Shabonee II YTB-833 ​​- Geschichte

Shabonee II YTB-833 ​​- Geschichte

Shabonee II

(YTB-833 ​​: dp. 356 (w.); 1. 109'; T. 31'; dr. 14'; s.
12 k.; kpl. 12; kl. Natick)

Die zweite Shabonee (YTB-833) wurde am 12. Juni 1974 in Marinette, Wis., von der Marinette Marine Corp. auf Kiel gelegt und am 24. Oktober 1974 vom Stapel gelassen. Die Fertigstellung ist für Juni 1975 geplant.


Shabonee II YTB-833 ​​- Geschichte

Norwegische Handelsflotte 1939 - 1945
Schiffe beginnend mit Se bis Sj

Schiffe im Außenhandel (Alliierter Dienst)

M/S Segovia hat die Details zu ihrem endgültigen Schicksal sowie eine Verletztenliste.

Eine separate Seite über M/S Segundo hat Informationen zu ihren Reisen sowie Details zu ihrer Verlust- und Besatzungsliste.

Walfänger im Besitz von A/S Odd, Sandefjord. Im Oktober 1940 von der südafrikanischen Marine als Minensucher angeheuert.

NACHKRIEG: Im April 1946 zurückgekehrt. 1953 verkauft an I/S Tromstrål, Tromsø und umbenannt Tromstrål II.

Thor Dahl ließ später einen anderen Walfänger mit diesem Namen, Baujahr 1953, 626 gt, am 4. November 1965 an Alf Vestre, Hellandshavn, verkaufen.

Sekstan ist in Großbritannien-Norwegen gelistet Konvoi ON 9 Ende Januar 1940, Rückkehr nach Großbritannien im darauffolgenden Monat mit Konvoi HN 12. Im März dieses Jahres finden wir sie in Konvoi ON 22 nach Norwegen. Folgen Sie den Links für weitere Informationen zum Konvoi - mehrere norwegische Schiffe nahmen daran teil.

Am 4. Mai 1940 von deutschen Flugzeugen in Kolvereid nördlich von Namsos bombardiert, überlebten alle. Lauritz Pettersen in "Hjemmeflåten - mellom venn og fiende" (The Home Fleet - Between Friend and Enemy, 1992) sagt, dass die 3 Schiffe Pfanne, Blaafjeld I und Sekstan waren im April 1940 in der Nähe von Salsbruket in Oppløygsfjord (Rørvik) beim Laden von Zellstoff für England. Pfanne wurde Ende April erledigt, wurde aber angewiesen, auf die anderen zu warten, damit sie im selben Konvoi abreisen konnten, wahrscheinlich im Zusammenhang mit der alliierten Evakuierung von Namsos. Aus diesem Grund gab es einige englische Kriegsschiffe in der Gegend. Sekstan und Blaafjeld I waren am 1. Mai fertig mit dem Laden der Ladung und zogen in den Fjord, während sie auf Segelaufträge warteten Pfanne war in Sildvik und Blaafjeld I und Sekstan in Urshalsvåg, genau beobachtet von deutschen Flugzeugen. Am 4. Mai griffen sie an und Blaafjeld I und Sekstan wurde ein Totalschaden, während das Wrack von Pfanne blieb 2 Jahre, bevor sie aufgezogen und repariert wurde.

Sekstand landete im Register von Nortraship, obwohl sie es nie aus Norwegen heraus geschafft hat.

Verwandte externe Links:
Blaafjeld - Von einer norwegischen Website für Taucher. Diese Website sagt Blaafjeld wurde von Heinkel 115 Bombern angegriffen, unter Sekstant listet sie Ju 87 Sturzkampfbomber auf.

Bomber & Bodenangriff - Informationen zu den verschiedenen Typen deutscher Bomber (von der Website des Luftwaffen-Ressourcenzentrums).

Historischer Index der Großen Seen hat einige Details zu einem früheren Schiff dieses Namens, gebaut 1916, 2481 gt, verwaltet von O. T. Hauge, Bergen. Später benannt Nordstrand 1926, dann amerikanisch Maurice Tracy das selbe Jahr. Versenkt bei Kollision mit Jesse Billingsley am 16. Juni 1944. Um dieses Schiff zu finden, geben Sie "Sekstant" in das Suchfeld für 'Schiff' ein und klicken Sie dann auf der angezeigten Seite in das Kästchen mit der Artikelnummer. Die nächste Seite enthält technische Details zum Schiff und ein Miniaturbild - ein Klick auf das Miniaturbild öffnet ein größeres Foto. Oder geben Sie 'Norwegen' in das Suchfeld für 'Registrierung' ein, um alle norwegischen Schiffe anzuzeigen, die auf der Website aufgeführt sind.

D/S Selbo hat mehr Details, inkl. Besatzungsliste zum Zeitpunkt des Verlustes.

Einige ihrer Reisen sind aufgeführt auf dieses Originaldokument vom norwegischen Nationalarchiv erhalten.

Selis gehört zu den Schiffen in Konvoi SC 77 verließ Halifax am 30. März 1942 in Richtung Großbritannien (mehrere norwegische Schiffe nahmen daran teil). Laut dem obigen Archivdokument kam sie am 17. April in Clyde an. Anschließend verließ sie Greenock am 30. April zusammen mit dem Eisbrecher nach Spitzbergen D/S Isbjørn (folgen Sie dem Link für weitere Details zu diesem Vorfall). An Bord war eine Truppe von 82 Mann, deren Aufgabe es war, die Kontrolle über Spitzbergen zurückzugewinnen (Operation Fritham). Am 13. Mai erreichten sie Isfjord, aber in Grøslashnfjord hielt das Eis sie auf, und am nächsten Abend griffen 4 deutsche Flugzeuge an (Focke Wulf Condors, gemäß dem externen Link unten) und trafen Isbjørn mit 2 Bomben, die sie sofort versenkten. Selis wurde kurz darauf getroffen und fing Feuer. 12 wurden getötet und 15 verwundet. Der Rest zerstreute sich auf dem Eis und konnte dem Maschinengewehrfeuer ausweichen. Die Überlebenden retteten einige Waffen und Ausrüstung aus Selis und schafften es, nach Barentsburg zu gelangen, wo sie am 2. Juli von einer britischen Seestreitkräfte unterstützt wurden.

Jan-Olof, Schweden hat mir erzählt, dass "Lloyd's War Losses, Vol I British, Allied and Neutral Merchant Vessels Sunk or Destroyed by War Causes", 1989 Nachdruck sagt "13. Mai 1942 vor Barentsburg von deutschen Flugzeugen versenkt. Soll Akureyri mit einer kleinen norwegischen Streitmacht verlassen haben, um strategische Positionen in Spitzbergen ( Svalbard ) zu besetzen.

Da ist ein Nachricht in meinem Gästebuch von der Tochter eines Dr., der an dem oben genannten Vorfall beteiligt war. Er war an Bord Selis, und sein Name war Per Hønningstad . Sie ist daran interessiert, mit jemandem in Kontakt zu treten, der diese Geschichte kennt. Ich habe ihre Adresse in meinen Akten.

