Zeitleiste der etruskischen Architektur

Zeitleiste der etruskischen Architektur


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


ETRUSKISCHE ARCHITEKTUR

Etrusker Architektur — war die Architekturform der etruskischen Zivilisation in Italien zwischen dem 9. und 2. Jahrhundert v. Chr. Die etruskische StadtDie ersten etruskischen Dörfer wurden aus viereckigen oder runden Hütten mit einem sehr schrägen Dach gebaut… … Wikipedia

Etruskerkunst — war die Form der figurativen Kunst, die von der etruskischen Zivilisation in Norditalien zwischen dem 9. und 2. Jahrhundert v. Chr. hergestellt wurde. Besonders stark in dieser Tradition waren figurative Skulpturen aus Terrakotta (besonders lebensgroß auf Sarkophagen oder … … Wikipedia

Etrusker — kann sich beziehen auf:Etruskische* Etruskisches Alphabet * Etruskische Architektur * Etruskischer Streitwagen * Etruskische Städte * Etruskische Zivilisation * Etruskische Geschichte * Etruskischer Schmuck * Etruskische Sprache * Etruskische Mythologie * Etruskische Ziffern * Etruskische Sibylle * … … Wikipedia

Etruskische Mythologie — Etruskisches Wandbild des Gottes Typhon, aus Tarquinia … Wikipedia

ETRUSKISCHE KUNST — Die etruskische Kunst wurde traditionell als passive eklektische Reflexion äußerer Einflüsse angesehen, die ungeschickt zwischen der phönizischen, griechischen und römischen Welt angesiedelt ist. Innovative Neubewertung durch eine kleine Gruppe von Gelehrten hat das… … Historisches Wörterbuch der Etrusker . untersucht

Etruskische Ursprünge — Eine Karte, die die Ausdehnung Etruriens und der etruskischen Zivilisation zeigt. Die Karte enthält die 12 Städte des Etruskerbundes und bemerkenswerte Städte, die von den Etruskern gegründet wurden. Es gibt zwei Haupthypothesen über die Ursprünge der etruskischen Zivilisation in… … Wikipedia

Etrusker Militärgeschichte — Die Belagerung Roms durch das etruskische Militär gegen das römische Militär Die Etrusker hatten wie die zeitgenössischen Kulturen des antiken Griechenlands und des antiken Roms eine anhaltende militärische Tradition. Zusätzlich zur Kennzeichnung des Rangs und der Macht bestimmter… … Wikipedia

Etruskerkunst — (с 8.–4. Jahrhundert v. Chr.) Kunst des Volkes von Etrurien. Die Kunst der Etrusker lässt sich in drei Kategorien einteilen: Begräbnis-, Stadt- und Sakralkunst. Aufgrund der etruskischen Haltung gegenüber dem Leben nach dem Tod ist die meiste Kunst, die übrig bleibt, Begräbnis. Charakteristik … Universalium

Architektur-Etrusque — Porta all Arco de Volterra, intégrée ensuite dans les murailles médiévales … Wikipédia en Français

die Architektur — I (New American Roget s College Thesaurus) Gebäudeentwurf Substantive 1. Architektur- oder Gebäudeentwurf, Formarchitektur oder Hochbau Landschaftsarchitektur oder Gartenarchitektur. Siehe Gebäude. 2. (Architekturstile) a.… … Englisch-Wörterbuch für Studenten


Etruskische und frührömische Architektur

Access-restricted-item true Hinzugefügt am 2010-08-26 18:20:11 Bookplateleaf 0003 Boxid IA126515 Kamera Canon 5D City London [u.a.] Curatestate genehmigt Donor alibris Edition 2., integrierte Ausgabe, Nachdruck. Externe Kennung urn:oclc:record:1034678457 Bibliotheken der Extramarc University of Alberta Foldoutcount 0 Kennung etruscanearlyrom00bo Kennung-ark:/13960/t6834k36r Isbn 0140561447
9780140561449 Lccn 78001875 Ocr ABBYY FineReader 8.0 Openlibrary_edition OL4715550M Openlibrary_work OL1229031W Seitenfortschritt lr Seiten 276 Ppi 400 Related-external-id urn:isbn:0300052901
Urne:oclc:180152012
Urne:oclc:187103846
Urne:oclc:32437783
Urne:oclc:441326295
Urne:oclc:474520570
Urne:oclc:490049975
Urne:oclc:493113858
Urne:oclc:734065069
Urne:oclc:759925511
Urne:oclc:768200104
Urne:oclc:803382919
Urne:oclc:807315276
Urne:oclc:859901473
Urne:oclc:864215955
Urne:oclc:865311646
Urne:oclc:258201486
Urne:oclc:185487322
Urne:isbn:0140560440
Urne:lccn:78001875
Urne:oclc:246307611
Urne:oclc:759926172
Urne:oclc:759574401
Urne:isbn:015056144X
Urne:isbn:0140560327
Urne:lccn:70020510
Urne:oclc:120057
Urne:oclc:185734256
Urne:oclc:610835124
Urne:oclc:708358505
Urne:oclc:807471335
Urne:oclc:848920003
Urne:oclc:853072944
Urne:oclc:862736764
urn:oclc:871579856 Scandate 20100913200746 Scanner scribe13.sfdowntown.archive.org Scanningcenter sfdowntown Worldcat (Quellversion) 246727068

Die Etrusker: Kunst, Architektur und Geschichte

Sarkophage (?) von Adligen zeigen oft Schnitzereien von ihnen, die auf Klinai liegen, als ob bei der Banque Italy Book #5
Lustige Fakten!

