USS New York (BB34)

USS New York (BB34)


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

USS New York (BB34)

Die USS New York (BB 34) war das Namensschiff der New Yorker Schlachtschiffklasse und wurde in beiden Weltkriegen eingesetzt, operierte 1917-18 bei der britischen Grand Fleet und nahm an der Operation Torch und den Invasionen von Iwo Jima und Okinawa in den Zweiter Weltkrieg.

Obwohl sie das Namensschiff ihrer Klasse ist und eine niedrigere BB-Nummer erhält, ist die USS New York war eigentlich das zweite 14-Zoll-Kanonenschlachtschiff, das für die US Navy gebaut wurde. Sie wurde am 11. September 1911 auf Kiel gelegt, fünf Monate nach ihrem Schwesterschiff Texas, vom 30. Oktober 1912 in Dienst gestellt und am 15. April 1914 in Dienst gestellt, einen Monat nach der Texas.

Die New York wurde fast sofort nach Süden geschickt, um als Flaggschiff der Seestreitkräfte in Veracruz zu fungieren, das von den Vereinigten Staaten besetzt war, um zu verhindern, dass eine Waffenlieferung den mexikanischen Diktator erreichte. Sie diente dann vor der Ostküste, bevor sie im November 1917 als Flaggschiff von Konteradmiral Hugh Rodman, dem Kommandeur des Schlachtschiffgeschwaders, das zur britischen Grand Fleet (als 6. Schlachtgeschwader) entsandt wurde, ausgewählt wurde. Dieses Geschwader nahm an einer Reihe von Operationen in der Nordsee teil, obwohl die einzigen deutschen Schiffe, denen man begegnete, U-Boote waren. Die New York war dabei, als die deutsche Flotte am 21. November 1918 zur Bestattung segelte.

Die New York verbrachte die meiste Zeit der Zwischenkriegszeit in der Pazifikflotte von ihrem Heimathafen San Diego aus. Nachdem sie Admiral Rodman zur Krönung von George VI gebracht hatte, diente sie an der Ostküste und arbeitete mit der US Naval Academy.

Mitte der 1920er Jahre wurden ihre kohlebefeuerten Kessel durch ölbefeuerte Kessel ersetzt. Die Käfigmasten wurden durch einen Dreibeinvormast und einen kurzen Turmheckmast ersetzt. Die ursprünglichen zwei Trichter wurden durch einen einzigen Trichter ersetzt. Sechs der 5-Zoll-Geschütze wurden von ihren geschützten Kasematten in ungeschützte Positionen auf dem Deck gebracht, um Platz für U-Boot-Abwehrblasen an ihren Seiten zu schaffen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde ihre Flugabwehrbewaffnung aufgestockt und sie beendete den Krieg mit zehn Viererlafetten für 40-mm-Geschütze und sechsunddreißig 20-mm-Geschützen.

Im Sommer 1941 wurde der New York wurde Teil der American Neutrality Patrol, die gegründet wurde, um den britischen Eskortkonvois über den Atlantik zu helfen. Im Juli war sie Teil der Seestreitkräfte, die US-Truppen nach Island eskortierten, wo sie die britische Garnison ablösten. Ihre Präsenz im Atlantik bedeutete, dass sie eines von nur sieben US-Schlachtschiffen war, die nach dem Angriff auf Pearl Harbor intakt blieben (eine Zahl, die mindestens ein teilweise entwaffnetes Schulschiff, die Wyoming). Die New York wurde während des größten Teils des Jahres 1942 im Konvoi-Eskortdienst eingesetzt, obwohl sie und die Texas Feuerunterstützung für die Invasion der Alliierten in Nordafrika. Die New York wurde am 8. November 1942 verwendet, um feindliche Stellungen bei Safi zu bombardieren.

Nach dieser aktiven Dienstzeit New York wurde in der ersten Hälfte des Jahres 1944 als Geschützschulschiff in der Chesapeake Bay eingesetzt, während sie in der zweiten Hälfte drei Ausbildungskreuzfahrten nach Trinidad durchführte.

Gegen Ende des Jahres 1944 fehlten der US-Marine „alte“ Schlachtschiffe, um sie als Küstenbombardementschiffe im Pazifik einzusetzen. Die meisten Schiffe, die sich bereits im Pazifik befanden, waren der Invasion der Philippinen verpflichtet, und so musste eine neue Streitmacht aus in Europa nicht mehr benötigten Schiffen oder in Ausbildungspositionen geschaffen werden. Die New York erreichte San Pedro am 6. Dezember 1944, wo sie eine kurze Ausbildung absolvierte. Dann segelte sie in das Kriegsgebiet und schloss sich der Flotte rechtzeitig an, um an der Invasion von Iwo Jima teilzunehmen.

Die New York war Teil der Task Force 54 unter Konteradmiral Rodgers (neben der Tennessee, Idaho, Nevada, Texas und Arkansas). Die Bombardierung von Iwo Jima begann am 16. Februar und dauerte drei Tage. In dieser Zeit ist die New York feuerte mehr Runden ab als jedes andere Schiff der Bombardierung.

Die zehn verfügbaren "alten" Schlachtschiffe wurden als Task Force 54 (Konteradmiral Deyo) für die Invasion von Okinawa zusammengeführt. New Yorkbildete Teil der Gruppe 5, mit der New-Mexiko (Gruppe 1 enthalten Texas und Maryland, Gruppe 2 Arkansas und Colorado, Gruppe 3 Tennessee und Nevada und Gruppe 4 Idaho und West Virginia).

Die New York nahm an der Bombardierung vor der Invasion teil, die am 27. März begann. Dies war der erste von 76 aufeinanderfolgenden Aktionstagen für das alte Schlachtschiff, an dem es den Truppen auf der Insel Feuerunterstützung lieferte. Während dieser Zeit wurde sie einmal von einem Kamikaze-Flugzeug getroffen, aber das japanische Flugzeug prallte ab, nachdem es die New York'S Flugzeuge ausfindig machen.

Am 11. Juni die New York segelte nach Pearl Harbor, wo die Läufe einiger ihrer abgenutzten Geschütze ersetzt wurden. Sie wurde den Truppen zugeteilt, die für die geplante Invasion Japans gesammelt wurden, aber der Krieg endete, bevor diese Operation erforderlich war.

Nach dem Krieg die New York machte eine Reise von Pearl Harbor an die US-Westküste und eine von Pearl nach New York, wobei sie jeweils Truppen nach Hause brachten. Sie wurde dann der Flotte zugeteilt, um während der Atomtests in Bikini als Ziele verwendet zu werden. Sie überlebte sowohl die Luft- als auch die Unterwasserexplosion und wurde zwei Jahre lang untersucht, bevor sie am 8. Juli 1948 während einer Kampfübung absichtlich versenkt wurde.