Bitte gehe zu D/S Selvik für weitere Informationen zu ihren Kriegserfahrungen (einschließlich technischer Daten).

VERKAUFT 1939 nach Frankreich und umbenannt Touraine.

Bitte weiter so D/S Senta (mit Besatzungsliste zum Zeitpunkt des Verlustes).

VERKAUFT in 1939 nach Schweden, umbenannt Bohus (Rederi-AB Bifrost - Jarl R. Trapp, Göteborg). Deutsch geworden Gerrit Fritzen 1940 (Johs Fritzen & Sohn, Emden) - am 12. März 1945 von russischen Flugzeugen versenkt.

Maritime Trading Ltd. (bis 1939 Compania Maritima Escandinavia Inc.).

Umbenannt Dauphine 1940 (französische Flagge). Am 25. September 1944 in Port de Bouc beschädigt, geborgen.

Bitte weiter so D/S Sheng Hwa für mehr Informationen.

Meine Seite über D/S Siak hat mehr Informationen.

Jan-Olof, Schweden, hat mir erzählt, dass in "Lloyd's War Losses, Vol I British, Allied and Neutral Merchant Vessels Sunk or Destroyed by War Causes", 1989 Nachdruck zu finden ist: "On a voyage from Kragerø for Grimsby. Cargo-Holzpulpe. Am 4. November 1939 auf eine Mine gestoßen und in Position 53 43N 0 17E gesunken. Drei Tote."

Zugehöriger externer Link:
Gedenkfeiern in Stavern
- Ingenieur Sigurd Johan M. Jensen , Stoker Nils Martinsen , und Stoker Stål Tingstad werden gedenken.

Weitere Informationen zu diesem Schiff und seinem endgültigen Schicksal finden Sie unter M/T Sildra (enthält ein Bild - Besatzungsliste).

Bitte besuchen Sie meine Seite M/S Siljestad für weitere Informationen inkl. Besatzungsliste zum Zeitpunkt des Verlustes.

Kapitän Niels Stange Nielsen .

Ihre Reisen sind aufgelistet auf dieses Originaldokument vom norwegischen Nationalarchiv erhalten.

Silvaplana wurden Atlantis' 6. norwegisches Opfer, als sie am 10. September 1941 auf einer Reise von Singapur nach New York über Batavia gefangen genommen wurde. Auf meiner Seite Norwegische Opfer von Atlantis Es gibt viele weitere Details zu diesem Vorfall und ihrem endgültigen Schicksal sowie eine Besatzungsliste und Informationen zu allen anderen norwegischen Schiffen, die von diesem Raider erbeutet wurden. Die Seite enthält auch einige Zeitungsartikel, die nach dem Untergang von . in einer britischen Zeitung erschienen sind Silvaplana (und von Atlantis).

Weitere Informationen zu diesem Schiff finden Sie auf einer separaten Seite, D/S Simla, die Details zu ihrem Verlust und eine Besatzungsliste zu dieser Zeit enthält.

Sehen M/S Siranger. Enthält ein Bild und Details zu ihrem endgültigen Schicksal sowie einen Bericht über den Aufenthalt des 3. Offiziers auf U-155 als Gefangener. Die Seite enthält auch eine vollständige Crew- und Passagierliste.

Norwegen hatte zuvor einen anderen Sirehave, niedergelegt 1918 als Kriegspost, abgeschlossen um Hafen der Seefahrer. Wurde Emil Strays Sagn 1929, Sirehave 1933, Russisch Terek im selben Jahr - 1945 verloren.

Bitte weiter so D/S Sirehei Weitere Informationen zu diesem Schiff. Sirehei wurde 1944 als Wellenbrecher für die Normandie-Operationen versenkt und die Seite enthält eine Liste derjenigen, die zu dieser Zeit an Bord waren.

Eine separate Seite über D/S Siremalm hat weitere Informationen, einschließlich Details zu ihrem Verlust und einer Besatzungsliste zu diesem Zeitpunkt.

In schwedischen Gewässern, als Norwegen überfallen wurde. Von der schwedischen Regierung am 25. Oktober 1940 beschlagnahmt und für die schwedische staatliche Verkehrskommission gehandelt. Freigelassen im Jahr 1944, aber bis Mai 1945 in Schweden aufgelegt. Schiffe in Schweden hat eine Liste und Informationen über die norwegischen Schiffe dort bei Kriegsausbruch in Norwegen.

NACHKRIEG: 1952 an Ernst Rickertsen, Hamburg, verkauft und umbenannt Holnis. Aufgelegt in Hamburg 3. Januar 1958. Verkauft an Walter Ritscher im Febr. 1960 wegen Trennung in Hamburg.

Norwegen (A/S Odderø, Kristiansand) hatte in den 50er Jahren ein weiteres Schiff mit diesem Namen, gebaut in Sunderland, geliefert als Rodney (Thomason Shipping Co Ltd, England) 1939, 1951 nach Schweden verkauft und umbenannt Reservieren. Norwegisch geworden Sirenen 1953, panamaisch Marcos 1963, 1965 nach Manila verkauft und umbenannt Sampaguita, später Philippinische Sampaguita. 1972 getrennt. Hier ist ein Bild von ihr, als Sirenen, verlinkt auf die Website Rederi AB Nordstjernan, Johnson Line, die auch die vollständige Geschichte des Schiffes enthält, inkl. technische Details (unter dem Link.

VERKAUFT 1939 nach Deutschland und umbenannt Charlotte Schliemann. Wird als U-Boot-Versorgungsschiff verwendet. Versenkt am Febr. 2-1944, um eine Gefangennahme durch . zu vermeiden HMS unerbittlich, 23 23S 74 37E. Überlebende wurden an Bord von U-532 gebracht.

Bild von Sir Karl Knudsen - Quelle: Karl Henrik Henriksen, der sagt, dass das Bild 1929 aufgenommen wurde, als sein Vater an Bord war (1928-1932), siehe die Geschichte seines Großvaters unter M/S Vinnis Geschichte

Zugehöriger externer Link:
Geschichte der Überlebenden - Charlotte Schliemann. Bericht des Funkoffiziers Alfred Moer. Dies ist das dritte Kapitel einer Überlebensgeschichte des 2. Weltkriegs über das U-Boot U188 und zwei ihrer Opfer.

VERKAUFT 1939 in Trans-Ocean Shipping & Chartering Co. Ltd., Panama, und umbenannt in H. G. Wagen (panamaische Flagge), 1939 wieder nach Frankreich verkauft und umbenannt Verkäufer&Eakutee. 1940 von der Kriegsmarine übernommen und als Versorgungsschiff eingesetzt Hermann von Salza. Am 22. März 1943 in St. Nazaire von alliierten Flugzeugen bombardiert und beschädigt, aber repariert. Versenkt in St. Nazaire von den Deutschen am 30. September 1944.

Hier ist ein Bild von Sir Osborn Holmden - Quelle: Historisches Amt, MAN B&W Diesel, Kopenhagen.

NACHKRIEG: Aufgewachsen am 4. Januar-1947 und repariert. Im Mai unter dem Namen nach Frankreich zurückgekehrt Verkäufer&Eakutee.

