Sambia Bevölkerung - Geschichte

Sambia Bevölkerung - Geschichte

SAMBIA

Sambias Bevölkerung umfasst mehr als 70 Bantu-sprachige Stämme. Einige Stämme sind klein, und nur zwei haben genug Leute, um mindestens 10 % der Bevölkerung zu bilden. Die meisten Sambia sind Subsistenzbauern. Die vorherrschende Religion ist eine Mischung aus traditionellem Glauben und Christentum.

Expatriates, meist Briten (ca. 15.000) oder Südafrikaner, leben hauptsächlich in Lusaka und im Copperbelt im Norden Sambias, wo sie in Minen und ähnlichen Aktivitäten beschäftigt sind. Sambia hat auch eine kleine, aber wirtschaftlich bedeutende asiatische Bevölkerung, von der die meisten Inder sind. Das Land ist zu 42 % städtisch.

BEVÖLKERUNGSGRAPH


Weiße in Sambia

Weiße in Sambia oder Weiße Sambia sind Menschen aus Sambia, die europäischer Abstammung sind und sich selbst nicht oder nicht als Teil einer anderen Rassengruppe betrachten.

Weiße in Sambia
Gesamtbevölkerung
40,000+ [1]
Sprachen
Englisch, Afrikaans
Religion
Christentum, Judentum
Verwandte ethnische Gruppen
Weiße in Botswana, Weiße in Simbabwe, weiße Südafrikaner


Inhalt

Die Nordprovinz liegt hauptsächlich auf dem großen südafrikanischen Plateau, das auf eine Höhe von etwa 1200 Metern über dem Meeresspiegel angehoben wurde. Rift Valleys erstrecken sich im Uhrzeigersinn um die Provinz von Nordwesten nach Süden. Diese Rift-Täler liegen manchmal außerhalb der Grenzen der Provinz, wie im Fall des Luapula-Mweru-Tals im Nordwesten und der Rift-Täler des Lake Rukwa und des Lake Malawi im Nordosten, aber die Steilhänge des Lake Mweru-wa- Ntipa-Lake Tanganyika Rifts im Norden und der Luangwa Valley Rift im Osten und Südosten liegen nur innerhalb der Provinz. An einigen Stellen haben die Rift Valleys Hochländer hochgeschoben: um Kambole und Mbala oberhalb des Tanganjikasees (die Muchinga-Steilstufe über dem Luangwa-Tal und das Hochland entlang der nordöstlichen Grenze zu Tansania und Malawi, das in den Mafinga Hills und dem Nyika-Plateau gipfelt sind jetzt in der Provinz Muchinga)

Diese Merkmale führen zu einer vielfältigen Landschaft, die variiert und unterschiedliche Herausforderungen stellt, insbesondere für den Autobahnbau, wenn man von einem Teil zum anderen wechselt. Die Mafinga Hills, zu denen mit 2301 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Punkt des Landes gehört, bildeten einst eine gewaltige Barriere zwischen der Nord- und Ostprovinz, die vor allem während der Regenzeit nur wenige, aber die besten Allradfahrzeuge zu überqueren wagten. Die kürzeste Straßenverbindung zwischen den beiden Provinzen wird jetzt durch die Sanierung der Isoka-Muyombe-Straße erleichtert, die ihre unteren Hänge durchquert.

Flüsse, Bäche und Dambos durchziehen die Provinz in Hülle und Fülle und stellen eine weitere große Herausforderung für den einfachen Verkehr von Menschen, Waren und Dienstleistungen dar. Der bekannteste Fluss auf der Ostseite ist der Luangwa, der in den Mafinga Hills entspringt und auf einer Strecke von etwa 800 km keine Straße durch sein Tal führt. Afrikas zweitlängster Fluss, der Kongo, entspringt in der Northern Province über seinen längsten Nebenfluss, den Chambeshi River, der in den Hügeln südwestlich von Mbala entspringt und die Provinz diagonal teilt, während er sich im Südwesten zum Bangweulu-See schlängelt. In Zeiten sehr starker Regenfälle breiten sich diese Flüsse, insbesondere der Chambeshi und der Luangwa, über oft mehrere Kilometer breite Überschwemmungsgebiete aus und bilden entlang ihrer Täler große Teile sowohl saisonaler als auch permanenter Lagunen und Sümpfe. Die Chambeshi ernähren die größten Feuchtgebiete von allen, die Bangweulu Feuchtgebiete und Überschwemmungsgebiete in den Distrikten Mpika und Chilubi, die unter anderem für ihre Lechwe und Vögel bekannt sind.

Die Provinz umfasst auch drei große natürliche Seen - den Bangweulu-See und seine angrenzenden Feuchtgebiete (gemeinsam mit der Provinz Luapula), den Mweru-wa-Ntipa-See im Bezirk Kaputa und den riesigen Tanganjikasee im Norden, der einen Teil der Grenze zwischen Sambia und der DR Kongo bildet und Tansania.

Klimadaten für Nord (Sambia)
Monat Jan Februar Beschädigen April Kann Juni Juli August September Okt November Dezember Jahr
Rekord bei hohen °C (°F) 26.3
(79.3)
26.8
(80.2)
26.8
(80.2)
26.5
(79.7)
26
(79)
24.9
(76.8)
24.9
(76.8)
26.9
(80.4)
29.8
(85.6)
30.9
(87.6)
28.9
(84.0)
26.7
(80.1)
30.9
(87.6)
Durchschnittlich hohe °C (°F) 19.7
(67.5)
19.9
(67.8)
20.2
(68.4)
20.2
(68.4)
18.9
(66.0)
17.2
(63.0)
17.1
(62.8)
18.9
(66.0)
21.8
(71.2)
23.1
(73.6)
21.6
(70.9)
20.1
(68.2)
23.1
(73.6)
Durchschnittliche niedrige °C (°F) 16.1
(61.0)
16.2
(61.2)
16.1
(61.0)
15.2
(59.4)
12.5
(54.5)
9.6
(49.3)
9.3
(48.7)
11
(52)
13.8
(56.8)
15.9
(60.6)
16.4
(61.5)
16.2
(61.2)
9.3
(48.7)
Durchschnittlicher Niederschlag mm (Zoll) 23
(0.9)
20
(0.8)
20
(0.8)
8
(0.3)
1
(0.0)
0
(0)
0
(0)
0
(0)
0
(0)
3
(0.1)
14
(0.6)
24
(0.9)
113
(4.4)
Quelle: [3]
    (renovierungsbedürftige Einrichtungen) neben dem Tanganjikasee (bewirtschaftungsbedürftig) — eine große Vielfalt an Fischen sowie Krokodil-, Flusspferd- und Wasservögeln. : bekannt für seine montane Vegetation. (benötigt Management) (benötigt Management)
  • Muchinga-Steilhang und Luangwa-Tal: Teile des Nord- und Süd-Luangwa-Nationalparks liegen tatsächlich in der Provinz Muchinga, sind aber nur von der Ostprovinz aus zugänglich.

