Hawkins DD-873 - Geschichte

Hawkins DD-873 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Hawkins

William Deane Hawkins wurde am 19. April 1914 in Fort Scott, Kansas, geboren und trat am 5. Januar 1942 in das Marine Corps ein. Er nahm am 18. November 1942 eine Schlachtfeldkommission bei den Solomons an und wurde am 21. November 1943 beim Angriff auf Tarawa getötet. Oberleutnant Hawkins erhielt die Ehrenmedaille für seine Tapferkeit während des blutigen Angriffs auf Betio, bei dem er sein Leben gab. Das Zitat lautet teilweise: "Er führte seine Männer furchtlos weiter, um sich den Kräften anzuschließen, die verzweifelt um einen Brückenkopf kämpften, und riskierte Tag und Nacht immer wieder sein Leben, um Angriffe auf Pillendosen und Installationen mit Granaten und Zerstörungen zu richten und zu führen.... Da er sich weigerte sich zurückzuziehen, nachdem er während dieses Gefechts schwer an der Brust verwundet worden war, trug Oberleutnant Hawkins standhaft den Kampf zum Feind und zerstörte drei weitere Bunker, bevor er von einer Explosion oder einer japanischen Granate Gre erfasst und tödlich verwundet wurde Angesicht gewaltiger Opposition und seine außergewöhnlich kühne Taktik waren eine Inspiration für seine Kameraden in der entscheidendsten Phase der Schlacht und spiegeln das höchste Verdienst des United States Naval Service wider."

(DD - 873: Dp. 2,425, 1.390'6", T. 41'1", Dr. 18'6", s. 35 K.; kpl. 367; A. 65", 63", 521" tt., 6 dcp., 1 dcp. (hh),

2 dct.; kl. Getriebe)

Hawkins (DD-873), ursprünglich Beatty, aber umbenannt in 22. Juni 1944, wurde am 7. Oktober 1944 von Consolidated Steel Co, Orange, Texas, auf den Markt gebracht; gesponsert von Mrs. Clara Hawkins, Mutter von Oberleutnant Hawkins; und in Auftrag gegeben 10. Februar 1945, Comdr. C. Iverson im Kommando.

Nach einem Shakedown-Training in der Karibik kam Hawkins am 23. März 1945 in Norfolk an, um sich zu einem Radar-Streikschiff umzubauen. Sie tauchte am 26. Mai auf und führte Trainingsübungen durch, bevor sie am 18. Juni von Guantanamo Bay, Kuba, nach San Diego und Pearl Harbor segelte. Nach ihrer Ankunft am 8. Juli bereitete sich Hawkins auf den Eintritt in die letzte Phase des Pazifikkrieges vor, aber drei Tage nach ihrer Abreise am 12. August von Pearl Harbor nach Eniwetok ergaben sich die Japaner. Der Zerstörer fuhr von Eniwetok nach Iwo Jima und Tokyo Bay weiter, kam am 27. August an und half bei frühen Besatzungsoperationen. Sie eskortierte dann Schiffe zu und von den Marianen und blieb bis zum 3. Januar 1946 in japanischen Gewässern. Hawkins dampfte dann zu den Philippinen und nach Saipan und erreichte schließlich am 3. April 2011 Pearl Harbor.

Nach ihrer Ankunft in San Diego am 11. April nahm der Zerstörer an Trainingsoperationen vor der Westküste teil, bis er am 6. Januar 1947 wieder in den Fernen Osten segelte. In den folgenden Monaten dampfte er zwischen chinesischen und koreanischen Häfen und unterstützte amerikanische Marineeinheiten bei ihren Versuchen um die explosive chinesische Lage zu stabilisieren und amerikanisches Leben zu schützen. Hawkins beteiligte sich auch an Rettungsaktionen vor Hongkong am 19. Juli 1947, als der riesige Dampfer Hongkong mit über 2.000 Passagieren an Bord sank. Sie kehrte im Oktober 1947 in den Vereinigten Status zurück.

Nach einem Jahr Betrieb von San Diego aus segelte das Schiff wieder in den unruhigen Fernen Osten und erreichte am 29. Oktober Tsingtao, China. Nach Operationen vor der chinesischen Küste startete Hawkins am 6. Dezember von Tsingtao aus. Auf dieser langen Reise, die eine Weltumrundung absolvierte, besuchte der Zerstörer Ceylon, die Türkei, Gibraltar, New York und Panama, bevor er am 16. März 1949 in San Diego eintraf.

Hawkins wurde kurz darauf der Atlantikflotte zugeteilt und erreichte ihren neuen Heimathafen Newport am 23. Mai 1949. Für das nächste Jahr nahm sie an Reservetrainingskreuzfahrten und Bereitschaftsübungen in der Karibik teil. Das Schiff war am 15. März 1949 in DDR 573 umklassifiziert worden. Hawkins brach am 2. Mai 1950 zu einer Kreuzfahrt mit der 6. Flotte im strategischen Mittelmeer auf.

Dort waren sie und die Welt schockiert über die kommunistische Invasion in Südkorea. Nach NATO-Manövern kehrte sie am 10. Oktober nach Newport zurück und bereitete sich darauf vor, Teil des weit entfernten Bollwerks der Nation im Korea-Konflikt zu werden. Sie segelte am 3. Januar über den Panamakanal und erreichte Pusan ​​am 5. Februar. Während ihres 4-monatigen koreanischen Dienstes überwachte Hau Kins die mobilen Trägerstreitkräfte bei Angriffen auf feindliche Stellungen und Versorgungsleitungen, sorgte für U-Boot-Abwehr und kontrollierte Düsenflugzeuge bei Kampfluftpatrouillen. Sie fungierte auch als Flugzeugwächterin bei Operationen in der Straße von Formosa, die darauf abzielten, kommunistische Aggressionen gegen die befreundete Insel zu entmutigen. Im Juni verließ der Zerstörer den Fernen Osten und kehrte am 8. August über das Mittelmeer nach Newport zurück.

