Schwarze Geschichte – Großbritannien und Afroamerikaner

Schwarze Geschichte – Großbritannien und Afroamerikaner

  • Führende Persönlichkeiten in Großbritannien
  • Führende Aktivisten in den USA
  • Monat der schwarzen Geschichte
  • Sklaverei in den USA
  • Bürgerrechte in den USA
  • Ku-Klux-Klan (KKK)
  • Schwarze Fußballer
  • Rassismus und Fußball

Die Bedeutung der schwarzen Geschichte und warum sie über den Februar hinaus gefeiert werden sollte

Carter G. Woodson begründete die Tradition der Feier der schwarzen Geschichte.

Was bedeutet der Black History Month für Sie?

Im Jahr 1925 hatte der in Harvard ausgebildete Historiker Carter G. Woodson, bekannt als "Vater der schwarzen Geschichte", eine kühne Idee.

In diesem Jahr kündigte er die "Woche der Negergeschichte" an - eine Feier eines Volkes, von dem viele in diesem Land damals glaubten, dass es keinen Platz in der Geschichte hatte.

Die Resonanz auf die Veranstaltung, die erstmals im Februar 1926 gefeiert wurde, einem Monat, der die Geburtstage von Abraham Lincoln und Frederick Douglass beinhaltete, war überwältigend – als Pädagogen, Gelehrte und Philanthropen hervortraten, um die Bemühungen zu unterstützen. Fünfzig Jahre später, zeitgleich mit der Zweihundertjahrfeier der Nation und im Gefolge der Bürgerrechtsbewegung, wurde die Feier auf einen Monat ausgedehnt, nachdem Präsident Gerald R. Ford eine nationale Begehung erlassen hatte.

Seit Woodsons Tod im Jahr 1950 kämpft die von ihm gegründete Organisation, die Association for the Study of Negro Life and History – heute Association for the Study of African American Life and History (ASALH) – dafür, sein Vermächtnis am Leben zu erhalten.

Jetzt, fast 105 Jahre nach ihrer Gründung, besteht eine der größten Herausforderungen der Organisation darin, die Mitarbeiter über den Februar hinaus zu binden.

„Man kann nicht über den afroamerikanischen Freiheitskampf oder die Bürgerrechtsbewegung diskutieren, ohne auf die weißen Verbündeten zu achten, die mit Schwarzen zusammengearbeitet haben“, sagte Lionel Kimble, Vizepräsident für Programme bei ASALH, gegenüber ABC News. "Eines der größten Probleme, die wir sehen, insbesondere für diese nicht-schwarzen Leute, ist, dass die Betonung der schwarzen Geschichte spaltend ist und einige sie fälschlicherweise als 'rassistisch' bezeichnen."

"Aber wenn wir weiterhin betonen, dass alle Amerikaner auf diese gemeinsamen Ziele hingearbeitet haben, dann kann sich jeder als Teil der größeren Mission sehen."

ASALH, das das ganze Jahr über Veranstaltungen zur Förderung und Feier der schwarzen Geschichte veranstaltet, sagte, die Organisation habe große Fortschritte bei der Verbreitung der afroamerikanischen Geschichte für ein breiteres Publikum gemacht, aber es gibt immer noch zu viele, die die schwarze Geschichte nur im Februar anerkennen und Ignoriere es für den Rest des Jahres.

"Es ist enttäuschend", sagte Kimble. "Aber wir müssen wirklich auf dem Studium der schwarzen Geschichte aufbauen und die Menschen dazu bringen, die wichtige Rolle der Schwarzen in der größeren Erzählung der Vereinigten Staaten zu verstehen."

Noelle Trent, Direktorin für Interpretation, Sammlungen und Bildung am National Civil Rights Museum, sagte, es sei wunderbar, für die Feierlichkeiten zum Black History Month zu mobilisieren, aber „es gibt keine Saison dafür.

"Wir machen 365 Tage im Jahr schwarze Geschichte", sagte Trent gegenüber ABC News. "Wir erzählen die Geschichte des afroamerikanischen Kampfes für Bürgerrechte, Menschenrechte und alle Aspekte durch unser Programm und unsere Ausstellung das ganze Jahr über in verschiedenen Funktionen."

Das Museum, das sich im ehemaligen Lorraine Motel in Memphis befindet, wo der Bürgerrechtler Dr. Martin Luther King Jr. 1968 ermordet wurde, sagte, dass es dem Black History Month besondere Aufmerksamkeit schenkt und ihn als eine Zeit nutzt, um die Aufklärung von Kindern über Schwarz zu betonen Erbe. Das Museum ist auf die Ära der Bürgerrechte spezialisiert, aber Trent sagte, Woodsons Mission leite fast alle ihre Initiativen.

„Als die ‚Negro History Week‘ gegründet wurde, wurde nicht über schwarze Geschichte gesprochen oder geschrieben und die Leute sagten, dass Afroamerikaner keine Präsenz in der Geschichte hätten“, sagte Trent. "Was wir heute hier im Museum durch unsere Arbeit tun können, ist diese historische Präsenz wirklich zu verstärken."

„Woodson hat es sich zum Ziel gesetzt, die afroamerikanische Geschichte dem alltäglichen Menschen zugänglich zu machen. Er wollte, dass Afroamerikaner und alle Amerikaner die afroamerikanische Geschichte kennen und sich darin sehen, weil Repräsentation Macht ist“, fügte sie hinzu.

Als Teil ihrer Arbeit mit dem Museum sagte Trent, sie sei frustriert, dass die schwarze Geschichte nach dem Ende des Februars von der Populärkultur ignoriert werde. Stattdessen ist sie der Meinung, dass der Black History Month als "Ausgangspunkt" für ein umfassenderes Gespräch darüber gesehen werden sollte, wie die schwarze Geschichte in die amerikanische Geschichte insgesamt integriert werden kann.

„Ich verstehe, dass Organisationen kulturell an unterschiedlichen Orten sind, aber im Idealfall möchten wir 2020, dass die Menschen integrativer sind. Aber wenn Sie es erst im Februar tun, dann ist der nächste Schritt, wie wir dies in andere Tage des Jahr“, sagte sie.

Wenn Unternehmen, Schulen und andere Organisationen "die Geschichte weiterhin auf Februar verlegen", verpassen sie laut Trent den Punkt des Black History Month.

Kimble von ASALH sagte, dass die Organisation eine wachsende Zahl von Partnerschaftsinteressen von Unternehmensspendern und Organisationen verzeichnet habe, die nicht unbedingt "schwarz orientiert" seien, da immer mehr Unternehmen sich mit Themen rund um Vielfalt und Inklusion befassen.

Er sagte, der Anstieg sei "sehr ermutigend", aber er reiche noch nicht aus, um einen signifikanten Trend anzuzeigen.

"Ich möchte, dass Unternehmen mehr tun", sagte Trent. "Aber alles, was wir tun können, ist, Leute zu drängen und aufzuklären, die sich für schwarze Geschichte und schwarze Studien interessieren."

ASALH wählt jedes Jahr ein Thema aus, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf wichtige Entwicklungen zu lenken, die es wert sind, hervorgehoben zu werden. Das diesjährige Thema lautet "African Americans and the Vote".

Das Jahr 2020 markiert den hundertsten Jahrestag des 19. Verfassungszusatzes und den Höhepunkt der Frauenwahlrechtsbewegung. Es markiert auch das zweihundertjährige Jubiläum des 15. Verfassungszusatzes, der schwarzen Männern im Jahr 1870 nach dem Bürgerkrieg das Wahlrecht einräumte.

„Durch Wahlrechtskampagnen und Gerichtsverfahren von der Wende zum 20. "In der Tat geht der Kampf um das schwarze Wahlrecht heute vor Gericht weiter."

Kimble sagte, die Gruppe habe das ganze Jahr über Veranstaltungen geplant, die sich mit Staatsbürgerkunde, Wählerunterdrückung, Wahlrechten und anderen Themen befassen, die mit dem diesjährigen Thema verbunden sind Tiefe ihres Erbes.

„Dies ist kein Gespräch, das nur Schwarze führen sollten. Wenn wir uns als eine vielfältige Nation betrachten, sollte jeder diese Gespräche über seine Geschichte führen“, sagte Kimble. "Wir möchten, dass die Leute sehen, dass ihre Geschichten wertvoll sind und dass man nicht diese international bekannte Persönlichkeit sein muss, um großartige Dinge zu tun."


Verbessertes Bügelbrett, erfunden von Sarah Boone im Jahr 1892

Das Bügelbrett ist ein Produkt, das möglicherweise genauso oft verwendet wie übersehen wird. Im späten 19. Jahrhundert wurde es von Sarah Boone, einer versklavten Afroamerikanerin, verbessert. Als eine der ersten schwarzen Frauen in der Geschichte der USA, die ein Patent erhielt, erweiterte sie das ursprüngliche Bügelbrett, das im Wesentlichen ein horizontaler Holzblock war, der ursprünglich 1858 patentiert wurde. erleichtert das Bügeln von Kleidungsstücken, insbesondere von Damenbekleidung. Das Design von Boone würde sich in das moderne Bügelbrett verwandeln, das wir heute verwenden.

