Was sagte Hitler in Mein Kampf über die Möglichkeit, dass sich andere Nationen als Reaktion auf ihre Aggression gegen Deutschland verbünden?

Was sagte Hitler in Mein Kampf über die Möglichkeit, dass sich andere Nationen als Reaktion auf ihre Aggression gegen Deutschland verbünden?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

In mein Kampf sowie in Zweites Buch, vertritt Adolf Hitler die Idee, Lebensraum auf Kosten anderer Nationen in Angriffskriegen zu sichern. Seine Begründung ist, soweit ich mich erinnere, dass das ultimative Ziel eines jeden Volkes (eines Volkes/einer Nation) das Überleben ist und dass Land für eine bessere Entwicklung eines Volkes und insbesondere für die Verbesserung seiner Ressourcen und Bevölkerung benötigt wird, was werden zum Überleben benötigt. Hitler unternimmt große Anstrengungen, um den Leser von moralischen Einwänden gegen Angriffskriege zu befreien. Insbesondere sagt er, dass Grenzen zwischen Staaten nicht in Übereinstimmung mit einigen heiligen idealistischen Prinzipien der Gerechtigkeit gezogen werden, sondern Ergebnisse vergangener Kriege sind, also einfach vergangene Machtverhältnisse widerspiegeln und daher nicht viel respektiert werden müssen, insbesondere wenn Gleichgewichte der Macht geändert. Er sagt auch, dass auch in erfolgreichen Angriffskriegen Menschen sterben, die Verluste in Friedenszeiten jedoch schnell wieder aufgeholt werden. Einfach ausgedrückt ist das Schwert der Wegbereiter für den Pflug.

Mir scheint, das beste Argument gegen eine solche Ideologie ist, dass, wenn Sie Länder ohne triftigen Grund angreifen und annektieren, sich Nationen wahrscheinlich gegen Sie verbünden, anstatt sich auf ihre Hände zu setzen und zuzusehen, wie Sie sie einzeln absorbieren. Selbst wenn Sie stärker sind als jede andere Nation einer solchen Allianz, werden Sie wahrscheinlich besiegt und verlieren am Ende Land (was Deutschland im Zweiten Weltkrieg tatsächlich passierte).

Hat Hitler versucht, ein solches Argument zu widerlegen? mein Kampf, Zweites Buch, in Reden oder anderswo? Wenn ja, was hat er gesagt?


Sowohl in Mein Kampf als auch im Zweiten Buch vertritt Adolf Hitler die Idee der Sicherung von Lebensraum auf Kosten anderer Nationen in Angriffskriegen. Seine Begründung ist, soweit ich mich erinnere, dass das ultimative Ziel eines jeden Volkes (eines Volkes/einer Nation) das Überleben ist und dass Land für eine bessere Entwicklung eines Volkes und insbesondere für die Verbesserung seiner Ressourcen und Bevölkerung benötigt wird, was werden zum Überleben benötigt.

Das ist insofern eine gute Zusammenfassung. Es ist jedoch nicht vollständig und es fehlen einige entscheidende Beobachtungen.

Hitler sprach nicht von immer größer werdendem "Lebensraum" an sich, wie in "totale Weltherrschaft". Eine oft wiederholte, aber ziemlich begrenzte und fehlerhafte Interpretation von Hitlers geostrategischer Sicht. Er mochte nach unseren modernen Maßstäben etwas verrückt gewesen sein, aber er war kein wahnsinniger Wahnsinniger (… zu diesem Zeitpunkt… ). Er hatte ganz klare Vorstellungen davon, wie der "sonnige Weg" seiner Politik aussehen würde, und das war "begrenzt" (wenn man das Wort in diesem Zusammenhang verwenden darf) auf Europa.

Die Idee war

  1. Gewinner "Lebensraum", und
  2. Niederlage der "jüdischen Bolschewisierung der Welt".

Beide Ziele sollten erreicht werden im Osten, d. h. Russland, speziell.

Lassen Sie uns durch sein Geschwafel wühlen in "mein Kampf“ und beleuchten einige wichtige Punkte.