In den nächsten Jahren wechselte das Veteranenschiff mit der 6. Sie war im Sommer 1956 im östlichen Mittelmeer, als die Suez-Krise die Sicherheit und den Frieden der Region bedrohte. Hawkins erreichte Mayport, Florida, ihren neuen Heimathafen, am 18. August 1960 und nahm bald ihre Kreuzfahrten ins Mittelmeer wieder auf. 1961 operierte sie mit einer speziellen Task Group im Zusammenhang mit amerikanischen Weltraumexperimenten und Raketentests vor Cape Canaveral, dem heutigen Cape Kennedy. Als die Einführung von Offensivraketen in Kuba im Jahr 1962 die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedrohte, kreuzte Hawkins gemeinsam mit anderen Schiffen dieses karibische Land unter Quarantäne und durchquerte die Karibik von Ende Oktober bis Dezember in einer modernen Demonstration der Macht der Streitkräfte auf dem Wasser. 1963 kehrte das Schiff im Frühjahr ins Mittelmeer zurück und nahm im August mit dem U-Boot Alexander Hamilton an Polaris-Raketentests in der Karibik teil. Während der nächsten 5 Monate operierte Hawkins mit Fluggesellschaften vor Florida und in der Karibik. Nach weiteren Polaris-Raketentests mit Andrew~ Jackson (SSBN-619) im Februar 1964 dampfte sie am 21. März nach Boston und wurde als Reserve in Dienst gestellt, bevor sie FRAM I überholt wurde.

Am 1. April wurde DD-873 umklassifiziert, Hawkins beendete das FRAM Ende 1964. Der Zerstörerstaffel 24 zugeteilt, operierte sie von Newport aus bis zum Abflug am 29. September zum Dienst in Ear East. Sie dampfte über den Panamakanal und die Westküste und schloss sich am 23. November der 7. Flotte an, als Teil der starken amerikanischen Marineverpflichtung, die kommunistische Aggression in Südostasien zu vereiteln. In den nächsten drei Monaten bewachte sie schlagkräftige Träger im Südchinesischen Meer und im Golf von Tonkin und unterstützte die Bodentruppen entlang der Küste Südvietnams mit Schüssen. Sie verließ Subic Bay Ende Februar 1966, dampfte über den Suezkanal und kam am 8. April in Newport an.

Hawkins hielt in den nächsten Monaten mit Übungen an der Ostküste und in der Karibik die Spitzenbereitschaft ihrer Besatzung und Ausrüstung aufrecht. Sie verließ Newport am 28. November, schloss sich am 8. Dezember der fünften Flotte in Gibraltar an und wurde Flaggschiff für ComDesRon 24. Mehr als drei Monate lang kreuzte sie das Mittelmeer von Spanien nach Griechenland, bevor sie am 20. März 1967 nach Newport zurückkehrte. Bis Mitte 1967 operierte sie entlang der Atlantikküste von Neuengland bis Florida, wie immer bereit, zur Verteidigung der Vereinigten Staaten und der freien Welt zu kreuzen.

Hawkins erhielt zwei Kampfsterne für koreanische Dienste.


USS Hawkins (DD-873)

USS Hawkins (DD-873/DDR-873) là một tàu khu trục lớp Getriebe được Hải quân Hoa Kỳ chế tạo vào giai đoạn cuối Chiến tranh Thế giới thứ hai. Nó là chiếc tàu chiến duy nhất của Hải quân Mỹ được đặt theo tên Đại úy Thủy quân Lục chiến William Deane Hawkins (1914–1943), người đã tử trận trận và trậng [3] [4] Không kịp hoạt động trong Thế chiến II, con tàu tiếp tục phục vụ trong giai đoạn Chiến tranh Lạnh, Chiến tranh Triều Tiên và Chiến tranh à Ngạ choừ n k ng choừ n kđộ n chuyển cho Đài Darlehen vào năm 1983 và tiếp tục phục vụ cùng Hải quân Trung Hoa dân quốc như là chiếc ROCS Shao Yang, còn được gọi là Tze Yang, cho đến những năm cuối của thập niên 1990 con tàu bị tháo dỡ sau đó, nhưng một phần cấu trúc thượng tầng còn được giữ lạà để trưng Hawkins c tặng thưởng hai Ngôi sao Chiến trận tun thành tích phục vụ trong Chiến tranh Triều Tiên.

  • DDR-873, 18 tháng 3 nm 1949
  • DD-873, 1 tháng 4 năm 1964
  • 2.616 t Anh (2.658 t) (tiêu chuẩn)
  • 3.460 t Anh (3.520 t) (đầy tải)
  • 2 × Turbine hơi nước hộp số General Electric
  • 4 × nồi hơi
  • 2 × trục
  • công suất 60.000 shp (45.000 kW)
  • 6 × Pháo 5 in (127 mm)/38 Kaliber trên bệ Mk 38 lưỡng dụng nòng đôi (3×2)
  • 12 × Pháo Phòng Không Bofors 40 mm (2×4 & 2×2)
  • 11 × Pháo Phòng Không Oerlikon 20 mm
  • 2 × đường ray thả mìn sâu
  • 6 × máy phóng mìn sâu K-gun
  • 10 × ống phóng ngư lôi21 in (533 mm)

USS Hawkins (DD-873), J.G. Lotto, Zweiter Weltkrieg

Die USS Hawkins (DD-873) war ein Zerstörer der Gearing-Klasse der United States Navy im Zweiten Weltkrieg. Nach dem Krieg wurde das Schiff im Koreakrieg eingesetzt und in den 1970er Jahren als Shao Yang, auch bekannt als Tze Yang, an die Marine der Republik China übergeben. Sie blieb bis in die 1990er Jahre im Dienst. Das Schiff wurde dann mit Ausnahme seiner Aufbauten verschrottet, die Teil einer Ausstellung in einem Museum wurden.

Hawkins, ursprünglich Beatty genannt, aber am 22. Juni 1944 umbenannt und am 7. Oktober 1944 von der Consolidated Steel Corporation, Orange, Texas, ins Leben gerufen, gesponsert von Mrs. Clara Jane Hawkins, der Mutter des Namensgebers First Lieutenant William Deane Hawkins (getötet auf Tarawa). Der Zerstörer wurde am 10. Februar 1945 in Dienst gestellt, Comdr. C. Iverson im Kommando.

Nach einem Shakedown-Training in der Karibik traf Hawkins am 23. März 1945 in Norfolk ein, um sich zu einem Radar-Streikschiff umzubauen. Sie tauchte am 26. Mai auf und führte Trainingsübungen durch, bevor sie am 18. Juni von Guantanamo Bay, Kuba, nach San Diego und Pearl Harbor segelte. Nach ihrer Ankunft am 8. Juli bereitete sich Hawkins auf den Eintritt in die letzte Phase des Pazifikkrieges vor, aber drei Tage nach ihrer Abreise am 12. August von Pearl Harbor nach Eniwetok ergaben sich die Japaner. Der Zerstörer fuhr von Eniwetok nach Iwo Jima und Tokyo Bay weiter, kam am 27. August an und half bei frühen Besatzungsoperationen. Sie eskortierte dann Schiffe von und zu den Marianen und blieb bis zum 3. Januar 1946 in japanischen Gewässern. Hawkins dampfte dann zu den Philippinen und nach Saipan und erreichte schließlich am 3. April Pearl Harbor.