Public Domain- und AV-Symbole/Getty Images


Bürgerrechtsgesetz geht durch den Kongress

Kennedy wurde im November in Dallas ermordet, woraufhin sich der neue Präsident Lyndon B. Johnson sofort der Sache annahm.

„Diese Sitzung des Kongresses soll als die Sitzung bekannt werden, die mehr für die Bürgerrechte getan hat als die letzten hundert Sitzungen zusammen“, sagte Johnson in seiner ersten Rede zur Lage der Nation. Während der Debatte im US-Repräsentantenhaus argumentierten Südstaatler unter anderem, dass der Gesetzentwurf verfassungswidrig individuelle Freiheiten und Rechte der Staaten an sich gerissen habe.

In einem schelmischen Versuch, das Gesetz zu sabotieren, führte ein Segregationist aus Virginia eine Änderung ein, um die Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz zu verbieten. Dieser wurde angenommen, während über 100 andere feindliche Änderungsanträge abgelehnt wurden. Am Ende stimmte das Repräsentantenhaus dem Gesetzentwurf mit parteiübergreifender Unterstützung mit 290 zu 130 Stimmen zu.

Der Gesetzentwurf ging dann an den US-Senat, wo die Demokraten der Süd- und Grenzstaaten einen 75-tägigen Filibuster veranstalteten, einer der längsten in der Geschichte der USA. Bei einer Gelegenheit sprach Senator Robert Byrd aus West Virginia, ein ehemaliges Mitglied des Ku-Klux-Klan, über 14 Stunden hintereinander.

Aber mit Hilfe des Pferdehandels hinter den Kulissen erhielten die Befürworter des Gesetzentwurfs schließlich die zwei Drittel der Stimmen, die erforderlich waren, um die Debatte zu beenden. Eine dieser Stimmen kam von der kalifornischen Senatorin Clair Engle, die, obwohl zu krank, um zu sprechen, 𠇊ye” signalisierte, indem sie auf sein eigenes Auge zeigte.


Black History Month - Bemerkenswerte Krankenschwestern im Laufe der Geschichte

Mit 2020 als dem Jahr der Krankenschwester und Hebamme ist es eine günstige Zeit, allen Krankenschwestern da draußen, die sich unermüdlich für die Gesundheit und das Wohl der Weltbevölkerung einsetzen, ein größeres Lob auszusprechen.

Wir sollten jedoch nicht auf „unser Jahr“ warten müssen, um Anerkennung zu zollen, aber leider wird die unermüdliche Arbeit der Pflegegemeinschaft oft (zumindest öffentlich) gewürdigt. Mit fast 10 % der Pflegegemeinschaft Sich als Schwarzer oder Afroamerikaner zu identifizieren, das sind über 350.000 registrierte Krankenschwestern und LPNs, die heute arbeiten und mehr öffentliche Anerkennung verdienen.

Heute haben wir das Glück, repräsentative Gremien wie die Nationaler Verband für Schwarze Krankenschwestern um zu helfen, die Führer von Minderheiten im Pflegebereich dabei zu unterstützen, die Verantwortung für eine gesündere globale Gemeinschaft zu übernehmen, aber das war nicht immer so.

Angesichts der Tatsache, dass der Februar der Black History Month ist, werfen wir einen Blick zurück in die Geschichte, um die unglaublichen schwarzen und afroamerikanischen Vormütter und Vorfahren der Krankenpflege zu erkennen, die sich mit viel mehr als nur umständlichen EHR-Systemen auseinandersetzen mussten.

James Derham (1762-Anfang 1800)

James Derham war der erste Afroamerikaner, der formal praktizieren Medizin in den Vereinigten Staaten sowohl als Krankenschwester als auch als Arzt. Derham wurde in Philadelphia in die Sklaverei geboren und diente schließlich unter Dr. John Kearsley, der ihn über zusammengesetzte Medizin, professionelle Arbeitsweise am Krankenbett und die Grundlagen der Halsmedizin unterrichtete. Er wurde dann noch zwei Mal versetzt, bevor er seine Freiheit in New Orleans erhielt und seine eigene Praxis eröffnete, die erste dokumentierte medizinische Praxis, die einem Afroamerikaner gehörte.

Sojourner Truth (1797-1883)

Sojourner Truth (geborene Isabella Baumfree) wurde 1797 in die Sklaverei geboren. Sie ist vor allem für ihre Arbeit als Abolitionistin, Anwältin und Sprecherin für Frauenrechte bekannt und die erste Schwarze Frau, die einen Gerichtsprozess gewann, der um das zurückgegebene Eigentum kämpfte (Freiheit ) ihres Sohnes. Außerdem war sie jahrelang als Krankenschwester tätig. Am meisten gelobt wird sie für ihre Rede von 1851 mit dem Titel „Ain’t I a Woman?“, in der sie gleiche Rechte für alle Frauen und alle Afroamerikaner forderte.

Mary Jane Seacole (1805-1881)

Mary Seacole war eine britisch-jamaikanische Krankenschwester und Unternehmerin. Manche nennen sie die jamaikanische Florence Nightingale, da sich beide während des Krimkrieges (1853-1856) um verwundete Soldaten kümmerten. Nachdem sie vom britischen Kriegsministerium verweigert worden war, verfolgte sie die Kämpfe selbst und richtete inoffiziell Zufluchts- und medizinische Versorgungszentren für Soldaten ein. Sie wurde 1991 posthum mit dem Jamaikanischen Verdienstorden ausgezeichnet und 2004 zum „größten Schwarzen Briten“ gewählt.

Harriet Tubman (1822-1913)

Bekannt für ihre Heldentaten während des amerikanischen Bürgerkriegs im Zusammenhang mit der Underground Railroad, war Harriet Tubman ein starkes Symbol der Abolitionistenbewegung. 1822 in Maryland als Sklavin geboren, entkam sie später und unternahm mehr als ein Dutzend erfolgreiche Rückreisen zu freien Freunden und Familie. Während des Bürgerkriegs diente sie dem Norden als Krankenschwester und Spionin. Sie war die erste Frau, die während eines Krieges eine bewaffnete Expedition anführte und in dieser Zeit über 700 Sklaven befreite. Als Krankenschwester in Port Royal behandelte sie Soldaten mit Ruhr und Pocken mit Heilmitteln, die aus einheimischen Pflanzen und Kräutern hergestellt wurden, sowie mit allem, was sie zur Verfügung hatte.

Mary Eliza Mahoney (1845-1926)

Mary Eliza Mahoney, die zweite Afroamerikanerin, die in den Vereinigten Staaten beruflich als Krankenschwester arbeitete, war auch eine der ersten Afroamerikanerinnen, die eine Krankenpflegeschule absolvierte. Sie bekämpfte diskriminierende Praktiken in der Ärzteschaft und gründete zusammen mit Ada Thoms die National Association of Coloured Graduate Nurses (1951 fusionierte sie mit der American Nurses Association). Sie setzte den Standard für das, was formell ausgebildete afroamerikanische Krankenschwestern erreichen konnten, und stellte sicher, dass sie dies in einer rassisch voreingenommenen Gesellschaft tun konnten. Seit ihrem Tod wurde sie sowohl in die American Nurses Hall of Fame als auch in die National Women's Hall of Fame aufgenommen.

Susie König Taylor (1848-1912)

Susie King Taylor, die erste Krankenschwester der Schwarzen Armee, unterstützte ein aus South Carolina stammendes freiwilliges Infanterieregiment (Union) aus dem Bürgerkrieg, das ausschließlich aus Schwarzen bestand. Sie wurde für ihren Dienst unbezahlt und war zu dieser Zeit die einzige Afroamerikanerin, die eine Erinnerung an ihre Kriegserfahrungen mit dem Titel . schrieb Erinnerungen an mein Leben im Camp mit den 33. United States Coloured Troops, Late 1st S.C. Volunteers. Sie brachte vielen Soldaten während ihrer dienstfreien Zeit Lesen und Schreiben bei und war die erste Afroamerikanerin, die öffentlich an einer Schule für ehemalige Sklaven in Georgia unterrichtete.

Jesse Graupelschuppen (1865-1956)

Jesse Scales, die erste Krankenschwester im öffentlichen Gesundheitswesen in den Vereinigten Staaten, ist heute vielen als einer der ersten Pioniere im Gesundheitswesen bekannt. Sie wurde die erste schwarze Bezirkskrankenschwester der Charity Organization Society, wo sie die Aufgabe hatte, die afroamerikanische Gemeinschaft in New York City zu erziehen und zu überzeugen, die dringend benötigte Behandlung für Tuberkulose zu erhalten, etwas, das diese Gemeinschaft zu dieser Zeit plagte. Sie war auch Mitbegründerin des Stillman House zusammen mit Elizabeth Tyler, um den schlechten Gesundheitszustand in weiten Teilen der städtischen Schwarzen Gemeinschaft zu verbessern.