Wollverarbeitung hauptsächlich von Frauen

Grabbeigaben eine wichtige Informationsquelle zur Kultur

Bilder von Vorfahren, die in Häusern üblich sind

8. Jahrhundert v. Chr. – Einführung der Töpferscheibe

Alphabet/Schreiben häufiger auf Besitztümern von Frauen

Etrusker kontrollierten Seewege/Handelszentren in Teilen des Mittelmeers

Heiligtümer für griechische Götter/Frauen für reisende Griechen an Handelsposten geschaffen

Sarkophage (?) von Adligen zeigen oft Schnitzereien von ihnen, die wie bei Banketten auf Klinai liegen

Apotropäische Funktion: zum Schutz vor bösen Geistern

Ludi: Spiele bei Beerdigungen zu Ehren des Verstorbenen. Inklusive Wagenrennen, Diskuswerfen, Boxen und Fußrennen


Etruskisches Leben und Jenseits

Die Etrusker sind nicht mehr so ​​mysteriös wie früher. Vor dreißig Jahren war dieses alte italienische Volk Gegenstand eines großen öffentlichen Interesses, und es verging kaum eine Woche, ohne dass ein Buch oder ein Artikel über diesen oder jenen Aspekt des großen etruskischen Rätsels veröffentlicht wurde. Ihre mysteriöse Herkunft, ihre unentzifferbare Sprache, ihre Besessenheit vom Tod und dem Jenseits: das waren die vertrauten etruskischen Rätsel. In letzter Zeit ist dieses mystische Bild jedoch verblasst. Die Etrusker wurden auf dem Gebiet der okkulten Archäologie vom Heiligen Gral, dem Turiner Grabtuch, den Leylinien, den Pyramiden bauenden Astronauten und den alten Freunden aller Spinner, den Tempelrittern, überholt. Soweit ich weiß, wurden die Etrusker nicht als mysteriös genug angesehen, um die Aufmerksamkeit von Arthur C. Clarke zu verdienen, und sie sind für Leute wie Velikovsky oder von Daniken viel zu gewöhnlich geworden.

Dieser Entmystifizierungsprozess ist aus dem soliden Fortschritt der wissenschaftlichen Forschung während der letzten Generation hervorgegangen, oder so behauptet Larissa Bonfante in ihrer Einführung in das etruskische Leben und das Leben nach dem Tod. Der Band enthält Aufsätze verschiedener Experten zu Aspekten der modernen etruskischen Studien und soll den allgemeinen Leser in den aktuellen Stand der Forschung einführen. Aus meiner Sicht erfüllt sie diese Aufgabe sehr gut. Das Buch ist ansprechend gestaltet und hervorragend illustriert. Darüber hinaus gelingt es ihr zweifellos, die Etrusker wieder in den Mainstream der antiken Geschichte zu versetzen. Das Aufkommen der etruskischen Zivilisation im 8. und 7. Jahrhundert v hat gezeigt, dass die Etrusker nicht einzigartig oder isoliert waren, im Gegenteil, wie JM Turfa zeigt, war ihre Zivilisation zu einem großen Teil das Produkt umfangreicher Kontakte mit anderen Völkern des Mittelmeerraums in der sogenannten 'Orientalisierungs'-Periode (7 -Jahrhunderte vor Christus). Etruskerkunst, hier behandelt von M.-F. Briguet, ist als kreative Reaktion auf orientalische und insbesondere griechische Einflüsse zu verstehen. Die etruskische Geschichte wird von M. Torelli als Geschichte von Stadtstaaten definiert, die von aristokratischen Clans und ihren unterwürfigen Angehörigen dominiert werden Realitäten der wirtschaftlichen Rezession und der sozialen Krise.

Dass die Etrusker ein morbider Haufen waren, war immer eine unsinnige Vorstellung, die sich aus der einfachen Tatsache ergab, dass die meisten Beweise bis vor kurzem aus Grabungen stammten. Die Vorgeschichte der etruskischen Studien, von denen N.T. de Grummond gibt einen faszinierenden Bericht, der nicht viel mehr bedeutet als die Plünderung der großen Friedhöfe von Tarquinia, Cerveteri, Vulci und anderen. In jüngerer Zeit haben Archäologen versucht, das Gleichgewicht durch die Untersuchung von Nicht-Begräbnisstätten wiederherzustellen und damit dem Studium der Stadtplanung und der Wohnarchitektur – hier von F. Prayon diskutiert – neue Impulse zu geben. Gleichzeitig zeichnet sich ein ausgewogeneres und rationaleres Bild des etruskischen Gesellschaftslebens, der Religion und der Bestattungsbräuche ab, wie L. Bonfante in ihrem eigenen Beitrag zeigt die alte Vorstellung, die etruskische Gesellschaft sei matriarchalisch, weist sie als Wunschdenken zurück.

Trotzdem gibt es noch viele ungelöste Rätsel. Das eher oberflächliche Kapitel von F. Richardson zur etruskischen Sprache macht zumindest deutlich, wie wenig über dieses Thema eigentlich bekannt ist. Die Mehrheit der etruskischen Texte, insbesondere die längeren, sind immer noch offen gesagt unverständlich, unsere Kenntnisse des Wortschatzes sind äußerst dürftig und basieren größtenteils auf begründeten Vermutungen, und über die grammatikalische Struktur des Etruskischen ist fast nichts bekannt. Schließlich ist seine Präsenz in einem Gebiet in Mittelitalien, das weder rückständig noch abgelegen war, gelinde gesagt problematisch, da es keine Beziehung zu einer anderen Sprache hat. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, die etruskische Sprache bleibt in praktisch jeder Hinsicht ein Rätsel. Solange dies so bleibt, wird die etruskische Zivilisation selbst ihren faszinierenden Charakter behalten, trotz der Bemühungen der Archäologen können wir nicht hoffen, die Etrusker richtig zu verstehen, bis wir sie mit Worten zu uns sprechen lassen können, die wir verstehen.