Am 11. April in San Diego angekommen, nahm der Zerstörer an Trainingseinsätzen vor der Westküste teil, bis er im Januar 1947 wieder in den Fernen Osten segelte. In den folgenden Monaten dampfte er zwischen chinesischen und koreanischen Häfen und unterstützte und unterstützte amerikanische Marineeinheiten bei ihren versucht, die chinesische Situation zu stabilisieren und das Leben der Amerikaner zu schützen. Hawkins unter dem Kommando von Cmdr. Alfred L. Cope war maßgeblich an Rettungsaktionen vor Chilang Point Hong Kong am 19. Juli 1947 beteiligt, als der Dampfer SS Hong Kheng mit über 2.000 Passagieren an Bord sank. Am 8. Oktober 1947 kehrte sie in die USA zurück.

Nach einem Jahr Betrieb von San Diego aus segelte das Schiff wieder in Richtung Fernost und erreichte am 29. Oktober Tsingtao, China. Nach Operationen vor der chinesischen Küste startete Hawkins am 6. Dezember von Tsingtao aus. Auf dieser langen Reise, die eine Weltumrundung absolvierte, besuchte der Zerstörer Ceylon, die Türkei, Gibraltar, New York City und Panama, bevor er am 10. März 1949 San Diego erreichte.

Hawkins im Mittelmeer 1957.

Hawkins wurde kurz darauf der US-Atlantikflotte zugeteilt und erreichte ihren neuen Heimathafen Newport, Rhode Island am 23. Mai 1949. Im nächsten Jahr nahm sie an Ausbildungskreuzfahrten und Bereitschaftsübungen der Reserve in der Karibik teil. Das Schiff war am 18. März 1949 in DDR-873 umklassifiziert worden. Hawkins brach am 2. Mai 1950 zu einer Kreuzfahrt mit der 6. Flotte im Mittelmeer auf.

Im Mittelmeer wurde die Welt auf die kommunistische Invasion Südkoreas aufmerksam. Nach NATO-Manövern kehrte Hawkins am 10. Oktober nach Newport zurück und bereitete sich darauf vor, Teil der Flotte zu werden, die für den sogenannten Koreakrieg segelte. Sie fuhr am 3. Januar über den Panamakanal und erreichte Pusan ​​am 5. Februar. Während ihres viermonatigen koreanischen Dienstes überwachte Hawkins die mobilen Flugzeugträgerkräfte bei Angriffen auf feindliche Stellungen und Versorgungsleitungen, sorgte für U-Boot-Schutz und kontrollierte Düsenflugzeuge bei Kampfluftpatrouillen. Sie fungierte auch als Flugzeugwächterin bei Operationen in der Straße von Formosa, die darauf abzielten, kommunistische Aggressionen gegen die befreundete Insel zu entmutigen. Im Juni verließ der Zerstörer den Fernen Osten und kehrte am 8. August über das Mittelmeer nach Newport zurück.

Dienst nach dem Koreakrieg bis 1964

In den nächsten Jahren wechselte das Veteranenschiff mit der 6. Sie war im Sommer 1950 im östlichen Mittelmeer, als die Suez-Krise die Sicherheit und den Frieden der Region bedrohte. Hawkins erreichte Mayport, Florida, ihren neuen Heimathafen, am 18. August 1960. Sie wurde Teil von DESRON-8, die Übungen auf den Bahamas und in der Karibik durchführte 1961 nahm der Zerstörer bald seine Kreuzfahrten ins Mittelmeer wieder auf. 1961 operierte sie mit einer speziellen Task Group im Zusammenhang mit amerikanischen Weltraumexperimenten und Raketentests vor Cape Canaveral, Florida. Als die Einführung von Offensivraketen in Kuba im Jahr 1962 die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedrohte, stellte Hawkins zusammen mit anderen Schiffen dieses karibische Land unter Quarantäne und kreuzte von Ende Oktober bis Dezember durch die Karibik. 1963 kehrte das Schiff im Januar ins Mittelmeer zurück, kehrte im Juli nach Mayport zurück und nahm im August mit dem U-Boot USS Alexander Hamilton an Polaris-Raketentests in der Karibik teil. Während der nächsten 5 Monate operierte Hawkins mit Flugzeugträgern vor Florida und in der Karibik. Nach weiteren Polaris-Raketentests mit der USS Andrew Jackson im Februar 1964 dampfte der Zerstörer am 21. März nach Boston und wurde als Reserve in Dienst gestellt, bevor er einer FRAM I-Überholung unterzogen wurde.

Am 1. April umklassifizierte DD-873, Hawkins beendete das FRAM Ende 1964. Der Zerstörerstaffel 24 zugeteilt, operierte sie von Newport aus bis zum Abflug am 29. September zum Dienst im Fernen Osten. Sie dampfte über den Panamakanal und die Westküste und schloss sich am 23. November der 7. Flotte an. In den nächsten drei Monaten bewachte sie Flugzeugträger im Südchinesischen Meer und im Golf von Tonkin und unterstützte die Bodentruppen entlang der Küste Südvietnams mit Schüssen. Sie verließ Subic Bay Ende Februar 1966, dampfte über den Suezkanal und kam am 8. April in Newport an.

Hawkins nahm in den nächsten Monaten an Marineübungen vor der Ostküste und in der Karibik teil. Sie verließ Newport am 28. November, schloss sich am 8. Dezember der 6. Flotte in Gibraltar an und wurde Flaggschiff für ComDesRon 24. Mehr als drei Monate lang kreuzte sie das Mittelmeer von Spanien nach Griechenland, bevor sie am 20. März 1967 nach Newport zurückkehrte. Bis Mitte 1967 operierte sie mit Atlantikküste von Neuengland bis Florida.

Hawkins ging 1967 zur Überholung in die Boston Naval Shipyard. Nach Monaten in der Werft und im Trockendock ging das Schiff zu einer Shakedown-Kreuzfahrt nach Guantanamo Bay, Kuba.

Am 11. Februar 1969 operierte Hawkins mit dem U-Boot USS Chopper vor der Küste Kubas, als Chopper einen beinahe tödlichen Unfall hatte. Das U-Boot schaffte es aufzutauchen, aber Chopper schoss fast senkrecht durch die Meeresoberfläche. Der gesamte vordere Teil des U-Bootes bis zur Achterkante des Segels räumte die Oberfläche, bevor es zurückfiel.

Im Juli 1969 begann Hawkins von Cape Canaveral, Florida aus, Polaris-Raketentests mit dem U-Boot HMS Renown der Royal Navy, die mit einem erfolgreichen Testfeuer einer Rakete in einer Teststrecke endeten. Unmittelbar danach wurden dieselben Tests mit dem U-Boot USS Thomas Jefferson durchgeführt, aber in diesem Fall wurde der Test kurz nach dem Start abgebrochen.

