Bürgerkrieg Marinegeschichte Mai 1863 - Geschichte

Bürgerkrieg Marinegeschichte Mai 1863 - Geschichte

1 Wie von Sekretär Mallory gefordert, erließ der Kongress der Konföderierten Gesetze „zur Schaffung einer provisorischen Marine der Konföderierten Staaten“. Der Gegenstand der Tat war, wie Kapitän Semmes erklärte, . ohne den Rang der Offiziere in der regulären Marine zu beeinträchtigen, jüngere und aktivere Männer aus der Marineliste zu streichen und sie in die provisorische Marine mit erhöhtem Rang zu stellen. Die Reguläre Marine wurde so zu einer Art Liste im Ruhestand, und der Marineminister konnte sein Ziel erreichen, jüngere Offiziere für den aktiven Dienst vorzurücken, ohne die Gefühle der älteren Offiziere zu verletzen, indem er ihre Junioren über den Kopf beförderte , auf der gleichen Liste.'' Zu diesem Zeitpunkt stellte der Konföderierte Kongress auch Folgendes fest: ''. Alle Personen, die in den Landstreitkräften der Konföderierten Staaten dienen, die in den Marinedienst versetzt werden wollen und deren Versetzung als Seeleute oder normale Seeleute vom Marineminister beantragt wird, werden vom Land in die Marine versetzt Service. Die konföderierte Marine litt unter einem akuten Mangel an Matrosen. Mallory beschwerte sich, dass das Gesetz nicht eingehalten wurde und dass Hunderte von Männern Marinedienst beantragt hatten, aber nicht versetzt wurden.

Bootsexpedition von U.S.S. Western World, Acting Master S. B. Gregory und U.S.S. Crusader, amtierender Meister Andrews, zerstörte zwei konföderierte Schoner auf Grund in Milford Haven, Virginia.

USA Kanawha, Lieutenant Commander Mayo, erbeutete den Schoner Dart, der von Havanna nach Mobile unterwegs war.

2 Captain John Rodgers schrieb an Außenminister Welles in Bezug auf den Angriff auf Charleston im April: „Die Bestrafung, die die Aufseher ertragen können, ist wunderbar, aber es kann nicht geleugnet werden, dass ihre Waffenausrüstung anfälliger für Unfälle ist als vorhergesehen. Schlachten werden zu zweit gewonnen.“ Qualitäten, Ausdauer und Verletzungsfähigkeit. Ersteres besitzen wir in unerreichtem Maße, letzteres sparsamer. Kein Schiff war je zuvor unter einem solchen Beschuss wie das von Charleston, da die Geschütze neue Erfindungen sind, die erst seit der Krimkrieg. Wenn ein Mann in einer schwierigen Lage ist, muss er sein Bestes tun - das Beste ist oft keine angenehme Wahl. Wenn es jedoch das Beste ist, was er tun kann, ist es ein großer Mangel an Weisheit, es nicht zu tun Experimente vor der beeindruckendsten modernen Artillerie haben gezeigt, dass die Monitore mehr als vorhergesehen dazu neigen, ihre Schusskraft zu verlieren, aber es scheint nicht, dass diese Mängel selbst bei den gegenwärtigen Monitoren unheilbar sind Ere schnell Hors de Combat. Niemand kann sagen, was das Ergebnis einer Erneuerung des Kampfes gewesen wäre, aber wenn wir nach einer Erneuerung vertrieben worden wären und einen einzigen Monitor in die Hände des Feindes fallen ließen, dann hätte der ganze Charakter des Krieges den hölzernen Charakter verändert Zumindest für Charleston wäre die Blockade beendet gewesen, soweit sie an der Küste entlangkommen konnte. Angesichts des Schadens, den wir erlitten hatten, und ohne die Geschworenen zu kennen, die wir anrichteten, entschied sich der Admiral nicht, die Chance eines Kampfes a' l'outrance zu riskieren, der, wenn er gegen uns ginge, so folgenschwere Folgen hätte. Es war kein faires Spiel. Wenn wir ein paar Monitore an sie verlieren, würden wir viel mehr Schaden erleiden, als die Einnahme von Charleston unserer Sache förderlich wäre.

Zwei Bootsbesatzungen aus der U.S.S. Roebuck, der amtierende Meister John Sherrill, beschlagnahmte die Blockade, die den britischen Schoner Emma Amelia vor St. Joseph's Bay, Florida, mit Fracht einschließlich Mehl und Wein führte.

USA Perry, der amtierende Meister William D. Urann, nahm den Blockade-Laufschoner Alma gefangen, der von Bermuda nach Beaufort, South Carolina, unterwegs war, mit einer Ladung Salz und Schnaps.

USA Sacramento, Kapitän Charles S. Boggs, eroberte die Blockade, die den britischen Schoner Wanderer vor Murrell's Inlet, North Carolina, mit einer Ladung Salz und Hering führte.

2-9 Unionskanonenboote unter Lieutenant Commander Selfridge, die Dampfer vor Guerilla-Aktivitäten in der Nähe von Greenville, Mississippi, schützten, reagierten schnell, wenn solche Maßnahmen dies erforderten. Am 2. Mai wurde der Dampfer Era auf 3 Meilen oberhalb von Greenville beschossen. USA Cricket, amtierender Leutnant Amos R. Langthorne, griff die Batterie der Konföderierten an und schickte dann am nächsten Tag den Dampfer Champion stromabwärts. In Crickets Abwesenheit wurde der Dampfer Minnesota von Guerilla-Truppen des Südens zerstört. Conestoga vertrieb die Truppe und blieb bis zum Abend des 7. in der Gegend, als nach dem Kohlen der U.S.S. Cricket und Rattler kehrte sie zur Mündung des White River zurück. Am nächsten Tag bestellte Selfridge U.S.S. General Bragg, "das Grundstück in der Nähe des kürzlichen Feuers auf das Kanonenboot Cricket zu zerstören und Minnesota zu transportieren." Am 9. wurde dieser Befehl ausgeführt und "Häuser usw., die dem Feind Schutz boten", zerstört, woraufhin die Unionsschiffe kehrten zu ihren normalen Stationen zurück.

3 Nachdem Konteradmiral Porter mit dem Angriff vom 29. April den Weg für einen letzten Angriff auf den Grand Gulf geebnet hatte, bewegte er seine Kanonenboote erneut gegen die starken Batterien der Konföderierten. Die Südstaatler fanden ihre Position jedoch völlig unhaltbar, da Grant seine Armee in das Land hinter dem Grand Gulf gebracht hatte, und hatten sich evakuiert. Die große Land-Meer-Zange könnte nun Vicksburg schließen. Wie Porter zu Minister Welles bemerkte: '' . mit großer Freude melde ich, dass die Marine die Tür zu Vicksburg hält." Grand Gulf für die unerschütterliche Tapferkeit, die in dieser Angelegenheit gezeigt wurde. Noch nie hat es einen so langen und stetigen Kampf gegen so gut platzierte und kommandierte Forts gegeben: "Ich nehme diese Gelegenheit, um den Offizieren und Männern zu danken, die an dem Angriff auf die Forts von Grand . beteiligt waren Gulf für die unerschütterliche Tapferkeit, die in dieser Angelegenheit gezeigt wurde. Noch nie hat es einen so langen und stetigen Kampf gegen so gut platzierte und kommandierte Forts gegeben. Wir haben Verluste erlitten, die wir nur bedauern können; Dennoch sollten wir den Tod derer nicht bereuen, die so edel mit ihren Waffen starben. Offiziere und Männer, lasst uns immer bereit sein, Opfer zu bringen, wenn die Pflicht es erfordert."

Porter verließ Grand Gulf mit seinem Kanonenbootgeschwader und traf sich an diesem Abend mit der Farragut-Flotte an der Mündung des Red River. Nachdem er Vorräte beschafft hatte, fuhr er am nächsten Tag mit der U.S.S. Benton, Lafayette, Pittsburg, Sterling Price, Widder Schweiz und Schlepper Ivy. Estrella und Arina gesellten sich unterwegs dazu. Am Abend des 5. Mai erreichten die Schiffe Fort De Russy, Louisiana, „ein mächtiges Kasemattenwerk“, das die Konföderierten vor kurzem angesichts der Bedrohung durch die Marine evakuiert hatten. Porter drängte an einem schweren Hindernis im Fluss vorbei und fuhr nach Alexandria, Louisiana, das er am Morgen des 7. formell in Besitz nahm, "ohne auf Widerstand zu stoßen". Wegen des Niedrigwassers weiter flussaufwärts, kehrte Porters Streitmacht nach Fort De Russy zurück und zerstörte es teilweise. Porter schickte auch U.S.S. Sterling Price, Pittsburg, Arina und rammen die Schweiz auf einer Erkundungstour den Black River hinauf. Bei Harrisonburg trafen diese Schiffe auf schwere Batterien, die sie wegen der Position der Geschütze „auf hohen Hügeln“ mit geringer Wirkung bekämpften. Porter verließ den größeren Teil seiner Streitmacht am Red River und kehrte am 13. nach Grand Gulf zurück.

Konföderierte Truppen unter Kapitän Edward F. Hobby, CSA, erbeuteten eine Barkasse und fuhren zwei andere Boote aus der U.S.S. William G. Anderson, stellvertretender Leutnant Hill, auf St. Joseph's Island, Texas. Die Unionsboote bergten Baumwolle aus einer Schaluppe, die am 30. April an Land gelaufen war.

3 C.S.S. Alabama, Kapitän Semmes, erbeutete und verbrannte die Rinde des Union Jack und das Schiff Sea Lark vor Brasilien.

4 Als ein Teil des Geschwaders von Konteradmiral Porter am Abend zuvor vom Red River eingetroffen war, sandte Konteradmiral Farragut eine Depesche an Sekretär Welles: "Ich habe das Gefühl, dass meine Anweisungen vom 2. Oktober 1862 von meiner Aufrechterhaltung der Blockade ausgeführt wurden Ich werde so bald wie möglich nach New Orleans zurückkehren und die Hartford und Albatross an der Mündung des Red River zurücklassen, um das Ergebnis des kombinierten Angriffs auf Alexandria abzuwarten, aber mit dem Befehl an Commodore Palmer, Nutze die erste gute Gelegenheit, um an Port Hudson vorbeizulaufen." Als der Admiral Hartford verließ, besetzte die Besatzung die Takelage und erfüllte die Luft mit Jubelrufen zu Ehren ihm.

USA Albatross, Lieutenant Commander John E. Hart, bei einer Erkundung den Red River hinauf, verwickelte bewaffnete Eisendampfer Grand Duke und Mary T und konföderierte Kavallerie in der Nähe von Fort De Russy. Das Kanonenboot der Union erlitt erheblichen Schaden und musste sich zurückziehen.

USA Chocura, Lieutenant Commander Truxtun, mit U.S.S. Maratanza in Begleitung beschlagnahmte die Schaluppe Express vor Charleston mit einer Ladung Salz.

USA Kennebec, Lieutenant Commander John H. Russell, gefangener Schoner Juniper, von Havanna nach Mobile gebunden.

5 Generalmajor John A. Dix schrieb Konteradmiral 5 p, Lee, in dem er um Seehilfe und Unterstützung während einer Expedition auf dem York River bat: „Ich brauche zwei Kanonenboote, um die Landung der Truppen zu decken. Lee beauftragte die USS Commodore Morris, Morse , und Mystic zu dieser Pflicht und wies Lieu-Tenant Commander Gillis an. Geben Sie der Armee alle in Ihrer Macht stehende Unterstützung." Zwei Tage später zogen die Unionsschiffe die Armeetransporter bis West Point und unterstützten die Landung. Gillis bewachte die Truppen, bis die Schanzenlinie der Soldaten gesichert war, und detailliert Morse und Mystic, auf Station zu bleiben, um jeden möglichen Angriff abzuwehren, da ihre Geschütze die Halbinsel vollständig beherrschen.

USA Tahoma, Lieutenant Commander A. A. Semmes, erbeutete den Schoner Crazy Jane im Golf von Mexiko nordwestlich von Charlotte Harbor, Florida, mit einer Ladung Baumwolle und Terpentin.

6 Commander North, CSN, schrieb an Sekretär Mallory aus Schottland über den Bau von Schiffen in England: „Zum ersten Mal befürchte ich, dass unsere Schiffe in großer Gefahr sind, von dieser Regierung beschlagnahmt zu werden. Ich habe an unseren Minister in Frankreich geschrieben, um zu erfahren, ob dieses Schiff unter französische Flagge gesetzt werden kann; dies wird einige Kosten mit sich bringen, darf aber nicht ein paar tausend Pfund in Betracht ziehen. wenn es uns nur gelingt, herauszukommen. helfen, die Blockade aufzuheben und einige ihrer Schiffe zu erbeuten, was sich als wertvolle Ergänzung für unsere kleine Marine erweisen kann.

Konteradmiral Dahlgren notierte in seinem privaten Tagebuch: „Captain Drayton kam ungefähr zum Abendessen aus New York, wo er die Passaic aus Port Royal mitgebracht hatte Er glaubt, Dupont wollte den Angriff erneuern, aber als sich die Kapitäne der Eisenväter in seinem Schiff versammelten und ihre Berichte machten, gab er es auf.

C.S.S. Florida, Lieutenant Maffitt, eroberte die Brigg Clarence vor der Küste Brasiliens. Clarence wurde unter Lieutenant Charles Read in einen Konföderierten Kreuzer umgebaut, der schrieb: „Ich schlage vor, die Brigg, die wir gerade erobert haben, zu nehmen und mit einer Besatzung von zwanzig Mann nach Hampton Roads zu fahren und ein Kanonenboot oder einen Dampfer des Feindes zu schneiden .'' Maffitt stimmte dem kühnen Plan zu und befahl Clarence, die Unionsschifffahrt entweder in Hampton Roads oder Baltimore zu überfallen.

USA R. Cuyler, Lieutenant Commander James E. Jouett, erbeutete den Dampfer Eugenie auf dem Weg von Havanna nach Mobile.

USA Dragon, amtierender Meister G. F. Hill, beschlagnahmte den Schoner Samuel First, der versuchte, die Blockade über Potomac Creek, Virginia, zu führen.

7 Die Charleston Mercury berichtete: „Die Geschütze dieses berühmten Panzerschiffs [U.S.S. Keokuk] liegen jetzt am South Commercial Kai. Sie bestehen aus zwei langen XI-Zoll-Kolumbien und werden zu unserer Verteidigung aufgestellt, wertvolle Anschaffungen, nicht weniger als schöne Trophäen der Schlacht von Charleston Harbor. Der Turm musste entriegelt oder abgeschraubt und abgenommen werden, bevor die Geschütze zum Entfernen umgehängt werden konnten. Dies war eine unangenehme Arbeit von einiger Schwierigkeit, da die Arbeit unter Wasser verrichtet wurde, wenn das Meer glatt war, und nur in der Nacht. Diejenigen, die an der Unternehmung teilnahmen, die in dem kleinen Boot des Forts unterwegs waren, wurden manchmal durch die Anwesenheit unserer Kanonenboote vor dem Feind geschützt; zu anderen Zeiten nicht. Eine Waffe wurde letzte Woche angehoben und vom alten Leuchtturm entfernt. General Ripley selbst ging vorgestern Nacht hinunter, um die Entfernung des zweiten Geschützes zu beaufsichtigen. Enterprise kann auch mit geringen Mitteln viel erreichen.''

8. Außenminister Welles erhielt die Depesche von Konteradmiral Porter über den Fall von Grand Golf und informierte Präsident Lincoln. „Die Nachricht“, schrieb Welles, „war sehr erfreulich für den Präsidenten, der davon erst gehört hatte, als ich ihn bei der Kabinettssitzung traf.

