only a few papyri are preserved from the area, little more is known about the legionaries' everyday life than is known from other provinces of the empire, and little evidence exists of the military practices of the prefect and his officers. [8] : 75 Most papyri have been found in Middle Egypt's villages, and the texts are primarily concerned with local affairs, rarely giving space to high politics and military matters. [8] : 70 Not much is known about the military encampments of the Roman imperial period, since many are underwater or have been built over and because Egyptian archaeology has traditionally taken little interest in Roman sites. [8] : 70 Because they supply a record of soldiers' service history, six bronze Roman military diplomas dating between 83 and 206 are the main source of documentary evidence for the auxilia in Egypt these inscribed certificates rewarded 25 or 26 years of military service in the auxilia with Roman citizenship and the right of conubium. [8] : 70–71 That the army was more Greek-speaking than in other provinces is certain. [8] : 75

The heart of the Army of Egypt was the Nicopolis garrison at Alexandria, with at least one legion permanently stationed there, along with a strong force of auxilia cavalry. [8] : 71 These troops would both guard the residence of the praefectus Aegypti against uprisings among the Alexandrians and were poised to march quickly to any point at the prefect's command. [8] : 71–72 At Alexandria too was the Classis Alexandrina, the provincial fleet of the Roman Navy in Egypt. [8] : 71 In the 2nd and 3rd centuries, there were around 8,000 soldiers at Alexandria, a fraction of the megalopolis's huge population. [8] : 72

Initially, the legionary garrison of Roman Egypt consisted of three legions: the Legio III Cyrenaica, das Legio XXII Deiotariana, and one other legion. [8] : 70 The station and identity of this third legion is not known for sure, and it is not known precisely when it was withdrawn from Egypt, though it was certainly before 23 AD, during the reign of Tiberius ( r . 14–37 ). [8] : 70 In the reign of Tiberius's step-father and predecessor Augustus, the legions had been stationed at Nicopolis and at Egyptian Babylon, and perhaps at Thebes. [8] : 70 After August 119, the III Cyrenaica was ordered out of Egypt the XXII Deiotariana was transferred sometime afterwards, and before 127/8, the Legio II Traiana arrived, to remain as the main component of the Army of Egypt for two centuries. [8] : 70

After some fluctuations in the size and positions of the auxilia garrison in the early decades of Roman Egypt, relating to the conquest and pacification of the country, the auxilia contingent was mostly stable during the Principate, increasing somewhat towards the end of the 2nd century, and with some individual formations remaining in Egypt for centuries at a time. [8] : 71 Three or four alae of cavalry were stationed in Egypt, each ala numbering around 500 horsemen. [8] : 71 There were between seven and ten cohortes von auxilia infantry, each cohors about 500 hundred strong, although some were cohortes equitatae – mixed units of 600 men, with infantry and cavalry in a roughly 4:1 ratio. [8] : 71 Besides the auxilia stationed at Alexandria, at least three detachments permanently garrisoned the southern border, on the Nile's First Cataract around Philae and Syene (Aswan), protecting Egypt from enemies to the south and guarding against rebellion in the Thebaid. [8] : 72

Besides the main garrison at Alexandrian Nicopolis and the southern border force, the disposition of the rest of the Army of Egypt is not clear, though many soldiers are known to have been stationed at various outposts (praesidia), including those defending roads and remote natural resources from attack. [8] : 72 Roman detachments, centuriones, und beneficiarii maintained order in the Nile Valley, but about their duties little is known, as little evidence survives, though they were, in addition to the strategoi des nomoi, the prime local representatives of the Roman state. [8] : 73 Archaeological work led by Hélène Cuvigny has revealed many ostraca (inscribed ceramic fragments) which give unprecedently detailed information on the lives of soldiers stationed in the Eastern Desert along the Coptos–Myos Hormos road and at the imperial granite quarry at Mons Claudianus. [8] : 72 Another Roman outpost, known from an inscription, existed on Farasan, the chief island of the Red Sea's Farasan Islands off the west coast of the Arabian Peninsula. [8] : 72

As in other provinces, many of the Roman soldiers in Egypt were recruited locally, not only among the non-citizen auxilia, but among the legionaries as well, who were required to have Roman citizenship. [8] : 73 An increasing proportion of the Army of Egypt was of local origin in the reign of the Flavian dynasty, with an even higher proportion – as many as three quarters of legionaries – under the Severan dynasty. [8] : 73 Of these, around one third were themselves the offspring (Latin: castrenses, zündete. 'camp-men') of soldiers, raised in the canabae settlements surrounding the army's base at Nicopolis, while only about one eighth were Alexandrian citizens. [8] : 73 Egyptians were given Roman-style Latin names on joining the army unlike in other provinces, indigenous names are nearly unknown among the local soldiers of the Army of Egypt. [8] : 74