Hawkins nahm im November 1969 am US-Weltraumprojekt teil, als es der Apollo 12 Atlantic Recovery Force zugeteilt wurde. Das Schiff wurde mit einer speziellen Kapselbergungsausrüstung ausgestattet und zusammen mit einem Navy Underwater Demolition Team (UDT) geübt, um darauf vorbereitet zu sein, die Raumkapsel im Atlantik zu bergen, falls die Landung im Pazifik abgebrochen wurde.

Im Dezember 1969 wechselte Hawkins seinen Heimathafen von Newport, Rhode Island, nach Norfolk, Virginia.

1970 entsandte die United States Navy den Zerstörer USS Steinaker der NATO Standing Naval Force Atlantic für die Übung Atlantic Ice. Steinaker lief bei Manövern in einem Fjord in der Nähe von Harstad auf Grund, fuhr mit 25 Knoten (46 km/h 29 mph) und wurde aus der Übung entfernt. Hawkins wurde angewiesen, Steinaker zu ersetzen und ihren Auftrag bei der NATO abzuschließen. Hawkins traf Steinaker in Bergen, Norwegen, um ihre Munition auszuladen, damit sie die Reparaturwerkstatt in Haakonsvern betreten konnten. Von Bergen reiste Hawkins mit Übungen oberhalb des Polarkreises nach Oslo. Nach weiterer Übung in der Nordsee machte die Truppe in Kiel Halt und ging dann Mitte Mai nach Kopenhagen weiter. In Antwerpen und Plymouth gab es eine Flaggenshow. Die Truppe verließ Plymouth Ende Mai und übte mit einem französischen U-Boot im Golf von Biskaya, bevor sie nach Lissabon ging.

Am 9. Februar 1971 nahm Hawkins erneut am Weltraumprogramm als Backup-Bergungsschiff im Atlantik für Apollo 14 teil.

Im Frühjahr 1977 wurde die USS Hawkins DD-873 zur 6. US-Flotte abgesetzt, wo sie sicherlich bis Oktober diente.

Von 1976 bis 1979 war die Hawkins als Schulschiff der Naval Reserve in Philadelphia eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt näherte sie sich dem Ende ihrer geplanten Lebensspanne. Der Science-Fiction-Autor James D. Macdonald, damals Fähnrich in der United States Naval Reserve, wurde ihr während dieser Zeit zugeteilt und berichtete dem Kapitän eines Morgens, dass das Sondierband, mit dem der Wasserstand in den Schiffstanks überprüft wurde, durchgeschlagen war das Schlagblech in einem der Peilrohre und die Rumpfplatte dahinter, was darauf hindeutet, dass der Rumpf instabil wurde.

Transfer zu ROC Navy und Schicksal

Das Schiff wurde am 1. Oktober 1979 von der Marineliste gestrichen und 1983 an Taiwan verkauft. Das Schiff wurde in Shao Yang[1][2] oder Tze Yang[3] im Dienst der taiwanesischen Marine umbenannt. Das Schiff wurde Ende der 1990er Jahre verschrottet, aber ein Teil seines Aufbaus ist in einem Museum in Taiwan ausgestellt.[3] [4]


Die folgende Tabelle enthält die Namen der Matrosen, die an Bord der USS Hawkins (DD 873) gedient haben. Bitte beachten Sie, dass diese Liste nur Aufzeichnungen von Personen enthält, die ihre Informationen zur Veröffentlichung auf dieser Website eingereicht haben. Wenn Sie auch an Bord gedient haben und Sie sich an eine der untenstehenden Personen erinnern, können Sie auf den Namen klicken, um eine E-Mail an den jeweiligen Segler zu senden. Möchten Sie eine solche Crewliste auf Ihrer Website haben?

Auf der Suche nach Erinnerungsstücken der US-Marine? Probieren Sie den Ship's Store aus.

Für die USS Hawkins (DD 873) sind 127 Besatzungsmitglieder registriert.

Wählen Sie den Zeitraum (beginnend mit dem Berichtsjahr): precomm &ndash 1967 | 1968 &ndash 1973 | 1974 &ndash jetzt

NameRang/RateZeitraumAufteilungBemerkungen/Foto
Wiebusch, CurtEW1Feb. 1974 &ndash Dez. 1976OIIch habe es sehr genossen, ein Teil der Crew dieses Schiffes zu sein
Torres, Fermando sk306.04.1974 &ndash 19.09.1977Versorgung/BootsmannIch begann als Bootsmannskamerad und wechselte dann zur Versorgung. MEINE HAUS-E-MAIL IST [email protected]
Villeneuve, RonaldMM31. Mai 1974 &ndash 30. September 1974Vorwärts Maschinenraum Abgesetzt in Madagaskar mit Greg Welch nach einem Tankunfall am 3. August 1974. [email protected] [email protected] Greg Welsh starb im April 2012 an Krebs
Villeneuve, RonaldMM310. Mai 1974 &ndash 10. Oktober 1974Vorwärts MaschinenraumAbgelegt in Madascar mit SM GW Welsh am 3. August 1974
Torres, Fernandosk 316.06.1974 &ndash 09.09.1977liefernIch suche jemanden, der 1974 in einen Tsunami-Unfall vor der Küste Madagaskars verwickelt war. Meine neue E-Mail-Adresse lautet [email protected]
Gilliam, DavidBT21975 &ndash 1977B
Frankewich, Mike MM21975 &ndash 1978m
Hommel, BobQM305.01.1975 &ndash 18.12.1976Ops
Reilly, Tom (Raz)E2Jul 1975 &ndash Aug 1977Bootsmann MateIch bin ein behinderter Ex-Arbeiter, der all meine Zeit und Tage in dieser F_ _ k in ' Müllkippe verbringt, die ich ein Zuhause nenne. Wer hätte gedacht, dass all die alten Leute Recht hatten, wenn sie sagten, alt zu werden ist scheiße. Ich wünsche ihnen einen wunderbaren Tag.
Lee, Ray (Munchkin)E-314.09.1975 &ndash 11.12.19771
Smith, JayEM316.03.1976 &ndash 20.06.1979R
Lipiec, StanSTG 31. Mai 1976 &ndash 1. Mai 19783
Szabo, JohnGMT2Juli 1976 &ndash Feb 19791
Ferguson, Kerry FergieEM-314.07.1976 &ndash 27.03.1977 eine höllische Fahrt.
Johnson, Maurice "Pc"PCSN15.09.1976 &ndash.02.1978Postbeamten Damals hätte ich nie gedacht, dass ich es jetzt vermissen würde, ich würde alles geben, um wieder mit ihr zur See zu fahren, obwohl ich weiß, dass das alte Mädchen decommiert wurde.
Weber, ChuckLTJG1977 &ndash 1978LiefernMit der Crew von USS Rich überführt. Viertes und letztes Mal war ich bei CO "Big George" Stefencavage stationiert. Verrückte Zeiten! Die Hawk war ein kaputtes Schiff.
Davison, PhilipGMGSA01.01.1977 &ndash 21.05.19772.Dies war mein erstes Schiff. Was für eine Reise!
Isaman, BobSTG3Apr 1977 &ndash Jan 19783.Erstes Schiff in meiner Karriere! Links in ྊ, um zur U-Boot-Schule zu gehen.
Dube, EricGMG205.04.1977 &ndash 12.05.1978Waffen
Walker, JohnHT2Mai 1977 &ndash Juni 1979RHoffe es geht allen gut!
Gusler, Hubert (Gus)BT201.12.1977 &ndash 31.10.1978BLPO #2 FEUERRAUM
Fodi, Davemittlere Greenwich-Zeit1978 &ndash 19791Vermisse das alte Mädchen
Weber, Davidmmfn1978 &ndashm
MacDonald, JamesENS1978 &ndash 1979Deck/GeschützMein erstes Schiff als Offizier, direkt aus OCS.
Turygan, DanSM2Juli 1978 &ndash Sep 1980KommunikationKam von den Reichen zu ihr. Was für ein Unterschied! Während die Reichen jede Verpflichtung eingingen, war der "Hawk" so erschöpft und müde, dass sie ständig am Pier stand. Arme Schnepfe! Aber gute Crew. Sie decommierte in Philadelphia. Super KO!
Segura, RobertEM3September 1979 &ndash Dezember 1979ReparaturEMMC der EM-Schule hat mir Aufträge an die Hawk besorgt - als Belohnung, bevor ich zur Nuke School ging. Ich hatte keine Ahnung, wie groß der Gefallen der MC für mich war, bis ich zu meinem U-Boot USS Nathaniel Greene SSBN 636 kam. Danke MC.