Die oben genannten sind die Nationalparks und andere Wildtiergebiete der Nordprovinz. [4]

Laut der sambischen Volkszählung von 2010 hatte die Nordprovinz eine Bevölkerung von 1.105.824, was 8,47 % der gesamten sambischen Bevölkerung von 13.092.666 entspricht. Es gab 546.851 Männer und 558.973 Frauen, was das Geschlechterverhältnis auf 1.022 pro 1.000 Männer erhöht, verglichen mit dem nationalen Durchschnitt von 1.028. [7] Die Alphabetisierungsrate lag bei 61,00 % gegenüber einem nationalen Durchschnitt von 70,2 %. [8] Die ländliche Bevölkerung machte 81,68 % aus, während die städtische Bevölkerung 18,32 % betrug. Die Gesamtfläche der Provinz betrug 77.650 km 2 und die Bevölkerungsdichte 14,20 pro km 2 . Die Bevölkerungsdichte während der Volkszählung in Sambia im Jahr 2000 lag bei 14,20. Das dekadische Bevölkerungswachstum der Provinz betrug 3,20%. Das Durchschnittsalter in der Provinz zum Zeitpunkt der Heirat betrug 20,1 Jahre. [10] Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 5,0, wobei die von Frauen geführten Familien 3,9 und 5,3 für Familien mit Männern betrugen. [11] Die Gesamtzahl der Wahlberechtigten in der Provinz betrug 67,40%. [12] Die Arbeitslosenquote der Provinz betrug 6,30%. Die Gesamtfruchtbarkeitsrate betrug 7,1, die Gesamtgeburtenrate 6,5, die rohe Geburtenrate 41,0, die Kinderzahl der Frauen bei der Geburt 880, die allgemeine Fertilitätsrate 182, die Bruttoreproduktionsrate 2,8 und die Nettoreproduktionsrate 2,1. [13] Die Gesamterwerbsbevölkerung machte 60,20 % der Gesamtbevölkerung aus. Von der Erwerbsbevölkerung waren 66,9 % Männer und 54,1 % Frauen. Die jährliche Wachstumsrate der Erwerbsbevölkerung betrug 3,4 %. [14] Bemba war mit 69,20 % die am häufigsten gesprochene Sprache. [15] Albinismus ist ein Zustand, bei dem die Opfer keine Pigmente in Haut, Haar oder Augen haben. Die Gesamtbevölkerung in der Provinz mit der Erkrankung lag bei 2.571. [16] Die Lebenserwartung bei der Geburt lag bei 46 im Vergleich zum Landesdurchschnitt von 51. [17]

Die Nordprovinz hat eine Reihe von Stammesgruppen, die verschiedene Sprachen und Dialekte sprechen. Die meist gesprochene Sprache in der Provinz ist jedoch Icibemba, eine der Muttersprachen der größten Stammesgruppe der Bemba von Chinsali, Kasama, Mungwi und Teilen der Bezirke Mporokoso und Luwingu. Andere bekannte Sprachen sind Icinamwanga, das von den Namwanga-Leute der Distrikte Nakonde und Isoka gesprochen wird, ChiTumbuka, das von den Tumbuka-Leute von Lundazi gesprochen wird, und Icimambwe, das von den Mambwe des Mbala-Distrikts gesprochen wird. Trotz ihrer Größe und der Vielfalt an Sprachen und Dialekten teilen die Menschen der Nordprovinz im Allgemeinen eine gemeinsame Kultur.

Jeder dieser Stämme hat seine eigene traditionelle Führung, die entweder von einem obersten oder älteren Häuptling geleitet wird, der von jüngeren Häuptlingen und Dorfvorstehern unterstützt wird. Der prominenteste Häuptling der Provinz ist Chitimukulu, Paramount Chief der Bemba. Andere sind Senior Chief Kopa der Bisa, Senior Chief Muyombe der Tumbuka, Senior Chieftainess Nawaitwika der Namwanga, Senior Chief Tafuna der Lungu und Senior Chief Nsokolo der Mambwe.

Beruf [18] % der Erwerbsbevölkerung
Land- und Forstwirtschaft und Fischerei (nach Branche) 16.50
Gemeinschaft, sozial und persönlich 5.90
Konstruktion 6.00
Strom, Gas und Wasser 3.60
Finanz- und Versicherungsaktivitäten 1.10
Hotels und Restaurants 6.10
Herstellung 7.30
Bergbau und Steinbrüche 0.80
Transport und Lagerung 6.80
Groß- und Einzelhandel 8.30

Die Nordprovinz hat überhaupt keine Industrie und ihre wichtigste Wirtschaftstätigkeit ist die Landwirtschaft. Die am häufigsten angebauten Pflanzen sind Mais, Hirse, Sorghum, Erdnüsse, Bohnen und Reis. Die meisten der produzierten Lebensmittel werden in der Provinz konsumiert, obwohl ein kleiner Prozentsatz von Händlern zum Weiterverkauf entlang der Eisenbahnlinie gekauft wird.

In der Provinz gibt es nur sehr wenige Landwirte, die Getreide auf kommerzieller Basis anbauen. Die meisten Menschen sind kleinbäuerliche Subsistenzbauern, die den traditionellen "Brandbrand"-Wanderanbau, der vor Ort "Chitemene" genannt wird, anwenden und kaum genug produzieren können, um sich selbst zu ernähren. Es gibt auch einige kommerzielle Fischerei auf dem Tanganjikasee, die von etablierten Fischereiunternehmen in Mpulungu betrieben wird. Der größte Teil des gefangenen Fisches wird in Lusaka und im Copperbelt auf Kühlwagen zum Verkauf gebracht. Der Fischfang wird auch von kleinen Fischern betrieben, die ihre kleinen Fänge an lokale Händler und andere verkaufen, die den Fisch in den nahe gelegenen Städten Mbala und Kasama weiterverkaufen.

Mpulungu, 208 km von Kasama entfernt, ist Sambias einziger Hafen und wird in der Regel für den Export von Sperrgütern wie Zucker und Zement nach Ruanda und in die Demokratische Republik Kongo genutzt. Im Gegenzug importiert Sambia auch Kapenta (kleiner, getrockneter Fisch) und andere Waren aus diesen beiden Ländern sowie Tansania über denselben Hafen.

Die Gesamtfläche der im Jahr 2014 in der Provinz angebauten Pflanzen betrug 191.104,56 Hektar, was 10,07 % der Gesamtanbaufläche in Sambia ausmachte. Die Nettoproduktion belief sich auf 351.249 metrische Tonnen, was 8,62 % der gesamten landwirtschaftlichen Produktion des Landes ausmachte. Gemischte Bohnen waren mit 31.898 Tonnen die wichtigste Ernte in der Provinz, was 51,66% der nationalen Produktion ausmachte. [19]

Die Nordprovinz hat eine schlechte Kommunikationsinfrastruktur. Die bis 2005 veralteten Telekommunikationseinrichtungen haben sich mit der Einführung von Mobilfunkdiensten in allen 12 Bezirken etwas verbessert. Zuvor war die Lage so schlecht, dass es einfacher war, außerhalb der Provinz zu telefonieren als in jeden anderen Distrikt innerhalb der Provinz, da die Telefonanlagen in diesen Distrikten oft außer Betrieb waren. Diese Mobilfunkdienste sind jedoch für Regierungsministerien recht teuer.