Etruskisches Leben und Leben nach dem Tod: Ein Handbuch der etruskischen Studien
Herausgegeben von L. Bonfante – Aris und Phillips, 1986 – xxvii + 290 S. – £28


Manhattan Lebensversicherungsgebäude (1894&ndash1899)


Manhattan Lebensversicherung Gebäude | foto von alfred s. Campbell
Bild in der Public Domain über die New York Public Library

Das nächsthöhere Gebäude der Stadt befand sich ebenfalls im Finanzviertel. Das von Kimball & Thompson entworfene Gebäude der Lebensversicherung in Manhattan wurde 1894 fertiggestellt und war fünf Jahre lang bis 1899 das höchste Gebäude der Stadt. Das Gebäude erreichte eine Gesamthöhe von 106 Metern und befand sich bis dahin am 64. Broadway wurde in den 1960er Jahren abgerissen. heute, eine Wall Street besetzt das gleiche Grundstück.


Die Geschichte der Etrusker: Aufstieg und Fall einer vorrömischen italienischen Kultur

Eine Karte, die das Ausmaß der Etrurien und der etruskischen Zivilisation zeigt. Die Karte umfasst die 12 Städte des Etruskerbundes und bemerkenswerte Städte, die von den Etruskern gegründet wurden.

Obwohl seine Ursprünge umstritten sind, hat die etruskische Kultur die Kultur Roms stark beeinflusst. Sie wurden schließlich von den Römern als dominierende Macht in Italien abgelöst

Die Etrusker bewohnten ursprünglich das Gebiet des westlichen Mittelitaliens zwischen dem Tiber und dem Arno, das die moderne Toskana und Umbrien umfasst.

Das Land der Etrusker

Das Land der Etrusker war reich an Ressourcen. Es war ein fruchtbares Land mit fruchtbarem vulkanischem Boden sowie bewaldeten Hügeln und gut gefüllten Seen. Es war auch die Quelle von Travertinstein für den Bau und die Lagerstätten von Kupfer und Eisen, alle Ressourcen, die für die Entwicklung der hoch entwickelten Zivilisation der Eisenzeit unerlässlich sind.

Wer waren die Etrusker?

Die etruskische Sprache wurde verwendet, um die Etrusker als Einwanderer zu identifizieren, da sie viele nicht-indoeuropäische Elemente enthält, die auf einen östlichen Ursprung hindeuten. Es war der antike Schriftsteller Herodot, der zuerst behauptete, dass die Etrusker tatsächlich in Kleinasien beheimatet seien und sich nach einer Massenmigration in Italien niederließen.

Die Sprache weist jedoch auch eine Ähnlichkeit mit der griechischen Form auf, die in den hellenistischen Kolonien Süditaliens verwendet wurde.

Die moderne Interpretation besagt, dass die Etrusker einheimische Italiker der Gegend waren, die aufgrund von Kontakten mit dem Handel eine neue Kultur entwickelten. Dies wird durch die archäologischen Aufzeichnungen untermauert, die die allmähliche Entwicklung der etruskischen Kultur zeigen, und nicht auf den plötzlichen kulturellen Wandel, der mit dem Zustrom einer neuen Gruppe von Menschen einhergehen würde.

Von Villanovan bis Etrusker

Es wird angenommen, dass der Vorläufer der etruskischen Kultur die Villanova-Kultur aus der Eisenzeit war. Die Bevölkerung Etruriens war zu dieser Zeit in kleinen Siedlungen verstreut, wobei sich die Hauptbevölkerungszentren auf defensiv gelegene Bergstädte wie Veii und Tarquinia konzentrierten.

Die Archäologie weist auf eine Veränderung der Kultur dieser Siedlungen ab dem frühen 8. Jahrhundert v. Chr. hin. Die Gräber begannen sich von Feuerbestattungen zu Inhumierungen zu verändern und die Grabbeigaben wurden reicher, darunter auch Gegenstände aus dem östlichen Mittelmeerraum. Am Ende des 8. Jahrhunderts entstand eine Kultur, die man als etruskische Kultur bezeichnen kann.

Im folgenden Jahrhundert wurden die Städte monumentaler mit öffentlichen Gebäuden und kunstvollen Häusern. Kammergräber begannen mit opulenten Grabbeigaben zu erscheinen. Im Bestattungsprotokoll wird eine definierte Klassenstruktur deutlich, Nekropolen wie die von Cerveteri zeugen von einer Aristokratie.

Die Quelle dieses kulturellen Wandels waren wahrscheinlich Griechen für die Ägäis und das südliche Kampanien und den Osten, die zu Handelszwecken in das rohstoffreiche Etrurien gezogen waren und ihrerseits Metallverarbeitung und die orientalischen Stile, die ihre Kultur verkörpern, weitergegeben hätten. Dies würde die verschiedenen etruskischen Kunststile erklären, die archaischen griechischen und orientalischen Moden ähneln.

Der Aufstieg der Etrusker

Im 6. Jahrhundert v. Chr. war die etruskische Kultur auf dem Höhepunkt. Die Etrusker selbst werden im Handel mit Griechenland und Kleinasien aktiv, wie das Aufkommen einer Mittelschicht von Handwerkern und Händlern zeigt. Infolgedessen breiteten sich die etruskischen Interessen in ganz Italien aus und sie begannen selbst, außerhalb ihrer Heimatländer zu kolonisieren, bis nach Kampanien, wo sie die Stadt Capua gründeten, und über den Apennin hinaus Handel trieb. Sie waren jetzt die vorherrschende kursive Kultur.

Die Etrusker und Rom

Der Legende nach regierten die Etrusker Rom von 616 bis 509 v. Chr., als sie die Tarquin-Dynastie gründeten. Sie haben andere kulturelle Hinterlassenschaften hinterlassen. Die Hauptgötter der Etrusker waren Tinia, Uni und Menrva. Sie wurden von den Römern in Form von Jupiter, Juno und Minerva, den Hauptgottheiten der römischen kapitolinischen Triade, übernommen.