Wählen Sie den Zeitraum (beginnend mit dem Berichtsjahr): precomm &ndash 1967 | 1968 &ndash 1973 | 1974 &ndash jetzt


Hawkins DD-873 - Geschichte

(DD-873: dp. 2.425, l. 390'6", B. 41'1", dr. 18'6", s. 35 k. kpl. 367 A. 6 5", 6 3", 521" tt., 6 dcp., 1 dcp. (hh), 2 dcp. cl. Getriebe)

Hawkins (DD-873), ursprünglich Beatty, aber umbenannt in 22. Juni 1944, wurde am 7. Oktober 1944 von Consolidated Steel Co, Orange, Texas, gestartet, gesponsert von Mrs. Clara Hawkins, der Mutter von Oberleutnant Hawkins und am 10. Februar 1945 in Auftrag gegeben. C. Iverson im Kommando.

Nach einem Shakedown-Training in der Karibik kam Hawkins am 23. März 1945 in Norfolk an, um sich zu einem Radar-Streikschiff umzubauen. Sie tauchte am 26. Mai auf und führte Trainingsübungen durch, bevor sie am 18. Juni von Guantanamo Bay, Kuba, nach San Diego und Pearl Harbor segelte. Nach ihrer Ankunft am 8. Juli bereitete sich Hawkins auf den Eintritt in die letzte Phase des Pazifikkrieges vor, aber drei Tage nach ihrer Abreise am 12. August von Pearl Harbor nach Eniwetok ergaben sich die Japaner. Der Zerstörer fuhr von Eniwetok nach Iwo Jima und Tokyo Bay weiter, kam am 27. August an und half bei frühen Besatzungsoperationen. Sie eskortierte dann Schiffe von und zu den Marianen und blieb bis zum 3. Januar 1946 in japanischen Gewässern. Hawkins dampfte dann zu den Philippinen und nach Saipan und erreichte schließlich am 3. April Pearl Harbor.

Nach ihrer Ankunft in San Diego am 11. April nahm der Zerstörer an Trainingsoperationen vor der Westküste teil, bis er am 6. Januar 1947 wieder in den Fernen Osten segelte. In den folgenden Monaten dampfte er zwischen chinesischen und koreanischen Häfen und unterstützte amerikanische Marineeinheiten bei ihren Versuchen um die explosive chinesische Situation zu stabilisieren und amerikanisches Leben zu schützen. Hawkins nahm auch an Rettungsaktionen vor Hongkong am 19. Juli 1947 teil, als der riesige Dampfer Hong Kheng mit über 2.000 Passagieren an Bord sank. Sie kehrte am 8. Oktober 1947 in den Vereinigten Status zurück.

Nach einem Jahr Betrieb von San Diego aus segelte das Schiff wieder in den unruhigen Fernen Osten und erreichte am 29. Oktober Tsingtao, China. Nach Operationen vor der chinesischen Küste startete Hawkins am 6. Dezember von Tsingtao aus. Auf dieser langen Reise, die eine Weltumrundung absolvierte, besuchte der Zerstörer Ceylon, die Türkei, Gibraltar, New York und Panama, bevor er am 16. März 1949 in San Diego eintraf.

Hawkins wurde kurz darauf der Atlantikflotte zugeteilt und kam am 23. Mai 1949 in ihrem neuen Heimathafen Newport an. Für das nächste Jahr nahm sie an Reserve-Trainingskreuzfahrten und Nacktübungen in der Karibik teil. Das Schiff war am 18. März 1949 in DDR-873 umklassifiziert worden. Hawkins brach am 2. Mai 1950 zu einer Kreuzfahrt mit der 6. Flotte im strategischen Mittelmeer auf.

Dort waren sie und die Welt schockiert über die kommunistische Invasion in Südkorea. Nach NATO-Manövern kehrte sie am 10. Oktober nach Newport zurück und bereitete sich darauf vor, Teil des weit entfernten Bollwerks der Nation im Korea-Konflikt zu werden. Sie segelte am 3. Januar über den Panamakanal und erreichte Pusan ​​am 5. Februar. Während ihres 4-monatigen koreanischen Dienstes überwachte Hawkins die mobilen Trägerkräfte bei Angriffen auf feindliche Stellungen und Versorgungsleitungen, sorgte für U-Boot-Abwehr und kontrollierte Düsenflugzeuge bei Kampfluftpatrouillen. Sie fungierte auch als Flugzeugwächterin bei Operationen in der Straße von Formosa, die darauf abzielten, kommunistische Aggressionen gegen die befreundete Insel zu entmutigen. Im Juni verließ der Zerstörer den Fernen Osten und kehrte am 8. August über das Mittelmeer nach Newport zurück.

