Gewicht der Fabrikkinder

Gewicht der Fabrikkinder


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Tabelle mit dem Vergleichsgewicht von Fabrik- und Nichtfabrikkindern (in lbs.)
Alter

Durchschnittsgewicht der Männer in Fabriken

Durchschnittsgewicht der Männer, die nicht in Fabriken sind

Alter

Durchschnittsgewicht der Frauen in Fabriken

Durchschnittsgewicht der Frauen, die nicht in Fabriken sind

9

51.76

53.26

9

51.13

52.40

10

57.00

60.28

10

54.80

54.44

11

61.84

58.36

11

59.69

61.13

12

65.97

67.25

12

66.08

66.07

13

72.11

75.36

13

73.25

72.72

14

77.09

78.68

14

83.41

83.43

15

88.35

88.83

15

87.86

93.61


Psychiatrische Ergebnisse bei kleinen Kindern mit einer Anamnese der Institutionalisierung

Kinder, die in Einrichtungen aufwachsen, gelten als extremes Beispiel für soziale Deprivation und sind eine Gruppe, durch die wir die Auswirkungen von Vernachlässigung auf die Gesundheit und Entwicklung von Kindern besser verstehen können. Das Bukarest Early Intervention Project (BEIP) ist die erste randomisierte, kontrollierte Studie zu Pflegefamilien als Intervention für Kinder in Heimen. In diesem Review beschreiben wir die Ergebnisse des BEIP zur psychischen Gesundheit. Insbesondere berichten wir über Befunde zu Bindungsstilen, Bindungsstörungen, emotionaler Reaktivität und psychiatrischer Symptomatik bei Kindern im BEIP. Wir beschreiben die Auswirkungen der Pflegeintervention auf diese Ergebnisse und beschreiben auch, wie sich die Ergebnisse nach Geschlecht und Verweildauer in der Einrichtung unterscheiden. Darüber hinaus untersuchen wir den Einfluss genetischer Variation auf individuelle Ergebnisse und die Genesung von früher schwerer sozialer Deprivation sowie die Rolle von Unterschieden in der Gehirnentwicklung bei der Vermittlung späterer psychiatrischer Morbidität. Die Ergebnisse des BEIP bestätigen und erweitern die bisherigen Erkenntnisse zu den negativen Folgen der frühen institutionellen Versorgung auf die psychische Gesundheit. Die Ergebnisse unterstreichen auch den Nutzen einer frühzeitigen Familienunterbringung für in Heimen lebende Kinder.

Interessenkonflikt-Erklärung

Interessenerklärung: Die Autoren berichten von keinen Interessenkonflikten. Für den Inhalt und die Abfassung des Artikels sind allein die Autoren verantwortlich.


Enzyklopädie der Kinder und Kindheit in Geschichte und Gesellschaft

Enthält Artikel wie Aufgabe, ABC-Bücher, Entführung, Entführung im modernen Afrika, Akademien, Unfälle, Jugend und Jugend, Jugendmedizin, Adoption in den USA, Werbung, etc&hellip

Enthält Artikel wie Künstliche Befruchtung, Australien, Autobiografien, Babyboom-Generation, Babyzucht, Babysitter, Taufe, Barbie, Bar-Mizwa, Bat-Mizwa, Baseball, etc&hellip

Enthält Artikel wie Kindheit, Pfadfinder, Brasilien, Brechen, Britischer Kolonialismus in Indien, Brown gegen den Bildungsausschuss von Topeka, Kansas, Bündelung, Campus-Revolten in den 1960er Jahren, Kanada, Autos als Spielzeug, etc&hellip

Enthält Artikel wie Kinderverteidigungsfonds, Kinderkrankenhäuser, Kinderbibliotheken, Kinderliteratur, Kinderrechte, Kinderräume, Kindersparen, Kinderstars, Kinderstudie, Kinderhexe, etc&hellip

Enthält Artikel wie Kosmetika, Partnersuche, Kriminalität, Zahnheilkunde, Abhängige Kinder, Windeln und Toilettengang, Disziplin, Disney, Scheidung und Sorgerecht, Puppen, etc&hellip

Enthält Artikel wie Faschistische Jugend, Mode, Vaterschaft und Vaterschaft, Furcht, Weibliche Genitalverstümmelung, Fénelon, François (1651–1715), Fruchtbarkeitsmedikamente, Geburtenraten, Prallplatten, Pflegebedürftigkeit, etc&hellip

Enthält Artikel wie Greenaway, Kate (1846–1901), Trauer, Tod, Beerdigungen, Schuld und Scham, Gulick, Luther (1865–1918), Waffen, Gutmann, Bessie Pease (1876-1960), GutsMuths, J.C.F. (1759–1839), Gymnasium, Gymnastik, Halle, Granville Stanley (1844-1924), etc&hellip

Enthält Artikel wie Inzest, Indien und Südasien, Indoor-Spiele, Industrielle Hausaufgaben, Kindheit Ludwigs XIII, Säuglingsernährung, Säuglingssterblichkeit, Kinderherrscher, Säuglingssexualität, Babyspielzeug, etc&hellip

Enthält Artikel wie Schlüssel, Ellen (1849-1926), Kindergarten, Kipling, Rudyard (1865-1936), Klein, Melanie (1882–1960), La Leche Liga, Lateinamerika, Lateinschule, Laura Spelman Rockefeller-Denkmal, Recht, Kinder und die, Levitt, Helen (geb. 1913), etc&hellip

Enthält Artikel wie Megans Gesetz(e), Menarche, Geistige Hygiene, Geisteskrankheit, Naher Osten, Montessori, Maria (1870–1952), Mortara-Entführung, Mutterschaft und Mutterschaft, Filme, Mehrfachgeburten, etc&hellip

Enthält Artikel wie Eltern-Lehrer-Vereinigungen, Pfarrschulen, Pädiatrie, Pädophilie, Perpetua, Saint, Pestalozzi, Johann Heinrich (1746–1827), Peter Pan und J. M. Barrie, Haustiere, Fotos von Kindern, Bewegungserziehung, Körpererziehung, Leibeserziehung, etc&hellip

Enthält Artikel wie Religiöse Erweckungen, Verzögerung, Übergangsriten, Rock'n'Roll, Salzmann, Christian Gotthilf (1744–1811), Gleichgeschlechtliche Erziehung, Sandkasten, SAT- und College-Aufnahmeprüfungen, Schulgebäude und Architektur, Schulwahl, etc&hellip

Enthält Artikel wie Soziologie und Anthropologie der Kindheit, Soldatenkinder: Globale Menschenrechtsfragen, Sonographie, Spears, Britney (geb. 1981), Besondere Bildung, Spock, Benjamin (1903–1998), Sport, Steiner, Rudolf (1861–1925), Stiefeltern in den Vereinigten Staaten, Straßenaraber und Straßenjungen, etc&hellip

Enthält Artikel wie Theorien des Spiels, Tinker v. Des Moines, Tintin und Hergé, Titel IX und Mädchensport, Toiletten-Training, Tolstois Kindheit in Russland, Spielzeuge, Spielzeugsoldaten (Zinnsoldaten), Spielzeugtechnologie, Spielzeugeisenbahnen, etc&hellip