Der Untergang der Etrusker und der Aufstieg Roms

Die Tarquins wurden 509 v. Chr. aus Rom vertrieben und Rom wurde eine Republik. Der Niedergang der etruskischen Kultur begann kurz darauf aufgrund des Wachstums Roms und eines Rückgangs des etruskischen Seehandels aufgrund des Verlustes von Cumae im Jahr 474 v.

Etrurien schrumpfte auf sein ursprüngliches Territorium zurück. Rom jedoch drang ein. Die etruskische Stadt Veii fiel 396 v. Chr. an die Römer und viele etruskische Städte wie Caere, Tarquinia, Volterra und Perugia hatten sich in der ersten Hälfte des dritten Jahrhunderts mit Rom verbündet und Tribute wie Holz und landwirtschaftliche Produkte gezahlt. Um 90 v. Chr. wurde Etrurien von der römischen Republik absorbiert, als die Etrusker früher römische Bürger wurden.


Etruskerkrieg, 311/10-308 v. Chr.

Der Etruskerkrieg von 311/10-308 v.

Der Etruskerkrieg fällt in eine Zeit, in der die traditionelle römische Chronologie wahrscheinlich falsch ist. In dieser Chronologie fand der Krieg von 311 bis 308 v. Weder Livius noch Diodorus Siculus erwähnen dieses Jahr, und es war wahrscheinlich eine spätere Erfindung, die in die Liste der Konsuln aufgenommen wurde, um zwei verschiedene historische Traditionen in Einklang zu bringen.

Weder Livius noch Diodor nennen einen Grund für den Ausbruch des Krieges. Livius berichtet, dass die Etrusker 312/11 begannen, sich auf den Krieg vorzubereiten, und die Römer reagierten mit der Ernennung von C. Junius Bubulcus zum Diktator. Er stellte eine neue Armee auf, wollte aber nicht für den Beginn des Krieges verantwortlich sein, und so wurden die Feindseligkeiten auf das folgende Jahr verschoben.

Der Krieg begann mit einem etruskischen Angriff auf die Stadt Sutrium, eine wichtige römische Grenzstadt. Die Römer schickten den Konsul Q. Aemilius Barbula, um die Belagerung aufzuheben, aber obwohl er einen Sieg über die etruskische Armee errang, erlitten die Römer selbst schwere Verluste und konnten die Etrusker nicht vertreiben.

Zu Beginn des nächsten Jahres übernahm der Konsul Q. Fabius Maximus Rullianus das Kommando über den Etruskerkrieg. Auch ihm wurde ein Sieg über die Etrusker bei Sutrium zugeschrieben, aber die Belagerung ging weiter. Einer von Fabius' Offizieren, möglicherweise sein Bruder, schlug vor, den großen Ciminian-Wald zu durchqueren, damals eine weglose Wildnis, die als Grenze zwischen Etrurien und Rom diente. Dieser Offizier durchquerte den Wald mit einem einzigen Diener und erreichte schließlich Camerinum, wo er ein Bündnis arrangierte. Dies überzeugte Fabius, es zu riskieren, den Wald zu durchqueren, und nach einem einzigen Marschtag hatten die Römer eine Position auf den Ciminian-Hügeln erreicht, die das etruskische Kernland überblickten.

Livius und Diodorus Siculus liefern ähnliche Berichte über die Kampagne auf der anderen Seite des Waldes. Diodorus berichtet von zwei römischen Siegen, den ersten an einem unbenannten Ort und den zweiten in der Nähe von Perusia. Nach diesem Sieg einigte er sich mit den Einwohnern von Arretium, Cortona und Perusia auf Waffenstillstand.

In Livius besiegte Fabius eine Truppe, die aus lokalen Bauern bestand, wahrscheinlich die ersten Schlachtaufzeichnungen von Diodorus. Livius zeichnet dann eine zweite Schlacht auf, die in seinem Hauptbericht in Sutrium stattfindet, aber die er zugibt, in der Nähe von Perusia gekämpft zu haben. Nach diesem Sieg arrangierte er einen Waffenstillstand mit Arretium, Cortona und Perusia.

Diodorus' Bericht endet an dieser Stelle, aber Livius fährt fort, eine dritte Schlacht am Vadimo-See im oberen Tibertal aufzuzeichnen. Damit besiegten die Römer die bisher größte etruskische Armee und brachen die Macht der verbleibenden feindlichen Städte.

308 wurde dem Konsul P. Decius Mus der Etruskerkrieg zugeteilt. Er einigte sich mit der Küstenstadt Tarquinii auf einen neuen 40-jährigen Waffenstillstand und kämpfte dann gegen Volsinii im Tibertal. Nachdem die Römer eine Reihe von Volsinii-Stützpunkten erobert und zerstört hatten, bat der Etruskerbund um Frieden und bat um einen Friedensvertrag. Decius war damit nicht einverstanden, aber er stimmte einem einjährigen Waffenstillstand zu.

Damit war die etruskische Phase des Krieges beendet, aber jetzt erhoben sich die Umbrer zu den Waffen, vielleicht erkannten sie, dass sie das nächste Ziel der Römer sein würden. Während Decius in das Territorium von Pupinia zurückkehrte, um die Route der Umbrer nach Rom zu blockieren, machte sein Kollege Q. Fabius Maximus Rullianus einen Gewaltmarsch von Samnium aus und besiegte die Umbrer bei Mevania.

Dies beendete den Krieg und ließ den Römern die Freiheit, sich auf den Sieg über die Samniten zu konzentrieren. Gleichzeitig vereinbarten sie ein Bündnis mit der südumbrischen Stadt Ocriculum und kehrten 303 v. Chr., ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Samnitischen Krieges, nach Umbrien zurück.