In den nächsten Jahren wechselte das Veteranenschiff mit der 6. Sie war im Sommer 1956 im östlichen Mittelmeer, als die Suez-Krise die Sicherheit und den Frieden der Region bedrohte. Hawkins erreichte Mayport, Florida, ihren neuen Heimathafen, am 18. August 1960 und nahm bald ihre Kreuzfahrten ins Mittelmeer wieder auf. 1961 operierte sie mit einer speziellen Task Group im Zusammenhang mit amerikanischen Weltraumexperimenten und Raketentests vor Cape Canaveral, dem heutigen Cape Kennedy. Als die Einführung von Offensivraketen in Kuba im Jahr 1962 die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedrohte, kreuzte Hawkins gemeinsam mit anderen Schiffen dieses karibische Land unter Quarantäne und durchquerte die Karibik von Ende Oktober bis Dezember in einer modernen Demonstration der Macht der Streitkräfte auf dem Wasser. 1963 kehrte das Schiff im Frühjahr ins Mittelmeer zurück und nahm im August mit dem U-Boot Alexander Hamilton an Polaris-Raketentests in der Karibik teil. Während der nächsten 5 Monate operierte Hawkins mit Fluggesellschaften vor Florida und in der Karibik. Nach weiteren Polaris-Raketentests mit Andrew Jackson (SSBN-619) im Februar 1964 dampfte sie am 21. März nach Boston und wurde als Reserve in Dienst gestellt, bevor sie FRAM I überholt wurde.

Am 1. April wurde DD-873 umklassifiziert, Hawkins beendete das FRAM Ende 1964. Der Zerstörerstaffel 24 zugeteilt, operierte sie von Newport aus bis zum Abflug am 29. September zum Dienst in Ear East. Sie dampfte über den Panamakanal und die Westküste und schloss sich am 23. November der 7. Flotte an, als Teil der starken amerikanischen Marineverpflichtung, die kommunistische Aggression in Südostasien zu vereiteln. In den nächsten drei Monaten bewachte sie schlagkräftige Träger im Südchinesischen Meer und im Golf von Tonkin und unterstützte die Bodentruppen entlang der Küste Südvietnams mit Schüssen. Sie verließ Subic Bay Ende Februar 1966, dampfte über den Suezkanal und kam am 8. April in Newport an.

Hawkins hielt in den nächsten Monaten mit Übungen an der Ostküste und in der Karibik die Spitzenbereitschaft ihrer Besatzung und Ausrüstung aufrecht. Sie verließ Newport am 28. November, schloss sich am 8. Dezember der 6. Flotte in Gibraltar an und wurde Flaggschiff für ComDesRon 24. Mehr als drei Monate lang kreuzte sie das Mittelmeer von Spanien nach Griechenland, bevor sie am 20. März 1967 nach Newport zurückkehrte. Bis Mitte 1967 operierte sie entlang der Atlantikküste von Neuengland bis Florida, wie immer bereit, zur Verteidigung der Vereinigten Staaten und der freien Welt zu kreuzen.


Militär

Hawkins (DD-873), ursprünglich Beatty, aber umbenannt in 22. Juni 1944, wurde am 7. Oktober 1944 von Consolidated Steel Co, Orange, Texas, gestartet, gesponsert von Mrs. Clara Hawkins, der Mutter von Oberleutnant Hawkins und am 10. Februar 1945 in Auftrag gegeben. C. Iverson im Kommando.

Nach einem Shakedown-Training in der Karibik kam Hawkins am 23. März 1945 in Norfolk an, um sich zu einem Radar-Streikschiff umzubauen. Sie tauchte am 26. Mai auf und führte Trainingsübungen durch, bevor sie am 18. Juni von Guantanamo Bay, Kuba, nach San Diego und Pearl Harbor segelte. Nach ihrer Ankunft am 8. Juli bereitete sich Hawkins auf den Eintritt in die letzte Phase des Pazifikkrieges vor, aber drei Tage nach ihrer Abreise am 12. August von Pearl Harbor nach Eniwetok ergaben sich die Japaner. Der Zerstörer fuhr von Eniwetok nach Iwo Jima und Tokyo Bay weiter, kam am 27. August an und half bei frühen Besatzungsoperationen. Sie eskortierte dann Schiffe von und zu den Marianen und blieb bis zum 3. Januar 1946 in japanischen Gewässern. Hawkins dampfte dann zu den Philippinen und nach Saipan und erreichte schließlich am 3. April Pearl Harbor.

Nach ihrer Ankunft in San Diego am 11. April nahm der Zerstörer an Trainingsoperationen vor der Westküste teil, bis er am 6. Januar 1947 wieder in den Fernen Osten segelte. In den folgenden Monaten dampfte er zwischen chinesischen und koreanischen Häfen und unterstützte amerikanische Marineeinheiten bei ihren Versuchen um die explosive chinesische Situation zu stabilisieren und amerikanisches Leben zu schützen. Hawkins nahm auch an Rettungsaktionen vor Hongkong am 19. Juli 1947 teil, als der riesige Dampfer Hong Kheng mit über 2.000 Passagieren an Bord sank. Sie kehrte am 8. Oktober 1947 in den Vereinigten Status zurück.

Nach einem Jahr Betrieb von San Diego aus segelte das Schiff wieder in den unruhigen Fernen Osten und erreichte am 29. Oktober Tsingtao, China. Nach Operationen vor der chinesischen Küste startete Hawkins am 6. Dezember von Tsingtao aus. Auf dieser langen Reise, die eine Weltumrundung absolvierte, besuchte der Zerstörer Ceylon, die Türkei, Gibraltar, New York und Panama, bevor er am 16. März 1949 in San Diego eintraf.

Hawkins wurde kurz darauf der Atlantikflotte zugeteilt und kam am 23. Mai 1949 in ihrem neuen Heimathafen Newport an. Für das nächste Jahr nahm sie an Reservetrainingskreuzfahrten und Nacktübungen in der Karibik teil. Das Schiff war am 18. März 1949 in DDR-873 umklassifiziert worden. Hawkins brach am 2. Mai 1950 zu einer Kreuzfahrt mit der 6. Flotte im strategischen Mittelmeer auf.