Union Mortar Flottille unter Commander Charles H. Caldwell, unterstützt von U.S.S. Richmond Captain Alden eröffnete die Bombardierung der konföderierten Werke in Port Hudson, Louisiana.

USA Canandaigua, Kapitän Joseph F. Green, beschlagnahmte die Blockade, die den Dampfer Cherokee vor Charles-ton mit einer Ladung Baumwolle durchführte.

USA Flag, Commander James H. Strong, gefangener Schoner Amelia, der versucht, die Blockade spät in der Nacht mit einer Ladung Baumwolle von Charleston zu führen. Während sie im Schlepptau war, hatte Amelia am 15. bei einem Sturm ein ernsthaftes Leck und musste aufgegeben werden.

USA Primrose, Master William T. Street, erbeutete den Schoner Sarah Lavinia in Corrotoman Creek, Virginia.

9 Captain Case, Kommandant der U.S.S. Irokesen, berichtete, dass die Konföderierten Geschütze an den Nordwänden von Fort Fisher bei Wilmington montierten. ''Sie scheinen, schrieb er Konteradmiral SP Lee, ''großkaliber.'' Diese defensive Stärkung der südlichen Position entsprach der Ansicht von Lieutenant John Taylor Wood, CSN, in einem Brief vom 14. Februar 1863 an Präsident Davis bezüglich der Verteidigung von Wilmington: „Die Batterien, die die Wasseranflüge abdecken, sind, soweit ich das beurteilen kann, gut platziert und bewundernswert konstruiert. Aber der große Bedarf, die absolute Notwendigkeit des Ortes, um gegen Seeangriffe gehalten zu werden, sind schwere Geschütze, größeres Kaliber.“ im Januar 1865.

USA Aroostook, Lieutenant Commander Franklin, beschlagnahmte den Schoner Sea Lion, der mit einer Ladung Baumwolle von Mobile nach Havanna gefahren war.

10 U.S.S. Mound City, Lieutenant Commander Bryon Wilson, erkundete in der Nähe von Warrenton, Mississippi nahm eine kürzlich gebaute Batterie unter Beschuss und "in kurzer Zeit stand alles in Flammen". Konteradmiral Porter bemerkte: "So endete eine Festung innerhalb einer Stunde, für deren Bau die Rebellen fünf Monate gebraucht hatten, und arbeiteten meistens Tag und Nacht." Diese Form des ständigen Hämmerns der Kanonenboote an jedem Punkt entlang der westlichen Gewässer brach Stärke und Ressourcen der Konföderierten. Bootsbesatzungen aus den USA Owasco, Lieutenant Commander John Madigan Jr. und U.S.S. Katahdin, Lieutenant Commander Philip C. Johnson, verbrannte den Blockadebrecher Hannover vor Galveston.

12 Commodore HH Bell schrieb über die Bedeutung von Farraguts Operationen im Mississippi unterhalb von Vicksburg, ich sei einer von denen, die der brillanten Bewegung des Admirals flussaufwärts mehr Bedeutung beimessen als allem, was die Marine oder Armee seit der Einnahme von getan hat New Orleans. Es war der letzte Schlag zu diesem großen Schlag, und ich bin froh, dass der Admiral es allein und ohne fremde Hilfe getan hat. Von Vicksburg bis Richmond machte sich bald der Mangel an Proviant bemerkbar. Es war besser als jede Schlacht, denn es hat einen größeren Einfluss und ist allgemeiner spürbar als jede Schlacht. Ohne Nahrung kann der Mensch nicht zusammenhalten. Es war galant getan, und ich denke, der Admiral hat seinen Namen über alle kommenden Zeitalter hinweg mit dem Mississippi verbunden.''

Nachdem sie am 5. Mai eine Expedition auf dem Tennessee River begonnen hatten, um „jede Art von Boot zu zerstören, das den Rebellen zur Überquerung des Flusses dienen könnte“, unterstützten Kanonenboote unter Lieutenant Commander SL Phelps einen Armeeangriff auf konföderierte Truppen in Linden, Tennessee. Entlang des Flusses", berichtete Phelps, "ich hörte von Abteilungen der Rebellenkavallerie an verschiedenen Punkten bei Linden. Es war eine Rebellentruppe dieser Art postiert. Ich verabredete mich mit Colonel [William] KM; mit den Kanonenbooten verschiedene Punkte abdecken, an die er sich notfalls zurückziehen könnte, während er versuchen sollte, Linden zu überraschen.'' Die Unionskavallerie an Bord der Kanonenboote brachte Phelps sie ''geräuscharm'' über den Fluss, dadurch So konnte der Überraschungsangriff vollständig erfolgreich sein.In vielerlei Hinsicht weitete die mobile Seeunterstützung von Heeresbewegungen den effektiven Einsatz der Seemacht bis tief in die Arterien der Konföderation aus.

USA Conemaugh, Commander Reed Werden und U.S.S. Monticello, Lieutenant Commander Braine, stand nahe der Küste bei Murrell's Inlet, South Carolina, und bombardierte dort fünf Schoner auf Grund. Werden berichtet: „Ich freue mich, sagen zu können, dass wir so genau geschossen haben, dass wir in weniger als einer Stunde etwa 100 Ballen Baumwolle auf dem Strand in der Nähe der Schoner abgefeuert, einen Schoner in Brand gesetzt und alle mehr oder weniger verletzt haben.“ die anderen in Holmen und Rumpf.''

13 Die anhaltende Belagerung und der Angriff auf Vicksburg durch Armee und Marine zwangen die Strategen der Konföderierten, dringend benötigte Truppen von der Ostfront abzuziehen, um ihren belagerten Streitkräften im Westen Erleichterung zu verschaffen. General Beauregard und andere warnten wiederholt vor möglichen Katastrophen, die ein solcher Kraftverlust in der Gegend von Charleston und anderswo mit sich bringen könnte. An diesem Tag schrieb der konföderierte Kriegsminister James A. Seddon an diejenigen, die die Verlegung von Truppen von Charleston nach Vicksburg ablehnten: Ich bitte Sie, über die entscheidende Bedeutung des Mississippi für unsere Sache nach South Carolina und Charleston nachzudenken selbst. Kaum ein Punkt in der Konföderation kann als wichtiger angesehen werden, denn „die Ursache jedes Einzelnen ist die Ursache aller“, und die Trennung der Konföderation [entlang der Linie des Mississippi] würde für die meisten fast als tödlicher Schlag empfunden werden entfernte Teile.''

General Banks schrieb Konteradmiral Farragot, dass der Abzug der U.S.S. Hartford und andere Schiffe, die von oberhalb von Port Hudson flussabwärts fahren, "würden für uns alles verlieren, was in den Kampagnen für die Durchfahrt der Flotte bis heute gewonnen wurde, da sie die jetzt geschlossene Versorgungsstraße für Port Hudson wieder öffnen würden." Farragut antwortete am 15. Mai und ordnete an, dass Commodore James S. Palmer oben bleiben solle, "solange er zum Fall von Port Hudson beitragen kann".

Float-Expedition von U.S.S. Kingfisher, der amtierende Meister John C. Dutch, verließ den St. Helena Sound nach Edisto, South Carolina, wo frühere Aufklärungsmissionen eine große Menge Mais lagerten.Fünf Tage später kehrte die Expedition mit 800 Scheffel zurück. "Mein Ziel", berichtet Dutch, "damit war es erstens zu verhindern, dass es in die Hände der Rebellen fällt, und zweitens, die Menschen in dieser Umgebung zu versorgen."

USA Huntsville, amtierender Lieutenant W. C. Rogers, nahm den Schoner A. J. Hodge auf See vor der Ostküste Floridas gefangen.

USA Narzisse, amtierender Meister E. M. Baldwin, eroberte die Blockade, die den britischen Schoner Wonder vor Port Royal führte.

C.S.S. Florida, Lieutenant Maffitt, erbeutete das Schiff Crown Point vor der Küste Brasiliens. Nachdem Maffit Geschäfte entfernt hatte, verbrannte sie den Preis.

USA De Soto, Kapitän Walker, beschlagnahmte den Schoner Sea Bird aus Havanna vor der Bucht von Pensacola.

14 Bootsbesatzung aus U.S.S. Currituck, amtierender Meister Linnekin, erbeutete den Schoner Ladies' Delight in der Nähe von Urbanna, Virginia.

15 In einem Schreiben an Benjamin F. Isherwood, Chef des Bureau of Steam Engineering, über die schwimmende Maschinenwerkstatt der US-Marine in Port Royal sagte Konteradmiral Du Pont: „Diese Einrichtung ist ein äußerst wichtiger und wichtiger Beitrag zur Effizienz dieses Geschwaders eine Menge Arbeit geleistet, die allen Beteiligten sehr lobenswert ist, und insbesondere dem Chefingenieur McCleery, dessen Aufmerksamkeit unaufhörlich auf die Bedürfnisse der Dampfschiffe durch ihren langen Dienst, der so häufig Reparaturen erfordert, aufmerksam ist Notwendigkeit, ein kleines Vorratsgefäß auszusenden, in dem die für die Arbeit in der Maschinenhalle benötigten Materialien, die seit der Ankunft der Panzerschiffe ständig anwachsen, aufbewahrt und eine Person sorgfältig ausgewählt werden konnte, die sich darum kümmerte. wie dem Bureau bekannt ist, befindet sich in zwei alten Schiffen, von denen der eine ganz als Werkstatt und als Quartier genutzt wird und der andere in einem zu verfallenen Zustand, um geeignet zu sein zum Verstauen."

U.S. S. Canandaigua, Captain J. Green, eroberte die Blockade, die die Schaluppe Secesh vor Charleston mit einer Ladung Baumwolle ausführte.

USA Kanawha, Lieutenant Commander Mayo, eroberte die Blockade, die die britische Brigg Comet 32 ​​km östlich von Fort Morgan, Mobile Bay, führte.

Etwa 35 Konföderierten beschlagnahmten die Postdampfer Arrow und Emily an der Currituck Bridge und zwangen die Besatzungen, sie nach Franklin, Virginia, zu steuern.

16 Commander Bulloch schrieb an Sekretär Mallory aus London: „Ich hatte verstanden, und Mr. Slidell hatte den Eindruck, dass französische Baumeister darauf bedacht waren, Geschäftsverbindungen mit dem Süden herzustellen und mit England um den Brauch der Konföderierten zu konkurrieren Staaten nach dem Kriege bereit waren, uns weitgehend auf Kredit zu verhandeln.Ich stellte fest, dass französische Baumeister wie die Engländer Geld wollten und die Schiffe nicht stilllegen wollten, es sei denn, ich konnte eine Sicherheit in Form von Baumwollzertifikaten leisten. Chronischer Währungsmangel blockierte ständig die Ambitionen der Konföderierten im Ausland.

USA Zwei Schwestern, Mate des amtierenden Meisters, John Boyle, haben den Schoner Oliver S. Breese vor den Anclote Keys, Florida, gefangen genommen und von Havanna nach Bayport, Florida, gejagt.

Schiff speichern U.S.S. Kurier, Stellvertretender Meister Walter K. Cressy, erbeutete die Blockade-Schaluppen Angelina und Emeline vor der Küste von South Carolina, die mit Baumwollladungen von Charleston nach Nassau unterwegs waren.

USA Powhatan, Kapitän Steedman, erbeutete die Schaluppe C. Routereau vor Charleston mit einer kleinen Ladung Baumwolle und Terpentin.

17 Kuba, die Blockade der Konföderierten, wurde von ihrer Besatzung im Golf von Mexiko verbrannt, um die Gefangennahme durch die USA zu verhindern. De Soto, Kapitän W. Walker. Konteradmiral Bailey berichtete: „Ihre Fracht kostete in Havanna 5400.000 Stück und war bei Mobile eineinhalb Millionen wert.

USA Der Kurier, der amtierende Meister Cressy, nahm den Schoner Maria Bishop auf See vor Cape Romain, South Carolina, mit einer Ladung Baumwolle gefangen.

Flaggoffizier Silas H. Stringham in den USA Minnesota, berichtete über die Gefangennahme des Schoners Almira Ann in der Nähe des Chickahominy River, Virginia, mit einer Ladung Holz.

USA Kanawha, Lieutenant Commander Mayo, nahm den Schoner Hunter gefangen, der mit einer Ladung Baumwolle von Mobile nach Havanna fuhr.

18 Kanonenboote unter Konteradmiral Porter schlossen sich mit Truppen unter den Generälen Grant und W. T. Sherman an, um konföderierte Werke im Rücken von Vicksburg anzugreifen. Porter war am 15. zur Operation am Yazoo River aufgebrochen. Er berichtete Minister Welles: „Als ich zwei der Panzerschiffe in Red River, eine in Grand Gulf, eine in Carthage, drei in Warrenton und zwei in der Yazoo zurückließ, blieb mir eine kleine Streitmacht, mit der ich zusammenarbeiten konnte; Trotzdem habe ich sie zum besten Vorteil beseitigt." Als er bemerkte, dass Grants Truppen die Konföderierten bei Snyder's Bluff abgeschnitten hatten, befahl Porter USS Baron Dc Kalb, Choctaw, Linden, Romeo, Petrel und Forest Rose die Yazoo hinaufzusteigen, um der Armee zu helfen. Nach der Besetzung von Snyder's Bluff durch die Union schickte Porter schnell Vorräte für die Truppen, und USS De KaIb, Lieutenant Commander JG Walker, drang nach Haynes' Bluff vor, das die Südstaatler evakuierten. Porter bemerkte, dass "Kanonen, Forts, Zelte und Ausrüstung aller Art fiel in unsere Hände.“ Der Admiral nutzte schnell die Gelegenheiten, die sich durch den Fall der schweren Arbeiten boten, brachte die Kanonenboote in Position und begann, die Hügelbatterien bei Vicksburg zu beschießen. Am 19. begannen sechs Mörser Feuer "Tag und Nacht so schnell sie konnten."

USA Linden, amtierender Lieutenant T. E. Smith, eskortierte fünf Armeetransporter den Mississippi hinunter. Der führende Transporter, Crescent City, wurde auf der Insel Nr. 82 von einer maskierten Batterie der Konföderierten beschossen, wobei einige Soldaten verwundet wurden. Linden eröffnete sofort das Feuer und vertrieb die Artilleristen aus ihrer Batterie. Unter den Geschützen der Schiffe wurden Truppen gelandet und die Gebäude in der Umgebung als Vergeltung zerstört

USA Kanawha, Lieutenant Commander Mayo, brachte den Schoner Ripple mit einer Ladung Baumwolle von Mobile nach Havanna.

USA Shepherd Knapp, amtierender Lieutenant Henry Eytinge, strandete an einem Riff bei Cape Haitien, West Indies, konnte nicht aussteigen und wurde aller verwendbaren Vorräte, Proviant und Instrumente beraubt, bevor er verlassen wurde.

Bootsbesatzung unter dem amtierenden Kapitän Mate N. Mayo Dyer aus der UdSSR Cuyler bestieg, eroberte und verbrannte den Schoner Isabel in der Nähe von Fort Morgan, Mobile Bay.

USA Octorara, Commander Collins, hat den britischen Blockadebrecher Eagle in der Nähe der Bahamas gefangen genommen. Collins berichtete, dass die Verfolgung gescheitert sei, „bis wir ihre Maschinerie außer Gefecht gesetzt hatten.

18-21 Konföderierte Truppen pflanzten Torpedos in Skull Creek, South Carolina, "mit der Absicht, die feindlichen Schiffe zu zerstören, die ständig diese Durchgangsstraße passieren".