Inhalt

Historiker hatten angenommen, dass traditionelle Familien in der vorindustriellen Zeit die Großfamilie umfassten, wobei Großeltern, Eltern, Kinder und vielleicht einige andere Verwandte alle zusammenlebten und von einem älteren Patriarchen regiert wurden. Beispiele dafür gab es auf dem Balkan – und in adeligen Familien. Das typische Muster in Westeuropa war jedoch die viel einfachere Kernfamilie von Mann, Frau und ihren Kindern (und vielleicht einer Dienerin, die durchaus ein Verwandter sein könnte). Kinder wurden oft vorübergehend als Diener zu hilfsbedürftigen Verwandten geschickt. [2]

Im mittelalterlichen Europa gab es ein Modell unterschiedlicher Lebensphasen, das den Beginn und das Ende der Kindheit abgrenzte. Ein neues Baby war ein bemerkenswertes Ereignis. Adlige begannen sofort, über eine Eheschließung nachzudenken, von der die Familie profitieren würde. Geburtstage waren keine großen Ereignisse, da die Kinder ihren Namenstag feierten. Das Kirchenrecht und das Common Law betrachteten Kinder für einige Zwecke als gleichberechtigt mit Erwachsenen und für andere Zwecke anders. [3]

Bildung im Sinne von Ausbildung war für die allermeisten Kinder bis ins 19. Jahrhundert ausschließliche Funktion der Familie. Im Mittelalter führten die großen Kathedralen Bildungsprogramme für eine kleine Anzahl von Jungen im Teenageralter durch, die darauf abzielten, Priester auszubilden. Universitäten begannen, Ärzte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamte und (meist) Priester auszubilden. Die ersten Universitäten entstanden um 1100: die Universität Bologna 1088, die Universität Paris 1150 und die Universität Oxford 1167. Studenten traten bereits mit 13 Jahren ein und blieben 6 bis 12 Jahre. [4]

In England während der elisabethanischen Ära war die Weitergabe sozialer Normen eine Familienangelegenheit, und den Kindern wurde die grundlegende Etikette des richtigen Benehmens und des Respekts anderer beigebracht. [5] Einige Jungen besuchten das Gymnasium, das normalerweise vom örtlichen Priester unterrichtet wurde. [6] Während des 17. Jahrhunderts begann in Europa eine Verschiebung der philosophischen und sozialen Einstellungen gegenüber Kindern und des Begriffs "Kindheit". [7] Erwachsene sahen Kinder zunehmend als eigenständige Wesen, unschuldig und schutz- und erziehungsbedürftig durch die Erwachsenen um sie herum.

Besonders einflussreich war der englische Philosoph John Locke bei der Definition dieser neuen Einstellung gegenüber Kindern, insbesondere im Hinblick auf seine Theorie der Tabula rasa, die in seinem 1690 veröffentlichten Ein Essay über das menschliche Verständnis. In Lockes Philosophie tabula rasa war die Theorie, dass der (menschliche) Geist von Geburt an eine "leere Tafel" ohne Regeln für die Verarbeitung von Daten ist, und dass Daten hinzugefügt und Regeln für die Verarbeitung allein durch die Sinneserfahrungen gebildet werden. Eine Folge dieser Lehre war, dass der Geist des Kindes leer geboren wurde und dass es die Pflicht der Eltern war, dem Kind die richtigen Vorstellungen zu vermitteln. Locke selbst betonte, wie wichtig es sei, Kindern „leichte, angenehme Bücher“ zur Verfügung zu stellen, um ihren Verstand zu entwickeln, anstatt sie mit Gewalt zu zwingen: „Kinder können in die Kenntnis der Buchstaben eingetaucht werden, die sie lesen lernen, ohne sie als etwas anderes wahrzunehmen als Sport treiben und sich in das hineinspielen, wofür andere ausgepeitscht werden."

In der Frühzeit des Kapitalismus führte der Aufstieg einer großen, kommerziellen Mittelschicht, hauptsächlich in den protestantischen Ländern Holland und England, zu einer neuen Familienideologie, die sich auf die Erziehung von Kindern konzentrierte. Der Puritanismus betonte die Bedeutung des individuellen Heils und der Sorge um das geistige Wohl der Kinder. Es wurde allgemein anerkannt, dass Kinder Rechte in ihrem eigenen Namen besitzen. Dazu gehörten die Rechte armer Kinder auf Lebensunterhalt, Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft, Bildung und Berufsausbildung. Die Poor Relief Acts im elisabethanischen England übertragen jeder Pfarrei die Verantwortung, sich um alle armen Kinder in der Gegend zu kümmern. [8]

Kindheit in der frühen Neuzeit in England Bearbeiten

Im Laufe der Frühen Neuzeit wurde die Kindheit in mehrere Abschnitte unterteilt: Jugend, Arbeits- und Familienarbeit, Bildung sowie sexuelle Beziehungen und Ehe. Das Alter, das diese verschiedenen Entwicklungsschritte definierte, war jedoch willkürlich. Unabhängig von den Altersbeschreibungen der einzelnen Entwicklungsstadien durchlief jede Person diese Phasen in ihrem Leben. Diese Forschung wird sich auf die Phasen der Kindheit im frühneuzeitlichen England konzentrieren, insbesondere auf die Mitte des 16. Jahrhunderts bis Mitte des 17. Jahrhunderts.

Die Pubertät war eine kurzlebige Zeit im Leben eines Kindes. Viele Historiker diskutieren diesen schnellen Übergang ins Erwachsenenleben. Philippe Ariès führte eine Studie zur Kindheit durch und argumentierte, dass die Adoleszenz in Theorie und Praxis fast unbekannt sei. Er sagte, dass ein Kind, sobald es sechs oder sieben Jahre alt war, Teil der Erwachsenenwelt werden würde. [9] Andere Historiker haben argumentiert, dass „die Adoleszenz – das blühende oder lustvolle Zeitalter. könnte mit 9 Jahren beginnen, aber auch mit 14 Jahren könnte man die Jahre zwischen 14 oder 18 und bis zu 25, 28 oder einfach bis zur Heirat umfassen.“ [10] Es ist schwierig, die verschiedenen Stadien der Kindheit richtig einzuschätzen, da es keinen entscheidenden Moment gab, der den Übergang zwischen den Stadien signalisierte. Dies macht diese willkürliche Interpretation zu einem Konflikt unter Historikern. Unabhängig davon gibt es immer noch allgemeine Kategorien, die trotz Altersunterschieden etwas allumfassend sind.