In Bezug auf die Politik vor dem Ersten Weltkrieg stellt er fest, dass es für Deutschland nur zwei Möglichkeiten gibt, an die Macht zu kommen (Seite 154, Übersetzung und Hervorhebung von mir):

Wollte Mann in Europa Grund und Boden dann könnte dies im großen und ganzen nur auf Kosten Rußlands geschehen [… ]. Für eine solche Politik allerdings gab es in Europa nur einen einzigen Bundesgenossen: England.

"Wenn man Land haben möchte in Europa, dies konnte nur auf Kosten Russlands geschehen. […] Für eine solche Politik gab es in Europa jedoch nur einen Verbündeten: England."

Er faselt ein wenig weiter und postuliert dann die andere Möglichkeit (Seite 156f.):

So blieb auch noch die vierte Möglichkeit: Industrie und Welthandel, Seemacht und Kolonien. [… ] Nein, wenn wir diesen Weg beschritten, dann dringend diesen eines Tages England unser Feind werden.

"Was also blieb, war der vierte Weg: Industrie und Welthandel, Seemacht und Kolonien. […] Nein, wenn wir diesen Weg eingeschlagen haben, musste England eines Tages unser Feind werden."

Er schließt auf Seite 157:

If europäische Bodenpolitik nur zu treiben war gegen Rußland mit England im Bunde, dann war aber umgekehrt Kolonial- und Welthandelspolitik nur denkbar gegen England mit Rußland.

"War eine europäische Landpolitik nur gegen Russland, das mit England verbündet war, durchführbar, so war andererseits Kolonial- und Welthandelspolitik nur gegen England, das mit Russland verbündet war, denkbar."

Dies waren jedoch Überlegungen zur Situation vor dem Ersten Weltkrieg. Später, als Russland vom Bolschewismus regiert wurde, sah Hitler nur noch eine Option. Seite 753:

… trotz alledem hätte es vor dem Kriege auch noch den zweiten Weg gegeben, man hätte sich auf Rußland zu stützen vermocht, um sich gegen England zu wenden. Heute liegen die Verhältnisse anders. Wenn man vor dem Kriege noch unter Hinabwürgen aller möglichen Gefühle mit Rußland hätte gehen könnte, so kann man dies heute nicht mehr.

"… trotzdem hätte es vor dem Krieg den zweiten Weg gegeben, man hätte sich darauf verlassen können, dass Russland sich gegen England wendet. Heute ist die Situation anders. Während man vor dem Krieg alle möglichen Emotionen hätte schlucken können, um sich mit Russland zu verbünden, ist dies heute nicht mehr möglich."

Zu diesem Zeitpunkt (und noch einige Zeit später) hatte Hitler den Eindruck, England als antibolschewistischen Verbündeten gewinnen zu können. Seite 755:

Ich möchte diese Betrachtungen nicht beenden, ohne erneut auf die alleinige Bündnismöglichkeit hinzuweisen, die es für uns augenblicklich in Europa gibt. Ich habe schon im letzten Kapitel über das deutsche Bündnisproblem England und Italien als die beiden einzigen Staaten in Europa bezeichnet, mit denen in einem engeren Verhältnis zu gelangen für uns erstrebenswert und erfolgverheißend wäre.

"Ich möchte diese Betrachtungen nicht beenden, ohne noch einmal auf die einzige uns derzeit offene Allianz in Europa hinzuweisen. Ich habe bereits im vorigen Kapitel zum deutschen Bündnisproblem erwähnt, dass England und Italien die einzigen Staaten in Europa sind, mit denen eine engere Beziehung für uns wünschenswert und erfolgversprechend wäre."

Dann fährt er mit ein wenig Wunschdenken fort, wie ein solches Bündnis mit England die Entente beenden und Frankreich isolieren würde.

DAMIT Aber würde der Bund Deutschland sterben Möglichkeit geben, in aller Ruhe auf Vorbereitungen zu treffen, sterben im Rahmen Einer solchen Koalition so oder so getroffen Werden müßten.

"Dieses Bündnis würde Deutschland Gelegenheit geben, in Ruhe die Vorbereitungen zu treffen, die im Rahmen einer solchen Koalition zur Begleichung der Rechnung mit Frankreich so oder so notwendig wären."