Das Straßennetz ist in einem schlechten Zustand. Trotz einer Gesamtfläche von 147.826 Quadratkilometern verfügt die Provinz nur über rund 900 Kilometer Asphalt, von denen ein Großteil dringend saniert werden muss. Der Rest sind Schotterstraßen, von denen die meisten in einem so schlechten Zustand sind, dass sie fast unpassierbar sind.

Die Landesverwaltung ist rein zu Verwaltungszwecken eingerichtet. Die Provinz wird von einem vom Präsidenten ernannten Minister geleitet, und für jede Provinz gibt es Ministerien der Zentralregierung. Der Verwaltungschef der Provinz ist der vom Präsidenten ernannte Ständige Sekretär. Auf Provinzebene gibt es einen stellvertretenden Staatssekretär, Leiter von Regierungsabteilungen und Beamte. Die Nordprovinz ist in zwölf Distrikte unterteilt, nämlich in den Distrikt Chilubi, Kaputa Distrikt, Kasama Distrikt, Luwingu Distrikt, Mbala Distrikt, Mporokoso Distrikt, Mpulungu Distrikt, Mungwi Distrikt, Lupososhi Distrikt, Senga Hill Distrikt, Lunte Distrikt und Nsama Distrikt. Alle Bezirkshauptquartiere sind mit den Bezirksnamen identisch. Es gibt elf Räte in der Provinz, von denen jeder von einem gewählten Vertreter, dem so genannten Stadtrat, geleitet wird. Jeder Gemeinderat ist für drei Jahre im Amt. [20] Das Verwaltungspersonal des Rates wird auf der Grundlage der Kommunalverwaltungsdienstkommission innerhalb oder außerhalb des Bezirks ausgewählt. Das Büro der Landesregierung befindet sich in jedem der Bezirkshauptquartiere und verfügt über Beamte der Landesregierung und Rechnungsprüfer. Jeder Rat ist für die Erhebung und Einziehung der lokalen Steuern verantwortlich, und die Haushaltspläne des Rates werden jedes Jahr nach dem Jahreshaushalt geprüft und vorgelegt. Die gewählten Ratsmitglieder beziehen keine Gehälter, sondern erhalten Zuwendungen vom Rat. Northern ist ein überwiegend ländlicher Bezirk und daher gibt es keine Stadt- oder Gemeinderäte. Die Regierung schreibt den Räten 63 verschiedene Funktionen vor, von denen die meisten das Infrastrukturmanagement und die lokale Verwaltung sind. Die Räte sind beauftragt, jedes ihrer Gemeindezentren, Zoos, örtlichen Parks, Entwässerungssysteme, Spielplätze, Friedhöfe, Wohnwagenplätze, Bibliotheken, Museen und Kunstgalerien zu unterhalten. Sie arbeiten auch mit bestimmten Regierungsabteilungen zusammen, um in der Landwirtschaft, der Erhaltung natürlicher Ressourcen, dem Postdienst, dem Aufbau und der Wartung von Krankenhäusern, Schulen und Hochschulen zu helfen. Die Räte bereiten Programme vor, die die Beteiligung der Gemeinschaft fördern. [21]

HIV-infizierte und AIDS-Todesfälle [22]
Jahr HIV-infiziert AIDS-Todesfälle
1985 539 107
1990 6,529 207
1995 32,452 1,476
2000 56,050 4,166
2005 65,020 6,418
2010 65,787 6,958

Die Nordprovinz hat 24 Gymnasien. Einundzwanzig werden von der Regierung verwaltet, während vier durch Zuschüsse unterstützt werden (verwaltet von der Katholischen Kirche und der Vereinigten Kirche von Sambia mit finanzieller Unterstützung der Regierung).

Alle staatlichen High Schools reichen von der 10. bis zur 12. Klasse, während die vier von der Kirche verwalteten Schulen die Klassen 8 bis 12 durchlaufen. Sechs von ihnen sind gleichgeschlechtliche Schulen, während der Rest sowohl Mädchen als auch Jungen aufnimmt. Es gibt acht Schulen, die nur Internatsschüler einschreiben, während alle anderen sowohl Internats- als auch Tagesschüler einschreiben.

Im Jahr 2004 gab es in der Provinz 1.208 Grundschulen, 26 Gymnasien und die Zahl der Schulkinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren, die keine Schule besuchten, lag bei 1.208 . Die Arbeitslosenquote betrug 7 Prozent und die allgemeine Arbeitslosenquote der Jugend lag 2008 bei 12 Prozent. 2005 gab es in der Provinz 40 Ärzte. 2005 kamen 331 Malaria-Inzidenzen auf 1.000 Einwohner in der Provinz und es gab 6.958 AIDS-Todesfälle im Jahr 2010. [23]


Kolonialherrschaft

Zunächst verwaltete die BSAC ihr Territorium nördlich des Sambesi in zwei Teilen, Nordost- und Nordwestrhodesien. 1911 wurden diese zu Nordrhodesien mit der Hauptstadt Livingstone in der Nähe von Victoria Falls vereinigt. Unter einer Bevölkerung von vielleicht einer Million lebten etwa 1.500 weiße Einwohner. Einige waren gekommen, um oberirdische Kupfervorkommen abzubauen, und einige, hauptsächlich aus Südafrika, wurden auf dem Plateau östlich von Livingstone bewirtschaftet. Die BSAC betrachtete das Land jedoch hauptsächlich als Arbeitskräftequelle für Gold- und Kohlebergwerke in Südrhodesien und für die Kupferminen in Katanga im Belgisch-Kongo, die 1910 per Bahn mit Südrhodesien und dem Ostküstenhafen verbunden waren von Beira, Mosambik. Bis dahin waren Firmenbeamte in die meisten Teile Nordrhodesiens entsandt worden und erhoben Steuern, um die Afrikaner zur Arbeitssuche zu zwingen.

Der Erste Weltkrieg hat das Territorium schwer getroffen. Für den Feldzug gegen die Deutschen in Ostafrika wurden 3.500 Soldaten rekrutiert und 50.000 Träger eingezogen, meist aus dem Nordosten, viele kehrten nie zurück. Lebensmittelvorräte wurden requiriert, doch die Lebensmittelproduktion war lahmgelegt. Frauen trugen wie immer die Hauptlast der Aussaat und Ernte, aber in Ermangelung von Männern, die Bäume fällen und neues Land roden konnten, wurden die Felder bis zur Erschöpfung bearbeitet. Auch für den Bergbau wurden dringend Arbeitskräfte benötigt: Der Krieg steigerte die Nachfrage nach Basismetallen aus Nordrhodesien und Katanga. Die Mine Bwana Mkubwa exportierte von 1916 bis 1918 Kupfer, und von 1917 bis 1925 wurde der Hauptexport des Landes von Broken Hill (heute Kabwe) geführt. Der afrikanische Ressentiment über die Not in Kriegszeiten fand seinen Ausdruck in der tausendjährigen Wachtturm-Bewegung, die unter den Mambwe im Nordosten eine Rebellion auslöste. Effektiver Widerstand gegen die BSAC-Herrschaft kam von weißen Siedlern, insbesondere als 1920 eine Einkommenssteuer erhoben wurde. Das Unternehmen war bereit, die immer kostspieligere Verwaltung Nordrhodesiens aufzugeben und übergab diese Verantwortung 1924 an das Colonial Office in London , die bald einen Legislativrat einrichtete, in den von der weißen Bevölkerung fünf Mitglieder gewählt wurden, damals etwa 4000.