Römische Eroberungen: Italien, Ross Cowan. Ein Blick auf die römische Eroberung der italienischen Halbinsel, die Reihe von Kriegen, die Rom von einem kleinen Stadtstaat in Mittelitalien in eine Macht verwandelten, die kurz davor stand, die antike Mittelmeerwelt zu erobern. Ein Mangel an zeitgenössischen Quellen macht es schwierig, über diese Zeit zu schreiben, aber Cowan hat eine überzeugende Erzählung hervorgebracht, ohne etwas von der Komplexität zu ignorieren.

Architekturbiennale Venedig: eine Zeitleiste durch die Geschichte von den 1980er Jahren bis heute

la biennale di venezia wurde 1895 gegründet und gilt heute als eine der renommiertesten kulturinstitutionen der welt mit veranstaltungen in den bereichen kunst, architektur, kino, tanz, musik und theater. Obwohl die erste Kunstausstellung der Biennale Ende des 19. Jahrhunderts vor 126 Jahren stattfand, wurde erst 1980 mit 16 offiziellen Veranstaltungen eine eigene Architekturabteilung eingerichtet.


(von links nach rechts) Carlo Ripa di Meana, Vittorio Gregotti, Luca Ronconi, Giacomo Gambetti im Jahr 1975
Bild von Lorenzo Capellini | Hauptbild von Giulio Squillacciotti, mit freundlicher Genehmigung von la biennale

1975, während der präsidentschaft von carlo ripa di meana, wurde mit &lsquoa proposito del mulino sticky&rsquo die erste initiative für eine architekturausstellung ergriffen. kuratiert von vittorio gregotti, der leider 2020 verstorben ist, untersuchte die ausstellung mögliche nutzungen für die Mulino, ein neugotisches industriedenkmal am westlichen ende der insel venedig giudecca.


der von aldo rossi entworfene eingang zur 1. architekturbiennale 1980
Bild von ASAC, mit freundlicher Genehmigung von la biennale

fünf jahre später, 1980, wurde die architekturabteilung mit paolo portoghesi als erster direktor gegründet. seitdem eine Reihe renommierter Architekten und Gelehrter &mdash, darunter kazuyo sejima, rem koolhaas, und massimiliano und doriana fuksas &mdash haben die internationale Veranstaltung geleitet, die zur weltweit renommiertesten Architekturausstellung geworden ist. vor die diesjährige &rsquos biennale, das am 22. Mai 2021 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, blickt designboom auf die vergangenen Ausgaben zurück.


la strada novissima auf der 1. Architekturbiennale 1980
Bild von ASAC, mit freundlicher Genehmigung von la biennale

la presenza del passato (1980), Regie: Paolo Portoghesi

Die von Paolo Portoghesi kuratierte Eröffnungsausstellung mit dem Titel &lsquola presenza del passato&rsquo oder &lsquotthe present of the past&rsquo untersuchte die postmoderne Bewegung. In der Corderie dell&rsquoarsenale, einem neuen Ausstellungsraum für die Biennale, wurde die Hauptausstellung als Durchgangsstraße angelegt, die als &lsquola strada novissima&rsquo bekannt ist. konzipiert als theaterflügel für eine hypothetische postmoderne straße, wurde die ausstellung von 20 architekten entworfen, darunter frank gehry, robert venturi und rem koolhaas, die ihre werke jeweils hinter ihrer jeweiligen fassade präsentierten. Die Ausstellung löste eine lebhafte Debatte über die Postmoderne aus und trug dazu bei, die Biennale als wichtiges und einflussreiches Ereignis zu etablieren.


la strada novissima auf der 1. Architekturbiennale 1980
Bild von ASAC, mit freundlicher Genehmigung von la biennale

architettura nei paesi di islamici (1982), Regie: paolo portoghesi

zwei Jahre später versuchte paolo portoghesi, die architektur islamischer länder seit dem zweiten weltkrieg zu erforschen. die ausstellung nutzte venedig als aussichtspunkt und treffpunkt, um den bauzustand verschiedener länder von nordafrika bis asien zu untersuchen. portoghesi, der zusammen mit vittorio gigliotti und sami musawi die moschee von rom entwarf, stellte in seiner einleitung zur ausstellung den einfluss der islamischen kultur auf persönlichkeiten wie gaudì, wright und le corbusier fest und sah darin einen kontrast zur kälte der modernismus. Die Hauptausstellung präsentierte eine Reihe von Projekten, die lokale Traditionen mit innovativen Bautechnologien verbinden, während andere monografische Ausstellungen sich auf die Arbeit von Persönlichkeiten konzentrierten, die sich mit islamischer Architektur beschäftigten, wie Fernand Pouillon und Louis Kahn.


aldo rossi hatte zuvor für die biennale ein schwimmendes theater entworfen | Bild von Trevor Patt / CC BY-NC-SA 2.0

Progetto Venezia (1985), Regie: Aldo Rossi

mit portoghesi als präsident der biennale wurde der architekt aldo rossi anschließend zum direktor der 3. internationalen architekturausstellung ernannt. Für die Ausstellung mit dem Titel &lsquoprogetto venezia&rsquo (Venedig-Projekt) lud Rossi sowohl etablierte als auch aufstrebende Architekten ein, ihre Ideen und Entwürfe für die Umgestaltung bestimmter Bereiche Venedigs, wie der Accademia-Brücke am Canal Grande, vorzustellen. eine internationale Jury wurde berufen, um die besten ausgestellten projekte auszuwählen. robert venturi, john rauch, denise scott brown, daniel libeskind und peter eisenman wurden alle mit &lsquostone lions&rsquo ausgezeichnet.