Auf Seite 757 fasst er zusammen:

Nicht West- und Nicht Ostorientierung darf das künftige Ziel unserer Außenpolitik sein, sondern Ostpolitik im Sinne der Erwerbung der notwendigen Schule für unser deutsches Volk. Da man dazu Kraft benötigt, der Todfeind unseres Volkes aber, Frankreich, uns unerbittlich würgt und die Kraft raubt, haben wir each Opfer auf uns zu nehmen, das in seinen Folgen ist geeignet, zu einer Vernichtung der französischen Hegemoniebestrebung in Europa beizutragen.

"Unsere künftige Außenpolitik mag nicht westlich oder östlich ausgerichtet sein, sondern östliche Politik im Sinne des Erwerbs des notwendigen Landes für unser deutsches Volk. Da dies Kraft erfordert, uns aber der Todfeind unseres Volkes, Frankreich, erbarmungslos erwürgt und uns der Kraft beraubt, ist jedes Opfer nötig, das zur Vernichtung des französischen Hegemonialstrebens in Europa beitragen würde."

Er glaubte, dass England bereit sein würde, seine Entente-Verbündeten im Stich zu lassen, in der Tat, dass England nicht so daran interessiert sein würde, Frankreich (geschweige denn Polen) zu verteidigen. Seite 764f.:

In England war mit der Vernichtung Deutschlands als Kolonial- und Handelsmacht und dessen Herunterdrückung in den Rang eines Staates zweiter Klasse der Krieg wirklich siegreich beendet. Ein Interesse an der restlosen Ausmerzung des deutschen Staates nicht nur nicht, sondern hatte sogar allen Grund, einen Rivalen gegen Frankreich in Europa für die Zukunft zu wünschen.

"Mit der Zerstörung Deutschlands als Kolonial- und Handelsmacht und seiner Verdrängung in einen Staat zweiter Klasse war der Krieg in England tatsächlich siegreich zu Ende gegangen. Es bestand nicht nur kein Interesse, die deutsche Nation mit Wurzel und Stamm zu zerstören, sondern es gab auch Grund, sich einen zukünftigen Rivalen Frankreichs in Europa zu wünschen."

Wir wissen, dass sich das als Wunschdenken herausstellte.


Um in meinen eigenen Worten zusammenzufassen:

Hitlers Idee war zu gewinnen Lebensraum auf Kosten Russlands und seiner Satelliten speziell. Dies erforderte notwendigerweise die Neutralisierung Frankreichs.

Hitler hatte tatsächlich den Eindruck, dass es möglich wäre, Italien zu gewinnen und England als Verbündete für ein solches Unternehmen.

Er war erwartend Frankreich war gegen jeden deutschen Aufstieg an die Macht und plante, diese Bedrohung an seiner Flanke auszuschalten – ohne mit einem Widerstand von England zu rechnen. Eine Annahme, die hauptsächlich auf "sie sind auch ein germanisches Volk" basiert und "sie mögen den Bolschewismus auch nicht".


Wie es nach einem erfolgreichen Krieg weitergegangen wäre, müssen wir Hitlers Meinung nach nur auf sein "politisches Testament" beschränken. Seite 754:

Duldet niemals das Entstehen zweier Kontinentalmächte in Europa! Seht in jeglichem Versuch, an den deutschen Grenzen eine zweite Militärmacht zu organisieren, und sei es auch nur in Form der Bildung eines zur Militärmacht fähigen Staates, einen Angriff gegen Deutschland und erblickt darin nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, mit allen Mitteln, bis zur Anwendung von Waffengewalt, sterben Entstehung eines solchen Staates zu verhindern, oder einen solchen, WENN er schon entstanden, wieder zu zerschlagen.

"Lasse niemals zu, dass eine zweite kontinentaleuropäische Macht entsteht! Betrachten Sie jeden Versuch, eine zweite Militärmacht an den Grenzen Deutschlands zu organisieren, und sei es auch nur die Bildung eines militärmachtsfähigen Staates, einen Angriff auf Deutschland; und sehen darin nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, die Bildung eines solchen Staates oder, falls bereits gebildet, seine Vernichtung mit allen verfügbaren Mitteln, einschließlich Waffengewalt, zu verhindern."