Ada Belle Samuel Thoms (1870-1943)

Adah Thoms war Mitbegründerin der National Association of Coloured Graduate Nurses (zusammen mit Mary Mahoney und Martha Franklin), war Direktorin der Lincoln School for Nurses in New York und war eine aktive Befürworterin von Afroamerikanern, die während des Weltkriegs als Krankenschwestern des Roten Kreuzes dienten Ich und schließlich die Fähigkeit, dem Army Nurse Corps beizutreten. Vor ihrer Pensionierung im Jahr 1923 war sie Oberschwester einer chirurgischen Abteilung, Oberschwester eines Krankenhauses, Pflegedirektorin und Pflegedirektorin.

Martha Minerva Franklin (1870-1968)

Martha Franklin war eine der ersten Personen, die sich öffentlich für die Rassengleichheit in der Krankenpflege einsetzte. Sie führte auch eine der ersten nationalen Studien zum Status schwarzer Krankenschwestern durch, in der sie Briefe an mehr als 500 Krankenschwestern im ganzen Land schickte, um Einblicke in ihre jeweiligen Erfahrungen und Situationen zu gewinnen. Sie stellte fest, dass afroamerikanische Krankenschwestern zwar der American Nurses Association (auf nationaler Ebene) beitreten konnten, viele staatliche Pflegeverbände jedoch für Afroamerikaner verschlossen blieben. Mit der Unterstützung von Adah Thomas und Mary Maloney hielt Franklin das erste Treffen der National Association of Coloured Graduate Nurses in New York ab, mit dem Ziel, die Ausbildung zu verbessern, Rassenungleichheit zu verringern und Führungskräfte für und innerhalb der schwarzen Pflegegemeinschaft zu fördern.

Mabel Keaton Staupers (1890-1989)

1890 auf Barbados geboren, zog Mabel Staupers 1903 im Alter von 13 Jahren mit ihren Eltern nach New York. Sie besuchte die Krankenpflegeschule in Washington, DC, schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab und arbeitete als private Krankenschwester. Sie kämpfte öffentlich für die Aufnahme afroamerikanischer Krankenschwestern in die Armee und Marine während des Zweiten Weltkriegs. Aufgrund ihrer Bemühungen öffnete das Army Forces Nurses Corps 1945 seine Türen für alle qualifizierten Bewerber, unabhängig von der Rasse. Sie arbeitete auch daran, den Ausbruch der Tuberkulose unter Afroamerikanern zu dieser Zeit zu bekämpfen, indem sie das Booker T. Washington Sanatorium gründete.

Estelle Massey Osborne (1901-1981)

Estelle Osborne (Riddle) war eine weitere wichtige Figur im Kampf gegen die Rassenvorurteile, mit denen schwarze und afroamerikanische Krankenschwestern während dieser Zeit konfrontiert waren. Sie war auch die erste Afroamerikanerin, die 1931 einen Master-Abschluss in Krankenpflegeausbildung erhielt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde sie zur Beraterin des National Nursing Council for War Service ernannt. Während dieser Zeit arbeitete sie mit Krankenpflegeschulen zusammen, um diskriminierende Richtlinien zu beseitigen . 1945 wurde sie die erste afroamerikanische Dozentin in der Krankenpflegeabteilung der New York University.

Lillian Holland-Harvey (1912-1994)

Lillian Harvey erhielt 1966 einen Bachelor-, Master- und Doktortitel in Krankenpflege. 1945 wurde sie Direktorin der Krankenpflegeausbildung an der Tuskegee School for Nurses und wurde 1948 Dekanin der Schule. Sie machte aus dem Diplomprogramm der Schule ein Bakkalaureat one, das erste seiner Art in Alabama. Sie arbeitete auch daran, die Beteiligung von schwarzen und afroamerikanischen Krankenschwestern an den Bemühungen des Zweiten Weltkriegs zu stärken und mehr Möglichkeiten innerhalb des Army Nurse Corps zu schaffen.

Mary Elizabeth Carnegie (1916-2008)

Mary Carnegie war klinische Ausbilderin und Autorin in der Krankenpflege. Sie war die erste Afroamerikanerin, die als stimmberechtigtes Mitglied im Vorstand von a Zustand (Florida) Pflegeverband. Sie absolvierte ihren Bachelor- und Masterabschluss in Pflege und promovierte in öffentlicher Verwaltung. Sie verbrachte einen Großteil ihrer Arbeitsjahre als klinische Ausbilderin und war außerdem Professorin und Dekanin der Krankenpflegeschule an der Florida A&M University. Sie fungierte auch als Präsidentin der American Academy of Nursing und wurde in die Ruhmeshalle der American Nurses Association aufgenommen.

Hazel W. Johnson-Brown (1927-2011)

Hazel Johnson-Brown war nicht nur eine Krankenschwester-Ausbilderin, die von 1955 bis 1983 in der US-Armee diente, sondern auch die erste afroamerikanische Generalin der Armee und der erste schwarze Chef des Army Nurse Corps. Als sie sich schließlich aus der Armee zurückzog, leitete sie das Government Relations Team der American Nurse Association und lehrte am Center for Health Policy der George Mason University.

Betty Smith Williams (1929-heute)

Dr. Betty Smith Williams ist eine lebenslange Pädagogin mit über 50 Jahren Lehr- und Forschungserfahrung. Sie war die erste afroamerikanische Krankenschwester, die im Bundesstaat Kalifornien als Hochschullehrerin eingestellt wurde. Sie war Professorin am Mount Saint Mary's College, UCLA, und California State Long Beach Assistant Dean an der School of Nursing der UCLA Dean und Professorin an der School of Nursing am University of Colorado Health Sciences Center und Gründungsdekanin an der School of Krankenpflege an der American University of Health Sciences. 1971 war sie Mitbegründerin und Gründungsmitglied der National Black Nurses Association.

Also, auf die Krankenschwestern – insbesondere die unglaublichen Zahlen im Laufe der Geschichte, etwas von denen oben erwähnt sind – und zum Jahr der Krankenschwester und Hebamme! Lasst uns rausgehen und der Welt zeigen, wie viel Krankenschwestern können!


Fakt #1: Als Kind wurde  Muhammad Ali von seinem Boxidol Sugar Ray Robinson ein Autogramm verweigert. Als Ali Preiskämpfer wurde, schwor er sich, eine Autogrammanfrage niemals abzulehnen, was er während seiner gesamten Karriere honorierte.

Fakt #2:ਊli, der selbsternannte "größte [Boxer] aller Zeiten", wurde ursprünglich nach seinem Vater benannt, der nach dem Abolitionisten und Politiker des 19. Jahrhunderts ꃊssius Marcellus Clay benannt wurde.

Fakt #3: Allensworth ist das erste rein schwarze kalifornische Township, das von Afroamerikanern gegründet und finanziert wird. Die Stadt wurde 1908 von Oberstleutnant Allen Allensworth gegründet und mit der Absicht erbaut, eine autarke Stadt zu schaffen, in der Afroamerikaner ihr Leben frei von Rassenvorurteilen führen können.

Fakt #4: Jazz, eine afroamerikanische Musikform, die aus Blues, Ragtime und Marching Bands hervorgegangen ist, entstand um die Wende des 19. Jahrhunderts in Louisiana. Das Wort "Jazz" ist ein umgangssprachlicher Begriff, der sich an einer Stelle auf einen sexuellen Akt bezog.

Fakt #5: In den 1930er Jahren gründete der Maler Charles Alston die Gruppe 306, die sich in seinem Atelier versammelte und afroamerikanischen Künstlern, darunter Langston Hughes Bildhauer Augusta Savage und Mixed-Media-Visionär  Romare Bearden, Unterstützung und Ausbildung bot.

Fakt #6: Bevor Wally Amos für seine Schokoladenkekse "Famous Amos" berühmt wurde, war er Talentagent bei der William Morris Agency, wo er mit Größen wie The Supremes und Simon & Garfunkel zusammenarbeitete.

Fakt #7: Martin Luther King Jr. wurde am 4. April 1968 am Geburtstag seiner Freundin Maya Angelou ermordet. Angelou hörte Jahre später auf, ihren Geburtstag zu feiern, und schickte mehr als 30 Jahre lang Blumen an Kings Witwe Coretta Scott King, bis Corettas Tod im Jahr 2006 .

Fakt #8: Louis Armstrong lernte Kornett zu spielen, als er im Coloured Waif&aposs Home for Boys lebte.

Foto: Hulton Archive/Getty Images

Fakt #9:ਊrmstrong erhielt den Spitznamen "Satchmo", der eine verkürzte Version des Spitznamens "satchelmouth war."

Fakt #10: Nach einer langen Karriere als Schauspielerin und Sängerin erwarb Pearl Bailey 1985 einen Bachelor- und Aposs-Abschluss in Theologie an der Georgetown University.

Fakt #11: Nachdem die afroamerikanische Künstlerin Josephine Baker nach Frankreich ausgewandert war, schmuggelte sie während des Zweiten Weltkriegs militärische Geheimdienste an französische Verbündete. Sie tat dies, indem sie Geheimnisse in ihr Kleid steckte und sie in ihren Noten versteckte.