19 Als die Truppen der Unionsarmee auf Vicksburg vorrückten, suchten die Generäle Grant und Sherman kontinuierliche Seeunterstützung für ihre Bewegungen. Grant schrieb an Konteradmiral Porter: ''Wenn Sie herunterlaufen und eine Granate direkt hinter die Stadt werfen können, wird es uns helfen und einen bereits schwer geschlagenen Feind demoralisieren.' Sherman bat um ähnliche Hilfe: „Meine rechte [Flanke] ist auf dem Mississippi. Wir haben die Klippe eine Meile oder mehr unterhalb der Mündung des Bayou im Besitz. Können Sie nicht sofort ein paar Kanonenboote hinunterschicken? und unterscheiden unsere Männer und können eine Wasserbatterie, die das Ende ihrer Flanke am Fluss darstellt, zum Schweigen bringen und die linke Flanke ihrer Werke enfiladen.'' USS Benton, Lieutenant Commander James A.-Greer, wurde sofort von . zum Einsatz befohlen Porter: "In dem Moment, in dem Sie sehen, wie sich die Forts auf den Hügeln öffnen, während unsere Truppen auf die Stadt zusteuern, bewegen Sie sich auf und öffnen Sie aus großer Entfernung mit Granaten auf solche Forts, die feuern. Das Ziel besteht darin, den Feind zu beunruhigen, und indem Sie Granaten aus Ihrer größten Reichweite abfeuern, können Sie dies tun. Kommen Sie nicht in Reichweite der Geschütze über der Stadt, da es dort keine Festungen gibt, die unsere Armee stören könnten. Feuern Sie auf die Forts auf dem Hügel und versuchen Sie, Ihre Granate hineinzuwerfen.''

Lieutenant Commander Reigart B. Lowry schrieb an Sekretär Welles, dass Marineoffiziere und Seeleute, die nicht auf See beschäftigt sind, daran gewöhnt werden sollten, Forts und Küstenverteidigungen zu bemannen: von ehemaligen Marineoffizieren und Seeleuten gemacht worden; bei der letzten Verteidigung von Port Hudson wurden die Geschütze von Seeleuten und Marinesoldaten bearbeitet, so in Vicksburg, Galveston und Charleston. Die Verteidigung von Sebastopol wurde viele Monate lang vollständig von russischen Seeleuten verteidigt, während sie von der Festung aus, die diesen Hafen bewachte, die vereinten Flotten Englands und Frankreichs zurückschlugen.

USA Rogers, Blockade des spanischen Dampfers Union im Golf von Mexiko westlich von St. Petersburg beschlagnahmt.

Mörserschoner U.S.S. Sophronia, Acting Ensign William R. Rude, beschlagnahmte den Schoner Mignonette in Piney Point, Virginia, um Whisky zu schmuggeln.

USA Walker, gefangener Schoner Mississippian im Golf von Mexiko, unterwegs von Mobile nach Havanna mit einer Ladung Baumwolle und Terpentin.

20 Konteradmiral Farragut berichtete Außenminister Welles: „Wir sind wieder dabei, Port Hudson anzugreifen. General Banks, unterstützt von Hartford, Albatross und einigen der kleinen Kanonenboote, wird von oben angreifen und wahrscheinlich in Bayou Sara landen, während General Augur von Baton Rouge heraufmarschieren und den Ort von unten angreifen wird. meine Gefäße sind ziemlich aufgebraucht, aber sie müssen so lange wie möglich funktionieren."

In den Berichten, die er nach dem Angriff auf Charleston an das Navy Department gemacht hatte, schrieb Konteradmiral Du Pont: „Ich habe nicht als Misserfolg bezeichnet, sondern als Aufklärung. Ich sagte ihnen, eine erneute Attacke würde das Scheitern in eine Katastrophe verwandeln. Ich sagte ihnen außerdem, dass Charleston nicht durch einen reinen Seeangriff eingenommen werden könne – und es kann auch nicht in der üblichen professionellen Akzeptanz des Begriffs liegen, nicht dass das Land nicht genügend Macht dazu habe –, aber es gibt nichts, was seine Anwendung rechtfertigt oder seinen Erfolg entsprechend dem Opfer zu belohnen usw. Als Admiral Sir Charles Napier der Admiralität mitteilte, dass ein Angriff auf Cronstadt die Zerstörung der britischen Flotte bedeuten würde – oder wenn sich die vereinten Flotten vom Angriff auf die Forts bei Sebastopol zurückzogen, war dies nicht der Fall vermitteln wollte, gab es in Großbritannien und Frankreich nicht genug Reichtum und Leben, um dies zu erreichen. Blut und Schätze können im Krieg fast alles bewirken. Suworow überbrückte Sümpfe mit menschlichen Körpern, indem er seine Vorhut hineinzwang, bis der Rest seiner Armee auf ihren gefallenen Kameraden Halt fand.

Bootsbesatzung unter dem amtierenden Kapitänsmaat Charles W. Fisher von U.S.S. Louisiana erbeutete den Schoner R. Renshaw im Tar River oberhalb von Washington, North Carolina.

21 General Grant schrieb Konteradmiral Porter, informierte ihn über einen erwarteten Angriff der Armee auf Vicksburg und bat um die Hilfe der Kanonenboote: „Ich erwarte, die Stadt morgen um 10 Uhr anzugreifen. Ich möchte Sie bitten und ernsthaft darum bitten, dass Sie die Kanonenboote unter die Stadt schicken und die Verschanzungen der Rebellen bis zu dieser Stunde und für dreißig Minuten danach beschießen. Wenn die Mörser alle bis in die Nähe dieses Punktes an der Küste von Louisiana geschickt werden könnten und während der Nacht Granaten werfen könnten, würde es mir wesentlich helfen. Ich möchte wenigstens, dass der Feind während der Nacht genervt bleibt.“ Porter antwortete und „ließ die ganze Nacht sechs Mörser schnell auf die Werke und die Stadt spielen; schickte die Benton, Mound City und Carondelet hoch, um die Wasserbatterien und andere Orte zu beschießen, an denen sich Truppen in der Nacht ausruhen könnten.“ Am frühen Morgen des 22. Mai griff Mound City, Lieutenant Commander Wilson, die Hügelbatterien an Später schlossen sich ihr die USS Benton, Tuscumbia und Carondelet an.Das kombinierte Feuer brachte die Arbeit der Konföderierten vorübergehend zum Schweigen. Porter verließ Tuscumbia, um weitere Aktionen der Hügelbatterien zu verhindern, und fuhr mit den anderen drei Kanonenbooten gegen die Wasserbatterien weiter Unionsschiffe "wütend", aber Porter drängte sich bis auf eine Viertelmeile heran. Zu diesem Zeitpunkt waren die Kanonenboote schon eine Stunde länger im Einsatz, als Grant verlangt hatte, und da anscheinend kein Angriff der Armee bevorstand, wies der Admiral an seine Schiffe zurückfallen Außer Reichweite. Die Kanonenboote wurden ''mehrmals'' getroffen, erlitten aber kaum ernsthafte Schäden; sie hatten jedoch fast keine Munition mehr, als der Angriff abgebrochen wurde. Der Admiral l Später erfuhr er, dass die Truppen an Land Vicksburg angegriffen hatten, ein erfolgloser Angriff, der aus der Sicht des Geschwaders durch den Rauch und den Lärm seiner eigenen Geschütze und der Batterien der Konföderierten verschleiert worden war. Porter lobte Grants Bemühungen und bemerkte: „Die Armee hatte schreckliche Arbeit vor sich und kämpft so gut wie Soldaten jemals zuvor gekämpft haben, aber die Arbeiten sind stärker, als jeder von uns erträumt hat.“ Brigadegeneral John McArthur lobte seinerseits die Arbeit der Kanonenboote. Er schrieb Porter: "Ich habe Ihre Mitteilung bezüglich der Stilllegung der beiden Batterien unterhalb von Vicksburg erhalten und würde als Antwort sagen, dass ich mit großer Befriedigung das Feuer an diesem Tag miterlebt habe, das das beste war, das ich je gesehen habe.

Unter Lieutenant Commander J. Walker, U.S.S. Baron De Kalb, Choctaw, Forest Rose, Linden und Petrel drängten den Yazoo River von Haynes' Bluff nach Yazoo City, Mississippi. Als sich die Kanonenboote der Stadt näherten, wurde Kommandant Isaac N. Brown, CSN, der den heroischen Widder C.S.S. Arkansas war im vergangenen Sommer gezwungen, drei "mächtige Dampfer, Widder und eine "feine Marinewerft" mit Maschinenwerkstätten aller Art, Sägewerken, Schmieden usw. zu zerstören, um ihre Gefangennahme zu verhindern. Porter bemerkte, dass "was er hatte" begann unsere Streitkräfte fertig", als die Stadt von den Südstaaten evakuiert wurde. Die zerstörten konföderierten Dampfer waren Mobile, Republic und „ein Monster, 310 Fuß lang und 21 Fuß breit“. Am Ende der Expedition, wenn auch zu optimistisch in Bezug auf den Zeitbedarf, gab es dennoch eine klare Zusammenfassung der Auswirkungen der Aufräumaktion der Kanonenboote auf die Yazoo: "Es ist nur eine Frage von wenigen Stunden, und dann, mit Ausnahme von Port Hudson (der auf Vicksburg folgt) wird der Missis-sippi auf seiner gesamten Länge geöffnet sein.''

Konteradmiral Farragut schrieb Captain John R. Goldsborough, der die Blockadetruppe vor Mobile kommandierte: „Ich freue mich sehr, dass Sie durch die Zahl der kürzlich erfolgten Gefangennahmen zu den Erfolgen des Tages beitragen Ich weiß, dass Ihre Offiziere gerne mit mir im Fluss sind, und gerne würde ich sie hierher bringen Hilfe wäre es nicht unabdingbar, sie auf der Blockade zu haben. Ich habe das Gefühl, als ob ich im Begriff wäre, den letzten Schlag gegen sie [die Konföderierten] zu versetzen den Fluss, und ich werde mich meiner Flotte draußen anschließen und darauf vertrauen, dass ich meine Offiziere draußen für ihre Anstrengungen bei den Reduzierungen der letzten beiden Orte Mobile und Galveston anrufen werde."

USA Union, amtierender Lieutenant Edward Conroy, beschlagnahmte die Blockade des britischen Schoners Linnet im Golf von Mexiko, westlich von Charlotte Harbor, Florida.

USA Currituck, Schauspielmeister Linnekin, U.S.S. Anacostia, amtierender Meister Nelson Provost und U.S.S. Satellite, der amtierende Meister John F. D. Robinson, nahm den Schoner Emily an der Mündung des Rappahannock River gefangen.

22 kleine Boote aus den USA Fort Henry, Lieutenant Commander McCauley, erbeutete die Schaluppe Isabella in der Waccassassa Bay, Florida.

Der Dampfer der Unionsarmee Allison zerstörte den Schoner Sea Bird, nachdem er seine Kohlenladung in der Nähe von New Bern, North Carolina, beschlagnahmt hatte.

24 Konföderierten schossen auf das Kommissar- und Quartiermeisterboot der Marinebrigade unter Brigadegeneral A. 'V. Ellet über Austin, Mississippi, am Abend des 23. Mai. Vor Tagesanbruch, an diesem Tag, gingen Ellets Truppen an Land, griffen etwa 8 Meilen außerhalb von Austin konföderierte Kavallerie an und zwangen die Südstaatler nach einem zweistündigen Gefecht zum Rückzug. Als Ellet Beweise für Schmuggel und als Vergeltung für die Schießerei vom Vorabend fand, ordnete Ellet die Verbrennung der Stadt an. "Als das Feuer fortschritt", berichtete Ellet, "wurden die Schusswaffen in den brennenden Gebäuden schnell und häufig abgefeuert, was zeigt, dass das Feuer bei seiner Suche [nach versteckten Waffen] durchdringender ist als meine Männer, zwei schwere Explosionen" Pulver trat auch während der Feuersbrunst auf.

Eine Bootsexpedition unter dem amtierenden Meister Edgar Van Slyck von U.S.S. Port Royal, Lieutenant Commander Morris, erbeutete die Schaluppe Fashion über Apalachicola, Florida, mit einer Ladung Baumwolle. Van Slyck brannte auch die Anlage in Devil's Elbow nieder, wo die Schaluppe zuvor repariert worden war, und zerstörte einen Lastkahn in der Nähe von Fashion.

24-30 Lieutenant Commander J. Walker bestieg den Yazoo River mit U.S.S. Baron De KaIb, Forest Rose, Linden, Signal und Petrel, um Transporte zu erobern und die Bewegungen der Konföderierten aufzulösen. Fünfzehn Meilen unterhalb von Fort Pemberton fand und verbrannte Walker vier Dampfer, die auf einer den Fluss blockierenden Bar versenkt wurden. Das Feuer wurde mit scharfen Schützen der Konföderierten ausgetauscht, als die Kanonenboote der Union flussabwärts zurückkehrten. Ein Landungstrupp zerstörte ein großes Sägewerk und brachte in Yazoo City "eine große Menge Stangen-, Rund- und Flacheisen aus dem Marinewerft mit". Als nächstes drang Walker für etwa 250 Meilen in den Sunflower River ein und zerstörte Schifffahrt und Getreide, bevor er zur Mündung des Yazoo River zurückkehrte. Admiral Porter berichtete Außenminister Welles: ''Dampfer im Wert von 700.000 $ wurden von der späten Expedition 9 insgesamt zerstört.''

25 C.S.S. Alabama, Kapitän Semmes, eroberte und verbrannte das Schiff Gildersleeve und fesselte Justina vor Bahia, Brasilien.

26 General Banks schrieb Konteradmiral Farragut über den Status des Angriffs auf Port Hudson und fügte hinzu: „Bitte lassen Sie die Mörser nachts die Ruhe des Feindes zerstören.“ Der Admiral antwortete: „Ich werde den Feind weiterhin gelegentlich am Tag belästigen.“ und Nacht. Er wurde letzte Nacht sowohl von der Hartford als auch von den Mörsern ziemlich gut trainiert. Wir haben mehrere Mörserboote eine halbe Meile näher, und die Schiffe werden bereit sein zu öffnen, sobald Sie uns Bescheid geben. Wir werden Ihnen alle helfen, kann.

Commander Davenport berichtete über die Unterstützung der Armee bei der Besetzung von Wilkinson's Point, North. Carolina. Ceres, Shawsheen und Brinker erkundeten das Gebiet entlang des Flusses Neuse und erbeuteten und zerstörten eine Reihe kleiner Schoner und Boote. Die Kanonenboote deckten dann die Landung der Truppen ab und blieben auf Station, bis das Heer fest in seiner Stellung verschanzt war.

27 USA Cincinnati, Lieutenant Bache, "in Übereinstimmung mit der dringenden Bitte der Generäle Grant und Sherman", zog einige Gewehrgruben ein, die den Vormarsch der Armee vor Vicksburg verhindert hatten. Obwohl Porter große Vorkehrungen für die Sicherheit des Schiffes traf, indem er es mit Holzstämmen und Heu packte, ging ein Schuss in Cincinnatis Magazin ein, "und sie begann sich schnell zu füllen." Bache berichtet: „Vorher und nachher hat der Feind mit großer Genauigkeit geschossen und uns fast jedes Mal getroffen.Besonders genervt haben uns stürzende Schüsse aus den Hügeln, ein 8-Zoll-Gewehr und ein 10-Zoll-Glattrohr, das uns viel Schaden zufügt. Der Schuss ging vollständig durch unseren Schutz – Heu, Holz und Eisen.“ Cincinnati erlitt 25 Tote oder Verwundete und 15 wahrscheinliche Ertrinkungen und ging mit an den Mast genagelten Farben zu Boden. General Sherman schrieb: „Der Stil, in dem sich die Cincinnati engagierten die Batterie rief allgemeines Lob hervor.'' Und Minister Welles drückte die Anerkennung des Ministeriums für Ihr mutiges Verhalten aus."

