War Lampsacus eine phokäische oder Milesische Kolonie?

War Lampsacus eine phokäische oder Milesische Kolonie?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Lampsacus war ein alter Grieche polis auf der Ostseite des Hellespont (moderne Dardanellen) gelegen. Die englische Wikipedia-Seite beschreibt die Stadt als Milesian UND Phokäische Stiftung, die auf ein gemeinsames Kolonialunternehmen der beiden ionischen Städte hinweist. Andere Seiten (wie die deutschen, französischen und griechischen Einträge) erwähnen jedoch nur seinen phokäischen Ursprung.

Jean-Paul Morel, in seinem Artikel "Phocaean Colonisation" in Tsetskhladze, Gocha R. 2006. Griechische Kolonisation: Ein Bericht über griechische Kolonien und andere Siedlungen in Übersee. 1 1. Leiden: Brill. (Offizielle Seite auf Brill, ein PDF ist auf Academia verfügbar) listete Lampsacus als phokäische Kolonie auf:

Die erste phokäische Kolonie scheint Lampsacus (Lapseki) gewesen zu sein, gegründet in Kleinasien am Hellespont im Gebiet der Bebryken, einem thrakischen Volk (um 615 v. Chr.?)7. Was wenig darüber bekannt ist, scheint den „Strukturen“ der phokäischen Kolonisation zu entsprechen (siehe unten).8. Seine Geschichte besteht bis zu seiner Unterwerfung durch Rom 80 v. Chr. aus einer langen Reihe von Konflikten mit den Thrakern, den Persern oder anderen griechischen Städten (Miletus, Athen usw.).9


7 Rehbock, C. 1959: Ionischer Handel und Kolonisation (New York), 113.
8 Lepore, E. 1970: 'Strutture della Colonizzazione focea in Occidente'. PP 25, 22-4.
9 Allgemein zu Lampsacus siehe Bürchner, L. 1924: 'Lampsakos'. BETREFFEND XII.1, 590-2.; Brugnone, A. 1995: 'In margine alle tradizioni ecistiche di Massalia'. PP fasch. CCLXXX, 57-66.

In seinen Referenzen identifizierten sowohl Roebuck (1959) als auch Brugnone (1995) Lampsacus nur als phokäische Gründung, was der Klassifizierung von Lampsacus in . entspricht RE/Neuer Pauly:

L. wurde 654/3 v. Chr. von Phokäern gegründet (Eus. chronikoi kanones 95d) [2. 107f.], nicht von Milesianern (Str. 13,1,19).

Doch diese Ablehnung von Strabos Bericht über Milesische Herkunft wird nicht geteilt von Die Princeton Encyclopedia of Classical Sites (1976), die besagte, dass Lampsacus war:

Stadt der Troas (Mysia) ursprünglich Pityussa genannt, am Südufer des Hellespont gegenüber von Kallipolis. Sie hatte einen guten Hafen (Strab. 13.1.18) und soll von den Milesiern oder Phokaern gegründet worden sein.

Es scheint, dass alle Hinweise auf eine Milesianische Gründung letztendlich auf Strabo 13.1.19 zurückgehen:

ατέσπασται δ᾽ , αισηνοὶ μετῴκησαν εἰς Λάμψακον, ὄντες ἄποικοι καὶ αὐτοί, καθάπερ καὶ οἱ Λαμψακηνοί.


aber die Stadt liegt in Trümmern. Die Paesener wechselten ihren Wohnsitz nach Lampsacus, auch sie waren wie die Lampsaceni Kolonisten der Milesier.

Daher scheint es 3 Standpunkte zum kolonialen Ursprung von Lampsacus zu geben:

  1. Gemeinsame Phokäisch-Milesische Stiftung, wie von der englischen Wikipedia angedeutet.
  2. Einzige phokäische Stiftung ohne Milesian-Beteiligung, die unter Gelehrten die am weitesten verbreitete Interpretation zu sein scheint.
  3. Entweder phokäische oder Milesische Grundlage, ohne endgültige Schlussfolgerung.

Welchen sollten wir also als näher an der Wahrheit akzeptieren? War Lampsacus Phocaean, Milesian oder eine Kombination aus beidem?