D/S Sjofna hat mehr über dieses Schiff, einschließlich Details zu ihrem Verlust und einer Liste derer, die zu diesem Zeitpunkt an Bord waren.


Escalante (AO-70), ehemals SS Schabone, wurde 1942 von der Bethlehem Steel Sparrows Point Shipyard, Inc., Sparrow's Point, Maryland, für die Maritime Commission gebaut und von Frau Walter E. Than gesponsert. Sie wurde von der Marine erworben und am 30. Januar 1943 unter dem Kommando von Lieutenant Commander C. L. Bolton, USNR, in Dienst gestellt.

Nach einer kurzen Shakedown-Kreuzfahrt in der Gegend von Chesapeake Bay transportierte sie eine Ladung Flugbenzin von Houston, Texas, in die Panamakanalzone. Anschließend wurde sie der Atlantikflotte mit den Task Forces 60 und 61 zugeteilt. Zwischen Mai 1943 und 30. Oktober 1944 unternahm sie sechs Reisen nach Nordafrika und zwei zu britischen Häfen, wo sie Schiffe für die Normandie-Invasion betankte.

Escalante kehrte zu Norfolk Navy Yard zur Überholung zurück, um sie für den Dienst im Pazifik fit zu machen. Am 4. Dezember 1944 lud sie in Aruba Treibstoff, passierte den Panamakanal und traf am 26. Dezember in Pearl Harbor ein. Sie berichtete der Service Squadron 10, um hauptsächlich von Ulithi aus in Betankungseinheiten der 3. US-Flotte und der 5. US-Flotte auf See zu operieren und damit an den Aktionen gegen Luzon, Iwo Jima, Okinawa und die japanische Heimat teilzunehmen. Vom 26. September 1945 bis zum 20. Oktober tankte sie Schiffe in der Bucht von Tokio und segelte dann nach San Francisco, Kalifornien, wo sie am 31. Oktober eintraf.

Sie wurde am 12. Dezember 1945 außer Dienst gestellt und der Schifffahrtskommission zur Entsorgung übergeben. Sie diente im kommerziellen Dienst als SS George McDonald bis zum 30. Juni 1960, als sie ungefähr 265 Meilen östlich von Savannah, GA, unterging.


Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Escalante (AO-70), ehemals SS Schabone, wurde 1942 von der Bethlehem Steel Sparrows Point Shipyard, Inc., Sparrow's Point, Maryland, für die Maritime Commission gebaut und von Frau Walter E. Than gesponsert. Sie wurde von der Marine erworben und am 30. Januar 1943 unter dem Kommando von Lieutenant Commander C. L. Bolton, USNR, in Dienst gestellt.

Nach einer kurzen Shakedown-Kreuzfahrt in der Gegend von Chesapeake Bay transportierte sie eine Ladung Flugbenzin von Houston, Texas, in die Panamakanalzone. Anschließend wurde sie der Atlantikflotte mit den Task Forces 60 und 61 zugeteilt. Zwischen Mai 1943 und 30. Oktober 1944 unternahm sie sechs Reisen nach Nordafrika und zwei zu britischen Häfen, wo sie Schiffe für die Normandie-Invasion betankte.

Escalante kehrte zu Norfolk Navy Yard zur Überholung zurück, um sie für den Dienst im Pazifik fit zu machen. Am 4. Dezember 1944 lud sie in Aruba Treibstoff, passierte den Panamakanal und traf am 26. Dezember in Pearl Harbor ein. Sie berichtete der Service Squadron 10, um hauptsächlich von Ulithi aus in Betankungseinheiten der 3. US-Flotte und der 5. US-Flotte auf See zu operieren und damit an den Aktionen gegen Luzon, Iwo Jima, Okinawa und die japanische Heimat teilzunehmen. Vom 26. September 1945 bis zum 20. Oktober tankte sie Schiffe in der Bucht von Tokio und segelte dann nach San Francisco, Kalifornien, wo sie am 31. Oktober eintraf.

Sie wurde am 12. Dezember 1945 außer Dienst gestellt und der Schifffahrtskommission zur Entsorgung übergeben.


Notizen zu Tenskwatawa: Aufstieg und Fall einer Nation anzeigen

Die gesamte Musik in dieser Episode wurde vom preisgekrönten indianischen Künstler Golaná vom Stamm der Echota Cherokee produziert. Hören und kaufen Sie die Musik von Golaná hier: oginali.com.

Die in dieser Episode zu hörenden Tracks stammen von den Alben „Meditations for Two“ und „Path to the Heart“.

Calloway, Colin, First Peoples: Ein dokumentarischer Überblick über die Geschichte der Indianer, (Boston: Bedford/St. Martins, 2016).

Calloway, Collin, Die Shawnees und der Krieg um Amerika, (New York: Penguin Books, 2007).

Cayton, Andrew, Grenze Indiana, (Bloomington: IU Press, 1998).

Dubar-Ortiz, Roxanne, Eine Geschichte der indigenen Völker der Vereinigten Staaten, (Boston: Beacon Press, 2014).

Edmunds, David, Tecumseh und die Suche nach indischer Führung, (New York: Pearson Longman, 2008).

Edmunds, David, Der Shawnee-Prophet, (Lincoln: University of Nebraska Press, 1983).

Gugin, Linda und St. Clair. James, Indianas 200: Die Menschen, die den Hoosier State prägten, (Indianapolis: Indiana Historical Society), 346-348.

Harrison, William Henry, Botschaften und Brief von William Henry Harrison, 1773-1841, (Indianapolis: Indiana Historical Commission, 1922).

Jörtner, Adam, Die Götter von Prophetstown: Die Schlacht von Tippecanoe und der Heilige Krieg um die amerikanische Grenze, (New York: Oxford University Press, 2011).

Kinietz, Vernon und Voegelin, Hermelin, Shawnesische Traditionen C.C. Trowbridges Konto, (Ann Arbor: University of Michigan Press, 1939).

Madison, James und Sandweiss, Lee Ann, Hoosiers und die amerikanische Geschichte, (Indianapolis: Indiana Historical Society Press, 2014).

McNemar, Richard, Die Wiederbelebung in Kentucky oder eine kurze Geschichte der späten außerordentlichen Ausgießung des Geistes Gottes in den westlichen Staaten von Amerika: Verheißungen und Prophezeiungen der Heiligen Schrift in Bezug auf die Letzten Tage angenehm: mit einem kurzen Bericht über den Eintritt und den Fortschritt dessen, was die Welt Rufen Sie den Shakerismus unter den Themen der späten Wiederbelebung in Ohio und Kentucky an: Präsentiert dem wahren Zion-Reisenden als Denkmal der Wildnisreise, (New York: Nachgedruckt von Edward O. Jenkins, 1846).

Michigan Historische Kommission, Historische Sammlungen Michigans, vol. 40, (Ann Arbor: Bibliothek der Universität Michigan, 2006), 127-133.

Sudden, John, Tecumseh: Ein Leben, (New York: Henry Holt und Company, 1997).

Warren, Stephen, Die Shawnees und ihre Nachbarn, 1795-1870, (Illinois: Universität von Illinois, 2005).