Konföderierte Verteidiger schlugen einen Großangriff auf Port Hudson zurück und fügten der Unionsarmee schwere Verluste zu. Die Truppen von General Banks fielen in die Belagerungsposition zurück und appellierten an Konteradmiral Farragut, die Mörser- und Schiffsbombardierung Tag und Nacht fortzusetzen, und forderten Marineoffiziere und Marines auf, eine schwere Marinebatterie an Land zu besetzen. Eine Woche später berichtete Farragut Welles über die Situation: "General Banks hat Port Hudson immer noch stark investiert und stellt jetzt eine Batterie von vier IX-Zoll-Kanonen und vier 24-Pfündern auf. Die erste wird von Lieutenant [Commander] Terry überwacht. der Richmond, und wurde von vier ihrer Geschützmannschaften eingesetzt und als Angriffsbatterie verwendet. Wir beschießen den Feind weiterhin jede Nacht von drei bis fünf Stunden und manchmal tagsüber, wenn sie das Feuer auf unsere Truppen eröffnen haben die Hartford und zwei oder drei Kanonenboote über Port Hudson, die Richmond, Genesee, Essex und dieses Schiff [Monongahela] zusammen mit den Mörserbooten unten, bereit, der Armee in jeder Weise zu helfen, die in unserer Macht steht.

C.S.S. Chattahoochee, Lieutenant John J. Guthrie, wurde durch eine Explosion in ihren Kesseln versehentlich mit dem versenkt, was eine südliche Zeitung als "schrecklichen Verlust von Menschenleben" bezeichnete. Der Unfall ereignete sich, während das Kanonenboot im Chattahoochee River, Georgia, vor Anker lag von etwa 18 Männern und verletzte andere Sie wurde später aufgezogen, aber nie in See stechen und schließlich bei Kriegsende von den Konföderierten zerstört.

Von Grand Gulf Lieutenant Commander Elias K. Owen, U.S.S. Louisville, berichtete Konteradmiral Porter, dass gemäß seinem Befehl vom 23. die Zerstörung der verlassenen Rock Hill Point Battery begonnen hatte. Er teilte dem Admiral auch mit, dass ich auf „auf die ernsthafte Bitte von Colonel [William] Hall, dem späten Kommandeur dieses Postens, etwa fünf Kilometer den Big Black hinaufgestiegen bin und ein Floß zerstört habe, das der Feind über den Fluss gelegt hatte und an beiden Enden angekettet war.

USA Coeur de Lion, amtierender Meister William G. Morris, verbrannte die Schoner Charity, Gazelle und Flight im Yeoeomico River, Virginia.

USA Brooklyn, Commodore H. Bell, erbeutete Schaluppe Blazer mit Ladung Baumwolle in Pass Cavallo, Texas.

28 Konteradmiral Porter wies seine Kanonenbootstaffel an, dass „es die Pflicht des Kommandanten jedes Schiffes sein wird, auf Leute zu schießen, die an den Batterien des Feindes arbeiten, Offiziere an Land zu haben, die die Höhen untersuchen, und nicht zu sagen, dass der Feind Batterien in Sichtweite aufgeladen und sie haben nichts dagegen unternommen." Die schwere Feuerkraft der Unionsschiffe - massierte, mobile Artillerie - behinderte die Verteidigung der Konföderierten ernsthaft und war ein entscheidender Faktor im Kampf.

USA Bell, gefangene Schaluppe Kate in Point Isabel, Texas, mit einer Ladung Baumwolle.

29. Generalmajor Grant sandte zwei Kommuniqués an Konteradmiral Porter, in denen er um Seeunterstützung für Armeeoperationen in der Nähe von Vicksburg bat. In der ersten informierte er den Admiral, dass eine Streitmacht unter Generalmajor Frank P. Blair Jr. versuchte, "den Feind zwischen den Flüssen Big Black und Yazoo zu beseitigen und, wenn möglich, die Mississippi Central Railroad Bridge zu zerstören". über dem ehemaligen. Grant wies darauf hin, dass die ''große Gefahr'' bestehe, dass die Konföderierten diese Expedition im Heck abschneiden und bat Porter, "ein oder zwei Kanonenboote zu schicken, um die Yazoo so hoch wie Yazoo City zu navigieren", damit Blair Notfalls einen Fluchtweg gewährleistet.

Im zweiten Brief fragte Grant Porter: „Werden Sie die Güte haben, die Marinebrigade nach Haynes' Bluff zu befehlen, mit der Anweisung, von Bord zu gehen und in Besatzung zu bleiben, bis ich sie durch andere Truppen ablösen kann?“. Ich muss Sie auch bitten, Major S. Lyford, dem Chef der Kampfmittel, zwei Belagerungsgeschütze, Munition und Geräte komplett zur Verfügung zu stellen, die im Rücken von Vicksburg aufgestellt werden sollen. Nachdem sie in Batterie und einsatzbereit sind, würde ich mich freuen, sie mit Besatzungen Ihrer Flotte besetzen zu können." Porter antwortete sofort, dass die Brigade am nächsten Morgen früh aufbrechen würde, er aber nur ein geeignetes großes Geschütz für den Einsatz an Land habe und das eine, das er auf einem Mörserboot befestigte, um es aus nächster Nähe zu unterstützen, um vor Sherman Granaten in die [Gewehr-]Gruben zu werfen. An Bord der U.S.S. befanden sich jedoch sechs 8-Zoll-Geschütze. Manitou, sagte er zu Grant, und er würde sie landen lassen, sobald das Schiff aus Yazoo City zurückkehrte.

Ebenfalls an diesem Tag wurde Lieutenant Commander Greer, U.S.S. Benton berichtete, auf Konföderierten geschossen zu haben, die auf dem Kamm und an der Seite eines Hügels in der Nähe der Batterie, die den Kanal beherrschte, Gewehrgruben bauten. Er fuhr sie weg, nachdem er eine Stunde lang geschossen hatte. Diese Aktion wurde in den nächsten 2 Tagen für kurze Zeiträume erneuert und Greer berichtete Porter am 31. Mai: ''Sie kehren zu ihrer Arbeit zurück, sobald die Boote abfallen.

C.S.S. Alabama, Kapitän Semmes, nahm Jabez Snow im Südatlantik gefangen und verbrannte ihn mit einer Ladung Kohle von Cardiff nach Montevideo, Uruguay.

USA Cimarron, Commander Andrew J. Drake, nahm den Blockade-Läufer-Abendstar vom Wassaw Sound, Georgia, mit einer Ladung Baumwolle mit.

30 U.S.S. Forest Rose, amtierender Leutnant G. W. Brown und U.S.S. Smith, aufgeklärter Quiver River, Mississippi. Eine Bootsexpedition der beiden Schiffe nahm Dew Drop und Emma Bett gefangen und verbrannte sie.

USA Rhode Island, Commander Stephen D. Trenchard, verfolgte die Blockadeläuferin Margaret und Jessie vor Eleuthera Island. Mit einem Schuss in den Kessel wurde der fliehende Dampfer mit einer großen Ladung Baumwolle an Land getrieben, um nicht zu sinken.

Bootsexpedition unter Lieutenant Commander Chester Hatfield erbeutete den Schoner Star und die Schaluppe Victoria bei Brazos Santiago, Texas; Letztere wurde verbrannt, als sie bei dem Versuch, sie in den Golf zu bringen, auf Grund ging.

Blockadeläufer A. Vance segelte von Großbritannien nach Wilmington; dies war der erste von 11 erfolgreichen Durchläufen durch die Blockade für das Schiff.

31 USA Carondelet, Lieutenant Murphy, patrouillierte auf dem Mississippi unterhalb von Vicksburg und ging nach Perkins Landing, Louisiana, wo Armeetruppen vom Hauptquartier der Union abgeschnitten aufgefunden wurden. Murphy „beschoss den Wald und verhinderte so, dass der Feind vorrückte und ein Feuer auf die Truppen an Land warf“, während er auf die Ankunft eines Transporters wartete, der die Soldaten retten könnte. Als Forest Queen ankam und die Unionstruppen begannen, sie zu entern, drängte eine große Streitmacht der Konföderierten zum Angriff. Carondelets Geschütze legten ein schweres Feuer ab, retteten die Truppen und zwangen die Südstaatler schließlich, den Angriff abzubrechen. Carondelet blieb in Perkins' Landing, nachdem Forest Queen abgereist war, rettete die Vorräte und das Material, das an Bord genommen werden konnte, und zerstörte den Rest, um seine Gefangennahme durch die Konföderierten zu verhindern.

Konteradmiral Porter, begleitet von einigen der Flottenoffiziere, ging an Land, berittene Pferde und unhöflich zu Generalmajor 'V. Shermans Hauptquartier vor Vicksburg. Sherman berichtete, dass der Admiral unter Bezugnahme auf den Verlust der U.S.S. Cincinnati war am 27. Mai "bereit, alle Boote zu verlieren, wenn er etwas Gutes tun könnte". Porter meldete sich auch freiwillig, um eine Batterie an Land zu stellen. Zu diesem Zweck besuchte Lieutenant Commander Selfridge Sherman am 1. Juni und berichtete, dass er bereit sei, zwei 8-Zoll-Haubitzen zu landen und sie zu bemannen und zu bearbeiten, wenn die Armee die Geschütze in Position bringen und eine Brüstung für sie bauen würde. Am 5. Juni teilte Selfridge Porter mit, dass ein Geschütz in Position sei und „das andere Geschütz heute abend montiert werde. Häufige gemeinsame Anstrengungen dieser Art beschleunigten das Ende von Vicksburg.

USA Pawnee, Commander Balch und U.S.S. E. B. Hale, amtierender Leutnant Edgar Brodhead, unterstützte eine Aufklärung der Armee nach James Island, South Carolina, und deckte die Truppenlandung ab. Balch berichtete: „Die Landung wurde erfolgreich durchgeführt und die Aufklärung durchgeführt oder die Kräfte trafen ohne Widerstand aufeinander, und sie wurden um 9 Uhr morgens eingeschifft und ohne irgendwelche Verluste in ihre Lager zurückgebracht.“ Oberst Charles H. Simonton, CSA, Kommandierender auf James Island, warnte: ''Diese Expedition des Feindes nimmt alle [ihre] Angst vor unseren vermeintlichen Batterien auf dem Stono, und zweifellos werden wir oft von ihnen besucht werden.

USA Sunflower, der amtierende Meister Edward Van Sice, beschlagnahmte den Schoner Echo vor den Marquesas Keys mit einer Ladung Baumwolle.


Amerikanischer Bürgerkrieg Mai 1863

Im Mai 1863 gab es zwei wichtige Ereignisse des amerikanischen Bürgerkriegs. Die erste davon war der Tod von „Stonewall“ Jackson. Der Süden erlebte viele Schwierigkeiten – ob militärisch oder wirtschaftlich – und der Verlust eines hochbegabten Militärkommandanten, der im Feld zu leben schien, anstatt in einem Zelt Karten zu studieren, war ein großes Problem. Das zweite wichtige Ereignis im Mai 1863 war der Angriff des Nordens auf Vicksburg.

1. Mai: Stonewall Jackson stoppt den Vormarsch der Union gegen Lee bei Charlottesville. Hooker sagte seinen jüngeren Kommandeuren zu ihrem großen Erstaunen, dass die Unionsarmee infolge dieses Rückschlags in die Defensive gehen würde, obwohl sie einen 2 zu 1-Vorsprung in Bezug auf die Männer gegenüber dem Süden (90.000 bis 40.000) hätte.

2. Mai: Jackson kommandierte eine Streitmacht von 25.000 Mann, um hinter Hookers Hauptstreitmacht zu kommen und sie im Rücken anzugreifen. Es war ein sehr mutiger Plan, der funktionieren musste. Wenn Jacksons Armee ausgelöscht worden wäre, wären Lee nur noch 15.000 Mann übrig geblieben. Um Hooker vom Rückzug seiner Männer zu überzeugen, befahl Lee zahlreiche Züge, die Fredericksburg/Richmond Railway hoch und runter zu fahren – selbst wenn ihre Waggons leer waren. Sein Plan funktionierte und Hooker war überzeugt, dass Lee seine Männer zurückzog. In einem falschen Sicherheitsgefühl eingelullt, hat Hooker möglicherweise den Blick von dem abgelenkt, was vor sich ging, und als Jackson seinen Angriff hinter Hookers Linie startete, war die Unionsarmee unvorbereitet. Viele Teile der Unionsarmee wurden zurückgedrängt. Um jedoch zu wissen, was an der Front vor sich ging, ging Jackson an die Front, um die Situation selbst einzuschätzen. Einer seiner eigenen Männer erkannte ihn nicht und erschoss ihn. Jackson wurde schwer verwundet.

3. Mai: Hooker verlor die Schlacht von Chancellorsville und befahl der Potomac-Armee, sich auf einen Rückzug vorzubereiten. Ohne dies zu wissen, befahl General Sedgwick, der glaubte, dass ein Angriff auf Fredericksburg erfolgreich sein würde, einen solchen Angriff. Anfangs war er sehr erfolgreich und erbeutete 15 Kanonen und 1000 Gefangene. Ohne jegliche Unterstützung von Hooker war er jedoch völlig isoliert und Lees Armee ausgeliefert.

4. Mai: Sedgwicks Männer hielten die ersten Angriffe von Lees Armee auf ihre Stellungen zurück. Dann war die ganze Gegend durch einen Glücksfall in Nebel gehüllt und Sedgwick nutzte dies, um seine Männer ohne weitere Verluste aus Fredericksburg zu holen. In einem Kriegsrat kündigte Hooker an, dass sich die Potomac-Armee nach Falmouth, Virginia, zurückziehen werde.

5. Mai: Sehr starker Regen half Hookers Armee bei ihrem Rückzug, da er Lees Armee stark daran hinderte, ihre Erfolge im Mai fortzusetzen.

6. Mai: Die letzte Armee der Union hatte sich zurückgezogen. Die Schlacht von Chancellorsville war für Lee und Jackson ein großer Erfolg und hätte bei besserem Wetter für Hooker viel schlechter ausfallen können. Hooker verlor 17.000 Mann trotz eines 2 zu 1 Vorteils gegenüber Lee. Doch während die Union solche Verluste verkraften konnte, verlor der Süden 13.000 Mann und konnte eine solche Abnutzungsrate nicht überleben. Die Konföderation erklärte sich bereit, 2 Millionen US-Dollar für den Kauf europäischer Marineschiffe auszugeben. Die Anforderungen an die Schiffe waren einfach: Sie mussten im Atlantik operieren und den Mississippi hinauffahren können. Die Führer der Konföderation glaubten, dass ein solches Schiff in der Lage sein würde, die Blockade der südlichen Häfen der Union zu durchbrechen.

8. Mai: Fast eine Woche nachdem er von einem seiner eigenen Männer versehentlich angeschossen wurde, wurde offensichtlich, dass die Wunden, die „Stonewall“ Jackson erlitten hatte, lebensbedrohlich waren. Ein Arm war bereits amputiert worden, aber eine chronische Infektion bedeutete, dass er nicht überleben sollte. Fast eine Woche nach der Schießerei wurde Jackson bewusstlos.