One of the surviving military diplomas lists the soldier's birthplace as Coptos, while others demonstrate that soldiers and centurions from elsewhere retired to Egypt: auxilia veterans from Chios and Hippo Regius (or Hippos) are named. [8] : 73–74 Evidence from the 2nd century suggests most auxilia came from Egypt, with others drawn from the provinces of Afrika und Syrien, and from Roman Asia Minor. [8] : 73–74 Auxilia from the Balkans, who served throughout the Roman army, also served in Egypt: many Dacian names are known from ostraca in the Trajanic period, perhaps connected with the recruitment of Dacians during and after Trajan's Dacian Wars they are predominantly cavalrymen's names, with some infantrymen's. [8] : 74 Thracians, common in the army in other Roman provinces, were also present, and an auxiliary diploma from the Egyptian garrison has been found in Thracia. [8] : 74 Two auxilia diplomas connect Army of Egypt veterans with Syria, including one naming Apamea. [8] : 74 Large numbers of recruits mustered in Asia Minor may have supplemented the garrison after the Kitos War against a Jewish uprising in Egypt and Syria. [8] : 74

The social structure in Aegyptus under the Romans was both unique and complicated. On the one hand, the Romans continued to use many of the same organizational tactics that were in place under the leaders of the Ptolemaic period. At the same time, the Romans saw the Greeks in Aegyptus as “Egyptians”, an idea that both the native Egyptians and Greeks would have rejected. [10] To further compound the whole situation, Jews, who themselves were very Hellenized overall, had their own communities, separate from both Greeks and native Egyptians. [10]

The Romans began a system of social hierarchy that revolved around ethnicity and place of residence. Other than Roman citizens, a Greek citizen of one of the Greek cities had the highest status, and a rural Egyptian would be in the lowest class. [11] In between those classes was the metropolite, who was almost certainly of Hellenic origin. Gaining citizenship and moving up in ranks was very difficult and there were not many available options for ascendancy. [12]

One of the routes that many followed to ascend to another caste was through enlistment in the army. Although only Roman citizens could serve in the legions, many Greeks found their way in. The native Egyptians could join the auxiliary forces and attain citizenship upon discharge. [13] The different groups had different rates of taxation based on their social class. The Greeks were exempt from the poll tax, while Hellenized inhabitants of the nome capitals were taxed at a lower rate than the native Egyptians, who could not enter the army, and paid the full poll tax. [14]

The social structure in Aegyptus is very closely linked to the governing administration. Elements of centralized rule that were derived from the Ptolemaic period lasted into the 4th century. One element in particular was the appointment of strategoi to govern the ‘nomes’, the traditional administrative divisions of Egypt. Boulai, or town councils, in Egypt were only formally constituted by Septimius Severus. It was only under Diocletian later in the 3rd century that these boulai and their officers acquired important administrative responsibilities for their nomes. The Augustan takeover introduced a system of compulsory public service, which was based on poros (property or income qualification), which was wholly based on social status and power. The Romans also introduced the poll tax which was similar to tax rates that the Ptolemies levied, but the Romans gave special low rates to citizens of mētropoleis. [15] The city of Oxyrhynchus had many papyri remains that contain much information on the subject of social structure in these cities. This city, along with Alexandria, shows the diverse set-up of various institutions that the Romans continued to use after their takeover of Egypt.

Just as under the Ptolemies, Alexandria and its citizens had their own special designations. The capital city enjoyed a higher status and more privileges than the rest of Egypt. Just as it was under the Ptolemies, the primary way of becoming a citizen of Roman Alexandria was through showing when registering for a deme that both parents were Alexandrian citizens. Alexandrians were the only Egyptians that could obtain Roman citizenship. [16]

If a common Egyptian wanted to become a Roman citizen he would first have to become an Alexandrian citizen. The Augustan period in Egypt saw the creation of urban communities with “Hellenic” landowning elites. These landowning elites were put in a position of privilege and power and had more self-administration than the Egyptian population. Within the citizenry, there were gymnasiums that Greek citizens could enter if they showed that both parents were members of the gymnasium based on a list that was compiled by the government in 4–5 AD. [17]