Candey, Robert und Young, Alex, „Total Solar Eclipse of 1806 June 16“, aufgerufen https://eclipse.gsfc.nasa.gov/SEsearch/SEsearchmap.php?Ecl=18060616.

Fachzeitschriften:

Cave, Alfred, „Der Shawnee-Prophet, Tecumseh und Tippecanoe: Eine Fallstudie zur historischen Mythenbildung“, Zeitschrift der frühen Republik, 22, nein. 4 (Winter, 2002), abgerufen unter https://www.jstor.org/stable/3124761?read-now=1&loggedin=true&seq=1#page_scan_tab_contents.

Teile das:


Beckley:Ich bin Lindsey Beckley und das ist Giving Voice.

Für diese Ausgabe von Giving Voice hatte ich das Glück, mit Chief Ben Barnes vom Shawnee-Stamm zu sprechen. Wenn Sie die zweiteilige Serie von THH über das Leben von Tenskwatawa noch nicht gehört haben, würde ich vorschlagen, dies jetzt noch einmal zu tun, da ich während der Diskussion einige Male auf diese Episoden verweise und sie einen guten Kontext für verstehen, wo unser Gespräch anfängt.

Beckley:Ich bin heute hier mit Chief Ben Barnes vom Shawnee-Stamm. Ich freue mich sehr, dass Sie heute Zeit hatten, mit uns zu sprechen.

Barnes:Vielen Dank, Lindsey. Ich freue mich über die Einladung.

Beckley:Natürlich. Wir freuen uns sehr, Sie in der Show zu haben. Also dachte ich, wir beginnen mit einer super einfachen Frage. Ich weiß, dass wir den Begriff Stamm oder Stammesnation häufig verwenden, und ich bin mir nicht sicher, ob die Leute genau wissen, was das bedeutet, was alles mit sich bringt und was es bedeutet, Mitglied eines Stammes zu sein. Wenn Sie uns dazu einen kleinen Einblick geben könnten, wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Barnes:Es ist wahrscheinlich am einfachsten, es so zusammenzufassen, wie die Bundesregierung es definiert. Die Verfassung der Vereinigten Staaten besagt, dass es drei Arten von Souveränen gibt. Es gibt die Bundesregierung, es gibt die Staaten und es gibt die Stämme. Stammesnationen sind also separate inhärente Souveräne innerhalb der Vereinigten Staaten, die in gewisser Weise den Regierungen der Bundesstaaten ähneln. Die Verfassung schreibt also vor, dass diese drei Entitäten in unserer Nation untereinander Souveräne sind. Für eine Stammesnation wie den Shawnee-Stamm sind wir also einer dieser Souveräne und wir waren schon vor den Vereinigten Staaten hier und haben uns als Shawnee-Volk identifiziert. Wir hatten zahlreiche Flaggen über Teile unseres Gebiets – von Spanien über die Franzosen bis hin zu Kanada, Großbritannien und der Republik Texas sowie den Vereinigten Staaten.

Beckley:Und um ein Teil des Shawnee-Stammes oder, schätze ich, einer Stammesnation zu sein, könnten Sie uns einen kleinen Einblick geben, was es bedeutet, Mitglied zu werden und was es braucht, um Mitglied zu werden?

Barnes:Wenn Sie italienischer Staatsbürger sind, wissen Sie, dass Sie italienischer Staatsbürger sind. Sie wurden geboren, Sie erfüllten die Standards der Staatsbürgerschaft oder Italiens. Bei Stammesnationen ist es ähnlich. Sie sind ein Mitglied dieser Nation. Ihre Vorfahren sind ein Teil dieser Gemeinschaft, Sie haben die Staatsbürgerschaft innerhalb dieser Nation. Die Regierung dieses Stammes erkennt Sie also als Bürger dieser indigenen Völker an.

Beckley: Also, um ein bisschen mehr über die Geschichte von Shawnee in Indiana oder im heutigen Indiana zu sprechen – ich denke, viele Leute denken vielleicht an Potawatomi und Miami, wenn sie an die Geschichte der Ureinwohner in Indiana denken, und sie wissen vielleicht nicht viel über die Shawnee-Verbindungen hier. Könnten Sie dazu ein wenig sprechen?

Barnes: Ich denke, man muss auch Begriffe definieren. Sie sprechen von Indiana. Indiana war viel größer als zur Zeit der Eigenstaatlichkeit. Indiana Territorium war auch Illinois, also war Indiana ein sehr großes Gebiet. Und schon davor war Indiana Teil eines größeren westlichen Besitzes der Kolonialmächte. Im heutigen Bundesstaat Indiana gibt es also das heutige Prophetstown und Shawnee-Dörfer entlang des White River. Fort Wayne ist auch unter anderen Namen bekannt – Kekionga by the Miami oder Chillicothe bei den Shawnee. Also, die Altstadt von Chillicothe, die Shawnee-Stadt, die sich in Fort Wayne befand. Sie haben also Prophetstown, wo Tenskwatawa, der Prophet, eine Stadt hatte, in der er lebte, und sein Bruder. Während des Krieges von 1812 war dies eine Hochburg für sie und sie lebten sogar vor dem Krieg von 1812 am White River, Tecumseh und sein Bruder Tenskwatawa schmiedeten ihren Plan für den panindischen Widerstand gegen den Kolonialismus.

Beckley:Ja, und wenn die Leute unsere letzten beiden Folgen gehört haben, wissen sie ein bisschen mehr darüber, also bin ich froh, dass du das ein bisschen angesprochen hast. Ich weiß, dass du immer noch im Staat aktiv bist und immer noch hierher kommst und ab und zu etwas arbeitest. Könnten Sie sagen, für welche Zwecke Sie sich einsetzen, wenn Sie hierher kommen, und wie die Leute mehr darüber erfahren können?

Barnes:Es gibt Bundes- und Landesgesetze, die Stammesinteraktionen mit den anderen Souveränen, dem Bund und dem Staat, erfordern. Und unter diesen ist ein Gesetz namens NAGPRA – Native American Protection and Repatriation Act. Da Shawnee in Indiana lebte und der Indian Removal Act von 1830 die Umsiedlung der östlichen Stammesnationen in westliche Staaten wie Oklahoma und anderswo zwang, sind diese Dörfer und die Gräber dieser Dörfer noch immer dort begraben. Wenn Städte sich ausweiten, wenn jemand ein Mini-Einkaufszentrum errichtet, wenn Autobahnen gebaut werden, werden gelegentlich Gräber entdeckt. Für die Shawnee und andere Stämme des historischen Indianas engagieren wir uns auf Landes- und Bundesebene mit diesen Entitäten, um sicherzustellen, dass wir das Beste für diese Menschen dort tun, und versuchen, den Menschen so respektvoll zu begegnen und zu Stellen Sie sicher, dass diese Überreste so respektvoll wie möglich behandelt werden, genau wie bei jeder anderen Friedhofsumlagerung. Es gibt also Bundesgesetze, die dies für Stammesnationen und Stammesfriedhöfe vorschreiben.