Hubraum (Standard)

27.000t

Hubraum (beladen)

28.367t

Höchstgeschwindigkeit

21kts

Bereich

7.060 nm bei 10 kts

Rüstung – Gürtel

12-10 Zoll

- untere Kasematte

11in-9in

- obere Kasematte

6,5 Zoll

- Rüstungsdeck

2in

- Revolvergesichter

14 Zoll

- Turmspitzen

4in

- Turmseiten

2in

- Turm hinten

8 Zoll

- Barbetten

10 Zoll und 12 Zoll

- Kegelturm

12 Zoll

- Kegelturmspitze

4in

Länge

573ft

Breite

95 Fuß 6 Zoll

Rüstungen

Zehn 14-Zoll-Geschütze in Doppeltürmen
Einundzwanzig 5-Zoll-Waffen
Vier 21-Zoll-Torpedorohre mit Tauchstrahl

Besatzungsergänzung

1042

Flach gelegt

11. September 1911

Gestartet

30. Oktober 1912

Vollendet

15. April 1914

Schicksal

Versenkt am 8. Juli 1948


Wörterbuch der amerikanischen Marinekampfschiffe

Der fünfte New York (BB-34) wurde am 11. September 1911 von Brooklyn Navy Yard, New York aufgelegt, am 30. Oktober 1912 von Miss Elsie Calder gesponsert und am 15. April 1914 unter Kapitän Thomas S. Rodgers in Dienst gestellt.

Süd bald nach Inbetriebnahme bestellt, New York war Flaggschiff für Konteradmiral Frank Fletcher und befehligte die Flotte, die Vera Cruz besetzte und blockierte, bis die Krise mit Mexiko im Juli 1914 beigelegt wurde. New York dann nach Norden für Flottenoperationen entlang der Atlantikküste, als der Krieg in Europa ausbrach.

Nach dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten New York segelte als Flaggschiff mit der Battleship Division 9, die von Konteradmiral Hugh Rodman befehligt wurde, um die britische Grand Fleet in der Nordsee zu verstärken, und erreichte Scapa Flow am 7. Dezember 1917 durch ihre bloße Anwesenheit war das Übergewicht der Alliierten über die Seemacht so gewichtet, dass die Deutschen daran gehindert wurden, größere Flottenengagements zu versuchen. New York zweimal begegnete U-Boote.

Während ihres Dienstes im Ersten Weltkrieg New York wurde häufig von königlichen und anderen hochrangigen Vertretern der Alliierten besucht, und sie war bei einem der dramatischsten Momente des Krieges anwesend, der Kapitulation der deutschen Hochseeflotte im Firth of Forth am 21. November 1918 Europäische Mission, New York schloss sich den Schiffen an, die Präsident Woodrow Wilson von einem Rendezvous im Meer nach Brest auf dem Weg zur Konferenz von Versailles begleiteten.

Rückkehr zu einem Programm, das Einzel- und Flottenübungen mit notwendiger Wartung abwechselte, New York im Frühjahr 1919 in der Karibik ausgebildet, und in diesem Sommer trat sie der Pazifikflotte in San Diego bei, ihrem Heimathafen für die nächsten 16 Jahre. Sie trainierte vor Hawaii und der Westküste und kehrte gelegentlich für kurze Missionen oder Überholungen in den Atlantik und in die Karibik zurück. 1937 trug er Admiral Hugh Rodman, den persönlichen Vertreter des Präsidenten bei der Krönung von König George VI. New York segelte, um an der Grand Naval Review vom 20. Mai 1937 als alleiniger Vertreter der US Navy teilzunehmen.

Für einen Großteil der folgenden 3 Jahre, New York bildete Midshipmen und andere angehende Offiziere der Marineakademie auf Kreuzfahrten nach Europa, Kanada und in die Karibik aus und trat Mitte 1941 der Neutrality Patrol bei. Sie eskortierte im Juli 1941 Truppen nach Island und diente dann als Stationsschiff in Argentia, Neufundland, um den neuen amerikanischen Stützpunkt dort zu schützen. Von Amerikas Eintritt in den Zweiten Weltkrieg, New York bewachte Atlantikkonvois nach Island und Schottland, als die U-Boot-Bedrohung am größten war, U-Boot-Kontakte waren zahlreich, aber die Konvois wurden intakt in den Hafen gebracht.

New York brachte ihre großen Geschütze zur Invasion Nordafrikas und leistete am 8. November 1942 in Safi entscheidende Geschützfeuer. Sie stand dann in Casablanca und Fedhala bereit, bevor sie zum Konvoidienst nach Hause zurückkehrte und dringend benötigte Männer und Vorräte nach Nordafrika eskortierte. Anschließend nahm sie wichtige Dienstausbildung als Kanoniere für Schlachtschiffe und Zerstörereskorten in der Chesapeake Bay auf und leistete diesen lebenswichtigen Dienst bis zum 10.

New York segelte am 21. November an die Westküste und kam am 6. Dezember in San Pedro an, um in Vorbereitung auf amphibische Operationen das Geschütztraining zu absolvieren. Sie verließ San Pedro am 12. Januar 1945, lief in Pearl Harbor an und wurde nach Eniwetok umgeleitet, um Schraubenschäden zu untersuchen. Trotz der eingeschränkten Geschwindigkeit schloss sie sich den Iwo Jima-Angriffstruppen bei den Proben in Saipan an. Sie segelte weit vor dem Hauptschiff, um am 16. Februar in Iwo Jima an der Bombardierung vor der Invasion teilzunehmen. Während der nächsten 3 Tage feuerte sie mehr Schüsse ab als jedes andere anwesende Schiff und, wie um zu zeigen, was ein Oldtimer tun könnte, machte sie einen spektakulären direkten 14-Zoll-Treffer auf ein feindliches Munitionslager.

Iwo Jima verlassend, New York reparierte schließlich ihre Propeller bei Manus und ließ die Geschwindigkeit für den Angriff auf Okinawa wiederhergestellt werden, den sie am 27. März erreichte, um 76 aufeinander folgende Aktionstage zu beginnen. Sie feuerte Bombardements vor der Invasion und Ablenkung ab, deckte Landungen ab und unterstützte tage- und nächtelang die an Land vorrückenden Truppen. Sie blieb nicht unversehrt, ein Kamikaze streifte sie am 14. April und zerstörte ihr Aufklärungsflugzeug mit seinem Katapult. Sie verließ Okinawa am 11. Juni, um in Pearl Harbor zu regieren.

New York in Pearl Harbor auf die geplante Invasion Japans vorbereitet und nach Kriegsende eine Reise an die Westküste unternommen, um Veteranen zurückzubringen und ihren Ersatz herauszubringen. Sie segelte wieder von Pearl Harbor am 29. September mit Passagieren nach New York und kam am 19. Oktober an. Hier bereitete sie sich darauf vor, als Zielschiff in der Operation "Crossroads" zu dienen, den Atomtests von Bikini, die am 4. März 1946 zur Westküste segelte. Sie verließ San Francisco am 1. Mai und erreichte nach Anrufen in Pearl Harbor und Kwajalein am 15. Juni Bikini. Sie überlebte die Oberflächenexplosion am 1. Juli und die Unterwasserexplosion am 25. Juli, wurde nach Kwajalein gebracht und dort am 29. August 1946 außer Dienst gestellt. Später nach Pearl Harbor geschleppt, wurde sie in den nächsten zwei Jahren untersucht und am 8. Juli 1948 aufs Meer geschleppt etwa 40 Meilen und dort nach einem 8-stündigen Stampfen von Schiffen und Flugzeugen versenkt, die mit neuen Waffen groß angelegte Kampfmanöver durchführen.