9. Mai: General Grant droht mit der Einnahme von Vicksburg, dem Schlüssel zum Mississippi. Der Führer der Konföderierten, Davis, versprach den Kommandanten in der Stadt jede Unterstützung. Die konföderierten Verteidiger von Vicksburg verfügten über ein verlagertes Geheimdienstsystem und wussten daher wenig über Grants Bewegungen.

10. Mai: ‘Stonewall’ Jackson ist gestorben.

14. Mai: Jackson fällt an die Generäle Sherman und McPherson. Die Unionsregierung übte weiterhin Druck auf Großbritannien aus, keine Marineboote an den Süden zu verkaufen.

15. Mai: Sherman zerstörte Produktionszentren und Eisenbahnen in und um Jackson, so dass die Truppen der Union, wenn sie weiterzogen, von denen, die in Jackson lebten, nicht wiederverwendet werden konnten – und die Konföderation unterstützten. Es war ein Vorgeschmack auf das, was er in den kommenden Monaten tun würde.

16. Mai: Unionstruppen greifen Südliche Streitkräfte an, die Vicksburg auf dem Champions Hill verteidigen. Der Süden hatte 22.000 Mann und stand einer Unionstruppe von 27.000 gegenüber. Beide Seiten erlitten 2.000 Verluste – obwohl die Unionsarmee solche Verluste besser verkraften konnte. Der Südkommandant, John Pemberton, machte jedoch einen großen Fehler. Anstatt seine Männer im Feld zu halten, um sich den Unionstruppen zu stellen, zog Pemberton sie in das schlecht verteidigte Vicksburg zurück.

17. Mai: Im Morgengrauen greifen Unionstruppen die Verteidigungsanlagen der Konföderierten bei Big Black Rock, etwas außerhalb von Vicksburg, an. Der Angriff war so schnell, dass die Verteidiger nur eine Schusssalve abfeuern konnten, bevor sie überrannt wurden. Der Norden erbeutete 1.700 konföderierte Truppen und 18 Kanonen und verlor nur 39 Tote und 237 Verwundete.

18. Mai: Shermans führende Männer erreichen den Stadtrand von Vicksburg.

19. Mai: General Grant ordnet einen hastigen und nicht gut vorbereiteten Angriff auf Vicksburg an. Dafür gab es zwei Gründe. Der erste war, dass er hoffte, von der erhofften Demoralisierung der Konföderierten in Vicksburg profitieren zu können. Die zweite war, dass er vor dem Erfolg in Big Black Rock einen Befehl seines Vorgesetzten, General Halleck, ignoriert und effektiv missachtet hatte, seine Männer aus Vicksburg abzuziehen und nach Port Hudson zu marschieren, um General Banks bei einem Angriff dort zu helfen. Eine Möglichkeit, diesen Verstoß gegen die militärische Disziplin zu glätten, wäre ein schneller, entschlossener und erfolgreicher Angriff auf Vicksburg gewesen. Der Angriff scheiterte jedoch und der Norden verlor 900 Mann.

20. Mai: Grants Männer haben sich rund um Vicksburg eingegraben. Unionskriegsschiffe patrouillierten den Mississippi um Vicksburg, um jede Nutzung des Flusses durch die Konföderierten zu verhindern. Trotz ihres militärischen Erfolgs hatten die Unionstruppen jedoch nicht alles auf ihre Art und Weise. Sie mussten sich über einen Zeitraum von drei Wochen mit fünf Tagesrationen begnügen.

21. Mai: Grants Truppen erhielten ihre erste Portion Essen seit Wochen, als Brot zusammen mit Kaffee ankam. Grant hoffte, dass dies die Moral seiner Männer steigern würde und befahl am nächsten Tag einen Angriff auf Vicksburg.

22. Mai: Der Angriff scheiterte und der Norden verlor 500 Tote und 2.500 Verwundete. Der fehlgeleitete Glaube von Grant, dass Vicksburg nicht gut verteidigt wurde. Er zog seine Männer zurück und befahl, Vicksburg zu belagern. Grant beschrieb dies später als einen Versuch, „den Feind auszulagern“. Grants Belagerungslinie erstreckte sich über 24 Kilometer um Vicksburg herum.

27. Mai: Unionstruppen greifen Port Hudson an. Es war ein Fehlschlag, da die Truppen der Konföderierten gut eingegraben waren. Der Norden verlor 293 Tote und 1545 Verwundete. Wie in Vicksburg wurde beschlossen, Port Hudson zu belagern.

28. Mai: Die Belagerung der Union bei Vicksburg wurde dadurch behindert, dass Grant mit kleiner und wendiger Artillerie marschiert war. Daher verfügte er nicht über die notwendige Artillerie, um Vicksburg zu bombardieren. Dieses Problem wurde jedoch gelöst, als große Marinegeschütze der Union den Mississippi hinaufgebracht und an Land installiert wurden. Sobald sie einsatzbereit waren, wurden sie verwendet, um bekannte Verteidigungsanlagen der Konföderierten zu zerstören. Im Jahr 1862 waren um Vicksburg ausgedehnte Verteidigungslinien gebaut worden. Im Winter 1862/63 waren sie jedoch baufällig und wurden erst nach dem Zusammenstoß am Big Black Rock am 17. Mai repariert. 30.000 konföderierte Truppen bemannten diese Verteidigungsanlagen unter dem Kommando von General John Pemberton. Sie standen 41.000 Unionstruppen unter dem Kommando von Grant gegenüber – obwohl diese Zahl bis zum Sommer auf 70.000 Mann ansteigen sollte. Das Leben der belagerten Bürger von Vicksburg und Port Hudson war hart, da die Nahrungs- und Frischwasservorräte schwanden.


Bürgerkrieg Marinegeschichte Mai 1863 - Geschichte

Die Einberufungsaufzeichnungen vieler irischer Rekruten während des Bürgerkriegs enthalten Details zu Alter, Größe, Haar-/Augenfarbe und Teint. Obwohl informativ, hinterlassen uns diese Daten immer noch kein Bild von Lebenserfahrung oder einen Einblick in den Charakter. Eine Ausnahme bildeten die Männer, die sich zur Unionsmarine verpflichteten. Die Spuren und Narben, die sie zu Lebzeiten erworben haben, wurden bei ihrer Einberufung aufgezeichnet, was uns eine einzigartige Gelegenheit bietet, mehr Details über ihr Aussehen und ihre Persönlichkeit zu erfahren. Am faszinierendsten sind vielleicht die Zeichen, die die Iren für sich selbst ausgesucht hatten – ihre Tätowierungen.

Ein deutscher blinder Passagier auf Ellis Island. Obwohl es 1911 aufgenommen wurde, gibt dies eine Vorstellung von den vorherrschenden Arten von Tätowierungen (New York Public Library Digital Gallery, Digital ID: 418057)

Ich habe vor kurzem die Einberufungsunterlagen des New Yorker Marine-Rendezvous für Juli 1863 untersucht, um eine Datenbank der Iren zu erstellen, die in diesem Monat vor 150 Jahren eingezogen waren. Von 1.064 Männern, die zwischen dem 1. und 31. Juli registriert wurden, waren insgesamt 319 irischer Herkunft. Sie werden in den kommenden Tagen Thema einer Reihe von Beiträgen auf der Website sein. Marinerekruten wurden als rauer angesehen, oft mit anderen Motivationen für die Anwerbung als andere Dienstzweige. Viele kamen aus extrem armen Verhältnissen und bewohnten einige der berüchtigtsten Viertel New Yorks, wie zum Beispiel die Five Points. Im Großen und Ganzen waren sie Männer der Arbeiterklasse – sie zu studieren bedeutet, die Realität des städtischen Lebens für die Mehrheit der irischen Emigranten zu untersuchen.

Im New York der 1860er Jahre war das Tätowieren in der Arbeiterklasse am beliebtesten. Es gab viele verschiedene Beweggründe, sich ‘inked’ zu lassen, sei es zu Identifikationszwecken, um Gefühle für einen geliebten Menschen auszudrücken oder einfach um sich anzupassen. Von den 319 Iren, die im Juli 1863 von New York aus zur Marine eintraten, über 30 von ihnen hatten Tätowierungen:

Name Alter Beruf Tätowierung
Allan, William 24 Arbeiter Kreuz an seiner rechten Brust, Herz an seiner linken Brust
Auktion, Martin 20 Arbeiter Anker an seiner rechten Hand
Breshnan, John 23 Drucker “hoha”? Auf seinem rechten Unterarm
Cahill, Patrick 21 Seemann Kreuz auf seinem rechten Arm
Cahill, Peter 30 Feuerwehrmann Frauen auf beiden Unterarmen
Carter, William R. 16 Keiner 󈫼” auf seinem linken Unterarm
Cautlon, Edward 23 Keiner Name auf seinem linken Unterarm
Conway, William 21 Maler 󈬚” an seinem linken Arm
Coulter, James 21 Seemann Kreuz am rechten Arm, Anker und Herz am linken Arm
Crowley, John 29 Seemann Anker an seiner rechten Hand
Donnelly, Patrick 30 Arbeiter Kruzifix am linken Unterarm, Name am rechten Unterarm
Flut, Thomas 21 Drucker Soldat auf seinem linken Unterarm
Grady, James 22 Maurer “J.G.” und Stern auf seinem rechten Unterarm
Gugerty, Michael 23 Koffermacher Monument? auf seinem rechten Unterarm
Hickay, William 34 Seemann Kruzifix auf seinem rechten Unterarm
Hill, Thomas 21 Arbeiter Stern auf seiner linken Hand
Holden, Patrick 22 Feuerwehrmann 󈫽” auf seinem rechten Unterarm
Keough, Philip 23 Maurer Auf den Armen tätowiert
Layton, Henry 22 Seemann Stern auf seiner linken Hand
Mansfield, Thomas 17 Keiner Blaue Flecken am rechten Arm (Tätowierung oder Narbe?)
McCarthy, John 30 Arbeiter “J.McC.” auf seinem linken Unterarm
McCarthy, John 35 Seemann “M.P.” an seinem linken Handgelenk
McGill, James 35 Seemann A.M.’ auf seinem rechten Unterarm
McNally, William 41 Seemann Frau und “I.C.” auf seinem rechten Arm
Murray, Francis 21 Arbeiter “F.M.” auf diesem rechten Arm
Murray, Patrick 21 Arbeiter Name auf seinem rechten Arm, Kruzifix auf seinem linken Arm
Reilly, John 25 Maschinist Anker an beiden Unterarmen
Smith, Henry 28 Seemann Kreuz auf seinem rechten Unterarm
Staldon, Charles 21 Schuster Kreuz auf seinem rechten Arm
Sweeney, Miles 23 Schiffsschmied “M.S.” auf seinem rechten Unterarm
Whilon, Robert 23 Feuerwehrmann ” B. O’Brien” auf seinem rechten Unterarm
Wogan, William 22 Arbeiter 󈬁” und “East River” auf seinem rechten Unterarm

Tabelle 1. Tätowierungen irischer Soldaten beim Rendezvous der New Yorker Marine, Juli 1863 (1)

Welchen Prozess haben diese Männer durchlaufen, um sich tätowieren zu lassen? Der bekannteste Tätowierer der Zeit war Martin Hildebrandt, der während des gesamten amerikanischen Bürgerkriegs tätig war und in den Nachkriegsjahren eine New Yorker Tattoo-Werkstatt hatte. 1876 ​​besuchte ihn die New York Times, um mehr über den Prozess zu erfahren:

Herr Hildebrandt stellte mit der wahren Bescheidenheit eines Künstlers sein Zeichnungsbuch aus. Alles, was Sie tun mussten, wenn Sie fürs Leben markiert werden wollten, war, ein bestimmtes Stück auszuwählen, und in kurzer Zeit, die zwischen fünfzehn Minuten und eineinhalb Stunden variierte, konnten Sie Ihren Arm oder Ihre Brust so präsentieren eine animierte Leinwand an den Künstler, jedes gewünschte Bild auf Ihre Person übertragen haben, zu einem vernünftigen Preis von fünfzig Cent bis 2,50 US-Dollar. (2)

Natürlich wären viele der Iren der Arbeiterklasse, die im Juli 1863 ihre Tätowierungen den Anwerbern enthüllten, von Amateur-Tätowierern eingefärbt worden, oft mit unterschiedlichem Kompetenzgrad. Hildebrandts Methode bestand darin, ein halbes Dutzend Nadeln Nr. 12 zu nehmen, die er in einer schrägen Form zusammengebunden hatte und die beim Einstechen in die beste Tusche oder Zinnoberrot getaucht wurden. Der Einstich erfolgt nicht direkt nach oben und unten, sondern schräg, wobei nur die Hautoberfläche angestochen wird.&8217 Auch nasses Schießpulver und Tinte wurden manchmal als Farbstoff verwendet, um sich in die Nadelstiche einzumischen. Sobald das Tattoo fertig war, wurden Blut und überschüssige Farbe mit Wasser, Urin oder manchmal Rum und Brandy von der Haut abgewaschen. (3)

Beispiele einiger Tattoos aus dem späten 19. Jahrhundert (Wikimedia Commons)

Was ist mit den verschiedenen Arten von Tätowierungen? In seiner Untersuchung der Tätowierungen amerikanischer Seeleute zwischen 1796 und 1818 entwickelte Ira Dye eine Klassifizierung für die Arten von Tätowierungen, denen er begegnete. Die New Yorker Rendezvous-Probe vom Juli 1863 zeigt, dass eine Reihe der Iren für ähnliche Designs gewählt hatten. Initialen und Namen waren die häufigste Form. Männer wie John McCarthy und James Grady waren wahrscheinlich daran interessiert, dass die Leute sie identifizieren können, falls ein Missgeschick passieren sollte, und wollten, dass die Initialen als eine Art Identitätsmerkmal dienen. William McNally hatte die Initialen ‘I.C.’ unter dem Bild einer Frau, und es kann gut sein, dass dies die Initialen einer geliebten Person waren. Robert Whilon hatte ‘B. O’Brien’ auf seinem Arm tätowiert. Dies kann entweder eine Frau, einen Freund darstellen oder es ist möglich, dass er einer von vielen Männern war, die sich unter einem falschen Namen gemeldet haben. (4)

Einige der Männer trugen Anker, das Tattoo, das am häufigsten mit Matrosen in Verbindung gebracht wird. Obwohl John Crowley und John Coulter Seeleute waren, ist nicht klar, ob die anderen Männer mit Ankern – Laborer Martin Auction und Maschinist John Reilly – über frühere Marineerfahrung verfügten. Sterne waren ebenso ein beliebtes Motiv wie Kruzifixe. Die Darstellungen von Kreuzen mögen eine religiöse Bedeutung gehabt haben, aber es gibt auch einen Hinweis darauf, dass Seeleute sie auswählten, um sie für die christliche Bestattung zu markieren, es könnte auch als Glück angesehen worden sein. Innerhalb dieser Gruppe von Iren waren Kreuze die häufigsten Tätowierungen, wobei acht der Männer sie trugen. (5)

Ein Interesse an der Liebe und an Frauen im Allgemeinen lässt sich bei der Auswahl einiger Männer erkennen. William Allan hatte ein Herz auf der Brust, während Feuerwehrmann Peter Cahill sich eindeutig als eine Art Geliebter sah, mit Frauen an beiden Armen. Thomas Flood hat auch für eine Figur gewählt, aber er wählte eher einen Soldaten als eine Frau, vielleicht um sich an den Dienst in der Armee zu erinnern oder um an einen Verwandten oder Freund zu erinnern, der für den Norden kämpfte. Die bei weitem faszinierendsten Tätowierungen sind die Nummern, die einige der Männer schmückten. William Carter, ein 16-jähriger Junge ohne Beruf, hatte 󈧐’ auf seinem Arm. Maler William Conway hatte 󈧮’, Feuerwehrmann Patrick Holden 󈧑’ und Arbeiter William Wogan 󈧕’ und ‘East River.’ Ich konnte nicht feststellen, was diese Zahlen bedeuten. Betrachtet man Gebiete oder Bezirke der Stadt, Leiterkompanien und Infanterieregimenter, scheint keines eine endgültige Antwort zu geben. Es würde mich interessieren, ob Leser schon einmal auf solche Tätowierungen gestoßen sind oder ob sie einen Vorschlag dazu haben, was diese Zahlen bedeuten könnten.** (6)

Tattoos werden in dieser Zeit am häufigsten mit Matrosen in Verbindung gebracht. Das Faszinierende an dieser Gruppe ist, dass, obwohl alle für die Marine bestimmt waren, klar war, dass viele der Männer, die Tätowierungen trugen, keine vorherige Seefahrtserfahrung hatten. Dies ermöglicht es uns, uns ein Szenario vorzustellen, in dem ein erheblicher Anteil der irischen Arbeiterklasse (und der Arbeiterklasse im Allgemeinen) Tätowierungen trug – in der Tat muss dies in Bereichen wie den Five Points ein alltäglicher Anblick gewesen sein. Ich hoffe, in Zukunft meinen Blick auf die irischen Rekruten in der Marine zu erweitern und nebenbei mehr über die Tätowierungen zu erfahren, die in der irischen Gemeinschaft von New York weit verbreitet waren.