Es gibt auch eine pädagogische Komponente, mit der wir auch arbeiten. Wir haben eine großartige Beziehung zu den Mitarbeitern der Indiana University in verschiedenen Abteilungen – Folklore, Anthropologie, Archäologie usw., wir arbeiten sehr gut mit ihnen zusammen. Auf dem Campus in Bloomington gibt es ein musikethnologisches Archiv traditioneller Musik. Wissen Sie, wir kennen sie seit mehr als einem Jahrzehnt. Und die frühen Anthropologen riefen an – viele von ihnen kamen von der Indiana University. Vieles davon war darauf zurückzuführen, dass einer der frühen Väter der Industrie in Indiana, Eli Lilly, von indischen Artefakten besessen war und Teams aus Anthropologen, Kartographen, Linguisten usw. anstellte, um indigene Nationen zu erforschen. Er schickte Forscher aus und eines der kultur- und sprachreichen Völker waren die Shawnee, so dass die Indiana University die Shawnee schon lange kennt. Und es war für meinen Stamm eine Freude, sie in den letzten zehn oder fünfzehn Jahren kennenzulernen und diese Beziehungen zu erneuern, aber diesmal zu unseren Bedingungen, anstatt nur einen Bungee-Jumping-Anthropologen in unsere Gemeinschaften zu bringen, um Daten für ihre eigenen zu extrahieren Zwecke, ohne die Absicht der Gegenseitigkeit mit dieser Gemeinschaft.

Beckley:Ja, wir haben ein bisschen mit Chris Newell darüber gesprochen. . . . über Anthropologen, die in Gemeinschaften eintreten und das Wissen der dort lebenden Menschen nutzen und dann eine Arbeitsgrundlage schaffen, die aus dem Wissen der Vorfahren dieser Menschen geschaffen wird. Im Grunde bauen sie eine Karriere auf dem Wissen anderer auf.

Barnes:Das ist richtig. Nehmen wir zum Beispiel ein Beispiel: Eli Lilly stellte einen Linguisten ein, Charles Vogel [Voegelin], und [Voegelin] kam in Shawnee-Gemeinschaften und sammelte linguistische Daten, und der Zweck der linguistischen Daten bestand nicht darin, die Sprache zu bewahren. Es ging nicht darum sicherzustellen, dass diese Sprache in der Shawnee-Gemeinde weiterhin gesprochen wird. Es ging nicht darum, einen Lehrplan zu entwickeln, damit Kinder leichter die Sprache ihrer Vorfahren lernen konnten, da sie dem Assimilationsdruck ausgesetzt waren. Sein Ziel war es, diese Informationen zurück nach Indiana zu bringen, sie zur Erstellung von Master- und Doktortiteln zu verwenden und den Reichtum der Universitätserfahrung und einen Teil der Linguistik von Indiana zu beweisen. Und so wurden unzählige Karrieren buchstäblich aus den Knochen unserer Vorfahren gestartet – den Stimmen unserer Vorfahren, ohne an Gegenseitigkeit gegenüber den Menschen zu denken, die dieses Wissen beisteuerten. Der Reichtum dieser indigenen Gemeinschaften, der diese Gelehrten hervorgebracht hat, gab es also keine Gegenseitigkeit zu unseren Gemeinschaften, um sicherzustellen, dass diese Kulturen von der laufenden Forschung profitieren konnten. Es hat eine Veränderung in der akademischen Welt gegeben – hauptsächlich aufgrund des Drucks und des Interesses von Stammesnationen, die sich mit Akademikern und Zeitschriften und anderen akademischen Publikationen zusammentun wollen – um eine wahrere Geschichte des frühen Amerikas zu erzählen. Um sicherzustellen, dass die Stimmen der Ureinwohner in diesen Erzählungen enthalten sind, dass der Kontext nicht verloren geht und wir diese alten Dokumente neu kontextualisieren und Shawnee-Stimmen wieder in sie einfügen können.

Beckley:Absolut. Darüber sprechen wir in unseren letzten beiden Folgen ein wenig. Wir verwenden diese kolonisierten Dokumente, aber wir müssen einen Weg finden, sie mit Native Voice zu kontextualisieren und sicherzustellen, dass wir eine möglichst vollständige Geschichte erzählen.

Barnes:So fing es bei mir an. . . Ich kam anfangs in die Stammesregierung, es gab ein paar Schlüsselthemen und eines davon war die Erhaltung der Sprache. So kommt man bei der Spracherhaltung schnell mit dem Archiv in Kontakt. Also, Indiana, da gibt es diese Troika von Institutionen. Die Triade von Institutionen, die das Korpus der Shawnee-Sprache halten, und eine davon ist Indiana, und das liegt an Charles [Voegelin] und seiner Zeit und Amtszeit als Linguist im Dienst von Eli Lilly.

Beckley:Also, was tust du, um die Sprache, die Shawnee-Sprache, zu fördern? Machst du Curriculum? Interessiert Sie das? Auf was für Dinge arbeiten Sie hin?

Barnes: Lehrplan und pädagogische Methoden. Die Welt hat sich also gedreht, sie hat sich verändert und sie wird digitaler und während wir in der Lage sind, wie Sie und ich heute aus großer Entfernung über ein paar Computer hinweg sprechen. In früheren Generationen war es das Telefon, und davor mussten wir Briefe verschicken, daher muss sich die Lehrmethode anpassen, um eher wie 2020 als 1920 zu werden. Und leider basieren viele Sprachlehrmethoden immer noch auf Anfang 20 Lehrmethoden des Jahrhunderts. Nun, das funktioniert nicht in einer Diaspora-Gemeinschaft, in der die Menschen über einen Kontinent verteilt sind. Deshalb müssen wir neue Wege finden, um Inhalte und Lehrpläne zu vermitteln.

Beckley:Ich denke, dass wir hier in einer Zeit sind, in der wir alle durch eine Distanz getrennt sind und über verschiedene Methoden kommunizieren – Zoom, Google Hangouts und so weiter solche Sachen. Ich weiß, dass ich dieses Wochenende an einem Online-Backkurs teilnehme, daher ist es interessant zu sehen, wie viele Leute verschiedene Wege für das Unterrichten verschiedener Themen eröffnet haben.

Barnes:Ja, es ist ein bisschen Ironie für mich. . . Weißt du, wir reden über diese Bungee-Jumping-Anthropologen, die in unsere Gemeinschaften springen und Daten aufnehmen, wissen Sie, und sie haben unsere Gemeinschaften beobachtet. Nun, jetzt stellen wir fest, dass die Münze geworfen ist und wir beobachten euch in der Glasblase akademischer Einrichtungen und sehen, wie ihr mit geschlossenen Campus umgeht. Wie wollen Sie den Lehrplan vermitteln? Universitäten haben es abgeneigt, auf ein Online-Lernmodell umzusteigen – sie stecken in der Oxford-Methode, Menschen zu unterrichten. Eine Person steht vor einer Klasse und unterrichtet vierzig oder fünfzig Personen. Nun, wie wollen Sie das jetzt mit Social Distancing erreichen? Also für mich interessant und ironisch. Jetzt beobachten wir dich, anstatt vor einem Jahrhundert, dass du uns beobachtet hast.