The candidate for the gymnasium would then be let into the ephebus. There was also the council of elders known as the gerousia. This council of elders did not have a boulai to answer to. All of this Greek organization was a vital part of the metropolis and the Greek institutions provided an elite group of citizens. The Romans looked to these elites to provide municipal officers and well-educated administrators. [17] These elites also paid lower poll-taxes than the local native Egyptians, fellahin. It is well documented that Alexandrians in particular were able to enjoy lower tax-rates on land. [18]

These privileges even extended to corporal punishments. Romans were protected from this type of punishment while native Egyptians were whipped. Alexandrians, on the other hand, had the privilege of merely being beaten with a rod. [19] Although Alexandria enjoyed the greatest status of the Greek cities in Egypt, it is clear that the other Greek cities, such as Antinoöpolis, enjoyed privileges very similar to the ones seen in Alexandria. [20] All of these changes amounted to the Greeks being treated as an ally in Egypt and the native Egyptians were treated as a conquered race. [ Zitat benötigt ]

Die Gnomon of the Idios Logos shows the connection between law and status. It lays out the revenues it deals with, mainly fines and confiscation of property, to which only a few groups were apt. The Gnomon also confirms that a freed slave takes his former master's social status. Die Gnomon demonstrates the social controls that the Romans had in place through monetary means based on status and property.


Antikes Griechenland

Dress in ancient Greece was generally for comfort during the warm weather. Both men and women wore a tunic called the chiton. It was a rectangular piece of fabric draped by the wearer in various ways. Sometimes it was sewn up one side. Generally it was fastened at either one or both shoulders by a clasp, pin, or brooch. The woman’s chiton fell to the ankles the man’s usually reached only to the knees. The chiton was made of wool, cotton, linen, or silk. Fabric colors included white, yellow, purple, red, and green.

Two types of chitons were worn in ancient Greece. The Doric chiton was folded over at the top and held at the waist by a tied belt. The Ionic chiton, made of a lighter material, was closely pleated and had wide false sleeves. In time, the differences between the chitons began to disappear as the Doric was made of a lighter material and the Ionic lost its sleeves.

Women also wore a tunic called the peplos. The top of the peplos was folded over, looking like a second garment draped down to the waist. It was fastened at the shoulders and belted. In colder weather women would add a shawl called the epiblema. Young men wore the chlamys, a short cloak that was folded over the shoulders, especially while riding horses. In colder weather the himation—a large, loosely draped cloak—was worn fastened over one shoulder. Sometimes men would wear a wide-brimmed hat to help protect them from the sun’s rays.


Tunika

The custom of burying the dead fully clothed and wrapped in multiple layers of fabrics began in Coptic Christian communities in Egypt in the 3rd century AD.

This natural-coloured wool tunic with tapestry woven ornaments was for a young child. Its decoration suggests it was a more formal tunic than some others found in graves, as it has a very full complement of ornaments: neck-bands, shoulder-bands, sleeve-bands, shoulder and skirt-squares and hem-bands with upturned ends. The side seams are left open at the top for the child's arms, but it is also equipped with narrow sleeves which could have been used as leading strings. However, the tunic is in a very good condition so it is possible that the little child never wore it in life.

Child's overtunic, woven in cruciform shape on the loom, of natural-coloured (now yellow) wool with woven ornaments in coloured wools and undyed linen thread. The wools are all S spun (possibly of local manufacture). The design is the same back and front although the back is now damaged by body fluids. The tunic has cuff bands, two square panels on the shoulders, a neck-border with pendant medallions, two squares at the bottom and a border round the hem with pendant medallions. The ornaments have a blue ground and are edged with red. They are woven with heads, animals, birds, flowers, circles and other symbols. There are three stripes of red and blue weft-twining on either side of the neck they end in coloured pom-poms, and there are two more stripes of weft-twining at the armpits (these were utilised as guidelines when weaving and also reinforced the turns). The tunic has been woven from proper left side, with starting edge, to right, where warp ends have been twisted into a cord. The woven decorations are also woven left to right, and when made into a tunic, all face sideways. The blanket stitches in natural coloured wool along the neck- and hem borders, are not only decorative, but also strengthen the longer transition between tapestry weave and plain weave. The tunic is left open at the armpits.

Originally the tunic had a waist tuck. Marks of stitches and the remains of sewing thread show a tuck of about 14 cm. The tuck must have been let out prior to burial as the waste discharged from the body covers the whole textile.