Fakt #12: Dem Wissenschaftler und Mathematiker Benjamin Banneker wird zugeschrieben, bei der Gestaltung der Blaupausen für Washington, D.C. mitgewirkt zu haben.

Fakt #13: Bevor er ein renommierter Künstler wurde, war Romare Bearden auch ein talentierter Baseballspieler. Er wurde von den Philadelphia Athletics unter dem Vorwand rekrutiert, dass er zustimmen würde, als Weiß zu gelten. Er lehnte das Angebot ab und entschied sich stattdessen, an seiner Kunst zu arbeiten.

Fakt #14: Obwohl er karibischer Abstammung ist und mit seinem 1956er Album   . einen bahnbrechenden Erfolg hatteCalypso, Harry Belafonte wurde eigentlich in den USA geboren. Die international bekannte Unterhaltungsikone und Menschenrechtsaktivistin stammt aus Harlem, New York.

Fakt #15: Der Musiker und Aktivist ꂾlafonte hatte ursprünglich die Idee zu "We Are the World" entwickelt, einer Single, von der er hoffte, dass sie dazu beitragen würde, Geld für die Hungerhilfe in Afrika zu sammeln. Der Song war ein riesiger Erfolg, wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet und brachte Millionen von Dollar ein.

Fakt #16: Bevor Chuck Berry Berufsmusiker wurde, studierte er Friseur.

Fakt #17: Chuck Berrys berühmter "Duck Walk"-Tanz entstand 1956, als er versuchte, Falten in seiner Hose zu verbergen, indem er sie mit seinen heute charakteristischen Körperbewegungen ausschüttelte.

Fakt #18: Die Eltern der Schauspielerin Halle Berry wählten den Namen ihrer Tochter &aposs aus dem Halle&aposs Department Store, einem lokalen Wahrzeichen in ihrem Geburtsort Cleveland, Ohio.

Fakt #19: 1938 stellte die First Lady Eleanor Roosevelt die Segregationsregeln auf der Southern Conference on Human Welfare in Birmingham, Alabama, in Frage, damit sie neben der afroamerikanischen Pädagogin und Aktivistin Mary McLeod Bethune sitzen konnte. Roosevelt bezeichnete Bethune als „die engste Freundin in ihrer Altersgruppe“.

James Brown mit Ed Sullivan

Foto: CBS Fotoarchiv/Getty Images

Fakt #20: Der legendäre Sänger James Brown trat am Tag nach der Ermordung von Martin Luther King Jr. vor einem Fernsehpublikum in Boston auf. Brown wird oft zugeschrieben, dass er mit der Aufführung weitere Unruhen verhindert hat.

Fakt #21: Chester Arthur "Howlin&apos Wolf" Burnett war einer der weltweit wichtigsten Blues-Sänger, Songwriter und Musiker und beeinflusste populäre Rock-Acts wie die Rolling Stones und Eric Clapton. Howlin&apos Wolf blieb sein ganzes Leben lang finanziell erfolgreich, führte eine stabile Ehe und arbeitete für wohltätige Zwecke in seiner Gemeinde in Chicago.

Fakt #22: Die Science-Fiction-Autorin Octavia Butler war Legasthenikerin. Trotz ihrer Störung gewann sie Hugo- und Nebula-Preise für ihr Schreiben sowie ein "Genie"-Stipendium der MacArthur Foundation.

Fakt #23: Als der afroamerikanische Neurochirurg Ben Carson noch ein Kind war, verlangte seine Mutter von ihm, zwei Bibliotheksbücher pro Woche zu lesen und ihr schriftliche Berichte zu geben, obwohl sie kaum lesen und schreiben konnte. Dann nahm sie die Papiere und tat so, als würde sie sie sorgfältig prüfen, und setzte ein Häkchen oben auf der Seite, um ihre Zustimmung zu zeigen. Die Aufgaben inspirierten Carson&aposs schließlich zur Liebe zum Lesen und Lernen.

Fakt #24: Die Politikerin, Pädagogin und gebürtige Brooklynerin Shirley Chisholm überlebte während ihrer Kampagne für die demokratische Nominierung 1972 für die US-Präsidentschaft drei Attentate.

Fakt #25: Der Rap-Künstler Chuck D hat seinen Abschluss an der Adelphi University gemacht, wo er Grafikdesign studiert hat.

Fakt #26: Dr. Mayme A. Clayton, eine Bibliothekarin und Historikerin aus Los Angeles, hat eine umfangreiche und wertvolle Sammlung von Black Americana zusammengetragen, die jetzt in einem Museum gefunden wurde, das schätzungsweise 3,5 Millionen Gegenstände beherbergt. Die Sammlung umfasst Werke einer Vielzahl von Koryphäen, darunter Countee Cullen, Marcus Garvey, Zora Neale Hurston und Lena Horne.

Fakt #27: Bevor Rechtsanwalt Johnnie Cochran durch seine Rolle im O.J. Simpson-Prozess interviewte Schauspieler Denzel Washington Cochran im Rahmen seiner Recherchen für den preisgekrönten Film Philadelphia (1993).

Fakt #28: Die Plattenverkäufe des Musikers und Sängers Nat King Cole trugen in den 1950er Jahren so stark zum Erfolg von Capitol Records bei, dass der Hauptsitz als "das Haus, das Nat gebaut hat" bekannt wurde

Fakt #29: Die afrikanisch-orthodoxe Kirche Saint John Coltrane in San Francisco, Kalifornien, verwendet Musik und Philosophie des Jazzmusikers John Coltrane als Quellen für religiöse Entdeckungen.

Fakt #30: Paul Cuffee, ein Philanthrop, Schiffskapitän und frommer Quäker, der eine Rückkehr schwarzer Bürger nach Afrika unterstützte, transportierte 1815 38 freie Afroamerikaner nach Sierra Leone. Außerdem gründete er 1797 eine der ersten amerikanischen integrierten Schulen.

Fakt #31: Tice Davids, eine entlaufene, versklavte Person aus Kentucky, könnte die Inspiration für die erste Verwendung des Begriffs "Underground Railroad" gewesen sein, obwohl die Ursprünge des Begriffs im Dunkeln liegen. Berichten zufolge konnte sein "Eigentümer" ihn nicht finden, nachdem Davids über den Ohio River geschwommen war. Angeblich sagte er der Lokalzeitung, dass Davids, wenn er entkommen wäre, mit einer "U-Bahn" gefahren sein muss. Davids soll nach Ripley, Ohio, gelangt sein.

Fakt #32: Zu einer Zeit, als Universitäten schwarzen Sportlern normalerweise keine finanzielle Unterstützung boten, wurden dem afroamerikanischen Fußballstar Ernie Davis mehr als 50 Stipendien angeboten.

Fakt #33: Thomas Andrew Dorsey, der als "Vater der Gospelmusik" gilt, war bekannt für seine Verschmelzung von heiligen Worten und weltlichen Rhythmen. Seine berühmteste Komposition "Take My Hand, Precious Lord" wurde von Größen wie Elvis Presley und Mahalia Jackson aufgenommen.

Foto: Keystone/Getty Images

Fakt #34: NETZ. Du Bois und William Monroe Trotter gründeten The Niagara Movement, eine schwarze Bürgerrechtsorganisation, die ihren Namen von dem Treffpunkt der Gruppe & Aposs, den Niagarafällen, erhielt.

Fakt #35: Du Bois starb einen Tag, bevor Martin Luther King Jr. beim Marsch auf Washington (28. August 1963) seine Rede "I Have a Dream" hielt.

Fakt #36: Bevor er den gefeierten Roman schrieb Unsichtbarer Mann, Ralph Ellison diente während des Zweiten Weltkriegs als Koch in der Handelsmarine.

Fakt #37: Kurz vor seinem mysteriösen Verschwinden im Jahr 1934 gründete Wallace D. Fard die Nation of Islam.

Fakt #38: Ella Fitzgerald, bekannt für ihren bemerkenswerten Drei-Oktaven-Bereich, begann ihre Karriere im Apollo-Theater.

Fakt #39: Nachdem die Freundin und musikalische Partnerin Tammi Terrell an einem Gehirntumor gestorben war, nahm ein trauernder Marvin Gaye seine zukünftige Hit-Single "What&aposs Goin&apos On" auf, bei der die Detroit Lions&apos-Athleten Lem Barney und Mel Farr den Gesang für das Song&aposs-Intro einstimmten. Gaye traf sich später mit Lions&apos-Trainer Joe Schmidt, um die Idee vorzuschlagen, für das Team zu spielen, was Schmidt ablehnte.

Fakt #40: Nancy Green, die früher versklavt war, wurde in den 1890er Jahren angestellt, um die Marke Tante Jemima zu fördern, indem sie die Pfannkuchenmischung auf Ausstellungen und Messen vorführte. Sie war eine beliebte Attraktion wegen ihrer freundlichen Persönlichkeit, ihren Fähigkeiten im Geschichtenerzählen und ihrer Wärme. Green unterzeichnete einen lebenslangen Vertrag mit der Pfannkuchenfirma und ihr Bild wurde für Verpackungen und Anzeigen verwendet.