Schließlich sollte ich hinzufügen, dass angesichts der Tatsache, dass gemeinsame Gründung, Umsiedlung und Neubesiedlung griechischer Überseesiedlungen nicht ungewöhnlich waren (siehe beispielsweise Parion, Sybaris, Pyxous, Kaulonia, Kardia usw.), die Möglichkeit besteht, dass Lampsacus Zuzüge von Milesischen Siedlern erhielt nicht auszuschließen, insbesondere in Anbetracht der Nähe zu anderen Milesischen Kolonien wie Kyzikos und Abydos; und dies könnte der Grund sein, warum Strabo, der mehr als 500 Jahre nach ihrer Gründung schrieb, die Stadt für Milesischen Ursprungs hielt. Dennoch sind dies nur meine Spekulationen.


Zusätzliche Quellen

  • Pityoussa/Lampsacus auf den Plejaden.
  • Lampsacus auf ToposText mit 248 Einträgen antiker Referenzen.

KURZE ANTWORT

Die meisten modernen Historiker neigen dazu, dass Lampsacus ursprünglich eine phokäische Kolonie war, was auf einem Bericht des lokalen Geschichtsschreibers Charon von Lampsacus in den erhaltenen Fragmenten seiner basiert Chroniken von Lampsacus, sowie andere Beweise, die Lampsacus mit Phocaea verbinden.

Beweise für eine Beteiligung von Miles fehlen, abgesehen von Strabos viel späterem Text, daher scheint Ihre Option 2 am wahrscheinlichsten zu sein (wie Sie vermutet haben). Bemerkenswert ist auch, dass die phokäische Kolonie nach Charons Bericht nicht ganz von vorne begonnen zu haben scheint.


EINZELHEITEN

Die früheste Quelle für die Gründung von Lampsacus stammt von einem lokalen Historiker, Charon, der vor Thukydides datiert und als ungefähr zeitgleich mit Herodot angesehen wird, oder vielleicht etwas früher: Charon wurde entweder im späten 6. oder frühen 5. Jahrhundert geboren BC. Dies macht ihn bei weitem zur frühesten Quelle, die wir für die Gründung von Lampsacus haben. Leider sind nur Fragmente seiner Werke erhalten, darunter einige aus dem vierbändigen Hôroi Lam-psakēnôn (Chroniken von Lampsacus).

Obwohl Zweifel bestehen, ob Charon einige der ihm in der byzantinischen Enzyklopädie zugeschriebenen Werke wirklich verfasst hat Sudas, Hôroi Lam-psakēnôn stammt mit ziemlicher Sicherheit von diesem Historiographen aus Lampsacus. Choron wurde von einer Reihe antiker Schriftsteller zitiert, darunter Thukydides und – wichtiger für diese Frage – Plutarch.

Wie bereits vom OP angemerkt, war Lampsacus ursprünglich als Pityussa (oder eine abweichende Schreibweise) bekannt. In De Mulierum Virtutibus (Über die Tapferkeit der Frauen oder Tugenden der Frauen), schreibt Plutarch:

Von Phocaea stammten die Zwillingsbrüder Phobus und Blepsus aus der Familie der Codridae, von denen Phobus sich als erster von den Leukadischen Felsen ins Meer stürzte, wie Charon von Lampsacus überliefert hat. Phobus, der Einfluss und fürstlichen Rang hatte, segelte aus eigenen Geschäften nach Parium und wurde der Freund und Gast von Mandron, dem König der Bebryker, die die Pityösenier genannt werden, und half ihnen, indem er auf ihrer Seite kämpfte, wenn sie wurden von ihren Nachbarn belästigt. Als Phobus seinen Abschied nahm, drückte Mandron seine größte Hochachtung aus und versprach ihm insbesondere, ihm einen Teil ihres Landes und ihrer Stadt zu geben, wenn Phobus wollte mit phokäischen Kolonisten nach Pityoessa kommen. So setzte sich Phobus gegen seine Bürger durch und schickte seinen Bruder mit den Kolonisten aus.

(meine Betonung)

Bekannter klassischer Kunsthistoriker und Archäologe John Boardman, in Die Griechen in Übersee gehört zu denen, die die Kolonie zumindest vorläufig Phocaea zuschreiben, ebenso wie Lionel Pearson in Frühe ionische Historiker und M. H. Hansen und T. H. Nielsen in Ein Inventar archaischer und klassischer Poleis. Der letztgenannte Text liefert weitere Beweise für eine phokäische Grundlage:

Dass Phokaia die Metropole war, wird durch die Überlieferung bestätigt, dass sich die Einwohner von Lampsakos Brüder der Massaliotai nannten (vgl. Massalia (Nr. 3), also eine phokaische Kolonie; I. Lampsakos 4.26) und den Namen des Monats Heraion , bescheinigt sowohl in Lampsakos (I. Lampsakos 8.5) als auch Phokaia (Samuel (1972) 125, 131).