Die britische Regierung hoffte, im Rahmen einer umfassenderen Strategie zur Stärkung des britischen Einflusses zwischen Südafrika und Kenia die Ansiedlung der Weißen zu erhöhen. Entlang der Bahnlinie, im hohen Norden und im Osten war Land für weißes Eigentum reserviert. Um diese Gebiete herum wurden 1928-30 afrikanische Reserven abgegrenzt. Dies führte bald zu Überbevölkerung, Bodenerschöpfung und Nahrungsmittelknappheit, doch nur wenige Weiße nahmen das ihnen zur Verfügung stehende Land in Anspruch. 1930 war klar, dass Kupfer die vielversprechendste Ressource des Landes war. Riesige Vorkommen befanden sich weit unter dem Quellgebiet des Kafue und wurden von Unternehmen abgebaut, die hauptsächlich aus Südafrika über die Anglo American Corporation und den Vereinigten Staaten über den Rhodesian Selection Trust finanziert wurden.

1930/31 brachen die Kupferpreise ein, teilweise als Folge der weltweiten Depression. Die neuen Minen genossen jedoch einen komparativen Vorteil, da sie zu relativ geringen Kosten hochwertige Erze förderten. Für qualifizierte Arbeitskräfte waren sie von Weißen abhängig, die bezahlt werden mussten, was sie in Südafrika verdient hätten. Afrikanische Arbeitskräfte waren jedoch billig und reichlich vorhanden, und die Arbeitgeber akzeptierten eine hohe Fluktuationsrate, um die Annehmlichkeiten zu vermeiden, die eine dauerhafte afrikanische Ansiedlung in städtischen Gebieten fördern würden. Ab 1935 stiegen die Kupferpreise stark an, und 1938 trug Nordrhodesien einen erheblichen Teil zur weltweiten Kupferproduktion bei.

Kupferexporte brachten jedoch nicht viel Wohlstand. In der Nähe der Eisenbahn bauten sowohl afrikanische als auch weiße Bauern Nahrungsmittel für die Minen an, aber die meisten afrikanischen Bauern waren zu weit vom Markt entfernt, um ein Bareinkommen zu erzielen. Mehr als die Hälfte der arbeitsfähigen männlichen Bevölkerung arbeitete für einen Lohn auswärts, und ebenso viele von ihnen arbeiteten außerhalb des Territoriums wie innerhalb des Territoriums. Auf dem Copperbelt selbst provozierten niedrige Löhne und schlechte Bedingungen die Afrikaner 1935, in drei Minen zu streiken. Auch die steigenden Kupferverkäufe waren für die Regierung (deren Kapital 1935 nach Lusaka verlegt wurde) nicht von großem Nutzen. Die Abbaurechte waren Eigentum der BSAC, die ordnungsgemäß Lizenzgebühren einforderte. Die verbleibenden Gewinne wurden besteuert, aber die Hälfte wurde von der britischen Regierung einbehalten, die nur winzige Zuschüsse für die wirtschaftliche Entwicklung gewährte. 1938 wurden diese Vereinbarungen von einem Gastfinanzexperten, Sir Alan Pim, kritisiert. In einem Bericht an das Colonial Office forderte er mehr öffentliche Investitionen in Straßen, Schulen und Gesundheitsdienste, sowohl für Afrikaner als auch für Weiße. Missionare leiteten viele Grundschulen, aber 1942 erhielten nur 35 Afrikaner eine weiterführende Schule.

Als 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach, schloss Großbritannien einen Vertrag ab, um die gesamte Produktion des Copperbelt zu kaufen. Die britische Abhängigkeit von einer ungestörten Kupferproduktion bedeutete, dass es weißen Minenarbeitern erlaubt war, einen industriellen Farbbalken zu unterhalten. Dennoch führte ein zweiter Streik afrikanischer Minenarbeiter im Jahr 1940 zu einer Überarbeitung der Lohntabellen, um der zunehmenden Erfahrung und Qualifikation Rechnung zu tragen. Nach dem Krieg begann die neue Labour-Regierung in Großbritannien, die Bildung afrikanischer Gewerkschaften zu fördern, und 1949 gehörte die Hälfte der afrikanischen Minenarbeiter in Nordrhodesien einer einzigen Gewerkschaft an. Im selben Jahr bestätigte eine neue Gesetzgebung, dass afrikanische Gewerkschaften (im Gegensatz zu Südafrika und Südrhodesien) die gleichen Verhandlungsrechte haben wie weiße Arbeiter. Inzwischen hatten sich zwischen 1942 und 1946 afrikanische Lehrer, Angestellte, Vorarbeiter und Geistliche sowohl in den Bergbaustädten als auch auf dem Land Wohlfahrtsverbände gegründet. Daraus entstand 1948 der Nordrhodesien-Kongress. Einige seiner Mitglieder saßen im 1946 von der Regierung eingesetzten African Representative Council. Dieses Gremium hatte keine Macht, kritisierte jedoch die politischen und sozialen Verhältnisse, insbesondere die informelle Farbskala, und wählte ab 1948 zwei Afrikaner in die Legislative Rat. Auf dem Land wurde die „indirekte Herrschaft“ durch Häuptlinge allgemein repräsentativer.

In mancher Hinsicht machten die Afrikaner in den ersten Nachkriegsjahren wichtige Fortschritte. Auf der anderen Seite stärkten diese Fortschritte auch die Bestrebungen der Weißen nach einer Selbstverwaltung der Siedler, wie in Südrhodesien. Obwohl Weiße weniger als 2 Prozent der nordrhodesischen Bevölkerung ausmachten, stieg ihre Zahl zwischen 1946 und 1951 von 22.000 auf 37.000, teilweise aufgrund der Einwanderung aus Großbritannien. Dem Legislativrat gehörten acht gewählte weiße Mitglieder an, und zu ihrer Ehrerbietung wurde zwischen 1947 und 1953 ein groß angelegter Entwicklungsplan auf Kosten der afrikanischen Bildung drastisch überarbeitet. Doch das war nicht genug: Für viele Weiße schien die beste Hoffnung auf die Festigung der weißen Vormachtstellung in der Verschmelzung mit dem Süden zu liegen. Dieser Ehrgeiz wurde von britischen Politikern und Beamten unterstützt, die befürchteten, dass Südrhodesien sonst unter die Herrschaft der Afrikaner-Nationalisten geraten würde, die 1948 in Südafrika an die Macht gekommen waren (sehen Nationale Partei). 1951 wurde die britische Labour-Regierung von Konservativen abgelöst, die weniger darauf bedacht waren, die afrikanische Meinung nicht zu entfremden. Trotz weit verbreiteter Proteste der Bevölkerung, bei denen sich Häuptlinge und Kongress zusammenschlossen, wurden Nord- und Südrhodesien sowie Nyasaland 1953 in der Zentralafrikanischen Föderation zusammengeführt.