Ein weit verbreiteter Glaube, der unter Theoretikern geteilt wird, beschreibt menschliche Instinkte als von Natur aus sündhaft von der Jugend an, insbesondere bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. [11] Dies knüpft an die Theorie des griechischen Arztes Galen an. Innerhalb seiner Theorie glaubte die galenische Physiologie, dass der Mensch vier verschiedene Zeitalter durchlief, die jeweils von einem Humor gesteuert wurden. [12] "Kleine Säuglinge wurden vom Bluthumor beherrscht, reife Personen wurden vom schwarzen Choler und das Alter vom Schleim beherrscht. Die Jugend wurde vom roten Choler beherrscht, der auch mit Hitze und Trockenheit verbunden war, mit der Sommersaison, und Die Vorstellung von der Jugend als einer Zeit, die von hitzigem Temperament, Humor oder Feuer beherrscht wird, kann verwendet werden, um eine Vielzahl von Eigenschaften hervorzurufen: Kühnheit, Arroganz, übermäßige Aktivität, Unbesonnenheit, ein Geist, der leicht zu Streit und Rache hingezogen wird, und besonders zu Ungehorsam, Aufruhr und Rebellion." [13]

Diese Aggression und Unbesonnenheit, die mit der Kindheit verbunden sind, führten zu einer Verbindung mit der Sünde in der Religion. Aus diesem Grund waren die Eltern dafür verantwortlich, ihren Kindern „ständige und fleißige Fürsorge, strenge Disziplin und eine angemessene Erziehung“ [11] als Teil der katholischen Elternrolle zu bieten. Ohne diese wären ihre Kinder versucht, Unrecht zu tun Hinzu kommt, dass etwa die Hälfte der Kinder starben, bevor sie zehn Jahre alt waren, daher verlangten die Eltern strenge Disziplin und schwebten vor zu viel Zuneigung, was den Respekt der Kinder für ihre Eltern nur erhöhte.[14] Innerhalb mehrerer Autobiographien von In der frühen Neuzeit gaben die Autoren sogar zu, dass sie sich stritten, ob sie Gottes oder Satans Einladungen folgen sollten [15] Die meisten Autoren tadelten sich jedoch selbst, weil sie unmoralische Gedanken hatten [16] und führten sogar zu einer Neigung zu spirituellen Praktiken im späteren Leben.

Trotz der Korrelation dieser negativen Theorien mit der Adoleszenz waren diese Verhaltensweisen manchmal akzeptabel, da der allgemeine Konsens darin bestand, dass diese Verhaltensweisen mit der Zeit verschwinden würden. Daher waren nicht alle Assoziationen mit der Adoleszenz ungünstig. Es war jedoch wichtig, dass Eltern ihre Kinder durch diese schwierigen Phasen der Adoleszenz führen, um sicherzustellen, dass diese Tendenzen vollständig beseitigt werden. Kinder schätzten die Meinung und den Segen ihrer Eltern [17] und betonten damit die Bedeutung der Eltern-Kind-Beziehung in der Adoleszenz.

Bereits in sehr jungen Jahren mussten Kinder bei der Arbeit innerhalb der Familie mithelfen, von diesen Kindern wurde auch erwartet, dass sie der Familie weiterhin helfen, bis sie das Haus verlassen können oder wollen. Als sie heranwuchsen, erhielten die Kinder körperlich anstrengendere oder härtere Jobs. Hinzu kommt, dass Jungen und Mädchen beim Heranwachsen unterschiedliche Aufgaben hatten, die normalerweise in die Aufgaben passen, die sie später im Leben erfüllen müssen.

Kinder hatten im Haushalt eine ganzjährige Beschäftigung. Dazu gehören „Wasser holen und Brennholz sammeln, Besorgungen machen, Mütter beim Melken unterstützen, Essen zubereiten, putzen, waschen und flicken. [18] Diese Aufgaben hingen von den Regionen ab, in denen jede Familie lebte, in ländlichen Familien brachten sie Kindern das Spinnen und Kardieren bei, und einige Mädchen wurden in Strumpfstricken, Handstricken und Klöppeln ausgebildet. [18] Dies waren nützliche Fähigkeiten für städtische Frauen, die im 17. Jahrhundert zu beliebten Industrien wurden.

In anderen Jahreszeiten erledigten Kinder eine Vielzahl von Aufgaben rund um das Anwesen. Jüngere Kinder halfen beim Eggen, beim Vertreiben von Vögeln vom Mais, beim Unkraut jäten, beim Sammeln von Früchten und beim Verteilen von Dung als Nahrung. [18] Während des Winters halfen die Kinder ihren Eltern noch, indem sie „Dreschen, Garben stapeln, den Stall säubern und an Stellen und Böden, die es im Winter erforderten, auch pflügen“. [18]

Durch die Unterstützung bei familiären Aufgaben lernten die Kinder die Bedeutung und den Wert der Arbeit. Dies war nicht nur für die Entwicklung von entscheidender Bedeutung, sondern stellte auch Mittel für Familien bereit, die in Armut lebten. Vom 16. Jahrhundert bis zur ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts verdoppelte sich die Bevölkerung Englands auf 5 Millionen. [19] Mit der Bevölkerung wuchs auch die Armut. Kinder waren anfälliger für Armut, was erklärt, warum die Arbeit so wichtig war, wenn die Kinder ihnen nicht halfen, konnten sie ihre Familien wirtschaftlich belasten. [19]

Innerhalb dieser Zuständigkeiten gab es geschlechtsspezifische Unterschiede in den Berufen. Ein Bericht erinnert daran, dass ihrer Schwester das Lesen, Stricken, Handarbeiten und Spinnen beigebracht wurde. [20] Darüber hinaus halfen junge Mädchen auch bei der Hausarbeit mit Waschen, Marketing und Essenszubereitung. [20] Daraus lässt sich ableiten, dass diese Tätigkeiten typischerweise an Frauen vergeben wurden, da dies mit Aufgaben korrelierte, die sie später im Leben ausführen würden. Kinder mit den Informationen vorzubereiten, die sie für ein erfolgreiches Leben benötigen, war eine der vielen Aufgaben der Eltern. [21]

Die Bildung war für Männer und Frauen in England signifikant unterschiedlich. In einer patriarchalischen Gesellschaft lebend, hatten Männer gesellschaftliche Vorteile, zu denen eine stabile Bildung für den Großteil ihres frühen Lebens gehörte. Auf der anderen Seite wurden Frauen in der Regel in eher heilenden Aufgaben ausgebildet, die ihnen helfen würden, Hausfrauen zu werden oder einfache Jobs zu haben.

Die Ausbildung der Männer bestand in erster Linie darin, sie auf eine spätere Karriere in unterschiedlichen Bereichen vorzubereiten. [22] Berufe in Verbindung mit „höherer Bildung, Kirche, Recht, Medizin, Wirtschaft und Handwerk, Militärdienst, Marine und Landwirtschaft“ [22] wurden für Männer als angemessen erachtet. Die Zahl der Schulen nahm im 17. Jahrhundert stark zu und ermöglichte einen besseren Zugang zur Grund- und Hochschulbildung. [23] Dies waren in der Regel Internate, aber es gab im ganzen Land verstreute Frauen, die Familien, die ihre Söhne nicht weit wegschicken konnten, grundlegendes Lesen und Lesen beibrachten. [24] Aufgrund des leichten Zugangs zu Schulbildung waren viele Männer gebildet und in der Lage, eine höherwertige Stelle zu finden. Liberale Bildungsprogramme in England sollten „‚Gentlemen für das Parlament, die Kanzel und die Anwaltskammer für die Verwaltung von Privatbesitz und öffentliche Arbeiten für die Berufe und Gelehrten'“ [25] vorbereiten Macht, sei es im Haushalt oder in der Politik.