Hendrik Petrus Überlage. disegni (1986), Regie: Aldo Rossi

aldo rossi kehrte im folgenden jahr mit einer ausstellung, die dem niederländischen architekten hendrik petrus berlage gewidmet war, nach venedig zurück. Da im gleichen Zeitraum die Kunstbiennale stattfand, war die Ausstellung in der Villa Farsetti auf dem venezianischen Festland zu sehen. Aufgrund der ständigen Bezüge des niederländischen Architekten auf die Geschichte zog Rossi von der Arbeit von Berlage an und stellte Projekte wie die 1903 fertiggestellte Börse in Amsterdam aus. Nach der Schließung in Venedig reiste die Ausstellung nach Amsterdam, Paris und schließlich Berlin.


der bücherpavillon giardini&rsquos von james stirling wurde 1991 eröffnet | Bild von Trevor Patt / CC BY-NC-SA 2.0

5. internationale architekturausstellung (1991), geleitet von francesco dal co

architekturhistoriker francesco dal co wurde zum direktor der 5. internationalen architekturausstellung ernannt, die an bekannte orte in den giardini und arsenale zurückkehrte. francesco dal co, der die biennale international weiterentwickeln wollte, ließ sich von den kunstbiennalen beeinflussen, indem er nationale pavillons zur ausstellung einlud. der österreichische pavillon präsentierte Arbeiten von coop himmelb(l)au, während der schweizer pavillon Arbeiten von herzog & de meuron präsentierte. dal co entschied sich auch, die werke von 40 italienischen architekten auszustellen, darunter massimiliano fuksas, renzo piano und ettore sottsass. Wichtig ist, dass in dieser Ausgabe der von James Stirling entworfene Buchpavillon realisiert wurde, der noch immer prominent in den Giardini platziert ist.


japan&rsquos &lsquofractures&rsquo wurde 1996 mit dem goldenen Löwen ausgezeichnet | Bild von miyamoto kastuhiro, über Interventionen

sensori del futuro. l&rsquoarchitetto come sismografo (1996), Regie: Hans Hollein

die 6. ausgabe war die erste, die von einem internationalen intendanten &mdash hans hollein betreut wurde. der österreichische architekt bezog weiterhin die arbeit der nationalpavillons mit ein, wobei die hauptausstellung im italienischen pavillon stattfand. mit dem Titel &lsquosensori del futuro. l&rsquoarchitetto come sismografo&rsquo (sensing the future. the architect as seismograph), die Veranstaltung sollte die Fähigkeit eines Architekten untersuchen, den zeitgenössischen Zustand der Zeit zu spüren und dies in zukünftige Entwürfe zu übersetzen. ca. 70 architekten waren eingeladen, eines ihrer projekte als persönliches testament auszustellen. gehry präsentierte seinen entwurf für das guggenheim museum in bilbao, aber auch aufstrebende namen wie elizabeth diller und kazuyo sejima präsentierten Arbeiten. Die Veranstaltung war auch das erste Mal, dass goldene Löwen an die Teilnehmer verliehen wurden, wobei Odile Decq und Enric Miralles unter den Gewinnern für ihre Interpretation des Ausstellungsthemas waren. der goldene löwe für den besten nationalen teilnehmer wurde dem japanischen pavillon für die von arata isozaki kuratierte ausstellung &lsquofractures&rsquo verliehen.


eine 280 Meter lange Leinwand präsentierte 12 Videos von Großstädten aus aller Welt | Bild & Fuksas kopieren
Weitere Arbeiten von Fuksas auf Designboom finden Sie hier

weniger Ästhetik, mehr Ethik (2000), Regie massimiliano und doriana fuksas

unter der leitung von massimiliano und doriana fuksas wurde im juni 2000 die 7. internationale architekturausstellung unter dem titel &lsquoless ästhetik, mehr ethik&rsquo eröffnet. Anstatt die Idee der Architektur als Gebäude zu untersuchen, entwickelte die Veranstaltung eine Panoramaperspektive auf die zeitgenössische Stadt. die drei Hauptthemen hervorheben &ndash Umwelt, Gesellschaft und Technologie &ndash nutzten die Direktoren die Veranstaltung als Labor, &lsquoum die neue planetarische Dimension urbanen Verhaltens und Transformationen zu analysieren&rsquo. Die Corderie, der 300 Meter lange Raum, der zuvor portoghesi&rsquos &lsquola strada novissima&rsquo beherbergte, beherbergte eine lineare Leinwand, auf der 12 Videos von Großstädten aus der ganzen Welt präsentiert wurden. der italienische pavillon präsentierte unterdessen die werke von architekten, künstlern und fotografen, die mit unterschiedlichen praktiken und methoden die entwicklung der metropole hinterfragt hatten. Der französische Architekt Jean Nouvel wurde für seine Interpretation der Ausstellung mit einem goldenen Löwen ausgezeichnet.


diese installation, die die arbeit von peter eisenman zeigt, wurde von matteo cainer . entworfen und gebaut

next (2002), Regie: Deyan Sudjic

Der gebürtige Schriftsteller und Kurator Deyan Sudjic wurde 2002 zum Direktor der 8. Internationalen Architekturausstellung ernannt. unter dem titel &lsquonext&rsquo ging es um die architektur der zukunft. sudjic glaubte, dank Skizzen, Modellen und neuen Technologien das zukünftige Erscheinungsbild unserer Städte vorhersehen zu können. dies wurde durch zeichnungen, modelle und materialproben vermittelt, die greifbar die auswirkungen von gebäuden auf unsere umgebungen vermitteln. Sudjic glaubte auch, dass diese Methode uns auch dazu führen würde, die geografischen Gebiete zu verstehen, die die innovativsten Projekte der Zukunft beherbergen werden, und wirbt China als einen solchen Standort an. Architekten wie Norman Foster und Jean Nouvel wurden gebeten, Modelle von Wolkenkratzern zu präsentieren, an denen sie arbeiteten, während der US-Pavillon Vorschläge für die Restaurierung und den Wiederaufbau des Ground Zero nach den tragischen Ereignissen vom 11. September 2001 präsentierte. der goldene löwe für das beste projekt der internationalen ausstellung wurde alvaro siza für seinen entwurf einer kultureinrichtung und eines museums in porto alegre, brasilien, ausgezeichnet.