USS New York (BB 34) - Geschichte

27.000 Tonnen
573' x 95,2' x 28,5'
10 × 14-Zoll-Waffen
21 × 5"
4 × 21' Torpedorohre

Erster Weltkrieg
Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg segelte New York unter dem Kommando von Captain Edward L. Beach, Sr. als Flaggschiff mit der Battleship Division 9 (BatDiv 9) unter dem Kommando von Konteradmiral Hugh Rodman, um die britische Grand zu verstärken Flotte in der Nordsee, Ankunft in Scapa Flow am 7. Dezember 1917. Als 6. Battle Squadron der Grand Fleet schlossen sich die amerikanischen Schiffe an Blockade- und Eskortmissionen an und belasteten allein durch ihre Anwesenheit das Übergewicht der Alliierten über die Seemacht, um dies zu verhindern die Deutschen davon ab, größere Flotteneinsätze zu versuchen. New York begegnete zweimal U-Booten.

Während ihres Dienstes im Ersten Weltkrieg wurde New York häufig von königlichen und anderen hochrangigen Vertretern der Alliierten besucht, und sie war bei einem der dramatischsten Momente des Krieges anwesend, der Kapitulation der deutschen Hochseeflotte im Firth von Forth am 21. November 1918, wonach die Sekundärbatterie auf 165 in (130 mm)/51 cal Kanonen reduziert wurde. Als letzte europäische Mission schloss sich New York den Schiffen an, die Präsident Woodrow Wilson von einem Rendezvous im Ozean nach Brest, Frankreich, auf dem Weg zur Friedenskonferenz von Versailles begleiteten.

Zwischenkriegszeit
Zurück zu einem Programm, das Einzel- und Flottenübungen mit notwendiger Wartung abwechselte, trainierte New York im Frühjahr 1919 in der Karibik und trat in diesem Sommer der Pazifikflotte in San Diego bei, ihrem Heimathafen für die nächsten 16 Jahre. Sie trainierte vor Hawaii und der Westküste und kehrte gelegentlich für kurze Missionen oder Überholungen in den Atlantik und in die Karibik zurück. Bis 1937 umfasste die Flugabwehrbewaffnung acht 3 Zoll (76 mm)/50 cal-Geschütze und acht 1,1 Zoll (28 mm)/75 cal-Geschütze. Im Jahr 1937 segelte New York mit Admiral Hugh Rodman, dem persönlichen Vertreter des Präsidenten für die Krönung von König George VI, zur Grand Naval Review vom 20. Mai 1937 als alleiniger Vertreter der US Navy. New York wurde im Februar 1938 mit XAF RADAR ausgestattet, einschließlich des ersten US-Duplexers, sodass eine einzige Antenne sowohl senden als auch empfangen konnte.

Für einen Großteil der folgenden drei Jahre trainierte New York Midshipmen der United States Naval Academy und andere angehende Offiziere auf Kreuzfahrten nach Europa, Kanada und in die Karibik, und Mitte 1941 trat sie der Neutrality Patrol bei. Sie eskortierte im Juli 1941 Truppen nach Island und diente dann als Stationsschiff auf der Naval Station Argentia, Neufundland, um den neuen amerikanischen Stützpunkt dort zu schützen.

Zweiter Weltkrieg
Nach dem Kriegseintritt Amerikas bewachte New York Atlantikkonvois nach Island und Schottland gegen U-Boote. 1942 wurde die Sekundärbatterie auf sechs 5 Zoll (130 mm) Geschütze reduziert und die Flugabwehrbewaffnung auf zehn 3'' Geschütze, 24 Bofors 40mm Geschütze und 42 Oerlikon 20mm Kanonen erhöht.

New York beteiligte sich am 8. November 1942 an der Bombardierung von Safi in Marokko vor der Invasion. Sie stand dann in Casablanca und Fedhala bereit, bevor sie zum Konvoidienst nach Hause zurückkehrte und Männer und Nachschub nach Nordafrika begleitete. Anschließend nahm sie in der Chesapeake Bay die Ausbildung zum Kanoniere für Schlachtschiffe und Zerstörereskorten auf und leistete diesen Dienst bis zum 10. Juni 1944, als sie die erste von drei Ausbildungskreuzfahrten für die Marineakademie nach Trinidad begann.

Pazifikdienst
Abfahrt in den Pazifik am 21. November 1944 für die Westküste, Ankunft in San Pedro, Kalifornien am 6. Dezember zum Geschütztraining in Vorbereitung auf amphibische Operationen. Abfahrt von San Pedro am 12. Januar 1945 über Pearl Harbor. Unterwegs erlitt New York einen Schraubenschaden und wurde nach Eniwetok umgeleitet, um Schraubenschäden zu begutachten. Trotz eingeschränkter Geschwindigkeit schloss sie sich den Iwo Jima-Angriffstruppen bei den Proben vor Saipan an.

New York nahm am 16. Februar 1945 an der Bombardierung von Iwo Jima vor der Invasion teil. Während der nächsten 3 Tage feuerte sie mehr Runden ab als jedes andere anwesende Schiff und machte einen spektakulären 14-Zoll-Direkttreffer auf ein feindliches Munitionslager.

Danach ging es weiter zum Seeadler Harbour und Ende Februar 1945 im Trockendock im USS Auxiliary Floating Dry Dock 4 (AFDB-4), um ihre Propeller bis März 1945 zu reparieren, dann ging es in Richtung Norden nach Okinawa.

Am 27. März 1945 begann das Schlachtschiff 76 aufeinanderfolgende Aktionstage während der Schlacht von Okinawa, einschließlich der Bombardierung von Okinawa, bevor die US-Marines und die US-Armee am 1. April 1945 landeten und dann Unterstützung gegen Ziele auf der Insel abfeuerten.

Am 14. April 1945 streifte ein Kamikaze sie und zerstörte ihr Aufklärungsflugzeug auf dem Katapult. Am 11. Juni 1945, nach 76 aufeinanderfolgenden Tagen auf Station, ging es über den Pazifik nach Pearl Harbor, um sich auf die Invasion Japans bis zum Ende des Pazifikkrieges vorzubereiten. Für ihren Dienst im Zweiten Weltkrieg erhielt die USS New York drei Kampfsterne.

Nachkriegszeit
Am Ende des Pazifikkrieges transportierten Veteranen an die Westküste der Vereinigten Staaten und schifften Ersatz ein und kehrten nach Pearl Harbor zurück. Am 29. September 1945 ging es mit Passagieren über den Panamakanal nach New York, die am 19. Oktober 1945 ankamen.