*Ich bin Dr. Matt Lodder zu Dank verpflichtet für seine freundlichen Informationen zu Quellen und seine Ratschläge allgemein zum Tätowieren des 19. Jahrhunderts und seiner Interpretation.

**Zu dieser Frage siehe den Beitrag von Marc Hermann im Kommentarbereich unten, der zu bestätigen scheint, dass dies höchstwahrscheinlich die Nummern von Feuerwehr-, Leiter- und Schlauchunternehmen sind.

(1) Rückkehr zur Marineanwerbung (2) New York Times 16. Januar 1876 (3) Farbstoff 1989:531 (4) Ebd.:542 (5) Ebd.:542, 547 (6) Ebd.:544-545

Wöchentliche Rückkehr zur Marine, New York Rendezvous, Juli 1863.

New York Times 16. Januar 1876. Tätowieren in New York, ein Besuch beim Künstler.

Dye, Ira 1989. ‘The Tattoos of Early American Seafarers, 1796-1818’ in Proceedings of the American Philosophical Society, vol. 133, Nr. 4, S. 520-554.


Vicksburg

Die strategische Lage von Vicksburg am Mississippi machte es zu einem entscheidenden Sieg sowohl für die Union als auch für die Konföderation. Die Kapitulation der Konföderierten dort sicherte die Kontrolle der Union über den Mississippi und spaltete den Süden in zwei Teile.

Wie es endete

Sieg der Union. Nach einer 47-tägigen Belagerung ergaben sich die konföderierten Truppen von Generalleutnant John C. Pemberton General Ulysses S. Grant. Zusammen mit dem Unionssieg bei Gettysburg nur einen Tag zuvor markierte Vicksburg einen Wendepunkt im Schicksal der Unionsarmee.

Im Zusammenhang

Der Mississippi River war der wichtigste Versorgungs- und Kommunikationskanal durch den Süden sowie eine lebenswichtige Lebensader für Güter, die nach Norden gingen. Für den Präsidenten der Konföderierten Jefferson Davis war Vicksburg der "Nagelkopf, der die beiden Hälften des Südens zusammenhält". Präsident Abraham Lincoln bemerkte: „Vicksburg ist der Schlüssel! Der Krieg kann nie beendet werden, bis dieser Schlüssel in unserer Tasche ist.“ Die Vicksburg-Kampagne begann 1862 und endete mit der Kapitulation der Konföderierten am 4. Juli 1863. Mit dem Verlust der Armee des konföderierten Generals John C. Pemberton nach der Belagerung von Vicksburg und einem Sieg der Union in Port Hudson fünf Tage später kontrollierte die Union die gesamte Mississippi River und die Konföderation wurden in zwei Hälften geteilt. Grants Sieg führte zu seinem anhaltenden Kommando im Osten von Tennessee und seiner schließlichen Ernennung zum General-in-Chief der Unionsarmeen.

Im Frühjahr 1863 marschiert Grant mit der Armee von Tennessee die Westseite des Mississippi hinunter. Die Truppen müssen sich mit der Marine der Union verabreden, die den Transport für die Flussüberquerung in das konföderierte Gebiet bereitstellt. Am Abend des 16. April schleicht sich Konteradmiral David Dixon Porter mit seiner Unionsflotte an den Batterien der Konföderierten in Vicksburg vorbei, um sich mit Grant zu treffen. Als die Boote um De Soto Point herumfahren, werden sie von konföderierten Wachposten entdeckt, die den Alarm verbreiten. Obwohl jedes Schiff von konföderiertem Feuer getroffen wird. Porters Flotte kämpft sich erfolgreich an den Batterien der Konföderierten vorbei und trifft auf Grant.

Am 29. April versuchen Unionstruppen, den Mississippi bei Grand Gulf zu überqueren. Die Unionsflotte bombardiert die Verteidigung der Konföderierten fünf Stunden lang, aber Grants Truppen werden zurückgeschlagen. Grant zieht auf der Suche nach einem günstigeren Übergangspunkt weiter nach Süden und findet schließlich einen in Bruinsburg. In den frühen Morgenstunden des 30. April gehen Infanteristen des vierundzwanzigsten und sechsundvierzigsten Indiana-Regiments auf Mississippi-Boden an Land. Die beiden Seiten stoßen bei Port Gibson und Raymond aufeinander. Am 14. Mai ist die Hauptstadt des Bundesstaates Jackson, Mississippi, in den Händen der Union. Am 16. Mai trifft Grant auf Pembertons Armee und sie tauschen in Champion Hill das Feuer aus. Sie stoßen am 17. Mai am Big Black River erneut aufeinander. Beide Schlachten führen zu Siegen der Union und zwingen die Konföderierten, sich in ihre Festungen bei Vicksburg zurückzuziehen, während die Föderalen in heißer Verfolgung stehen.

18. Mai. Auf der Suche nach einem schnellen Sieg und da er Pemberton keine Zeit lassen will, seine Garnison zu bereinigen, befiehlt Grant einen sofortigen Angriff. Von seinen drei Korps ist nur das fünfzehnte Korps von Generalmajor William T. Sherman, das nordöstlich der Stadt stationiert ist, in der Lage, anzugreifen.

19. Mai. Shermans Angriff konzentriert sich auf die Stockade Redan, benannt nach einer Blockademauer über die Graveyard Road, die zwei Geschützstellungen verbindet. Hier bemannt die siebenundzwanzigste Louisiana-Infanterie, verstärkt durch die Missouri-Brigade von Col. Francis Cockrell, die Gewehrgruben. Shermans Männer gehen um 14 Uhr die Straße hinunter. und werden sofort von den Schluchten und Hindernissen vor dem Redan gebremst. Die Kämpfe sind außerhalb der Konföderierten Werke erbittert und blutig. Die dreizehnte US-Infanterie setzt ihre Flagge auf den Redan, kann aber nicht weiter vorrücken. Shermans Männer ziehen sich zurück. Unbeeindruckt von diesem Misserfolg führt Grant eine gründlichere Erkundung der Verteidigung durch, bevor er einen weiteren Angriff anordnet.

22. Mai. Frühmorgens eröffnet die Artillerie der Union das Feuer und bombardiert vier Stunden lang die Verteidigungsanlagen der Stadt. Um 10 Uhr verstummen die Geschütze und die Infanterie der Union rückt an einer drei Meilen langen Front vor. Sherman greift erneut auf der Graveyard Road an, Generalmajor James B. McPhersons Corps bewegt sich gegen das Zentrum entlang der Jackson Road, und Generalmajor John A. McClernands Corps greift nach Süden an der Second Texas Lunette und der Railroad Redoubt an. wo die Southern Railroad die Confederate Lines kreuzt. Die Redoute ist von einem 3 m tiefen Graben und 6 m hohen Mauern umgeben und bietet Feuer für Gewehre und Artillerie. Nach intensiven Nahkämpfen durchbrechen Federals die Railroad Redoubt und nehmen eine Handvoll Gefangener gefangen. Der Sieg ist jedoch die einzige Position der Konföderierten, die an diesem Tag erobert wurde.

Grants erfolglose Angriffe lassen ihm keine andere Wahl, als Vicksburg in eine Belagerung zu investieren. Im Laufe der Wochen leiden Pembertons Verteidiger unter verkürzten Rationen, den Elementen und ständigen Bombardierungen von Grants Armee- und Marinekanonenbooten. Durch Krankheit und Verluste an Zahl reduziert, ist die Garnison von Vicksburg gefährlich dünn verteilt. Zivilisten sind schwer getroffen, viele sind aufgrund des schweren Beschusses gezwungen, in grob gegrabenen Höhlen zu leben.

25. Juni. Nach Grants Befehl, Tunnel zu graben und Sprengstoff unter den konföderierten Werken zu platzieren, zünden Pioniere der Union eine Mine mit 2.200 Pfund Schwarzpulver, was eine riesige Explosion verursacht. Nach mehr als 20 Stunden Nahkampf in dem 12 Fuß tiefen Krater, den die Explosion hinterlassen hat, können Unionsregimenter nicht vorrücken und sich zu ihren Linien zurückziehen. Die Belagerung geht weiter.

3.–4. Juli. Da die Situation für die Konföderierten schlimm ist, treffen sich Grant und Pemberton zwischen ihren Linien. Grant besteht auf einer bedingungslosen Kapitulation, aber Pemberton weigert sich. Später in der Nacht überlegt Grant noch einmal und bietet an, die Verteidiger der Konföderierten auf Bewährung zu entlassen. Am 4. Juli ist die 47-tägige Belagerung von Vicksburg vorbei.


Inhalt

Diktator war 312 ft (95,1 m) lang, 50 ft (15,2 m) breit, hatte einen Tiefgang von 20 ft 6 in (6,2 m) und verdrängte 4.438 lange Tonnen (4.509 t). Sie hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 10 Knoten (18,5 km/h 11,5 mph) [1] und wurde von zwei Schrauben und einem Zweizylinder-Ericsson-Vibrationshebelmotor mit einer Gesamtleistung von 3.500 PS (2.600 kW) angetrieben. [2] Es wird vermutet, dass sie mittschiffs ein leichtes Hurrikandeck hatte. Sie war für den Transport von 1.000 Tonnen Kohle ausgelegt. [3] Sie war mit zwei 15-Zoll (38 cm) Dahlgren Glattrohrkanonen bewaffnet. [2] Sie hatte 15 Zoll Panzerung auf dem Turm, 12 Zoll (305 mm) auf dem Steuerhaus, 6 Zoll (152 mm) auf der Wanne und 1,5 Zoll (38 mm) auf dem Deck. Sie hatte eine Besatzung von 174 Männern. [4]

Ursprünglich sollte sie heißen Schutz, wie auch immer sie hieß Diktator am 1. April 1862, nachdem John Ericsson dies beim stellvertretenden Marineminister Gustavus Fox beantragt hatte. [5]

Diktator wurde von Delamater Iron Works in New York, New York, unter Vertrag mit John Ericsson am 16. August 1862 auf Kiel gelegt und am 26. Dezember 1863 vom Stapel gelassen. Das Schiff wurde am 11. November 1864 unter dem Kommando von Commander J. Rodgers in Dienst gestellt. mit einer Besatzung von 174. [2] [6]

Bauprobleme mit ihrem Triebwerk hielten ihren anfänglichen Dienst relativ kurz und inaktiv. Zugeteilt zum Dienst mit dem Nordatlantik-Blockadengeschwader, Diktator kreuzte vom 15. Dezember 1864 an der Atlantikküste, bis sie am 5. September 1865 bei der League Island Navy Yard außer Dienst gestellt wurde. Sie blieb dort bis 1869 im Orden. [1]

Das Schiff wurde am 20. Juli 1869 mit Reparaturkosten von 59.654,27 $ wieder in Dienst gestellt. [6] Diktator diente bis zum 28. Juni 1871 bei der Nordatlantikflotte, als sie erneut außer Dienst gestellt wurde. Sie war bis zum 12. Januar 1874 im New York Navy Yard, als sie zum Dienst auf der Nordatlantikstation wieder in Dienst gestellt wurde. Diktator wurde am 1. Juni 1877 in League Island außer Dienst gestellt und blieb dort bis zum Verkauf am 27. September 1883 [1] an A. Purvis & Son, für einen Preis von $40.250 Dollar. [6]


Jersey Blau auf dem Grün

Obwohl Morristown besser für seine Rolle im Unabhängigkeitskrieg bekannt ist, hat es eine überraschend reiche Verbindung zu Amerikas "Zweiter Revolution", dem Bürgerkrieg. Nach der Bombardierung von Fort Sumter durch die Konföderierten und der Niederlage der Unionsarmee in der ersten Schlacht von Bull Run ging der Aufruf zur Einberufung im Norden aus, und Morristown antwortete stolz und stellte über 100 lokale Freiwillige zusammen, um die Kompanie K des 7. Jersey Regiment. Der Kommandant des Regiments war Joseph Warren Revere, Enkel von Paul Revere, der bereits ein bekannter Marineoffizier und Architekt und Besitzer der Willows Mansion auf der Fosterfields Farm in Morristown war. Kompanie K erhielt auf dem Morristown Green einen großen Abschied mit Gottesdiensten in der Presbyterianischen Kirche, bevor sie sich dem 7. NJ und ihren Schwesterregimenten anschloss, um die 2. die Halbinselkampagne durch Gettysburg bis hin zur Kapitulation von Robert E. Lee im Appomattox Court House.

Die Gräber von vierzehn farbigen Truppen der Vereinigten Staaten auf dem Evergreen Cemetery

Insgesamt dienten mehr als sechstausend Mann aus Morris County in der Unionsarmee, darunter Captain Ira J. Lindsley vom 15. NJ Regiment, ein Mitglied der prominenten Lindsley-Familie, die zu den ersten Siedlern in Morristown gehörte. Captain Lindsley brachte, wie so viele, das ultimative Opfer, als er am 3. Mai 1863 in Chancellorsville sein Leben verlor, wo seine Leiche nie geborgen wurde. Obwohl er physisch verloren ging, wurden seine Taten verankert, als Morristowns Posten der Großen Armee der Republik (GAR, die Version der Organisation eines Veteranen der amerikanischen Legion im Bürgerkrieg) nach dem Krieg beschloss, sich zu Ehren von Lindsley, ihrem gefallenen Kameraden und Nachbarn, zu benennen. anstelle des prominenteren Generalmajors Phil Sheridan.

Die Gräber von Joseph Waren Revere und Pater James B. Sheeran auf dem Holy Rood Cemetery

Während Captain Lindsleys Leben in Chancellorsville endete, endete auch die militärische Karriere von General Joseph Warren Revere, als ihm nach der peinlichen Niederlage der Union ein Teil der Schuld zugeschrieben wurde, was zu einem Kriegsgericht führte. Obwohl Abraham Lincoln selbst die Anklage verwarf, verließ Revere die Armee und kehrte nach Morristown zurück, wo er zwei Autobiografien schrieb, bevor er am 21. April 1880 starb und auf dem Holy Rood Cemetery begraben wurde. Nur einen Steinwurf von Reveres letzter Ruhestätte entfernt befindet sich das Grab von Pater James B. Sheeran, einem Pastor der Assumption Church in Morristown sowie einem ehemaligen Kaplan der Konföderierten Armee. Während seines Dienstes, in dem er das Wort Gottes für die Sache des Südens predigte, sagte Sheeran einmal zu Stonewall Jackson: „Als Priester Gottes bin ich jedem Offizier in Ihrem Befehl überlegen, sogar Ihnen überlegen“.