Die Föderation war ein merkwürdiger und instabiler Kompromiss. Ihre Regierung hatte ihren Sitz in Südrhodesien, das auch das Bundesparlament dominierte. Es hatte weitreichende Befugnisse über alle drei Territorien, obwohl Großbritannien im Norden die Kontrolle über Fragen des afrikanischen Landes, der Bildung und des politischen Status behielt. Zunächst wurde der afrikanische Verdacht auf eine Föderation in Nordrhodesien durch einen Wirtschaftsboom abgestumpft. Die Kupferpreise waren nach der Abwertung des Pfund Sterling 1949 und dem Kriegsausbruch in Korea 1950 stark gestiegen. Die Bergbauunternehmen begannen schließlich, regelmäßige Dividenden zu zahlen, während die nordrhodesische Regierung einen Anteil an den Lizenzgebühren erhielt. Nach einem großen afrikanischen Streik im Jahr 1952 stiegen die Reallöhne der afrikanischen Minenarbeiter endlich nach oben. Die Unternehmen erhöhten den Einsatz von Maschinen und afrikanischen Fähigkeiten. 1955 wurde die industrielle Farbskala durchbrochen, und eine ausgewählte Minderheit afrikanischer Arbeiter wurde ermutigt, ihr Arbeitsleben in den Bergbaugebieten zu verbringen: „stabilisierte“ Arbeitskräfte begannen, oszillierende Wanderarbeitskräfte zu ersetzen.

1956 war der Kupferboom jedoch zu Ende. Den Weißen in Nordrhodesien wurde zunehmend bewusst, inwieweit das föderale Steuersystem Kupfergewinne nach Südrhodesien leitete. Viele Afrikaner wurden arbeitslos, während trotz bundesstaatlicher Propaganda für „Partnerschaft“ wenig getan wurde, um die afrikanische Landwirtschaft oder Bildung zu unterstützen. Eine neue Generation von Führern im Kongress wollte, dass Nordrhodesien ein unabhängiger afrikanischer Staat wird, wie es Ghana 1957 geworden war. 1958 spalten sich diese Radikalen unter der Führung von Kenneth Kaunda, einem ehemaligen Lehrer und Beamten, vom Kongress ab, um die Sambia African . zu gründen Nationalkongress und seine Nachfolgerin, die United National Independence Party (UNIP). Großbritannien akzeptierte, dass den Afrikanern mehr Macht zugestanden werden müsste, als die Bundesregierung zuzugeben bereit war. 1962 organisierte UNIP eine massive Kampagne des zivilen Ungehorsams, stimmte jedoch zu, an Wahlen im Rahmen einer neuen Verfassung teilzunehmen, und eine Wahl später in diesem Jahr verschaffte den Afrikanern die Mehrheit in der gesetzgebenden Körperschaft. Die Föderation wurde Ende 1963 aufgelöst. Anfang 1964 erhielt die UNIP durch eine Wahl auf der Grundlage des allgemeinen Wahlrechts für Erwachsene die entscheidende Mehrheit, und sie wurde von fast einem Drittel der weißen Wähler unterstützt. Am 24. Oktober wurde das Land die unabhängige Republik Sambia innerhalb des Commonwealth und Kaunda als Exekutivpräsident.


Bevölkerungswachstum in Sambia: ein Blick aus den Slums

Adnes Zulu mit ihrem drei Wochen alten Enkel Mukuka Chanda. Sie ist Mutter von vier Kindern und Witwe, die sich um 10 Familienmitglieder kümmert. Sie teilen sich drei Zimmer in George Compound, einer geplanten Siedlung am Stadtrand von Lusaka, Sambia Foto: Georgina Smith

Adnes Zulu mit ihrem drei Wochen alten Enkel Mukuka Chanda. Sie ist Mutter von vier Kindern und Witwe, die sich um 10 Familienmitglieder kümmert. Sie teilen sich drei Zimmer in George Compound, einer geplanten Siedlung am Stadtrand von Lusaka, Sambia Foto: Georgina Smith

Der drei Wochen alte Mukuka Chanda liegt in den Armen seiner Großmutter auf dem George-Gelände in Lusaka. Er ist einer von 10, die in einem Haus mit drei kleinen Zimmern leben. Seine Großmutter, eine Witwe, ist HIV-positiv und hat Mühe, für die Familie zu sorgen.

Mukuka wird in die 64 % der Bevölkerung Sambias hineingeboren, die unterhalb der Armutsgrenze lebt, und er wird wie die Mehrheit der Einwohner von Lusaka in einem Slumgebiet mit schlechtem Zugang zu Wasser, sanitären Einrichtungen, Gesundheitseinrichtungen und Arbeitsplätzen leben.

Laut Prognosen der Vereinten Nationen wird die Bevölkerung Sambias bis zum Ende des Jahrhunderts voraussichtlich um 941% zunehmen – die höchste Wachstumsrate in einem Land der Welt.

Und als eines der am stärksten verstädterten Länder in Subsahara-Afrika, in dem 35 % der Bevölkerung in städtischen Gebieten leben, belastet das rasante Wachstum – insbesondere in Lusaka – die rasante Wachstumsrate schwer Wohnen, Straßen, Wasser, Abwasserentsorgung, Gesundheitsversorgung und Energieversorgung.

Der Vertreter des UN-Bevölkerungsfonds in Sambia, Duah Owusu-Sarfo, bezeichnete die Projektion als „alarmierend“. "Sambia ist immer noch ziemlich groß und das Land kann mehr Menschen aufnehmen", sagte Owusu-Sarfo dem Guardian. „Das heißt aber nicht, dass die Bevölkerung weiter wachsen kann. Es geht um die Verbesserung der Lebensqualität“, sagte er.

Diese Bevölkerungsexplosion ist – wie in vielen Teilen Afrikas südlich der Sahara – unter anderem auf die hohe Geburtenrate des Landes zurückzuführen. Sambische Frauen haben im Durchschnitt jeweils 6,2 Kinder.

"Das zukünftige Bevölkerungswachstum wird von der aktuellen und der prognostizierten Fruchtbarkeit bestimmt, die in beiden Fällen für Sambia hoch ist", sagte Clive Mutunga, ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Population Action International mit Sitz in Washington.

Aber sowohl Uganda als auch Niger haben höhere Geburtenraten als Sambia und das Bevölkerungswachstum wird zwischen 2011 und 2100 auf nur 396% bzw. 766% prognostiziert.

Das prognostizierte Bevölkerungswachstum Sambias ist außergewöhnlich, da die Geburtenraten nicht so schnell sinken wie in anderen Ländern des Kontinents. Sie ist in den letzten 30 Jahren von 7,2 auf 6,2 gesunken. Dies ist auf fehlende Familienplanung, Bildung für Mädchen und wirtschaftliche Chancen für Frauen zurückzuführen.