New York wurde als Zielschiff für die "Operation Crossroads" der Atomtests ausgewählt und brach am 4. März 1946 zur Westküste auf. Mai 1946 verließ San Francisco dampfend über Pearl Harbor und Kwajalein, bevor es am 15. Juni 1946 das Bikini-Atoll erreichte und als Zielschiff für die Atombombentests eingesetzt wurde.

Am 1. Juli 1946 überlebte New York die Oberflächenexplosion "Test Able". Am 25. Juli 1946 überlebte "Test Baker" eine Unterwasserexplosion. Danach nach Kwajalein geschleppt und am 29. August 1946 offiziell außer Dienst gestellt. Danach nach Pearl Harbor geschleppt und die nächsten zwei Jahre bis Anfang Juli 1948 studiert.

Untergangsgeschichte
Am 8. Juli 1948 wurde sie 40 Meilen auf See geschleppt und diente als Ziel für Schiffe und Flugzeuge, die acht Stunden lang große Kampfmanöver mit neuen Waffen durchführten.

Nachrichten der Marinefliegerei. Oktober 1948. "Flugzeuge versenken Schlachtschiffe" Seite 11:
»Die Ex-BB-Streitkräfte New York und Nevada, die die Tests in Bikini überstanden hatten, wurden von Pearl Harbor an einen Ort südlich von Oahu geschleppt und dort von Flottenflugzeugen und Überwassereinheiten gnadenlos zerquetscht. An beiden Abschüssen waren Flugzeuge unter der Führung des kommandierenden Offiziers der Fleet All Weather Training Unit Pacific (FAWTUPAC), Captain Paul H. Ramsey, USN, beteiligt. Am 7. Juli 1948 spürte die New York als erste den Stachel der Jagd- und Angriffsflugzeuge. Sechsundzwanzig Flugzeuge, bestehend aus zwei F7F-4Ns, sechs F8F-1Ns, zwölf F6F-5Ns und sechs TBM-3Ns warfen insgesamt 48 500-Pfund-Bomben, 40 100-Pfund-Bomben, 98 5-Zoll-HVARs ab und verbrauchten 4.100 Schuss Munition im Kaliber .50. Einundzwanzig Volltreffer wurden mit den 500-Pfund-Bomben erzielt, 20 Volltreffer wurden mit den 100-Pfund-Bomben erzielt und 56 Volltreffer wurden mit den 5-Zoll-HVARs erzielt. Während die Überwassereinheiten bereitstanden und die U-Boote darauf warteten, den Abschuss zu erreichen, überschlug sich der müde alte Schlachtwagen und sank, als sich die letzten teilnehmenden FAWTUPAC-Flugzeuge von ihren Bombenangriffen erholten."

Informationen beitragen
Sind Sie ein Verwandter oder mit einer der genannten Personen verbunden?
Möchten Sie Fotos oder zusätzliche Informationen hinzufügen?


Wikipedia:WikiProjekt Militärgeschichte/Bewertung/USS New York (BB-34)

Hallo alle! Ich bereue es aufrichtig, plötzlich verschwunden zu sein, und für meinen lahmen Enten-Aufenthalt als Koord. Ende 2013 ereigneten sich einige unerwartete Lebensereignisse, die meine Fähigkeit, mit Quantität oder Konsistenz zu bearbeiten, im Wesentlichen beseitigten. Trotzdem wollte ich die Artikel, die ich zu der Zeit verbessert hatte, aber nicht die Gelegenheit hatte, FAC und ACR durchzusetzen, vorantreiben, beginnend mit meinem Beitrag zum Schlachtschiffprojekt, hier. — Ed! (sprechen) 22:40, 20. Januar 2015 (UTC)

Unterstützung Kommentare: Guten Tag, Ed, schöne Arbeit. Ich habe ein paar Beobachtungen/Kommentare: AustralianRupert (Vortrag) 13:31, 21. Januar 2015 (UTC)

  • ein paar der externen Links scheinen jetzt 404/tot zu sein: [1]
    • Fest. — Ed!(sprechen) 22:42, 29. Januar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 22:42, 29. Januar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 22:42, 29. Januar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 22:42, 29. Januar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Ich bin mir nicht sicher, wie sich der Rundungsalgorithmus darauf auswirkt oder wie er korrigiert wird, aber das sind die gleichen Messungen. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
    • Fest. — Ed!(sprechen) 20:22, 16. Februar 2015 (UTC)
      • Ich glaube, die meisten meiner Kommentare wurden angesprochen. Ich werde in den nächsten Wochen bis zu einem Monat wahrscheinlich nicht viel da sein, also werde ich jetzt meine Unterstützung hinzufügen, um den Artikel nicht aufzuhalten. Viel Glück beim Weitermachen und vielen Dank für Ihre bisherige Arbeit. Cheers, AustralianRupert (Vortrag) 23:04, 14. März 2015 (UTC)

      Kommentare Bearbeiten

      • Ich sehe eine gewisse Verwendung von Tonnen, als US-Schiff sollte alles in englischen Einheiten angegeben werden, nicht in metrischen.
        • Fest. — Ed!(sprechen) 20:32, 16. Februar 2015 (UTC)
        • Also alle Konvertierungsvorlagen nach der ersten Verwendung entfernen? — Ed!(sprechen) 20:32, 16. Februar 2015 (UTC)
          • Ja, aber nur einmal umgebaute.--Sturmvogel 66 (Vortrag) 03:30, 19. Februar 2015 (UTC)
          • Wäre es also am besten, Statistiken in eine zweite Infobox zu verschieben? — Ed!(sprechen) 20:32, 16. Februar 2015 (UTC)
            • Ich denke schon, aber nur die geänderten Statistiken. Es ist nicht erforderlich, dies zu tun, wenn Sie es nicht möchten, aber Sie sollten trotzdem nur zwei Sätze von Statistiken in der Infobox(en) haben--Sturmvogel 66 (Talk) 03:30, 19. Februar 2015 (UTC)
              • Es bleibt noch zu tun.--Sturmvogel 66 (Talk) 02:50, 25. März 2015 (UTC)
              • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Nicht komplett. Kessel müssen an die Stromleitung angeschlossen und die ihp-Zahl muss umgerechnet werden.--Sturmvogel 66 (Vortrag) 02:50, 25. März 2015 (UTC)
                • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Das ist die Nummer, die ich gesehen habe. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                • Weißt du zufällig welche Zeitschrift? — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Naval Institute Proceedings, aber denken Sie daran, dass Zeitschriften eine ISSN und keine ISBN verwenden.--Sturmvogel 66 (Vortrag) 02:50, 25. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Fest. — Ed!(sprechen) 02:17, 4. März 2015 (UTC)
                  • Rechnen Sie die Hubraumzahlen in der Infobox um.--Sturmvogel 66 (Talk) 02:50, 25. März 2015 (UTC)
                  • Ich weiß nicht, dass das Zeug auf dem früheren New York (oder zumindest das Schicksal des Schiffes) ist für diesen Artikel relevant.
                    • Stecken Sie das dort fest, weil die Geschichte der Marine so viel aus der Anzahl der Schiffe macht, die den Namen tragen. Ich dachte, es wäre eine Erwähnung wert, um Verwechslungen mit anderen Schiffen zu vermeiden. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                    • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                    • Hast du einen Ref? Es fällt mir schwer, dazu etwas zu finden. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                      • Ich werde morgen bei Massie nachsehen, ob ich mich richtig erinnere. Parsecboy (Vortrag) 17:27, 2. April 2015 (UTC)
                      • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                      • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                      • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                      • Wahrscheinlich besser, direkt auf Invasion_of_Iceland#United_States_occupation_force zu verlinken
                        • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                        • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                        • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                        • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                        • Fest. — Ed!(sprechen) 00:00, 28. März 2015 (UTC)
                        • Unterstützung
                          • Keine Dab-Links (keine Aktion erforderlich).
                          • Keine Probleme mit externen Links (keine Aktion erforderlich).
                          • Bei den meisten Bildern fehlt Alt-Text, daher können Sie ihn hinzufügen (nur Vorschlag, keine ACR-Anforderung).
                            • Fertig. — Ed!(sprechen) 15:15, 19. April 2015 (UTC)
                            • Fertig. — Ed!(sprechen) 15:15, 19. April 2015 (UTC)
                            • Fest. — Ed!(sprechen) 15:15, 19. April 2015 (UTC)
                            • Vielen Dank! — Ed!(sprechen) 15:15, 19. April 2015 (UTC)