Jimi Hendrix im Publikum bei einer Benefizveranstaltung von Martin Luther King, Jr. in New York City im Juni 1968, wenige Monate nach der Ermordung des Bürgerrechtsführers und des Aposs.

Fakt #41: Der berühmte Gitarrist Jimi Hendrix war bei engen Freunden und Familienmitgliedern nur als "Buster" bekannt

Fakt #42: Josiah Henson floh 1830 aus der Sklaverei in Maryland und gründete später eine Siedlung in Ontario, Kanada, für andere schwarze Bürger, die geflohen waren. Seine Autobiographie, Das Leben von Josiah Henson, früher ein Sklave, jetzt ein Einwohner Kanadas, wie er selbst erzählt (1849), soll Harriet Beecher Stowes Inspiration für die Hauptfigur in . gewesen sein Onkel Tom&aposs Hütte.

Fakt #43: Der Afroamerikaner Matthew Henson begleitete Robert Edwin Peary auf der ersten erfolgreichen US-Expedition zum Nordpol und erreichte ihr Ziel am 6. April 1909. Im Jahr 2000 wurde Henson  posthum mit der National Geographic Society&aposs Hubbard Medal ausgezeichnet.

Fakt #44: "Strange Fruit", das Lied über Black Lynchen im Süden, berühmt durch die Blues-Sängerin Billie Holiday, war ursprünglich ein Gedicht von Abel Meeropol, einem jüdischen Lehrer aus der Bronx, New York.

Fakt #45: Der Vater des renommierten Schreibers Langston Hughes   entmutigte seinen Sohn vom Schreiben und wollte, dass er eine eher "praktische" Berufung einnimmt.

Fakt #46: Jesse Jackson verhandelte erfolgreich die Freilassung von Lieutenant Robert O. Goodman Jr., einem afroamerikanischen Piloten, der 1983 über Syrien abgeschossen und als Geisel genommen worden war.

Fakt #47: Der "King of Pop" Michael Jackson hat zusammen mit Motown-Legende Lionel Richie die Single "We Are the World" geschrieben. Der Track wurde zu einer der meistverkauften Singles aller Zeiten und brachte Millionen von Dollar ein, die für die Hungersnot in Afrika gespendet wurden.

Fakt #48: Abolitionist Harriet Ann Jacobs veröffentlicht Vorfälle im Leben einer Sklavin 1861 unter dem Pseudonym Linda Brent. Das Buch zeichnet die Nöte und den sexuellen Missbrauch auf, die sie als Frau in der Sklaverei erlebte. Jacobs floh 1835 aus der Sklaverei, indem sie sich sieben Jahre lang in einem Kriechkeller auf dem Dachboden ihrer Großmutter versteckte, bevor sie mit dem Boot nach Philadelphia und schließlich nach New York reiste.

Fakt #49: Rapper Jay-Z reportedly developed his stage name as a reference to New York&aposs J/Z subway lines, which have a stop in his Bed-Stuy, Brooklyn, neighborhood.

Fact #50: The popular clothing line FUBU stands for "For Us, By Us." It was originally created by designer Daymond John along with three other friends and was supported by fellow Queens native LL Cool J .

Fact #51: Jack Johnson , the first African American heavyweight champion, patented a wrench in 1922.

Fact #52: After the success of Negro Digest, publisher John H. Johnson decided to create a magazine to showcase Black achievement while also looking at current issues affecting African Americans. The first issue of his publication, Ebenholz, sold out in a matter of hours.

Fact #53: The theme song for the groundbreaking African American sitcom Sanford and Sons was composed by music great Quincy Jones .

Fact #54: Before he became an NBA legend, Michael Jordan was cut from his high school basketball team.

Fact #55: Chaka Kahn , dubbed the "Queen of Funk Soul," is also well known for singing the theme song to the public television&aposs popular educational program Reading Rainbow.

Fact #56: Alicia Keys was accepted into Columbia University on a full scholarship, but decided to pursue a full-time music career instead.

Fact #57: In her early life, Coretta Scott King was as well known for her singing and violin playing as she was for her civil rights activism. The young soprano won a fellowship to the New England Conservatory of Music in Boston, Massachusetts, the city where she met future husband Martin Luther King Jr.

Fact #58: Martin Luther King Jr. was stabbed by a woman in 1958 while attending a book signing at Blumstein&aposs department store in Harlem, New York. The following year, King and his wife visited India to meet Mahatma Gandhi , whose philosophies of nonviolence greatly influenced King&aposs work.

Fact #59: Lewis Howard Latimer drafted patent drawings for Alexander Graham Bell&aposs telephone while working at a patent law firm. 

Fact #60: In 1967, chemist and scholar Robert H. Lawrence Jr. became the first Black man to be trained as an astronaut. Sadly, Lawrence died in a jet crash during flight training and never made it into space.

Fact #61: Heavyweight boxing champion Joe Louis helped to end segregation in the U.S. armed forces while serving in the Army during World War II.

Fact #61: Nat "Deadwood Dick" Love, a renowned and skilled cowboy, wrote his autobiographical work The Life and Adventures of Nat Love, Better Known in the Cattle Country as Deadwood Dick, published in 1907.

Fact #62: African American fashion designer Ann Lowe designed the wedding dress of Jacqueline Kennedy Onassis, the bride of future President John F. Kennedy.

Fact #63: Jazz pianist and composer Alice McLeod married pioneering saxophonist John Coltrane in 1965. She played with his band and appeared on his later recordings.

Fact #64: Supreme Court Justice Thurgood Marshall said that he was punished for misbehavior in school by being forced to recite the Constitution, ultimately memorizing it.

Fact #65: Supreme Court Justice Thurgood Marshall was a classmate of jazz vocalist Cab Calloway, Harlem Renaissance writer Langston Hughes and future Ghanaian president Kwame Nkrumah during their studies at Lincoln University.

Fact #66: Buffalo Soldiers— a name given by Native-American plainsmen—were the all-Black regiments created in the U.S. Army beginning in 1866. These soldiers received second-class treatment and were often given the worst military assignments, but had the lowest desertion rate than their white counterparts. More than 20 Buffalo Soldiers received the Medal of Honor for their service. The oldest living Buffalo Soldier, Sergeant Mark Matthews, died at the age of 111 in 2005 and was buried at Arlington National Cemetery.

Fact #67: The Loew&aposs Grand Theatre on Peachtree Street in Atlanta, Georgia, was selected to air the premiere of the film Vom Winde verweht in 1939. All of the film&aposs Black actors, including future Academy Award winner Hattie McDaniel , were barred from attending.

Fact #68: George Monroe and William Robinson are thought to be two of the first African Americans to work as Pony Express riders.

Fact #69: Pony Express rider George Monroe was also a highly skilled stagecoach driver for U.S. presidents Ulysses S. Grant , James Garfield and Rutherford B. Hayes. Monroe, who was known as "Knight of the Sierras," frequently navigated passengers through the curving Wanona Trail in the Yosemite Valley. As a result, Monroe Meadows in Yosemite National Park is named after him.

Fact #70: Garrett Morgan, the inventor of the three-way traffic signal, also became the first African American to own a car in Cleveland, Ohio.

Fact #71: Jockey Isaac Burns Murphy was the first to win three Kentucky Derbies and the only racer to win the Kentucky Derby, the Kentucky Oaks and the Clark Handicap within the same year. He was inducted into the National Museum of Racing&aposs Hall of Fame in 1956.

Fact #72: For a time during his youth, future U.S. President Barack Obama used the moniker "Barry."

Fact #73: Barack Obama has won two Grammy Awards. He was first honored in 2005 for the audio version of his memoir, Träume von meinem Vater (best spoken word album), and received his second Grammy (in the same category) in 2007 for his political work, Die Kühnheit der Hoffnung.

Fact #74: In 1881, Sophia B. Packard and Harriet E. Giles founded what would become the first college for Black women in the United States. The school was named Spelman College after Laura Spelman Rockefeller and her parents, who were abolitionists. Laura was also the wife of John D. Rockefeller , who made a significant donation to the school.

Fact #75: Legendary baseball player Satchel Paige would travel as many as 30,000 miles a year to pitch as a free agent, to locales that included Cuba and the Dominican Republic. In 1971, Paige also became the first African American pitcher to be inducted into the Baseball Hall of Fame.

Fact #76: Bill Pickett, a renowned rodeo performer, was inducted into the National Cowboy Hall of Fame in 1971, the first African American to receive the honor. He was also recognized by the U.S. Postal service as one of the 20 "Legends of the West" in a series of stamps.

Fact #77: Since 1997, actor and director Sidney Poitier has served as non-resident Bahamian ambassador to Japan.

Fact #78: In addition to her career in Washington, D.C.,਌ondoleezza Rice is an accomplished pianist who has accompanied cellist Yo-Yo Ma, played with soul singerਊretha Franklin and performed for Queen Elizabeth II .