Morristown ist möglicherweise die einzige Stadt, die nicht nur einen, sondern zwei Generäle als Einwohner beanspruchen kann, die vor einem Kriegsgericht stehen. Wie Revere wurde Generalmajor Fitzjohn Porter wegen einer demütigenden Niederlage der Union, diesmal in der zweiten Schlacht von Bull Run, beschuldigt und aus der Armee entlassen.Nach dem Krieg ließ sich Porter am 1 Farragut Place nieder (der selbst nach einem anderen Bürgerkriegshelden, Admiral David Farragut, benannt ist). Die beiden misshandelten Generäle wurden nach dem Krieg gute Freunde, und Porter war ein Sargträger bei Reveres Beerdigung. Porter wurde später im Jahr 1886 bestätigt, als sein Prozess für ungerechtfertigt entschieden wurde. Er wurde im Rang eines Colonels in die Armee eingesetzt, bevor er freiwillig in den Ruhestand ging und später als Polizeikommissar und Feuerwehrkommissar von New York City dienen sollte.

Andere hochrangige Leben kamen in Morristown der Nachkriegszeit zusammen. Generalmajor George Sears Greene und Brigadegeneral Hannibal Day, West Point Absolventen der Klasse von 1823, dienten bei der Unionsarmee, wo sie beide in Gettysburg im Einsatz waren. Day führte eine Brigade von US-Regulären rund um das Wheatfield, während Greene seine Brigade von New Yorkern bei der Verteidigung von Culp's Hill gegen eine ganze Division der Konföderierten anführte, eine Aktion, die viele die Rettung der gesamten Armee des Potomac zuschreiben würden. Nach dem Krieg heiratete Days Sohn Greenes Tochter, und später, nach dem Tod von Days Sohn, zogen beide bei Greenes verwitweter Tochter in die Wetmore Avenue 15 ein.

Das Bürgerkriegsdenkmal von Morris County auf dem Morristown Green

Das Morris County Civil War Monument steht stolz auf dem Morristown Green, wo die Firma K ihren Abschied nahm, bevor sie in den Krieg marschierte. Der achtundvierzig Fuß hohe, einhundert Tonnen schwere Turm mit seinem stillen Wächter, der über die Stadt wacht, wurde am 4. Juli 1871 enthüllt. Mit angeblich tausend Zuschauern hielt Marineminister George M. Robeson die Grundsatzrede: mit Gouverneur Theodore Randolph und Fitzjohn Porter neben ihm. Präsident Ulysses S. Grant und Generalmajor George B. McClellan, ein zukünftiger Gouverneur des Staates, schickten Briefe, die der Öffentlichkeit für die Veranstaltung vorgelesen wurden.

Ulysses S. Grant mag die Einweihung des Denkmals verpasst haben, aber er war kein Unbekannter in Morristown und besuchte Morristown aufgrund seiner Freundschaft mit dem ansässigen und berühmten politischen Karikaturisten Thomas Nast, dessen Haus immer noch in der Macculloch Avenue 45 steht. Bei einem seiner Besuche hat sich Grant in das Gästebuch des Market Street Fire House eingetragen. Grants Sohn lebte ebenfalls in Morristown und besaß ein Grundstück in der Nähe der Peck School, und Grants jüngerer Bruder, Orville Lynch, wurde Ende der 1870er Jahre in das Greystone Park Psychiatric Hospital eingeliefert. Andere berühmte Persönlichkeiten aus dem Bürgerkrieg, die durch Morristown kamen, sind Frederick Douglas, der am 9. Haus in Mendham.

Auf den Friedhöfen dieser Stadt liegen neben dem bereits erwähnten Holy Rood Hunderte von Bürgerkriegsveteranen, die auf den Friedhöfen dieser Stadt begraben sind. Auf dem Evergreen Cemetery in der Martin Luther King Avenue finden Sie das Grab von George T. Cobb, der, bevor er erster Bürgermeister von Morristown wurde, als US-Kongressabgeordneter für die Kriegsanstrengungen kämpfte und später 1870 bei einem Zugunglück auf einer Tour durch die Schlachtfelder dieses Krieges. Brigadegeneral Henry Harrison Walker zog nach Morristown, nachdem er in der Schlacht von Spotsylvania Court House seinen linken Fuß verloren hatte. Auf dem Hügel dieses Rebellen aus Virginia befinden sich die Gräber von vierzehn farbigen Truppen der Vereinigten Staaten, allesamt Männer, die gegen Walkers Konföderation gekämpft haben, um die Freiheit von vier Millionen Sklaven zu erringen, und in ihren Nachkriegsjahren in Morristown, New Jersey, landeten.


Vicksburg - 22. Mai 1863

Die Stadt Vicksburg, Mississippi, war vor dem Mai 1863 lange das Ziel von Unionsgeneral Ulysses S. Grant gewesen. Nun befand sich der oberste Bundeskommandant im Western Theatre vor den Toren der strategisch wichtigen Stadt.

Ein erster Angriff auf die Verteidigungsanlagen der Stadt scheiterte am 19. Mai. Unerschrocken erneuerte Grant seine Bemühungen, die Stadt am 22. Mai zu erobern. Dieser Angriff konzentrierte sich auf eine Eisenbahnschanze entlang der Southern Railroad of Mississippi. Während die Bahnlinie selbst östlich der Stadt von Grants Truppen durchtrennt worden war, bot die Linie eine potenzielle Schwachstelle, die aus den konföderierten Linien herausragte.

Am Morgen des 22. Mai bombardierte Unions-Artillerie die Konföderierten-Werke etwa vier Stunden lang. Gegen 10 Uhr morgens starteten die Federals einen massiven dreigleisigen Angriff auf die konföderierten Werke. Einer der Verteidiger der Konföderierten, Lt. JM Pearson vom 13. Alabama, beschrieb den Angriff der Union mit den Worten: „... war ein großartiger und entsetzlicher Anblick.“

Die Federals schafften eine kurzlebige Penetration bei Railroad Redoubt. Männer des 21. und 22. Iowa durchbrachen die Mauer des Forts und gewannen für einige entscheidende Momente eine Unterkunft in der Verteidigung der Stadt. An einigen Stellen wurden Kletterleitern verwendet, um die eidgenössischen Werke zu überwinden, da sich dies als sehr beeindruckend erwies. Weitere Bundesbeamte aus Wisconsin und Illoins kamen ihren Kameraden zu Hilfe. Konföderierte Brigg. General Stephen D. Lee versuchte verzweifelt, seine Männer zum Gegenangriff zu bewegen, ohne Erfolg. Er wandte sich an Col. Thomas N. Waul, den Kommandeur der berühmten Waul's Texas Legion, der zusammen mit einigen Alabamans in der Nähe einen Gegenangriff machte.

In einem verzweifelten Nahkampf wurden die Iowans an der Spitze der Bajonette zurückgetrieben, als keine Verstärkung zur Verfügung stand. Einer der Iowaner, die schwer verwundet auf den Feldern lagen, war Sgt. Leonidas Mahlon Godley aus dem 22. Iowa. "First Sergeant Godley führte seine Kompanie beim Angriff auf die feindlichen Werke und erreichte die Brüstung, wobei er drei sehr schwere Wunden erhielt. Er lag den ganzen Tag in der Sonne, wurde gefangen genommen und sein Bein ohne Betäubung amputiert." Godley überlebte seine Verwundung und erhielt später die Ehrenmedaille.


Sammlung Bürgerkriegs-Glasnegative und verwandte Drucke

In dem Bemühen, die sklavenhaltenden Grenzstaaten zu besänftigen, widersetzte sich Lincoln den Forderungen der radikalen Republikaner nach einer vollständigen Abschaffung. Dennoch erklärten einige Generäle der Union, wie General B. F. Butler, Sklaven, die in ihre Linien flohen, als "Schmuggelware des Krieges", die nicht an ihre Herren zurückgegeben werden sollten. Andere Generäle verfügten, dass die Sklaven von Männern, die sich gegen die Union auflehnten, als frei zu betrachten waren. Auch der Kongress hatte sich auf die Abschaffung zubewegt. Im Jahr 1861 hatte der Kongress ein Gesetz verabschiedet, das besagte, dass alle gegen die Union beschäftigten Sklaven als frei zu betrachten seien. Im Jahr 1862 wurde in einem anderen Gesetz festgelegt, dass alle Sklaven von Männern, die die Konföderation unterstützten, als frei zu betrachten waren. Lincoln, der sich der wachsenden Unterstützung der Öffentlichkeit für die Abschaffung bewusst war, gab am 1. Januar 1863 die Emanzipationsproklamation heraus, in der er erklärte, dass alle Sklaven in Gebieten, die sich noch in der Rebellion befinden, in den Augen der Bundesregierung frei seien.

März 1863

Das erste Wehrpflichtgesetz

Wegen Rekrutierungsschwierigkeiten wurde ein Gesetz erlassen, das alle Männer zwischen 20 und 45 Jahren wehrpflichtig machte. Service könnte durch Zahlung einer Gebühr oder Suche nach einem Ersatz vermieden werden. Die Tat wurde als unfair gegenüber den Armen angesehen, und aus Protest brachen Unruhen in Arbeitervierteln von New York City aus. Ein ähnliches Wehrpflichtgesetz im Süden provozierte eine ähnliche Reaktion.

Mai 1863

Die Schlacht von Chancellorsville

Am 27. April überquerte Union General Hooker den Rappahannock River, um die Truppen von General Lee anzugreifen. Lee teilte seine Armee, griff eine überraschte Unionsarmee an drei Stellen an und besiegte sie fast vollständig. Hooker zog sich über den Rappahannock River zurück, was dem Süden einen Sieg bescherte, aber es war der teuerste Sieg der Konföderierten in Bezug auf die Verluste.

Mai 1863

Die Vicksburg-Kampagne

Union General Grant errang mehrere Siege um Vicksburg, Mississippi, die befestigte Stadt, die für die Pläne der Union zur Wiedererlangung der Kontrolle über den Mississippi als wesentlich angesehen wird. Am 22. Mai begann Grant eine Belagerung der Stadt. Nach sechs Wochen ergab sich der konföderierte General John Pemberton und gab die Stadt und 30.000 Mann auf. Die Einnahme von Port Hudson, Louisiana, brachte kurz darauf den gesamten Mississippi in die Hände der Union. Die Konföderation wurde in zwei Teile gespalten.

Durch den Fall von Vicksburg&mdashJuli 1863

Unter diesen Fotografien sind drei, die William R. Pywell im Februar 1864 aufgenommen hat und die sich auf Grants brillante Kampagne im vergangenen Sommer beziehen.

Juni-Juli 1863

Die Gettysburg-Kampagne

Der konföderierte General Lee beschloss, den Krieg zum Feind zu führen. Am 13. Juni besiegte er die Unionstruppen in Winchester, Virginia, und fuhr weiter nach Norden nach Pennsylvania. General Hooker, der Richmond angreifen wollte, war stattdessen gezwungen, Lee zu folgen. Hooker, der sich mit seinem Kommandeur General Halleck nie wohl fühlte, trat am 28. Juni zurück, und General George Meade ersetzte ihn als Kommandeur der Armee des Potomac.

Am 1. Juli begann eine zufällige Begegnung zwischen den Streitkräften der Union und der Konföderierten die Schlacht von Gettysburg. In den folgenden Kämpfen hatte Meade eine größere Anzahl und bessere Verteidigungspositionen. Er gewann die Schlacht, konnte Lee jedoch nicht folgen, als er sich nach Virginia zurückzog. Militärisch war die Schlacht von Gettysburg der Höhepunkt der Konföderation. Sie ist auch deshalb von Bedeutung, weil sie die Hoffnungen der Konföderierten auf eine formelle Anerkennung durch ausländische Regierungen beendete. Am 19. November weihte Präsident Lincoln einen Teil des Schlachtfelds von Gettysburg als Nationalfriedhof ein und hielt seine denkwürdige „Gettysburg-Ansprache“.

Die Fotografien des Schlachtfeldes begannen unmittelbar nach der Schlacht vom 1. bis 3. Juli. Diese Fotogruppe enthält auch eine Szene von Hookers Truppen in Virginia auf dem Weg nach Gettysburg.

September 1863

Die Schlacht von Chickamauga

Am 19. September trafen sich die Streitkräfte der Union und der Konföderierten an der Grenze zwischen Tennessee und Georgia in der Nähe des Chickamauga Creek. Nach der Schlacht zogen sich die Streitkräfte der Union nach Chattanooga zurück und die Konföderation behielt die Kontrolle über das Schlachtfeld.

Meade in Virginia&mdashAugust-November 1863

Nach der Schlacht von Gettysburg führte General Meade einige vorsichtige und ergebnislose Operationen durch, aber die starke Aktivität der Fotografen beschränkte sich auf die Intervalle zwischen ihnen – Bealeton südwestlich von Warrenton im August und bei Culpeper vor der Mine Run-Kampagne.

November 1863

Die Schlacht von Chattanooga

Am 23. und 25. November drängten Unionstruppen konföderierte Truppen aus Chattanooga. Der Sieg bereitete die Bühne für die Atlanta-Kampagne von General Sherman.

Chattanooga&mdashSeptember-November 1863

Nach dem Debakel von Rosecrans in Chickamauga, 19.-20. September 1863, besetzte die Armee des konföderierten Generals Braxton Bragg die Berge, die das lebenswichtige Eisenbahnzentrum von Chattanooga umgeben. Grant, der die Situation retten sollte, baute stetig Offensivstärke auf und brach am 23./25. November die Blockade in einer Reihe brillant ausgeführter Angriffe. Die Fotos, die wahrscheinlich alle im folgenden Jahr aufgenommen wurden, als Chattanooga die Basis für Shermans Atlanta-Kampagne war, enthalten Szenen auf dem Lookout Mountain, der am 24. November von Hooker gestürmt wurde.

Die Belagerung von Knoxville&mdashNovember-Dezember 1863

Die schwierige strategische Lage der Bundesarmeen nach Chickamauga ermöglichte es Bragg, eine Streitmacht unter Longstreet abzusetzen, um Burnside aus dem Osten von Tennessee zu vertreiben. Burnside suchte Zuflucht in Knoxville, das er erfolgreich vor Angriffen der Konföderierten verteidigte. Diese Ansichten, die nach Longstreets Rückzug am 3. Dezember aufgenommen wurden, beinhalten eine von Strawberry Plains auf seiner Rückzugslinie. Hier haben wir einen Teil eines Armeeprotokolls: Barnard war Fotograf des Chefingenieurbüros der Militärdivision des Mississippi, und seine Ansichten wurden mit dem Bericht des Chefingenieurs der Armee von Burnside vom 11. April 1864 übermittelt.

Diese Zeitleiste wurde von Joanne Freeman zusammengestellt und schuldet dem Enzyklopädie der amerikanischen Geschichte von Richard B. Morris.