Beckley:Hoffentlich können wir es ein bisschen besser navigieren als – ich denke, wir haben uns ein bisschen gedreht. Es hat ein bisschen gedauert, aber es scheint, als ob die Leute es langsam aber sicher herausfinden. Apropos COVID-19 und die soziale Distanzierung, ich habe mich gefragt, ob Sie ein wenig darüber sprechen könnten, wie die Pandemie Ihr Volk und nur die einheimische Bevölkerung im Allgemeinen getroffen hat.

Barnes:Ich vermute, es ist ähnlich wie in anderen Staaten. Wir haben beobachtet, wie andere Bundesstaaten und andere Einheimische damit umgehen, und ich sehe, dass Kentucky anders reagiert als Tennessee, oder ich sehe, dass dieser Bezirk anders reagiert als dieser Bezirk oder diese Stadt im Vergleich zu dieser Stadt. Jeder hat also seine eigene Art von Führung. Und im indischen Land ist es ähnlich. Ein Landkreis ist in seinen Maßnahmen fortschrittlicher, weißt du, sie setzen restriktivere Methoden ein. Wir haben einen anderen Landkreis, der die Wirtschaft haben will – hat mehr wirtschaftliche Bedenken. Sie haben möglicherweise ein Steuerproblem in ihrer Stadt und es besteht ein echter Bargeldbedarf, um sicherzustellen, dass sich die Dinge so schnell wie möglich wieder normalisieren, um zu sehen, wie diese Dinge ausgeglichen sind. Also beobachten wir diese Dinge.

Aber zumindest beim Shawnee-Stamm befinden wir uns innerhalb unserer Regierung selbst in der vorteilhaften Position, dass wir finanziell gerüstet sind, um dies zu überstehen und unsere Leute angestellt zu halten. Wir hatten das Glück, Lebensmittel zu sichern, und für Shawnee-Bürger haben wir ShawneeRelief.org, wo wir ältere Menschen mit Essen versorgen, damit sie so viel wie möglich drinnen bleiben. Wir versuchen, alle auf dem Laufenden zu halten. Der Sprachlehrplan wird jetzt online angeboten – dies hat uns gezwungen, früher als gewünscht auf ein Online-Format umzusteigen. Wir hatten ein Projekt, das für 2020 in Planung war und 2021 eingeführt werden sollte, um unseren Bürgern Online-Sprachklassenzimmer bereitzustellen. Nun, wir müssen das jetzt tun und wir haben noch nicht einmal die Hälfte des Jahres.

Beckley:Es hört sich so an, als ob Sie sich zusammen mit uns allen gut drehen. das freut mich zu hören.

Barnes:Wir haben wirklich Glück gehabt. Wir haben festgestellt, dass einige unserer besten Ressourcen unsere Stammesbürger sind. Ich habe eine Epidemiologin gefunden, die eine Stammesbürgerin ist und in Norman [Oklahoma] lebt und an der University of Oklahoma arbeitet, und sie ist Epidemiologin. Um tatsächlich jemanden zu haben, der in der Lage ist, einige der Details zu interpretieren, die ich einfach nicht verstehe, habe ich nicht die Ausbildung, um zu interpretieren. . . . Und auf Regierungsebene eine Politik entwerfen zu können, sie an einen Epidemiologen zu schicken und mich von ihnen professionell beraten zu lassen, wie das aussehen soll und wo wir besser machen können, welche Schritte unnötig sind – das ist von unschätzbarem Wert. Wir sind also sehr glücklich, dass wir die Bürger haben, die die Fähigkeiten haben, in dieser schwierigen Zeit der sozialen Distanzierung zu ihrer Stammesnation beizutragen.

Beckley:Ich denke, das ist ungefähr die ganze Zeit, die wir haben, aber ich hatte gehofft, Sie könnten den Leuten zu Hause erzählen, wie sie mehr über Ihre Arbeit und über die Shawnee-Nation und über die Shawnee-Geschichte erfahren können – gibt es Online-Ressourcen für sie, die Sie? würde vorschlagen?

Barnes:Online-Ressourcen sind immer fragwürdig, wenn es um indigene Völker geht, weil man immer die Quelle hinterfragen muss – wer hat sie geschrieben, in welchem ​​Kontext? Die drei Shawnee-Stämme sind der östliche Shawnee-Stamm von Oklahoma, der abwesende Shawnee-Stamm von Oklahoma und der Shawnee-Stamm. Jeder von uns hat seine eigene entsprechende Website. Das sind die drei Shawnee-Stämme. Es gibt eine Reihe von Arbeiten, die von Gelehrten verfasst wurden. Der Beste ist ein Typ namens Stephen Warren. Stephen Warren hat ein paar Bücher über Shawnee-Menschen geschrieben. Es gibt andere, die über Verträge wie Collin Calloway geschrieben haben, er hat über Shawnee-Leute geschrieben. Also würde ich mit ein paar dieser Bücher beginnen und mir die Referenzen am Ende des Buches ansehen – wen haben sie zitiert, wen haben sie gelesen, wen haben sie recherchiert? Denn das sind zwei erstklassige Gelehrte.

Beckley:We’ll put a link to those things in our show notes which are found at blog.history.in.gov. Ben, I want to thank you so much for coming on today. It’s been a real pleasure talking with you.

Barnes:Thank you for the invite. We appreciate it.

Beckley:Once again, I want to thank Chief Barnes for taking the time to talk with me for this episode. As mentioned at the end of that discussion, check out the show notes for useful links for resources to learn about the Shawnee Tribe. We’ll be back on June 10 with a new episode! In the meantime, follow the Indiana Historical Bureau on Facebook and Twitter for daily doses of Indiana history tidbits. Subscribe, rate and review Talking Hoosier History wherever you get your podcasts.


Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Chiwawa was launched 25 June 1942 by Bethlehem Steel Co., Sparrows Point, Maryland, under a Maritime Commission contract as SS Samoset sponsored by Mrs. H. G. Smith acquired by the Navy 24 December 1942 commissioned the same day, Commander Harold F. Fultz in command and reported to the Atlantic Fleet.

Die Chiwawa was designated a T3-S-A1 design, where "T" stood for tanker, "3" meant longer than 500 feet (150 m), "S" stood for single-screw steam propulsion, and "A1" meant first design of its kind. Ώ] ΐ]

Military Service [ edit | Quelle bearbeiten]

Chiwawa cleared Norfolk, Virginia, 13 February 1943 to load oil at Aruba, and returned to New York 25 February to join a convoy for Casablanca, Morocco, which sailed 4 March. Attacked by a wolf-pack east of the Azores, the convoy lost four ships, but aircraft from Port Lyautey, Morocco, drove the U-boats away, and the remainder of the convoy arrived safely 21 March. Chiwawa put out of Casablanca in convoy 11 April for Norfolk, arriving 28 April after a quiet passage. Between 4 May and 17 July she ferried oil on the east coast, loading at Aruba, Netherlands West Indies, and Port Arthur, Texas, and discharging her cargo at Bermuda, Argentia, Newfoundland and Norfolk. She made three convoy crossings, to Scotland, Wales, and Casablanca, between 17 July and 4 December, then resumed operations to Port Arthur and Aruba, except for the period 25 January-8 March 1944, when she again crossed to North Africa.