                            Kommentare von Peacemaker67 (crack. thump) 08:55, 18. April 2015 (UTC)


                            USS New York (BB-34) - Legends of Warfare

                            Das Schlachtschiff USS New York diente der Marine von 1914 bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. New York wurde bekanntermaßen geschickt, um die britische Grand Fleet während des Ersten Weltkriegs zu verstärken. 1927–28 umfangreich umgebaut und modernisiert, New York diente weiterhin sowohl in der Atlantik- als auch in der Pazifikflotte und wurde am 7. Dezember 1941 im Trockendock weiter modernisiert . Ende 1944 an die Pazifikflotte überstellt, New York richtete seine 14-Zoll-Geschütze auf feindliche Stellungen bei Iwo Jima und Okinawa. Nach dem Krieg, New York wurde für veraltet erklärt und als Ziel für die Atomexplosionen von 1946 auf dem Bikini-Atoll verwendet, überstand die Tests und wurde schließlich im Juli 1948 von konventionellen Waffen versenkt. Die Hunderte von Fotografien in diesem Band zeichnen die Geschichte dieses Kriegsschiffs seit seinem Stapellauf im Jahr 1914 nach , durch zwei Weltkriege bis hin zu Atombombentests. Teil der Legends of Warfare-Reihe.

                            Größe: 9″ x 9″ | 241 s/w- und Farbfotos | 112 pp | Bindung: Hardcover


                            USS NEW YORK (BB-34)Vom Ersten Weltkrieg bis zum Atomzeitalter

                            Monografie eines Cura von David Doyle mit Foto in Gran Parte inedite Corredate da esaustive didascalie presentano il disegno, la costruzione, il varo e la carriera operativa della nave presa in derselben.

                            Das Schlachtschiff USS New York diente der Marine von 1914 bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. New York wurde bekanntermaßen geschickt, um die britische Grand Fleet während des Ersten Weltkriegs zu verstärken. 1927 umfassend umgebaut und modernisiert und um 28 € herum diente New York weiterhin sowohl in der Atlantik- als auch in der Pazifikflotte und wurde am 7. Dezember 1941 im Trockendock weiter modernisiert Unterstützung der Operation Torch, der Invasion der Alliierten in Nordafrika. Ende 1944 an die Pazifikflotte übergeben, richtete New York seine 14-Zoll-Geschütze auf feindliche Stellungen bei Iwo Jima und Okinawa. Nach dem Krieg wurde New York für obsolet erklärt und 1946 als Ziel der Atomexplosionen auf das Bikini-Atoll verwendet, überstand die Tests und wurde schließlich im Juli 1948 von konventionellen Waffen versenkt. Die Hunderte von Fotografien in diesem Band zeichnen die Geschichte davon nach Kriegsschiff von seinem Stapellauf im Jahr 1914 über zwei Weltkriege bis hin zu Atombombentests. Teil der Legends of Warfare-Reihe.


                            USS New York (BB34)


                            Interessanter philatelistischer Brief an Bord des Schlachtschiffs, das im Sommer 1914 seine Shakedown-Kreuzfahrt in mexikanischen Gewässern unternahm. Sammler CW Haynes, Marion KY, frankierte seine Anfrage mit einem ungezähnten Paar des 1-Cent-Washingtons (Sc #404), das an Bord der USS NEW YORK aufgegeben wurde 14. Juni 1914 mit der Aufschrift VERA CRUZ/ MEXICO in den Killerbars. Haynes 'Name erscheint in einer Handelsanzeige im Stamp Herald, in der versucht wird, gegen Vorab-Stornierungen aus Kentucky einzutauschen (Jan. 1919).

                            Die 572-Fuß, 27.000 Tonnen schwere „Super Dreadnought“ wurde am 30. Oktober 1912 auf der Brooklyn Navy Yard vom Stapel gelassen und am 15. April 1914 in Dienst gestellt. Sie diente als Flaggschiff von Admiral Frank Fletcher und befehligte die Flotte, die Vera Cruz besetzte und 14. September 1914). Sie erhielt den Spitznamen „Weihnachtsschiff“, weil sie in den Tagen vor dem Ersten Weltkrieg New Yorker Waisenkinder zu einer großen Dinnerparty eingeladen hatte.

                            Sie diente während des Krieges als Flag, Division 9 bei der britischen Grand Fleet und operierte mit der Pazifikflotte (1919-35), außer wo sie 1926-27 in der Norfolk Navy Yard modernisiert wurde. Sie kehrte zur Atlantikflotte zurück, um die Midshipman Cruises nach Europa durchzuführen, unter anderem brachte sie den FDR-Vertreter Admiral Hugh Rodman zur Krönung von König George im Mai 1937. Nach der Durchführung von Neutralitätspatrouillen im Jahr 1939 wurde NEW YORK erneut umgebaut und war während des japanischen Angriffs auf Pearl . dabei Hafen am 7. Dezember 1941.

                            Während des Zweiten Weltkriegs verdiente sie sich drei Kampfsterne, die an der Invasion Nordafrikas teilnahmen, Iwo Jima und Okinawa. Sie überlebte als „Zielschiff“ im Bikini-Atoll und wurde am 19. August 1946 außer Dienst gestellt. Ins Meer geschleppt, wurde sie am 8. Juli 1948 versenkt.