asymptote gestaltete einen Großteil der Hauptausstellung der Veranstaltung 2004 | Bild mit freundlicher Genehmigung von asymptote

metamorph (2004), Regie: Kurt W. forster

die 9. internationale architekturausstellung stand unter der leitung des architekturhistorikers kurt w. forster. &lsquometamorph&rsquo erforschte die Metamorphose in der Architektur, die von neuen Technologien und Materialien diktiert und erleichtert wurde. forster präsentierte seine Vision von zeitgenössischer Architektur als eine Bewegung, in der ungeahnte Begegnungen und neue Beziehungen stattfinden können, und forderte die traditionelle Vorstellung von Architektur als einer Vereinigung isolierter, klar definierter Elemente heraus. die Veranstaltung zeigte prominent eine Installation von Asymptote mit Computertechnik erstellt. ein weiterer teil der ausstellung war vier architekten gewidmet, die zu beginn der 1980er jahre die theoretische debatte grundlegend veränderten: auf der einen seite aldo rossi und james stirling, auf der anderen peter eisenman und frank gehry.


auf der biennale 2006 wurde eine reihe von dreidimensionalen modellen präsentiert | Bild mit freundlicher Genehmigung von illy

Städte. Architektur und Gesellschaft (2006), Regie Richard Burdett

unter der leitung von richard burdett öffnete im september 2006 die 10. internationale architekturausstellung ihre pforten. mit dem Titel &lsquocities. Architektur und Gesellschaft&rsquo konzentrierte sich diese Ausgabe auf globale Städte und die Probleme, mit denen sie konfrontiert sind. Viel Aufmerksamkeit wurde der Rolle von Architekten bei der Gestaltung demokratischer und nachhaltiger Stadtlandschaften sowie ihren Verbindungen zu Interventionspolitiken, Regierungserklärungen und sozialem Zusammenhalt geschenkt. die Corderie dell&rsquoarsenale veranstaltete Vorführungen von nie zuvor gesehenen Filmen sowie dreidimensionale Grafiken, die 16 Städte und ihre urbanen Erfahrungen darstellen. Im italienischen Pavillon der Giardini haben 12 verschiedene internationale Forschungszentren diese komplexe Vision der urbanen Transformation analysiert.

Kurator Aaron Betsky über &lsquotowards Paradise&rsquo
Video mit freundlicher Genehmigung von Gustavson Porter + Bowman

out there: architecture beyond building (2008), Regie: Aaron Betsky

laut ihrem direktor aaron betsky will sich die 11. ausstellung in Richtung einer gebäudefreien architektur bewegen, um sich den zentralen themen der gesellschaft zu stellen. titled &lsquoout there: architecture beyond building&rsquo, the exhibition showed site-specific installations, visions, and experiments intended to help the viewer understand their value in the modern world. in betsky&rsquos opinion, architecture is less about making things and more to do with thinking and arguing about buildings. the corderie presented installations from participants such as diller scofidio + renfro, UNStudio, and zaha hadid, while a &lsquoheavenly garden&rsquo was created by kathryn gustafson. at the giardini, the italian pavilion hosted a retrospective on experimental architecture, which included work by frank gehry, morphosis, and coop himmelb(l)au.


sou fujimoto presented &lsquoprimitive future house&rsquo in 2010 | image © designboom
read more on designboom here

people meet in architecture (2010), directed by kazuyo sejima

titled &lsquopeople meet in architecture&rsquo, the 12th international architecture exhibition was directed by japanese architect kazuyo sejima. intended as a chance to experience the manifold possibilities of architecture, 44 participants were chosen and each given an independent space with which to show their understanding of the theme and their personal response to it. consequently, each participant was their own curator with multiple points of view presented to the public. the golden lion for the exhibit&rsquos best project was awarded to junya ishigami. &lsquothis exhibition gave me the chance to open architecture to new points of view on the modalities of relation between people,&rsquo said kazuyo sejima.


&lsquoarchitecture. possible here? home-for-all&rsquo was awarded a golden lion | image © designboom
read more on designboom here

common ground (2012), directed by david chipperfield

continuing the success of the 12th edition, british architect david chipperfield was selected to direct the 13th international architecture exhibition. the event was titled &lsquocommon ground&rsquo, a name which stresses the importance of a shared architectural culture. spread over 10,000 square meters, the exhibit comprised 69 projects made by architects, photographers, artists, critics, and scholars. many responded to the invitation with original proposals and installations and sought to involve others with whom they share a sensibility. &lsquoI encouraged them instead to demonstrate the importance of influence and of the continuity of cultural endeavor, to illustrate common and shared ideas that form the basis of an architectural culture,&rsquo chipperfield explained. japan was awarded the golden lion for best national participation, while urban-think tank, justin mcguirk, and iwan baan also won a golden lion for the exhibition&rsquos best project.


the entrance to the &lsquomonditalia&rsquo exhibition at the arsenale | image © gilbert mccarragher
read more on designboom here

fundamentals (2014), directed by rem koolhaas

titled &lsquofundamentals&rsquo, the 14th international architecture exhibition was perhaps the most ambitious to date. after several architecture biennales dedicated to the celebration of the contemporary, rem koolhaas looked at histories, tried to reconstruct how architecture finds itself in its current situation, and speculated on its future. &lsquofundamentals&rsquo consisted of three interlocking exhibitions: &lsquoelements of architecture&rsquo in the central pavilion &lsquomonditalia&rsquo at the arsenale and &lsquoabsorbing modernity: 1914-2014&rsquo in the national pavilions. together, these exhibitions illuminated the past, present, and future of the architectural discipline. the golden lion for best national participation was awarded to korea for an exhibition titled &lsquocrow&rsquos eye view: the korean peninsula&rsquo. read more about 2014 biennale on designboom Hier.