Fact #79: A serious student, Condoleezza Rice entered the University of Denver at the age of 15 and earned her Ph.D. by age 26.

Fact #80: At the very peak of his fame, rock &aposn&apos roll pioneer Little Richard ਌oncluded that his music was the Devil&aposs work and subsequently became a traveling preacher, focusing on gospel tunes. When the Beatles revived several of his songs in 1964, Little Richard returned to the rock stage.

Fact #81: Actor, singer and civil rights activist Paul Robeson was once considered for a U.S. vice presidential spot on Henry A. Wallace&aposs 1948 Progressive Party ticket.

Fact #82: An heirloom tomato variety originating in Russia is named after actor, athlete and civil rights activist Paul Robeson , who enjoyed and spoke highly of Russian culture.

Fact #83: Performer Paul Robeson was conversant in many different languages.

Fact #84: African American baseball legend Jackie Robinson had an older brother, Matthew, who won a silver medal in the 200-meter dash at the 1936 Olympics. He came in second to Jesse Owens .

Fact #85: Before Branch Rickey offered future Hall-of-Famer Jackie Robinson the contract that integrated professional baseball, he personally tested Robinson&aposs reactions to the racial slurs and insults he knew the player would endure.

Fact #86: After retiring from baseball, Hall-of-Famer Jackie Robinson helped establish the African American-owned and -controlled Freedom Bank.

Jackie Robinson, his wife Rachel and their son Jackie Jr. posing by their car in Brooklyn, New York in July 1949.

Photo: Nina Leen:Time & Life Pictures:Getty Images

Fact #87: In 1944 in Fort Hood, Texas, future baseball legend Jackie Robinson , who was serving as a lieutenant for the U.S. Army at the time, refused to give up his seat and move to the back of a bus when ordered to by the driver. Robinson dealt with racial slurs and was court-martialed, but was ultimately acquitted. His excellent reputation, combined with the united efforts of friends, the NAACP and various Black newspapers, shed public light on the injustice. Robinson requested to be discharged soon afterward.

Fact #88: Before becoming a professional baseball player, Jackie Robinson played football for the Honolulu Bears.

Fact #89: Ray Charles Robinson , a musical genius and pioneer in blending gospel and the blues, shortened his name to Ray Charles to prevent confusion with the great boxer Sugar Ray Robinson . Ray Charles began losing his sight at an early age and was completely blind by the time he was 7, but never relied upon a cane or guide dog. He was one of the first inductees into the Rock and Roll Hall of Fame at its inaugural ceremony in 1986.

Fact #90: Reverend Al Sharpton preached his first sermon at the age of 4, and later toured with world-famous gospel singer Mahalia Jackson.

Fact #91: Joseph "Run" Simmons of Run-D.M.C. is the brother of hip-hop promoter and mogul Russell Simmons .

Fact #92: Upon her death in 2003, singer Nina Simone&aposs ashes were spread across the continent of Africa, per her last request.

Fact #93: African American tap dancer Howard Sims was known as the "Sandman" because he often sprinkled sand onstage at the Apollo Theater to amplify his steps. Sims was an acclaimed dancer and footwork master whose students included Muhammad Ali, Gregory Hines and Ben Vereen.

Fact #94: Mamie Smith is considered to be the first African American female artist to make a blues record with vocals—"Crazy Blues," released in 1920, sold 1 million copies in half a year.

Fact #95: Olympic medal-winning athletes John Carlos and Tommie Smith made headlines around the world by raising their black-gloved fists at the 1968 award ceremony. Both athletes wore black socks and no shoes on the podium to represent Black poverty in America.

Fact #96: Walker Smith Jr. became known as Sugar Ray Robinson when, as an under-aged boxer, he used fellow boxer Ray Robinson&aposs Amateur Athletic Union card to fight in a show. Smith won a Golden Glove featherweight title in 1939 under the assumed name and continued using it thereafter, with the additional "Sugar" coming from a reporter.

Fact #97: Considered one of the greatest boxers of all time, Sugar Ray Robinson held the world welterweight title from 1946 to 1951, and by 1958, he had become the first boxer to win a divisional world championship five times.

Fact #98: In the 1920s and &apos30s, multi-instrumentalist Valaida Snow captivated audiences with her effervescent singing and jazz trumpet playing. Her abilities earned her the nicknames "Queen of the Trumpet" and "Little Louis," in reference to the style of musician Louis Armstrong .

Fact #99: John Baxter Taylor, the first African American to win an Olympic gold medal, also held a degree in veterinary medicine from the University of Pennsylvania.

Fact #100: African American Olympic figure skating medalist Debi Thomas attended Stanford University and later studied medicine at Northwestern University, becoming an orthopedic surgeon.

Fact #101: In addition to being a millionaire entrepreneur, Madam C.J. Walker was a civil rights activist. In 1917, she was part of a delegation that traveled to the White House to petition President Woodrow Wilson to make lynching a federal crime.

Fact #102: Muddy Waters , known for his infusion of the electric guitar into the Delta country genre, is considered the "Father of Chicago Blues." Waters influenced some of the most popular rock acts, including the Bluesbreakers and the Rolling Stones, who named themselves after his popular 1950 song, "Rollin&apos Stone."

Fact #103: Rapper Kanye West&aposs father, Ray West𠅊 former Black Panther—was one of the first Black photojournalists at the Atlanta Journal-Constitution, receiving accolades for his work.

Fact #104: The mother of rapper and producer Kanye West was an English professor before switching careers to serve as her son&aposs manager.

Fact #105: Phillis Wheatley became the first published African American poet in 1774 with her collection Poems on Various Subjects, a work of distinction that looked to many literary classical traditions.

Fact #106: Before Forest Whitaker was a film star, he was accepted into the music conservatory at the University of Southern California to study opera as a tenor.

Fact #107: Jesse Ernest Wilkins Jr., a physicist, mathematician and engineer, earned a Ph.D. in mathematics from the University of Chicago in 1942, at age 19.

Fact #108: The "Dee" in actor Billy Dee Williams&apos name is short for his middle name, "December."

Fact #109: Cathay Williams was the first and only known female Buffalo Soldier. Williams was born into slavery and worked for the Union army during the Civil War. She posed as a man and enlisted as William Cathay in the 38th infantry in 1866, and was given a medical discharge in 1868.

Fact #110: NFL player John Williams won the Super Bowl as part of the Baltimore Colts before he eventually quit the league to become a dentist.

Fact #111: Renowned African American architect Paul R. Williams mastered the art of rendering drawings upside-down so that his clients would see the drawings right side up. Williams&aposs style became associated with California glamour, beauty and naturalism, and he joined the American Institute of Architects in 1923.

Fact #112: Because he worked during the height of segregation, most of the homes designed by African American architect Paul R. Williams had deeds that barred Black people from buying them.

Fact #113: Musician Stevie Wonder recorded the cries of his newborn daughter, Aisha Morris, for his popular song, "Isn&apost She Lovely?"

Fact #114: In 1926, Carter Godwin Woodson established Negro History Week, which later became Black History Month. The month of February was chosen in honor of Frederick Douglass and Abraham Lincoln , who were both born in that month.

Fact #115: Explorers Lewis and Clark were accompanied by York, an African American enslaved by Clark, when they made their 1804 expedition from Missouri to Oregon. York was an invaluable member of the expedition, connecting with the Native American communities they encountered. He is considered the first African American man to cross what would become U.S. territory.

Fact #116: The Selma to Montgomery marches marked the peak of the voting rights movement in Selma, Alabama. Of the three marches, only the last made it all the way to the capital of Montgomery, Alabama, which paved the way for 1965&aposs Voting Right Act. The path is now a U.S. National Historic Trail.

Fact #117: Wilberforce University is one of the first historically African American institutions of higher learning. Located in Wilberforce, Ohio, and named after British abolitionist William Wilberforce, the school&aposs notable graduates include famed composer William Grant Still and James H. McGee, the first African American mayor of Dayton, Ohio.

Fact #118: Owned by African American designer, entrepreneur and television personality Daymond John, the popular FUBU clothing line has won various awards, including an Advertising Age award, an NAACP award, the Pratt Institute Award, the EssenceAchievement Award, the Asper Award for social entrepreneurship and a citation of honor from the Queens Borough President.

Fact #119: According to the American Community Survey, in 2005, there were 2.4 million Black military veterans in the United States—the highest of any minority group.

Fact #120: In the 1800s, Philadelphia was known as the "Black Capital of Anti–Slavery" because of its strong abolitionist presence, which included groups like the Philadelphia Anti–Slavery Society.


The Overlooked Black History of Memorial Day

N owadays, Memorial Day honors veterans of all wars, but its roots are in America’s deadliest conflict, the Civil War. Approximately 620,000 soldiers died, about two-thirds from disease.

The work of honoring the dead began right away all over the country, and several American towns claim to be the birthplace of Memorial Day. Researchers have traced the earliest annual commemoration to women who laid flowers on soldiers’ graves in the Civil War hospital town of Columbus, Miss., in April 1866. But historians like the Pulitzer Prize winner David Blight have tried to raise awareness of freed slaves who decorated soldiers’ graves a year earlier, to make sure their story gets told too.