                            USS New York (BB 34) - Geschichte

                            Die New York-Klasse war das erste Schlachtschiff der US-Marine, das mit 14-Zoll-Geschützen bewaffnet war, und das letzte, das mit mittelschwerer Seitenpanzerung, kohlebefeuerten Kesseln und mehr als vier Hauptbatterietürmen gebaut wurde. Ihre allgemeine Anordnung basierte auf ihren unmittelbaren Vorgängern, der Wyoming-Klasse, mit einem leicht vergrößerten "flush-deck" Rumpf. Bei den neuen Schiffen ersetzten fünf Zwillingstürme für die schwereren, schlagkräftigeren 14''/45-Geschütze die sechs 12''/50-Geschütztürme der Wyoming s. Auch die beiden New Yorker kehrten aufgrund eines Streits zwischen der Navy und den Erbauern von Dampfturbinen zu Kolbenmotoren zurück.

                            Beide Schiffe dienten während des Ersten Weltkriegs bei der Grand Fleet in der Nordsee. Vor und unmittelbar nach diesem Konflikt wurden sie der Atlantikflotte zugeteilt und gingen Mitte 1919 in den Pazifik. Sie wurden in den Jahren 1925-27 umfassend modernisiert und waren die ersten Schlachtschiffe der US-Marine, die mit Dreibeinmasten ausgestattet waren, um leistungsfähigere und schwerere Geschütze zu unterstützen. Sie erhielten ölbefeuerte Kessel, einen einzigen Schornstein anstelle der beiden vorherigen und zusätzliche Deckpanzerung in Anerkennung der erhöhten wahrscheinlichen Kampfreichweiten und der aufkommenden Bedrohung durch Flugzeugbomben. Einige ihrer 5''/51'-Sekundärbatteriegeschütze wurden höher über der Wasserlinie montiert, und neue Anti-Torpedo-Blister erhöhten ihre Reichweite um mehr als drei Meter auf insgesamt 106'1''. Die normale Verdrängung stieg auf 28.700 Tonnen und die Geschwindigkeit fiel auf unter zwanzig Knoten.

                            Mitte der 1930er Jahre wurden New York und Texas in den Atlantik verlegt, wo sie den größten Teil ihres aktiven Dienstes verbringen sollten. Beide nahmen während des Zweiten Weltkriegs an Konvoi-Operationen teil und unterstützten die nordafrikanische Landung im November 1942. Texas war auch bei den Invasionen in der Normandie und Südfrankreich anwesend. Sie gingen Ende 1944 in den Pazifik und nahmen anschließend an den Operationen Iwo Jima und Okinawa teil. New York sah ihre letzte Anstellung in den Jahren 1946-48 als Ziel, während Texas zu einem Denkmal wurde, eine Mission, die sie immer noch als letztes überlebendes Schlachtschiff aus der Zeit des Ersten Weltkriegs der USA ausführt.

                            Diese Seite bietet eine bescheidene Auswahl an Fotografien von Schlachtschiffen der New York-Klasse sowie Bilder zu den grundlegenden Konstruktionsmerkmalen dieser Schiffe und bietet Links zu umfangreicheren Bildberichten über die einzelnen Schiffe.

                            Informationen zu anderen Klassen von Schlachtschiffen der US-Marine finden Sie unter: Schlachtschiffe – Übersicht und spezielle Bildauswahl.

                            Wenn Sie Reproduktionen mit höherer Auflösung als die hier vorgestellten digitalen Bilder wünschen, lesen Sie: "Wie man fotografische Reproduktionen erhält"

                            Klicken Sie auf das kleine Foto, um eine größere Ansicht desselben Bildes anzuzeigen.

                            Unterwegs mit hoher Geschwindigkeit, 29. Mai 1915.

                            Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

                            Online-Bild: 63 KB 740 x 605 Pixel

                            Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

                            Gekleidet mit Flaggen für den Tag der Marine, 27. Oktober 1940.

                            Offizielles Foto der US-Marine, jetzt in den Sammlungen des Nationalarchivs.

                            Online-Bild: 109 KB 740 x 605 Pixel

                            Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

                            Silhouette gegen den Sonnenuntergang, während der Teilnahme an Konvoi-Operationen im Nordatlantik, ca. Sommer 1941.
                            Fotografiert von Leutnant Dayton A. Seiler, USN.

                            Offizielles Foto der US-Marine, jetzt in den Sammlungen des Nationalarchivs.

                            Online-Bild: 63 KB 740 x 505 Pixel

                            Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

                            Vor Nordafrika am 10. November 1942, kurz nach der Schlacht von Casablanca.

                            Offizielles Foto der US-Marine, jetzt in den Sammlungen des Nationalarchivs.

                            Online-Bild: 96 KB 740 x 615 Pixel

                            Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

                            Auf See im Raum Hawaii, während der Vorbereitung auf Kampfhandlungen im Pazifik, 6. Januar 1945.

                            Offizielles Foto der US-Marine, jetzt in den Sammlungen des Nationalarchivs.

                            Online-Bild: 104 KB 740 x 610 Pixel

                            Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

                            Abfeuern ihrer 14"/45-Hauptbatteriegeschütze während des Kampftrainings auf lange Distanz, Februar 1928.

                            Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

                            Online-Bild: 118 KB 740 x 580 Pixel

                            Bombardierung japanischer Verteidigungsanlagen auf Iwo Jima, 16. Februar 1945.
                            Sie hat gerade die linke 14''/45-Kanone des Geschützturms Nummer 4 abgefeuert. Ansicht nach achtern, auf der Steuerbordseite.


                            USS New York (BB 34) - Geschichte

                            Doyle, David. USS Texas: Geschwader auf See. Carrollton: Squadron/Signal Publications

                            Friedmann, Norman. US-Schlachtschiffe: Eine illustrierte Geschichte. Annapolis: Marineinstitut der Vereinigten Staaten, 1984

                            Stern, Robert C. US-Schlachtschiffe in Aktion: Teil 1. Carrollton: Squadron/Signal Publications

                            Terzlbaschitsch, Stefan. US-Schlachtschiffe der US-Marine im Zweiten Weltkrieg. New York: Bonanza-Bücher


                            USS New York (BB 34) - Geschichte

                            Die New York Klasse waren die ersten Schlachtschiffe der US-Marine, die mit 14-Zoll-Geschützen bewaffnet waren, und die letzten, die mit einer Seitenpanzerung mit mittlerem Gewicht, kohlebefeuerten Kesseln und mehr als vier Hauptbatterietürmen gebaut wurden. Ihre allgemeine Anordnung basierte auf ihren unmittelbaren Vorgängern, den Wyoming Klasse, mit leicht vergrößertem "flush-deck" Rumpf. Bei den neuen Schiffen ersetzten fünf Zwillingstürme für die schwereren, schlagkräftigeren 14''/45-Geschütze die sechs 12''/50-Geschütztürme der WyomingS. Die Zwei New YorkAufgrund eines Streits zwischen der Marine und den Herstellern von Dampfturbinen kehrte er auch zu Kolbenmotoren zurück.

                            Die New York (BB-34) wurde am 11. September 1911 von Brooklyn Navy Yard, New York aufgelegt, am 30. Oktober 1912 von Miss Elsie Calder gesponsert und am 15. April 1914 unter Kapitän Thomas S. Rodgers in Dienst gestellt.