Dort waren sie und die Welt schockiert über die kommunistische Invasion in Südkorea. Nach NATO-Manövern kehrte sie am 10. Oktober nach Newport zurück und bereitete sich darauf vor, Teil des weit entfernten Bollwerks der Nation im Korea-Konflikt zu werden. Sie segelte am 3. Januar über den Panamakanal und erreichte Pusan ​​am 5. Februar. Während ihres 4-monatigen koreanischen Dienstes überwachte Hawkins die mobilen Trägerkräfte bei Angriffen auf feindliche Stellungen und Versorgungsleitungen, sorgte für U-Boot-Abwehr und kontrollierte Düsenflugzeuge bei Kampfluftpatrouillen. Sie fungierte auch als Flugzeugwächterin bei Operationen in der Straße von Formosa, die darauf abzielten, kommunistische Aggressionen gegen die befreundete Insel zu entmutigen. Departing the Far East in June, the destroyer returned to Newport 8 August via the Mediterranean.

For the next few years the veteran ship alternated picket duty and training operations in the western Atlantic with periodic cruises to the Mediterranean with the 6th Fleet. She was in the Eastern Mediterranean during the summer of 1956 when the Suez crisis threatened the security and peace of the area. Hawkins arrived Mayport, Fla., her new home port, 18 August 1960, and soon resumed her pattern of cruises to the Mediterranean. In 1961 she operated with a special Task Group in connection with American space Experiments and missile tests off Cape Canaveral, now Cape Kennedy. When the introduction of offensive missiles into Cuba in 1962 threatened the security of the United States, Hawkins joined with other ships in quarantining that Caribbean country, cruising the Caribbean from late October until December in a modern demonstration of the power of forces afloat. In 1963 the ship returned to the Mediterranean in the Spring and in August took part in Polaris missile tests in the Caribbean with submarine Alexander Hamilton. During the next 5 months Hawkins operated with carriers off Florida and in the Caribbean. Following additional Polaris missile tests With Andrew Jackson (SSBN-619) in February 1964, she steamed to Boston 21 March and was placed in commission, in reserve, prior to undergoing FRAM I overhaul.

Reclassified DD-873 on 1 April, Hawkins completed FRAM late in 1964. Assigned to Destroyer Squadron 24 she operated out of Newport until departing 29 September for duty in the Ear East. Steaming via the Panama Canal and the West Coast, she joined the 7th Fleet 23 November as part of America's powerful naval commitment to thwart Communist aggression in Southeast Asia. For the next 3 months she guarded hard-hitting carriers in the South China Sea and the Gulf of Tonkin and provided gunfire support for ground troops along the coast of South Vietnam. She departed Subic Bay late in February 1966, steamed via the Suez Canal, and arrived Newport 8 April.

Hawkins maintained the peak readiness of her crew and equipment over the next few months with exercises oft the East Coast and in the Caribbean. Departing Newport 28 November, she joined the 6th Fleet at Gibraltar 8 December and became flagship for ComDesRon 24. For more than 3 months she cruised the Mediterranean from Spain to Greece before returning to Newport 20 March 1967. Into mid-1967 she operated along the Atlantic Coast from New England to Florida, prepared as always to cruise in defense of the United States and the free world.


Post Korean War service to 1964 [ edit | Quelle bearbeiten]

For the next few years the veteran ship alternated picket duty and training operations in the western Atlantic with periodic cruises to the Mediterranean with the 6th Fleet. She was in the Eastern Mediterranean during the summer of 1950 when the Suez crisis threatened the security and peace of the area. Hawkins arrived Mayport, Florida, her new homeport, 18 August 1960. She became part of DESRON-8 performing exercises in the Bahamas and Caribbean areas with one deployment of radar picket duty off the coast of Nicaragua returning to Mayport in December 1960. In January 1961 she soon resumed her pattern of cruises to the Mediterranean. In 1961 she operated with a special Task Group in connection with American space experiments and missile tests off Cape Canaveral, now Cape Kennedy. When the introduction of offensive missiles into Cuba in 1962 threatened the security of the United States, Hawkins joined with other ships in quarantining that Caribbean country, cruising the Caribbean from late October until December in a modern demonstration of the power of forces afloat. In 1963 the ship returned to the Mediterranean in January returnig to Mayport in July and in August took part in Polaris missile tests in the Caribbean with USS Alexander Hamilton (SSBN-617). During the next 5 months, Hawkins operated with carriers off Florida and in the Caribbean. Following additional Polaris missile tests with USS Andrew Jackson (SSBN-619) in February 1964, she steamed to Boston 21 March and was placed in commission, in reserve, prior to undergoing FRAM I overhaul.


Wörterbuch der amerikanischen Marinekampfschiffe

William Deane Hawkins was born 19 April 1914 in Fort Scott, Kansas, and enlisted in the Marine Corps 5 January 1942. He accepted a battlefield commission in the Solomons 18 November 1942, and was killed 21 November 1943 in the assault on Tarawa. First Lieutenant Hawkins received the Medal of Honor for his gallantry during the bloody assault on Betio in which he gave his life. The citation reads in part: "Fearlessly leading his men on to join the forces fighting desperately to gain a beachhead, he repeatedly risked his life throughout the day and night to direct and lead attacks on pill boxes and installations with grenades and demolitions. . . . Refusing to withdraw after being seriously wounded in the chest during this skirmish, First Lieutenant Hawkins steadfastly carried the fight to the enemy, destroying three more pillboxes before he was caught in a burst of Japanese shell fire and mortally wounded. His relentless fighting spirit in the face of formidable opposition and his exceptionally daring tactics were an inspiration to his comrades during the most crucial phase of the battle and reflect the highest credit upon the United States Naval Service."

(DD-873 : dp. 2,425 l. 390'6" b. 41'1" dr. 18'6" s. 35 k. cpl. 367 a. 65", 63", 521" tt., 6 dcp., 1 dcp. (h.h), 2 dct. cl. Gearing)

Hawkins (DD-873), originally Beatty but renamed 22 June 1944, was launched by Consolidated Steel Co., Orange, Tex., 7 October 1944 sponsored by Mrs. Clara Hawkins, mother of First Lieutenant Hawkins and commissioned 10 February 1945, Comdr. C. Iverson in command.

Following shakedown training in the Caribbean, Hawkins arrived Norfolk 23 March 1945 to undergo conversion to a radar picket ship. Emerging 26 May, she conducted training exercises before sailing 18 June from Guantanamo Bay, Cuba, for San Diego and Pearl Harbor. After her arrival 8 July Hawkins prepared to enter the last phase of the Pacific War, but 3 days after her 12 August departure from Pearl Harbor for Eniwetok the Japanese surrendered. The destroyer continued from Eniwetok to Iwo Jima and Tokyo Bay, arriving 27 August, and assisted in early occupation operations. She then escorted ships to and from the Marianas, remaining in Japanese waters until 3 January 1946. Hawkins then steamed to the Philippines and Saipan, finally arriving Pearl Harbor 3 April.