Given by Major R. G. Gayer-Anderson Pasha (d. 1945) and Lt. Col. T. G. Gayer-Anderson, C.M.G., S.S.O., The Little Hall Lavenham, Suffolk. At the time of acquisition, five pieces of material for mending were noted in the Accession Register. The Major had corresponded with the V&A since October 2nd 1942, on which date he confirmed what had occurred during a discussion on his and his brother's collections. The said collections were evidently 'scattered (for safety's sake), and confused so that I am now in process of reassembling them here one after the other - and as I do so will forward them at intervals addressed to the Director, Victoria and Albert Museum, S. Kensington if this is in order'. The first items were to be the textiles, Mogul miniatures and Turkish silver. He continued, 'As you and I more or less formulated at our interview, my brother. and I would like the Victoria and Albert to take from each collection. whatever objects it may desire to add (1) to its standing and (2) to its "transport" and travelling collections.' The rest should be submitted to other museums or institutions in London or the provinces, and anything left over to the British Red Cross in London to be disposed of at their occasional sales of antiques. The brothers wished the museum to attach their names as joint donors, and to display the objects as far as possible. The first trunk was delivered on 12/10/1942 and consisted mainly of textiles. They fell into five categories: Oriental textiles (29 pieces), Oriental Garments (56 pieces), Persian and Turkish Lace Edgings (an assortment), ?European Lace (white and red) removed from late Turkish garments (scrolls), and Coptic Textiles (shirts and panels etc) in 7 packets (about 100 pieces in all). Particular value was placed on the Coptic textiles and ideally, the brothers wanted what the V&A did not keep to be passed on as a 'Gayer-Anderson collection' to one museum rather than split up. In a later letter (4/11/1942) he indicated that he would like the Manchester Museum privileged as he had already donated Coptic textiles to them, and he added the Kingston-on-Thames School of Art (Surrey County Council) as a possible beneficiary for the same reasons (18/06/1943).

Of the Coptic pieces, the Major wrote: 'It is regretted that most of these pieces are in an unwashed and unironed crude condition and will require treatment and setting up. This applies especially to the many complete or semi complete examples of SHIRTS'. He added a note explaining, however, that 'All these speciments have been soaked and all major impurities removed'. The contents of each pack are described roughly by number and size (1/10/1942). Miss Clayton of the Department of Textiles was to make the decisions about the textile donations, but this decision was shelved until after the War so that the Museum could compare the pieces with their own collection which was not currently available (Sir Eric Maclagan to the Major, 10/11/1942). Four years later, after the death of the Major, his brother reminded the Museum of its commitment to selecting textiles and passing on others (26/03/1946). Interestingly, the response from the Keeper of Textiles indicated that he was afraid that it might take a little time 'as a number of the Coptic pieces will have to be cleaned before we can form a just opinion about them' in addition much of the collection was not yet back in the museum for the purposes of comparison and the department was short-staffed (George Winfield Digby, 29/04/1946). In December, the Keeper of the Manchester Museum wrote to investigate how far the V&A had progressed in their selection (R.U. Sayer, 2/12/1946). Early in 1947, the decision was made to retain nine pieces, including this child's tunic (2/01/1947). The other eight pieces are now V&A nos. T.8-19-1947. The remaining pieces were duly dispatched to Manchester with an indication that Kingston-on-Thames was next on the list. They had arrived in Manchester by 20/01/1947 and awaited attention from the specialist, Miss Laura Start. On 30 January 1947, James Laver wrote to Col. T. G. Gayer-Anderson to thank him and inform him of the action taken.

Note: The Major had worked in the Colonial Service in Egypt in the 1920s (Frances Pritchard, Clothing Culture: Dress in Egypt in the First Millennium AD. Manchester: Whitworth Art Gallery, 2006, p. 9).

Historical significance: Significant as a relatively rare survival of a child's tunic, with full formal decoration and in good state.

The construction of the tunic was similar for men, women and children: it was made in one piece, which was folded over the shoulders and sewn together along the sides. Sometimes the seam directly under the armpits was open - or both the sleeve seams and the side seams were open. A belt, woven, braided, knitted or tablet woven, was worn to hold the folds of the garment in place.

In the 4th century the technique was improved by weaving the garment in a single section with a slit for the neckline. The garment was woven lengthwise on a loom. Weaving started at the end of one of the sleeves and continued through the body section and then the second sleeve (as in this tunic). This technique required numerous warp threads on a very wide loom. The woven scenes were worked at same time as the base fabric. With the transfer of the Roman empire to Byzantium in 395 AD the sleeves gradually seem to have become narrower and the patterns richer. Woollen (rather than linen) tunics seem to have gradually become more common. Apart from the change in the sleeve fitting, the trunk volume increased. The tight sleeves held the masses of cloth in place.