Hinweis: Massalia (das heutige Marseille) war eine phokäische Kolonie.

Dennis R. Alley, in Charon von Lampsakos, obwohl auf den "kolonialen Gründungsmythos von Lampsakos" Bezug genommen wird, zitiert die Fragmente von Charon dennoch als "einen wichtigen Teil unserer überlebenden Beweise" zur Geschichte von Lampsacus.

A. R. Einbrennen Griechische Seemacht, 776-540 v. Chr., und der 'karische' Eintrag in der Eusebischen Thalassokratie-Liste unterstützt auch eine phokäische Stiftung, behauptet aber:

Milesianer verdrängten auch die ursprünglichen phokäischen Kolonisten von Lampsacus, aber zu welchem ​​Zeitpunkt können wir nicht sagen (Str. xiii. 589; Charon von Lampsacus, frag. 6).

Burn scheint hier eine Annahme zu machen, dass die unterschiedlichen Berichte von Charon und Strabo bedeuteten, dass Milesianer die früheren Phokäer ersetzten. Kein Autor sagt dies, und auch anderswo gibt es keine Beweise.

Ausgrabungen, die erste im Jahr 1996 (zu diesem Zeitpunkt war die antike Stadt längst fast vollständig ausgelöscht), haben keine Beweise erbracht; fast alle Funde stammen aus späteren Zeiten:

es gab keine systematischen Ausgrabungen, die eine Rekonstruktion des Gesamtbildes der Stadt ermöglichen würden. Bei jüngsten Rettungsausgrabungen wurden Sarkophage und bedeutende Grabbeigaben und Geschenke wie goldene Kränze, Diademe und ein Ring aus der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. Ans Licht gebracht.

Leider sind auch die Werke eines anderen frühen (ca. 550 v. Chr. - ca. 476 v. Chr.) Historikers und Geographen Hekataios von Milet nur in Fragmenten erhalten. Er schrieb Geschichten über "die Gründung einer Stadt", wird aber in keiner der Sekundärquellen auf Lampsacus zitiert, und die Kolonie wird in der Sammlung seiner Fragmente nicht erwähnt. Hecataei Milesii Fragmenta.

Strabo, der mindestens 400 Jahre nach Charon schreibt, behauptet, dass die Lampsaceni Milesische Kolonisten waren. Obwohl dies nicht unbedingt widersprüchlich ist, fehlen Beweise (wie oben erwähnt). Dennoch ist es möglich, dass Siedler aus Milet zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen wurden, um die Stärke einer Kolonie zu stärken, die zeitweise von feindlichen Nachbarn umgeben zu sein scheint. Eusebius von Cäsarea, der mindestens 800 Jahre nach der Gründung der Kolonie schrieb, schrieb es auch Milet zu, wobei seine Quelle wahrscheinlich Strabo war.


Wie Pityoessa oder Pityussa in Lampsacus umbenannt wurde, erzählt Plutarch die Geschichte von Mandrons Tochter Lampsace und ihrer Rolle bei der Rettung der phokäischen Kolonisten vor dem Verrat ihres eigenen Volkes in Abwesenheit ihres Vaters:

… die Tochter Mandrons, Lampsace, ein junges Mädchen, erfuhr vorher von der Verschwörung und versuchte zunächst, ihre Freunde und Verwandten davon abzubringen und sie darauf hinzuweisen, dass sie eine schreckliche und böse Tat begehen würden, um Männer zu ermorden, die ihre Wohltäter und Verbündeten und nun auch ihre Mitbürger. Aber als sie sie nicht überwältigen konnte, erzählte sie den Griechen heimlich, was im Gange war, … Lampsace starb an den Folgen einer Krankheit, und sie begruben sie aufs prächtigste in der Stadt und nannten die Stadt Lampsacus nach ihrem Namen.


Qualifikationen

  • Dies ist eine dieser alten Geographie-Fragen, die ich gerne durchgehe und die mir daher Spaß macht lösen -- bin aber mit den Ergebnissen (sozusagen) nie zufrieden.
  • OP ist wahrscheinlich sachkundiger, daher frage ich mich, ob diese Perspektive (nicht wirklich eine Antwort) berücksichtigt wurde.
  • Mehr eine führende Überlegung/ein Faktor als eine Antwort. Aber es könnte OP helfen, die Frage / das Problem der Herkunft zu lösen.