                            Both ships served with the Grand Fleet in the North Sea during World War I. Prior to and immediately after that conflict, they were assigned to the Atlantic Fleet and went to the Pacific in mid-1919. They were extensively modernized in 1925-27, becoming the first U.S. Navy battleships to be fitted with tripod masts to support more capable, and heavier, gunfire direction instruments. They received oil-fired boilers, a single smokestack in place of the previous two, and additional deck armor in recognition of increased probable combat ranges and the emerging threat from aircraft bombs. Some of their 5"/51 secondary battery guns were remounted higher above the waterline, and new anti-torpedo blisters increased their beam by more than ten feet, to 106'1" overall. Normal displacement went up to 28,700 tons and speed fell to below twenty knots.

                            In the mid-1930s, New York und Texas were transferred to the Atlantic where they were to spend most of the rest of their active service. Both participated in convoy operations during World War II and supported the North African landings in November 1942. Texas was also present for the invasions of Normandy and Southern France. They went to the Pacific in late 1944 and subsequently took part in the Iwo Jima and Okinawa operations. New York saw her final employment as a target in 1946-48, while Texas became a memorial, a mission she still performs as the last surviving U.S. World War I era battleship.

                            Die New York class numbered two ships, both built on the east coast:

                            Keel of the New York (BB-34).

                            Die New York (BB-34) rises above her scaffolding at New York Naval Ship Yard sometime in 1912.

                            New York (BB-34) before launch.

                            View of the New York (BB-34) showing her propeller-less stems from her stern.

                            The National Ensign is raised at the battleship's stern during her commissioning ceremonies, 15 April 1914, at the New York Navy Yard, Brooklyn, N.Y.

                            A Navy Yard locomotive [0-4-0T switcher, possibly an H. K. Porter, one of seven produced for the US Navy in World War I] and freight cars are among the busy port scenes on display as the New York (BB-34) sits pier side nine days after being commissioned, 24 April 1914.

                            New York (BB-34) shortly after commissioning.

                            U.S. Atlantic Fleet battleships steaming toward Mexican waters in 1914.
                            The following battleships that were dispatched to Mexican waters included the:

                            Ohio (BB-12) Virginia (BB-13) Nebraska (BB-14)
                            Georgia (BB-15) New Jersey (BB-16) Rhode Island (BB-17)
                            Connecticut (BB-18) Louisiana (BB-19) Vermont (BB-20)
                            Kansas (BB-21) Minnesota (BB-22) Mississippi (BB-23)
                            Idaho (BB-24) New Hampshire (BB-25) South Carolina (BB-26)
                            Michigan (BB-27) Delaware (BB-28) Norddakota (BB-29)
                            Florida (BB-30) Utah (BB-31) Wyoming (BB-32)
                            Arkansas (BB-33) New York (BB-34) Texas (BB-35)
                            In insets are (left to right)
                            Rear Admiral Henry T. Mayo Rear Admiral Frank F. Fletcher Rear Admiral Charles J. Badger

                            Undated, probably right after launching in the early teens, New York (BB-34) at speed. Good image of hull mounted secondary armament.

                            "The fighting top of the New York (BB-34) photographed from the Manhattan Bridge as she steamed past for the Southern Drill Grounds and the formal opening of the Panama Canal."

                            New York (BB-34) returning to this city a week ago from for the Southern Drill Grounds. From one of the most remarkable photographs ever taken of a warship in the open sea, showing every foot of her deck."

                            In Hampton Roads, Virginia, 10 December 1916.

                            In Hampton Roads, Virginia, 10 December 1916.

                            "DR. David Jayne Hill, former Ambassador to Germany, on behalf of the American Defense Society. Presenting to Captain Charles F. Hughes, of the super dreadnought New York (BB-34), the Defense Society's trophy for the highest score in big gun and torpedo practice."

                            Christmas card and photo inset of the New York (BB-34) in European waters, 1918.

                            Christmas time for Captain Charles F. Hughes & the New York (BB-34).

                            Early teens post card of the New York (BB-34) passing through New York's East River.

                            New York (BB-34) with seven other Battleships of the Atlantic Fleet at Hampton Roads, 1917.
                            The ship in the foreground (first from the right) is the Arkansas (BB-33). The photo shows a total of 8 battleships sailing in 2 columns. The cage masts of a battleship is showing above the Arkansas' forward turrets and the ship on the far left is actually 2 ships (3 masts) [the right hand of these 2 appears to be bow on to the camera sailing on a different bearing thus only one mast is showing].
                            Given the probable date of the photo, the flag on the foremast of Arkansas is probably that of R. Adm. Winslow, which would suggest that the right hand column is probably Battleship Division 1. The New York does appear in the photo as the second ship in the right hand column (second closest in the photo) note the 2 forward casemate guns (verses 1 on 12" gunned BB's) and the 2 gun main turrets.
                            Assuming the the right hand column is division 1, the next 2 ships in that column would be Utah (BB-31) und der Florida (BB-30)(both funnels are between the masts) and the last ship in line (the bow on ship) may be Delaware (BB-28).

                            Marine Guard of the New York (BB-34), taken in 1917 by Enrique Muller, Jr. from N. Moser, NY.

                            Photo entitled "Ocean Spray" New York (BB-34).

                            "Arrival of the American Fleet at Scapa Flow, 7 December 1917." Oil on canvas by Bernard F. Gribble, depicting the U.S. Navy's Battleship Division Nine being greeted by British Admiral David Beatty and the crew of HMS Queen Elizabeth. Ships of the American column are (from front) New York (BB-34), Wyoming (BB-32), Florida (BB-30) und Delaware (BB-28).This rare oil painting by American artist Burnell Poole, "The 6th Battle Squadron of the Grand Fleet Leaving the Firth of Forth", is one of less than two dozen paintings owned by the Navy that depicts U.S. naval operations in World War One (WWI). After years of being considered a total loss by Navy Art Gallery curators it has been restored to near perfect condition. The entire process took several months, but the result is the total recovery of a painting that is sure to establish Burnell Poole's name among the best marine painters of the early 20th century.
                            The composition of the ships of the 6th Battle Squadron during their operational history, appearing in the painting in no particular order were: Delaware (BB-28), Florida (BB-30),Wyoming (BB-32), Arkansas (BB-33), New York (BB-34), Texas (BB-35), & Arizona (BB-39).

                            Front side of a postal card of the New York (BB-34) at Rosyth, Scotland, circa 1918.

                            Battleships of the Sixth Battle Squadron (anchored in column in the left half of the photograph): included the
                            Florida (BB-30)
                            Utah (BB-31)
                            Wyoming (BB-32)
                            Arkansas (BB-33)
                            New York (BB-34)
                            Texas (BB-35)
                            Nevada (BB-36)
                            Oklahoma (BB-37)
                            Pennsylvania (BB-38)
                            &Ampere Arizona (BB-39) irgendeinmal. There are only three of the battleships present in this photo at Brest, France, on 13 December 1918. George Washington (ID-3018), which had just carried President Woodrow Wilson from the United States to France, is in the right background. Photographed by Zimmer

                            Officers and men of the New York (BB-34) assembled on the ship's forward deck at an American Naval base in England, just before she left Europe for the Christmas rendezvous at New York. On the mast may be seen one of the latest American war secrets, an indicator used in controlling the fire of the big guns."