In this example, the sleeves are incredibly narrow, and could have been used as leading strings (a way of holding on to a child, a little like reins), but would also have kept the wide tunic in place. The tunic is in very good condition given that it came from a tomb. Furthermore, many other preserved children's tunics show signs of wear and tear of life, and several have been repeatedly patched (maybe recycled from child to child). Indeed, this tunic may never have been worn in life. It is a formal tunic with a very full complement of ornaments - neck-bands, shoulder-bands, sleeve-bands, shoulder and skirt-squares, and hem-bands with upturned ends. The patterns of these bands and panels, with human heads, birds and animals in various colours on a blue ground, are imitated from the repeating patterns of a class of much favoured blue silk textiles, woven on the drawloom.

The original broad tuck at the waist of this example seems to have been let out just before burial (the body fluids cover the let down tuck uninterrupted), as the stitch marks are still evident and there are even remains of sewing thread, suggesting a quick unpicking. The waist tuck on children's clothes might fulfil a possible need for letting out to allow for growth, but in this case, it is likely the purpose was to cover the lower body of the dead child (the length of the tunic, with tuck in place, might suggest a boy - see similar tunic in Gothenburg: Erikson, Marianne, Textiles in Egypt 200-1500 AD in Swedish Museum Collections (Göteborg: Röhsska Museet,1997), pp. 84-91).

The custom of burying the dead fully clothed and wrapped in multiple layers of fabrics began in the 3rd century. Although found in graves, only a small number of tunics were actually made as funerary clothing and shrouds. Much of the clothing on corpses was not new, but there are also examples of not completely finished garments. The high mortality rate among children is reflected by the large quantities of children's clothing recovered from burials.

The custom of burying the dead fully clothed and wrapped in multiple layers of fabrics began in Coptic Christian communities in Egypt in the 3rd century AD.

This natural-coloured wool tunic with tapestry woven ornaments was for a young child. Its decoration suggests it was a more formal tunic than some others found in graves, as it has a very full complement of ornaments: neck-bands, shoulder-bands, sleeve-bands, shoulder and skirt-squares and hem-bands with upturned ends. The side seams are left open at the top for the child's arms, but it is also equipped with narrow sleeves which could have been used as leading strings. However, the tunic is in a very good condition so it is possible that the little child never wore it in life.


An Egyptian Child’s tunic from the Mamluk period

This tunic has been dated to the Mamluk period. It is linen, embroidered with dark brown silk. The ground linen has a thread count of 20 per cm. The dimensions of the garment is wider in the sleeves than the length- the height of the shirt is 57 cm and the width in the sleeves is 63.5 cm. This type of shirt represents a break from the Coptic full piece woven tunic. The tailor who made it would have made it the same as adult’s clothes, though cut down from other larger embroidered pieces.
The embroidery is pattern darning, on the gores, sleeves and a “necklace” at the slit of the neckline. The pattern darning also goes down the front and back of the tunic. The tunic’s width is mostly from the gores. The main “body” of the tunic is only slightly wider than the neck hole. The seams are a run and fell seam, as seen today on blue jeans. The embroidery found on children’s garments can vary greatly. I will see about charting this pattern darning style soon.

The tunic is in the Ashmolean Jameel Centre. I highly recommend following the link, as the HD zoom is wonderful.

Rate this:

Teile das:

So was:

Related


Clavus/clavi

G illian Vogelsang-Eastwood and Tineke Rooijakkers discuss the significance of clavi in the early Roman era in the Berg Encyclopedia of World Dress and Fashion (2010):

“Elite men in the early Roman period donned white garments with purple clavi (two vertical bands running down the front and back). Women, on the other hand, wore clothing in various colors, also with clavi. By the late Roman period, garments were increasingly decorated with borders, roundels (round, rectangular, or star-shaped ornaments) and short clavi. During the Byzantine period that followed, the detail within the roundels and clavi became more ornate and colorful, including floral, animal, and human depictions and showing mythological (often Dionysian) scenes.”

The tunic in figure 1 has short clavi on its shoulders and pairs of roundels on the shoulders and body. These designs were tapestry-woven separately and then applied to the linen.