After two convoy crossings to the British Isles in May and July 1944, Chiwawa sailed 14 July from Norfolk for Mers el Kebir, Algeria, and Naples, Italy, arriving 5 August. From Naples, Chiwawa fueled the ships carrying out the invasion of southern France until she retired to Oran, Algeria, on 2 September. She returned to New York 14 September to resume coastal oil runs until her next convoy to Casablanca in November.

A series of runs between Aruba and New York, then to Guantánamo Bay and Bermuda, and later to Argentia occupied Chiwawa until 31 May 1945, when she entered Norfolk Navy Yard for overhaul until 1 July. She cleared Norfolk to load oil at Baytown, Texas, and on 1 August reached Pearl Harbor. Five days later she sailed for Ulithi and Okinawa, where from 30 August to 29 November she served as station tanker, making one voyage in September to fuel the U.S. 7th Fleet at sea. Heimwärts gebunden, Chiwawa put in at San Francisco, California, and Balboa, arriving at New York 7 January 1946.

She sailed 19 January 1946 from Melville, Rhode Island, for ports in England, Germany, and France, called at Casco Bay and Argentia, and put back to Iceland before her arrival in New York 18 March. Chiwawa was decommissioned 6 May 1946 and transferred to the Maritime Commission 23 August 1946.

Civilian Service [ edit | Quelle bearbeiten]

She was then rebuilt as a straight decked bulk freighter for Great Lakes service, at American Shipbuilding, Lorain, Ohio, renamed SS Walter A. Sterling and launched, 15 July 1961. She was sold in 1985 to Ford Motor Company, renamed SS William Clay Ford (II). In 1989, she was sold again, this time to Lakes Shipping Co. and renamed SS Lee A. Tregurtha. Now owned by Interlake Steamship Co., the Tregurtha had her steam engine room removed in the winter of 2005-2006 and replaced with a diesel power plant.

As a civilian vessel, the Lee A. Tregurtha has a crew of 27, comprising 9 officers and 18 crew, compared to the Chiwawa's wartime complement of about 225 officers and enlisted men. Α]


Death [ edit ]

The circumstances surrounding Tecumseh's death are unclear due to several conflicting accounts. Some sources claim that Colonel Richard Johnson killed Tecumseh during a cavalry charge. ⏥] However, the Wyandott historian, Peter D. Clarke, offered a different explanation after talking with Indians who had fought in the battle: "[A] Potawatamie brave, who, on perceiving an American officer (supposed to be Colonel Johnson) on horse . turned to tomahawk his pursuer, but was shot down by him with his pistol . The fallen Potawatamie brave was probably taken for Tecumseh by some of Harrison's infantry, and mutilated soon after the battle." ⏦]

John Sugden, who provided an in-depth examination of Tecumseh's death in his book, Tecumseh's Last Stand (1985), suggested that crediting Johnson for taking Tecumseh's life would have, and did, greatly enhanced Johnson's political career. In 1836, when Johnson was elected U.S. Vice President, and again in 1840, his campaign supporters used the slogan, "Rumpsey Dumpsey, Rumpsey Dumpsey, Colonel Johnson killed Tecumseh". ⏥] ⏧] However, after an exhaustive study, Sugden could not conclude that Johnson killed Tecumseh. ⏨]

In another account, "A half-Indian and half-white, named William Caldwell . overtook and passed Tecumseh, who was walking along slowly, using his rifle for a staff—when asked by Caldwell if he was wounded, he replied in English, 'I am shot'—Caldwell noticed where a rifle bullet had penetrated his breast, through his buckskin hunting coat. His body was found by his friends, where he had laid [sic] down to die, untouched, within the vicinity of the battle ground . " ⏩] Several of Harrison's men also claimed to have killed Tecumseh however, none of them were present when Tecumseh was mortally wounded. ⏩]

Other sources have credited William Whitley as the person responsible for Tecumseh's death, but Sugden argued that Whitley had been killed in battle prior to Tecumseh's death. ⏪] In his 1929 autobiography, James A. Drain Sr., Whitley's grandson, continued to claim that his grandfather single-handedly shot and killed Tecumseh. As Drain explained it, Whitley was mortally wounded, but he saw Tecumseh spring towards him, "intent upon taking for himself a scalp", and drew his gun "to center his sights upon the red man's breast. And as he fired, he fell and the Indian as well, each gone where good fighting men go." ⏫]

Edwin Seaborn, who recorded an oral history from Saugeen First Nation in the 1930s, provides another account of Tecumseh's death. Pe-wak-a-nep, who was seventy years old in 1938, describes his grandfather's eyewitness account of Tecumseh's last battle. Pe-wak-a-nep explained that Tecumseh was fighting on a bridge when his lance snapped. Tecumseh "fell after 'a long knife' was run through his shoulder from behind". ⏬]

Sugden concluded that Tecumseh was killed during the fierce fighting in the opening engagement between the Indians and Johnson's mounted regiment. Shortly after his death, the Indians retreated from the battle and headed toward Lake Ontario. The details of how he died remain unclear. Tecumseh's body was identified by British prisoners after the battle and examined by some Americans who knew him and could confirm that its injuries were consistent with earlier wounds that Tecumseh has suffered to his legs (a broken thigh and a bullet wound). The body had a fatal wound to the left breast and also showed damage to the head by a blow, possibly inflicted after his death. ⏭]

According to Sugden, Tecumseh's body had been defiled, although later accounts were likely exaggerated. Sugden also discounted some conflicting Indian accounts that indicated his body had been removed from the battlefield before it could be mutilated. From his analysis of the evidence, Sugden firmly claimed that Tecumseh's remains, mutilated beyond recognition, were left on the battlefield. ⏮] Sugden's Tecumseh's Last Stand (1985) also recounted varied accounts of Tecumseh's burial and the still unknown location of his gravesite. ⏯]


Example 1: Hu5F9-G4 in Combination with Azacitidine in Patients with Hematological Malignancies

Acute myeloid leukemia (AML) is a common hematological malignancy whose incidence rises from 3:100,000 in young adults to greater than 20:100,000 in older adults. For patients <60 years of age, overall survival (OS) is 40 to 50%, but is only 5% for patients >60 years of age. The majority of newly diagnosed patients with AML are over the age of 60. In this patient population, standard induction chemotherapy is often not an option due to increased treatment-related mortality as a result of age and co-morbidities. Standard of care for AML patients unfit for combination chemotherapy is treatment with hypomethylating agents (azacitidine or decitabine) or low dose cytarabine. Despite these frontline treatments, median overall survival (OS) is only about 10 months. In all types of AML, disease relapse is common despite an initial therapeutic response and is the most common reason for death. Standard chemotherapy and allogeneic stem cell transplant (when used) often fail to eradicate all tumor-propagating cells and select for chemotherapy-resistant leukemia-propagating subclones. Patients refractory to salvage therapy are treated palliatively, as current treatment options are extremely limited. These patients have a median survival of 2 months. In addition, patients with newly diagnosed intermediate or higher-risk myelodysplastic syndrome (MDS) and those who relapse after standard care have a poor prognosis and high risk of progression to AML. Therefore, there is an urgent need for new treatment modalities for relapsed/refractory (R/R) AML and MDS patients, newly diagnosed AML patients ineligible for induction chemotherapy based on age and co-morbidities, and newly diagnosed intermediate/high/very high risk MDS patients.