According to Blight’s 2001 book Race and Reunion: The Civil War in American Memory, a commemoration organized by freed slaves and some white missionaries took place on May 1, 1865, in Charleston, S.C., at a former planters’ racetrack where Confederates held captured Union soldiers during the last year of the war. At least 257 prisoners died, many of disease, and were buried in unmarked graves, so black residents of Charleston decided to give them a proper burial.

In the approximately 10 days leading up to the event, roughly two dozen African American Charlestonians reorganized the graves into rows and built a 10-foot-tall white fence around them. An archway overhead spelled out “Martyrs of the Race Course” in black letters.

About 10,000 people, mostly black residents, participated in the May 1 tribute, according to coverage back then in the Charleston Daily Courier and the New York Tribun. Starting at 9 a.m., about 3,000 black schoolchildren paraded around the race track holding roses and singing the Union song “John Brown’s Body,” and were followed by adults representing aid societies for freed black men and women. Black pastors delivered sermons and led attendees in prayer and in the singing of spirituals, and there were picnics. James Redpath, the white director of freedman’s education in the region, organized about 30 speeches by Union officers, missionaries and black ministers. Participants sang patriotic songs like “America” and “We’ll Rally around the Flag” and “The Star-Spangled Banner.” In the afternoon, three white and black Union regiments marched around the graves and staged a drill.

The New York Tribun described the tribute as “a procession of friends and mourners as South Carolina and the United States never saw before.” The gravesites looked like a “one mass of flowers” and “the breeze wafted the sweet perfumes from them” and “tears of joy” were shed.

This tribute, “gave birth to an American tradition,” Blight wrote in Race and Reunion: “The war was over, and Memorial Day had been founded by African Americans in a ritual of remembrance and consecration.”

In 1996, Blight stumbled upon a New York Herald-Tribüne article detailing the tribute in a Harvard University archive &mdash but the origin story it told was not the Memorial Day history that many white people had wanted to tell, he argues.

About 50 years after the Civil War ended, someone at the United Daughters of the Confederacy asked the Ladies Memorial Association of Charleston to confirm that the May 1, 1865, tribute occurred, and received a reply from one S.C. Beckwith: “I regret that I was unable to gather any official information in answer to this.” Whether Beckwith actually knew about the tribute or not, Blight argues, the exchange illustrates “how white Charlestonians suppressed from memory this founding.” A 1937 book also incorrectly stated that James Redpath singlehandedly organized the tribute &mdash when in reality it was a group effort &mdash and that it took place on May 30, when it actually took place on May 1. That book also diminished the role of the African Americans involved by referring to them as “black hands which only knew that the dead they were honoring had raised them from a condition of servitude.”

The origin story that Tat stick involves an 1868 call from General John A. Logan, president of a Union Army veterans group, urging Americans to decorate the graves of the fallen with flowers on May 30 of that year. The ceremony that took place in Arlington National Cemetery that day has been considered the first official Memorial Day celebration. Memorial Day became a national holiday two decades later, in 1889, and it took a century before it was moved in 1968 to the last Monday of May, where it remains today. According to Blight, Hampton Park, named after Confederate General Wade Hampton, replaced the gravesite at the Martyrs of the Race Course, and the graves were reinterred in the 1880s at a national cemetery in Beaufort, S.C.

The fact that the freed slaves’ Memorial Day tribute is not as well remembered is emblematic of the struggle that would follow, as African Americans’ fight to be fully recognized for their contributions to American society continues to this day.


Society and Life

  1. First published in 1936, &ldquoNegro Motorist Green Book&rdquo was a comprehensive guide for Black travelers about locations across America&mdashand eventually overseas&mdashthat were either Black-owned or didn't engage in segregationist practices. The guide was printed for 30 years. It stopped publication in 1966, two years after the Civil Rights Act was passed.
  2. The oldest Black female Greek-letter organization, Alpha Kappa Alpha Sorority, Inc. (AKA), was founded at Howard University in 1908. Alpha Phi Alpha Fraternity, Inc. (Alpha), the first Black male Greek-letter organization, was founded in 1906 at Cornell University.
  3. It's estimated that around 100,000 enslaved people escaped to the North via the Underground Railroad from 1810 to 1850.
  4. In July 1777, Vermont became the first colony to ban slavery.
  5. In 1738, a group of newly freed men and women founded the town Gracia Real De Santa Teresa De Mose, Florida. Just two miles away from St. Augustine, it's considered to be the first-ever free Black settlement in the U.S., but was abandoned following the Seven Years' War in 1763.

For more stories like this, sign up for our newsletter.


Black History Month Recipes

Chef Joe Randall&rsquos Sautéed Shrimp Cakes Photo by Raya Sfeir

The Museum’s James Beard Award-nominated Sweet Home Café has created a special menu for Black History Month. Among the recipes featured here are sautéed shrimp cakes, barbeque ribs, and apple pie. Be sure to check the Museum’s event page for more programs honoring the nation's African American culinary legends.

Chef Joe Randall’s Sautéed Shrimp Cakes with Herb Mustard Sauce

Yield: 8 servings

Zutaten:

2 pounds (10 to 15 jumbo shrimp)

1 tablespoon chopped fresh dill weed

1 teaspoon fresh lemon juice

3 cups fresh bread crumbs

Anweisungen:

Peel and devein shrimp and remove tails. Place half of the shrimp meat in a food processor fitted with metal blade. Puree smooth 1 to 2 minutes. Add the egg whites and puree for 1 minute longer. Pour the mixture into a large bowl and stir in the mayonnaise, dill, mustard, lemon juice, salt, and pepper to taste. Gut mischen. Chop the remaining shrimp coarsely and add to the mixture. Form into six cakes (each about 3 1/2 ounces) about 1-inch thick. Coat each cake with fresh bread crumbs. Heat the oil in a cast iron skillet over medium high heat. Fry shrimp cakes 3 to 4 minutes on both sides or until golden brown. Drain on paper towels.

Chef Patrick Clark’s Barbecued Ribs Photo by Raya Sfeir

Chef Patrick Clark’s Barbecued Ribs with Spicy Coleslaw and Buttermilk-Chile Corn Muffins

Yield: 6 servings

Zutaten:

2 tablespoons Old Bay Seasoning

1 Teelöffel Cayennepfeffer

2 tablespoons chile powder

2 teaspoons garlic powder

2 slabs of pork ribs (3 pounds or less), underflap removed

Buttermilk-Chile Corn Muffins

2 tablespoons chopped chives

Anweisungen:

Sift the spices, salt, and sugar together into a bowl. Combine the spice mixture and vinegar to make a paste. Rub the paste into the meat, cover, wrap in plastic, and refrigerate overnight. Preheat the oven to 250°. Unwrap the ribs and place on an aluminum foil-lined sheet pan. Bake for 3 1/2 hours. Do not turn the meat. Heat a grill until very hot. Remove the ribs from the oven and allow to rest for 10 minutes. Place the ribs on the grill top side down for 2 to 3minutes, or until the fat starts to sizzle. Turn the ribs over and brush with the barbecue sauce. Cook for 1 minute. Turn the ribs over and brush with barbecue sauce. Remove the meat from the grill and cut the ribs into 3- to 4-rib pieces. Place a mound of coleslaw on the side of each plate. Arrange a piece of the ribs leaning against the coleslaw and place 2 muffins next to the ribs. Place a ramekin of barbecue sauce on each plate and sprinkle the coleslaw with the chives.

Chef Edna Lewis’s Fried Apple Pie

Zutaten:

3 tablspoons cold unsalted butter, cut into ½ inch cubes

3 tablespoons cold vegetable shortening (preferably trans fat free), cut into ½ pieces

1 large egg, lightly beaten

4 to 5 tablespoons ice water

4 ½ ounces unsulfured dried apples (2 cups)

2 cups unfiltered apple cider

2 ½ tablespoons packed light brown sugar

1 teaspoon grated lemon zest

Frying and Serving:

About 2 quarts vegetable oil

Confectioners sugar for dusting

Anweisungen:

Blend together flour, butter, shortening, baking powder, and salt in a bowl with your fingertips or a pastry blender (or pulse in a food processor) until mixture just resembles coarse meal. Whisk egg with 1/4 cup ice water, then drizzle evenly over flour mixture and gently stir with a fork until incorporated.

Squeeze a small handful: If it doesn't hold together, add more ice water, 1/2 tablespoon at a time, stirring (or pulsing) until incorporated.

Gather dough and knead just until smooth, 3 or 4 times, on a lightly floured surface (do not overwork, or pastry will be tough). Form dough into 2 (5-inch) disks and chill, wrapped in plastic wrap, until firm, at least 1 hour.

Briskly simmer all filling ingredients and a pinch of salt in a heavy medium saucepan, uncovered, stirring occasionally and mashing apples with a potato masher as they soften, until a thick purée forms, about 20 minutes. Cool completely.