Sara Pendergast, Tom Pendergast, Drew D. Johnson, and Julie L. Carnagie describe the purpose of the clavi in relation to the chlamys, or tunic, in Fashion, Costume, and Culture: Clothing, Headwear, Body Decorations, and Footwear Through the Ages (2013):

“Chlamys, like the one worn by the man on the left, offered warmth and decoration and were often adorned with clavi, or purple stripes.”

Clavi did not have to be a certain color, though red was popular, and likewise, tunics could be a range of colors (Fig. 2) (The Metropolitan Museum of Art).

Phyllis Tortora and Sara Marcketti describe the function and appearance of clavi in their Survey of Historic Costume (2015):

“Beginning in Republican times, senators were distinguished by their dress. Their tunics (and those of the emperor) had broad purple bands that extended vertically from hem to hem across the shoulders. These bands were called clavi (clah’vee), the plural form of clavus (clah’vus).” (91-92)

A pair of clavi whose tunic is long gone can be seen in figure 3. They are highly detailed, with figures of humans and animals.

Carolyn Bradley describes the function and appearance of a clavus in the Western World Costume (1954) as a:

“scarlet and purple stripe worn on the tunica, showing class distinction, used until the 3rd century band of embroidery used in 3rd and 4th centuries.” (76)

Most textiles this old no longer show their original colors. Tyrian purple was a bright reddish-purple color, not the violet we think of as ‘purple’ today, and the clavi and roundels on the tunic in in figure 4 may have originally been a similar color.

Herbert Norris describes the appearance and details of clavi in his Ancient European Costume and Fashion (1999):

Clavi become obsolete as badges of rank. At the end of the first century both clavi lost their significance as badges of rank, since they were used as a fashionable adjunct to the tunica in general, and also worn by women. When the dalmatica came into use, the angustus clavus became its characteristics decoration…During the third and fourth centuries A.D. the clavus was employed not only as a band of plain colour, but frequently as strips of embroidery of beautiful design, or the pattern was woven into the material.” (106)

Fig. 1 - Designer unknown (Egyptian). Richly Decorated Tunic, 660–870 (radiocarbon date, 95% probability). Wool tapestry weave textile (including sleeves): 201 cm x 119.1 cm (79 1/8 in x 46 7/8 in). New York: The Metropolitan Museum of Art, 12.185.2. Gift of Maurice Nahman, 1912. Source: MMA

Fig. 2 - Designer unknown (Egyptian). Tunika, 670-870. Plain woven wool, with appliqué ornaments tapestry-woven in coloured wool and linen on linen warps 131 cm x 209 cm (including sleeves). London: The Victoria and Albert Museum, 291-1891. Source: VAM

Fig. 3 - Designer unknown (Egyptian). Two Shoulder Bands (clavi), 7th–9th century A.D.. Linen and wool 10 x 62 cm (3 15/16 x 24 7/16 in). Boston: Museum of Fine Arts, 17.1392a-b. Denman Waldo Ross Collection. Source: MFA Boston

Fig. 4 - Artist unknown (Egyptian). Tunika, probably 5th century. Linen, wool 169 x 140 cm (66.5 x 55 in). New York: The Metropolitan Museum of Art, 26.9.6. Gift of Edward S. Harkness, 1926. Source: MMA


Cloaks

Pallium

The pallium was a worn by both men and women (known as palla for women). It was a rectangular piece of colorful fabric, mostly wool or silk.

Paenula

Worn by both men and women, paenula is a cloak with a hood that was worn during bad weather for protection. If this cloak was made from leather, it was called paenula scortae, and if it was made with heavy felt, the name would be paenula gausapina.

Lacerna

The lacerna, a military cloak, was worn only by people belonging to the middle class. However, many high class people would wear bight-colored lacerna, whereas people belonging to the lower class wore cheaper, dull, and dark cloaks.

Sagum

The sagum is a cloak that was worn by Roman soldiers and officers alike. A shorter version of sagum, called sagulum, was also worn that would reach till the hips.

Laena

The laena was a thick, round-shaped cloak that was folded twice at the shoulders as it was made with heavy fabric.

Paludamentum

The red cloak, called the paludamentum, was worn only by the commander-in-chief (consul or dictator) in the republican times. As part of the ceremony, the commander-in-chief would be given the cloak as it was the symbol of imperial power.

Thus we can see how the various flowing garments formed a part of the ancient Roman culture. Today, we can still catch glimpses of the ancient Roman clothing in many modern attires and designs.


Schau das Video: Die Straßen von Kairo - Zamalek Port Said Straße Zeitoun 15 km, Ägypten