Frauen hatten jedoch nicht den gleichen Zugang zu diesen Ressourcen. Die Zahl der Schülerinnen und Mädcheninternate nahm zu. Während die Männer die ihnen angebotenen Positionen übernahmen, lernten die Frauen „Kochen und Wäschewaschen… Nähen… Handarbeiten… und das Einprägen sozialer Anmut durch Musik- und Tanzunterricht“. Die Schulbildung für Frauen diente in erster Linie häuslichen Zwecken. Auch war die Schulbildung nicht unbedingt typisch für Frauen, in der Regel bildeten die oberen Familien ihre Töchter aus. Insgesamt verfügte eine beträchtliche Anzahl von Frauen über keine formale Bildung. [26] Eine klassische Ausbildung zu haben schien Luxus zu sein, denn Wissen über „Versorgung, Pflege von Haushaltskrankheiten, Schutz der Güter in Abwesenheit von Vätern, Brüdern und Ehemännern und die Erledigung rechtlicher Angelegenheiten waren für den reibungslosen Betrieb von Gütern unerlässlich“. [27] Obwohl sie keinen einfachen Zugang zu einer formalen Bildung hatten, waren die Frauen dafür verantwortlich, ihre Kinder zu unterrichten. Es war die Pflicht der Eltern, ihre Kinder durch die Gestaltung ihrer Moral und ihrer Werte durch das Leben zu führen. [28] Daher fehlten Frauen die gleichen Chancen wie Männern. Trotzdem erwiesen sie sich als nützlich, um den Haushalt zu führen, sei es bei der Kinderbetreuung, beim Nähen von Kleidung oder bei der Hausarbeit. Bildungsgleichheit würde es noch lange nicht geben, aber Frauen machten trotz fehlender Bildungschancen kleine Fortschritte beim Erlernen des Lesens und Schreibens.

Typischerweise endete die Kindheit mit der Heirat. Theorien über Jungfräulichkeit und Balzprozesse in der frühen Neuzeit verstärkten auch die patriarchale Struktur der Gesellschaft Die Ehe war eine weitere Erinnerung daran, wie sich diese patriarchale Struktur auf Haushalte auswirkt. Nach der Heirat entwickelten sich Männer und Frauen typischerweise zur Elternschaft, was das Ende ihrer Jugendzeit symbolisierte.

Bevor es zur Balz kam, gab es sowohl von den Familien der Männer als auch der Frauen Druck auf eine Heirat, aber es gab auch Promiskuität zwischen beiden Parteien. Männer, die unhöfliche Häuser besuchten, waren nicht ungewöhnlich „junge Leute scheinen damals … weniger streng in ihrer Moral gewesen zu sein als verheiratete Erwachsene. Dies galt für Männer und in gewissem Maße für Frauen.“ [29] Balz kam auch vor. Dazu gehörte „legere Gesellschaft“ [30] bei öffentlichen Veranstaltungen, aber auch Treffen in viel privateren Bereichen, dazu gehörten „regelmäßige Treffen, enge Vertrautheit und viel Körperkontakt an privaten oder halbprivaten Orten“. [30] In seltenen Fällen verbrachten Paare eine ganze Nacht zusammen, wo „die junge Frau lebte, in einer Bierstube oder im Freien“. [30]

Nach der Werbung kam es zur Heirat. Die Ehe war in der frühneuzeitlichen Gesellschaft äußerst wichtig. Einige Historiker glauben sogar, dass dies einer der wichtigsten Prozesse war, um das Erwachsenenalter zu erreichen. [31] Es beinhaltete die Bildung eines separaten Haushalts, der eine Vielzahl von sozialen und wirtschaftlichen Rollen ausübte – er war ein Ort männlicher Autorität und Herrschaft und eine Einheit der Fortpflanzung, des Konsums und der Produktion. [31] Der patriarchalische Haushalt war entscheidend für eine erfolgreiche Ehe. Der Ehemann hatte in erster Linie die größte Macht im Haushalt, während die Ehefrau die Aufgabe hatte, Mutter zu sein, ihre Kinder zu erziehen und den Haushalt zu führen.

Obwohl die patriarchalische Struktur der Ehe wichtig war, gab es Einschränkungen. Es gab viele gesellschaftliche Erwartungen, insbesondere an Frauen, an die Ehe. Die Erwartungen an sexuelle Gewohnheiten gegenüber verheirateten Frauen führten zu bestimmten Einstellungen gegenüber der weiblichen Jugend. [32] Tatsächlich gab es sogar Druck auf die Ehe, bevor die Frau überhaupt heiratete. [32] Obwohl es für Frauen notwendig war, zu heiraten, um im Leben vollständig erfolgreich zu sein, waren Frauen in ihren Handlungsmöglichkeiten extrem eingeschränkt. Sie waren normalerweise darauf beschränkt, im Haushalt zu arbeiten, es sei denn, ihr Ehemann starb, oder sie brauchten zusätzliches Geld, in dem sie höchstwahrscheinlich eine Arbeit im Textilbereich haben würde. Alles in allem war die Ehe wichtig, um das Erwachsensein zu symbolisieren, aber sie schränkte Frauen und ihre Rollen in der Gesellschaft immer noch ein.

Die Kindheit hatte im frühneuzeitlichen England mehrere Stadien. Jede dieser Entwicklungsstadien hatte spezifische Merkmale, die mit Jobs oder Verantwortlichkeiten für Familienmitglieder gefolgt wurden. Frauen und Männer hatten in der Adoleszenz ähnliche Eigenschaften, aber mit zunehmendem Alter trennten sich beide in ihren geschlechtsspezifischen Rollen, die die Idee einer patriarchalen Gesellschaft umsetzten.

Der moderne Begriff der Kindheit mit eigener Autonomie und Zielsetzung begann sich während der Aufklärung und der darauffolgenden Romantik zu entwickeln. Jean Jacques Rousseau formulierte die romantische Einstellung gegenüber Kindern in seinem berühmten Roman von 1762 Emile: oder, Über Bildung. Aufbauend auf den Ideen von John Locke und anderen Denkern des 17. "Warum diesen Unschuldigen die Freuden rauben, die so schnell vergehen", flehte Rousseau. "Warum die flüchtigen frühen Tage der Kindheit mit Bitterkeit füllen, Tage, die für sie nicht mehr zurückkehren werden als für dich?" [33]

Die Idee der Kindheit als Ort der Göttlichkeit und Unschuld wird in William Wordsworths „Ode: Intimations of Immortality from Recollections of Early Childhood“ weiter ausgeführt, deren Bilder er „aus einer komplexen Mischung aus pastoralen Ästhetiken und pantheistischen Ansichten der Göttlichkeit geformt hat“. , und eine Idee von spiritueller Reinheit, die auf einer edenischen Vorstellung von pastoraler Unschuld beruht, die mit neuplatonischen Vorstellungen von Reinkarnation durchdrungen ist. [34] Diese romantische Auffassung von Kindheit, so die Historikerin Margaret Reeves, hat eine längere Geschichte als allgemein anerkannt, und ihre Wurzeln lassen sich auf ähnlich phantasievolle Konstruktionen der Kindheit zurückführen, die beispielsweise in der neuplatonischen Poesie des metaphysischen Dichters Henry . des 17. Vaughan (zB "The Retreate", 1650 "Childe-hood", 1655). Solche Ansichten standen im Gegensatz zu den schrill didaktischen, calvinistischen Ansichten der kindlichen Verderbtheit. [35]

Diese neue Haltung ist an der dramatischen Zunahme der künstlerischen Darstellungen von Kindern zu dieser Zeit zu erkennen. Anstatt Kinder als kleine Versionen von Erwachsenen darzustellen, die typischerweise mit „Erwachsenen“-Aufgaben beschäftigt sind, wurden sie zunehmend als physisch und emotional unterschiedlich dargestellt und oft als Allegorie der Unschuld verwendet. Kinder werden als machtlos und minderwertig gegenüber der sie umgebenden Erwachsenenwelt angesehen und anerkannt, da der Mythos der kindlichen Unschuld von der Gesellschaft akzeptiert und anerkannt wird. [ Zitat benötigt ]