Divide 1 disk of dough into 6 equal pieces. Roll out 1 piece on a lightly floured surface with a lightly floured rolling pin into a 6-inch round, then put 2 heaping tablespoons of filling in center. Lightly moisten edge with water and fold dough over to form a half-circle, pressing out air around filling, then pressing edge to seal. Transfer to a large sheet of parchment paper and press floured tines of a fork around edge. Make more pies with remaining dough and filling (you may have some filling left over).

Set a cooling rack on a large baking sheet or tray. Heat 2 inches of oil in a 4- to 5-quart heavy pot (preferably cast-iron) over medium heat until it registers 360 to 370°F on thermometer. Fry pies, 3 or 4 at a time, turning occasionally, until deep golden-brown, 7 to 8 minutes per batch. Transfer to rack to drain. Return oil to 360 to 370°F between batches. Dust warm pies with confectioners’ sugar before serving.

For more on the new wave of African American chefs safeguarding southern foodways, see the Museum blog post "African American Culinary Chefs."


Black History

It is with a heavy heart that the EBONY family must say goodbye to an acting and cultural force, Clarence Williams III. The New York-born performer, who starred as the brooding undercover cop Lincoln “Linc” Hayes on ABC’s The Mod Squad, has died. He was 81. According to a report by The Hollywood Reporter, Williams’

Black Wall Street Today: The Community Was Not Destroyed

I boarded my Saturday morning flight from Newark, headed to Tulsa, with an unclear picture of what I would see when I touched down in my destination. Pieced together news stories and accounts from Black Tulsans had taught me that “Black Wall Street,” a thriving community in early 1900’s Tulsa, Oklahoma, had been decimated by

Elvis Was ‘A Racist,’ And Other Eye-Popping Moments From Quincy Jones’ Interview

If Quincy Jones isn’t on your list of musical G.O.A.T.s, you need to re-examine your list. Being a good storyteller comes with the whole legend thing, and the Grammy award-winning producer, composer and artist has plenty. Jones has been given the mantle of “THR Icon” by The Hollywood Reporter, and in his signature ‘tell it

The Role of Black History in Our Current Racial Discourse

This story was originally published on February 2, 2021. Last summer’s Black Lives Matter protests brought racism to the forefront of our national discourse. The demonstrations were sparked by current events, particularly the deaths of George Floyd, and Breonna Taylor, but the BLM rallying cry is a response to a deep-rooted history—a history of being

Trailblazing Comedian Paul Mooney Dead at Age 79

Paul Mooney, the pioneering comedian and actor who worked with some of the industry’s greatest names, has died at the age of 79. The news was broken by Roland Martin and confirmed through his official twitter account. The family confirmed to TMZ he passed in his Oakland home Wednesday morning after suffering a heart attack.

Lena Waithe Takes a Look Back at Some of Our Most Iconic Ebony Covers

EBONY has been a portal of Black history, serving as a time capsule that has captured the essence of Black people, chronicling our stories, and bearing witness to our collective excellence, documenting not just our struggles, but also saluting our many triumphs, for 75 years and counting. Greatness was embedded in the EBONY DNA by

Naomi Campbell Welcomes Baby Girl, District Attorney Says Deputies Were Justified In Shooting Of Andrew Brown Jr., and TV Series About Emmett Till’s Mother Headed To ABC

Naomi Campbell is now the mother of a bouncing baby girl. The world-renowned supermodel shared the news on Instagram Tuesday morning.

Janet Jackson’s “Poetic Justice” and “Scream” Outfits Sold for over $200K

Janet Jackson, who celebrated turning 55 on Sunday, partnered with Julien’s Auctions to sell more than 1,000 items directly from her personal archive. Big ticket items such as the ensemble she wore in the “Scream” music video and her Oscar jacket from the film Poetic Justice were among the items up for bid in a

Celeb Mothers and Daughters: A Visual Love Story

In Maya Angelou’s book Mom & Me & Mom, she summarizes the undying dedication her mother felt for her with these words, “I will look after you and I will look after anybody you say needs to be looked after, any way you say. I am here. I brought my whole self to you. ich

From Black History Week to Black History Month

The seeds for Black History Month were planted in 1926 when the Association for the Study of African American Life and History (ASALH) established the second week of February as Black History Week. Historian Carter G. Woodson pioneered the idea and got a handful of education departments to recognize the week in their schools. Schnell

Let Our Nation Begin To Heal Vice President Kamala Harris is here

Today history was made. The first Black female Vice President was sworn into office. As a nation we should be proud but not surprised. Black women have been a force in every aspect of American life, though rarely given the credit they deserve. From the inauguration stage President Biden called for national healing, a sentiment

The Blacks of the 1960s: Black History from the Pages of EBONY

Black Americans of the 1960s were fighting to define their future and themselves on their own terms EBONY was there to capture the journey.

Black History from the Pages of EBONY: The Black Americans of the 1980’s

In the 󈨞s, regardless of the topic, EBONY remained true to its mission to encourage and empower Black Americans to move forward and to continue to move up.

‘The Mod Squad’ and ‘Purple Rain’ Actor Clarence Williams III Dies at 81

It is with a heavy heart that the EBONY family must say goodbye to an acting and cultural force, Clarence Williams III. The New York-born performer, who starred as the brooding undercover cop Lincoln “Linc” Hayes on ABC’s The Mod Squad, has died. He was 81. According to a report by The Hollywood Reporter, Williams’

Black Wall Street Today: The Community Was Not Destroyed

I boarded my Saturday morning flight from Newark, headed to Tulsa, with an unclear picture of what I would see when I touched down in my destination. Pieced together news stories and accounts from Black Tulsans had taught me that “Black Wall Street,” a thriving community in early 1900’s Tulsa, Oklahoma, had been decimated by

Elvis Was ‘A Racist,’ And Other Eye-Popping Moments From Quincy Jones’ Interview

If Quincy Jones isn’t on your list of musical G.O.A.T.s, you need to re-examine your list. Being a good storyteller comes with the whole legend thing, and the Grammy award-winning producer, composer and artist has plenty. Jones has been given the mantle of “THR Icon” by The Hollywood Reporter, and in his signature ‘tell it

The Role of Black History in Our Current Racial Discourse

This story was originally published on February 2, 2021. Last summer’s Black Lives Matter protests brought racism to the forefront of our national discourse. The demonstrations were sparked by current events, particularly the deaths of George Floyd, and Breonna Taylor, but the BLM rallying cry is a response to a deep-rooted history—a history of being

Trailblazing Comedian Paul Mooney Dead at Age 79

Paul Mooney, the pioneering comedian and actor who worked with some of the industry’s greatest names, has died at the age of 79. The news was broken by Roland Martin and confirmed through his official twitter account. The family confirmed to TMZ he passed in his Oakland home Wednesday morning after suffering a heart attack.

Lena Waithe Takes a Look Back at Some of Our Most Iconic Ebony Covers

EBONY has been a portal of Black history, serving as a time capsule that has captured the essence of Black people, chronicling our stories, and bearing witness to our collective excellence, documenting not just our struggles, but also saluting our many triumphs, for 75 years and counting. Greatness was embedded in the EBONY DNA by

Naomi Campbell Welcomes Baby Girl, District Attorney Says Deputies Were Justified In Shooting Of Andrew Brown Jr., and TV Series About Emmett Till’s Mother Headed To ABC

Naomi Campbell is now the mother of a bouncing baby girl. The world-renowned supermodel shared the news on Instagram Tuesday morning.

Janet Jackson’s “Poetic Justice” and “Scream” Outfits Sold for over $200K

Janet Jackson, who celebrated turning 55 on Sunday, partnered with Julien’s Auctions to sell more than 1,000 items directly from her personal archive. Big ticket items such as the ensemble she wore in the “Scream” music video and her Oscar jacket from the film Poetic Justice were among the items up for bid in a

Celeb Mothers and Daughters: A Visual Love Story

In Maya Angelou’s book Mom & Me & Mom, she summarizes the undying dedication her mother felt for her with these words, “I will look after you and I will look after anybody you say needs to be looked after, any way you say. I am here. I brought my whole self to you. ich

From Black History Week to Black History Month

The seeds for Black History Month were planted in 1926 when the Association for the Study of African American Life and History (ASALH) established the second week of February as Black History Week. Historian Carter G. Woodson pioneered the idea and got a handful of education departments to recognize the week in their schools. Schnell

Let Our Nation Begin To Heal Vice President Kamala Harris is here

Today history was made. The first Black female Vice President was sworn into office. As a nation we should be proud but not surprised. Black women have been a force in every aspect of American life, though rarely given the credit they deserve. From the inauguration stage President Biden called for national healing, a sentiment

The Blacks of the 1960s: Black History from the Pages of EBONY

Black Americans of the 1960s were fighting to define their future and themselves on their own terms EBONY was there to capture the journey.

Black History from the Pages of EBONY: The Black Americans of the 1980’s

In the 󈨞s, regardless of the topic, EBONY remained true to its mission to encourage and empower Black Americans to move forward and to continue to move up.


Schau das Video: Biffy Clyro - Instant History Official Video