Auf Beweisen basierende Geschichte: Informationen aus erster und zweiter Hand

Strabos Geographie (Geografische), obwohl voller Ortsnamen und Orte, hat im Allgemeinen ein kleines Problem und es ist eine Frage der Authentizität (kennt er diese Orte wirklich). Mit anderen Worten, Geografische hat viele Daten, kommt aber oft ohne Kontext, was bei geografischen Arbeiten notwendig und besonders wichtig ist.

Hier ist das Problem in Bezug auf die Frage von OP: Pityusa oder Pityussa ist, wie ich gelesen habe, griechisch für "Kiefer" oder "Kiefer". Im betrachteten Zeitraum kann es mehrere Standorte mit diesem Namen geben. Die Frage, warum nachfolgende Historiker Strabo . missachteten oder anerkannten (wie OP feststellte: „Doch diese Ablehnung von Strabos Bericht über Milesischen Ursprungs wird von der Princeton Encyclopedia of Classical Sites (1976) nicht geteilt“) kann sich sehr wohl darauf stützen, d.h. dass es mehrere Ortsnamen von Pityusa/Pityussa.


Mehrere Pityusa / Pityussa / Pitya

Für das entsprechende Buch von Geografische, es ist Buch XIII - Nördliche Ägäis. Und von Bill Thayers Website, LacusCurtius (der alt genug ist, um einen Wikipedia-Eintrag zu haben), gibt es ein Pitya und es gibt einen anderen Ort, Lampensakus:

Pitya (fn.79) liegt in Pityus auf dem Territorium von Parium, unterhalb eines mit Kiefern bedeckten Berges;80 und liegt zwischen Parium und Priapus in Richtung Linum, einem Ort am Meer, wo die Linusischen Schnecken gefangen werden, die besten der Welt

Es gibt jedoch noch eine andere Pityusa/Pityussa (das eine OP schaut sich an, Lampensakus), später in diesem Kapitel:

Lampensakusauch ist eine Stadt am Meer, eine bemerkenswerte Stadt mit einem guten Hafen, die noch floriert, wie Abydus. Es ist ungefähr einhundertsiebzig Stadien von Abydus entfernt; und es hieß früher Pityussa, wie man sagt, auch Chios. Am gegenüberliegenden Ufer des Chersonesus liegt Callipolis, eine kleine Stadt. Es liegt auf der Landzunge und verläuft weit nach Asien in Richtung der Stadt der Lampsaceni, so dass der Übergang nach Asien von dort nicht mehr als vierzig Stadien beträgt.

Der Eintrag für Fußnote 79 erklärt das Problem und die Verwirrung, die Geograhica manchmal erzeugen:

f.n. 79: Nach dem Scholiast über Apollonius Rhodius (1.933), zitiert von Leaf (Troy, S.187), "wurde Lampsacus früher Pityeia oder, wie andere es schreiben, Pitya genannt. Einige sagen, Phrixus habe dort seinen Schatz aufbewahrt und die Stadt hieß" nach dem Schatz, denn das thrakische Wort für Schatz ist 'schade'" (aber vgl. das griechische Wort "schade," "Kiefer"). Strabo setzt Pitya jedoch östlich von Parium, während Lampsacus westlich liegt (siehe Leaf, lc, S.185 ff.; und sein Strabo on the Troad, S.87). In § 18 ( folgende) Strabo sagt, dass "Lampsacus früher Pityussa genannt wurde.

Quelle: LacusCurtius

Daher erfordert es eine sehr genaue Lektüre von Geografische um herauszufinden, welcher Eintrag von Pitye/Pityusa/Pityussa für die eigene Recherche relevant ist.


Ich bin mir nicht so sicher, ob dies die Frage beantwortet. Tatsächlich weiß ich, dass dies nicht der Fall ist. Aber es erklärt, warum wir über Strabos Ortsnamen hinausgehen müssen in Geografische um Antworten auf Herkunftsfragen zu finden. Heute, Lampensakus ist Lâpseki, und laut Wikipedia (was nicht viel ist) ist die Antwort eine von Phocaea gegründete Kolonie.

(Für Ortsnamen und Herkunft muss man darüber hinausgehen Geografische und Wikipedia. Daher ist dies nicht gut genug.)


Schau das Video: The Roman War of Antiochus the Great