Die umfangreichen Kinderporträts von Sir Joshua Reynolds zeigen deutlich die neue aufgeklärte Haltung gegenüber kleinen Kindern. Sein Gemälde von 1788 Das Alter der UnschuldSie betont die Unschuld und natürliche Anmut des posierenden Kindes und wurde bald zum Publikumsliebling. [ Zitat benötigt ]

Aufbauend auf Lockes Theorie, dass alle Köpfe als unbeschriebenes Blatt begannen, erlebte das 18. Lernende. Diese Bücher förderten das Lesen, Schreiben und Zeichnen als zentrale Formen der Selbstgestaltung von Kindern. [36]

In dieser Zeit wurde die Kindererziehung häufiger und institutionalisiert, um Kirche und Staat mit den Funktionären zu versorgen, die als ihre zukünftigen Administratoren dienen sollten. Kleine lokale Schulen, in denen arme Kinder lesen und schreiben lernten, wurden von Philanthropen gegründet, während die Söhne und Töchter der adeligen und bürgerlichen Eliten eine besondere Ausbildung am Gymnasium und an der Universität erhielten. [37]

Mit dem Einsetzen der Industrialisierung in England wurde eine wachsende Divergenz zwischen den hochgesinnten romantischen Idealen der Kindheit und der Realität des wachsenden Ausmaßes der Ausbeutung von Kindern am Arbeitsplatz immer deutlicher. Obwohl Kinderarbeit in vorindustriellen Zeiten üblich war, halfen die Kinder ihren Eltern im Allgemeinen bei der Landwirtschaft oder beim Handwerk. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts wurden Kinder jedoch speziell in den Fabriken und Bergwerken und als Schornsteinfeger beschäftigt, [38] die oft lange Stunden in gefährlichen Jobs für geringe Bezahlung arbeiteten. [39] In England und Schottland wurden 1788 zwei Drittel der Arbeiter in 143 wasserbetriebenen Baumwollspinnereien als Kinder beschrieben. [40] Im Großbritannien des 19. Jahrhunderts war ein Drittel der armen Familien aufgrund von Tod oder Verlassenheit ohne Ernährer, was viele Kinder zwang, von klein auf zu arbeiten. [ Zitat benötigt ]

Der Widerspruch zwischen den Verhältnissen vor Ort für die Kinder der Armen und der bürgerlichen Vorstellung von der Kindheit als Zeit der Unschuld führte im weiteren Verlauf des Jahrhunderts zu ersten Kampagnen für die Durchsetzung des Rechtsschutzes für Kinder. Reformatoren griffen ab den 1830er Jahren die Kinderarbeit an, gestützt durch die schrecklichen Beschreibungen des Londoner Straßenlebens von Charles Dickens. [42] Die Kampagne, die zu den Factory Acts führte, wurde von reichen Philanthropen der Ära angeführt, insbesondere von Lord Shaftesbury, der Gesetzesentwürfe ins Parlament einbrachte, um die Ausbeutung von Kindern am Arbeitsplatz einzudämmen. Im Jahr 1833 führte er den Ten Hours Act 1833 in die Commons ein, der vorsah, dass Kinder, die in der Baumwoll- und Wollindustrie arbeiteten, mindestens neun Jahre alt sein müssen an einem Samstag und niemand unter fünfundzwanzig sollte nachts arbeiten. [43] Gesetzliche Interventionen im Laufe des Jahrhunderts erhöhten das Niveau des Kinderschutzes, trotz der weit verbreiteten viktorianischen Laissez-faire-Haltung gegenüber staatlicher Einmischung. Im Jahr 1856 erlaubte das Gesetz Kinderarbeit über 9 Jahre für 60 Stunden pro Woche. 1901 wurde das zulässige Alter für Kinderarbeit auf 12 Jahre angehoben. [44] [45]

Die moderne Einstellung zu Kindern entstand im späten 19. Jahrhundert, die viktorianische Mittel- und Oberschicht betonte die Rolle der Familie und die Heiligkeit des Kindes – eine Einstellung, die seither in westlichen Gesellschaften vorherrschend geblieben ist. [46] Dies zeigt sich in der Entstehung des neuen Genres der Kinderliteratur. Anstelle des didaktischen Charakters von Kinderbüchern eines früheren Alters begannen die Autoren, humorvolle, kindgerechte Bücher zu schreiben, die mehr auf die Vorstellungskraft des Kindes abgestimmt waren. Tom Browns Schultage von Thomas Hughes erschien 1857 und gilt als das Gründungsbuch der Schulgeschichtentradition. [47] Lewis Carrolls Fantasie Alice im Wunderland, 1865 in England erschienen, signalisierte den Wandel des Schreibstils für Kinder hin zu einem fantasievollen und einfühlsamen. Als erstes "englisches Meisterwerk für Kinder" und als Gründungsbuch in der Entwicklung der Fantasy-Literatur angesehen, eröffnete seine Veröffentlichung das "Erste Goldene Zeitalter" der Kinderliteratur in Großbritannien und Europa, das bis in die frühen 1900er Jahre andauerte. [47]

Schulpflicht Bearbeiten

In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wurde auch die staatliche Schulpflicht für Kinder in ganz Europa eingeführt, die Kinder entscheidend vom Arbeitsplatz in die Schulen verdrängte. Moderne Methoden des öffentlichen Schulwesens mit steuerfinanzierten Schulen, Schulpflicht und ausgebildeten Lehrern entstanden zuerst in Preußen im frühen 19. Jahrhundert [48] und wurden von Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Frankreich [49] und anderen modernen Nationen übernommen 1900.

Die Marktwirtschaft des 19. Jahrhunderts ermöglichte das Konzept der Kindheit als Zeit des Glücksspaßes. Fabrikgefertigte Puppen und Puppenhäuser begeisterten die Mädchen und organisierte Sportarten und Aktivitäten wurden von den Jungen gespielt. [50] Die Pfadfinder wurden 1908 von Sir Robert Baden-Powell gegründet [51] und boten jungen Jungen Outdoor-Aktivitäten an, die darauf abzielten, Charakter, Staatsbürgerschaft und persönliche Fitnessqualitäten zu entwickeln. [52]

Die Natur der Kindheit an der amerikanischen Grenze ist umstritten. Eine Gruppe von Wissenschaftlern, die den Romanautoren Willa Cather und Laura Ingalls Wilder folgt, argumentiert, dass die ländliche Umgebung gesund war. Die Historiker Katherine Harris [53] und Elliott West [54] schreiben, dass die ländliche Erziehung es Kindern ermöglichte, sich von städtischen Hierarchien von Alter und Geschlecht zu lösen, die familiäre Interdependenz förderte und am Ende Kinder hervorbrachte, die selbstständiger, mobiler, anpassungsfähiger waren, verantwortungsbewusst, unabhängig und naturverbundener als ihre städtischen oder östlichen Pendants. Auf der anderen Seite bieten die Historikerinnen Elizabeth Hampsten [55] und Lillian Schlissel [56] ein düsteres Porträt von Einsamkeit, Entbehrung, Missbrauch und anstrengender körperlicher Arbeit von klein auf. Riney-Kehrberg nimmt eine mittlere Position ein. [57] Im Laufe des 21. Jahrhunderts haben einige Kliniken für die Geschlechtsauswahl [ Klärung nötig ] haben weibliche Kinder gegenüber männlichen Kindern bevorzugt. [58]