Die Idee war also, Frankreich zu neutralisieren, Russland (und alles, was diesem Ziel im Wege steht, wie Polen) zu zerschlagen, alle östlichen Gebiete zu annektieren, die als notwendig erachtet werden könnten, und dann sicherzustellen, dass Deutschland die einzige bedeutende Macht in der Festung Europa bleibt – unter der Annahme, dass England zufrieden sein würde, sein überseeisches Reich zu behalten.


  1. Hitler befürwortete Bündnisse mit den Nationen, die er als überlegene Rasse ansah. Dazu gehörten hauptsächlich germanische Nationen (einschließlich Großbritannien und den USA) und Italien, im Wesentlichen die am weitesten entwickelten Nationen in Europa und der Welt, mit bemerkenswerter Ausnahme von Frankreich. Wenn seine Ideen also funktionierten, wären die einzigen Länder, die sich gegen Deutschland verbünden würden, viel weniger entwickelte Länder Osteuropas, Asiens und Afrikas. Und nach seiner Ideologie respektierten die Untermenschen Macht und Macht, so dass sich auch diese verbliebenen Nationen freiwillig den Deutschen unterordnen würden, weil sie sich natürlich von den Deutschen überlegen fühlen würden.

  2. Hitler rechnete damit, dass verschiedene Nationen wetteifern nicht als Untermenschen zu gelten und sich Respekt vor Deutschland zu verdienen. Dieses System wurde im ganzen Reich einschließlich der Konzentrationslager eingeführt. In Polen zum Beispiel gab es spezielle Geschäfte für Ukrainer und für Bergpolen, die von den anderen abgesondert wurden. Im deutschen Recht machten sie absichtlich die Definition von "arisch" en vogue. Laut Gesetz war ein Arier ein Nachkomme von Ariern, eine zirkuläre Definition, mit Ausnahme von Juden, die die einzige Nation waren, die ausdrücklich als Nichtarier bezeichnet wurde.

  3. Er nahm als Beispiel verschiedene Fälle von Kolonialismus und Völkermorden der Vergangenheit. Zum Beispiel Eroberung Amerikas, Kolonialismus in Afrika, Völkermord an den Armeniern durch die Türkei usw. Er bemerkte, dass sich andere Länder in den meisten Fällen nicht gegen die Aggressoren zusammenschlossen und wenn sie gegen eine solche Aggression traten, war dies auf konkurrierende Interessen zurückzuführen. In vielen Fällen wurde der Völkermord an Völkern, die als minderwertige Rasse galten, überhaupt nicht bemerkt.

  4. Hitler skizzierte nur ein Hauptziel: Russland. Das bedeutet, dass sich theoretisch alle anderen Länder entweder mit Deutschland verbünden oder sich ihm ohne große Angst unterwerfen könnten, zumindest solange Russland noch nicht vollständig erobert war. Und um Russland zu etwas Besonderem zu machen, behauptete er, dass sogar das zaristische Russland unter bestimmten Umständen ein Verbündeter sein könnte, aber es war der Judeo-Bolschewismus, der eine Plage war, die alle anderen Nationen bedrohte.

  5. Aufgrund massiver antisemitischer Propaganda war es jedem Politiker in anderen Ländern höchst unangenehm, für antideutsche Maßnahmen oder Bündnisse einzutreten: Sie würden sofort beschuldigt, heimlich jüdisch zu sein oder für die Juden zu arbeiten oder von den Juden bestochen worden zu sein, usw., die zugunsten ihrer politischen Feinde spielen würden. Diese Technologie wurde auch in anderen Ländern und unter anderen Umständen eingesetzt, zum Beispiel in Russland während der antipädophilen Hysterie im Jahr 2008. Wenn ein Politiker Bedenken äußern würde, dass die Hysterie zu weit ging, würde er beschuldigt, ein Pädophiler zu sein selbst oder für die "Pädophilenlobby" arbeiten. Unter anderen Umständen wurde es gegen Kommunisten, Hexen, mutmaßliche Anhänger anderer Religionen, mutmaßliche Feinde des Kommunismus usw. verwendet.