Der 1. Mai markiert zwei entscheidende Ereignisse in der Geschichte der amerikanischen Zivilgesellschaft. Der erste ereignete sich im Jahr 1862. Am 1. Mai desselben Jahres beendete die Unionsarmee die Eroberung von New Orleans. Ein Jahr später, im Jahr 1863, begann die Schlacht von Chancellorsville, die letztendlich zu einem Sieg der Konföderierten führte, obwohl die Konföderierten einen ihrer berühmtesten Generäle (Stonewall Jackson) aufgrund von Verletzungen verloren, die sich in der einwöchigen Schlacht zugezogen hatten. In einer bizarren Wendung wurde Jackson in der zweiten Nacht der Schlacht von anderen Südstaatensoldaten erschossen, die ihn für einen Unionssoldaten hielten. Obwohl sein verletzter Arm amputiert wurde, da er mehrmals getroffen wurde, starb der General wenige Tage später und wurde ein weiterer von Hunderttausenden, die im amerikanischen Bürgerkrieg, dem tödlichsten Krieg aller Zeiten für amerikanische Soldaten, ums Leben kamen. Der Konflikt riss das Land kurzzeitig in zwei Teile und endete mit dem Tod eines Präsidenten und dem schließlichen Ende der legalisierten Sklaverei in Amerika. Dieser Artikel präsentiert eine Zeitleiste seiner bizarrsten Momente.

Tiefer graben: Ursachen und Ursprünge des amerikanischen Bürgerkriegs

“Erster Baumwoll-Gin” von Harper’s Weekly. 1869-Abbildung, die Ereignis von etwa 70 Jahren darstellt.

Am 14. März 1794 ließ sich der amerikanische Erfinder Eli Whitney seine größte Erfindung patentieren.

Am 22. Mai 1856 hatte es der Kongressabgeordnete Preston Brooks aus South Carolina!

Am 3. März 1859 fand der größte Verkauf afrikanischer Sklaven in den Vereinigten Staaten in der Nähe von Savannah, Georgia, ein trauriges Ende, als die letzten Sklaven des ehemaligen Plantagenbesitzers Pierce Mease Butler (1806-1867) verkauft wurden, um Butler zufrieden zu stellen seine beträchtlichen Schulden.

Tiefer graben: Der amerikanische Bürgerkrieg

Am 13. April 1861 ergab sich die als Fort Sumter bekannte Einrichtung der US-Armee in Charleston Harbour, South Carolina, nach einem Bombardement den aufständischen Streitkräften der noch jungen Konföderierten Staaten von Amerika.

Am 19. April 1861 griff ein wütender Mob mit pro-sezessionistischen Absichten Truppen der US-Armee auf den Straßen von Baltimore an, ein Ereignis, das als The Baltimore Riot of 1861 oder alternativ als The Pratt Street Riot oder sogar das dramatischere Pratt Street Massacre bekannt ist

Am 3. Juni 1861, in der ersten organisierten Landschlacht (in Wirklichkeit kaum eine Schlacht) des amerikanischen Bürgerkriegs, schlug die Unionsarmee mit 3000 Mann eine unausgebildete Streitmacht von 800 konföderierten Freiwilligen in das heutige West Virginia bei Philippi, einem kleinen Stadt, die heute nur noch etwa 3000 Einwohner hat.

Am 26. Juli 1861 wurde Generalmajor George McClellan zum Kommandeur der Armee des Potomac ernannt, ein Schritt, von dem Präsident Lincoln hoffte, dass er dieser Armee Professionalität und Kompetenz vermitteln würde. McClellan wurde nur von Winfield Scott übertroffen, dem 75-jährigen Relikt, das zunehmend unter Beschuss von einer Öffentlichkeit stand, die einen schnellen und gründlichen Sieg forderte.

Am 5. August 1861 führte die Bundesregierung der Vereinigten Staaten ihre erste Einkommensteuer ein, um den Bürgerkrieg zu bezahlen. Mit einem Steuersatz von nur 3% des gesamten Einkommens über 800 Dollar mag es heute wie ein Schnäppchen erscheinen, aber damals war es ungefähr so ​​beliebt wie das Ausleeren des Nachttopfs.

Am 23. Oktober 1861 setzte Präsident Abraham Lincoln, Verteidiger der Union der Vereinigten Staaten, rechtswidrig die Herrschaft des Habeas Corpus, den verfassungsmäßigen Schutz der Amerikaner davor, ohne Anklage und ein ordentliches Verfahren in Haft gehalten zu werden.

Am 8. März 1862, während des amerikanischen Bürgerkriegs, begann die vielleicht wichtigste Seeschlacht des Krieges, eine Schlacht, bei der es zum ersten Zusammenstoß von gepanzerten/gepanzerten Kriegsschiffen kam.

Am 11. Mai 1862 wurde die CSA gepanzert, CSS Virginia, wurde im James River versenkt, um der Gefangennahme durch Unionstruppen zu entgehen. Die Virginia war früher die USS Merrimac und hatte gegen die USS gekämpft Monitor in der ersten Schlacht von gepanzerten Panzerschiffen.

Am 12. Juli 1862 wurde ein Kongressbeschluss unterzeichnet, der die Armee ermächtigte, die Ehrenmedaille an eingezogene Soldaten (nur) für „persönliche Tapferkeit“. Die Navy hatte bereits ab 1861 eine ähnliche Medaille für „persönliche Tapferkeit“. Vor dieser Entwicklung hatte das US-Militär seit dem Mexikokrieg überhaupt keine Medaillen mehr.

Am 23. Juli 1862 fand Präsident Abraham Lincoln schließlich einen Ersatz für General George B. McClellan als General-in-Chief der Unionsarmee, als er General Henry W. Halleck ernannte.

Am 12. Dezember 1862 schifft das US-Schiff USS Kairo, ein eisengepanzertes Kanonenboot der Stadt Class, wurde im Yazoo-Fluss von einem fern gezündeten „Torpedo“ der Konföderierten versenkt, was damals Marineminen genannt wurde.

Am 17. Dezember 1862 war die stürmische Geschichte der Vereinigten Staaten in Bezug auf die Bürgerrechte erneut von einer schändlichen Missachtung der Menschenrechte geprägt, als Generalmajor Ulysses S. Grant, der zukünftige Präsident der Vereinigten Staaten, seine berüchtigten Bestell-Nr. 11, ein Befehl, alle Juden aus dem Militärbezirk zu vertreiben, den er befehligte, zu dem Tennessee, Kentucky und Mississippi gehörten.

Am 2. April 1863 waren die Südstaatenfrauen in Richmond, Virginia, mit ihrer Weisheit am Ende und hatten genug, oder genauer gesagt, hatten sie NICHT genug, weil sie und ihre Familien aus Mangel an Nahrung (auch bekannt als Brot) hungerten.

Am 2. Mai 1863, während der Schlacht von Chancellorsville, wurde Stonewall Jackson Jackson von anderen Südstaatensoldaten erschossen, die ihn für einen Unionssoldaten hielten. Trotz der mehrfach getroffenen Amputation von Jacksons Arm starb der General einige Tage später und wurde damit zu einem weiteren von Hunderttausenden, die im amerikanischen Bürgerkrieg ums Leben kamen.

Am 1. Juli 1863 begann die Schlacht von Gettysburg, Pennsylvania, die vielleicht wichtigste Schlacht des US-Bürgerkriegs.

Am 3. Juli 1863 kämpfte die Armee des Potomac in der Stadt Gettysburg in Pennsylvania eine Verteidigungsschlacht gegen die Armee von Nord-Virginia.

Am 13. Juli 1863 begannen New Yorker, die über die Wehrpflicht (Entwurf) wütend waren, drei Tage lang Unruhen, die als die schlimmsten US-Unruhen aller Zeiten in die Geschichte eingehen sollten.

Am 15. Oktober 1863, The H. L. Hunley, ein U-Boot der Konföderierten (des Südens!), sank während eines Tests und tötete seinen Erfinder und Namensgeber Horace L. Hunley.

Am 24. November 1863 eroberten Unionstruppen unter dem Kommando des zukünftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Ulysses S. Grant, Lookout Mountain als Teil der Kampagne zur Linderung der Belagerung von Chattanooga, Tennessee durch den konföderierten General Braxton Bragg. Grant gilt als erfolgreichster Unionsgeneral des Bürgerkriegs und als der Mann, der am meisten für den Gewinn dieses Krieges verantwortlich ist. So viel ist wahr, aber viele andere Dinge, die wir über Grant „wissen“, sind nicht so wahr.

Am 17. Februar 1864 wurde der CSS H. L. Hunley war das erste U-Boot, das ein feindliches Kriegsschiff versenkte, obwohl es vorher schon zweimal versenkt war!

Am 12. April 1864 massakrierten konföderierte Truppen unter Generalmajor Nathan Bedford Forrest einen großen Teil der Bundestruppen, die Fort Pillow, Tennessee, verteidigten.

Am 30. Juli 1864 explodierten Unionstruppen in einem Tunnel unter den Schützengräben der Konföderierten in Petersburg, Virginia, 8.000 Pfund Schwarzpulver, wodurch ein Krater von 170 Fuß Länge und 120 Fuß Breite und 9 Fuß Tiefe entstand.Der unorganisierte Ansturm von Unionstruppen in den Krater führte zum Scheitern der Union, wobei die Bundestruppen weit mehr als doppelt so viele Verluste erleiden mussten wie die konföderierten Truppen. Die Schlacht am Krater, wie diese Aktion genannt wurde, ist ein Beispiel für eine unkonventionelle militärische Idee, die nicht funktionierte.

Am 19. Oktober 1864 drangen Streitkräfte der Konföderierten Staaten von Amerika von einem Aufmarschgebiet in Quebec, Kanada, in Vermont ein.

Am 30. November 1864 stellte der konföderierte Generalleutnant John Bell Hood einen Rekord für einen amerikanischen General auf, der seine untergeordneten Generäle getötet hatte, indem er eine epische Anklage gegen die von Major General John M. Schofield angeführten Unionstruppen erhob Schlacht von Franklin , Tennessee.

Am 27. April 1865 wurde der Schaufelraddampfer SS Sultanin trug 2427 Menschen, als sie explodierte und 1800 tötete!

Am 9. Mai 1865 endete der Amerikanische Bürgerkrieg, oder doch?

Am 10. Mai 1865 wurde der Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika, Jefferson Davis, von Bundestruppen in Georgia gefangen genommen. Viele Amerikaner im Norden halten Jeff Davis für den schlimmsten Verräter, während viele Amerikaner in der alten Konföderation mit Autoaufklebern herumfahren, auf denen „My President is Jeff Davis“ steht.

Tiefer graben: Nachwirkungen und Folgen des amerikanischen Bürgerkriegs

Ein Unionssoldat, der überlebt hat

Am 10. November 1865 kam die lange traurige Geschichte des Kriegsgefangenenlagers Camp Sumter in Andersonville, Georgia, endlich zu einem Abschluss, als der Lagerkommandant, der konföderierte Major Henry Wirz wegen der Verbrechen der Verschwörung und des Mordes für seine gehängt wurde schreckliche Behandlung von Unionssoldaten, die in dem Lager, das im Volksmund als "Andersonville" bekannt ist, gefangen gehalten werden.

Am 24. Dezember 1865 bildeten 6 ehemalige konföderierte Veteranen des kürzlich abgeschlossenen US-Bürgerkriegs das erste bekannte Kapitel des Ku-Klux-Klan, einer Organisation, die weitgehend auf den Prinzipien der weißen Vorherrschaft und der Gewalt gegen Afroamerikaner und diejenigen, die mit dem Klan nicht einverstanden sind, gegründet wurde Überzeugungen.

Am 28. Juli 1866 gewann Vinnie (Lavinia) Ream, ein 18-jähriges Mädchen, als erste Frau in den Vereinigten Staaten einen Auftrag für eine Statue des kürzlich verstorbenen Präsidenten Lincoln. Diese Statue wurde zu ihrem berühmtesten Werk und befindet sich in der Rotunde des US-Kapitols.

Am 25. Dezember 1868 erteilte der viel geschmähte und umkämpfte Präsident der Vereinigten Staaten Andrew Johnson eine pauschale Begnadigung für alle Veteranen der Konföderierten des US-Bürgerkriegs.

Am 17. November 1871 wurde die National Rifle Association vom Herausgeber der gegründet Armee- und Marinetagebuch (William Church) und General George Wingate, die vom Staat New York eine Charta verliehen bekommen. Der erste Präsident der NRA war Civil War (Union) General Ambrose Burnside, der auch als Büchsenmacher in Rhode Island gearbeitet hatte.

Am 29. Oktober 1877 starb der ehemalige Armeegeneral der Konföderierten Staaten von Amerika, Nathan Bedford Forrest, aber obwohl er ein frühes Mitglied der berüchtigten rassistischen Organisation Ku-Klux-Klan war und als erster Großzauberer der berüchtigten Hassgruppe diente, hatte er sich verändert seine Melodie, leugnete die Beteiligung am Klan und verurteilte den Rassismus und die Gewalt im Zusammenhang mit dem KKK

Am 30. August 1879 starb der General der amerikanischen Armee und der konföderierten Armee John Bell Hood an Gelbfieber, nur 6 Tage nachdem seine Frau und seine Tochter an dieser Krankheit gestorben waren. Er hinterließ 10 verwaiste Kinder und ein reiches Erbe als Kämpfer.

Am 8. August 2000, 136 Jahre nachdem sie mit allen Händen gesunken war, wurde das U-Boot der Konföderierten, die Hunley, wurde an die Oberfläche gehoben.

Am 8. August 2000 wurden die Überreste eines U-Bootes der Konföderierten H. L. Hunley wurden 136 Jahre nach dem Versenken dieses Pionierschiffs an die Oberfläche gehoben, wahrscheinlich von selbst während des US-Bürgerkriegs.

Frage an Studierende (und Abonnenten): Was war das interessanteste Ereignis während des amerikanischen Bürgerkriegs? Bitte teilen Sie uns dies im Kommentarbereich unter diesem Artikel mit.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat und Sie über neue Artikel benachrichtigt werden möchten, können Sie gerne abonnieren Geschichte und Schlagzeilen indem du uns magst Facebook und werden Sie einer unserer Gönner!

Ihre Leserschaft wird sehr geschätzt!

Historische Beweise

Weitere Informationen zu Amerika im Vorfeld des Bürgerkriegs finden Sie unter…


Die Carolinas-Kampagne und die endgültige Kapitulation

Als Savannah gefangen genommen wurde, erteilte Grant Sherman den Befehl, seine Armee nach Norden zu bringen, um bei der Belagerung von Petersburg zu helfen. Anstatt auf dem Seeweg zu reisen, schlug Sherman vor, über Land zu marschieren und dabei die Carolinas zu verwüsten. Grant genehmigte und Shermans 60.000-Mann-Armee zog im Januar 1865 aus, mit dem Ziel, Columbia, SC, zu erobern. Als die Truppen der Union in South Carolina einmarschierten, dem ersten Staat, der sich abspaltete, gab es keine Gnade. Sherman stand eine wiederhergestellte Armee unter seinem alten Gegner Joseph E. Johnston gegenüber, der selten mehr als 15.000 Mann hatte. Am 10. Februar drangen Bundestruppen in Kolumbien ein und verbrannten alles von militärischem Wert.

Nach Norden vorstoßend, stießen Shermans Truppen am 19. März in Bentonville, NC, auf Johnstons kleine Armee. Die Konföderierten starteten fünf erfolglose Angriffe gegen die Unionslinie. Am 21. brach Johnston den Kontakt ab und zog sich in Richtung Raleigh zurück. Die Konföderierten verfolgend, zwang Sherman Johnston schließlich, am 17. April am Bennett Place in der Nähe der Durham Station, NC, einem Waffenstillstand zuzustimmen. Nachdem er Kapitulationsbedingungen ausgehandelt hatte, kapitulierte Johnston am 26.. Zusammen mit der Kapitulation von General Robert E. Lee am 9. beendete die Kapitulation effektiv den Bürgerkrieg.


Schau das Video: 5 Versunkene Schiffe, die man ohne zu tauchen sehen kann!