Kreativität Bearbeiten

Mitte des 20. Jahrhunderts gab es in Amerika ein starkes Interesse daran, Institutionen zu nutzen, um die angeborene Kreativität von Kindern zu unterstützen. Es half, das Spiel von Kindern, die Gestaltung von Vorstadthäusern, Schulen, Parks und Museen neu zu gestalten. Die Produzenten von Kinderfernsehprogrammen arbeiteten daran, die Kreativität zu entfachen. Pädagogisches Spielzeug, das entwickelt wurde, um Fähigkeiten zu vermitteln oder Fähigkeiten zu entwickeln, verbreitete sich. Für die Schulen gab es einen neuen Schwerpunkt sowohl auf den Künsten als auch auf den Naturwissenschaften im Lehrplan. [59] Die Betonung wurde in den 1980er Jahren umgekehrt, als die öffentliche Politik die Testergebnisse betonte, spielten die Schulleiter alles herunter, was in standardisierten Tests nicht bewertet wurde. [60] Nach dem Jahr 2000 waren einige Kinder von ihren Handys fasziniert und checkten oft ihre Textnachrichten oder ihre Facebook-Seite. [61] Facebook zu checken und auf SMS zu antworten ist eine Form der partizipativen Kultur. Partizipative Kultur ist die Auseinandersetzung mit Medien und die Entwicklung der eigenen Stimme und Identität. Auf diese Weise können Kinder ihre Stimme und Identität in einem von Erwachsenen getrennten Raum entwickeln (Henry Jenkins). Laut UNCRC haben Kinder das Recht, sich online an sie betreffenden Angelegenheiten zu beteiligen. Sie haben auch das Recht, ihre Meinung zu bestimmten Angelegenheiten zu äußern, und diese Meinungen sollten von Erwachsenen gehört werden. Die Beschäftigung mit digitalen Umgebungen gibt Kindern den Zugang zu weltweiten Themen und gibt ihnen die Möglichkeit zu entscheiden, welche Teile ihres Lebens sie privat halten und welche Teile sie öffentlich machen möchten.

Nicht-westliche Welt Bearbeiten

Das moderne Konzept der Kindheit wurde von nicht-westlichen Gesellschaften kopiert, als sie sich modernisierten. An der Spitze stand Japan, das nach 1860 aktiv mit dem Westen in Kontakt trat. Die Führer der Meiji-Ära entschieden, dass der Nationalstaat die Hauptrolle bei der Mobilisierung von Einzelpersonen – und Kindern – im Dienste des Staates habe. Die Schule nach westlichem Vorbild wurde als Mittel eingeführt, um dieses Ziel zu erreichen. In den 1890er Jahren erzeugten Schulen neue Sensibilitäten für die Kindheit. [62] Um die Wende des 20. Jahrhunderts gab es in Japan zahlreiche Reformer, Kinderexperten, Zeitschriftenredakteure und gut ausgebildete Mütter, die diese neue Haltung übernommen hatten. [63] [64]


Übergewichtige Eltern erhöhen das Risiko von Kindern, übergewichtig zu werden

The factor that puts children at greatest risk of being overweight is having obese parents, according to a new study by medical school researchers. By identifying the risk factors that lead to childhood obesity, the researchers hope to pave the way toward preventive measures.

“The findings of this study suggest that at-risk children may be identifiable in the first few years of life,” said W. Stewart Agras, MD, professor emeritus of psychiatry and behavioral sciences, whose team assessed both established and hypothesized risk factors in a study published in the July issue of the Journal of Pediatrics.

The Centers for Disease Control and Prevention has established two categories of overweight children: those who are “at risk,” meaning they have a body mass index (a measure of body fat based on height and weight) above the 85th percentile, and those considered “severe,” meaning a BMI above the 95th percentile. In the most recent survey, more than 30 percent of children were considered at risk. And the prevalence of severely overweight children, 15 percent, has doubled during the past 20 years.

According to the American Obesity Association, pediatricians are reporting more frequent cases of obesity-related diseases such as type-2 diabetes, asthma and hypertension — diseases that once were considered adult conditions.

While numerous risk factors for overweight children have been identified — including low socioeconomic status, higher birth weight and lack of physical activity — few studies have examined these factors in infancy and early childhood.

“It's important to identify risk factors because they may provide a way to alter the child's environment and reduce the chance of becoming overweight,” Agras said.

During the exploratory study, Agras' team began tracking 150 children and their parents upon the child's birth. Attributes and behaviors were assessed until the child was 5 years old and were then used to predict whether the child would be overweight at 9.5 years. Monitored areas included parent weight, infant weight, parent eating behaviors, child eating behaviors, child activity, child temperament, child sleep time and parents' concerns about their child's weight.

The researchers found that 25 percent of the children were in the 85th percentile of BMI at 9.5 years of age, including 9 percent that were in the 95th percentile. They also found that 48 percent of children with overweight parents became overweight, compared with 13 percent of those with normal-weight parents.

Agras said parental obesity represented the most potent risk factor, a finding that confirms previous observations, and the connection between overweight parents and overweight children is likely due to a combination of genetics and family environmental influences.

He also noted that a child's temperament altered the effect of a parent's obesity 46 percent of children with a sensitive disposition and an overweight parent became overweight, compared with 19 percent of children without this disposition.

Temperament also played a role for children with normal-weight parents. Agras said it is likely that parents with emotional children feed them to reduce the frequency of tantrums instead of using non-food methods.

“It's probably not a good idea to use food as a calmer,” he said. “If we can identify kids with difficult temperaments, we could educate parents not to use food as a reward.”

Other significant risk factors were low parental concerns about their child's thinness and less sleep for the children. On average, overweight children got 30 fewer minutes of sleep than normal-weight children. The finding on sleep replicates previous findings but is not well understood, Agras said.

“We don't know at all how this works,” he said. “One possibility is that the kids sleep less because they're less active during the day.”

Co-authors include Lawrence Hammer, MD Fiona McNicholas, MD and Helena Kraemer, PhD. Hammer and Kraemer are both at Stanford McNicholas is now at University College in Dublin, Ireland.


How to Break Free of Our 19th-Century Factory-Model Education System

More than 150 years ago, Massachusetts became the first state to provide all of its citizens access to a free public education. Over the next 66 years, every other state made the same guarantee. The result was a publicly-funded system where, in every American classroom, groups of about 28 students of roughly the same age are taught by one teacher, usually in an 800 square-foot room. This model has been the dominant archetype ever since.

It's a factory-model classroom. Inspired in part by the approach Horace Mann saw in Prussia in 1843, it seemed to adequately prepare American youth for the 20th century industrialized economy. But in 1983, the federal government declared in A Nation At Risk that our system was starting to slide.

The year 1983 was also seminal for the technology industry. Microsoft released MS Word and Apple introduced the new Apple IIe. Some predicted that the demand for better schools, coupled with the supply of computers and new software, would soon revolutionize our nation's classrooms.