Arriving San Diego 11 April, the destroyer took part in training operations off the west coast until sailing again for the far east 0 January 1947. During the months that followed she steamed between Chinese and Korean ports, assisting and supporting American Marine units in their attempts to stabilize the explosive Chinese situation and protect American lives. Hatching also took part in rescue operations off Hong Kong 19 July 1947, when giant steamer Hong Khcng sank with over 2,000 passengers on board. She returned to the United States 8 October 1947.

After a year of operations out of San Diego the ship sailed again for the troubled Far East, arriving Tsingtao, China, 29 October. Following operations off the China coast Hawkins got underway from Tsingtao C December. On this long voyage, completing a circuit of the globe, the destroyer visited Ceylon, Turkey, Gibraltar, New York, and Panama before arriving San Diego 10 March 1949.

Hawkins was reassigned to Atlantic Fleet soon afterward, arriving her new home port, Newport, 23 May 1949. For the next year she took part in reserve training cruises and readiness exercises in the Caribbean. The ship had been reclassifled DDR-873 18 March 1949. Hawkins departed 2 May 1950 for a cruise with 6th Fleet in the strategic Mediterranean.

While there she and the world were shocked by the Communist invasion of South Korea. After NATO maneuvers she returned to Newport 10 October and prepared to become part of the nation's far flung bulwark in the Korean conflict. Sailing 3 January via the Panama Canal she arrived Pusan 5 February. During her 4 months of Korean duty Haickins [sic] screened the mobile carrier forces during strikes on enemy positions and supply lines, provided antisubmarine protection, and controlled jet aircraft in combat air patrols. She also acted as plane guard during operations in the Formosa Straits designed to discourage Communist aggression against the friendly island. Departing the Far East in June, the destroyer returned to Newport 8 August via the Mediterranean.

For the next few years the veteran ship alternated picket duty and training operations in the western Atlantic with periodic cruises to the Mediterranean with the (6th Fleet. She was in the Eastern Mediterranean during the summer of 1950 when the Suez crisis threatened the security and peace of the area. Hawkins arrived May-port, Fla., her new homeport, 18 August 1960, and soon resumed her pattern of cruises to the Mediterranean. In 1961 she operated with a special Task Group in connection with American space experiments and missile tests off Cape Canaveral, now Cape Kennedy. When the introduction of offensive missiles into Cuba in 1962 threatened the security of the United States, Hawkins joined with other ships in quarantining that Caribbean country, cruising the Caribbean from late October until December in a modern demonstration of the power of forces afloat. In 1963 the ship returned to the Mediterranean in the Spring and in August took part in Polaris missile tests in the Caribbean with submarine Alexander Hamilton. During the next 5 months Hawkins operated with carriers off Florida and in the Caribbean. Following additional Polaris missile tests with Andrew Jackson (SSBN-619) in February 1964, she steamed to Boston 21 March and was placed in commission, in reserve, prior to undergoing FRAM I overhaul.

Reclassified DD-873 on 1 April, Hawkins completed FRAM late in 1964. Assigned to Destroyer Squadron 24, she operated out of Newport until departing 29 September for duty in the Far East. Steaming via the Panama Canal and the West Coast, she joined the 7th Fleet 23 November as part of America's powerful naval commitment to thwart Communist aggression in Southeast Asia. For the next 3 months she guarded hard-hitting carriers in the South China Sea and the Gulf of Tonkin and provided gunfire support for ground troops along the coast of South Vietnam. She departed Subic Bay late in February 1966, steamed via the Suez Canal, and arrived Newport 8 April.

Hawkins maintained the peak readiness of her crew and equipment over the next few months with exercises off the East Coast and in the Caribbean. Departing Newport 28 November, she joined the 6th Fleet at Gibraltar 8 December and became flagship for ComDesRon 24. For more than 3 months she cruised the Mediterranean from Spain to Greece before returning to Newport 20 March 1967. Into mid-1967 she operated along the Atlantic Coast from New England to Florida, prepared as always to cruise in defense of the United States and the free world. Hawkins received two battle stars for Korean service.


USS HAWKINS DD-873 Framed Navy Ship Display

This is a beautiful ship display commemorating the USS HAWKINS (DD-873). The artwork depicts the USS HAWKINS in all her glory. Dieses Display ist mehr als nur ein künstlerisches Konzept des Schiffes, sondern umfasst eine individuell gestaltete Schiffswappenplakette und eine gravierte Schiffsstatistikplakette. Dieses Produkt ist reich mit individuell zugeschnittenen und großen Doppelmatten versehen und mit einem hochwertigen schwarzen Rahmen gerahmt. Nur die besten Materialien werden verwendet, um unsere Schiffsdisplays zu vervollständigen. Navy Emporium Ship Displays sind ein großzügiges und persönliches Geschenk für jeden Navy-Seemann.

  • Maßgeschneidertes und fachmännisch graviertes Navy-Wappen auf feinem schwarzem Filz
  • Artwork ist 16 Zoll x 7 Zoll auf schwerem Matt
  • Gravierte Plakette mit den Vitaldaten des Schiffes
  • Eingeschlossen in einem hochwertigen 20 Zoll X 16 Zoll schwarzen Rahmen
  • Auswahl an Mattierungsfarben

PLEASE VIEW OUR OTHER GREAT USS HAWKINS DD-873 INFORMATION:
USS Hawkins DD-873 Guestbook Forum


Welcome to the USS Hawkins DD-873 Guestbook Forum

Navy Emporium
Please view our commemorative USS Hawkins DD-873 products in our Ship's Store!

David Wm. Grün
Years Served: 1972
My first duty station in the Fleet. Came on board as MMFN from MM-A school in Great Lakes after Boot Camp in Orlando, Fla. and was looking forward to my live at sea. We went out once then went into drydock in Newport News and lived in a barrack. I volenteered for Viet Nam service to get into the mix and recieved my orders to the USS Newport News CA-148 in April, just before she pulled out for WESPAC. There were a few others that were transferred also, but I just remeber Dwight K. Rooks from Houston, Texas (Candy Street I think). He changed rates to Signalman if I remember correctly. The rest of my Naval Life is recorded on the Newport News Guestbook if anyone really cares. I loved my tour in the Navy and made life long friends.

I came on board in Rota Spain in 1972 on the Med Cruse. I came on as a steward then changed rates to OS. Tough study for me. My best friend, RM2 Paul Stone, made the time on the ship a lot of fun. Great ship, great group of guys! I am proud to have served with you all. I swapped to USS Reeves in Pearl Harbor in 1974. Hard to leave but what can I say…Hawaii! It was spectacular! Wishing you all the best!


Schau das Video: Hawkings erschreckende letzte Prognose 2022 wird alles enden!?