Mukuku wurde in eine sehr junge Bevölkerung hineingeboren – fast die Hälfte der Bevölkerung Sambias ist unter 15 Jahre alt. Daten aus der Demografie- und Gesundheitserhebung des Landes von 2007 – der neuesten verfügbaren – zeigen, dass die Aufklärung junger Menschen über Familienplanung von entscheidender Bedeutung für die Senkung der Geburtenraten sein wird.

Im Durchschnitt haben arme Frauen ohne formale Bildung mehr als acht Kinder, während gebildete Frauen im reichsten Fünftel der Bevölkerung weniger als vier Kinder haben.

Laut Owusu-Sarfo ist die Diskrepanz auf traditionelle Annahmen zurückzuführen, vor allem in den ländlichen Gebieten, dass einige Kinder sterben werden und mehr Kinder zu haben ist ein Zeichen von Prestige – Wahrnehmungen gelten auch für andere Länder in der Region. Teenager-Schwangerschaften sind ebenfalls häufig und ärmere Frauen neigen dazu, früher zu heiraten.

Aber die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind auch auf das junge Alter zurückzuführen, in dem Frauen heiraten und zur Welt kommen. Teenager-Schwangerschaften sind weit verbreitet – drei von zehn jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren haben bereits ein Kind zur Welt gebracht oder sind derzeit mit ihrem ersten Kind schwanger.

Nelson Ncube, Bezirkskoordinator für den People's Process on Housing and Poverty in Sambia, der sich für die Landzuweisung für arme Menschen einsetzt, sagt, dass ein Teil des Problems die starke Überbelegung der Städte ist, die Menschen in Slumgebieten mit Pilzen zurücklässt und anfällig für Ausbeutung sind.

Mädchen und Jungen, Männer und Frauen leben und schlafen auf engstem Raum, und Studien haben gezeigt, dass die sexuelle Aktivität unter Slumbedingungen höher ist. Vergewaltigungen sind weit verbreitet, und der schlechte Zugang zu Verhütungsmethoden und die sie bereitstellenden Gesundheitseinrichtungen sowie die Zurückhaltung von Männern, Kondome zu verwenden, erhöhen die hohe Fertilitätsrate.

Wenn kein Land zur Aufwertung von Slumgebieten bereitgestellt wird, "wird es eine schwere Krise und schwere Unruhen geben", sagte Ncube. "Die Leute bauen illegal, weil es keine andere Möglichkeit gibt, aber die Städte haben keine Möglichkeiten, damit fertig zu werden."

Das Bevölkerungswachstum bringt natürlich auch Chancen mit sich. Jimmy Mwambazi, Wirtschaftsanalyst bei Stockbrokers Zambia, ein Mitglied der Lusaka Stock Exchange, glaubt, dass Sambia unterbevölkert ist, so dass das Bevölkerungswachstum eine größere Verbraucherbasis mit großen Chancen im Einzelhandel und in der Produktion bedeutet.

"Da der Kupferbergbau wieder in den Vordergrund rückt, haben wir in den letzten 10 Jahren ein gutes Wirtschaftswachstum erzielt", sagte er. Die makroökonomische Stabilität hat auch zu steigenden Einkommen und Investitionen im Land geführt.

Aber, fügte er hinzu, es gebe Bedenken hinsichtlich der Qualität dieses Wachstums: "Es ist nicht in dem Maße eingesickert, wie es hätte sein können."

Zurück auf dem George-Gelände muss Adnes Zulu wieder an die Arbeit, um ein lokales Gebräu herzustellen, das in den Compound-Bars verkauft wird. Sie gibt Baby Mukuka in eine Decke gehüllt ihrem Sohn, seinem Vater. Mit 26 hat er keinen Job und ist immer noch auf ihr Einkommen angewiesen.

„Ich habe keine Ausbildung“, sagte sie. "Ich habe versucht, meinen Kindern etwas über Familienplanung zu erzählen, aber es ist schwierig, ihnen etwas beizubringen." An der Wand ist eine geräumige Küche im westlichen Stil mit Esstisch und Stühlen abgebildet. „Die Kinder haben es aufgehängt“, sagte sie. "Davon träumen sie gerne."


Bevölkerungsentwicklung in Sambia seit 1960

JahrBevölkerung
Sambia
ÄndernGeburtenrateTodesrate Bevölkerung
Welt
Ändern
19613,14 M3.13 % 3.075 M1.35 %
19623,24 M3.19 % 3.128 M1.72 %
19633,35 M3.23 % 3.193 Mio2.07 %
19643,45 M3.22 % 3.258 Mio2.05 %
19653,56 M3.20 % 3.325 Mio2.05 %
19663,68 M3.17 % 3.395 Mio2.10 %
19673,79 M3.15 % 3.464 Mio2.05 %
19683,91 M3.17 % 3.535 Mio2.03 %
19694,04 M3.24 % 3.609 M2.11 %
19704,17 M3.34 % 3.685 Mio2.09 %
19714,32 M3.45 % 3.762 Mio2.10 %
19724,47 M3.52 % 3.839 Mio2.04 %
19734,63 M3.57 % 3.915 M1.98 %
19744,79 Mio3.57 % 3.991 Mio1.96 %
19754,96 M3.55 % 4.066 Mio1.87 %
19765,14 M3.51 % 4,139 Mio1.79 %
19775,32 M3.48 % 4.212 M1.75 %
19785,50 M3.46 % 4.286 M1.75 %
19795,66 M2.81 %47.9 ‰14.9 ‰ 4.358 Mio1.68 %
19805,85 M3.46 %47.6 ‰15.0 ‰ 4.434 Mio1.75 %
19816,06 M3.48 %47.3 ‰15.1 ‰ 4.512 M1.76 %
19826,27 M3.48 %46.9 ‰15.3 ‰ 4.593 M1.80 %
19836,48 M3.45 %46.6 ‰15.5 ‰ 4.675 M1.78 %
19846,70 M3.39 %46.3 ‰15.8 ‰ 4.757 Mio1.75 %
19856,92 M3.31 %46.1 ‰16.1 ‰ 4.840 M1.75 %
19867,15 M3.23 %45.9 ‰16.5 ‰ 4.926 Mio1.77 %
19877,37 M3.16 %45.7 ‰16.9 ‰ 5.014 Mio1.78 %
19887,60 M3.06 %45.5 ‰17.3 ‰ 5.102 M1.77 %
19897,82 M2.92 %45.3 ‰17.7 ‰ 5.191 Mio1.74 %
19908,04 M2.77 %45.2 ‰18.0 ‰ 5.281 Mio1.74 %
19918,25 M2.61 %45.1 ‰18.3 ‰ 5.369 Mio1.66 %
19928,45 M2.48 %45.1 ‰18.5 ‰ 5.453 Mio1.57 %
19938,66 M2.43 %45.1 ‰18.7 ‰ 5.538 M1.56 %
19948,87 M2.46 %45.1 ‰18.8 ‰ 5,623 Mio1.52 %
19959,10 M2.56 %45.1 ‰18.8 ‰ 5.708 Mio1.51 %
19969,34 M2.67 %45.1 ‰18.7 ‰ 5.790 Mio1.45 %
19979,60 M2.76 %45.1 ‰18.5 ‰ 5.873 Mio1.43 %
19989,87 M2.80 %45.1 ‰18.2 ‰ 5.955 M1.39 %
199910,14 M2.78 %45.0 ‰17.8 ‰ 6.035 M1.35 %
200010,42 M2.72 %44.8 ‰17.2 ‰ 6.115 M1.32 %
200110,69 M2.65 %44.6 ‰16.6 ‰ 6.194 Mio1.30 %
200210,97 M2.61 %44.3 ‰16.0 ‰ 6.274 Mio1.28 %
200311,26 M2.60 %43.9 ‰15.3 ‰ 6.353 Mio1.26 %
200411,55 M2.61 %43.5 ‰14.5 ‰ 6.432 Mio1.25 %
200511,86 M2.65 %43.0 ‰13.8 ‰ 6.513 M1.25 %
200612.17 M2.68 %42.4 ‰13.0 ‰ 6.594 M1.24 %
200712.50 M2.71 %41.9 ‰12.2 ‰ 6.675 M1.24 %
200812.85 M2.76 %41.4 ‰11.5 ‰ 6.758 Mio1.24 %
200913,22 M2.85 %41.7 ‰10.9 ‰ 6.841 Mio1.22 %
201013,61 M2.96 %41.2 ‰10.1 ‰ 6.922 M1.19 %
201114,02 Mio. €3.07 %40.6 ‰9.3 ‰ 7.003 Mio1.17 %
201214,47 Mio3.15 %40.0 ‰8.6 ‰ 7.086 Mio1.18 %
201314,93 Mio3.19 %39.3 ‰8.1 ‰ 7.170 Mio1.18 %
201415.40 M3.17 %38.6 ‰7.6 ‰ 7.254 Mio1.18 %
201515.88 M3.11 %38.0 ‰7.2 ‰ 7.339 Mio1.17 %
201616,36 Mio3.05 %37.3 ‰6.9 ‰ 7.424 Mio1.16 %
201716,85 Mio3.00 %36.7 ‰6.6 ‰ 7.509 M1.14 %
201817,35 Mio2.96 %36.2 ‰6.5 ‰ 7.592 Mio1.10 %
201917,86 Mio2.93 %35.8 ‰6.3 ‰ 7.674 Mio1.08 %