Schools did move to adopt new technologies -- computers and software, increased bandwidth, and infrastructure. But there is scant research-based evidence that these tools have had the exponential impact on public education many anticipated.

Given the enormous impact that technology has had on nearly every other aspect of our society, how can that be?

WITH LOVE FROM PRUSSIA

Perhaps it is because educational tools that have come into our classrooms over the last couple of decades, whether technology or otherwise, continue to be used within a school structure that is virtually unchanged since the mid-nineteenth century.

That model was imported from Prussia with a different purpose in mind. Horace Mann's free school movement stemmed less from a belief in the economic or moral imperative of education for all children and more from a desire to simply create a tolerant, civilized society.

Mann grew up in Massachusetts during the early part of the 19th century, where religious tension between Protestants and Catholics dominated public life. Parochial schools, in his view, only reinforced these divisions. The Prussian model, on the other hand, was designed to build a common sense of national identity.

Applied back home, Mann thought, large groups of students learning together would help to blur the divisions among religious groups and establish a more unified and egalitarian society. And as that model became the American blueprint, Mann's vision ultimately became the foundation for our national system of schooling.

Mann's vision also made sense for the industrial age in which he lived. The factory line was simply the most efficient way to scale production in general, and the analog factory-model classroom was the most sensible way to rapidly scale a system of schools. Factories weren't designed to support personalization. Neither were schools.

Today our collective vision for education is broader, our nation is more complex and diverse, and our technical capabilities are more powerful. But we continue to assume the factory-model classroom and its rigid bell schedules, credit requirements, age-based grade levels, and physical specifications when we talk about school reform.

That's why the promise of educational innovation is less about processing power and software code and more about the opportunity to release ourselves from general assumptions regarding how instruction is organized and delivered. It's why our collective charge in K-12 innovation today should go beyond merely designing and producing new tools. Rather, our focus should primarily be to design new classroom models that take advantage of what these tools can do.

Absent new models, many of our technological capabilities (which can now support both scale and personalization) are either inaccessible or clumsily grafted on. Three computers added to the back of a classroom may look like a positive step toward bringing that classroom into the advanced technological age. However, smoothly integrating three computers into a daily lesson is not always easy when a teacher has to consider the needs of 28 students all learning at the same time. Software programs that enable students to learn at their own pace can be powerful, particularly for students who are at an academic level far above or below the rest of the class. But this type of software is often not readily compatible with a teacher's need to cover a grade-level scope-and-sequence for all students.

Of course, some new technology tools have been useful in the classroom. There are many schools where interactive whiteboards have replaced chalkboards, computers support research in libraries, and electronic grade-books have supplanted spiral notebooks. These are the kinds of tools that can be readily integrated into a traditional classroom environment. But different teachers use these kinds of tools in different ways and their use does not facilitate a pivot from the rigidity of the factory model classroom. As a result, there is little research to show that investment in these kinds of tools has a meaningful impact on student learning.

New classroom delivery models allow us to re-imagine new combinations of educator expertise, time, instructional materials, research, physical space, parental support, and (yes) technology in ways that achieve optimal outcomes for students. They begin not by assuming the current model but rather by understanding what it is we want students to be able to do, the measures of success, the resources we have to work with, and our own sense of possibility.

Different schools may take different approaches to combining these components, depending on their educational philosophies, available teaching resources and student needs. For example, some might offer science through a combination of in-class activities, collaborative lab periods in the evening, and online coaches who work in a scientific industry. Others might teach a foreign language through the combination of in-class dialogue, web-based software, and online activities with students in other countries. Still others, like New Classrooms, use a combination of teacher-led instruction, student collaborative activities, software, virtual instructors, and a complex scheduling algorithm to enable each student to move through an individualized learning progression at his or her own pace.

Importantly, model providers also do not need to be directly managing the school. While some providers (e.g. Charter Management Organizations) may chose to both design new models and directly manage schools, others providers may design models to work within existing schools and with faculty who remain on the district's payroll.

But in either case, model providers would begin to share in the accountability for student outcomes at the school level. State or districts that currently adopt textbooks would instead certify a number of model providers who would then pair off with schools (on a mutual selection basis) to support the implementation and customization of their model in a particular subject area. Over time, as models begin to mature, states and districts would be able to analyze the academic impact of the model providers, rewarding those that are most successful and decertifying those that are not.

The Information Age has facilitated a reinvention of nearly every industry except for education. It's time to unhinge ourselves from many of the assumptions that undergird how we deliver instruction and begin to design new models that are better able to leverage talent, time, and technology to best meet the unique needs of each student. In doing so, we can put Mann's innovation in its proper context: as the foundation for our commitment to a public education but not as the blueprint for how to deliver it.


Stereotypies in children with a history of early institutional care

Objectives: To investigate the prevalence of stereotypies in children with a history of early institutional care, evaluate the efficacy of a foster care intervention compared with institutional care on the course of stereotypies, and describe correlates in language, cognition, and anxiety for children who exhibit stereotypies.

Entwurf: Randomized controlled trial.

Setting: Institutions in Bucharest, Romania.

Teilnehmer: One hundred thirty-six children with a history of early institutional care. Intervention Comparison of a foster care intervention with continued care as usual in an institution.

Main outcome measures: The presence of stereotypies as well as outcomes in language, cognition, and anxiety.

Ergebnisse: At the baseline assessment prior to placement in foster care (average age of 22 months), more than 60% of children in institutional care exhibited stereotypies. Follow-up assessments at 30 months, 42 months, and 54 months indicated that being placed in families significantly reduced stereotypies, and with earlier and longer placements, reductions became larger. For children in the foster care group, but not in the care as usual group, stereotypies were significantly associated with lower outcomes on measures of language and cognition.

Schlussfolgerungen: Stereotypies are prevalent in children with a history of institutional care. A foster care intervention appears to have a beneficial/moderating role on reducing stereotypies, underscoring the need for early placement in home-based care for abandoned children. Children who continue to exhibit stereotypies after foster care placement are significantly more impaired on outcomes of language and cognition than children without stereotypies and thus may be a target for further assessments or interventions.


Weight of Factory Children - History

Der Agrarrevolutionsindex

Der Index der industriellen Revolution

The Textile Industry Index

Chronology of the Textile Industry

Kay patented the Flying Shuttle.

Cotton mills were opened at Birmingham and Northampton.

Lancashire mill owners imported East India yarns to improve the quality of textiles

An angry mob of weavers wrecked Kay's house.

Hargreaves designed the Spinning Jenny.
Arkwright designed the Water Frame.

An angry mob destroyed Arkwright's mill at Chorely

Arkwright patented the Water Frame.

Hargreaves patented the Spinning Jenny.

Arkwright opened his mill at Cromford.

The first all-cotton textiles were produced.

Crompton designed the Spinning Mule.

Arkwright's mill at Masson was opened.

Cartwright patented the power loom.

Cotton goods production was 10 times more than in 1770.

Samuel Slater brought textile machinery design to the US.

Arkwright's steam powered factory was built in Nottingham.

Grimshaw's factory in Manchester was destroyed by an angry mob of weavers and spinners.
Eli Whitney invented the cotton gin.

Joseph Marie Jacquard invented a device using punched card to weave complex designs.

English textile mills were forced to close down as supplies of cotton from the US South ran short.