Hu5F9-G4 is a humanized monoclonal antibody that blocks the anti-phagocytic signal CD47, which is highly expressed on cancer cells including AML and serves as a key immune evasion signal for cancers. Hu5F9-G4 binds CD47 and blocks it from interacting with its ligand, signal regulatory protein alpha (SIRPα), on phagocytic cells, leading to phagocytic elimination of cancer cells. Hu5F9-G4 treatment in nonclinical xenograft models of human AML leads to robust elimination of leukemic disease in the peripheral blood and bone marrow which results in long term remissions in a high percentage of mice treated. Hu5F9-G4 has been tested in Phase 1 trials of solid tumors and AML. Hu5F9-G4 monotherapy has been well tolerated and a maximum tolerated dose (MTD) has not been reached in a Phase 1 trial. Based on nonclinical testing, it is hypothesized that Hu5F9-G4 will demonstrate significant anti-leukemic activity in patients with AML or intermediate/high/very high risk MDS. Furthermore, the addition of Hu5F9-G4 to standard-of-care hypomethylating agents (azacitidine) may enhance anti-leukemic activity. This trial will evaluate the anti-leukemic activity of Hu5F9-G4 monotherapy in patients with relapsed or refractory AML or MDS, and will provide continued treatment for patients on a Phase 1 AML trial who are deriving ongoing clinical benefit from Hu5F9-G4 monotherapy. In addition, the safety and anti-leukemic activity of Hu5F9-G4 in combination with azacitidine will be investigated in patients with R/R AML or MDS, previously untreated AML patients who are ineligible for standard induction chemotherapy, and newly diagnosed intermediate/high/very high risk MDS patients.

FIG. 1 shows the study design schema for: Phase 1b Trial of Hu5F9-G4 Monotherapy or Hu5F9-G4 in Combination with Azacitidine in Patients with Hematological Malignancies.

    • 1. R/R Cohorts: Relapsed and/or refractory AML or MDS patients who have not previously received Hu5F9-G4, received Hu5F9-G4 monotherapy in the safety run-in cohort or Hu5F9-G4 in combination with azacitidine in the expansion cohort on this study (total N=up to 46).
    • 2. TN/U Cohorts: AML patients ineligible for standard induction chemotherapy and previously untreated intermediate/high/very high risk MDS patients by IPSS-R, who received Hu5F9-G4 in combination with azacitidine on this study, with at least 91 intermediate to very high risk MDS patients treated (total N=up to 121). TN/U stands for treatment-naïve/unfit (for standard induction chemotherapy).
    • 3. Rollover Cohort: Patients who received Hu5F9-G4 in the Phase 1 R/R AML study, who continue Hu5F9-G4 monotherapy on this study (total N=up to 8).

    Ships similar to or like Washtucna (YTB-826)

    United States Navy Barnegat-class small seaplane tender in commission from 1944 to 1955. Named for northern California's Suisun Bay, which takes its name from the Native American Suisun tribe. Wikipedia

    United States Navy named after the Menominee, a Native American tribe in Wisconsin. Awarded 31 January 1964. Wikipedia

    United States Navy in service since 1981. Laid down on 22 March 1979 by the Marinette Marine Corporation at Marinette, Wisconsin. Wikipedia

    Last of the Powhatan class of fleet ocean tugs. Delivered to the U.S. Navy in 1981. Wikipedia

    For similarly named United States Navy ships, see USS Waneta''. United States Navy yard tug in commission from 1939 to 1946. Wikipedia

    United States Navy named for Chief Leopold Pokagon of the Pokagon Band of Potawatomi Indians. Third US Navy ship to bear the name. Wikipedia

    United States Navy Barnegat-class seaplane tender in commission from 1943 to 1947 and from 1951 to 1960. Laid down on 18 May 1942 by Lake Washington Shipyard at Houghton, Washington. Wikipedia

    United States Navy named for Odawa Chief Negwagon. The second US Navy ship to bear the name. Wikipedia

    United States Navy which was in service from 1980 to 2016. Laid down on 14 December 1977 by the Marinette Marine Corporation at Marinette, Wisconsin. Wikipedia

    United States Navy named for the Tomahawk River in Wisconsin. Awarded 14 January 1965. Wikipedia

    United States Navy named for, Shawnee chief Wapakoneta. Awarded 7 December 1961. Wikipedia

    United States Navy named for Pottawatomie Chief Shabonna, grand nephew of Chief Pontiac. The second US Navy ship to bear the name. Wikipedia

    United States Navy named for Saco, Maine. The third navy ship to bear the name. Wikipedia

    United States Navy named for Manistee, Michigan. Second tug to bear the name. Wikipedia

    United States Navy Barnegat-class seaplane tender in commission from 1943 to 1947, converted during construction to serve as a catapult training ship during World War II. In commission in the United States Coast Guard as the cutter USCGC Absecon , later WHEC-374, from 1949 to 1972. Wikipedia

    United States Navy Barnegat-class small seaplane tender in commission from 1945 to 1966. Laid down on 18 July 1944 at Lake Washington Shipyard, Houghton, Washington. Wikipedia

    The third USS Tillamook (ATA-192), originally USS ATA-192, a United States Navy tug in service from 1945 to 1971. Laid down as ATA-192 on 19 October 1944 by the Levingston Shipbuilding Corporation at Orange, Texas, and launched on 15 November 1944. Wikipedia

    United States Navy Barnegat-class small seaplane tender in commission from 1941 to 1947 that served in the Atlantic during World War II. Briefly reclassified as a miscellaneous auxiliary and redesignated AG-121 during 1945. Wikipedia

    United States Navy seaplane tender in commission from 1944 to 1947 and from 1951 to 1960. She saw service during the latter stages of World War II and during the Cold War. Wikipedia

    The lead ship of her class of small seaplane tenders built for the United States Navy just before and during World War II. The second U.S. Navy ship to bear that name. Wikipedia

    United States Navy in service from 1979 to 1999. Laid down on 30 September 1976 by the Marinette Marine Corporation at Marinette, Wisconsin. Wikipedia

    Motor torpedo boat tender in commission in the United States Navy from 1944 to 1946, seeing service in the latter part of World War II. In commission in the United States Coast Guard from 1946 to 1972 as the cutter USCGC McCulloch , later WHEC-386, the fourth ship of the U.S. Coast Guard or its predecessor, the United States Revenue Cutter Service, to bear the name. Wikipedia

    United States Navy. Awarded 9 August 1971. Wikipedia

    Of the United States Navy, named for Lieutenant Commander Donald M. Carpenter (1894–1940). Laid down on 30 July 1945 at Consolidated Steel Corporation, Orange, Texas launched on 28 September 1945, and sponsored by Mrs. Donald M. Carpenter, widow of the ship's namesake. Wikipedia


    Schau das Video: Sraboner Megh Gulo Joro Holo Akashe New Version Saif Zohan Different Touch. Bangla New Song 2020