                            Detail shot of the ship off Brest, France in December, 1918 during her duty as President Wilson's carrier to the Versailles talks. Ship booms are out to tie up visiting launches and bare skids next to aft stack show that one or more of her boats are out too.

                            USS New York (Battleship BB-34), 1914-1948

                            USS New York, lead ship of a two-ship class of 27,000-ton battleships, was built at the New York Navy Yard. Commissioned in April 1914. Ordered south soon after commissioning, New York was flagship for Rear Admiral Frank Fletcher, commanding the fleet occupying and blockading Vera Cruz until resolution of the crisis with Mexico in July 1914.. After more than three years of operations off the east coast and in the Caribbean, in December 1917 New York crossed the Atlantic to join the British Grand Fleet. She was flagship of the U.S. battleships of the Sixth Battle Squadron during the remainder of the First World War.

                            Upon the entry of the United States into the war, New York sailed as flagship with Battleship Division 9 commanded by Rear Admiral Hugh Rodman to strengthen the British Grand Fleet in the North Sea, arriving Scapa Flow 7 December 1917. Constituting a separate squadron in the Grand Fleet, the American ships joined in blockade and escort missions and by their very presence so weighted the Allies' preponderance of naval power as to inhibit the Germans from attempting any major fleet engagement's. New York twice encountered U-boats.

                            During her World War I service, New York was frequently visited by royal and other high-ranking representatives of the Allies, and she was present for one of the most dramatic moments of the war, the surrender of the German High Seas Fleet in the Firth of Forth 21 November 1918. As a last European mission, New York joined the ships escorting President Woodrow Wilson from an ocean rendezvous, to Brest en route the Versailles Conference.

                            Returning to a program which alternated individual and fleet exercises with necessary maintenance, New York trained in the Caribbean in spring 1919, and that summer joined the Pacific Fleet at San Diego, her home port for the next 16 years. In mid-1919, New York transited the Panama Canal to the Pacific, where she was based during the next decade and a half. As a unit of the Battle Fleet, she took an active part in the exercises, drills and gunnery practices that were regularly held in the Pacific and Caribbean. She trained off Hawaii and the West Coast, occasionally returning to the Atlantic and Caribbean for brief missions or overhauls.

                            New York underwent modernization in 1925-27, receiving new oil-fired boilers, anti-torpedo bulges on her hull sides, heavier deck armor, up-to-date gunfire control mechanisms and many other improvements that enhanced her combat capabilities. After being transferred to the Atlantic in the mid-1930s, she visited England in 1937 as the U.S. representative to the British Coronation naval review. Over the next three years, the battleship was actively employed as a training ship.

                            In 1937, carrying Admiral Hugh Rodman, the President's personal representative for the coronation of King George VI of England, New York sailed to take part in the Grand Naval Review of 20 May 1937 as sole U.S. Navy representative.

                            For much of the following 3 years, New York trained Naval Academy midshipmen and other prospective officers with cruises to Europe, Canada, and the Caribbean, and in mid-1941 she joined the Neutrality Patrol. She escorted troops to Iceland in July 1941, then served as station ship at Argentina, Newfoundland, protecting the new American base there. From America's entry into World War II, New York guarded Atlantic convoys to Iceland and Scotland when the U-boat menace was gravest, submarine contacts were numerous, but the convoys were brought to harbor intact.

                            With the coming of war to Europe, New York participated in Neutrality Patrol operations, and, as the U.S. drew closer to the conflict in 1941, helped in the occupation of Iceland and in escorting convoys. Her convoy activities continued after the United States became a combatant in December 1941. In November 1942, New York also took part the North African invasion, providing gunfire support for landings at Safi, Morocco. She then stood by at Casablanca and Fedhala before returning home for convoy duty escorting critically needed men and supplies to North Africa. She then took up important duty training gunners for battleships and destroyer escorts in Chesapeake Bay, rendering this vital service until 10 June 1944, when she began the first of 3 training cruises for the Naval Academy, voyaging to Trinidad on each. She spent 1943 and most of 1944 on escort and training duties.

                            New York steamed to the Pacific war zone, sailing 21 November for the West Coast, arriving San Pedro 6 December for gunnery training in preparation for amphibious operations. She departed San Pedro 12 January 1945, called at Pearl Harbor, and was diverted to Eniwetok to survey screw damage. Nevertheless, despite impaired speed, she joined the Iwo Jima assault force in rehearsals at Saipan. She sailed well ahead of the main body to join in preinvasion bombardment at Iwo Jima 16 February. During the next 3 days, New York's big guns were active bombarding Iwo Jima before and during the Marines' assault on that island, firing more rounds than any other ship present and, as if to show what an old-timer could do, made a spectacular direct 14"-hit on an enemy ammunition dump.

                            Leaving Iwo Jima, New York at last repaired her propellers at Manus, and had speed restored for the assault on Okinawa, which she reached 27 March to begin 76 consecutive days of action. She fired preinvasion and diversionary bombardments, covered landings, and gave days and nights of close support to troops advancing ashore. She did not go unscathed a kamikaze grazed her 14 April 1945, demolishing her spotting plane on its catapult. She left Okinawa 11 June to regun at Pearl Harbor.

                            New York prepared at Pearl Harbor for the planned invasion of Japan, and after war's end, made a voyage to the West Coast returning veterans and bringing out their replacements. Following the Japanese capitulation in August 1945, New York moved back to the Atlantic and was at New York City for the Navy Day fleet review in late October. She sailed from Pearl Harbor again 29 September with passengers for New York, arriving 19 October. Here she prepared to serve as target ship in operation "Crossroads," the Bikini atomic tests, sailing 4 March 1946 for the West Coast. She left San Francisco 1 May, and after calls in Pearl Harbor and Kwajalein, reached Bikini 15 June.

                            Her last active service was as a target during the atomic bomb tests at Bikini, Marshall Islands, in July 1946. Surviving the surface blast 1 July and the underwater explosion 25 July, she was taken into Kwajalein and decommissioned there 29 August 1946. Later towed to Pearl Harbor, she was studied during the next two years. Too radioactive and far too old for further use, she decommissioned a month later. On 8 July 1948 she was towed out to sea some 40 miles and there sunk after an 8-hour pounding by ships and planes carrying out full-scale battle maneuvers with new weapons.


                            Schau das Video: USS New York BB-34 departs US Naval Station Argentia, New Foundland, as part of..HD Stock Footage


Bemerkungen:

  1. Kajin

    Der sympathische Satz

  2. Abdul

    it is simply incomparable :)

  3. Nera

    Darin ist etwas. Ich werde wissen, ich danke für die Informationen.

  4. Alois

    Natürlich weiß ich nicht viel über den Beitrag, aber ich werde versuchen, ihn zu meistern.



Eine Nachricht schreiben