Horrocks invented the speed batton

ZWEI JAHRHUNDERT REVOLUTIONÄRER WANDEL

The Industrial Revolution

A Brief History of the Cotton Industry

During the second half of the 17th century, cotton goods were imported from India. Because of the competition with the wool and the linen industries, in 1700, the government placed a ban on imported cotton goods. Cotton had become popular, however, and a home-based cotton industry sprung up using the raw material imported from the colonies. Since much of the imported cotton came from New England, ports on the west coast of Britain, such as Liverpool, Bristol and Glasgow, became important in determining the sites of the cotton industry. Of course, the wool and linen manufacturers made sure that many restrictions were imposed on the import of cotton, but, as cotton had become fashionable, there was little they could do to stop the trend.

Lancashire became a center for the cotton industry because the damp climate was better for spinning the yarn. Also, because the cotton thread was not strong enough, "fustian" wool or linen had to be used to make the warp for weaving. Lancashire was also a wool center.

Two processes are necessary in the production of cotton goods from the raw material - spinning and weaving. At first, these were very much home-based, "cottage" industries. The spinning process, using the spinning wheel, was slow and the weavers were often held up by the lack of thread. In the 1760's, James Hargreaves improved thread production when he invented the Spinning Jenny. By the end of the decade, Richard Arkwright had developed the Water Frame. This invention had two important consequences. Firstly, it improved the quality of the thread, which meant that the cotton industry was no longer dependent on wool or linen to make the warp. Secondly, it took spinning away from the home-bases to specific areas where fast-flowing streams could provide water power for the larger machines. The west Pennines of Lancashire became the center for the cotton industry. Not long after the invention of the Water Frame, Samuel Crompton combined the principals of the Spinning Jenny and the Water Frame to produce his Spinning Mule. This provided even tougher and finer cotton thread.

These inventions turned the tables, and it was the weavers who found it hard to keep up with the supply of thread. In 1770, John Kay's Flying Shuttle loom, which had been invented in 1733 and doubled a weaver's productivity and was widely in use. In conjunction with the Spinning Frame, this new loom was used in factories built in Derbyshire, Lancashire and Scotland.

The textile industry was also to benefit from other developments of the period. As early as 1691, Thomas Savery had made a vacuum steam engine. His design, which was unsafe, was improved by Thomas Newcomen in 1698. In 1765, James Watt further modified Newcomen's engine to design an external condenser steam engine. Watt continued to make improvements on his design, producing a separate condenser engine in 1774 and a rotating separate condensing engine in 1781. Watt formed a partnership with a businessman called Matthew Boulton, and together they manufactured steam engines which could be used by industry.

In 1785, the Reverend Edmund Cartwright invented the power loom. His invention was perfected over a ten year period by William Horrocks. Henry Cort replaced the early wooden machines with new machines made of iron. These new iron machines needed coal, rather than charcoal, to produce the steam to drive them.

Power looms (late 19th century)

By 1800, cotton mills were constructed using the latest technology. The Spinning Mules provided the fine, but strong thread which was used by the weavers on their power looms. These looms were operated by steam engines. The steam had been produced using coal as the fuel. In less than one hundred years, the cotton industry had developed from a home-based, cottage industry to a factory based industry housed in cotton mills.

The spinners and weavers no longer worked for themselves. The equipment and the raw materials needed in the industry were far too expensive. The spinners and weavers were now the workers, or employees, of the person who owned the factory and who could pay for the raw materials. Instead of working for themselves, at home and at their own pace, the workers were now paid a wage to carry out a job of in a cotton mill for a specific period of time each day. This also meant that, in order to find work, many people needed to move into the areas where the cotton mills had been built.

With the technological advances in both spinning and weaving, it might be supposed that the supply of raw materials could have been a limiting factor to production. Even in this area, however, technology had lent a hand. A machine called a Cotton Gin, invented by an American, Eli Whitney, made extracting the cotton from the plant much easier. The cotton growers were able to keep up with the demand for raw materials from across the Atlantic.

Das Open Door Team 2020
Bei Fragen oder Problemen bezüglich dieser Site wenden Sie sich bitte an den Webmaster

&kopieren Shirley Burchill, Nigel Hughes, Richard Gale, Peter Price und Keith Woodall 2020

Fußnote: Soweit das Team von Open Door feststellen kann, sind die auf dieser Seite gezeigten Bilder gemeinfrei.


Get your kids moving

Children who sit too much and move too little are at the highest risk for becoming overweight. Kids need an hour of exercise a day for optimum health. This may seem like a lot, but exercise doesn’t have to happen in a gym or all at once. Instead, try to incorporate movement into your family’s regular routine.

Exercise ideas for kids

It used to be commonplace to find children running around and playing in the streets of their neighborhoods, naturally expending energy and getting exercise. In today’s world, that’s not always an option, but you still have options for boosting their activity level.

Play active indoor games. Put the remote away and organize some active indoor games. You can play tag (perhaps crawling tag, so that you keep messes to a minimum), hide-and-seek, or Simon Says (think jumping jacks and stretches).

Try activity-based video games, such as those from Wii and Kinect which are played standing up and moving around—simulating dancing, skateboarding, soccer, bowling, or tennis. Once your child gains in confidence, get away from the screen and play the real thing outside.

Get active outside with your child. Take a walk together, bike around the neighborhood, explore a local park, visit a playground, or play in the yard. If it makes sense for your neighborhood and schedule, walk to and from activities and school.

Do chores together. Perhaps it’s not your child’s first choice, but doing household chores is a very effective way to get exercise. Mopping, sweeping, taking out trash, dusting or vacuuming burns a surprising number of calories.

Enroll children in after school sports or other activities. If your budget allows, sign your child up to play a sport or get involved in an activity where they are physically active. The local YMCA, YWCA, or Boys’ and Girls’ Club are safe places for children to exercise and play.

Sign up for a 5 or 10K walk/run with your child. Sometimes having a goal in mind can motivate even the most reluctant exercisers. Find a kid-friendly event in your area and tell your child you’ll be “training” for it together. Be sure to celebrate when you accomplish this feat.


Children over age 2, or teens whose BMI is:

  • Less than the 5th percentile are considered underweight.
  • Between the 5th percentile and less than the 85th percentile are at a healthy weight.
  • In the 85th percentile to less than the 95th percentile are considered overweight.
  • Equal to, or greater than the 95th percentile are considered obese.

Written by American Heart Association editorial staff and reviewed by science and medicine advisers. See our editorial policies and staff.



Bemerkungen:

  1. Dizragore

    Schade, dass ich jetzt nicht ausdrücken kann - ich komme zu spät zu einem Meeting. Ich werde veröffentlicht - ich werde die Meinung notwendigerweise zum Ausdruck bringen.

  2. Curcio

    Ich kann Ihnen empfehlen, die Website zu besuchen, mit einer Vielzahl von Artikeln zu dem Thema, das Sie interessiert.

  3. Riyaaz

    Ich denke, Sie geben den Fehler zu. Wir werden das untersuchen.

  4. Gugor

    Die Seite ist einfach toll, jeder wäre so!

  5. Brook

    Es tut mir leid, aber meiner Meinung nach liegst du falsch. Ich bin sicher. Schreiben Sie mir in PM, besprechen Sie es.

  6. Parttyli

    Ich denke, das ist die gute Idee.

  7. Willie

    Tolle Idee, behaupte ich.

  8. Targ

    Interessant :)



Eine Nachricht schreiben