kunlé adeyemi&rsquos second iteration of the &lsquomakoko floating school&rsquo | image © designboom
read more on designboom here

reporting from the front (2016), directed by alejandro aravena

for the 15th international architecture exhibition, director alejandro aravena sought to confront pressing global issues such as segregation, inequality, access to sanitation, housing shortage, migration, and community participation. titled &lsquoreporting from the front&rsquo, the exhibit focused on bringing architectural solutions to the aforementioned challenges to the wider public. highlights of the exhibition included kunlé adeyemi&rsquos second iteration of the &lsquomakoko floating school&rsquo, which won him a silver lion, and a huge masonry arch erected by gabinete de arquitectura, which was awarded a golden lion. the spanish pavilion was deemed to be the best national participant, winning a golden lion for its exhibition &lsquounfinished&rsquo. read more about 2016 biennale on designboom Hier.


ten architect-designed chapels formed the vatican&rsquos first pavilion | image by alessandra chemollo
read more on designboom here

freespace (2018), directed by yvonne farrell and shelley mcnamara

under the direction of yvonne farrell and shelley mcnamara, the 16th international architecture exhibition opened in may 2018 with the title &lsquofreespace&rsquo. as a starting point, a manifesto was written by the curators, to put down into a short document the underlying values which would underpin the philosophy of the exhibition. their aspiration was that the word &lsquofreespace&rsquo focused on the generosity of architecture, with the manifesto used as a reference point for putting the exhibition together. das swiss pavilion was awarded the golden lion for best national participation with other highlights including ten architect-designed chapels for the vatican&rsquos first pavilion. read more about 2018 biennale on designboom Hier.


hashim sarkis details his plans as the event&rsquos curator
read more on designboom here

how will we live together? (2021), directed by hashim sarkis

originally intended to open in 2020, the 17th international architecture exhibtion is now scheduled to get underway in may 2021. titled &lsquohow will we live together?&rsquo, the event&rsquos curator, hashim sarkis, calls on architects to imagine spaces in which we can co-exist in the context of widening political divides and growing economic inequalities. stay tuned as designboom counts down to the opening of the biennale, and follow our ongoing coverage Hier.


Etruscan Architecture Timeline - History

Near East Egypt Persia Europe Greece Rome India Far East

600 The Etruscans establish cities stretching from northern to central Italy.

600 At some unknown time the Persian people migrate from Russia (central Asia) to s. Iran

600 The Greeks establish city-states along the southern coast of Italy and the island of Sicily.

600 Etruscan kings rule over Rome

600 Last Greek monarchies at Argos, Sparta, and Thera

600 Earliest known use of iron in China

594 Athen's laws reformed by Solon, the only Archon of Athens

587 Nebuchadnezzar II of Babylonia captures Jerusalem

587 Judah becomes a province of Babylonia

586 Exile of the Jews to Babylon

586 Nebuchadnezzar II of Babylonia conquers Phoenicia

582 Birth of Pythagoras, Greek philosopher and mathematician

581 Nebuchadnezzar II burns Jerusalem

580 Nebuchadnezzar II builds the hanging gardens of Babylon

566 Birth of Prince Siddhartha Gautama who later became known as the Buddha

560 Croesus of Lydia subjugates Greek Ionian colonies

551 Birth of Confucius (K'ung Fu-tzu, the Chinese philosopher

550 Lao-tse founds Taoism in China

559 Cyrus the Great of Parsa rebels against the Medes and founds the Persian empire

550 Persia conquers the Medes

547 Persians conquers Lydia, the battle of Sardis, and move through Asia Minor

543 Bimbisara expands his territories and introduces new administration and tax collection

540 Vardhamana (Mahavira Jina) the ascetic founds Jainism

540 Peistratus the tyrant takes control of Athens

539 Greeks defeat the Carthaginians

539 Cyrus the Great of Persia conquers Babylonia absorbing Babylon into the Persian empire

539 Cyrus the Great of Persia allows the Jews to return to Judah, now a Persian province

539 Cyrus the Great absorbs Phoenicia into the Persian Empire

534 Tarquinius Superbus (the proud), becomes the last king of Rome

533 Gandhara becomes a Satrap to the Achaemenid Empire of Persia

530 Cyrus conquers all of Asia Minor

530 Cambyses (son of Cyrus) becomes ruler of Persia

525 Egypt conquered by the Persians

525 Persian empire extends from India to Asia Minor

522 Darius I puts down a rebellion in Persia and becomes king

521 Darius I divides the Empire into 20 provinces (satrapies)

520 The temple in Jerusalem building projects resumed

519 Birth of Xerxes, future king of Persia

519 Pythagoras a Greek philosopher (so called demigod) introduces the octave in music

510 Reforms are introduced in Athens by Cleisthenes and introduces Democracy in Athens

509 Tarquinius Superbus, the last Etruscan king, is cast out of Rome

509 Birth of the Roman Republic, Etruscan rule ends

509 Nebuchadnezzar II builds the Hanging Gardens

509 Many wars with Rome and other inhabitants of Italy (the Etruscans and the Greeks).

508 Lars Porsena, Etruscan ruler, attacks Rome who holds her ground at the Tiber bridge

507 Spartans attempt to restore the Aristocracy in Athens but Cleisthenes is given power


Schau das Video: Adobe Rush: 2 Start et projekt og importer din videofiler sådan kommer de på tidslinjen