ZAMBIISCHE KULTUR

Sambias zeitgenössische Kultur ist eine Mischung aus Werten, Normen, materiellen und spirituellen Traditionen von mehr als 70 ethnisch unterschiedlichen Menschen. Die meisten Stämme Sambias zogen vor einigen Jahrhunderten in einer Reihe von Migrationswellen in das Gebiet. Ihre Zahl wuchs und viele reisten auf der Suche nach neuen Königreichen, Ackerland und Weiden.

Vor der Kolonialzeit war die Region, die heute als Sambia bekannt ist, die Heimat einer Reihe von freien Staaten. Beide verfügen über umfassende wirtschaftliche Verbindungen untereinander und mit der Außenwelt entlang der Handelsrouten zur Ost- und Westküste Afrikas. Die Hauptexporte waren Kupfer, Elfenbein und Sklaven im Tausch gegen Textilien, Schmuck, Salz und Eisenwaren. Weiterlesen




Sambia

Sambia ist ein tropisches Binnenland im südlichen Afrika. Das Land hat eine Gesamtfläche von 752.614 Quadratkilometern und eine Bevölkerung von 10,7 Millionen, was einer Bevölkerungsdichte von 11 Personen pro Quadratkilometer entspricht. Das Land grenzt im Norden an die Demokratische Republik Kongo und Tansania, im Süden an Simbabwe, im Osten an Malawi und Mosambik und im Westen an Namibia und Angola. Sambia ist nicht nur ein großes Land, sondern auch eines der am stärksten urbanisierten in Subsahara-Afrika. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten. The population density in big urban areas like Lusaka stands at more than 200 persons per square kilometer, implying greater demand for education in urban areas. More than 50 percent of the population is below fifteen years of age indicating that there is a large pool of school age children who need to have access to education. In the rural areas, the sparseness of the population in some communities poses the challenge of providing education to small populations of children who are geographically very distant from each other. The urban and rural differences entail adoption of educational provision strategies that take into account varied geographical circumstances. There are 73 officially recognized ethnolinguistic groups in Zambia. The major ones are the Bemba, Nynja, Kaonde, Lozi, Luvale, Tonga, and Lunda. There are also small numbers of whites, Indians, and other races. The diversity of ethnic groups entails existence of several traditions and cultural practices which have their implications on the education of children. Low school attendance ratios in certain rural parts of the country have been attributed to prevailing traditions and cultural practices (Sibanda et al 1999). More than 50 percent of the people are Christians indigenous traditional religions comprise the second most widespread belief system.

Zambia attained independence from Britain in 1964. At independence Zambia had one of the most poorly developed education systems of Britain's former colonies, with just 109 university graduates and less than 0.5 percent of the population estimated to have completed primary education. Kenneth Kaunda became the country's first president and proclaimed one-party rule. Opposition parties were legalized in 1990. In a subsequent election in 1991, Fredrick Chiluba, the leader of the Movement for Multiparty Democracy (MMD), defeated Kaunda. Zambia's economy is heavily dependent on the mining of copper, cobalt, and zinc. Copper and other metal exports account for about 75 percent of the country's export earnings. A collapse in copper prices, oil price shocks, and static economic policies in the early 1970s had a devastating effect on Zambian economy. This has been compounded by a continual contraction, since independence, of Zambia's food production turning the country into a food-deficit nation. The resulting economic decline has been catastrophic with per capita income falling almost 5 percent annually between 1974 and 1990 (World Bank, 1995). Since taking office in 1991, the new government has been vigorously implementing a Structural Adjustment Program (SAP) under the auspices of the IMF and the World Bank. This program has involved liberalization and privatization of the economy. Controls were removed on imports, interest rates, and exchange rates. The local currency, the Kwacha, has depreciated considerably against other currencies. More than 118 parastatals have been privatized. Zambia's GNP per capita in 1999 was US$320, and its outstanding debt was US$5.5 billion (McCulloch et al. 2000).

Rapid implementation of the Structural Adjustment Program has had a devastating effect on the social sectors. The requirements of the Structural Adjustment Program have resulted in deep cuts on the education and health budgets. In the social sectors the new policy framework has involved the elimination of state subsidies and free social services and the introduction of user fees for schools, clinics, and hospitals. The liberalization and privatization of the economy has been accompanied by retrenchments of the workforce consequently employment prospects have not risen. These economic changes have affected education investments at the household level in particular. Many families have faced the difficulties of meeting the educational needs of their children. An analysis of household survey data from 1991, 1996, and 1998 shows a dramatic increase in poverty and inequality in urban areas between 1991 and 1996 due to stabilization, the removal of maize meal subsidies, and job losses resulting from trade liberalization and the privatization program (McCulloch et al. 2000). These increases in poverty have severely affected the education of children coming from poor families.


Largest Ethnic Groups In Zambia

Bemba

The Bemba ethnic group constitutes 21% of the total population and they are also referred to as the Babemba meaning the people of Bemba. They trace their origin to the upper Congo basin and are said to have entered Zambia through a mythical land called Kola. Their language of Chibemba is spoken by 33% of the population. They are a matrilineal group who were initially hunters and gatherers but turned to copper mining after the influence of the British who colonized the country.

Tonga

The Tonga ethnic community constitutes 14% of the Zambian population and they are also known as Batonga and live in the Zambezi Valley. The term Tonga means independent which explains their lack of a centralized government. However, there were entitled men among the Batonga known as the sikatongo who were the priest and the ulanyika who were the land owners. The priest was believed to communicate with the spirits and could ask for rain and blessings. The Ulanyika was usually the first settler in the area. They believed they originated from a certain chief Monze who came from heaven and invited Batonga into his chiefdom. Their main economic activity is trade owing to their location which was a major trade center with routes leading all the way to China, India, and the Arabian Peninsula.

Chewa

The Chewa ethnic community makes up 7% of the Zambia’s population. Bachewa is said to have originated from DRC with the Bemba and their language is called Chichewa, and they occupy the southern region of Zambia. Bachewa is divided into two clans namely Phiri and Banda. The Phiri are known to be aristocrats and kings while the Banda are associated with healing and mystics. They differentiate themselves with special tattoos and their religion which is based on Nyau, their secret society. Women are considered special, and the community is matrilineal. The hierarchy comprises of a village headman or woman, Mfumu who answers to a regional chief, Mwini Dziko who in turn answers to the paramount chief.

The Lozi ethnic group forms 6% of the Zambia’s population. Their culture is influenced by the flood cycle of the Zambezi River. They celebrate the Kuomboka festival around February or March, during which they migrate from their plain land to higher grounds as a result of the floods.


Zambia Population - History

Zambia is a landlocked country in southern Africa. The country has a rugged terrain, a diverse wildlife, many parks and safari areas. On its border with Zimbabwe are the famed Victoria Falls, which plunge 108 meters below into the narrow Batoka Gorge. Take a look below for 30 more interesting and fascinating facts about Zambia.

1. Zambia is bordered by the Congo to the north, Tanzania to the north-east, Malawi to the east, Mozambique, Zimbabwe, Botswana and Namibia to the south, and Angola to the west.

2. Lusaka is the capital and biggest city of Zambia. It’s one of the fastest developing cities in southern Africa.

3. The terrain of Zambia is mostly high plateau, with some hills and mountains.

4. The lowest point is the Zambezi river, at 329 meters, or 1,079 feet, above sea level. The highest point is Mafinga Central in the Mafinga Hills, at 2,339 meters, or 7,694 feet, above sea level.

5. The major river systems, which is formed by the Zambezi and its tributaries, are the Luangwa and Kafue Rivers. They cut into the plateau forming deep valleys and waterfalls such as the Victoria Falls on the southern border with Zimbabwe.

6. The network of protected areas in Zambia covers about 38% of the national territory. It’s made up of 19 national parks, and other types of protected areas.

7. Mosi-oa-Tunya National Park is a UNESCO World Heritage site that’s home to one half of the Mosi-oa-Tunya, or the “Smoke Which Thunders,” which is known worldwide as Victoria Falls on the Zambezi River.

8. Devil’s Pool is the naturally formed “armchair” near the edge of the falls on Livingstone Island on the Zambian side. When the river flow is at a certain level, usually between September and December, a rock barrier forms an eddy with minimal current, allowing swimmers to hang out in relative safety a few feet from the point where the water cascades over the falls.

9. Lake Kariba is the world’s biggest man-made lake and reservoir by volume. It’s located 1,300 kilometers, or 800 miles, upstream from the Indian Ocean, along the border between Zambia and Zimbabwe.

10. The Livingstone Museum is the biggest and the oldest museum in Zambia. It’s located in Livingstone near Victoria Falls. The museum has exhibits of artifacts related to local history and prehistory, such as photographs, musical instruments and possessions of David Livingstone, who was an explorer and missionary.

11. A discover of the Broken Hill skull in Kabwe, in 1921, showed that humans were present in Zambia at least 200,000 years ago. The skull was the first human fossil ever discovered in Africa.

12. Originally inhabited by the Khoisan people, the region was affected by the Bantu expansion of the 13th century.

13. In 1888, Cecil Rhodes, spearheading British commercial and political interests in Central Africa, obtained mineral rights concession from local chiefs. That same year, Northern and Southern Rhodesia, which is now Zambia and Zimbabwe, were proclaimed a British sphere of influence.

14. For most of its colonial history, Zambia was governed by an administration appointed from London with the advice of the British South Africa Company.

15. On October 24, 1964, Zambia became independent and prime minister Kenneth Kaunda become the inaugural president.

16. Kaunda’s socialist United National Independence Party maintained power from 1964 until 1991.

17. The Zambian economy is largely based on the copper mining industry. Zambia is one of the top ten producers of copper.

18. In 2010, the World Bank named Zambia one of the world’s fastest economically reformed countries. The Common Market for Eastern and Southern Africa is headquartered in Lusaka.

19. The city of Chingola is found in the Copperbelt Province of Zambia. Chingola is popular for having the second biggest open cast mine on the planet.

20. Between the 16th and 19th centuries, there came an emergence of organized Iron Age kingdoms as well as widespread immigration. Four kingdoms were established in this period, the Kazembe-Lunda in the north centered on the lower Luapula River, the Bemba in the north east, the Chewa in the east and the Lozi in the west, centered on the upper Zamezi River.

21. Today, Zambia is made up almost entirely of Bantu-speaking people.

22. In Zambia, a greeting is always exchanged before any conversation. The person that approaches first but always offer the first greeting. However, a man should always withhold his hand in greeting until a woman offers hers.

23. Gifts are often offered to a visitor as a sign of honor, friendship and gratitude. One should never refuse a gift and accept it with both hands at the same time expressing thanks.

24. “Lobola,” or the bride price, is still widely practiced and is a token of appreciation to the parents of the girl. In most tribes, the bride is taken to the man’s village the evening before the wedding.

25. Funerals are a major event, with family members coming from vast distances to attend. A funeral may last for many days, with the men outside drinking and talking, and women inside crying.

26. Animism is practiced by a large amount of the population, even if they’re Catholic, Seventh Day Adventists, or practitioners of another religion.

27. Animism beliefs vary from tribe to tribe, but most are based on beliefs in the power of ancestors and in nature. Many areas believe that crocodiles have strong powers.

28. The traditional dress of Zambia is a cluster of painted masks, fiber wigs and headdresses, skirts made with fiber and animal skins and ornaments of beads and rattles.

29. Archaeological excavation work on the Zambezi Valley and Kalambo Falls show a succession of human cultures. In particular, ancient camping site tools near the Kalambo Falls have been radiocarbon dated to more than 36,000 years ago.

30. In 2017, Zambia hosted and won the Pan-African football tournament U-20 African Cup of Nation for players age 20 and under.